AKAI AM 67

+A -A
Autor
Beitrag
Highhorizon
Gesperrt
#1 erstellt: 11. Nov 2009, 18:53
Wie ist dieser Verstärker?
Also ich weiß nicht ob er schon ein Klassiker ist , aber da die Firma Akai schon älter ist , nehm ich das mal an^^

Wie klingt der so, hat der Verstärker gute Leistungen zu verbuchen oder ist er schlicht weg Müll?

Wie klingen die Bässe, mitten und höhen? Sind die sauber bzw weich im klang?

Hoffe könnt mir helfen bzw mir empfehlungen geben ob es doch bessere gibt als den Verstärker

Gruß an alle


[Beitrag von Highhorizon am 11. Nov 2009, 18:54 bearbeitet]
semmeltrepp
Gesperrt
#2 erstellt: 11. Nov 2009, 19:04
Wichtig für den Klang sind die Lautsprecher, die du an dem Akai anschließen möchtest.
S.T.A.L.K.E.R.-KOBAJASH...
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Nov 2009, 19:36
Wie schon Semmeltrepp geschrieben hat, die gesamte Kombination ergibt den Klang und ob der gefällt mußt du selbst hören. Pauschal ein Urteil mit allgemeingültiger Aussagekraft zu fällen wäre nicht seriös.
Natürlich entscheidet auch das Preis\Leistungverhältnis, genauso wie der Zustand des Amp.
MfG
DOSORDIE
Inventar
#4 erstellt: 11. Nov 2009, 19:36
Ich habe den AM 75, das ist der fast Größte Verstärker aus der Serie, der AM 67 ist eine Stufe kleiner, er müsste ähnlich viel Leistung haben und hat auch Digitale Ein und Ausgänge.

Leistung ist garnicht so wichtig, denn selbst ein kleiner Einsteigerverstärker für 150 Euro hat heut zu Tage schon ungefähr echte 2x25 Watt RMS auf 4 Ohm. Das klingt für einen Laien immer sehr wenig, denn auf billigen Computer Plastikboxen für 20 Euro steht ja immer schon eine Leistung von 180 Watt oder mehr, das ist aber ein Trugschluss, es gibt eine Leistungsangabe, die sich PMPO nennt, das bedeutet Peak Maximum Power Output und ist genau die Belastbarkeit, die ein Lautpsrecher kurzzeitig aushält bevor er durchbrennt. Sogar ein 3 Watt Lautsprecher hält kurzzeitig 100 Watt aus bevor er kaputt ist, von mir aus ne 10tel Sekunde, aber es geht, den Wert, den der Lautsprecher dann aushält schreiben sie auf die Verpackung, dann hat nicht mal die Endstufe diese Leistung, sondern nur der Lautsprecher diese Belastbarkeit. Die Endstufe kann also 0,5 Watt oder weniger fabrizieren und die Leute denken, ihr System hätte dann wirklich 180 Watt oder das was draufsteht.

Der AKAI dürfte sogar mehr als 2x100 Watt stabil mit einem sehr sehr guten Klirrfaktor leisten können, d.h. der Sound ist super sauber, auch in den höheren Lautstärken. Er wiegt sehr viel, ist sehr robust verbaut, so ziemlich alles ist aus Metall. Ein Gerät mit der Verarbeitung und den Leistungsmerkmalen würde neu schon mindestens 700 oder 800 Euro kosten. Damit erreichst du schon Discolautstärken und kannst Sääle beschallen, so viel Leistung braucht zuhause kein normaler Mensch.

Probleme gibts bei AKAI bei den Reglern und Tasten, die bekommen im Laufe der Zeit Kontaktprobleme, die auch mit Kontaktspray nicht unbedingt zu beheben sind, es lohnt sich aber, das aufarbeiten zu lassen, falls es Probleme gibt. In jedem Fall sollten bei den hohen Leistungen die Kontakte der Relais im Laufe der Jahre verharzt sein, dadurch gibt es Kanalausfälle, die müssen also getauscht werden, das kostet nicht viel, solang sie funktionieren, kannst du sie ja weiter nutzen, ich warn dich nur schonmal vor. Im Großen und Ganzen ist zu sagen, dass sich die HiFi Technik im Consumerbereich in den letzten 20 Jahren eher verschlechtert als verbessert hat, weil es mehr darauf ankommt die Geräte möglichst billig zu machen.

Zwar ist für wenig Geld schon was ganz Gutes zu bekommen, aber mit einem alten Gerät, das mal richtig teuer ist und das man günstig oder geschenkt bekommt ist man eigentlich immer besser beraten, wenn die Wartungskosten nicht den Rahmen sprengen, denn gleichwertiges Equipment ist eher teurer geworden, als es damals war.

Ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten... Die Boxen sind natürlich bei so einem Guten Verstärker oft der Flaschenhals, billige Kompaktanlagenboxen entfalten nicht das Potenzial, das in ihm steckt.

LG, Tobi


[Beitrag von DOSORDIE am 11. Nov 2009, 19:39 bearbeitet]
Zidane
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 11. Nov 2009, 19:44
Hi..

Das einzige was man an dem Teil vergessen ist, ist der D/A Wandler, spreche aus eigener Erfahrung. Da gab es auch schon zu dem Zeitpunkt bessere, hatte selbst einen AM-95 war der größte von allen. Der Rest ist ja schon gesagt worden. Problem mit kratzenden Reglern etc, hatte ich bei meinem nicht, der stand allerdings auch sehr viele Jahre quasi mal als Neugerät im Geschäft und lief ab und zu mal. Dabei war noch ein CD-Player CD-73 und ein GX-95 MK II Tapedeck, hatte nach vielen Verhandlungen dann den Verstärker mitnehmen dürfen, für glaub 400 Euro. Das ist allerdings auch schon einige Jahre her.
Feathead
Stammgast
#6 erstellt: 11. Nov 2009, 20:01

Zidane schrieb:
Hi..

... Problem mit kratzenden Reglern etc, hatte ich bei meinem nicht, der stand allerdings auch sehr viele Jahre quasi mal als Neugerät im Geschäft und lief ab und zu mal.


Gerade dann bekommen die Schalter und Potis doch die Probleme. Wenn man die nicht betätigt, ist das "Schicksal" des "Kratzenden" geradezu selbst "gezüchtet". Die Regler/Potis, die man normalerweise nie braucht bzw. benutzt, sollten wenigstens jede Woche einmal aktiviert werden, dann ist die Gefahr der Verharzung (oder was immer sich dann auf den Kontakten bildet) mit all ihren unangenehmen Erscheinungen wesentlich geringer.
Zidane
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 11. Nov 2009, 20:05

Feathead schrieb:

Zidane schrieb:
Hi..

... Problem mit kratzenden Reglern etc, hatte ich bei meinem nicht, der stand allerdings auch sehr viele Jahre quasi mal als Neugerät im Geschäft und lief ab und zu mal.


Gerade dann bekommen die Schalter und Potis doch die Probleme. Wenn man die nicht betätigt, ist das "Schicksal" des "Kratzenden" geradezu selbst "gezüchtet". Die Regler/Potis, die man normalerweise nie braucht bzw. benutzt, sollten wenigstens jede Woche einmal aktiviert werden, dann ist die Gefahr der Verharzung (oder was immer sich dann auf den Kontakten bildet) mit all ihren unangenehmen Erscheinungen wesentlich geringer.


Es kann auch sein, das er jede Woche 1x oder mehrmals gelaufen ist, das konnte ich ja nicht überprüfen und der wird wohl nach ausliefern saubergemacht und evt. auch von innen etc, nochmal gereinigt. Hatte jedenfalls trotz einer begünstigung dazu, keine Probleme.
semmeltrepp
Gesperrt
#8 erstellt: 11. Nov 2009, 20:16
Kratzende Regler können vorkommen, müssen aber nicht. Glauben tu ich es erst, wenn ich sie auch wirklich kratzen höre. Solche Pauschal-Urteile bringen doch niemandem irgendwas.

Aber vielleicht warten wir erstmal ab, welche Boxen mit dem Akai angetrieben werden sollen. Grundsätzlich kann der Amp sicherlich mit jeder vernünftig konstruierten Box. Aber wer weiß schon, was uns erwartet?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Akai AM-67 Hilfe!!
Rasor am 05.10.2005  –  Letzte Antwort am 06.10.2005  –  3 Beiträge
Akai AM-67
Kalla am 31.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.12.2009  –  5 Beiträge
Akai AM 67 eine Seite leiser
darkblue66 am 23.01.2018  –  Letzte Antwort am 19.02.2018  –  11 Beiträge
AKAI AM 67?
highfreek am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 04.09.2006  –  2 Beiträge
Problem mit altem AKAI AM-2600 Verstärker
JensQ am 06.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2005  –  4 Beiträge
Akai AM39 - Schon ein Klassiker ?
I.Rolfs am 07.09.2006  –  Letzte Antwort am 10.09.2006  –  9 Beiträge
Akai Am-57
Simius am 04.10.2010  –  Letzte Antwort am 04.10.2010  –  5 Beiträge
Problem mit AKAI AM 35
BruceWhaine am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 11.12.2008  –  6 Beiträge
Akai AM 95 VS Akai AM 69
fatul am 21.01.2011  –  Letzte Antwort am 17.06.2011  –  4 Beiträge
Wie gut ist der Akai AM-2250 ?
royalk am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 08.01.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.308 ( Heute: 106 )
  • Neuestes MitgliedSlkr171
  • Gesamtzahl an Themen1.426.019
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.142.017

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen