Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Supreme1 - ein epochemachender Verstärker von 1967

+A -A
Autor
Beitrag
armin777
Gesperrt
#1 erstellt: 01. Sep 2010, 17:54
Heute möchte ich ein ultraseltenes Gerät vorstellen, von dem es nur eine Handvoll in ganz Europa geben dürfte.

Der Supreme1 wurde damals in Zusammenarbeit mit den seinerzeit gerade gegründeten Kensonic Laboratories (Accuphase) entwickelt. Es handelt sich um einen volltransistorisierten Stereo-Vollverstärker mit sechs Eingängen. Dabei kann Phono 2 bereits in der Empfindlichkeit zwischen 2mV (low) und 0,1mV (high) umgeschaltet werden, MC-Systeme waren damals außerhalb von Studios noch völlig unbekannt. Soweit ist dies aber noch nichts besonderes, es kamen zu dieser Zeit jedoch gerade aktive Frequenzweichen auf. Sony und Pioneer hatten solche im Angebot. Diese mussten zwischen einem Vorverstärker und drei nachgeschalteten Stereo-Endstufen eingekabelt werden. Hier mal als Beispiel die Pioneer-Anlage, allerdings schon von 1972:



Bei Kenwood gab es alles dies in einem einzigen Gerät. Es waren insgesamt sechs Endstufen eingebaut: 2 mal 33 Watt für die Basskanäle, 2 mal 23 Watt für die Mitten und 2 mal 15 Watt für die Höhen (alles Sinusleistungen). Alle Endstufen waren mit hoch belastbaren TO-3-Transistoren bestückt.



Unten gibt es noch mehr Bedienelemente hinter der großen Klappe, z.B. Pegelsteller für jeden Kanal rechts und links getrennt.



Um allen Lesern gerecht zu werden habe ich Nackfotos gemacht - von unten:



und von oben, ohne die Abdeckungen:



Das sieht normalerweise so aus:



Auf der Frontplatte befinden sich ein dicker Tastensatz mit roten (!) Drucktasten. Darunter ein querliegender Knebelschalter, habe ich sonst nur bei Geräten aus den frühen 80ern gesehen.



Der Schriftzug zeugt doch von einem gewissen Selbstbewußtsein:



Ich werde den Bericht morgen fortsetzen, da an der Rückseite noch sämtliche Lautsprecheranschlüsse erneuert werden müssen, diese sind hoffnungslos weggegammelt.

Dennoch würde ich mich über Kommentare und Fragen sehr freuen.

Beste Grüße
Armin


[Beitrag von armin777 am 01. Sep 2010, 17:57 bearbeitet]
classic70s
Inventar
#2 erstellt: 01. Sep 2010, 18:01
unglaublich das er von 1967 ist, ich hätte auf 1979/1980 getippt.
Sieht auf jeden Fall interessant aus, in echt bestimmt noch besser als auf den wirklich guten Fotos.

Ich bin gespannt was noch so kommt zu dem tollen Gerät


[Beitrag von classic70s am 01. Sep 2010, 18:02 bearbeitet]
HOK
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 01. Sep 2010, 18:20
Danke Armin - darauf hab ich schon gewartet. Sieht ja innen richtig servicefreundlich aus. Da hat die Instandsetzung bestimmt Spass gemacht.
classic.franky
Inventar
#4 erstellt: 01. Sep 2010, 18:28
nettes teil!


armin777 schrieb:
...Phono 2 bereits in der Empfindlichkeit zwischen 2mV (low) und 0,1mV (high)...


0,1 mV könnte ich für mein ACCUPHASE AC-3 gebrauchen
db_powermaster
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 01. Sep 2010, 18:33

classic70s schrieb:
unglaublich das er von 1967 ist, ich hätte auf 1979/1980 getippt.


genau das war auch mein erster Gedanke.

Obwohl das Design der 70er Kenwoods doch in eine etwas andere Richtung geht.

Danke Armin, dass Du uns hier immer öfter mal solche echten Raritäten vorstellst.

VG
Sascha
Michael-Otto
Stammgast
#6 erstellt: 01. Sep 2010, 18:42
Hallo Armin,

soweit mir bekannt hat Jiro Kasuga KENSONIC LAB gegen Ende 1972 gegründet
Das deckt sich auch eher mit dem erscheinen der ersten KENSONIC Geräte 1973/74,
eine Vorlaufzeit von 6 Jahren wäre doch recht lang gewesen.

Gruß

Michael-Otto
Das.Froeschle
Inventar
#7 erstellt: 01. Sep 2010, 18:43
Interessantes Gerät - interessantes Design

Wenn jetzt noch Jemand über die ReVox Laborgeräte lästert...
Sankenpi
Gesperrt
#8 erstellt: 01. Sep 2010, 18:56
Heiligs Blechle. Was für ein herrliches Stück HiFi-Geschichte.
Ein toller Amp mit geradlinigem Design.
stefan_4711
Inventar
#9 erstellt: 01. Sep 2010, 19:05

Das.Froeschle schrieb:

Wenn jetzt noch Jemand über die ReVox Laborgeräte lästert... ;)


Revox war auch das erste was mir beim Anblick dieses Kenwood's in den Sinn kam... ein sehr schönes Stück...
ars_vivendi1000
Inventar
#10 erstellt: 01. Sep 2010, 19:29
Hallo Armin,

ein wirklich klasse Verstärker auch die optische Anmutung ist absolut überzeugend und gar nicht in die späten 60 iger einzuordnen. Ich gehe soweit zu sagen, ein Stück Hi Fi Designgeschichte. Auch in 67 bereits mit Transistoren war noch nicht allgemein üblich oder ?
lyticale
Inventar
#11 erstellt: 01. Sep 2010, 19:31
Ich finde das Design eher oldschool. Aber gerade deshalb sehr schön.
Nur die Lambimpe neben dem Schriftzug ...
-Vintage-Fan-
Inventar
#12 erstellt: 01. Sep 2010, 19:39
Danke Armin ! Dieses Gerät kannte ich bis dato noch nicht !
Sehr gewagt waren damals sicher auch die roten Knöppe (mal was Anderes,Originale ?)
Freu mich auf weiteres !!
db_powermaster
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 01. Sep 2010, 19:44

classic.franky schrieb:


0,1 mV könnte ich für mein ACCUPHASE AC-3 gebrauchen


kriegst Du, sogar auch von Kenwood

VG
Sascha
Sankenpi
Gesperrt
#14 erstellt: 01. Sep 2010, 20:02
Die roten Schalter waren/sind original.
xtimobx
Stammgast
#15 erstellt: 01. Sep 2010, 20:09
da hab ich nur eins zu sagen ->
CyberSeb
Inventar
#16 erstellt: 01. Sep 2010, 20:10
Jo, wirklich fast Revox-Optik. Sehr funktionsorientiertes, schlichtes Design - das gefällt mir!

Sehr schönes Gerät, danke für die Bilder!

HOK
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Sep 2010, 20:21
wie wird der Amp an den LS angeschlossen??? Das mit den 3 getrennten Ausgängen war mir bereits bekannt, aber können diese auch auf einen gekoppelt werden? Muss generell eine Tri-Amping fähige Box verwendet werden oder ist das bis auf die unterschiedliche Ausgangsleistung wurscht?
Freue mich schon auf weitere Berichte.


Neu_Wave
Stammgast
#18 erstellt: 01. Sep 2010, 22:38
Hallo Armin,

klasse was Du alles so auf den Tisch bekommst

Diesen Kenwood sehe ich heut auch zum ersten mal und ich muss sagen der gefällt mir sehr gut

Auch klasse von Dir wegen dem "extra Fred" zu dieser Rarität.

Freue mich auf weitere Berichte und Fotos von Dir über dieses seltene Teil, man lernt wieder was dazu


Gruß Bruno
stefan_4711
Inventar
#19 erstellt: 02. Sep 2010, 07:46

ars_vivendi1000 schrieb:
Auch in 67 bereits mit Transistoren war noch nicht allgemein üblich oder ?


Das Jahr 1967 markiert ungefähr den Beginn der sogenannten Solid State Area. Zu dem Zeitpunkt hatten eigentlich schon fast alle Hersteller Transistor Verstärker im Angebot... Sansui AU-777, Marantz Model 7T / Model 15,...
@drian
Inventar
#20 erstellt: 02. Sep 2010, 15:03
Ganz tolles Gerät, das man wirklich selten zu sehen bekommt, beneidenswert Armin!

Hast du Informationen was der Supreme 1 damals gekostet hat?

armin777
Gesperrt
#21 erstellt: 02. Sep 2010, 18:27
Hallo alle,

ich kann erst am Samstag weiter schreiben, bin morgen in Berlin auf der IFA und hole dort mein neues Auto ab (10 Jahre alt für 600,- Euro!). Aber Samstag vormittag geht es hier weiter, der Supreme1 ist so gut wie fertig!

Habe auch noch viel Fotos gemacht!

Beste Grüße
Armin
errorlogin
Inventar
#22 erstellt: 02. Sep 2010, 18:35
Viel Spaß auf der IFA und gute Heimfahrt im neuen Auto!

armin777
Gesperrt
#23 erstellt: 04. Sep 2010, 08:14
So, jetzt kann es hier weitergehen.

Das "neue" Auto begann im ersten Stau, in dem ich stand, erstmal heftig an zu kochen. Thermoschalter im Kühler defekt, das ist der, der den elektrischen Ventilator einschaltet, wenn es zu warm wird. Habe dann Wasser nachgefüllt und bin staufrei durch Nebenstraßen weiter gefahren. Sollte nicht teuer sein, den auszutauschen.

Auf der IFA war Hifi-technisch kaum noch etwas los, anderthalb kleine Hallen genügen nun schon für dieses Gebiet - der ganze Rest geht für Telekommunikation, Sendeanstalten, Computer und am schlimmsten für weiße Ware drauf. Selbst so ein Modefriseur wie Udo Walz hat einen großen Stand auf der IFA! Ich gehe in den nächsten Jahren nicht mehr dahin!!

Nun aber wieder zum Supreme 1, der mittlerweile fertig gestellt ist. Zunächst mussten alle Lautsprecherklemmen erneuert werden, da sich die meisten mitdrehten und nicht mehr festklemmten. Die Kunststoffteile begannen sich bereits zu zersetzen und hinterließen einen schwarzen Abdruck auf der Rückwand. Zur Demontage musste die Rückwand komplett ausgebaut werden. Dann konnte es los gehen:



Unten links im Bild habe ich schon mal eine von den neuen Klemmen eingesetzt, um zu schauen, ob es gut passt - der Typ PKI100 von Hischmann konnte verwendet werden.

Also alle alten Klemmen raus:



und dann alle neuen eingebaut. Die Löcher wurden etwas ausgefeilt, damit die neuen Buchsen eine sichere Drehsicherung bekommen.





Von aussen sah es dann so aus:



Nun konnte die Rückwand wieder eingebaut und neu verdrahtet
werden. Die Bodenplatte war stark eingedellt:





Das wurde alles wieder ausgebeult und die Füße (teilweise aus Aluminium!) wieder montiert:





Das Holzgehäuse war ebenfalls ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden, es wurde zerlegt und wieder geleimt:



Dann konnte es wieder zusammengebaut werden.



Nun präsentierte sich der Supreme 1 wieder in seinem Holzhaus:



Von hinten betrachtet fallen die Besonderheiten gut ins Auge.



Links die Schalter für die wählbaren Übergangsfrequenzen, rechts die Cinchbuchsen der Ein- bzw. Ausgänge, auch eine DIN-Buchse ist vorhanden.

Das ist das Typenschild des Gerätes - schon ein Extrafoto wert:



So, nachdem nun alles wieder ganz gut aussieht und alles wieder bestens funktioniert, darf der Kenwood wieder nach Hause in das schöne Baden-Württemberg.

Es hat mir große Freude bereitet, so ein seltenes Gerät auf dem Tisch zu haben. Ich hoffe Euch hat es Spaß gemacht einen Bericht über einen so seltenen Verstärker zu lesen und anzuschauen. Kommentare hierzu sind durchaus erwünscht.

Beste Grüße
Armin
-Vintage-Fan-
Inventar
#24 erstellt: 04. Sep 2010, 08:33
Klasse Fotostrecke !

P.S. auf die IFA fahr ich seit Einführung der Waschmaschinen auch nicht mehr hin

UriahHeep
Inventar
#25 erstellt: 04. Sep 2010, 11:25
Armin...

War das Gehäuse auch Bestandteil des Auftrages?
Egal ob foliert o. furniert, wenn schon auseinandergebaut dann hätte ich es auch gleich bearbeitet.

So finde ich es dem Amp nicht angemessen.
armin777
Gesperrt
#26 erstellt: 04. Sep 2010, 12:09
Im Prinzip hast Du völlig Recht, Volker. Ich muss mich aber an die Vorgaben meiner Kunden halten und kann nicht einfach so über deren Geld verfügen.

Beste Grüße
Armin
UriahHeep
Inventar
#27 erstellt: 04. Sep 2010, 12:14
Da hast Du nun wiederum Recht, aber doch schade das dein Kunde den kleinen Aufpreis wohl nicht bereit war zu zahlen, gemessen am Gesamtpreis.
Neu_Wave
Stammgast
#28 erstellt: 04. Sep 2010, 12:46
...vor allem für diese Rarität...


Gruß Bruno
charlymu
Inventar
#29 erstellt: 04. Sep 2010, 12:48
Der Kunde ist halt König..

Neu_Wave
Stammgast
#30 erstellt: 04. Sep 2010, 12:51
oder Geizkragen

UriahHeep
Inventar
#31 erstellt: 04. Sep 2010, 12:54
Man könnte auch den Kunden während des Arbeitsablaufes sanft in die Richtung schubsen (hier das Gehäuse auseinander genommen,sollen wir dannn nicht gleich mitaufarbeiten?)
armin777
Gesperrt
#32 erstellt: 04. Sep 2010, 13:48
Leute, haltet Euch mal bitte ein wenig zurück - dieser Kunde liest hier nämlich mit!

Und Volker, nicht jeder kann das selbst zu Hause machen, so wie Du. Wenn Du es bezahlen müsstest, dächtest Du evtl. auch anders darüber. Außerdem: vielleicht kann er das auch selber und möchte es später selber machen!

Er kann ja auch vorher nicht wissen, ob sich der Aufwand lohnt, wenn die Technik hernach nicht funktioniert.

Beste Grüße
Armin
HOK
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 04. Sep 2010, 13:53
wie werden denn nun die LS angeschlossen?
Das.Froeschle
Inventar
#34 erstellt: 04. Sep 2010, 14:46

HOK schrieb:
wie werden denn nun die LS angeschlossen?

Hier:

armin777 schrieb:

abhängig von der Stelleung dieser Crossover Schalter:

armin777 schrieb:

Die Weiche der LS wird umgangen/deaktiviert und die einzelnen Chassis werden wohl direkt angesteuert;
Das ist dann eigentlich wie Aktiv-LS (Adam, K+H, ...), jedoch befindet sich dann die Endstufen nicht in den Boxen, sonder konzentriert im Verstärker.

Ein sehr interessantes Konzept, das auch heute noch sehr selten angewand wird; heutzutage eher mit getrennten Geräten.
Vorverstärker -> Weiche -> Endstufen -> LS
Damals wohl eher Lichtjahre seiner Zeit voraus
db_powermaster
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 04. Sep 2010, 15:48
so ganz hab ichs noch nicht kappiert

wie schließt man denn dann Mehrweg-LS mit eigener, passiver Weiche an? Werden die 6 Endstufen zu zweien gebrückt?

VG
Sascha


[Beitrag von db_powermaster am 04. Sep 2010, 15:50 bearbeitet]
HOK
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 04. Sep 2010, 15:50
also mit anderen Worten: es werden mind. 3 Chassis pro LS benötigt! Ein Kopplung ist wohl nicht möglich?
audiophilanthrop
Inventar
#37 erstellt: 04. Sep 2010, 22:37

Das.Froeschle schrieb:
Ein sehr interessantes Konzept, das auch heute noch sehr selten angewand wird; heutzutage eher mit getrennten Geräten.

Och, da gibt's ein paar Kompaktanlagen, die ebenfalls so aufgebaut sind - klar, eher mit zwei Wegen und i.d.R. fest dimensionierten Weichen und Pegeln. Sowas hat der durchschnittliche HiFi-Freak natürlich nicht auf dem Radar...

Das.Froeschle schrieb:
Damals wohl eher Lichtjahre seiner Zeit voraus :hail

Aber hallo. Wobei das in der Form kaum massentauglich gewesen wäre - zum einen müßten jeweils die Pegel auf die verwendeten Lautsprecher angepaßt werden (unter Einsatz von Meßtechnik), zum anderen ist man mit nur je zwei wählbaren Trennfrequenzen immer noch zu unflexibel. Da sind Aktiv-LS weit besser zu handhaben.

Ich würde übrigens davon ausgehen, daß alle Endstufen für Vollbereichslautsprecher genutzt werden können, wenn die Weichenschalter auf FLAT stehen.
Curd
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 05. Sep 2010, 07:03
Hallo,

Klasse!

Vielen Dank für den Thread Armin!

und an den Forums User - der - ich bin mir sicher - das Gehäuse stilgerecht aufarbeitet oder aufarbeiten lässt
der Verstärker ist prädestiniert für diesen Thread:

HiFi-Klassiker | Wer hat wirklich seltene Geräte?


@drian schrieb:


Hast du Informationen was der Supreme 1 damals gekostet hat?

:prost


695 US Dollar - damals lag der Dollar/DM Kurs bei ca: 1/4 dann wären das 2.780 DM. Ich könnte mir vorstellen das der Preis bei uns trotzdem höher war.... wie ja fast immer...

errorlogin
Inventar
#39 erstellt: 05. Sep 2010, 09:27
Hallo Armin,
sehr gute und vor allem auch sehr umfangreiche Arbeit mit den Lautsprecherklemmen, dem Gehäuse etc...

Vielen Dank für Deine Mühe so einen bilderreichen Thread zu erstellen, ich weiß, wieviel Arbeit das macht!

Ich lese hier gerne mit und wünsche dem Besitzer viel Freude am Gerät und Dir, daß Du Dein neues Auto auch wieder zum laufen bringst!

Grüße Jan.
Das.Froeschle
Inventar
#40 erstellt: 05. Sep 2010, 09:37

audiophilanthrop schrieb:
... - zum einen müßten jeweils die Pegel auf die verwendeten Lautsprecher angepaßt werden (unter Einsatz von Meßtechnik), zum anderen ist man mit nur je zwei wählbaren Trennfrequenzen immer noch zu unflexibel. Da sind Aktiv-LS weit besser zu handhaben.

Da die Übergangsfrequenzen mit schnöden Klebeetiketten hintem am Gerät vermerkt sind, gehe ich davon aus, daß diese im Gerät änderbar sind.
Weitere Anpassungen für die Frequenzweiche sind bestimmt mit den 6 kleinen Drehreglern rechts unten auf dem Bild machbar.
Vielleicht gibt es ein besseres Bild für dieses Detail auch in Groß?

Armin777 schrieb:


db_powermaster schrieb:
wie schließt man denn dann Mehrweg-LS mit eigener, passiver Weiche an? Werden die 6 Endstufen zu zweien gebrückt?


audiophilanthrop schrieb:
Ich würde übrigens davon ausgehen, daß alle Endstufen für Vollbereichslautsprecher genutzt werden können, wenn die Weichenschalter auf FLAT stehen.


sehe ich auch so, aber vielleicht mag sich Armin nochmal dazu äußern? Er kennt das Gerät ja wohl am besten.

Vielleicht am Rande interessant, wie man daselbe mit großem Aufand auch machen kann.
Jedoch muß man dann noch 2-3 Endstufen daranhängen. Man will ja Geräte verkaufen
oldsansui
Inventar
#41 erstellt: 05. Sep 2010, 11:28
Danke Armin, ein wunderschöner Bericht über eine echte Rarität
Man sieht das Teil jetzt gut aus, in soetwas muss man einfach ein paar Dollar investieren um es zu erhalten!
Gruss Rainer
@drian
Inventar
#42 erstellt: 05. Sep 2010, 13:00
Wie klingt er denn Armin, supreme oder wie halt die ersten Transen klingen So selten wie der auftaucht, so selten hat man auch die Möglichkeit ihn zu hören, wäre interessant falls du die Gelegenheit hattest
armin777
Gesperrt
#43 erstellt: 06. Sep 2010, 07:41

audiophilanthrop schrieb:
Ich würde übrigens davon ausgehen, daß alle Endstufen für Vollbereichslautsprecher genutzt werden können, wenn die Weichenschalter auf FLAT stehen.


Natürlich nicht! Dies trifft nur auf die Bassausgänge zu. Die Mitteltonausgänge sagen in Flat-Flat-Stellung keinen Mucks, ist eigentlich auch logisch. Die Hochtonausgänge sind aus Sicherheitsgründen so gestaltet, dass in Flatstellung keine tieferen Töne als etwa 800 Hz abgegeben werden, sonst liefe man Gefahr, die angeschlossenen Hochtöner direkt zu zerstören.

@drian

Über den Klang kann ich nicht viel sagen, ich habe das Gerät in der Werkstatt ausprobiert - dort kann ich keine ausführlichen Klangbeurteilungen vornehmen, sorry.

Beste Grüße
Armin
classic.franky
Inventar
#44 erstellt: 06. Sep 2010, 08:58
jedenfalls ein netter REVOX, sorry ich meinte KENWOOD
Monkey_D._Ruffy
Inventar
#45 erstellt: 19. Sep 2010, 09:30
Wie immer zu spät

Habe den Thread auch erst jetzt entdeckt. ....wieder mal grandiose Arbeit Armin Der Kenni arbeitet jetzt wohl wieder wie frisch vom Ladentisch gegrapscht. Der glückliche Besitzer selbst ist von der Arbeit mehr als überzeugt

Ich selber finde das Gerät optisch etwas aus dem Rahmen fallend wenn man die übrigen Kenwoods damit vergleicht (auch dieser Baujahre) aber trotzdem durchaus schön, die Kiste ist mit Sicherheit auf der Top 5 Liste der seltensten Trio-Kenwood Produkte weltweit. ....schade nur dass man keine weiteren Komponenten oder eine ganze Serie daraus geklöppelt hat...Allein der Schaltung wegen steht der Supreme 1 wohl schon komplett einzeln da
armin777
Gesperrt
#46 erstellt: 20. Sep 2010, 08:44

Monkey_D._Ruffy schrieb:
Der glückliche Besitzer selbst ist von der Arbeit mehr als überzeugt


Hallo Ari,

kennt der Besitzer und Du Euch? Er wohnt "um die Ecke" von Dir in Teningen.

Beste Grüße
Armin


[Beitrag von armin777 am 20. Sep 2010, 11:10 bearbeitet]
Monkey_D._Ruffy
Inventar
#47 erstellt: 20. Sep 2010, 10:28
Er ist ein sehr guter Freund von mir......und den Tipp das Gute Stück bei dir reparieren zu lassen gab ich ihm
Feuermahr
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 03. Dez 2011, 19:42
Hallo miteinander.

Wow ich dachte nicht das ich jemals noch von einem anderen Exemplar lese/sehe.

Hab schon ne zeitlang gesucht und so gut wie nichts darüber gefunden.
Hab auch noch diesen Verstärker zuhause und er funktioniert sogar noch ganz gut.
Gibts jemand der sowas sammelt?
Habe auch noch 2 sehr große Lautsprecher die dabei waren als ich das Gerät geholt habe. Leider stehen dort keine Herstellerangaben. Sind aber integriert in einen abschliessbaren Schrank. Vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen, werd noch Fotos machen und einstellen.

Gruß

Bernd

Einer der Lautsprecher ohne Abdeckung
Kenwood Supreme 1


[Beitrag von Feuermahr am 03. Dez 2011, 20:56 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#49 erstellt: 03. Dez 2011, 20:00

Feuermahr schrieb:
Gibts jemand der sowas sammelt?


Nee. Ich nehme dir den Schrott für einen Hunni ab.



Was für Lautsprecher hast du denn dabei?
Und: Steht der kenwood zum Verkauf?

Gruß
Haakon


[Beitrag von Fhtagn! am 03. Dez 2011, 20:02 bearbeitet]
Michael-Otto
Stammgast
#50 erstellt: 03. Dez 2011, 22:07
Hallo,

@ Armin, KENSONIC-ACCUPHASE wurde erst 1972 gegründet.
MC-Systeme waren wohl bekannt, selbst so einfache Pioneer Verstärker wie der SA-700
von 1969-70 hatten bereits einen MC-Eingang.
Der Supreme-1 wird im HiFi-Jahrbuch 1969 aufgeführt, aus dem selbigen einige Infos und Daten.

Integrierter Multikanalverstärker. eingebaute umschaltbare leistungslose elektronische Weiche.
Phonoeingang für den direkten Anschluß von dyn. Systemen. Eingangsempfindlichkeit dieses Einganges
= 0,1 mV. 6 Endstufen, jede Endstufe im Pegel regelbar. Dämpfungsfaktor = 80 für alle Endstufen
- direkter Anschluß der Lautsprecher
ohne Frequenzweiche, elektronische Endtransistorsicherung (USA-Patent).
Übergangsfrequenzen wählbar 400 Hz, 800 Hz, 2.500 Hz, 5000 Hz.
Vorverstärker und Kraftverstärker integriert
Bestückung: 48 Silizium-Transistoren, 25 Silizium-Dioden, 1 Zener-Diode
Gleichrichter:8 Silizium-Dioden
Eingänge: Phono mag 1: 2 mV
Phono mag. 2 : 2 mV u. 0,1 mV
Phono krist.: 200 mV
Mikrofon: 2 mV
Radio 1 : 200 mV
Reserve (Aux) 1: 200 mV
Bandwiedergabe: 200 mV/2 mV
Bandaufnahme: 200 mV/2 mV
Tape Head: 2 mV
Phonoentzerrung: RIAA/NAB
Dauertonleistung: Tiefton 66 W, Mittelton 46 W, Hochton 30 W
Musikleistung: Tiefton 80 W, Mittelton 50 W, Hochton 35 W
Klirrgrad bei 1 kHz. Nennleistung und Aussteuerung beider Kanäle: 0.1% (alle Kanäle)
Intermodulation 250 Hz/8000 Hz 4/1 bei Nennleistung: 0,1% (alle Känale)
im Multikanalbetrieb = 0 (nicht meßbar)
Frequenzgang über alles:
Tiefton 10-100.000 Hz ± 1 dB
Mittelton 100-100.000 Hz ± 1 dB
Hochton 1000-100.000 Hz ± 1 dB
Fremdspannungsabstand bez. auf Vollaussteuerung und vollaufgedr. Lautstärkeregler:
niederpegelige Eingänge: 60 dB, hochpegelige Eingange: 90 dB
Ausgänge: Lautsprecher: 4, 8, 16 Ohm
Kopfhöre: nein
Balance (Regelumfang) : von Null bis Vollaussteuerung
Klangregler:
Bässe: +12 dB, -12 dB
Höhen: +12 dB, -12 dB
Abmessungen: 402x160x290 (BxHxT in mm)
Gewicht: 17.5 kg

Gruß

Michael-Otto
Siamac
Inventar
#51 erstellt: 03. Dez 2011, 23:57

Michael-Otto schrieb:
Hallo,

@ Armin, KENSONIC-ACCUPHASE wurde erst 1972 gegründet.
MC-Systeme waren wohl bekannt, selbst so einfache Pioneer Verstärker wie der SA-700
von 1969-70 hatten bereits einen MC-Eingang.

Phono mag. 2 : 2 mV u. 0,1 mV
Phono krist.: 200 mV

Michael-Otto



Der PIONEER SA-700 hat meiner Meinung nach kein Moving Coil Eingang, sondern nur für die alten Magnetic Cristall Tonabnehmer.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
METZ Receiver HI-FI 465 von 1967
Curd am 05.04.2009  –  Letzte Antwort am 19.12.2013  –  13 Beiträge
Acoustical 3100 - Nr. 635145 - von etwa 1967
carnik am 18.11.2008  –  Letzte Antwort am 06.07.2012  –  2 Beiträge
Verstärker von Dynaudio???
Avila am 18.11.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  5 Beiträge
Alter Verstärker von Fischer
terribleguy am 04.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  2 Beiträge
Welcher Verstärker?
harry@illsoundz am 08.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.02.2008  –  3 Beiträge
vor- und verstärker von scott
McLovin8 am 04.06.2010  –  Letzte Antwort am 04.06.2010  –  2 Beiträge
suche verstärker!
kobi99 am 28.05.2010  –  Letzte Antwort am 01.06.2010  –  9 Beiträge
HiFi-Stereoanlage von 1966
carnik am 11.11.2008  –  Letzte Antwort am 08.08.2009  –  35 Beiträge
Pioneer Lautsprecher-Stecker: Hier sind sie!
Django8 am 28.04.2005  –  Letzte Antwort am 07.11.2019  –  63 Beiträge
Kaufberatung Verstärker
Mr.T.GO am 08.10.2018  –  Letzte Antwort am 23.10.2018  –  5 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder876.306 ( Heute: 68 )
  • Neuestes MitgliedAdrian.j99
  • Gesamtzahl an Themen1.461.457
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.792.287

Hersteller in diesem Thread Widget schließen