Kennt ihr diese Vintage Wharfedale Lautsprecher ?

+A -A
Autor
Beitrag
Vincent_Law
Neuling
#1 erstellt: 30. Dez 2017, 23:05
Hallo,
ich hoffe das ich mit meinem ersten Beitrag nicht allzu sehr Schaden verursache,
konnte allerdings nichts zu diesen Schönheiten im Internet finden.

Sehen aus wie Dentons bzw Linton aber irgendwie auch nicht.
Die Dovedale Reihe kommt ganz nah dran finde ich.

Würde mich sehr freuen, da ich Sie heute erworben habe und der Klang wirklich sehr gut ist. Bieten mir eine schöne Abwechslung zu meinen auch sehr tollen Klein+Hummel SL35.

Beim drehen der EQ´s ist mir aufgefallen das im inneren irgendwas nicht stimmen kann. Kenne mich leider mit sowas nicht aus,aber das kratzen ist leider deutlich zu hören. Einmal eingestellt klingen sie Wunderbar. Kennt vielleicht jemand einen Hifi Doc im Raum Stuttgart ? Der sich das mal anschauen könnte ?

Wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr !
Vincenzo

Vintage Wharfedale LautsprecherVintage Wharfedale LautsprecherVintage Wharfedale Lautsprecher
fordgranada23
Stammgast
#2 erstellt: 31. Dez 2017, 09:19
Servus, das ist jetzt ein Ratespiel ;-) wie ein Bild von einem Schuhkarton wo man ersaten soll was drin ist ;-)
Scherz beiseite.... nimm mal das Gitter ab, Bilder von den Chassis sind immer gern gesehen, und aussagekräftiger als Bilder von einer Box mit Gitter und einem Anschlussterminal ;-)
Ich wünsch dann mal einen guten Rutsch.
J
Vincent_Law
Neuling
#3 erstellt: 31. Dez 2017, 10:54
Das ist ist leider das Problem. Das Gitter lässt sich ohne Gewalt nicht abnehmen. Scheint drangeklebt zu sein. Um schäden zu vermeiden hab ich es nicht in Angriff genommen. Sollte niemand dieses Rätsel lösen können werde ich es natürlich versuchen.

V.O
kinodehemm
Inventar
#4 erstellt: 31. Dez 2017, 13:46
..keine Bange, da wird sich noch ein anglophiler Musikfreund mit Details einfinden..

Die beiden Regler sind vermutlich nur 'verdreckt', zu deren Reparatur braucht man keinen Dokkter..
In der Regel sind diese Konstruktionen damals nicht gross gekapselt gewesen, so das man nach Demontage der Rückwand prima an das Problem rankommt.. Reinigen und wieder zumachen.
Man kann natürlich auch, bei gefundener 'Lieblingsstellung' , die beiden Potis ausmessen und durch entsprechende Festwiderstände ersetzen, dann ist ein für alle Mal ruhe im Karton.
DB
Inventar
#5 erstellt: 31. Dez 2017, 14:02
Das werden ganz einfache Drahtpotis sein. Paarmal hin- und herdrehen und gut ist es.
kinodehemm
Inventar
#6 erstellt: 31. Dez 2017, 15:31
Aufmachen, saubermachen und nen Schlag BAllistol zum versiegeln drauf ist auch kein Hexenwerk.
Die LS-Chassis dieser Ära hatten meist Leinen -oder Gummisicken, da dürfte nix verrutschen..

Bei der Frequenzweiche kann man spasseshalber mal die Cs ausmessen und mit den soll-Werten vergleichen, bei starker Seitendifferenz der Werte (L/R) , kann man die auch gerne nach 40j mal ersetzen,..


[Beitrag von kinodehemm am 31. Dez 2017, 15:35 bearbeitet]
fordgranada23
Stammgast
#7 erstellt: 01. Jan 2018, 09:23
Ich glaube dass die Kisten nur von vorne aufgehen..... zumindest sieh mit doie Rückseitenicht so aus als könnt mann sie aufbekommen....
untersuch mal die Gitter, normalerweise irgendwie gesteckt, evt doch ein Paar Nägel/Klammern oder Schrauben drin, aber sie sollten "aufmachbar" sein.

LG J
UriahHeep
Inventar
#8 erstellt: 01. Jan 2018, 21:33
Nur von vorne. Das Geheimnis steckt hinter den Gittern.
Meine alten Kenwood hatten z.B ein sehr starkes Klettband montiert, das auch heute noch Bombe hält.

Alle anderen Vintage Ls die ich habe ist die Frontblende geschraubt. Habe selbst viele Stunden davor verbracht bis ich dem Geheimnis auf die Spur kam.
Nägel kann man mMn ausschließen, wäre ja viel zu riskant beim lösen und wieder reinschlagen.
Die dunklen Schraubenköpfe sind aufgrund der Schattenwirkungen der kunstvoll gestalteten Rahmen nur sehr schwer zu sehen.
Bei den hier gezeigten TEAC und den dahinter stehenden AKAI sind die jeweils in der kleinstmöglichen Öffnung aussen versteckt. Dazu kommt das gerade die unteren oftmals über die Jahre sehr viel Dreck und Staub gezogen haben und man deswegen die schnell übersieht. Bei der TEAC und nur wenn man es weiß, kann man oben rechts den dunklen Schraubenkopf erahnen/sehen.

Frontgitter mit versteckten Schrauben. TEAC + AKAI
Rolf_Zetterberg
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Jan 2018, 15:55
Wharfedale Super 60.
Vincent_Law
Neuling
#10 erstellt: 04. Jan 2018, 00:29
Entschuldigt die Funkstille. ..

Ich danke euch vielmals. Werde morgen mittag mal die LS gründlich durchsuchen und ggf neue Bilder hier reinstellen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vintage Lautsprecher 70er
ikarus75 am 27.01.2010  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  28 Beiträge
Wer kennt diese Lautsprecher
Joey911 am 09.01.2005  –  Letzte Antwort am 10.01.2005  –  3 Beiträge
Vintage Lautsprecher ?
Neu_Wave am 16.03.2010  –  Letzte Antwort am 07.06.2014  –  100 Beiträge
Vintage Lautsprecher
Steffen87 am 26.07.2013  –  Letzte Antwort am 28.07.2013  –  6 Beiträge
Vintage Lautsprecher Tips für Marantz Kombi 3300+240 erwünscht.
ikarus75 am 22.11.2010  –  Letzte Antwort am 23.11.2010  –  3 Beiträge
Wharfedale W 507.2
ooPhil86oo am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  8 Beiträge
Uralte Wharfedale Lautsprecher
Hilmilein am 12.10.2006  –  Letzte Antwort am 14.10.2006  –  7 Beiträge
Vintage (bzw. Oldschool) Lautsprecher
LvanM am 21.04.2013  –  Letzte Antwort am 05.05.2013  –  16 Beiträge
Vintage Lautsprecher=mickrige Anschlüße ?
singapur am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.04.2007  –  5 Beiträge
Scandyna Vintage Lautsprecher --- kennt die wer?
raphael.t am 02.06.2012  –  Letzte Antwort am 04.06.2012  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2017
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder836.827 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedPrimin
  • Gesamtzahl an Themen1.394.071
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.540.803

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen