DIN-Stecker Belegung

+A -A
Autor
Beitrag
WegaWorld
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Feb 2006, 18:02
Hallo,

wer kann mir bitte die Belegung der alten DIN-Lautsprecher Stecker sagen (langer dünner Stift/kurzer breiter Stift)?

Welcher ist der rote bzw. schwarze Ausgang der modernen Verstärker?

Danke für Euere Hilfe...!

Gruß, Jens
Mr._Universum
Stammgast
#2 erstellt: 28. Feb 2006, 18:04
Hallo Jens,

die breite Zunge entspricht dem Minuspol, also dem schwarzen Anschluss. Der punktförmige Stift ist der Pluspol, also der rote Anschluss.

Gruss,

Hansi
WegaWorld
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Feb 2006, 18:10
Hallo Hansi,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort, hast mir sehr geholfen...!

Gruß, Jens
hf500
Moderator
#4 erstellt: 28. Feb 2006, 20:01
Moin,
letzlich ist es aber egal, wie du es anschliesst, es muessen nur beide Lautsprecher gleich angeschlossen werden.

73
Peter
nicklos
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 01. Apr 2008, 11:45
Alter Fred, ich weiss aber für mich dennoch wichtig:

Nun weiss ich welcher Steckerteil +/- ist. Wie kann ich aber erkennen welches Kabel zu +/- gehört?

Habe noch ein paar alte Heco's mit DIN-Anschluss, die auch nach ca. 30 Jahren noch wunderbar klingen, muss die aber auf Verstärkerseite an Nicht-DIN-Anschlüssen ankabeln. Auf der Boxen-Seite also DIN und auf Verstärkerseite 2 lose Kabelenden. Und ich kann nicht erkennen welches Kabel auf DIN-Stecker-Seite in +/- geht.

Und nun ????
lumi1
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Apr 2008, 11:53
Moin!

Ist doch nicht egal, "wie rum" angeschlossen wird!
Dann sind die LS verpolt!
Geht nichts defekt, aber Klang leidet, weil, einfach ausgedrückt, die LS-Chassis schwingen "verkehrt".


Nun weiss ich welcher Steckerteil +/- ist. Wie kann ich aber erkennen welches Kabel zu +/- gehört?

Mit Multimeter Durchgang messen!

Oder einfacher ohne:
Meistens laufen die Kabel am Dinstecker paraleel zu den Stiften!
Also da wo der dicke Stift(-) ist, läuft minus(-) raus, und beim dünnen eben plus.

Voila!

MfG.
norman0
Inventar
#7 erstellt: 01. Apr 2008, 12:42

lumi1 schrieb:
Moin!

Ist doch nicht egal, "wie rum" angeschlossen wird!
Dann sind die LS verpolt!
Geht nichts defekt, aber Klang leidet, weil, einfach ausgedrückt, die LS-Chassis schwingen "verkehrt".

Wir reden hier von Wechselstrom. Es ist egal wie rum Du die Lautsprecher anschließt. Wichtig ist nur, dass beide gleich herum angeschlossen sind (das steht so in der Anleitung von meinen T+A Boxen). Wenn also der runde Stift mit der roten Klemme am LS verbunden ist, dann muss er es auf beiden Seiten. Wenn das nicht beachtet wird, arbeiten die Lautsprecher 180° phasenverschoben. Dadurch kommt es zu Klangeinbußen.
Wenn die Lautsprecher fest angebrache Kabel haben schaue sie Dir mal genau an. Die Isolation ist auf einer Seite markiert (roter Strich, geriffelt...).
berlidet
Stammgast
#8 erstellt: 01. Apr 2008, 18:36
Meistens macht sich die "Verpolung" auch im Stereobild bemerkbar. Es gibt da so Test CDs, auf denen meistens auch so Test-Titel, Testsignale sind, mit denen man die richtige Polung austesten kann.

Grüße Detlef
hf500
Moderator
#9 erstellt: 01. Apr 2008, 19:51
Moin,
ganz einfach:
1,5V-Zelle an dem Stecker anschliessen.
Also kurz den Kontakt herstellen und sehen, in welche Richtung sich die Membrane des Basslautsprechers bewegt.

Sich merken, bei welcher Polung sich beide Lautsprecher gleich verhalten.

73
Peter
nicklos
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 01. Apr 2008, 20:25
Danke für die freundliche Unterstützung.

Ein Kabel ist tatsächlich geriffelt, so dass es nun doch recht einfach geht, da es ja wohl egal ist wo das Geriffelte rein geht (+ oder -). Muss halt nur auf beiden Kanälen gleich sein. So hab ichs jedenfalls jetzt verstanden.

Es ist aber tatsächlich nicht feststellbar welches Kabel +/- ist, da die zwar parallel in den DIN Stecker rein gehen aber eben nicht im LOT zu den Steckern. Wenn mans wissen wollte, müßte man tatsächlich ausmessen.

Gruß
Uwe
norman0
Inventar
#11 erstellt: 02. Apr 2008, 08:11
Glückwunsch Ich habe auch schon mal lange gesucht, bis mir die Riffelung aufgefallen ist.
argumente_
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 12. Nov 2008, 16:58
sorry das ich den thread ausgrabe hab aber eine frage

wenn ich von einem din ls kabel den stecker abschneide kann ich die kabel ganz normal an den verstärker anschließen, oder?

mfg
Dennis
detegg
Administrator
#13 erstellt: 12. Nov 2008, 17:17
Moin Dennis,

ja, das geht natürlich. Aber auf gleiche "Polung" achten (siehe oben).

Gruß
Detlef
argumente_
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Nov 2008, 17:27
danke

mfg
Dennis
detegg
Administrator
#15 erstellt: 12. Nov 2008, 17:39
Bitteschön!

Detlef
wattkieker
Inventar
#16 erstellt: 12. Nov 2008, 17:48

argumente_ schrieb:
sorry das ich den thread ausgrabe hab aber eine frage

wenn ich von einem din ls kabel den stecker abschneide kann ich die kabel ganz normal an den verstärker anschließen, oder?

mfg
Dennis



Ich würde mir dann lieber die Buchsen besorgen und mir einen Adapter mit den Kabeln basteln und die Lautsprecherkabel so lassen wie sie sind
zombiehero
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 12. Nov 2008, 17:55
Son Adapter lohnt sich auch wenn du mal einen Receiver/Verstärker haben solltest der noch den alten Din Eingang hat. Einfach den Adapter abstecken und ab in den Receiver mit dem Stecker.

Buchsen gibt es für kleines Geld bei Reichelt.
hf500
Moderator
#18 erstellt: 12. Nov 2008, 18:54
Moiun,
fuer mich persoenlich gehoert "Stecker abschneiden" mittlerweile zu den Verbrechen, die einen unbestimmten Aufenthalt auf einem Militaerstuetzpunkt auf einer groesseren Karibikinsel nach sich ziehen.
;-)

Wen es eben geht, Adapter bauen, zumal das benoetigte Material guenstig zu haben ist.
Man wird ja nur einen halben Meter 1,5qmm Zwillingslitze und zwei LS-Kupplungen benoetigen. Bei den kurzen Stuecken Zwillingslitze genuegt auch 0,75 qmm, zumal die Masse der Lautsprecher mit DIN-Stecker auch keine staerkeren Kabel hat.
Eine der Ausnahmen ist Grundig, die hatten schon sehr frueh Feindrahtlitze mit 1,0qmm.

73
Peter
argumente_
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 12. Nov 2008, 19:04
hi
habe mal diese kuplung gesucht

meinst du sowas?
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=732451

wo müsste ich denn die normalen LS kabel anschließen?

manche ls mit din haben keine kabel, wo kann man noch din kabel herbekomme?

mfg
Dennis


[Beitrag von argumente_ am 12. Nov 2008, 20:04 bearbeitet]
hf500
Moderator
#20 erstellt: 12. Nov 2008, 21:43
Moin,
so eine Lautsprecherkupplung meine ich.
Da wird natuerlich ein Stueck Zwillingslitze angeschlossen und das Ganze an die nicht-DIN Lautsprecherklemmen der "juengeren" Verstaerker.

Kabel mit DIN-Steckern gibt es vielleicht hin und wieder bei den Restehaendlern (Oppermann, Pollin), ansonsten muss man sich die selbst anfertigen.

73
Peter
argumente_
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 12. Nov 2008, 22:50
gut
danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DIN-Audio Stecker Belegung?
FlYeRoNe am 13.09.2011  –  Letzte Antwort am 20.07.2012  –  16 Beiträge
UHER Mikrophon M640 PIN-Belegung für 7 Pol-DIN STecker gesucht
Dirk63 am 24.07.2008  –  Letzte Antwort am 17.06.2014  –  2 Beiträge
Tuner Dual CT19 Belegung DIN-Buchse
t.ahr am 05.09.2009  –  Letzte Antwort am 06.09.2009  –  7 Beiträge
Stromversorgung eines Philips-Tuners über DIN-Stecker ?
ernado7 am 24.06.2007  –  Letzte Antwort am 25.06.2007  –  5 Beiträge
Quad 33 Phono Din Belegung
Blume2403 am 16.08.2015  –  Letzte Antwort am 25.08.2015  –  4 Beiträge
DIN Stecker für Lautsprecher
am 22.06.2006  –  Letzte Antwort am 25.06.2006  –  11 Beiträge
alte Lautsprecher mit Din-stecker an neue Anlage anschließen
x3plashman am 09.04.2009  –  Letzte Antwort am 11.04.2009  –  3 Beiträge
Heco P7302 - welcher DIN-Stecker?
Elgee am 03.12.2015  –  Letzte Antwort am 04.12.2015  –  3 Beiträge
Alte DIN-2 pol. Stecker in der Wand
fedus am 23.07.2009  –  Letzte Antwort am 23.07.2009  –  8 Beiträge
Lautsprecher anschliessen an Beomaster 901 mit 2 poligem DIN-Stecker
alexheinlein am 03.01.2017  –  Letzte Antwort am 04.01.2017  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.563 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedFrank2812
  • Gesamtzahl an Themen1.379.965
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.285.277

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen