Tuner Abgleich

+A -A
Autor
Beitrag
nostalgiker
Stammgast
#1 erstellt: 04. Jan 2007, 17:12
Hallo,
habe 2 Radios/Tuner, einmal Transistor , einmal Röhre, die nach Aussage eines Fachmanns neu abgeglichen werden müßten, was er aber nicht kann. Dazu 2 Fragen: Wer macht sowas heute noch, und wie teuer wird so etwas?
Danke für Hinweise
nostalgiker
hf500
Moderator
#2 erstellt: 04. Jan 2007, 17:45
Moin,
was sind das fuer Geraete und warum soll ein Abgleich notwendig sein?

73
Peter
Curd
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 04. Jan 2007, 19:02
Hallo,

Das macht der Fachmann der sich auch so nennen darf - ein RFT Geschäft sollte nicht mit so einer Aufgabe überfordert sein

Rechne eine Arbeitsstunde ein. Eventuell kannst Du die SM selbst besorgen dann könnte es günstiger werden muss es aber nicht.

pragmatiker
Administrator
#4 erstellt: 04. Jan 2007, 19:22

rollo1 schrieb:
Rechne eine Arbeitsstunde ein.


Das hängt doch stark vom Tunertyp (Schaltung) und der erforderlichen Abgleichtiefe sowie der Zugänglichkeit der abzugleichenden Komponenten und der Ausführlichkeit der Abgleichanleitung ab:

  • Bestens dokumentierter FM-only-Tuner, warmgelaufen, mit vollständig gekapseltem Mischteil, Quarzfiltern in der ZF und PLL-Stereodecoder - das alles bei Vorhandensein eines echten Synthesizermeßsenders / Wobblers mit kalibriertem Eichteiler: kaum mehr als 30 Minuten.
  • AM-/FM-Tuner mit umfangreichem L/C-Filter ZF-Teil für AM und FM, halboffenem FM-Mischteil, L/C-Stereodecoder, gebrochene Kerne im einen oder anderen Bandfilter, nur mageres und schlecht lesbares (Fernost)-Schaltbild ohne Abgleichanleitung vorhanden - das alles bei Vorhandensein eines freilaufenden Prüfsenders mit unkalibriertem Ausgangsabschwächer: Da sind dann für den Komplettabgleich 2 Stunden gar nichts.

Bei beiden Zeitangaben gehe ich davon aus, daß die Geräte ansonsten tiptop in Ordnung sind (nicht versifft, keinerlei sonstige Defekte etc.).

Wie oben schon von hf500 erwähnt: Erstmal sollte überprüft werden, ob ein Abgleich überhaupt erforderlich ist - und dafür muß man erstmal das Fehlerbild kennen, das beanstandet wird.

Grüße

Herbert


[Beitrag von pragmatiker am 04. Jan 2007, 19:27 bearbeitet]
hf500
Moderator
#5 erstellt: 04. Jan 2007, 19:32
Moin,
bei einem Siemens Allwellenempfaenger mit Regenbogenskala habe ich nur fuer den
HF-Abgleich zwei Nachmittage drangesessen.

Wenn man das richtige Radio vor sich hat, kann das ganz schoen dauern...
;-)

73
Peter
nostalgiker
Stammgast
#6 erstellt: 05. Jan 2007, 10:34
Hallo an alle,
zunächst Dank für Euer Engagement und die geballte Kompetenz, die ich hier vor Ort gut gebrauchen könnte.
Mein Hauptsorgenkind ist ein Röhren-Truhenchassis von Grundig, das in einer wunderschönen Truhe mit der Bezeichnung SO 291 B sitzt.Zur RÖhrenbestückung entnehme ich dem Schaltplan:
1 ECC 85

1 ECH 81

1 EF 89

1 EF 80

1 EBC 81

3 ECC 83

2 ELL 80

1 EM 84

Als ich die Truhe bekam, fiel sofort ein deutliches Schnarren auf, das sich sowohl im HF - als auch im NF-Betrieb zeigte. Ein alt eingesessener und noch mit Röhrentechnik aufgewachsener Radio- und Fernsehhändler am Ort nahm sich des Gerätes an, hat einiges gereinigt und ausgetauscht, was auch zu einer Reduzierung des unsauberen Tons beitrug - indes mußte er trotzdem einräumen, daß das Gerät nicht wirklich sauber klang.Dazu bedurfte es nicht einmal eines Vergleiches mit meinen anderen alten Grundig-Geräten, die er auch schon teilweise gewartet hatte.
Weil diese Unzulänglichkeit im Klang mich auf Dauer doch störte, übergab ich das Gerät einem anderen , in Röhrentechnik erfahrenen Techniker, der seinem Vorgänger gute Arbeit bescheinigte, nochmals Teile ersetzte - das unsaubere Geräusch indes ist nach wie vor vorhanden. Von diesem Helfer kam der Hinweis, daß ein Abgleich des Gerätes wahrscheinlich nötig sei, was er aber nicht könne. Ich versuche noch einmal den Fehler zu beschreiben: Bei gutem Empfang eines starken UKW-Senders (und nur UKW ist für mich interessant), findet dieses rauhe Schnarren schon sehr stark statt, wenn man sich dem Sender nähert, verringert sich dann bei Scharfeinstellung, verschwindet aber nicht ganz; es klingt immer minimal unsauber und verzerrt. Nach der ersten Reparatur verbreiterte sich von allein nach einer gewissen Zeit das magische Band, was jetzt nach dem zweiten Eingriff nicht mehr passiert. Interessanterweise meinte ich festzustellen, daß bei selbständig verbreitertem magischem Band dann die beschriebene Verzerrung weniger deutlich hörbar war als bei absoluter Scharfstellung. Inzwischen übersteigen die Reparaturkosten deutlich die Anschaffungskosten, dennoch möchte ich, wenn es irgendwie vertretbar ist, auch diese Truhe mit sauberem Klang genießen. Diesem Zweck dient dieses lange Elaborat,in dem ich versucht habe, dem " Arzt" ,zugegebenerweise sehr laienhaft, die Symptome zu beschreiben, in der Hoffnung, Heilung oder zumindest Hinweise auf eine Therapie zu erfahren.
Gruß Wolfgang
Curd
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 05. Jan 2007, 11:27
Hallo,

ich will den beiden Profis nicht vorgreifen

nur meine 1 Cent Meinung:
Bevor nun auch noch die restlichen Bauteile geschmissen werden würde ich doch einmal einen Abgleich versuchen

Zu den von Dir aufgesuchten Fachleuten [die ein defektes Gerät an den Kunden herausgeben aber eine Bezahlung erwarten? ] verkneife ich mir eine Äusserung

Bei uns gibt es ein BBZ Elektro - da gab es früher einmal RFT Lehrgänge - heute alles platt - aber die haben noch die Geräte und die alten Männer mit Wissen, da würde ich so ein Teil hinbringen....günstiger als in unsere Zentralwerkstatt, wo es allerdings auch noch Techniker mit Wissen und Können gibt.

Aber vielleicht gibt es hier im Forum ja ein paar Spezis denen Du das Gerät schicken kannst?

oldiefan1
Inventar
#8 erstellt: 05. Jan 2007, 17:49
Hier ist eine Adresse für den Abgleich, die vom High-End Tuner Forum genannt wird:

www.audioklinik.de

Einige Forumsmitglieder dort haben mit dieser Werkstatt wohl sehr gute Erfahrung gemacht.

Der Meister soll ab 15.1.2007 wieder aus den Ferien zurück sein.

Gruss,
Reinhard
andisharp
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 05. Jan 2007, 18:30
Der Mann ist überhaupt empfehlenswert und freundlich.
Friedensreich
Inventar
#10 erstellt: 05. Jan 2007, 18:35
Und wie sind die Tarife?
hf500
Moderator
#11 erstellt: 05. Jan 2007, 19:07
Moin,
der Bestueckung nach ist es das Grundig Grossraumchassis.
Kenne ich, habe ich und klingt phantastisch, wenn in Ordnung.
Meins habe ich allerdings auf 4x EL95 statt der beiden ELL80 umgebaut, es ist die Urbestueckung.
(2 ELL80 waren, als sie herauskamen, billiger als 4 EL95)

73
Peter
andisharp
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 05. Jan 2007, 19:11

Friedensreich schrieb:
Und wie sind die Tarife?


Keine Ahnung, werde ich sehen.
Guck mal in die Reparaturbeispiele auf seiner Website, der Mann macht auch preiswerte Klassiker wieder liebevoll fit.
Curd
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 05. Jan 2007, 19:14

andisharp schrieb:

Friedensreich schrieb:
Und wie sind die Tarife?


Keine Ahnung, werde ich sehen.
Guck mal in die Reparaturbeispiele auf seiner Website, der Mann macht auch preiswerte Klassiker wieder liebevoll fit. :prost


Die Beispiele sind etwas mager aber toll!

"Für das Unternehmen Audioscope ist die Audioklinik Servicepartner."
andisharp
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Jan 2007, 19:16
Übrigens auch für benny1benny
nostalgiker
Stammgast
#15 erstellt: 05. Jan 2007, 21:57
Hallo,
soll ich aus der Tatsache, daß niemand auf meine tolle Fehlerbeschreibung eingeht, schließen, daß ihr euch keinen Reim darauf machen könnt, oder bedeutet das, daß der empfohlene Abgleich tatsächlich die einzige Therapie ist oder was......?
Gruß Wolfgang
hf500
Moderator
#16 erstellt: 05. Jan 2007, 22:20
Moin,
das Problem ist, dass man das Geraet vor sich auf dem Tisch haben muss, um zu sagen, was zu tun ist.
Es kann an einem Abgleichfehler liegen, was aber bei Grundig eher selten ist, die sind ziemlich stabil.
Es koennen aber auch andere Fehler in der HF oder ZF vorliegen.
Und das findet man eben erst heraus, wenn man daran messen kann.

73
Peter
nostalgiker
Stammgast
#17 erstellt: 06. Jan 2007, 10:15
Hallo Peter,
wo steht Dein Tisch?
Gruß Wolfgang
hf500
Moderator
#18 erstellt: 06. Jan 2007, 17:27
Moin,
etwas suedlich von Osnabrueck...

73
Peter
nostalgiker
Stammgast
#19 erstellt: 07. Jan 2007, 12:00
Hallo Peter,
schade, für mich zu weit. Bin nach Deinen Beiträgen hier im Forum überzeugt, daß Dein Tisch die erfolgversprechende Therapie wäre.
Gruß Wolfgang
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Revox B261 Tuner Problem...
ochse am 27.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  6 Beiträge
NAD C 440 Tuner Fragen ...
Kairaulf am 07.07.2018  –  Letzte Antwort am 09.07.2018  –  3 Beiträge
2 x 50er (?) Jahre Radios
borgzimm am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  5 Beiträge
JVC Tuner 70 er Jahre
ratfink am 12.11.2006  –  Letzte Antwort am 12.11.2006  –  5 Beiträge
Abgleich Revox
radiojonny am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2005  –  6 Beiträge
Was taugen ältere Tuner ?
*HRK* am 20.08.2008  –  Letzte Antwort am 10.02.2014  –  53 Beiträge
Receiver vs. AMP+Tuner was meint ihr ?
Stullen-Andy am 23.07.2012  –  Letzte Antwort am 25.07.2012  –  35 Beiträge
garrard tuner model 7, wer kennt ihn?
Karl-J._Thul am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 09.05.2007  –  3 Beiträge
Marantz Tuner mit Oszi Röhre
stern71 am 15.02.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  47 Beiträge
Korea Verstärker und Tuner. Wer kann mir Infos dazu geben?
Chris11677 am 23.04.2020  –  Letzte Antwort am 23.04.2020  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.275 ( Heute: 62 )
  • Neuestes MitgliedPhilipbat
  • Gesamtzahl an Themen1.486.031
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.267.830

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen