Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 . Letzte |nächste|

Alles zum Epson TW3200/3600

+A -A
Autor
Beitrag
andiator
Stammgast
#1452 erstellt: 15. Dez 2011, 22:42
Ich habe meinen 3200 recht oft am PC fürs Spielen hängen. Mit 3 Meter Diagonale macht es schon mächtig Spaß und im SplitScreen kann man dann auch tatsächlich was sehen .

Die Unschärfe in der Mitte ist bei dieser Größe auch gut zu sehen, aber nach etwa einer halben Stunde wirds um einiges besser.

Und wenn ich überlege, dass gute Zoom Objektive im Fotobereich locker mehr als der Komplette Projektor kosten können, insbesondere mit LensShift, finde ich es gar nicht schlimm. In Spielen und Filmen sieht man ja eh nichts davon.

MfG,
Andy
Berman
Inventar
#1453 erstellt: 16. Dez 2011, 00:37
Gibt es eigentlich mittlerweile Epsons ohne das leidige Staubproblem?

Mein Panasonic PT-AE700E sagt mir grade "lamp"

Nuja, ich dachte wenigstens über die Feiertage hält er noch durch. Da das die zweite Lampe ist, und der noch organische Panels hat, lohnt eine weitere wohl nicht.
Wolfgang_E.
Ist häufiger hier
#1454 erstellt: 21. Dez 2011, 16:17

Berman schrieb:
Gibt es eigentlich mittlerweile Epsons ohne das leidige Staubproblem?
...



Also mein 3600er LPE hat nach inzwischen 550 Stunden weiterhin keinerlei Staub.

Gruß
Wolfgang
Lars-666
Stammgast
#1455 erstellt: 21. Dez 2011, 16:25
Dann wünsche ich dir, dass es so bleibt!

Mein TW3200 hatte nach glaube ich 300 Stunden Staub im Bild. Grüne handtellergroße Flächen bei schwarzem Bild.

Zwei Ersatzlieferungen von Amazon zeigten gleich nach dem Auspacken das gleiche Problem.

Am besten testet man es, in dem man ein rein schwarzes Bild anzeigt und mit dem Focus rumspielt.

Mittlerweile habe ich einen DLP Beamer.

LG
Lars

xschakalx
Stammgast
#1456 erstellt: 21. Dez 2011, 16:54
hab bei meinem beamer ebenfalls einen handflächen grossen grünen staubfleck etwa in mitte des bildes. ca nach 3 monaten glaube ich. aber bisher stört es nicht soo sehr, mitte/ende nächsten jahres gibts eh was neues
Andreas1968
Inventar
#1457 erstellt: 21. Dez 2011, 18:20
Solange das nicht stört ist das ja noch ok. Ich würde das aber spätestens kurz vor Ablauf der Garantie noch reklamieren und vom Service entfernen lassen.
Berman
Inventar
#1458 erstellt: 22. Dez 2011, 15:36
Ich finde den PT-AX200e von Pana ja noch ne gute Alternative. Hat allerdings paar Jahre auf dem Buckel und nur 1280x720. Ich finde allerdings den Sprung von 720p auf 1080p nicht so extrem deutlich sichtbar.

Der Pana soll auch megahell sein.

Kann nur nicht ermitteln ob der schon anorganische Panels hat, ist wohl ab 2007 produziert worden.

Mensch mensch, ohne dieses blöde Staubproblem hätte ich längst nen Epson.
Sledgehamma
Stammgast
#1459 erstellt: 23. Dez 2011, 00:04
Meiner hatte etwas ueber 1000 und nur kurz einen gruenen Fleck, der von selbst verschwand. Nicht verrueckt machen lassen!
hellsau
Stammgast
#1460 erstellt: 23. Dez 2011, 00:37
Hatten auch grad einen Panasonic PT-AT5000E beim Testwochenende der das nach ca. 120 Stunden hatte, hat also nicht unbedingt nur Epson das Problem gepachtet.
Nasty_Boy
Inventar
#1461 erstellt: 23. Dez 2011, 19:48
Soso, du hattest den Beamer also nach mir
Den Fleck hatte ich aber unverzüglich an Panasonic gemeldet.

Edit: Das Staubproblem ist eher bei Panasonic zu finden, als bei Epson.


[Beitrag von Nasty_Boy am 23. Dez 2011, 19:50 bearbeitet]
hellsau
Stammgast
#1462 erstellt: 25. Dez 2011, 13:20
Hattest Du gut gemacht, fand den Fleck ganz informativ!
Mir war sowas noch nie untergekommen. Auch nicht im Beruf, wo man es mit irgendwelchen nicht gewarteten LCDs zu tun hat.


[Beitrag von hellsau am 25. Dez 2011, 13:21 bearbeitet]
ex0tic
Stammgast
#1463 erstellt: 25. Dez 2011, 16:50
"Am besten testet man es, in dem man ein rein schwarzes Bild anzeigt und mit dem Focus rumspielt.

Mittlerweile habe ich einen DLP Beamer. "

Genau, man kauft sich einen 1000Euro teuren Beamer um unbedingt irgendwo einen grünen fleck von einem staubkorn auf zu stöbern und sich den film genuss zerstören zu lassen ... so seh ich aus
Lars-666
Stammgast
#1464 erstellt: 26. Dez 2011, 00:45
Naja die grünen Flecken habe ich schon im Filmbetrieb gesehen bei dunklen Szenen. Für mich absolut nicht hinnehmbar, schon gar nicht bei einem 1.000 Euro Gerät.

LG
Lars
mijumiju
Stammgast
#1465 erstellt: 26. Dez 2011, 19:17
so, habe jetzt auch seit 17.sept. 2011 meinen tw3200. ca 100 std. habe ich in die kalibrierung gesteckt (was natuerlich auch spass gemacht hat) und dann, vor ca 3 wochen die ersten 4 staubkörner. beamer zu epson geschickt, nach 1 woche hatte ich ihn gereinigt wieder.
zur sicherheit mal ne strumpfhose ueber den lüfter gezogen und jetzt zu weihnachten wieder was geschaut....nach ca. 3 std. herr der ringe................wieder nen staubkorn, sichtbar immer im dunkeln....das nervt extrem, vor allem wenn man weiss das da etwas ist was da net hingehört. werde den beamer jetzt gegen nen anderes modell tauschen, habe keine lust alle 2 wochen auf das ganze zu verzichten!

habt ihr evtl. tipps fuer lichtstarke beamer (lcd- da ich den regenbogeneffekt sehe) die keine staubproblematik haben im 1000 euro bereich?
hdtv4me
Stammgast
#1466 erstellt: 26. Dez 2011, 20:18
Besitze den Sanyo Z 700. Wollte mir eigentlich auch als Neugerät einen Epson 3200 anschaffen. Die hier geschilderte Staubproblematik lässt mich aber zögern. Mein Sanyo hat jetzt 1200 Stunden runter, hatte aber noch nie Probleme mit Staub, obwohl ich nicht jeden zweiten Tag Staub wische.
andiator
Stammgast
#1467 erstellt: 26. Dez 2011, 21:47
Habe den 3200 und ca. 1400 Stunden drauf, bis jetzt kein sichtbarer Staub. Den Staubfilter habe ich auch noch nie gereinigt. Frage an Diejenigen, Die den Staub haben: steht der Projektor oder hängt der mit den Füssen nach oben?

Ob das der Unterschied ist?

MfG,
Andy
Retro-Markus
Inventar
#1468 erstellt: 27. Dez 2011, 00:20
Es gab dazu eine sehr lange Diskussion im englisch AVForums und wohl auch ein Statement von Epson:

Das Problem mit dem Staub beim 3200er/3600er liegt wohl nicht bei Partikeln, die von außen reinkommen.

Das, was evtl. irgendwann im Lichtweg zu sehen ist, das sind wohl Kunststoffspäne, die bei der Produktion des Projektors im Gerät eingeschlossen worden sind. Wenn man Pech hat, haben sie irgendwann den Weg bis in den Lichtweg gemacht und lagern sich dann da ab.

Es sind also mal wieder (neben Lautstärke der Iris, Ausleuchtung des Bildes und Shading) die hohen Qualitätsschwankungen, denen die 3er-Serie der Epson-Beamer unterliegt, die hier Probleme bereiten.

VG
Markus


[Beitrag von Retro-Markus am 27. Dez 2011, 00:22 bearbeitet]
xschakalx
Stammgast
#1469 erstellt: 27. Dez 2011, 17:22
wenn dem wirklich so ist, wie kann es dann angehen dass nach einer reinigung wieder diese punkte zu sehen sind. nach einer vernünftigen säuberung dürften sich keine "kunststoffspähne" mehr im gehäuse befinden.
Retro-Markus
Inventar
#1470 erstellt: 27. Dez 2011, 17:43

xschakalx schrieb:
nach einer vernünftigen säuberung dürften sich keine "kunststoffspähne" mehr im gehäuse befinden.


Die Panels und der Lichtweg werden gereinigt, nicht das gesamte Gerät.

VG
Markus
xschakalx
Stammgast
#1471 erstellt: 27. Dez 2011, 18:16
Dann waere das aber keine zufriedenstellende arbeit vom service, wenn die gruenen punkte durch die produktion entstanden sind
principi
Ist häufiger hier
#1472 erstellt: 27. Dez 2011, 20:33
Habe seit Sonntag einen fetten roten Punkt. Den sieht man noch besser als die grüne Kreise. Die habe ich erst Anfang September entfernen lassen . Habe meine Kiste seit ca. 14 Monate und erst knapp 400 Std. drauf.
Bero42
Neuling
#1473 erstellt: 10. Jan 2012, 02:51
Hallo zusammen,

habe seit November einen EPSON TW3200, er ist aber erst jetzt häufiger in Betrieb. Am Anfang die Grundfunktionen getestet - und soweit alles bestens, klasse Bild, soweit nichts negatives erkennbar ...

Aber - seit gestern fällt mir auf:

Der Projektor gibt in bestimmten Situationen für ca. 2s ein ganz fürchterliches "Quietschen" / "Fiepen" (hört sich tatsächlich ähnlich wie eine nicht geölte Schranktür an ;-) von sich:

- immerhin NICHT während der Hauptfilm läuft (nebenbei: IRIS ist aus - das ist auch mehr ein "Klackern").
- Reproduzierbar dann, wenn ich im Menü von Cinema auf Dynamik Modus umstelle (und umgekehrt) - und zwar bei jeder(!) Änderung dieser Einstellung.
- Gefühlt auch immer dann (größenordnungsmäßig so 2-4 mal) wenn ein Film per BlueRay Player (Panasonic) gestartet wird und auf dem Weg ins Hauptmenü ein Formatwechsel stattfindet - hatte den Effekt z.B. eben bei Star Trek NG, gestern bei LOTR ...

Nert mich grade schon ein wenig - man legt ne BD ein, und das Ding fängt irgendwann an zu "quietschen" ... :-(

Die Frage ist: Kennen das andere vielleicht auch bzw. wie sollte es sein? Ich vermute das ist ein Mangel hab aber wenig / nichts dazu gefunden bisher ...

Beste Grüße + Danke im Voraus!
B
Retro-Markus
Inventar
#1474 erstellt: 10. Jan 2012, 09:16

Bero42 schrieb:
- Reproduzierbar dann, wenn ich im Menü von Cinema auf Dynamik Modus umstelle (und umgekehrt) - und zwar bei jeder(!) Änderung dieser Einstellung.


Das ist der Cinema-Filter, der in einigen Bild-Modi in den Lichtweg geschoben und in anderen Modi wieder entfernt wird.

Wenn du einmal allen möglichen Eingangssignalen den Cinema-Modus zugeordnet hast, dann bleibt der Filter auch immer im dieser Position stehen.

VG
Markus
Schewski22
Stammgast
#1475 erstellt: 10. Jan 2012, 09:18
Wenn ich mich nicht irre, ist das der Farbfilter der sich in bzw. aus den/dem Lichtweg schiebt...

Edit: Markus wahr wohl etwas schneller...


[Beitrag von Schewski22 am 10. Jan 2012, 09:19 bearbeitet]
EagleAngel
Stammgast
#1476 erstellt: 10. Jan 2012, 12:01
Moin.

Tippe auch auf den Filter, aber der sollte nicht quietschen, sondern eher ein "surren" verursachen. ME ist das eine Sache für den Service, wenn das Teil so laut quietscht.


Gruß
EagleAngel
Retro-Markus
Inventar
#1477 erstellt: 10. Jan 2012, 12:07

EagleAngel schrieb:
ME ist das eine Sache für den Service, wenn das Teil so laut quietscht.


Aber mal realistisch betrachtet: wie oft hört man die Bewegung des Filters im täglichen Einsatz? Ich hatte ihn nur am Anfang beim Ausprobieren gehört. Als ich einmal alle meine Einstellungen gefunden hatte, kam der Filter-Motor nie mehr (aber wirklich nie mehr) zum Einsatz.

VG
Markus
EagleAngel
Stammgast
#1478 erstellt: 10. Jan 2012, 12:18
Jedesmal, wenn Du den Beamer anmachst und den Kino-Modus aktiviert hast, schiebt sich der Filter in den Lichtweg.

Das "Problem", was Bero42 haben könnte, ist die Tatsache, dass sich dieser Filter - so er wirklich unerträglich quietscht - demnächst verabschieden wird. Wie gesagt: Der Filter, der sich bei Einstellung des Kino-Modus in den Lichtweg schiebt, gibt ein Surren von sich und kein pfeifen bzw. unerträgliches quietschen.

Gruß
EagleAngel
Retro-Markus
Inventar
#1479 erstellt: 10. Jan 2012, 12:30

EagleAngel schrieb:
Jedesmal, wenn Du den Beamer anmachst und den Kino-Modus aktiviert hast, schiebt sich der Filter in den Lichtweg.


Hmmm... meine mich zu erinnern, dass der Filter am Ende, nachdem ich alle Einstellungen gemacht hatte, IMMER in der einen Position ("Cinema") verblieben ist. Wobei in meinem Setup auch immer bereits ein Signal am Beamer anlag, wenn er eingeschaltet wurde (zuerst Receiver, dann BD-Player, dann erst Beamer).

Die Frage ist halt, ob der Motor wirklich "quietscht". Das Geräusch ist schon recht laut und das, was der eine als "Surren" bezeichnet, wird von jemandem anderen evtl. als "Quietschen" wahrgenommen. Generell ist es aber so, dass der Cinema-Filter Geräusche verursacht. Da das Geräusch der Iris auch so unterschiedlich sein kann und/oder empfunden wird, denke ich, dass das beim Filter ganz genauso sein kann.

VG
Markus


[Beitrag von Retro-Markus am 10. Jan 2012, 12:33 bearbeitet]
Bero42
Neuling
#1480 erstellt: 10. Jan 2012, 13:19
Hallo nochmal,

vielen Dank schonmal für die Anregungen, ihr seid ja flott ;-) Klingt plausibel mit dem Filter / Motor.

Ja, Geräuschewahrnehmung ist immer höchst subjektiv, da hat Markus sicher recht.Dazu kommt, dass der Projektor momentan noch auf "Ohrhöhe" steht, da fällt es nochmal mehr auf. Ein "sauberes" ;-) Surren höre ich, wenn ich den Projektor aussschalte. Ist auch fein soweit.

-> Das "Quietschen" nervt ein wenig, weil es nicht gleichmäßig ist ... laut im richtigen Sinne ist es nicht, aber schon deutlich wahrnehmbar ... [meine Frau hört es auch und fragte was das ist ;-) ]

- Wenn der Projektor läuft und der BPLayer wird eingeschaltet und springt ins Menü (also ohne BD) dann ist das Geräusch definitv jedesmal zu hören. Dann meist nochmal bis zum Hauptmenü des jeweiligen FIlms. Kann natürlich am Player (BD65) liegen, dass der durch Unsauberkeiten bei der Signalausgabe beim Formatwechsel die Veränderung der Filterposition irgendwie provoziert. Auch dort ist mit festen Einstellungen (z.B. 1080i/PAL) kein Unterschied festzustellen.

-Das Eingangssignal im Epson habe ich jetzt versuchsweise mal von AUTO fest auf PAL gestellt und (wie vorher auch schon) den Cinema Modus gewählt. M.E. ist der Cinema Modus auch automatisch für die restlichen Signaltypen (NTSC etc) gewählt, zumindest war er bei allen gesetzt. Leider kein Effekt.

Retro-Markus schrieb:


Aber mal realistisch betrachtet: wie oft hört man die Bewegung des Filters im täglichen Einsatz? Ich hatte ihn nur am Anfang beim Ausprobieren gehört. Als ich einmal alle meine Einstellungen gefunden hatte, kam der Filter-Motor nie mehr (aber wirklich nie mehr) zum Einsatz


Wäre klasse wenn es so wäre, hab nur noch keinen Weg gefunden, das zu realisieren ...

Viele Grüße
B
Retro-Markus
Inventar
#1481 erstellt: 10. Jan 2012, 13:57
Nutzt du die Cinema-Modi, wenn du einen Film anschaust?

Es kann sein, dass dein Player, wenn du ins Setup-Menü gehst, ein anderes Signal als z.B. 1080p ausgibt und dann den Cinema-Filter aus dem Lichtweg nimmt, sobald du den Films stoppst. Falls du also beim Filmschauen den Cinema-Filter nutzt, dann schau mal, welcher Bildmodus gewählt wird, sobald du im Setup-Menü bist. Ich denke, das wird kein Cinema-Mode sein. Stelle den dann manuell ein, sodass auch bei Anzeige des Menüs ein Cinema-Modus gewählt ist. Der Epson speichert nämlich für jede Art von Eingangssignal, welcher Bildmodus gewählt ist.

Nur noch mal als Beispiel:

a) Beim Filmschauen (1080p): Cinema-Modus aktiv (Filter aktiv)
b) Beim Setup-Menü (1080i zB): Dynamik-Modus aktiv (Filter inaktiv)

Das resultiert dann im andauernden Hin- und Herfahren des Filters.

Wenn du aber bei Nutzung von Fall b) manuell auch auf den Cinema-Modus stellst, dann speichert der Epson das und schaltet in Zukunft nicht mehr hin und her.

Die Eingangssignal-Position am Epson kannst du weiterhin auf AUTO lassen, das macht keinen Unterschied.

VG
Markus


[Beitrag von Retro-Markus am 10. Jan 2012, 13:58 bearbeitet]
--chris---
Stammgast
#1482 erstellt: 10. Jan 2012, 14:15
Hallo, habe mir jetzt auch denn EPSON 3200 bestellt. Sollte Ende Januar bei mir sein. Bin echt gespannt auf das Teil. Habe bis jetzt Nur wenig negatives lesen können.gibt es eigentlich hier im Forum einstellungen für den Beamer ??? Bin leider nicht fündig geworden sowas in Richtung kalibriert wäre schon Super.

Danke im vorraus.
hellsau
Stammgast
#1483 erstellt: 10. Jan 2012, 15:56
Schonmal viel Spaß mit dem Beamer!
Ein paar Seiten zurück gibt´s was zum Thema Bild-Einstellungen.
--chris---
Stammgast
#1484 erstellt: 12. Jan 2012, 10:57
Voller Vorfreude und Unwissenheit muss ich jetzt mal ein paar Dumme Fragen stellen

Bin was Beamer angeht ein absoluter Neuling. (Sorry)

1. Wie mache ich das denn das ich das Bild des Beamers genau auf meine Leinwand schmeiße so das,das Bild die Leinwand perfekt füllt. ???

2. Das nächste wäre : Wie ist denn das mit der Linse des Beamers der hängt ja z.b. 25cm von der Decke ,aber die Bildmitte ist ja viel tiefer Hat das was mit dem Lensshift zu tun ??? Das Bild müsste ja dann so schräg nach unten strahlen,aber der Beamer soll ja gerade hängen hab ich gelesen wegen Bildverzerrungen und sowas. ??? Kann ich da mit dem Zoom arbeiten ???

3. Und was machen denn Leute ohne Lensshift Beamer.???

Retro-Markus
Inventar
#1485 erstellt: 12. Jan 2012, 11:13

--chris--- schrieb:
Voller Vorfreude und Unwissenheit muss ich jetzt mal ein paar Dumme Fragen stellen

Bin was Beamer angeht ein absoluter Neuling. (Sorry)


Die Antworten auf deine Fragen lauten:

1. Zoom: Damit veränderst du die Größe des projizierten Bilder.

2. Lense-Shift: Damit kannst du das Bild horizontal und vertikal verschieben und so auf die Leinwand ausrichten. Ist im Grunde genommen so, als ob du einen Bilderrahmen auf einer Wand hin und her bewegst. Dabei verzerrt der Bilderrahmen ja auch nicht.

Worauf du achten musst ist, dass der Beamer exakt gerade vor der Leinwand hängt. Ansonsten wird das Bild verzerrt. Auch solltest du den Lense-Shift nicht bis zum Limit ausnutzen, da ansonsten die Schärfe leiden kann.

Leute, die einen Beamer ohne Lense-Shift haben, müssen im Vorfeld ganz genau rechnen, um die genau Position des Beamers zu bestimmen.

VG
Markus


[Beitrag von Retro-Markus am 12. Jan 2012, 11:14 bearbeitet]
THX2008
Inventar
#1486 erstellt: 12. Jan 2012, 11:25

--chris--- schrieb:
3. Und was machen denn Leute ohne Lensshift Beamer.???

Beamer ohne Lensshift haben häufig eine sogenannte Keystone-Korrektur. Da wird dann quasi das Bild digital verzerrt, um die Verzerrung durch eine suboptimale Position des Projektors auszugleichen. Das verschlechtert (insbesondere bei geometrischen Strukturen) allerdings deutlich die Bildqualität.
--chris---
Stammgast
#1487 erstellt: 12. Jan 2012, 12:08
Aha ok danke schonmal.

Und die Linse strahlt schon automatisch ein paar grad nach unten ,oder kann ich das Bild auch durch neigen des Beamers nach unten Kriegen ??? Vielleicht leidet da wieder die bildqualität. ???Er wurde ja dann schräg auf die Leinwand Strahlen.

Im Moment wurde ich den Beamer exakt in Die Mitte von der Leinwand hängen also genau parallel ,und den Beamer selbst parallel zur Decke und den Rest dann mit Lensshift ausgleichen bis das Bild in der mitte ist ???.Bin ich da auf der richtigen Fährte ???
Retro-Markus
Inventar
#1488 erstellt: 12. Jan 2012, 12:29

--chris--- schrieb:
Und die Linse strahlt schon automatisch ein paar grad nach unten ,oder kann ich das Bild auch durch neigen des Beamers nach unten Kriegen ??? Vielleicht leidet da wieder die bildqualität. ???Er wurde ja dann schräg auf die Leinwand Strahlen.


Vergiss das mit der Neigung. Sobald du den Beamer neigst, hast du Verzerrungen, die du nur mit der (verlustbehafteten) Keystone-Korrektur ausgleichen könntest. Um das zu vermeiden, hat der Epson ja gerade den Lense-Shift.

Geht mal auf die Epson-Website. Da gibt es einen Rechner, bei dem du virtuell probieren kannst, was du in welchem Rahmen bezogen auf Bildgröße, Projektions- sowie Decken- und Bodenabstand alles mit dem Lense-Shift einstellen kannst. Dank ihm brauchst du nichts zu neigen. Bring den Beamer "gerade" zur Decke an und "gerade" zur Leinwand. Alles andere dann per Lense-Shift.

VG
Markus
--chris---
Stammgast
#1489 erstellt: 12. Jan 2012, 12:51
Ok das hilft
mir schonmal sehr viel

Eine frage habe ich noch vorab :

Ich rechne mir quasi den ungefähren Abstand für meine Bildgrösse mit so nem Rechner aus , und da das ja dann nicht 100 Prozent passt gleiche ich den Rest (die Feinheiten) dann mit dem Zoom an ??? Oder leidet da auch wieder das Bild ???

Jetzt nur von der Grösse her gesehen.Das mit dem Lensshift weiß ich ja jetzt


Die restlichen Fragen kommen dann bestimmt (oder auch nicht) wenn ich das Teil habe
Retro-Markus
Inventar
#1490 erstellt: 12. Jan 2012, 13:01
Mit dem Zoom verschlechterst du nichts. Der arbeitet optisch. Und ja, du passt die Bildgröße dann mit dem Zoom auf deine Leinwand exakt an.

Das ist im Grunde genommen wie bei einer Digital-Kamera:

Der optische Zoom (der übers Objektiv realisiert wird) ist gut und der digitale Zoom (bei dem die Kamera Bilder hochrechnet) ist schlechter. Auf den Beamer bezogen sind der Lense-Shift und der Zoom die guten "optischen" Helferlein und die Keystone-Korrektur das schlechtere weil künstlich elektronisch erzeugte Übel.

VG
Markus
Gustel1976
Neuling
#1491 erstellt: 05. Feb 2012, 22:10
Hallo, wollte euch mal mitteilen was so mit meinem Beamer 3200 so abgegangen ist.
Habe den Beamer am 8 September gekauft ca.100std Laufzeit.
Dann hatte ich ab und zu folgendes Problem, fehler bei adaptive irisblende,
Ich das Ding in die Reperatur geschickt und nu, kein Mucks macht die Irisblende auf höchster Geschindigkeit, nichts mehr zu hören, kein Vergleich zu vorher , dieses nervige rattern und klacken ist Vergangenheit und ich komm mir ein bißchen verarscht vor, das die solche Geräte verkaufen wenn es offensichtlich auch besser geht.
Gruß
BuScApE_88
Stammgast
#1492 erstellt: 06. Feb 2012, 09:28
Auch wenns jetzt ein wenig komisch klingt aber das kann ich dir nicht glauben das du keine geräusche mehr hast. villeicht geht deine blende ja auch garnicht mehr. und du merkst es nur nicht
Sledgehamma
Stammgast
#1493 erstellt: 06. Feb 2012, 20:25
Gar kein Geräusch ist schon sehr komisch, siehst du denn ein Unterschied im Bild?

Mein Beamer ist nun zum zweiten mal eingeschickt, diesmal wegen drei (!!!) grüner Flecken nach grade mal 100 Stunden....Beim dritten Defekt bekomm ich immerhin ein komplett neues Geraet....
BuScApE_88
Stammgast
#1494 erstellt: 06. Feb 2012, 20:36
auch beim dritten defekt bekommst auch keinen neuen meiner war schon 3 mal kaputt hab auch keinen neuen bekommen, ich hätte ein Vorführ model kriegen können das wars aber auch. Den habe ich nicht genommen da gerade meine Birne kaputt gegangen ist und somit ne nagelneue birne drinn war.
Sledgehamma
Stammgast
#1495 erstellt: 06. Feb 2012, 21:24
Laut Gesetz haben sie zwei Reperaturversuche beim dritten mal muessen sie dir entweder Geld zurueckgeben oder dir ein neues Gerät geben.

Das hier ist ganz nett http://www.test.de/t...anz-1333057-1333677/


[Beitrag von Sledgehamma am 06. Feb 2012, 21:26 bearbeitet]
Retro-Markus
Inventar
#1496 erstellt: 06. Feb 2012, 21:40

Sledgehamma schrieb:
Laut Gesetz haben sie zwei Reperaturversuche beim dritten mal muessen sie dir entweder Geld zurueckgeben oder dir ein neues Gerät geben.


Du hast aber nur ein Recht auf Wandlung oder Minderung, wenn der SELBE Fehler beim zweiten Versuch nicht behoben werden konnte. War das Gerät wegen unterschiedlicher Defekte in Reparatur, dann zählen Reparatur 1 (z.B. wegen lauter Iris) und Reparatur 2 (wegen Staub) nicht als 2 Reparaturversuche und rechtfertigen dann auch nicht bei Defekt Nummer 3 direkt eine Wandlung oder Minderung.

VG
Markus
pulos
Stammgast
#1497 erstellt: 06. Feb 2012, 23:39
@Retro-Markus: Es kommt auf die gesamten Versuche an, auch wegen unterschiedlicher Mängel. vgl. LG Berlin 18 O 487/05.
Retro-Markus
Inventar
#1498 erstellt: 07. Feb 2012, 00:36
Wieder was gelernt! Dann war ich noch auf Stand 2006. Umso besser!

VG
Markus
Gustel1976
Neuling
#1499 erstellt: 07. Feb 2012, 18:28
Klar kann ich die Iris arbeiten hören, aber dafür muß ich schon ganz nah ran an den Beamer. War auch mein erster Eindruck, tuts das Ding nu überhaupt , die Helligkeit veränder sich natürlich wenn ich die Iris ausstelle. Bin auf jedenfall froh das ich den Beamer verschickt habe, hat 8 Werktage gedauert.
Gruß
wonderbra
Stammgast
#1500 erstellt: 07. Feb 2012, 18:48
Hallo zusammen,
hatte auch Probleme mit Staub-/ Spänen ( 2 x handtellergroße grüne Flecke auf der LW nach gut 300 Stunden Laufzeit).
Epsonservice war schnel( auch 8 Tage). Mir wurde vor der Abholung meines Gerätes ein 3200er als Ersatz für die Reparaturzeit geliefert und zwar 2 Tage bevor mein Beamer zur Reparatur abgeholt wurde.
Einziger Negativpunkt: GLS hat meinen Beamer bei ausländischen Nachbarn abgegeben die nix besseres zu tun hatten als das Teil im im Gang vor meiner Wohnungstür für alle zugänglich zu plazieren.
War einigermaßen überrascht als ich abends nach Hause kam . . .

Ps: Problem mit den grünen Flecken ist behoben. Mal sehen wie lange das jetzt gut geht mit Staub und Spänen . . .
manitou0482
Stammgast
#1501 erstellt: 09. Feb 2012, 15:49
Das hab ich nach 50 Stunden jetzt auch vor mir. Auch 2 tellergroße grüne Flecken mittig im Bild.
Schon Ärgerlich
alex1611
Inventar
#1502 erstellt: 17. Feb 2012, 16:40
Hallo zusammen, bin im Beamer bereich relativ neu und gerade dabei mir einen geeigneten Beamer in der 1000 Euro Liga zuzulegen. Auf der Suche bin ich natürlich relativ schnell beim Epson gelandet hier nun meine Frage:
Die Oberkante der Leinwand würde Raumbedingt 1,40m vom Oberen Deckenrand entfernt hängen. (Leinwand 1,70/96 sichtbare Fläche/Raumhöhe 3m)
Könnte ich den Beamer bedenkenlos in ca 2,50m höhe d.h. 50 cm von der Decke entfernt aufhängrn und dies mit Lens Shift ausgleichen, oder liege ich hier falsch.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 10 . 20 . 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Epson 3600
Mercedesps am 05.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  3 Beiträge
Epson TW3200 Blitzangebot 25.09
dacrowe am 24.09.2011  –  Letzte Antwort am 06.10.2011  –  28 Beiträge
Epson TW3200 Bildeinstellung
baltic_bavaria am 27.12.2011  –  Letzte Antwort am 28.12.2011  –  6 Beiträge
EPSON TW2900 vs. TW3200
BEAMER_Fetishist am 11.10.2010  –  Letzte Antwort am 23.10.2010  –  11 Beiträge
Deckenhalterung für Epson TW3200
martin15817 am 28.11.2010  –  Letzte Antwort am 03.12.2010  –  10 Beiträge
Epson EH-TW3200 - Trapezkorrektur?
xschakalx am 23.04.2011  –  Letzte Antwort am 23.04.2011  –  3 Beiträge
Epson TW3200 richtig ausrichten?
Pug1988 am 24.04.2011  –  Letzte Antwort am 25.04.2011  –  2 Beiträge
Deckenhalterung Epson TW3200
DirkV71 am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 04.09.2011  –  3 Beiträge
Epson 3200/3600
Louis-De-Funès am 07.10.2010  –  Letzte Antwort am 08.10.2010  –  3 Beiträge
Epson 3600 oder 4400?
skyburner am 08.11.2010  –  Letzte Antwort am 08.11.2010  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.306 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedErdbeermann
  • Gesamtzahl an Themen1.452.326
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.633.153