benq 6210

+A -A
Autor
Beitrag
dr.braun
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Aug 2005, 08:32
hi leute

hab mir unlängst die tests bei diversen magazinen über den benq6210 gelesen und muss sagen das mich das gerät in der preisklasse ziemlich beeindruckt

jetzt würde ich gerne wissen wie die erfahrungen bei euch sind bzw. kann mir jemand sagen obs irgendwelche signifikanten mängel an dem gerät gibt ???

ach ja und was ist eigentlich mit hdtv tauglich gemeint ?

schafft ja nur 1024x768 , für hdtv müssten es 1280x768 mind. sein oder ?

danke im voraus

mfg


[Beitrag von dr.braun am 25. Aug 2005, 08:43 bearbeitet]
mcwilliams
Stammgast
#2 erstellt: 25. Aug 2005, 23:48
Hallo

http://www.hifi-foru...um_id=94&thread=3003

er hat etliche Mankos, die ein Heimkinobeamer nicht hat.

nicht mal Yuv, in Bezug mit HDTV würde ich den Beamer nicht unbedingt bringen. Sicher kann man sich darüber DVD's anschauen- aber ob es auf dauer ein Vergnügen ist, weiß ich nicht. Ich weiß nicht genau, wie die Qualität zu einem z.b. Hitachi TX 100 oder einem Infocus x3 ist.
Gruss MArc
dr.braun
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Aug 2005, 00:01
naja alles recht und schön aber deine argumente beziehen sich nicht auf qualitätsmängel sondern auf subjektive bzw. ausstattungstechnische aspekte

für meinen geschmack möchte ich keinen 16:9 sondern 4:3 mit der option auf 16:9

interessant wäre für mich welche erfahrungen es mit dem gerät gibt in hinblich auf:

- bildschärfe
- reicht die helligkeit bei tageslicht
- lautstärke "effektiv"
....

ausserdem möcht ich nochmals fragen wie das mit hdtv funktionieren soll ?

hab mal in einem workshop gelesen das geht erst richtig bei 1280x768 also wieso gibt benq bei 1024x768 an das das gerät hdtv tauglich ist

ach ja und wegen den anschlüssen, vga und komponenteneingänge reichen mir ...

irgendwo muss der preis auch herkommen

mfg
zoppo
Stammgast
#4 erstellt: 26. Aug 2005, 06:54
Hallo dr.braun.

Projektion bei Tageslicht kannst du eigentlich getrost vergessen, dann lieber nen Fernseher...
Für HDTV ist ein HDCP kompatibler DVI/HDMI Eingang praktisch unumgänglich.
Wegen RBE unbedingt vorher anschauen.
Fürs Heimkino imho eine schlechte Wahl.

Gruß
zoppo
dr.braun
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Aug 2005, 10:14
also nochmal wo sind die argumente ?

und wenn dieser so schlecht sein soll warum dann das:

http://www.chip.de/a...650.html?tid1=&tid2=

wenns geht mit argumenten unterlegen warum das gerät schlecht wäre , 4:3 ist keins

mfg


[Beitrag von dr.braun am 26. Aug 2005, 11:26 bearbeitet]
zoppo
Stammgast
#6 erstellt: 26. Aug 2005, 11:18

dr.braun schrieb:
also nochmal wo sind die argumente ?

und wenn dieser so schlecht sein soll warum dann das:

http://www.chip.de/a...650.html?tid1=&tid2=

wenns geht mit argumenten unterlegen warum das gerät schleicht wäre , 4:3 ist keins

mfg


Ehrlich gesagt weiss ich nicht was du hören möchtest?
Es wurden doch ein paar Punkte herausgestellt warum der Benq
fürs Heimkino wohl nicht so dolle ist.
Sind das keine "Argumente"?


Gruß
zoppo
dr.braun
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Aug 2005, 11:35
ja wie gesagt 4:3 ist keins für mich jetzt , na dann soll er halt verluste bei 16:9 interpoliert haben aber ich schau halt haupsächlich tv und stehe nicht auf "aufgeblähte" gesichter

hdtv ist nicht unbedingt sein fachgebiet aber er kann das signal über den d-sub eingang verarbeiten, benq biete optional ein componet videokabel an (ypbpr auf rgb)

das mit den 2000 ansi lumen glaub ich erst wenn ichs gesehen hab , aber was ich schon gesehen hab sind 850 bei meinem bruder (pana 500ae)

für meinen geschmack sind 850 lumen der witz und zu wenig "intesiv" , am anfang sah das bild aus als läge ein grauschleier darüber ...

ausserdem würd´s dir bei beamer ala sony die tw. 6000ansi haben die augen raus brennen

wie schon von mc w. erwähnt schätz ich auch das im eco funktionieren sollte und wenn dann is gut weil lampe 3000h lüfter 26db

was ich noch hinzufügen wollte ist das für ~900€ einfach kein high-end erwartet werden kann ...

mfg


[Beitrag von dr.braun am 26. Aug 2005, 11:37 bearbeitet]
firstdrop
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 26. Aug 2005, 11:54
@dr.Braun

Also ich bin zur Zeit am selben Rätsel wie Du, ich schwanke zwischen PE5120 und PB6210. Den PB6210 habe ich gesehen (Den PE5120 auch) und muss sagen, das Bild war gut, ich habe ein S-Video Signal gesehen.

Er ist vor allem im 4:3 Modus stark, weil er dann die XGA 1024 x 786 native ausnutzen kann für die Darstellung des Bildes. Bei 16:9 gehts nicht native (hier ist der PE5120 native), weil der PB 6210 das Signal 16:9 für das 4:3 XGA Panel aufbereiten muss.

Der Projektor ist meiner Meinung nach sehr gut, im Economy Modus sehr ruhig (nur 26db) und im Dunkeln noch immer Lichtstark. Bei Tageslicht, ists aber auch mit 2000 Ansi Lumen etwas zu Dunkel, da muss man schon die Vorhänge ein Bisschen ziehen.

Übrigens sollte er schon HDTV kompatibel sein. Er kann zwar nicht die ganze Auflösung darstellen, wegen des 4:3 XGA (1024 x 786 Panels), aber er hat entgegen anderen Aussagen sehrwohl einen Komponenteneingang der das Y Pb Pr Signal entgegen nimmt. (Es steht sogar Y Cb Cr, aber ob er auch Digital entgegen nimmt ist schwer fraglich, das steht nämlich auch auf den meisten Ausgängen bei den DVD's drauf, ist aber noch lange nicht wirklich sicher, dass dann da auch digital rauskommt...)

Wie gesagt, so kannst Du das YUV Signal mit dem Separaten Kabel (3 cinch Rot grün blau) übertragen, sofern der DVD, Receiver usw. das Signal auch so ausgibt. Und aus dem DVD damit auch Progressive Scan empfangen.

Nur der Anschluss am PB6210 ist mühsam, da er keinen Komponenten Anschluss via 3 Cinch zur Verfügung stellt, sondern lediglich einen 15Pin D-Sub. Dieser enthält aber den Komponenteneingang und ist mittels eines Adapters (zb. bei ebay erhältlich) anschliessbar.

Definitiv fehlen tut ein moderner DVI-I oder HDMI Digital Anschluss. (Hier bietet der PE5120 einen DVI-I Anschluss mit HDCP) was einen Digitalen Signal Empfang garantiert.

Ich hoffe ein Bisschen Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Übrigens auf Benq.de kannst Du das manual unter Downloads als .pdf downloaden. Hier stehts drin was er kann. Und der oben genannte Link auf chip verweist auf den 6200, der Vorgänger des 6210. Der 6200 hat ähnliche Leistung und Daten, ist aber etwa 3-4 db lauter und hat weniger Ansi Lumen.

Grüsse
Firstdrop


[Beitrag von firstdrop am 26. Aug 2005, 11:59 bearbeitet]
protheus
Stammgast
#9 erstellt: 26. Aug 2005, 13:01
Hallo Dr. Braun,

kann er HDTV? Ja, kann er genauso wie die Plasmas von Aldi oder Dein alter Röhrenfernseher, nur das Du keinen unterscheid zwischen HDTV und PAL sehen wirst. Das Bild wird eher noch schlechter als das PAL original. Das hat auch nichts mit diesem Beamer speziell zu tun, sondern ist Prinzip bedingt.

Für Fernsehersatz mag das taugen, ansonsten ist dabei zu bedenken, daß jedes Signal von einem DVD-Player egal ob 4:3 Material oder 16:9 Material durch den Beamer auf die für PAL komische Auflösung umgerechnet werden muß.

Der 6210 ist halt ein Präsentationsbeamer. Und der ist eben dazu gedacht möglichst hohe PC-Auflösungen zu unterstützen. Dafür finde ich ihn auch top.

Ansonsten ist die Optimierung eben nicht für Kino-Feeling gedacht.

Zuletzt muß noch gesagt werden:

Gucks Dir an und entscheide dann einfach, welcher Beamer Deinem persönlichem Geschmack entgegenkommt. Alles andere nützt Dir spowieso nichts. Wir wissen ja alle nicht, was Dir gefällt.

Gucks Dir einfach mal im Vergleich zu einem Sanyo Z1 an, der in der gleichen Preisliga liegt, aber eben für Filme gedacht ist. Übrigens, kannst du auch auf 16:9 Beamern 4:3 gucken ... Da hast Du dann Rechts und links scharze Streifen, wo im Bild sowieso nichts ist. :-)

Protheus
dr.braun
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Aug 2005, 13:11
danke für eure aufklärung

auf jeden fall will ich kein "interpoliertes" 4:3 , dann lieber ein "unechtes" 16:9

desweiteren möchte ich einige filme vom pc aus gucken ...

der sanyo kommt für meinen geschmack nicht in frage wegen:

4:3 mit balken
800:1 zu gering
<1000 ansi zu wenig
lcd möcht ich nicht

trotzdem nochmals vielen dank für eure hilfe

hab den projektor ohnehin schon bestellt und werde dann mal ein fazit posten

mfg
dr.braun
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Aug 2005, 13:34
ach ja hab da noch was gefunden @firstdrop wenn du entscheidungshilfe brauchst

http://www.ciao.de/BenQ_PB6210__Test_2950477

mfg
unscharf-wie_im_kino
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Aug 2005, 16:42
Joh dr.braun,
ich habe den PB6200 auf den sich der Test in der Chip bezieht.
Ich hatte vorher einen Panasonic PTAE-100 - leider hat sich bei dem das blaue Polarizer Panel verfärbt.
Der Benq ist sehr viel heller bei gleichzeitig dunklerem Schwarz, hat sehr ausgeglichene, strahlende Farben, keinen Screendoor Effekt und kein Banding.
Im Eco Modus ist er etwa gleich laut wie der Panasonic aber deutlich lauter als ein Sanyo Z3 im Lampensparmodus.
Über das nicht dokumentierte Custom-Menu können Gamma und Farbwerte angepaßt werden um eine sehr überzeugende Filmdarstellung zu erreichen. Leider bleiben Weißverstärkung und Gamma nach dem Einschalten nicht erhalten, müssen also bei jedem Start bzw. Quelenwechsel erneut angepasst werden (VGA_Zuspielung).
Über einen Yamakawa 365 mit Custom-Modline ist eine Tearingfreie, Pixelgenaue 576p Darstellung möglich - jede der 576 Pal Zeilen rastet genau auf eine Pixelzeile ein.
Über YUV ist wohl vom vornherein ein niedrigerer Weißwert voreingestellt und auch ein Filmgerechtes Gamma.
Der Projektor ist allerdings nur mit einem zweifach Farbrad ausgestattet, sollte also jemand in deiner Umgebung empfindlich auf RBE reagieren könnte es zu Problemen kommen.
Ich bin in der glücklichen Lage den RBE sehen zu können wenn ich will aber genau so kann ich diese Empfindlichkeit einfach abschalten - don't ask.
Laut der neuesten Heimkino ist der 6110 duetlich schlechter als sein Vorgänger der 6100 dies kann ich persöhnlich bestätigen also VORSICHT - fast alle guten Tests beziehen sich auf die PB6X00 Serie.
Auch der Zugang ins Custom_Menu ist wohl nicht mehr so einfach zu bewerkstelligen. Im zweifel versuch den 6200 zu bekommen.
In meinem Umfeld haben eigendlich alle Videoprojektoren (PTAE500, Z3, Hitachi 100, sanyo s20 und hatten vorher PTAE300 und Z1).
Keiner dieser Projektoren hat einen ähnlich hohen "Im Bild Kontrast" (Ansi) und keiner hat eine vergleichbare Farbuniformität. Bei disem Projektor ist eine graue Fläche immer eine gleichmäßig graue Fläche und nicht rechts mehr grünlich und links mehr rötlich.
Wenn wegen RBE keine Bedenken bestehen gibt es meiner Meinung nach nix vergleichbares für 900 Euro.
Thomas
protheus
Stammgast
#13 erstellt: 26. Aug 2005, 17:24
Hallo nochmal,

mir fällt noch was zu den Tests in Zeitungen auf.

Die c't hat in der aktuellen Ausgabe auch Projektoren gestet.

Wie in allen Computerzeitungen ist auch dieser Test sehr auf Computerzuspielung gemünzt.

Dagegen ist auch nichts einzuwenden, nur ist der Fokus hier fast ausschließlich auf Homecinemabetrieb gesetzt. Und wenns um Qualität geht, dann kommt der Computer einfach nicht mit. Schade eigentlich, wie ich finde. Aber das Preisleistungsverhältnis von DVD-Player zu entsprechendem Compi mit Rechenpower und richtiger Software ist einfach nicht vor der Frau zu verargumentieren. Das Design und die Lautstärke passen dann wieder nicht zur Leistungsfähigkeit.

Das Nonplusultra gibts halt nicht.

Protheus
unscharf-wie_im_kino
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 26. Aug 2005, 18:35
Hallo nochmal,
kleine Anmerkung zu HDTV.
720p oder 1080i über einen entsprechend konfigurierten Computer kann man sehr gut sehen mit dem PB6200.
Das Bild sieht deutlich besser aus als über PAL-DVD obwohl theoretisch ja nur PAL Auflösing vorhanden ist, aber da alle DVD's stark gefiltert sind und der HDTV Farbraum größer ist kommt doch ein deutlich räumlicheres und detailierteres Bild zustande.
"Apocalypse Now Redux" und "Peacemaker" in 1080i sind jeweils ein Fest, auch die 1080i "The Great Race" Fassung ist super.
Es stehen Netto auch mehr Pixel zur Verfügung als auf dem Z1 der es auch nicht hinkriegt ein Pal Bild sauber darzustellen, obwohl rein rechnerisch dazu nur ein Overscan von 5% nötig wäre um Pixelgenau anzusteuern.
Zum umskalieren von 4:3.
4:3 muß bei fast jeder heute üblichen Auflösung interpoliert werden.
Einzige Ausnahme sind 576p DLP's die das Pal-Signal Pixelgenau mit schwarzen Balken links und rechts darstellen könnten.
Auch XGA Beamer können natürlich Pal 4:3 Pixelgenau darstellen aber dann hast du oben, unten, rechts und links schwarze Balken.
Ein entsprechend vergrößertes Bild ist aber auch sehr ansehnlich und nur im direkten Vergleich mit einer 16:9 Fassung ist offensichtlich das die Auflösung geringer ist.
Meine Lösung ist eine 15:9 Leinwand bei der ich 4:3 Vollbilder auf den Leinwandober- und Leinwandunterkasch einstelle, dies ist immer noch hochinterpoliert sieht aber im Vergleich zum 16:9 Pixelgenauen Signal nicht so detailarm aus.
Thomas
Thomas
dr.braun
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Aug 2005, 13:34
hi leute !

hab den beamer heute bekommen

hab mit ne halterung in ca. 2m höhe gemacht , kann das bild aber nicht "senkrecht" auf die wand projezieren , da der beamer offensichtlich nach oben projeziert

momentan ist das bild zur hälfe auf der decke

die manuelle verstellung bei den schrauben nutz nichts mehr , ich glaub der beamer is eingestellt auf "bodenstellplatz" was kann man machen ???

danke im voraus

mfg
zoppo
Stammgast
#16 erstellt: 29. Aug 2005, 13:41
Hallo..

Projektor umdrehen und auf "Deckenprojektion"(oder wie das beim Benq heißt?) umstellen.

Gruß
zoppo
dr.braun
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 29. Aug 2005, 14:18
jo das hab ich schon gemacht , jetzt funktionierts so halbwegs

ist das eh kein problem wenn er auf dem kopf steht ohne deckenhalter???

mfg
zoppo
Stammgast
#18 erstellt: 29. Aug 2005, 14:29
Mit "Projektor umdrehen" meinte ich eigentlich ihn von unten an die Deckenhalterung zu schrauben.

Nur einfach "auf den Kopf stellen" halte ich imho für keine
so gute Idee..

Im Grunde sollten sich solche Fragen auch mit dem Manual/BDA klären lassen?

Gruß
zoppo
dr.braun
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 29. Aug 2005, 20:18
naja jetzt hab ich soweit hin bekommen

deckenhalter selber gebaut , fotos werd ich demnächst uppen

die wand auf der abgebildet wird ist leider cremegelb und mit struktur , also nicht optimal

deweiteren muss ich den beamer mit video in anspeisen --> das bild ist nicht optimal

die bilddiagonale ist exorbitant groß 2,3m bei 4:3 , abstand ca. 3-4m

was mich noch interessieren würde ist welcher line in beim beamer das beste resultat biete , weil mit chinch video line in will ichs nicht belassen ....

am besten wäre doch yprpb mit dem benq vga adapter oder ?

möcht mir ne dbox2 zulegen , hat die schon yprpb oder brauch ich da nen scart wandler ?

wie habt ihr das mit den terrestrischen sendern sprich tunerproblem gelöst ?

danke im voraus

mfg
unscharf-wie_im_kino
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 29. Aug 2005, 22:38
Jawoll Dr.Braun,
jetz' jehts ans Einjemachte!
Der beste Eingang am 6200 ist die VGA Buchse über die, mit einem entsprechendem Kabel, auch yprpb verarbeitet werden kann.
Wenn du einen Yamakawa oder Momitsu DVD-Player hast kannst du einfach ein VGA auf DVI Kabel an die entpr. Buchse des Players anschließen. Auch ein HTPC kann natürlich direkt über VGA verbunden werden.

Falls du eine alternative Wandhalterung suchst kannst du bei IKEA eine Fernseherhalterung für ca. 7 Euro kaufen und die Trageplatte verkehrtherum montieren, mit einer Unterlegscheibe zur Versteifung und drei mit Stahlbohrer gebohrten Löchern ist das Ding stabil genug das ich mich ranhängen kann.

Beim 6200 kann man auf dem Projektor die "UP" Taste so lange gedrückt halten bis die Lampenstunden angezeigt werden, wenn dann "BLANK" & "POWER" gleichzeitig gedrückt werden kommt man ins Service-Menu.
Hier habe ich folgende Änderungen vorgenommen
DLP Contrast 32-46
Gamma 2,2
Filter vid 320_1.pwd
Gamma Index 0.9
Weißerstärkung 0 bis max. 2
Unglücklicherweise bleiben Gamma und Weißverstärkung nicht erhalten und müssen mit jedem Quellenwechsel/Einschalten erneut angepasst werden.

Im normal zugänglichen Menu habe ich den Eco Modus gewählt bei Contrast -5 und Brightness +9. Farbtemperatur ein bis zwei Schritte in Richtung Warm.

Im Zusammenspiel mit meinem DVD-Player und PC ergibt dies ein sehr ansprechendes Bild.
Ich plane demnäst einen Farbkorrekturfilter 81c einzusetzen um das Bild noch mehr in Richtung 6500K zu optimieren.
Als Leinwand benutze ich eine zugeschnittene, abgekaschte Kapa-Platte.
http://www.karthaeus...e_informationen.html
Viel Spaß im dunkeln,
Thomas
PS. Habe gerade den neuen IKEA Katalog bekommen in dem auf Seite 328 ein Bild - "Premiär" Bedruckte Leinwand mit Rahmen aus Aluminium - beworben wird. Sollte die Bildrückseite weiß sein könnten komische Typen auf die Idee verfallen das Bild falsch zu montieren und so zu einer sehr Preiswerten Rahmenleinwand zu kommen. Mit Filmoplast Textilklebeband lässt sich ein sehr schöner Kasch realisieren.
dr.braun
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 30. Aug 2005, 07:36
ok danke für die tipps

werd dann mal den vga line in beim beamer verwenden

wahrscheinlich muss ich eh scart - vga verwenden da die meisten receiver scart als standard haben

oder sonst noch ne möglichkeit ?

ach und ja ich hab nicht den 6200 sondern den 6210 , das mit dem "up" halten funktioniert nicht aber "blank" + "power" ...

mfg
atabersk
Neuling
#22 erstellt: 30. Aug 2005, 16:41
hi dr. braun,
habe mir auch den 6210 unter die decke gestellt :-).
Ich bin mit der Quali auch zufrieden (PAL 16/9 in voller Auflösung, HDTV kommt bei mir nicht so schnell...)

Jetzt würde ich gerne über SVHS ein Farbsignal reinbekommen, da ich die VGA Buchse für das Notebook ständig belege und einfach umschalten möchte. Der Beamer zeigt mir aber irgendwas mit Secam an und das Bild bleibt S/W... Composite geht.
Liegt das evt. am Adapter Scart auf SVHS am Satreceiver? oder gibts noch ne bessere Methode?

Ach ja noch ein Tipp: einmal hat er das VGA Signal nicht mehr synchronisiert, Bild war nur zur Hälfte sichtbar und alles rot. Stromstecker ziehen hat da geholfen. (vorher warten bis Lüfter aus ist)

Gruß
dr.braun
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 30. Aug 2005, 21:50
probier mal ein anderes gerät ob dieses am svideo funktioniert , wenn ja dann probier den adapter mit einem anderen gerät

mir is der fehler auch noch nicht bekannt , aber svideo hab ich mitn dvd player ohne probleme laufen gehabt

mfg
protheus
Stammgast
#24 erstellt: 31. Aug 2005, 14:19
Hallo atabersk,

für mich sieht das nach falschem Farbsignal aus. Guck mal bitte genau bei Deinem Sat-Receiver nach, in welchem Format das Bild aus der Scartbuchse rauskommt (FBAS bzw. CVBS, S-Video, YUV, oder RGB). Alles andere als S-Video führt zu falschen signalen. Ich tippe auf FBAS Einstellung bei Dir.

Zur Info:
Bei FBAS (häufig der hat der Videorecorderausgang kein S-Videobeschaltung (DBOX2 z.B.)) werden alle Bildinformationen über 2 Adern übertragen.

Bei S-Video hingegen gibt es Luminanz und Chrominanzinformationen, also Helligkeit und Farbwerte jeweils auf eingenen Aderparen (also 4 Adern, wie am Stecker zu sehen). Auf der Scartbuchse sind nun der FBAS-Pin und der Luminanzpin von S-Video identisch, so daß bei FBAS-einstellung zwar alle Informationen auf dem FBAS-Pin ausgegeben werden, der Proki aber denkt es handelt sich nur um die Luminanz-signale. Die Chrominanz-signale fehlen dementsprechend, weshalb das Bild dann eben schwarz-weiß ist.

Also Anleitung vom SAT-Receiver herausnehmen und gucken, wie man das umstellen kann. Hoffen, daß das dort dokumentiert ist :-)

Protheus
dr.braun
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 31. Aug 2005, 22:51
jo hatte heute das selbe problem mit sw

hab den receiver umgeschalten und siehe da die farbe war da

mfg
atabersk
Neuling
#26 erstellt: 01. Sep 2005, 07:08
Das ist lustig,
wenn ich ein Cinchkabel verwende habe ich erwartungsgemäss bei Einstellung FBAS ein Farbsignal, das in hellen Rottönen etwas flimmert.

Nehme ich das S-Video Kabel Habe ich mit Einstellung SVHS ein gestochen scharfes S/W Bild, mit Einstellung RGB oder FBAS etwa die quali wie mit Cinch nur beides! in S/W. D.h. mit dem SVHS Kabel ist immer S/W ich häng jetzt erst mal ein anderes Endgerät dran.

Mein TV mit SVHS eingang gibt mit diesem Scart->SVHS Adapter übrigens bei Einstellung SVHS auch nur S/W, allerdings bringt er die Farbe bei Einstellung FBAS.

Bin momentan etwas sprachlos. Nach dem Wochenende werden wir evt. mehr wissen, bis dann.

Gruß
protheus
Stammgast
#27 erstellt: 01. Sep 2005, 14:01
Dann ist entweder der ReceiverAusgang verschaltet (glaub ich nicht), oder das Kabel komisch.

Kann man bei dem Kabel zwischen Input und Output unterscheiden?

Das muß dann nämlich auf Output stehen.

Wie ist das ganze genau verkabelt? Also Receiver Direkt mit Beamer? Oder über AV-Receiver?
atabersk
Neuling
#28 erstellt: 01. Sep 2005, 19:54
hallo nochmal...
ich weiss gar nicht was ich dazu sagen soll... der Adapter und das Kabel sind eindeutig ok, wenn ich diese an meinen DVD-Player dran hänge und diesen auf S-VHS stelle dann stimmt das Bild (auf dem Beamer oder zum vergleich auch auf dem TV-SVHS Fronteingang.

Der Humax 9700 muss irgendwas anderes unter SVHS verstehen. beide TV und Beamer sehen da nur Schwarz (und weiss). Stelle ich den Ausgang auf RGB oder auf FBAS kann das TV das umsetzen, der Beamer aber nicht, der sieht dann ein "grissliges" S/W Bild. Bei Einstellung SVHS ist es super scharf aber halt auch S/W. Also stimmt auf jeden Fall was mit dem Sat Receiver nicht. Hilft da ein Firmware update?
Fragen über Fragen... ich meld mich später wieder...
Gruß
protheus
Stammgast
#29 erstellt: 02. Sep 2005, 12:45
Hi,

jetzt muß ich dich wohl an spezielle Humax Foren verweisen. Ich weiß nur, daß ich mal einen hatte, der bis ich den endlich verscheuert habe immer noch nicht richtig mit DD5.1 umgehen konnte :-(

Das versteh ich dann nicht, wie man sowas auf den Markt bringen kann.

Protheus
atabersk
Neuling
#30 erstellt: 02. Sep 2005, 23:25
trotzdem danke erst mal...
zu videowiedergabe über PC wollte ich noch anmerken, dass das ganz gut klappt, da dann der Projektor gleich Vollbilder bekommt und die aktuellen Grafikkarten das auch gut darstellen.
DD5.1 macht mein Humax übrigens gut, habe keine Probs damit.
Bis dann...
Verdeler
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 20. Jul 2007, 15:14
Wenn der Thread auch schon älter ist...

Service Menü Beamer Benq PB6210
Modell: PB6210 (Anleitung gilt nur für diese Modell !)
01. Gerät einschalten
02. am Gerät selbst die "Exit" Taste gedrückt halten bis die Lampenzeit eingeblendet wird.
03. "Source" + "Blank" Tasten gleichzeitig drücken bis in der oberen linken Bildecke 5 Monitorsymbole eingeblendet werden.
04. mit den Tasten "Left" + "Right" durch die Menüs steuern.

Viel ist da meines Erachtens zwar nicht einstellbar, aber man kann eine komplette Liste mit evtl. aufgetretenen Fehlern auslesen.
__________________
gruss verdeler

"wenn das john wayne gesehen haette......"


[Beitrag von Verdeler am 20. Jul 2007, 15:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zum benq 6210
chief74 am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  3 Beiträge
BenQ pb 6210
woodhooh am 08.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.12.2005  –  3 Beiträge
hdtv camcorder
Goon am 29.01.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  11 Beiträge
VGA - HDTV
mike202 am 21.09.2005  –  Letzte Antwort am 22.09.2005  –  3 Beiträge
HDTV Material - woher und wann?
diba am 24.08.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  26 Beiträge
BenQ w600+ bei Tageslicht tauglich?
dkastra am 01.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  6 Beiträge
was ist HDTV?
fueti am 12.12.2003  –  Letzte Antwort am 12.12.2003  –  2 Beiträge
Benq PB 6210 oder PE 5120
fzzz am 23.11.2005  –  Letzte Antwort am 29.11.2005  –  10 Beiträge
Barco Line 6 HDTV fähig?
MadAcid am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 08.04.2006  –  2 Beiträge
Sanyo Z3 1080p HDTV
Säcklein am 01.12.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.453 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedJou2020
  • Gesamtzahl an Themen1.466.857
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.895.530

Hersteller in diesem Thread Widget schließen