Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Beamerlampe nach 80 Stunden defekt

+A -A
Autor
Beitrag
Ernie71
Stammgast
#1 erstellt: 10. Apr 2006, 20:03
Meine Beamerlampe (BenQ PE 7700) hat nach ca. 80-100 Stunden Betrieb und 5 Monate nach Anschaffung das Zeitliche gesegnet.

Nun meint ein mir bekannter Händler (nicht der, bei dem ich das gekauft habe), Garantien werden darauf oft nur bis 20 Stunden oder 3 Monate (je nachdem was früher eintrifft) gewährt.

Eine solche Lampe ist imho nicht mit einer Baumarktglühbirne vergleichbar, die durchaus mal nach kurzer Zeit kaputt gehen kann. Vielmehr handelt es sich um ein Hochtechnologie-Leuchtmittel, für das die Hersteller normalerweise 1.500 - 3.000 Stunden Lebensdauer angeben und das mehrere hundert Euro kostet.

Es ist daher sowohl preislich als auch technologisch vergleichbar mit der Hintergrundbeleuchtung eines TFT-Bildschirms oder der Bildröhre eines Fernsehers. Wenn diese nach kurzer Zeit kaputt gehen, ist es unstrittig, dass die Gewährleistung greift.

Wenn dagegen eine Beamerlampe nach 5 oder 10% der angegebenen Lebensdauer schon defekt ist, soll das äquivalent zu einer 1,99€-Osram-Leuchte behandelt werden, d.h. der Kunde zahlt. Theoretisch wäre das daher eine hervorragende Einnahmequelle für Hersteller, wenn diese die Lebensdauer künstlich drosseln.

Es wäre wirklich interessant, wie Gerichte das sehen. Gibt es dazu vielleicht schon ein Urteil?

Oder sehe ich das falsch und man hätte vor Gericht niemals eine Chance?

Bin mal gespannt auf Meinungen ...
Berman
Inventar
#2 erstellt: 10. Apr 2006, 20:28
Bei mir hat die Beamerlampe nach 690 (statt 3000 Std. Maxmimalleuchtdauer) das Zeitliche gesegnet.

Ich weiss, dass man die GESETZLICHE Garantie von 24 Monaten nicht aushebeln darf, solange man den Endverbraucher nicht im Kaufvertrag oder bei den Spezifikationen des Gerätes auf die gesonderte Garantie aufmerksam macht. Mir war bis dato sogar unbekannt, dass man sie ÜBERHAUPT aushebeln darf!

Die Firma Panasonic beispielsweise nimmt sich da sehr viel heraus. Ich kaufe einen Panasonic Beamer mit 24 Monaten Garantie, und "3000 Std" - Lockfalle, doch die 200 Std. Lampengarantie erwähnt niemand.

In meinem Fall kam noch dazu, dass die Firma Panasonic mir den Beamer nach einer ersten Reparatur unverschraubt zurückgeschickt hat, was letztendlich den Ausfall der Lampe verursachte. Aber anstatt mir die Lampe anstandlos zu ersetzen, zicken sich die zuständigen Mitarbeiter nun mit einem Kulanzantrag ein (was ja nicht heissen muss, dass ich sie umsonst bekomme...). Und sie lassen sich Zeit. VIEL Zeit. Denn man soll ja was für den Kunden tun, und kann nicht sofort abkassieren.

Ich sehe es nicht ein für eine neue Lampe 390€ zu berappen, wenn sie nächstes Mal bei Stunde 201 kaputt gehen könnte.

Diese Vorgehensweise ist Kundenunfreundlich, kleinlich und geldgierig, und sollte nicht mehr toleriert werden. Hoffentlich gibt es bald einen Gerichtsprozess der einen Präzedenzfall setzt, der zukünftig solchen Herstellern in Hinsicht "Lampenbeschiss" das Handwerk legt.

Ich habe ebenfalls die Vermutung, dass die erste in einem Beamer verbaute Lampe in ihrer Lebensdauer gedrosselt ist. Tatsächlich wäre das eine hervorragende Methode doppelt zu kassieren. Bei all den Skandalen die heute aufgedeckt werden, würde mich das nicht mehr wundern.

Handys werden schliesslich heute auch so gebaut , dass sie nach 2 Jahren spätestens kaputt sind. Mein altes Siemens M35 läuft heut noch wie eine Eins, und hat bereits 2 neuere überlebt.

Ich denke du hättest vor Gericht auf jeden Fall eine Chance, zumal man auch an die Moral des Herstellers appelieren könnte. 20 Stunden Garantie sind einfach UNTRAGBAR, schon 200 Stunden in meinem Fall sind eine reine Unverschämtheit bei einem solch teuren Gerät wie einem Beamer.

Es darf niemals "Narrenfreiheit" bei einer Garantieleistung geben, sonst gibt der eine Hersteller 5 Stunden , und der andere 5000. Entweder gilt die Regelung einheitlich, oder man muss offensichtlich groß in die Beschreibung des Gerätes oder aber auf die Verpackung eine Warnung schreiben.

Damals bei dem Kauf sah ich mich als glücklicher Besitzer eines Ausnahmebeamers. Der PT-AE700E sollte maximal 3000 Stunden durchhalten, im Gegensatz zum 2000 Std. Durchschnitt. Ich sah mich auf der sicheren Seite.

Pustekuchen!

Gruß,

Berman


[Beitrag von Berman am 10. Apr 2006, 20:32 bearbeitet]
Ernie71
Stammgast
#3 erstellt: 10. Apr 2006, 21:27
Über eine Klage denke ich nicht nach, in einem anderen Thread habe ich gelesen, dass sich BenQ in einem ähnlichen Fall kulant gezeigt hat.

Für mich geht es erst mal (nach der schockierenden Auskunft meines Händlers) grundsätzlich um die Frage, ob ein solches Vorgehen überhaupt zulässig ist.

Eigentlich müsste unter diesen Umständen der Kunde im Rahmen des Kaufvertrages folgensen Satz separat unterzeichnen: "Mir ist bekannt, dass für den Unterhalt des Beamers pro Jahr auch bei nur gelegentlicher Benutzung bis zu 1.000€ für Ersatzleuchtmittel aufgewendet werden müssen". Kein Mensch würde sowas noch kaufen.
andisharp
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Apr 2006, 21:29
Das ist zulässig, da es sich per Definition um ein Verschleißteil handelt. Die genauen Garantiebedingungen findest du in deinen Unterlagen.
Ernie71
Stammgast
#5 erstellt: 10. Apr 2006, 22:10
"Verschleißteil" kann aber nicht Narrenfreiheit für die Hersteller bedeuten. Wenn z.B. Bremsbeläge nach 2000 statt nach üblichen 50.000km runtergefahren sind, ist das ganz klar ein Produktionsfehler (da kann man noch so viele Vollbremsungen hinlegen); die Beläge würden in jedem Fall vom Hersteller problemlos ausgetauscht.

Und ob eine solche Hochtechnologielampe überhaupt ein klassisches Verschleißteil ist, ist die nächste Frage - wo ist die Abgrenzung zu Plasmadisplayzellen oder TFT-Hintergrundbeleuchtungen, die genau dem gleichen Zweck dienen und üblicherweise keine Verschleißteile darstellen?

Definiert vielleicht der Hersteller hier nur eine Technologie als Verschleißteil, die er nicht richtig im Griff hat, um das Risiko auf den Kunden abzuwälzen?
andisharp
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 10. Apr 2006, 22:20
Es ist aber so, da nützt die ganze Aufregerei nichts. Guck in deine Garantieunterlagen. Du glaubst übrigens nicht, was es alles gibt. Ich habe mal bei einem großen Autohersteller gearbeitet, da gab es auch so Spezis, die mit ihren Karren 3 Runden über den Nürburgring gebrettert sind und dann nach Garantie schrien. Genützt hat ihnen das gar nichts.
Berman
Inventar
#7 erstellt: 10. Apr 2006, 22:31

Ernie71 schrieb:
Eigentlich müsste unter diesen Umständen der Kunde im Rahmen des Kaufvertrages folgensen Satz separat unterzeichnen: "Mir ist bekannt, dass für den Unterhalt des Beamers pro Jahr auch bei nur gelegentlicher Benutzung bis zu 1.000€ für Ersatzleuchtmittel aufgewendet werden müssen". Kein Mensch würde sowas noch kaufen.


Absolut richtig. Verschleißteil hin und her. Lese ich von 24 Monaten Garantie, gehe ich auch von 24 Monaten aus. Man muss den Kunden EINDEUTIG darauf hinweisen, noch VOR dem Kauf.

Des weiteren haben einige Leute die nicht Studenten oder Schüler oder wenigverdiener sind, oder auch Leute denen so etwas selber noch nicht passiert ist leicht reden. Meist ändert jemand der sich für solch eine Vorgehensweise der Beamerhersteller ausspricht ganz ganz schnell seine Meinung, wenn der eigene Luxusbeamer einen Defekt hat.

ICH kann mir keine 390€ *mal eben* leisten. Wäre ich vorher auf diese Ausnahmegarantie hingewiesen worden, hätte ich logisch entschieden ein solches Gerät mit FOLGEKOSTEN nicht anzuschaffen. Einmalig kann ich diese Summe aufbringen, doch nicht mit Nachfolgekosten die ca 1/4 des Vollpreises betragen.

Gruß,

Berman


[Beitrag von Berman am 10. Apr 2006, 22:34 bearbeitet]
andisharp
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 10. Apr 2006, 22:42
Darauf wird von jedem Anbieter vor dem Kauf hingewiesen. Mir ist absolut kein Fall bekannt, bei dem die Lampen unter die 24monatige Gewährleistung fallen.
Ernie71
Stammgast
#9 erstellt: 10. Apr 2006, 22:59
Also mir wurde keinerlei Auskunft über die Lebensdauer der Lampe gegeben. Als völliger Beamerneuling bin ich automatisch davon ausgegangen, dass bei gelegentlicher Benutzung so eine Lampe locker die 2 Jahre hält. Kommt ja auch hin mit den 2.000 Stunden, bei mir wären das eher 12 Jahre Lebensdauer.

Im Finanzdienstleistungssektor fällt sowas übrigens unter die Beraterhaftung, da muss man auch etliche Unterschriften separat leisten um den Berater abzusichern wenn man was kauft ^^
andisharp
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 10. Apr 2006, 23:07
So, hab jetzt mal gegoogelt (was du übrigens auch hättest tun können): BenQ gewährt 6 Monate oder 500h Garantie auf die Lampe. Wo ist also das Problem?
Berman
Inventar
#11 erstellt: 10. Apr 2006, 23:20
Das ist allerdings wahr. In deinem Beispiel gibt es kein Problem!

Natürlich geht es aber auch ums Prinzip, und wo kann man besser prinzipienreiten als in einem Internet-Forum? Schliesslich ist unsere Verärgerung bestimmt auch ein wenig verständlich!

Gruß,

Berman
Ernie71
Stammgast
#12 erstellt: 11. Apr 2006, 00:08

andisharp schrieb:
So, hab jetzt mal gegoogelt (was du übrigens auch hättest tun können): BenQ gewährt 6 Monate oder 500h Garantie auf die Lampe. Wo ist also das Problem?


Wie bereits gesagt, ich gehe nicht davon aus dass benq Probleme macht (die bringen mir sogar kostenfrei ein Leihgerät vorbei).

Es geht um die Aussage meines HiFi-Händlers, wonach der Kunde das volle Risiko für teure Ersatzteile schon nach wenigen Betriebsstunden trägt. Und Berman hatte das Problem ja wohl schon ^^ OK, 690 Stunden ist nicht ganz so wenig (1/3 der Lebensdauer?)... wobei, wenn der teure Xenon-Scheinwerfer an meinem BMW in den ersten zwei Jahren kaputt gehen sollte, krieg ich den auch ersetzt. Die Händler sollten das Risiko lieber in die Beamer mit einpreisen, dann wären alle glücklich.
andisharp
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 11. Apr 2006, 00:16
Beamerlampen gehen fast immer während der ersten Betriebsstunden kaputt, danach verlieren sie einfach an Leuchtkraft. Das ist leider konstruktionsbedingt und lässt sich nicht verhindern. Beim Beamerkauf sollte man auch immer die Kosten für eine Ersatzlampe im Auge behalten, da erscheint so manches vermeintliche Schnäppchen in einem anderen Licht (im wahrsten Sinne des Wortes).
Berman
Inventar
#14 erstellt: 11. Apr 2006, 00:57
690 sind knapp ein Viertel. Und ich habe mir tatsächlich eine Box angelegt, in der schon mehr als 100 Euro enthalten sind für die nächste Lampe. Ich zahle ab und zu nen Euro ein. Doch das erwartet man eben NICHT bei Stunde 690, sondern vielleicht bei Stunde 2500+.

Deshalb ist die Lampe keinesfalls gedeckt!

1500€ halte ich übrigens nicht für ein Schnäppchen.


Gruß,

Berman
Kater10000
Stammgast
#15 erstellt: 11. Apr 2006, 10:04
Definitiv gibt BenQ auf die Lampe 500 Std., oder 6 Monate
Garantie. Dies sollte Dir auch dein Händler sagen.
Die Aussage das auf die Lampe nur 20 Std. Garantie ist, wäre
somit falsch.

Zudem würde ich mal im Servicemenue des PE7700 nachsehen,
welche Firmware auf Deinem PE7700 aufgespielt ist.
handelt es sich noch um die alte Firmware, so wird die
Gratis von BenQ upgedatet. Würde dies beim Lampentausch
gleich mit anmerken.
Es muss die aktuelle Firmware mit der Nr. 0.48 - A00
aufgespielt sein, andernfalls hast Du die alte Software
installiert, die bedingt durch einen Bug-Fehler in der
Software für den vorzeitigen Lampenausfall zuständig ist.

Mittlerweile ist es bei BenQ sehr wohl bekannt, dass durch
die bisherige Software die zahlreichen Lampenausfälle
zustande kommen.

Wie gesagt, dass Update wird Gratis bei BenQ angeboten
und sollte auch unbedingt gemacht werden, sonst kann die
neue Lampe auch wieder vorzeitigt kaputt gehen.


[Beitrag von Kater10000 am 11. Apr 2006, 10:06 bearbeitet]
Duncan_Turner
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Apr 2006, 10:43

Ernie71 schrieb:
Also mir wurde keinerlei Auskunft über die Lebensdauer der Lampe gegeben. Als völliger Beamerneuling bin ich automatisch davon ausgegangen, dass bei gelegentlicher Benutzung so eine Lampe locker die 2 Jahre hält. Kommt ja auch hin mit den 2.000 Stunden, bei mir wären das eher 12 Jahre Lebensdauer.


Solche Informationen fallen unter die Rubrik "Holschuld".
Ganz platt gesagt: Du musst schon wissen, was Du kaufst.


Im Finanzdienstleistungssektor fällt sowas übrigens unter die Beraterhaftung, da muss man auch etliche Unterschriften separat leisten um den Berater abzusichern wenn man was kauft ^^


Im Finanzdienstleistungssektor musst Du durch entsprechende Unterschriften versichern, dass Du Dir über mögliche Konsequenzen deiner Kaufentscheidung bewusst bist.
Wenn man das auf diesen speziellen Fall anwenden würde, hättest Du die Unterschrift verweigern müssen

Beraterhaftung (ist übrigens nicht nur im Finanzsektor existent) fällt dann an, wenn der "Beratende" Aussagen beim Verkauf macht, die den Wert der gekauften Sache grob mindern oder wenn die erworbene Sache nicht für die ursprünglich gedachte und "beratene" Nutzung genutzt werden kann.

Beispiel: "Kann dieser Waschmaschine auch trocknen?"

In deinem Falle würde auch wieder nicht die Beraterhaftung greifen, denn dein Beamer beamt ja

Alles andere, Garantien und Absprachen, bedürfen der Schriftform - und ich würde wetten, wenn Du Dir das Kleingedruckte auf deiner Rechnung durchliest, dann wirst Du auch das Thema "Gewährleistung" dort finden.
Signature
Inventar
#17 erstellt: 11. Apr 2006, 12:54

Solche Informationen fallen unter die Rubrik "Holschuld".
Ganz platt gesagt: Du musst schon wissen, was Du kaufst.

Das ist richtig. Wie bereits angesprochen wurde ist eine Lampe ein Verschleißteil, das nicht in die 24 monatige Gewährleistung fällt. Die angegebene max. Lebensdauer wird nicht garantiert sondern ist die technisch mögliche Maximalleistung der Lampe unter optimalen Bedingungen. Eine zusätzliche Lampengarantie hängt vom Händler und/oder Hersteller ab. Richtlinien hierfür gibt es nicht.


1500€ halte ich übrigens nicht für ein Schnäppchen.

Klar ist das eine ganze Menge Geld aber im Beamer-Bereich eher das untere Ende.


Gruß
- sig -


[Beitrag von Signature am 11. Apr 2006, 13:00 bearbeitet]
Rocky_M
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Apr 2006, 18:56
Super, da bin ich ja nicht alleine...da wollte ich grad den Beamer anschmeissen und nach etwa 30 Sekunden blinkt die rote LED und er fährt sich runter. Und das nach jedem Start...

Wie ätzend...und das vor einem langen Wochenende.

Sollte man denn jetzt eher seinen Händler (was ich bevorzugen würde) oder BenQ direkt anrufen, wie auf der Homepage angegeben ?
Ernie71
Stammgast
#19 erstellt: 11. Apr 2006, 19:53
Eigentlich Sch*** egal wen Du anrufst, der Händler gibts auch nur an BenQ weiter ^^
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 15. Apr 2006, 11:22
Gibt es eigentlich Erfahrungen mit LED beamern? vom dunkelen bild mal abgesehen, kann so ein beamer (in puncto Folgekosten) einen fernseher ersetzen?

die lampenkosten halte ich bei normalen beamern für ziemlich abschreckend.
Duncan_Turner
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Apr 2006, 12:50
Langzeiterfahrungen aus Nutzerhand wirst Du nicht erhalten, aber die theoretischen Betriebszeiten einer LED "sollten" so einen Beamer von den Folgekosten interessant machen.

Allerdings, wie Du schon sagtest, die aktuelle Generation spielt da noch keine Rolle.
JuergenII
Inventar
#22 erstellt: 18. Apr 2006, 08:29
Meine persönliche Langzeiterfahrung - seit nunmehr 6 Jahren hat mir gezeigt, dass die mit dem Gerät ausgelieferten Lampen noch die Besten sind. Bei der Nachrüstware hatte ich auch nur noch um die 400 bis 800 Stunden. Gottlob hatte sich damals Philips sehr großzügig verhalten und mir immer Ersatzlampen geschickt. Nützte aber auch nichts.

Ich persönlich gehe mal von einer durchschnittlichen Lebensdauer von ca. 1.500 Stunden aus. Bedeutet bei meinem Konsum durchschnittlich alle 18 Monate eine neue Lampe. Für das Bilderlebnis zahle ich dann gerne pro Monat durchschnittlich 12 Euro.

Dazu kommt der Verschleiß des Gerätes (so alle 6 Jahre dürfte spätestens bei mir ein neuer anstehen).

Trotzdem: Wenn ich mir überlege was große Plasma-Schirme kosten kann ich mir viele Lampen leisten bevor der Beamer zum teuren Luxusartikel wird.

Verglichen allerdings mit einem guten 16:9 Röhren-TV im Preisbereich um die 1.500 Euro ist ein vergleichbarer Beamer wirklich teuer.
Signature
Inventar
#23 erstellt: 18. Apr 2006, 10:45

einen fernseher ersetzen

Wenn Geld keine Rolle spielt kann man's machen aber es nervt, da man den Raum nahezu 100% verdunkeln muss damit ein brauchbares Bild entsteht.

LED kannst Du im HK-Bereich die nächsten Jahre vergessen. Eine erhebliche Steigerung der Leuchtkraft ist zur Zeit nicht in Sicht.

Gruß
- sig -
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 18. Apr 2006, 12:33
also kein led beamer.
Signature
Inventar
#25 erstellt: 18. Apr 2006, 12:41

MusikGurke schrieb:
also kein led beamer. :(

... zumindest keiner mit HK-fähiger Lichtleistung.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 18. Apr 2006, 12:45
tagsüber guck ich kaum fernsehen, nachts ist es dunkel. und die jalosien runtermachen dürfte wohl möglich sein.

aber wenn das für tagsüber nicht reicht, ist das natürlich doof.
crassvs
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 18. Apr 2006, 14:32
Mal eine Frage am Rande, wenn ein Hersteller 200 Stunden Garantie auf eine Lampe gibt, wäre es nicht möglich die Lampe nach 199 Stunden absichtlich zu schrotten und eine neue zu bekommen, die wieder nach 199 Stunden zu schrotten und so weiter und nach Ablauf der Garantiefrist des Gerätes verkauft man es bei eBay und holt sich eine neues Gerät und mach das Spiel von vorne.

Das würde die Kosten für Ersatzlampen drastisch reduzieren

Nicht dass ich vorhabe das zu machen, das ist nur eine rein theoretische Überlegung!


[Beitrag von crassvs am 18. Apr 2006, 14:34 bearbeitet]
Signature
Inventar
#28 erstellt: 18. Apr 2006, 15:10

Mal eine Frage am Rande, wenn ein Hersteller 200 Stunden Garantie auf eine Lampe gibt, wäre es nicht möglich die Lampe nach 199 Stunden absichtlich zu schrotten

Mal ganz abgesehen von dem kriminellen Potential was da drinsteckt: Wie willst Du das denn machen? "Lampe schrotten" fällt nicht unbedingt unter die eingeschränkten Garantiebestimmungen. Ich glaube kaum das die Dinger bei ihren derzeitigen Preisen ungeprüft ersetzt werden.

Gruß
- sig -
Ernie71
Stammgast
#29 erstellt: 18. Apr 2006, 15:10
Jup ... und genau so machst Du's:
Steck einfach was dünnes durch die Lüftungsschlitze in den Propeller, um die Lampe zu überhitzen. Oder wirf einfach
den Beamer aus 1m Höhe auf den Boden, das ist genauso effektiv.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 18. Apr 2006, 15:19
beamer einfach 100 mal in schneller folge an und ausschalten... dann ist die birne auf alle fälle hin.
Signature
Inventar
#31 erstellt: 18. Apr 2006, 15:21

MusikGurke schrieb:
beamer einfach 100 mal in schneller folge an und ausschalten... dann ist die birne auf alle fälle hin.

Schon probiert?
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 18. Apr 2006, 15:29
bin ich krösus?
otheo
Stammgast
#33 erstellt: 18. Apr 2006, 15:32
Moin,

warum sollte eine Lampe ein Verschleißteil mit einer Spanne von 60 bis 3000 Std sein?? Es gibt für mich keinen sinnvollen Grund. Natürlich kann man argumentieren, dass bei Missbrauch, Stecker ziehen etc. (dadurch kein Lüfter sprich keine Kühlung) die Lampenlebensdauer stark vom Nutzer abhängt, dass ist aber künstlich herbeigeführt. Man könnte natürlich einen beispielsweise Kondensator einbauen der bei Stromverlust den Kühler weiterlaufen läßt. Das ist aber scheinbar nicht gewollt!!! Und die Mehrzahl der Beamernutzer wird wohl nicht den Beamer zehn mal hintereinander und das jede Stunde ein und ausschalten. Es gibt m. E. halt nur überwiegend Unterstellungen der Firmen zum Nutzerverhalten, die mangelhafte Ware auf Kosten der Käufer abwälzt.

Und Garantie ist nun mal eine freiwillige Leistung und der Hersteller bestimmt die Regeln. Die gesetzliche Gewährleistung (24 Monaten) wird aber häufig mit Garantie verwechselt.


Es ist wie immer, nur wenn wir konsequent keine Beamer ohne umfangreiche Lampengarantie mehr kaufen, ändert sich was. Aber es gibt ja noch Käufer in Japan, USA etc. Dann heißt es lapidar, der Beamermarkt in Deutschland lohnt sich nicht wegen der Kaufunlust der deutschen Konsumenten

So einfach ist das, sag ich mal so.

Grüße
Otheo
Ernie71
Stammgast
#34 erstellt: 18. Apr 2006, 16:58
Ein Akku wäre sicher besser als ein Kondensator
Ansonsten sehe ich es tatsächlich auch so - bei einem "normalen" Verschleißteil kann man nachvollziehen, wie weit und weshalb es verschlissen ist und wie lange es in etwa hält oder noch halten wird.
Eine Lampe ist ein elektronisches Bauteil. Dies wird immer unter ähnlichen Bedingungen betrieben, es ist daher nicht nachvollziehbar, weshalb die Herstellerangaben über die Lebensdauer massiv unterschritten werden dürfen. Im Gegenteil ist es wichtig, sich auf die Herstellerangabe verlassen zu können, da es keinen anderen Anhaltspunkt über den momentanen Verschleißgrad einer Lampe gibt, als die bisherigen Betriebsstunden. Ich denke daher, alleine eine Klageandrohung bei massiv unterschrittener Lebensdauer dürfte die meisten Hersteller gefügig machen, eine verlorene Klage wäre nämlich fatal
Signature
Inventar
#35 erstellt: 18. Apr 2006, 17:01

Ich denke daher, alleine eine Klageandrohung bei massiv unterschrittener Lebensdauer dürfte die meisten Hersteller gefügig machen, eine verlorene Klage wäre nämlich fatal

Ernie - da hast Du noch nicht einmal die Chance einer Möglichkeit...


[Beitrag von Signature am 18. Apr 2006, 17:01 bearbeitet]
crassvs
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 18. Apr 2006, 17:06

Ernie71 schrieb:
Jup ... und genau so machst Du's:
Steck einfach was dünnes durch die Lüftungsschlitze in den Propeller, um die Lampe zu überhitzen. Oder wirf einfach
den Beamer aus 1m Höhe auf den Boden, das ist genauso effektiv. :cut

Ich dachte eigentlich eher daran die Lampe mit der Steckdose kurzzuschließen, aber deine Ideen hören sich auch ganz erfolgsversprechend an
Ernie71
Stammgast
#37 erstellt: 18. Apr 2006, 17:13
Perfekt - einfach zwei Stricknadeln nehmen, in die Steckdose stecken und an die Lampenkontakte halten.
Ernie71
Stammgast
#38 erstellt: 19. Apr 2006, 13:35
Oh mann ... ich habe gerade mit der BenQ-Servicehotline telefoniert, warum das defekte Gerät immer noch nicht abgeholt ist.
Man sagte mir, dass es erst abgeholt wird, wenn ein Leihgerät zur Verfügung steht. Auf die Frage, ob es denn länger dauern kann, bis ein Leihgerät zur Verfügung steht, als überhaupt die Reparatur dauern würde, konnte mir keine Antwort gegeben werden.
Und ich Hornochse dachte erst, BenQ bietet einen vernünftigen Service
carrera
Stammgast
#39 erstellt: 19. Apr 2006, 17:33
@ernie,

BenQ hat einen vernüftigen Service!!
(leider brauchen die den auch zumindest bzgl. der 7700er Serie)

Ich würde Dir empfehlen, Deinen Projektor halt ohne Leihgerät abholen zu lassen.

Das hab ich, weil ich ohnehin 14 Tage weg war, bei meiner 2.Reperatur auch so gemacht!

Ich hab das dann entsprechend monitored (mal angerufen und so) und hatte dann verabredungsgemäss meinen 7700er nach 14 Tagen wieder.

Bei der ersten Reperatur (mit Leihgerät) hats nur 10 Tage gedauert.

Ich hoffe nur, dass das Teil jetzt funzt, andernfalls würd ich ihn wohl zurückgeben, was mir irgendwo leid täte, da das Bild wirklich gut ist, und ich auch das Design recht gelungen finde!

Viele Grüsse
carrera
carstenhb
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 20. Apr 2006, 10:59
Hi,
ich möchte natürlich nix schön reden, aber nur zur Info,
mein MedionBeamer vom Aldi, drei1/2 Jahre auf dem Buckel,
hat nun 2900 Stunden hinter sich. Erste Lampe. Was aber
schon merklich ist, ist die deutliche Farbverfälschung.
Mittlerweile ist das Licht sehr grün/gelb-lastig, ist
natürlich zu korrigieren über das User-Profil.
Nun, die Aussage mit den 3000 Stunden Lampenlebensdauer
nehm ich schon ziemlich beim Wort. Immerhin gilt doch,
soweit ich weiß, schon seit Jahren innerhalb der EU, dass
WERBEAUSSAGEN zu den ZUGESICHERTEN EIGENSCHAFTEN gehören.
Ich hab das selbst schon erlebt, da hat Siemens seinerzeit
ein Händi, das S25, mit "200Stunden Standby" verkauft.
Hatte es aber nicht. Das "ca." kam erst später auf die
Verpackung. Mit dem Hinweis, dass natürlich alles von
Netzversorgung etc. abhängig sei. ABER: Auf MEINER Ver-
packung stand das nicht. Die haben mir problemlos einen
zweiten Akku (war seinerzeit richtig teuer) spendiert.
Oder die Verbrauchswerte von PKW in der Werbung, auch die
sind mittlerweile trotz nur in der Werbung, verbindlich!
Wenn man also in der Beweispflicht ist, genügend Fälle
nachweisen kann, hat man vielleicht doch gute Karten?!?

cu,
carsten
Signature
Inventar
#41 erstellt: 20. Apr 2006, 11:06

Wenn man also in der Beweispflicht ist, genügend Fälle
nachweisen kann, hat man vielleicht doch gute Karten?!?

Nein - die Lampe ist ein Verschleißteil. Neben der maximalen Betriebszeit wird auch immer eine minimale angegeben. Im Rahmen dieser minimalen Betriebszeit gibt's auch Garantie. Ein Urteil zugunsten eines Kunden in Zusammenhang mit dem Überschreiten der minimal garantierten Standzeit wird es IMO niemals geben. Dies wäre ein Präzidenzfall der die gesamte Lampenindustrie (nicht nur die Firmen, die Lampen für Projektoren bauen) in große Schwierigkeiten bringen würde.

Gruß
- sig -
carstenhb
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 20. Apr 2006, 12:01
Hi,
na, dass das die Industrie in Verdrückung bringt,ist zwar klar, aber auch schon OFT passiert. Ich denke, da ist auf beiden Seiten ein Risiko vor Gericht...
Aber konkret, mein Beamer, ursprünglicher Hersteller ist
NEC, nicht Medion, hat Folgendes in der Produktbeschreibung:

"Lebensdauer der Lampe: 3000 Stunden *2"

"*2 : Als Lebensdauer der Lampe wird laut Definition die mittlere Zeitspanne bezeichnet, in der die Helligkeit der Lampe um die Hälfte abnimmt. Dieser Wert bezieht sich nicht auf den Garantiezeitraum der Lampe.
Alle technischen Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. "

Tja, ICH als Hersteller hätte schon kalte Füsse...
Aber meine Lampe HÄLT auch 3000 Stunden, da ist NEC
wohl ein guter Hersteller?

cu,

carsten
Duncan_Turner
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 20. Apr 2006, 12:14

carstenhb schrieb:
Oder die Verbrauchswerte von PKW in der Werbung, auch die sind mittlerweile trotz nur in der Werbung, verbindlich!


An den Verbrauchswerten ist nichts verbindlich. Die werden einmal ermittelt, dabei werden alle Tricks gezogen die möglich sind und dann MÜSSEN die kommuniziert werden. Ist eine EU-Richtlinie, ebenso wie die angegebenen Schadstoffwerte.

Wieviel Du anschliessend aus dem Auspuff bläst, ist immer noch Dir und Deiner Fahrweise überlassen.

Ein schönes Beispiel sind übringens die Reifen eines Neuwagen, die sind nämlich, wie die Lampe eines Projektors, von der Gewährleistung ausgeschlossen, da Verschleissteil.
Signature
Inventar
#44 erstellt: 20. Apr 2006, 12:18

Tja, ICH als Hersteller hätte schon kalte Füsse...
Aber meine Lampe HÄLT auch 3000 Stunden, da ist NEC
wohl ein guter Hersteller?

Kann man so nicht sagen. Lies Dir mal ein paar Beiträge in diesem Forum durch. Da gibt es Lampen, die die max. Standzeit fast erreicht haben und Lampen des SELBEN Herstellers, die z.B. nach 400 Stunden Ihren Geist aufgegeben haben. Etwas Glück gehört also auch dazu.

Gruß
- sig -
Duncan_Turner
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 20. Apr 2006, 17:42

Signature schrieb:
Da gibt es Lampen, die die max. Standzeit fast erreicht haben und Lampen des SELBEN Herstellers, die z.B. nach 400 Stunden Ihren Geist aufgegeben haben. Etwas Glück gehört also auch dazu. ;)


Naja, oder unterschiedliche Nutzung, daher Verschleissteil, daher keine Gewährleistung
Ernie71
Stammgast
#46 erstellt: 20. Apr 2006, 19:00

Ein schönes Beispiel sind übringens die Reifen eines Neuwagen, die sind nämlich, wie die Lampe eines Projektors, von der Gewährleistung ausgeschlossen, da Verschleissteil.

Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied: Bei Reifen weiß ich, wie ich sie schonen und wirtschaftlich damit umgehen kann. Ich sehe den Abnutzungsgrsd und weiß, wie lange sie in etwa noch halten.
Beamerlampen sind dagegen so produziert, dass es ein Glücksspiel ist, ob sie die nächste Stunde vielleicht kaputt gehen. Und hier wird das Pech eines plötzlichen Ausfalls dann auf den Konsumenten abgewälzt. Daher ist es ein Produktionsfehler und keine Abnutzung, wenn eine Lampe nur wenige Stunden durchhält.
Im übrigen finde ich es lustig, wie hier die Lampe als "Verschleißteil" verteidigt wird. Bitte zeig mir doch mal jemand an einer Lampe anhand des Verschleißes, wieviele Stunden sie schon in etwa (bei normaler Nutzung) gelaufen ist.
Tatsächlich ist es so, dass eine Lampe keinen Verschleiß hat, sondern eine durch den Hersteller angegebene Nutzungsdauer. Und darauf muss sich der Käufer bei diesen Preisen verlassen können, z.B. auch um die Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Modelle vergleichen zu können.
andisharp
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 20. Apr 2006, 19:06
Hast du schon mal eine Glühbirne gesehen, die ewig hält? Es sind Verschleißteile, da beißt die Maus keinen Faden ab. Bei Hochdruckgasentladungslampen treten Produktionsfehler fast immer während der ersten Betriebsstunden auf und das ist immer durch Garantie gedeckt. Ich kann diese ganze Nölerei hier langsam einfach nicht mehr nachvollziehen. Wenn euch Austauschlampen zu teuer sind, kauft euch nen Röhren-TV.
Ernie71
Stammgast
#48 erstellt: 20. Apr 2006, 19:24
Ob ich eine Glühbirne gesehen habe, die ewig hält? Jup, die habe ich zuhause, und zwar als LED-Leuchten im Halogenschienensystem.

Naja egal, wenn logische Argumente als Nölerei abgetan werden, führt die Diskussion sowieso zu nichts.
andisharp
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 20. Apr 2006, 19:58
Diese Logik will mir nicht so recht einleuchten. Dann noch LEDs mit Gasentladungslampen vergleichen, mir kommen gleich die Traänen,..... vor lachen.
otheo
Stammgast
#50 erstellt: 20. Apr 2006, 21:47
Moin,

@andisharp

genau diese Haltung, Lampe=Verschleißteil, Lebensdauer=Glücksache, Lampe muss man sich halt leisten können, machen es den Herstellern leicht. Wenn es nur solche Kunden gäbe, könnte noch mehr Mist an den Mann/Frau gebracht werden.

Man kann bessere Lampen produzieren, wenn man will oder muss. Nur teurer wirds und die Gewinnspannen sinken. Die Lampen sind dabei auch gar nicht so teuer, sondern die "Spezialkäfige" für jeden Beamer anders. Und der noch geringe Absatz spielt natürlich auch ne Rolle.

Meine Decken-Glühbirne hält auch nicht ewig, sie kostet aber nur 50 Cent und wird zig mal an und aus gemacht. Die letzte hat fünf Jahre gehalten, geht doch.

Grüße
Otheo
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 20. Apr 2006, 22:05
deckenlampen und gasentladun...? naja, der vergleich mag etwas hinken.

da ich aber ebenfalls mühe habe, die preispolitik einiger hersteller zu verstehen...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beamerlampe defekt nach wievielen Stunden
Marsellus am 06.05.2006  –  Letzte Antwort am 12.11.2009  –  51 Beiträge
Beamerlampe nach 80 Stunden defekt => jetzt brauche ich wirklich Hilfe
Ernie71 am 10.05.2006  –  Letzte Antwort am 15.05.2006  –  10 Beiträge
Beamerlampe nach 136 Stunden kaputt Hilfe
NickHack am 26.04.2007  –  Letzte Antwort am 30.04.2007  –  8 Beiträge
Beamerlampe defekt? Oder mehr?
Than_MacBeth am 18.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  5 Beiträge
Nutzungsdauer Beamerlampe schätzen
Uli72 am 24.04.2008  –  Letzte Antwort am 24.04.2008  –  2 Beiträge
Beamerlampe defekt,oder?Wer kann mir helfen?
joachim06 am 30.01.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  6 Beiträge
Beamerlampe reparieren
packerman am 21.12.2005  –  Letzte Antwort am 15.03.2012  –  26 Beiträge
Laufleistung der Beamerlampe ablesen?
Unwissender+ am 10.12.2018  –  Letzte Antwort am 10.12.2018  –  2 Beiträge
Garantie auf Beamerlampe? Sanyo Z3
adeltraut am 26.06.2006  –  Letzte Antwort am 12.07.2006  –  12 Beiträge
Defekte Sony-Beamerlampe
peterfae am 17.11.2010  –  Letzte Antwort am 18.11.2010  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.772 ( Heute: 67 )
  • Neuestes MitgliedSebbi667
  • Gesamtzahl an Themen1.467.439
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.904.702

Hersteller in diesem Thread Widget schließen