Kabel-TV analog und DVB-T

+A -A
Autor
Beitrag
Jogobo
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jul 2005, 08:31
Hallo zusammen,

ich möchte gerne zusätzlich zum Kabel-TV das DVB-T Signal in meine Hausanlage einspeisen. Ich habe z.Zt. folgenden Aufbau:

+-----+.....+-------+....+---------+
|.........|......|.Ver-...|....|.Haus-..|-->Zimmeranschluss
|..ish..|-->|.stär-.|-->|.vertei-..|-->Zimmeranschluss
|.........|......|.ker...|.....|.lung.....|-->Zimmeranschluss
+-----+.....+-------+....+---------+

Laut Spezifikationen ist der Verstärker für Frequenzen bis 862MHz geeignet. Meine bevorzugte Lösung wäre es, beide Signale in den Verstärker einzuspeisen und die nachfolgende Konfiguration unverändert zu lassen. Alternativ könnte ich auch mit einer DVB-T Antenne incl. Verstärker vor die Hausverteilung gehen. Das einzige, was mir also zu meinem Glück fehlt, ist das Bauteil, mit dem ich beide Signale in die vorhandene Verkabelung einspeisen kann.

Ist das überhaupt möglich und wenn ja, welches Bauteil brauche ich für die Signalzusammenlegung?


Danke für konstruktive Vorschläge.


[Beitrag von Jogobo am 27. Jul 2005, 08:36 bearbeitet]
nidaros
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 27. Jul 2005, 09:21
Hallo

Ich glaube nicht, dass das technisch machbar ist. Kabel und DVB-T senden meines Wissens auf den gleichen Frequenzen. Eine gleichzeitige Übertragung über das gleiche Kabel ist dann nicht möglich.
Jogobo
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jul 2005, 09:34

nidaros schrieb:
Ich glaube nicht, dass das technisch machbar ist. Kabel und DVB-T senden meines Wissens auf den gleichen Frequenzen.

Das stimmt definitiv nicht. Wie man bei Überallfernsehen sehen kann, beginnt DVB-T mit 506 MHz. Dagegen enden die Kabelfrequenzen (zumidest im meinem Empfangsgebiet) bei 415.25 MHz. Es gibt also mit Sicherheit kein Problem mit den Frequenzen und wie bereits geschrieben ist der Hausverstärker bis 862 MHz ausgelegt. Damit ist auch das obere Ende von 818 MHz bei DVB-T kein Hinderungsgrund.


Just my 2 €-cents.


[Beitrag von Jogobo am 27. Jul 2005, 09:35 bearbeitet]
nidaros
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 27. Jul 2005, 10:53
Im Rhein Main Gebiet ist Kanal 8 im Kabelnetz und bei DVB-T belegt. Wenn sich die Frequenzen nicht überschneiden, sehe ich auch kein Problem im Zusammenschluss.

Wo Du eine Einschleuseweiche mit 500MHz Trennfrequenz herbekommst, weiss ich leider auch nicht.
q12
Inventar
#5 erstellt: 28. Jul 2005, 10:52
langsam.... man braucht genaue ortskenntnis BEISPIEL:
wenn dvb-T im VHF Bereich sendet K5-K12 - dann kann diese antenne auch terr. analoge VHF sender aufnehmen - das geht solange gut für DIE entsprechenden VHF KANÄLE IM KABEL- solange wie der Pegelabstand von 43dB garantiert wird - man bedenke aber auch versch. Wetterlagen und Großsender bis zu 100km Entfernung. DAS DVB-T Signal wird NICHT gestört sondern das PAL Signal im Kabel und das alle trifft für UHF natürlich auch zu

Weichensysteme bekommt man z.B. bei Polytron, Blankom, Spaun


wenn sich das DVB-T signal auf einen PAL Kanal setzt ist das Fehlerbild WIE VERGRIESST bei zu wenig Pegel


[Beitrag von q12 am 28. Jul 2005, 10:55 bearbeitet]
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Jul 2005, 11:00
q12
Inventar
#7 erstellt: 28. Jul 2005, 11:09
DVB-C ist mit DVB-T leichter zu kombinieren, da DVB-C typ. nur Sonderkanäle nutzt die in der Luft nicht vorhanden sind.


Also keine saubere Lösung !!!!!!!!!!!!

Das Problem ist PAL im Kabel.
Jogobo
Stammgast
#8 erstellt: 24. Aug 2005, 11:02
@q12
Danke für den Hinweis auf Polytron. Ich habe mir über Reichelt eine Einspeiseweiche besorgt (BK21 450/470). Und siehe da, im Hausnetz ist jetzt analoges Kabel und DVB-T verfügbar. DVB-T mit einer Signalstärke von 13-22% bei 100% Signalqualität. Das alles mit einer einfachen Zimmerantenne.
q12
Inventar
#9 erstellt: 24. Aug 2005, 11:17
Freut mich ! und immer den terr.und Kabel Überblick behalten.In einigen Regionen erweitert die KDG auf UHF.


[Beitrag von q12 am 24. Aug 2005, 11:19 bearbeitet]
nightwishler
Neuling
#10 erstellt: 01. Sep 2005, 19:51
also ne signalstärke von 13-22% ist ja wohl absolut mies. wir reden von einer guten anlage bei minestens 50-60% signalstärke.

im raum düsseldorf klappt das von den frequenzen her auch super,allerdings schlechter empfang auf ntv (kabel). . . . . wodran és genau liegt wissen wir noch nicht, da ntv auf 224,25 liegt und dvb-t hier erst bei 536mhz anfängt. das mit dem störenden pal-signal leuchtet mir nicht so ganz ein. kannst du das erklären?

gruß chris


[Beitrag von nightwishler am 01. Sep 2005, 19:52 bearbeitet]
Jogobo
Stammgast
#11 erstellt: 02. Sep 2005, 07:07

nightwishler schrieb:
also ne signalstärke von 13-22% ist ja wohl absolut mies. wir reden von einer guten anlage bei minestens 50-60% signalstärke.

Jetzt bin ich aber neugierig. Wie macht sich denn die Signalstärke von 50-60% gegenüber einer Stärke von 13-22% positiv bemerkbar?
nightwishler
Neuling
#12 erstellt: 03. Sep 2005, 12:55
nunja, bei gutem wetter wirst du wahrschenlich auch nix merken, aber wenn die wolken kommen und der regen etc. wie bei ner sat-schüßel ist dvb-t witterungsabhängig...

bemerkbar macht sich das ganze dann durch blockbildung oder komplett ausfall. der technisat digipal2 zeigt zum beispiel bei einer signalstärke bis 39% den balken in rot an (miserabel)... ab 40 - 49 glaub ich ist der gelbe bereich, und ich glaub ab 50 ist der balken grün (sprich optimale stärke)...

hab in meiner wohnung mit ner zimmerantenn ca. 40% und dann und wann bleibt das bild stehen, oder es knackst halt oder oder oder... es gibt soviel abhängige faktoren...

gruß chris
Jogobo
Stammgast
#13 erstellt: 03. Sep 2005, 14:09
Tja, und wer hat nun die Anzeigen der verschiedenen Hersteller geeicht? Ich habe so ziemlich seit Beginn DVB-T und mein Receiver begnügt sich mit einer Signalstärke von 10%, bevor es zu Aussetzern kommt. Erst unter 10% kommt es zu einem roten Signal, ansonsten ist die Anzeige grün.

Nach Deinen Maßstäben müsste mein Signal also bei 50-70% liegen, da weder Sturm, Regen oder Gewitter bislang zu Ausfällen geführt haben. Und da hatte ich nur 11%, weil die Zimmerantenne noch nicht so günstig stand wie jetzt mit der Weiche.


Just my 2 €-cents.
nightwishler
Neuling
#14 erstellt: 03. Sep 2005, 14:34
ich sag ja nur das was ich weiß und spreche nur für den raum düsseldorf/krefeld. welche geräte hast du den? humax receiver sind z.b. top was die signalstärke angeht. den kann ne miese stärke so schnell auch nix anhaben.

dvb-t hab ich so ziemlich bevor es rauskam *g*
haben im juni 2004 angefangen dvb-t antennen zu bauen und im november kam dann der startschuß.

gruß chris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DVB-T und Analog parallel
adam79 am 07.11.2006  –  Letzte Antwort am 07.11.2006  –  6 Beiträge
Schräg verlaufende Wellen (analog & DVB-T)
Bohnensack am 12.12.2008  –  Letzte Antwort am 13.12.2008  –  2 Beiträge
DVB-T & Kabel analog. 2x Koaxial - 1 Antennenbuchse?
BaboonFFM am 26.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  3 Beiträge
DVB-T und Kabel an einem Stecker?
Quadro2909 am 28.12.2006  –  Letzte Antwort am 28.12.2006  –  5 Beiträge
DVB-T
maria29111 am 09.02.2009  –  Letzte Antwort am 09.02.2009  –  6 Beiträge
DVB-C und DVB-T bei TV ?
-Ingo_D. am 05.10.2012  –  Letzte Antwort am 05.10.2012  –  4 Beiträge
Kabel analog, D-Box und DVB-T gleichzeitig?
Dannyboy04 am 05.10.2005  –  Letzte Antwort am 06.10.2005  –  3 Beiträge
TV mit DVB-T + DVD-Recorder ohne DVB-T
eddy26133 am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 08.11.2010  –  2 Beiträge
DVB-T Rcvr, Festplatte, TV: wie anschließen?
+ararat am 24.11.2010  –  Letzte Antwort am 26.11.2010  –  3 Beiträge
DVB-T ins Kabel einschleifen
christian_85 am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.216 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedKiromasuY
  • Gesamtzahl an Themen1.425.966
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.141.020

Hersteller in diesem Thread Widget schließen