SAT-Signal über anderes Kabel übertragen?

+A -A
Autor
Beitrag
DocMarten
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jun 2019, 17:47
Hallo zusammen,
Die letzten 15 Jahre schickte ich das DVB-S2-Fernsehsignal an eine Kathrein UFS 910, von dort über einen Denon AVR via einem fest beim Umbau verlegten HDMI -Kabel an eine ein ebenfalls 15 Jahre alten Panasonic „Flat“-Screen. Doch plötzlich kommt nichts mehr an. Das Problem scheint beim Panasonic zu liegen, denn schließe ich einen Monitor am selben Kabel an, ist alles ok.
Da wohl der Austausch des TV angesagt ist, ich dort aber zwar keinen DVB-S-Anschluss habe, dafür aber ein HDMI-, ein Scart- und 3xCinch (Stereo + Video)-Kabel und ich glaube sogar S-Video, alle zu einem Ort, wo ich diverse nicht genutzte SAT-Antennen-Anschlüsse habe: kann man irgendwie das SAT-Signal über eines der vorhandenen Kabel transportieren? Habe dazu nichts gefunden.
Vielen Dank & viele Grüße
Martin
n5pdimi
Inventar
#2 erstellt: 01. Jun 2019, 17:55
Hmm, wenn das 3x Cinch zumindest eimal anständigeg und geschirmtes Kabel ist, könnte das gehen. Dei Frage ist doch eher, warum nicht ein neues SAT Kabel ziehen? Spätestens bei 4K wird das alte 15m Kabel sicherlich aufgeben. Wie willst Du dann das tauschen?
DocMarten
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Jun 2019, 18:00
Cinch dürfte ok sein. Sat-Kabel ziehen wäre auch meine erste Option, ist aber aufgrund der baulichen (denkmalgeschützte Maisonette, Kabel vom OG ins UG u.v.m.) nicht machbar, ohne ganz viel aufzureissen.
Cinch wäre besser als das dicke Scart zweckzuentfremden? Verbaute Kabellänge sind geschätzte 15m.
n5pdimi
Inventar
#4 erstellt: 01. Jun 2019, 18:08
Ok, das SAT Signal wird über ein Koaxkabel transportiert. Das ist ein dicker Innenleiter mit einem Geflecht von feinen drähtchen drumherum, der Schirmung. Ein gutes Cinchkabel sieht im prinzip so "ähnlich" aus. Zumindest könnte man es theoretisch dafür missbrauchen. Hast Du Dir mal so ein Scart Kabel aufgeschnitten angeschaut, wie das aussieht? Ganz viele kleine Drähtchen. Nix Schirmung.
DocMarten
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 01. Jun 2019, 18:12
Ein Scartkabel habe ich bislang ehrlicherweise nich nicht geschlachtet... ein HDMI vor ein paar Jahren schon, das hatte in meiner Erinnerung eine Abschirmung.
Aber ich probiere es einfach mal mit dem Cinch. Macht es Sinn, alle drei im Verbund zu nutzen oder nur eines?
burkm
Inventar
#6 erstellt: 01. Jun 2019, 18:49
Was für ein Signal wird denn seitens des Kathrein UFS 910 an den AVR geliefert ? Vermutlich doch kein SAT-Signal (?), da der Kathrein ein SAT-Empfänger ist, sondern - per HDMI - Video- + Audio-Signale. Da muss vermutlich dann "nur" der (defekte ?) TV quasi als Großbild-Monitor ausgetauscht werden, da die SAT Signale vom Kathrein Empfänger bereits decodiert werden und alles Weitere sinnvollerweise per HDMI über den AVR weitergereicht wird.
Ein "fest verlegtes" HDMI Kabel ist aber eher problematisch, wegen der steigenden Bandbreitenanforderungen gegenüber der Signalqualität (und Dämpfung) bei größeren Lauflängen. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Da ein ersatzweise (vermutlich per HDMI ?) angeschlossener Monitor die Signale noch wiedergibt, ist das "problematische" Teil anscheinend der jetzige TV, da ansonsten die per HDMI gelieferten Signale alle am Monitor ankommen und dort auch ein Bild dargestellt wird, wenn ich das richtig verstanden habe.
Wieso willst Du - ersatzweise - nun ein oder mehrere neue Kabel verlegen, die dem vorhandenen HDMI Kabel sicherlich in allen relevanten Eigenschaften (und Platzbedarf) unterlegen sein werden und vermutlich so auch nicht funktionieren?

15 m HDMI Kabel sind aber auch eine Hausnummer, da man solche Lauflängen deshalb meist als Variante z.B. per HDMI-Repeater abhandelt, was in Deinem Fall wahrscheinlich nicht gehen wird, oder z.B. per Lichtleiterkabel, was nur einen sehr geringen Platzbedarf hat, aber knickempfindlich ist und einen Mindest-Biegeradius benötigt. Die zugehörigen Signal-Umsetzer müssen dann jeweils davor und dahinter installiert werden. Diese Lösung ist aber "nicht ganz billig".


[Beitrag von burkm am 01. Jun 2019, 19:00 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 01. Jun 2019, 19:01
Deine Fragen sind legitim. Ja, die Kathi liefert via HDMI das TV-Live an den AVR, der wiederum zwei HDMI-Ausgänge hat. Einer geht an einen Projektor im OG, der andere an besagten und betagten TV im UG. Und der mag plötzlich nicht mehr als Monitor herhalten. Wenn ich einen Fire Stick in denselben HDMI-Eingang stecke, kommt ein Signal, aber eben nicht mehr am Ende des langen Kabels von oben. Er hat dann auch gebrummt...
Um dem ganzen Aufwand mit Kathi oben, HDMI, Fernbedienung über iPad ein Ende zu bereiten, wollte ich den alten Pana gegen einen modernen Flatscreen mit integriertem DVB-S-Tuner ersetzen.
Grüße
Martin
burkm
Inventar
#8 erstellt: 01. Jun 2019, 19:52
Dann wäre aber sowohl der AVR als auch der jetzige SAT-Empfänger außen vor und der Ton des TV müsste dann per ARC oder z.B. TOS-Link an den AVR übertragen werden. Das (lange ? Dämpfung ?) SAT-Antennenkabel müsste dann von der vorhandenen Antennensteckdose zum neuen TV verlegt werden. Da kann man nicht einfach ein Cinch oder Video-Koax-Kabel stattdessen verlegen (Übertragungsfrequenzen vs. Lauflänge vs. Bandbreite vs. Dämpfung).

Bevor da mit erheblichem Aufwand nachgerüstet werden soll, hast Du mal versucht, einen anderen TV ersatzweise an das vorhandene HDMI Kabel anzuschließen ? Wenn das HDMI Kabel tatsächlich "defekt" sein sollte (eher ungewöhnlich, wenn da keiner etwas beschädigt hat) dann wird die von Dir angedachte Lösung mit "irgendeiner" Ersatzverdrahtung nicht funktionieren.
Wieso sollte das Kabel jetzt auf einmal keine oder keine korrekten Signale mehr übertragen ? Wenn ich mich recht erinnere gibt es übrigens auch Geräte, die das HDMI-Signal wieder etwas "auffrischen" können. Solche langen HDMI Kabel sind sowieso wegen der damit verbundenen Dämpfung etwas dicker als üblich (und teuer).

Das beantwortet aber noch nicht die Frage, wieso das vorhandene HDMI- Kabel bei ansonsten gleicher Ausgangssituation auf einmal nicht mehr funktionieren sollte...


[Beitrag von burkm am 02. Jun 2019, 07:51 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Jun 2019, 21:07
Ich denke nicht, dass das HDMI-Kabel plötzlich nicht mehr funktioniert, es funktioniert ja, wenn ich statt des Panasonics einen anderen Bildschirm anschließe.
Meine Frage bezog sich eigentlich nur darauf, ob/wie ich statt des HDMI-Signals vom selben Ausgangsstandort und über die vorhandenen Nicht-Koaxialkabel das Signal vom Sat-Multischalter an den Zielstandort bekomme. Wenn ich dort ein TV-Gerät mit integriertem DVB-S2-Tuner installiere, habe ich Sound ( und ggf. Netflix, Amazon Prime usw.) und kann die in vielerlei Hinsicht altersschwache UFS-910 (obwohl ich schonmal das kpl. Kondensatorenset ausgetauscht habe) in den verdienten Ruhestand schicken
n5pdimi
Inventar
#10 erstellt: 01. Jun 2019, 23:37
Die Einwände von Burkm sind berechtigt. Wenn überhaupt bezog sich mein Vorschlag darauf, ein vorhendenes Cinch Kabel mit F-Stecker/Kupplung zu krimpen, falls das Kabel eine Schirmung besitzt.
Dir ist klar, dass Du ohne den Kathrein kein SAT Signal zum Beamer bekommst? Also aus dem TV geht kein Bild zum AVR.
Dass das HDMi Kabel mit einem anderen Monitor funzt hat wenig zu sagen.
Da würde ich dann doch eher das HDMI Kabel gegen ein Hybrid Kabel tauschen.
DocMarten
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Jun 2019, 00:26

Dass das HDMi Kabel mit einem anderen Monitor funzt hat wenig zu sagen.

Was meinst Du damit?

Dir ist klar, dass Du ohne den Kathrein kein SAT Signal zum Beamer bekommst? Also aus dem TV geht kein Bild zum AVR.

Die Kathi bleibt ja, wo sie ist, und schickt weiterhin über ihren HDMI-Ausgang Bild und Ton an einen HDMI-Eingang des AVR, der dies wiederum über einen seiner beiden HDMI-Ausgänge an den Projektor schickt.

Da würde ich dann doch eher das HDMI Kabel gegen ein Hybrid Kabel tauschen.

Womit wir wieder beim Ausgangspunkt meiner Anfrage sind: ich kann aufgrund der örtlichen Gegebenheiten das HDMI-Kabel nicht aus dem Gips der Wände reissen und an seiner statt ein neues Kabel verlegen. Daher meine Frage, ob eines der bereits verlegten Kabel als Vehikel,für das SAT—Signal dienen könnte.
Viele Grüße
Martin
n5pdimi
Inventar
#12 erstellt: 02. Jun 2019, 09:25
Ich meine damit, dass anscheinend das Kabel nicht mehr 100%ig funktioniert. Spätestens, wenn Du mal 4K Inhalte zum neuen TV übertragen willst, wird da wohl nix mehr kommen.
HDMI Kabel fest eingipsen ist nie eine gute Idee, dafür nimmt man Leerrohre. Aber dafür ist es ja wohl zu spät.

Egal, wie gesagt, ein Cinchkabel KÖNNTE vielleicht eventuell, wenn es den richtigen Aufbau hat, funktionieren. Ist aber eher unwahrscheinlich.
burkm
Inventar
#13 erstellt: 02. Jun 2019, 11:15
Die Kabelstrecke per HDMI zum AVR und weiter zum Projektor scheint dann ja zu funktionieren. Also funktioniert "nur" die Kabelstrecke vom AVR zum TV (inkl. TV) nicht ? Etwas am Projektor, AVR oder TV usw. verstellt ? Manche AVRs können ja nur den kleinsten gemeinsamen Nenner (Auflösung) per HDMI bedienen.
Das Problem tritt auch auf, wenn nur einer von Beiden an ist ?

So ganz verstehe ich also die bestehende Problematik noch nicht. Der TV geht per HDMI Anbindung nicht. Geht er denn, wenn er mal ersatzweise direkt neben den SAT Empfänger gestellt und per HDMI angeschlossen wird ?

Das Hauptproblem dürfte doch erst einmal das Eingrenzen der tatsächlichen Fehlerquelle sein, damit man da nicht "blind" arbeiten muss sondern gezielt vorgehen kann.
n5pdimi
Inventar
#14 erstellt: 02. Jun 2019, 11:42
naja, wenn er schreibt, dass ein Fire-Tv Stick etc. in dem HDMi Eingang des TV funktioniert, scheint immerhin mla der HDMi Port nicht generell defekt zu sein.
DocMarten
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Jun 2019, 12:32
Danke für die Hinweise. Versuch macht kluch, ich werde das demnächst mal ausprobieren. Zumindest scheint es sogar passende Adapter zu geben.


[Beitrag von DocMarten am 02. Jun 2019, 17:10 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Jun 2019, 12:39
Oh, ich hatte die Posts von heute übersehen, sorry.
Ja, das ist hier derzeit alles sehr mysteriös. Bei Dacharbeiten wurde kürzlich die Sat-Antenne um einen Ziegel versetzt. Danach natürlich erst einmal kein Empfang in allen Wohnungen. Es stellte sich heraus, das zeitgleich mit dem Versetzen (!) der Multischalter im Keller den Geist aufgegeben hat (ich vermute: Netzteil). Jetzt haben wir einen neuen Multischalter, Empfang geht wieder, aber zeitgleich fällt bei mir die HDMI-Strecke zwischen Kathi und TV aus.
Kann es denn sein, dass die Qualität des Sat-Signals, das in die Kathi reinkommt, irgendwelche Auswirkungen hat auf die Qualität desHDMI-Signals, das aus dem AVR rauskommt? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Aber so könnte sie Neueinstellung/der neue Multischalter eine Erklärung sein.
DocMarten
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Jun 2019, 14:25
So, jetzt geht eigentlich garnichts mehr:
- an keinem HDMI-Eingang des Panasonics bringt Fire Stick noch irgendein Signal
- auch am S-Video-Eingang (am anderen Ende die Kathis mit Scart -> S-Video) kommt nichts an.
- Aber auch am Monitor, an dem ich gestern kurz statt des Panasonics probiert hatte, kommt jetzt nichts mehr an. Obwohl ich das andere Ende nun unter Umgehung des AVR direkt in die Kathi gesteckt hatte. Gestern hat dieser ja noch das Bild gezeigt, wenn auch mit etwas Grisseln um die Konturen, was ich auf die zusätzliche Verlängerung geschoben hatte.
Jetzt bin ich erstmal kpl. ratlos.


[Beitrag von DocMarten am 02. Jun 2019, 14:26 bearbeitet]
burkm
Inventar
#18 erstellt: 02. Jun 2019, 18:55
Das es sich heutzutage um digitale Signale beim SAT-Empfang handelt, zeigt der SAT-Empfänger über das HDMI Kabel entweder ein komplettes Signal (Video/Audio an) oder, wenn das HDMI Kabel keine ausreichende Bandbreite aufweist, zumindest ein Bild mit Block-Strukturen/Aussetzern. Dazwischen gibt es anders als bei analogem Signal nichts. Selbst bei einem schwachen Eingangssignal mit einigermaßen Qualität wäre noch etwas zu sehen und zu hören. Wenn natürlich beim "Umsetzen" der SAT-Antenne etwas schief gegangen ist (abweichende Ausrichtung), dann ist das Ergebnis eventuell "undefiniert", d.h., dass der Empfang dann zumindest stark gestört ist bzw. komplett ausfällt. Wie haben denn die Dachdecker das "Umsetzen" der Antenne durchgeführt, da danach die Antenne normalerweise (vermutlich) komplett neu ausgerichtet (eingemessen) werden muss, da das nicht 1:1 funktioniert ? So eine SAT-Schüssel muss ja auf den mm genau (Elevation, Azimut usw.) ausgerichtet werden.
Merkwürdig auch, dass "gleichzeitig" mit dem Umsetzen der vorhandene Multi-Schalter ausgefallen ist und ersetzt werden musste...

Vermutlich müsste erst einmal jemand die SAT-Antenne komplett neu einstellen, was ein kleines "Sümmchen" kosten dürfte, wenn Du nicht über die Kenntnisse und das Equipment dazu verfügst.

Den genannten Test schon mal gemacht: TV provisorisch direkt neben den SAT-Empfänger stellen und dort per HDMI anschließen. Geht oder geht nicht ?


[Beitrag von burkm am 02. Jun 2019, 19:32 bearbeitet]
Bollze
Inventar
#19 erstellt: 03. Jun 2019, 11:01
Mit schlechten Kabeln oder mit Kabel die schlecht werden, weil eine minderwertige Kupferlegierung zur Korrosion neigt, kann man sich durchaus die Elektronik zerschiessen. Nämlich dann, wenn die Masseverbindung zwischen den Geräte, nicht mehr gut ist, sie sozusagen wegfault ist , auch die Kontaktflächen an den Stecken können korrodieren , die Korrosion muss nicht unbedingt deutlich sichtbar sein, dann also, wenn der Kontakt nur über den Innenleiter des Kabel zwischen den Geräten besteht, können Potentialunterschiede die Elektronik schädigen, insbesondere dann, wenn der TV und andere Gerät einen Schukostecker haben und die Elektrik im Haus ehern schlecht ist.
Der Qualität bei den kaufbaren Cinchkabel geht von gut bis äusserst schlecht, seit dem es das Billigzeugs auf den Markt gibt, gibt es nach unten keine Grenze.
Je länger das Kabel, um so besser muss es sein. 15 Meter Video über Cinchkabel zu übertragen ist sowieso schon mutig, das ging doch nicht mit HD ? Für ein Wohnzimmer TV sicher keine gute Option. Und dann noch ein 15 ? Jahre alter TV, die Dinge fressen noch richtig viel Strom, ein Plasma noch mehr als ein LCD, auch bildmässig sind die Geräte überholt. Vielleicht kann man mit einen Plasma noch leben, aber ein LCD von damals ? Natürlich hat ein schlechtes Kabel auch einen Einfluss auf die analoge Übertragung von Bild und Ton, der Ton verbrummt, dass Bild ist einfach nur schlecht, den TV wird es dann mal gereicht haben und er hat das Videosignal weggeschalten.

Die technisch einfachste Lösung ist tatsächlich zu den TV ein Satkabel zu verlegen, ist der Weg nicht so weit zum Multischalter, dann gibt es da noch kleine 5..4mm Kabel, ich würde hier zur Markenware greifen bei den Kabeln.
Die SAT-ZF durch die 15m Cinchkabel zu würgen, wird wohl nicht klappen, DECT-Störungen sollten dann auf sicher ein Problem sein, auch sporadische Störung des Signals sind zu befürchten, falls doch was durchkommt. Einige Flachbildschirme haben nicht gerade ein Tuner drin, der gut mit minderwertigen SAT-ZF-Signalen können.
Eventuell noch über eine Unciable-Lösung, wo man eine möglichst niedrige Frequenz wählt, aber selbst darauf würde ich nicht wetten. Jede höher die Frequenz, um so besser muss das Kabel sein, analoge Videosignale haben nur paar MHz, die SAT-ZF sollte bis 2150 MHz durch das Kabel kommen. Bei einen Unicable System z.B.von Technisat Typ Minirouter müssen die Signale bei 1280 MHz durch das Kabel kommen. Dazu muss in die andere Richtung auch noch Gleichstrom, ohne grosse Verluste durch das Kabel kommen.
Eine weitere Lösung wäre es, über IP-TV zu gehen, die meisten oder alle neuen Panasonic-TVs haben das schon an Board, dazu braucht man noch ein SAT-IP Router, den man mit einen Netztwerkkabel mit den InternetRouter verbindet, um so die Signale in das WLAN zu bekommen. Dort wo der TV steht, sollte dann ein gutes WLAN-Signal anliegen. Es ist aber nur der Empfang von Free-TV möglich. Hierbei habe ich nur theoretisches Wissen.

Bollze


[Beitrag von Bollze am 03. Jun 2019, 11:18 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Jun 2019, 15:29

burkm (Beitrag #18) schrieb:

Vermutlich müsste erst einmal jemand die SAT-Antenne komplett neu einstellen, was ein kleines "Sümmchen" kosten dürfte, wenn Du nicht über die Kenntnisse und das Equipment dazu verfügst.

Ist bereits geschehen. Auf den anderen Geräten klappt ja alles bestens.


Den genannten Test schon mal gemacht: TV provisorisch direkt neben den SAT-Empfänger stellen und dort per HDMI anschließen. Geht oder geht nicht ?

Ja. Aber wie gesagt: Mittlerweile kommt überhaupt nichts mehr per HDMI rein. Ich habe dann noch einen alten Samsung-Monitor daneben gestellt und mit dem langen HDMI-Kabel verbunden. Ebenfalls kein Bild. D.h. eigentlich kann man sich das nur so erklären, dass das Problem im HDMI-Kabel liegt und selbiges dann die Eingänge des alten TVs gegrillt hat...


Bollze (Beitrag #19) schrieb:
15 Meter Video über Cinchkabel zu übertragen ist sowieso schon mutig, das ging doch nicht mit HD ?

Nein, die 15 Meter waren nicht über Cinch, sondern über ein ziemlich dickes HDMI-Kabel. Cinch und S-Video wurde damals nur als Reserve noch dazu verlegt (aber leider kein Koax :()


Die technisch einfachste Lösung ist tatsächlich zu den TV ein Satkabel zu verlegen, ist der Weg nicht so weit zum Multischalter, dann gibt es da noch kleine 5..4mm Kabel, ich würde hier zur Markenware greifen bei den Kabeln.

Ja, das wird wohl der Weg sein müssen: Neues TV und irgendwie ein Koax-Kabel verlegen.

Eine weitere Lösung wäre es, über IP-TV zu gehen, die meisten oder alle neuen Panasonic-TVs haben das schon an Board, dazu braucht man noch ein SAT-IP Router, den man mit einen Netztwerkkabel mit den InternetRouter verbindet, um so die Signale in das WLAN zu bekommen. Dort wo der TV steht, sollte dann ein gutes WLAN-Signal anliegen. Es ist aber nur der Empfang von Free-TV möglich. Hierbei habe ich nur theoretisches Wissen.

Habe ich auch drüber nachgedacht, theoretisch kann ja schon die alte Kathi das Bild übers Netzwerk streamen, und geht ihr dabei schnell die Puste aus... Ich wäre noch nichtmal auf Wifi angewiesen, denn ich habe RJ45 an der betreffenden Stelle.

Grüße
Martin

PS. Die Forensoftware macht mich mal wieder kirre: Wie schon öfters in der Vergangenheit sehe ich (auf dem iPad/Safari) plötzlich meine eigenen Beiträge im Thread nicht mehr, wenn ich nicht eingelogged bin. Die der anderen schon...
n5pdimi
Inventar
#21 erstellt: 03. Jun 2019, 15:34
Wenn an der SAT Anlage/Multischalter mist passiert ist und ein Stromstoß bis zum Kathrein durchkam, kann, insbesondere bei älterer Hausverkabelung, die ganze Kette via HDMI gegrillt werden. Da ist dann das HDMI-Board defekt.


[Beitrag von n5pdimi am 03. Jun 2019, 15:45 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Jun 2019, 15:43
Also am Multischalter war definitiv etwas hinüber. Aber das HDMI-Signal ging ja von der Kathrein in den AVR und von dort zum TV. Und wie beschrieben scheint der TV ja auch über seinen S-Video-Eingang nichts mehr entgegenzunehmen, Und das lange Kabel, oben direkt in die Kathi und unten direkt in das Samsung Display, hat ja auch kein Bild durchgelassen. Kann ein dickes HDMI-Kabel bei einem solchen Vorfall kaputtgehen?
Wie gesagt: Kathi -> HDMI -> AVR -> HDMI (ebenfalls 15 m) -> Projektor funktionieren bestens.
n5pdimi
Inventar
#23 erstellt: 03. Jun 2019, 15:46
Der Stoß kann über die SAT Leitung gekommen sein und dann per HDMI weiter an den TV gegangen sein. Aber das läßt sich aus der Ferne schwer diagnostizieren. Kaput kann da alles sein.


[Beitrag von n5pdimi am 03. Jun 2019, 15:57 bearbeitet]
burkm
Inventar
#24 erstellt: 03. Jun 2019, 16:07
Der o.a. Test sollte übrigens nicht mit dem gleichen HDMI Kabel gemacht werden, dessen Zustand zumindest umstritten ist, sondern mit irgendeinem anderen funktionierenden kurzen HDMI Kabel, damit man erst mal den/die Verursacher ermitteln kann. Da tut es jedes 08/15 HighSpeed HDMI Kabel.


[Beitrag von burkm am 03. Jun 2019, 18:20 bearbeitet]
DocMarten
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 03. Jun 2019, 22:41
Habe ich jetzt gemacht, obwohl jaa schon zuvor - nach den erfolglosen Tests mit dem Fire Stick und dem Google Dingens klar schien, dass über HDMI nichts mehr reinging.
Aber jetzt weiss ich, dass das wohl ein schleichender, destruktiver Prozess ist: was gestern noch zu gehen schien, ist heut tot.
Konkret heute Abend:
- Kathi 1 direkt per langem Hdmi an Projektor: Kein Signal/Bild
- Kathi 1 per kurzem Hdmi an Samsung Monitor: kein Signal/Bild
- Kathi 2 per kurzem Hdmi an Samsung Monitor, alles sonst ((Sat-Koax, Netzwerk) gleich: Signal/Bild
- Fire direkt per langem Hdmi an Projektor: Signal/Bild
- Fire wie bisher direkt per Hdmi an Avr: kein Signal/Bild
- Kathi wie bisher per Hdmi an Avr, vom Avr wie bisher mit 15 m Hdmi an Projektor: kein Signal/Bild, aber Ton

Auch wenn ich den Avr auf interne Quellen umschalte (z.B. Tuner), kommt auf keinem seiner beiden Hdmi-AUSgänge das übliche Bild, sondern kein Signal.

Heisst für mich zusammenfassend:
- Irgendetwas hat
- den Hdmi-Pfad der Kathi gegrillt (sonst müsste sie beim direkten Anschluss an einen Monitor etwas liefern)
- den Hdmi-Pfad/Ausgang im Avr gegrillt (sonst müsste er bei irgendeiner internen Quelle die zugehörige Anzeige liefern)
- alle Hdmi-Eingänge des alten Panasonic TV gegrillt (sonst müsste er bei Direktanschluss nachweislich funktionierender Hdmi-Quellen etwas zeigen)

Das Merkwürdige ist, dass all dies nach dem Austausch des defekten Multischalters in der letzten Woche noch funktionierte.
Was kann das bloß sein? Ich falle vom Glauben ab... helft mir bitte, wenn Euch die Symptome etwas sagen.
Danke & Grüße
Martin
burkm
Inventar
#26 erstellt: 04. Jun 2019, 00:11
Kannst Du den TV versuchsweise direkt an die SAT-Antenne hängen und dort Sender einstellen und sehen ?
DocMarten
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 04. Jun 2019, 00:56
Den leider nicht, weil der keinen Dvb-S-Tuner hat. Aber ein anderes TV. (Sony) hängt in der Küche direkt am selben Multischalter und funktioniert (bisher) noch.
DocMarten
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 05. Jun 2019, 13:27
Hallo,
nochmal mein Hilferuf, nachdem irgendetwas meinen halben Gerätepark zerstört hat:

DocMarten (Beitrag #25) schrieb:

Heisst für mich zusammenfassend:
- Irgendetwas hat
- den Hdmi-Pfad der Kathi gegrillt (sonst müsste sie beim direkten Anschluss an einen Monitor etwas liefern)
- den Hdmi-Pfad/Ausgang im Avr gegrillt (sonst müsste er bei irgendeiner internen Quelle die zugehörige Anzeige liefern)
- alle Hdmi-Eingänge des alten Panasonic TV gegrillt (sonst müsste er bei Direktanschluss nachweislich funktionierender Hdmi-Quellen etwas zeigen)

Das Merkwürdige ist, dass all dies nach dem Austausch des defekten Multischalters in der letzten Woche noch funktionierte.
Was kann das bloß sein? Ich falle vom Glauben ab... helft mir bitte, wenn Euch die Symptome etwas sagen.

Was (noch) funktioniert ist der HDMI-Eingang am Projektor sowie ein Sony-Flatscreen, das per Sat-Kabel am selben Multischalter hängt. Die Kabel von der Schüssel sind BTW über Überspannungsschützer am Multischalter angeschlossen.
Danke & Grüße
Martin
n5pdimi
Inventar
#29 erstellt: 05. Jun 2019, 13:39
Was ist jetzt genau der Hilferuf? Ich hatte ja schon ausgeführt, dass ein Spamnnungstoß via SAT Kabel durch die HDMI Kabel an die anderen Geräte weitergegeben werden kann, mit jeweils individuellem Schadensbild oder auch nicht.
DocMarten
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 05. Jun 2019, 14:05
Der Hilferuf ist, was ich tun kann, um wieder unbesorgt neue Geräte (oder die wenigen noch funktionierenden) anschließen zu können.
Und die Frage, ob Ihr als Fachleute aus der Chronologie der Ereignisse irgendeine Schlussfolgerung ziehen könnt:

  1. Sat-Antenne wird versetzt. LNBs und Multischalter werden dabei nicht angerührt
  2. Nach dem Versetzen der Antenne ist der Multischalter im Keller defekt (das war genau so einer https://www.amazon.d...tzteil/dp/B0015HQUV0 - ich vermute, es war das Netzteil, da dieses nicht mehr warm wurde)
  3. Ein neuer Multischalter wurde eingebaut (https://www.kab24.de/tv-sat/faval-multischalter-916-nt.html), die Antenne eingestellt, alles ging wieder.
  4. Danach fallen nacheinander über Tage die genannten HDMI-Ein- und Ausgänge aus.

Ich vermute mal, dass (2) und (4) dieselbe Ursache zugrunde liegt, bloß welche? Kann ich am Satkabel irgendetwas Sinnvolles mit dem Multimeter messen? Oder an den HDMI-Kabeln?
Danke & Grüße
Martin
DocMarten
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Jun 2019, 16:16
Wenn man mal ausgiebiger googelt, gewinnt man den Eindruck, dass es hierzulande kaum jemanden gibt, bei dessen Geräten die HDMI-Ports *nicht* defekt sind... Speziell auch bei Denon AVRs... Ist jetzt aber auch kein Trost...
burkm
Inventar
#32 erstellt: 06. Jun 2019, 16:38
Kann ich kaum glauben. Die ganze Schilderung der Thematik deutet eher auf irgendein spezielles "VorOrt" Problem hin, wo mir aber auch die Ideen fehlen...
langsaam1
Inventar
#33 erstellt: 06. Jun 2019, 21:28
-- wenn von Gewitter oder sonstig Stromschwankungen zu lesen ist:
- ALLE ! beteiligten Geräte SOFORT Stromstecker ziehen und abkabeln (vor allem SAT jedwede Antenne und LAN Kabel)
StromFremdquellen:
(SAT > Umschalt oder Speise Signal / LAN > moderne IP oder Kabelrouter / DLAN PowerLAN)

offtopic:
- HDMI ist Stromführend (wenn auch nur minimal für CEC Kommando etc.)
- HDMI Kabel stecken NUR nach "Stromstecker ziehen" an ALLEN beteiligten Geräten;
NIE im laufenden oder StandBy Betrieb !

somit kann ... bei fehlerhafter Fremdspeisung z.B. Antennen oder LAN Kabel am TV oder AVR etc.
... minimalste Überspannung bilden


[Beitrag von langsaam1 am 06. Jun 2019, 21:32 bearbeitet]
Bollze
Inventar
#34 erstellt: 07. Jun 2019, 07:44
HDMI-Ports sind offensichtlich empfindlicher, als die analogen Vorgänger. Scart usw.
Ich denke gegen die Potentialunterschiede hat man bei HDMI auch eine mechanische Schutzvorrichtung eingerichtet.
Es ist die metallische Aussenhaut der HDMI-Stecker. Dieser Kontakt an den Steckern ist elektrisch mit einander verbunden. Bei dem Einstecken in eine HDMI-Buchse wird dieser Kontakt mit der Masse des Gerätes verbunden, die Kontaktherstellung erfolgt BEVOR sich die inneren Kontakte verbinden können. Das heisst, die Massnahme sorgt dafür, dass sich zu erst die Masse der Geräte verbinden und dann erst die Signalleitungen.
Dadurch, dass zuerst eine Masseverbindung besteht, wird das Potenial ausgeglichen bevor sich die Pins im Stecker sich verbinden können.

Dieser Schutz funktioniert nicht mehr, wenn die elektrische Verbindung der beiden Metallflächen an den HDMI-Stecker unterbrochen ist oder zu hochohmig geworden ( z.B Kabel vergammelt, um so länger das Kabel dann ist, um so höher der Widerstand, durch schlecht leitende Metalle) Wenn die Metallflächen einen schlechten Kontakt zur HDMI -Buchse haben, also durch Gammel, Dreck und Korrosion, also wenn Metall auf Metall liegt, heisst das noch lange nicht, dass immer ein guter elektrischer Kontakt besteht, gerade bei älteren Geräten oder durch eine mechanische Deformierung von Stecker und/oder Buchse.
Oder die Potentialunterschiede, z.B. einen Impuls durch Blitzschlag, sind so stark, dass diese elektrische Verbindung sie nicht mehr tragen kann.


Nach meiner Erfahrung : je grösser der Kabelsalat, um so grossflächiger seine Ausbreitung, um so wahrscheinlicher sind Probleme durch mögliche Potentialunterschiede.
Das bekannteste Problem ist wohl die Brummschleife, die Audiogeräte hängen dann zwischen den Stromnetz und meist einer grossen Kabel TV-Anlage.
Oder der Defekt-Klassiker schlechthin, das DSL Modem, es hängt zwischen Stromnetz und Telefonnetz. Die sterben dann bei Gewitter oft wie die Eintagsfliegen, manchmal auch, wenn der Blitz 2 Kilometer weg in den Boden geht. Das reicht manchmal schon aus, um zwischen Telefonleitung und Stromnetz kurz ein Potentialunterschied von mehren Kilovolt zu erzeugen und peng ist das Modem defekt. Das tritt wohl in ländlichen Gebieten besonders stark auf, wo z.B. wenn der Strom überland zu den Gebäuden gelangt und das Telefonnetz im Boden liegt.


Bollze


[Beitrag von Bollze am 07. Jun 2019, 10:53 bearbeitet]
Master_J
Moderator
#35 erstellt: 07. Jun 2019, 15:16
Gut erklärt Bollze.

Was passiert, wenn das Signal vor der Masse da ist, kann man "schön" bei Cinch beobachten.
Da waren Ingenieure am Werk...


DocMarten (Beitrag #31) schrieb:
Wenn man mal ausgiebiger googelt, gewinnt man den Eindruck, dass es hierzulande kaum jemanden gibt, bei dessen Geräten die HDMI-Ports *nicht* defekt sind... Speziell auch bei Denon AVRs... Ist jetzt aber auch kein Trost...

Naja, man meldet sich eher nicht öffentlich, wenn man kein Problem hat.

Gruss
Jochen
EiGuscheMa
Inventar
#36 erstellt: 07. Jun 2019, 23:09

Bollze (Beitrag #34) schrieb:
Dadurch, dass zuerst eine Masseverbindung besteht, wird das Potenial ausgeglichen bevor sich die Pins im Stecker sich verbinden können.


Das würde aber nur funktionieren wenn im Gerät das Steckergehäuse eine niederohmige Verbindung zum Geräte-Gehäuse hätte und dies zudem, etwa per Schutzleiter, auf Massepotential läge.

Leider sind aber die HDMI-Buchsen in den Geräten heutzutage meist Print-Ausführungen bei denen der Gehäuseanschluss auf dem gleichen Groundplane wie die Signalmasse liegt. Und deshalb der Potentialausgleich, wenn er nur heftig genug ist, gleich das ganze HDMI-Board killt weil er die schlicht die Masse wegzieht.

Dazu muss noch nicht einmal etwa vergammelt oder korrodiert sein.

Daher steht ja auch in den Bedienungsanleitungen dass HDMI-Verbindungen nur bei gezogenem Netzstecker vorgenommen werden dürfen.
Aber in die Anleitung guckt man ja bekanntlich erst nachdem es geblitzt/gequalmt hat.
KuNiRider
Inventar
#37 erstellt: 07. Jun 2019, 23:52
Das man eine Schüssel versetzt und dabei die Koaxkabel dran lässt hat die Wahrscheinlichkeit Nähe Null.
Die Chance, dass der Versetzter den Multischalter nicht vom Netz getrennt hat und beim F-Stecker umschreiben einen Kurzschluss gemacht hat, der den Multischalter gekillt hat ist dagegen nahe 100%

Und jetzt fehlen Anhaltspunkte für eine Ferndiagnose:
War der Mast vorher geerdet oder nachher?
War der alte Multischalter geerdet oder der Neue?
War ein Gewitter bei euch?
DocMarten
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 10. Jun 2019, 10:34
Hallo,
Sorry, hatte keine Mail wg. neuer Antworten bekommen.
Der Mast wurde nur um eine Ziegelbreite versetzt, dabei haben die Dachdecker die Kabel bestimmt nicht abgemacht.
Soweit ich weiß, ist der Mast überhaupt nicht geerdet. Zwischen den Kabeln von der Schüssel und dem Multischalter im Keller sitzen allerdings Überspannungsschutzglieder.
Gewitter gab es m.W. in letzter Zeit keines, aber ich war nicht immer vor Ort.
Viele Grüße
Martin
burkm
Inventar
#39 erstellt: 10. Jun 2019, 10:44
Da man erkennen kann, dass alle (?) bisher im "Nebel" stochern wegen fehlender Informationen und da sie nicht "vorOrt" waren, wird da vermutlich nichts mehr kommen. Ich wüsste zumindest nichts mehr zu kommentieren...
DocMarten
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 10. Jun 2019, 11:37
Kann ich verstehen, allerdings wüsste ich nicht, woher ich weitere Informationen bekommen könnte (habe sogar im Wetterarchiv nach Gewittern gesucht). Dass es eine wodurch auch immer ausgelöste Überspannung war scheint klar. Was ich noch nicht einsortieren kann ist die Tatsache, dass ja nicht alles auf einmal ausgefallen ist, sondern peu a peu über mehrere Tage hinweg.
Naja, das buche ich mal als Erfahrung ab und kontaktier die HR-Versicherung...
n5pdimi
Inventar
#41 erstellt: 10. Jun 2019, 11:53
Hmm, welche Versicherung glaubst Du, übernimmt sowas??
DocMarten
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 10. Jun 2019, 15:03
Aus meiner bisherigen Lebenserfahrung: Jede gute Huasratversicherung.
n5pdimi
Inventar
#43 erstellt: 10. Jun 2019, 15:17
Hmm, Ok, interessant! Also wenn ich mir meine (und die von HR Versicherungen im Allgemeinen) Leistungsbeschreibung so anschaue, finde ich nichts, wovon ein Schaden, wie er sich nach Deiner Schilderung darstellt, gedeckt würde.
Das Einzige, was ich hier zum Thema "Überspannungsschäden" finde, ist Blitzschlag als Grund, und dieser scheint es ja nicht gewesen zu sein. Schäden durch defekte Geräte oder unsachgemäßen Umgang mit selbigen bzw. unsachgemäße Haus- oder Audio-Videoverkabelung etc. pp. (und in diese Richtung geht Dein Schaden ja) finde ich da nicht. Das wäre ja auch eine Selbstmordklausel für den Versicherer. Damit wäre ja praktisch jeder defekt eines technischen Geräts versichert.
Aber ich wünsche Dir natürlich, dass sich Deine Versicherung kulant zeigt, und den Schaden übernimmt. Kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sat Signal ohne Kabel übertragen
VaPi am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 09.06.2010  –  3 Beiträge
Sat Signal kabellos übertragen
joschka* am 21.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.11.2016  –  10 Beiträge
Sat-Signal kabellos übertragen
Shakerz am 31.10.2007  –  Letzte Antwort am 31.10.2007  –  2 Beiträge
HDMI Signal Wireless übertragen
gummy0815 am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 05.09.2011  –  2 Beiträge
VGA Signal über HDMI Kabel übertragen.
st4rbck am 04.09.2013  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  11 Beiträge
Kabellos TV Signal übertragen
Se_Gall am 29.12.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2004  –  3 Beiträge
TV Signal kabellos übertragen?
DVD-25 am 25.06.2015  –  Letzte Antwort am 27.06.2015  –  7 Beiträge
Digitales SAT Signal per Funk übertragen
Pommes01 am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 11.12.2011  –  18 Beiträge
SAT Signal kabellos in zweiten Raum übertragen
ReneCGN am 15.08.2015  –  Letzte Antwort am 15.08.2015  –  2 Beiträge
TV Signal übertragen - beweglicher Fernseher
samke# am 21.02.2010  –  Letzte Antwort am 25.05.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder865.386 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedLxon_1109
  • Gesamtzahl an Themen1.443.227
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.464.565

Hersteller in diesem Thread Widget schließen