Koaxialkabel für Bildübertragung?

+A -A
Autor
Beitrag
Klangpurist
Inventar
#1 erstellt: 21. Mrz 2007, 20:32
Hallo,

ich bin gerade dabei die Videosignale über meinen AV Receiver zu schleifen. Ich möchte im Grunde genommen wissen, ob sich 75Ohm Koaxialkabel gut dafür eignen, das Bild in den Receiver und wieder hinaus zu schleifen.
HDMI habe ich nicht, nur normalen Sat Receiver, Playstation2, DVD Player und einen normalen Röhrenfernseher.

Zum testen habe ich momentan normale Cinchleitungen benutzt, das funktioniert auch. Folgende Kabel würde ich dann gerne bestellen:

KLICK




Eine Frage hätte ich dann noch: Den Ton vom Sat Receiver und vom DVD Player schleife ich momentan über zwei Optische Kabel ein, diese sind aber sehr dünn und nur billigste Standardware (Beipackware). Lohnt es gleich hochwertigere Kabel mitzubestellen?

Gruß

Benni
robertternes
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:01
(EDIT) Der Richtigkeit halber: Du kannst für die Videoübertragung jedes Koaxialkabel verwenden. Ich hatte mich zuerst geirrt, da Koaxialkabel ja auch im Audiobereich eingesetzt werden.

Cinch bezeichnet hier ja die Steckerverbindung, die größtenteils an Koxialkabeln eingesetzt werden.

Die meisten Receiver haben aber nur Composite In- und Out. Also brauchst du ein Composite Kabel (= Cinch =Koxialkabel). Eigentlich wäre S-VIDEO besser, da hier das Signal besser ist, aber wenn nur Composite verfügbar ist, kann man nichts ändern.

Mein Pioneer VSX-516 hat z.B. drei Composite Eingänge. Da könntest du dann deinen SAT Receiver, deine PS2 und deinen DVD Player anschließen, und dann beim Compisite Out raus zum Fernsehr. Sollte dein receiver S-VIDEO haben, nimm lieber das.


[Beitrag von robertternes am 21. Mrz 2007, 21:17 bearbeitet]
Klangpurist
Inventar
#3 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:08
Mein Denon AVR 1906 hat Drei Video Eingänge und einen Ausgang. Ausgeführt als Composite oder S-Video. Ich würde gerne Composite benutzen, da ich für Super Video dann wieder Adapter benötige. Mein DVD Player hat nämlich nur Composite Ausgang, der Sat Receiver auch und der Fernseher hat nur Composite oder Scart Eingang. Und Scart nimmt der AV Receiver nunmal nicht.

Wären diese Kabel als Composite Leitungen empfehlenswert?

KLICK

Gruß

Benni
robertternes
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:23
Ich habe eben meinen ersten Post korrigiert.

Zum Thema Composite: Les dir das mal durch:


Composite Video

Der simpelste und bekannteste Videoanschluss ist Composite Video. Diese Schnittstelle wird häufig auch als FBAS bezeichnet. Bei älterer Hardware ist auch noch die Bezeichnung "Video" anzutreffen. Meistens ist sie durch die gelb markierte Cinch-Buchse zu erkennen. Composite bedeutet soviel wie "alles auf einmal" und damit ist schon klar, dass sämtliche Videosignale wie Helligkeits-, Farb- und Synchroninformationen über ein einziges Kabel übertragen werden.

Doch gerade dies lässt diese Verbindungsart im Vergleich zu den Alternativen in einem schlechten Licht erscheinen. Die Störanfälligkeit ist deutlich höher, und die Qualität nicht sonderlich gut. Allerdings kann bei keinem der hier vorgestellten Anschlussmöglichkeiten die Übertragungsqualität mit einem guten Kabel so deutlich verbessert werden, wie mit einem guten Composite-Kabel. Diese sind besonders abgeschirmt aber kosten dementsprechend auch Einiges. Für einen Meter muss man um die 30 Euro kalkulieren.

FBAS-Kabel sollten nur verwendet werden, um alte VHS-Bänder von einem entsprechenden Rekorder so gut wie möglich wiedergeben zu können. Ansonsten empfehlen sich andere Anschlussmöglichkeiten.

Viele DVD-Player verfügen heutzutage über einen S-Video-Ausgang, auch S-VHS genannt. Etwa 90 Prozent der maximal darstellbaren Bildqualität kann mit dieser Lösung realisiert werden. Bei entsprechend hochwertigen Kabeln liegt dieser Prozentsatz sogar noch höher.

Erreicht wird dies durch eine getrennte Übertragung der Helligkeits- und Farbinformationen. Durch diese Trennung bleiben die Signale ursprünglicher und können sich nicht gegenseitig negativ beeinflussen. Angeschlossen wird das Kabel an die so genannte Hosiden-Buchse welche durch ihre vier Pins zu erkennen ist. Für den privaten Heimkinobetreiber dürfte die gebotene Qualität auf jeden Fall reichen. Gute Kabel gibt es ab circa 20 Euro für einen Meter im Fachhandel.


Wenn dein Receiver S-VIDEO bietet, nimm lieber diese Verbindung. es gibt ja auch S-VIDEO-auf-SCART Kabel, welche du an deinen TV anschließen kannst. Es wäre jedenfalls die bessere Variante.

Ansonsten kannst du natürlich auch das Koaxialkabel nehmen, wobei mich nur die Bezeichnung "digital" stutzig macht, da ich nicht weiß, ob hier auch analoge Signale übertragen werden (deine Signale sind analog).
Master_J
Moderator
#5 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:29

robertternes schrieb:
Cinch bezeichnet hier ja die Steckerverbindung, die größtenteils an Koxialkabeln eingesetzt werden.

Und "koaxial" bezeichnet nur eine Art des Kabelaufbaus.

Interessant ist der Wellenwiderstand - und der ist für digitales Audio wie analoges Video bei 75 Ohm "optimal":
http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=67

FBAS solltest Du Dir aber nur auf kleinen Röhren antun:
http://dvd-tipps-tricks.de/bildanschluss.php


Klangpurist schrieb:
Eine Frage hätte ich dann noch: Den Ton vom Sat Receiver und vom DVD Player schleife ich momentan über zwei Optische Kabel ein, diese sind aber sehr dünn und nur billigste Standardware (Beipackware). Lohnt es gleich hochwertigere Kabel mitzubestellen?

Kommen Töne raus?
Halten die Stecker gut?

Dann reicht das vollkommen.

Oder erwartest Du glücklichere Photonen durch bessere Kabel?

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:32
Okay...überzeugt:D Ich habe gerade entdeckt, dass mein AV-Receiver auch Component Video Eingänge hat (Also Cinchbuchsen mit blauer, roter und grüner Markierung), was kann ich damit anfangen?
Die Playstation bietet leider nur einen Composite Ausgang, also wird es bei der wohl dabei bleiben.
Master_J
Moderator
#7 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:43
Du solltest mal auflisten, welche Anschlüsse (bei Scart: welche Signalarten) die beteiligten Geräte bieten.

Beim AVR wäre noch wichtig zu wissen, ob bzw. welche Videokonvertierungen er bietet.

Für Konsolen gibt es meistens andere Kabelsätze zum Aufrüsten.

Gruss
Jochen


[Beitrag von Master_J am 21. Mrz 2007, 21:45 bearbeitet]
robertternes
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:44
Componenten wäre natürlich am Besten.

Weitere Beschreibungen bzgl. der Qualität der einzelnen Standards: http://www.netzwelt....anschluesse-zum.html

Wenn dein Receiver ein Component-Out hat (und dein Fernsehr auch), dann würde ich beide über ein Componentenkabel (auch RGB genannt) verbinden.

Wenn deine PS2 nur Composite hat (erkennt man an einer einzigen gelbe Buchse), kann man nichts machen, verbinde sie trotzdem per Composite mit deinem Receiver.

Ansonsten halt immer die bestmöglichste Variante nehmen:

(Von schlecht bis gut):
Composite > S-Video > SCART (auch Audioübertragung, nichts anderes wie S-Video, nur mit Audioübertragung) > Component
Master_J
Moderator
#9 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:47

robertternes schrieb:
Componentenkabel (auch RGB genannt)

Mööp.

Component ist YUV.
Dass dessen Anschlüsse blöderweise rot, grün und blau sind, hilft nicht weiter.
Vollkommen unterschiedlich zu RGB, wenn auch verlustfrei umzurechnen (für einen dreistelligen Betrag).

Benni, welcher Fernseher ist es denn?

Gruss
Jochen


[Beitrag von Master_J am 21. Mrz 2007, 21:49 bearbeitet]
robertternes
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:50

Master_J schrieb:

robertternes schrieb:
Componentenkabel (auch RGB genannt)

Mööp.

Component ist YUV


Stimmt, sorry. Passiert, wenn die exakt gleich ausschauen. Deswegen ist Component trotzdem allem anderen vorzuziehen
Master_J
Moderator
#11 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:52
Ahhh, nicht Scart-RGB.
Das ist messtechnisch sogar noch ein bisschen besser.
Und man hat noch wunderbare Schaltsignale mit im Scart.
Aber wollen wir den Benni nicht vertreiben.

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#12 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:56
Okay, es geht ja nur um die Videosignale, um das nochmal zu verdeutlichen:

Der AV Receiver akzeptiert folgende VIDEO Signale:

-FBAS
-S-Video
-Component Video (YUV)

Der Fernseher (Telefunken P 540 DV) hat

-Scartanschluss
-FBAS

Der Sat Receiver hat:
-Scart
-FBAS

Der DVD Player ist momentan noch ein alter Eltax, wird aber in Zukunft ein Denon DVD 1730, der akzeptiert folgendes:

-HDMI
-Scart (RGB Ausgabe)
-S-Video
-FBAS

Nun zu der Frage der Video Konvertierung des AV-Receivers:

unter Berücksichtigung der Tatsache dass ich nicht weiß was das ist habe ich folgendes auf der Denon Homepage herausgefunden:

Video Konvertierung: Ja
Video -> S Video: Ja

Falls noch weitere Informationen notwendig sind werde ich die natürlich nach bestem Wissen liefern, ich kenne mich da nur nicht so gut aus.

Himmel, das ist ganz schön kompliziert, aber man will ja auch kein Potential verschenken.

Ist die Information nützlich, dass ich im laufe des Jahres auf einen HD-TV umrüsten will?

Gruß

Benni
S Video -> Video: Ja


[Beitrag von Klangpurist am 21. Mrz 2007, 21:59 bearbeitet]
robertternes
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:02
Wenn du auf einen HDTV fähigen Fernsehr umsteigst (die haben dann ja alle auch HDMI), würde ich auch HDMI bevorzuegen.

Also erst wenn du das HDTV Gerät hast ein HDMI Kabel kaufen (gibt es ganz günstig) und den DVD Player (Denon) per HDMI verbinden. Jeder HDTV Fernsehr besitzt ja noch weitere Anschlüsse, u.a. mindestens ein Scart Anschluss.

Also kannst du jetzt getrost noch alles analog verbinden, wenn der neue Fernsehr da ist dann alles so belassen und nur den DVD Player seperat per HDMI direkt mit dem Fernsehr verbinden.
Master_J
Moderator
#14 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:03
Bei Scart ist es wie gesagt wichtig zu wissen, welche Signalarten unterstützt werden.
FBAS, S-Video und RGB sind im Standard möglich.


Klangpurist schrieb:
Der Fernseher (Alter Telefunken 81cm Fernseher) hat

-Scartanschluss
-FBAS

Mal angenommen, der Scart kann RGB.

Dann verbindest Du den DVD-Player direkt mit ihm über ein vollbeschaltetes Scart-Kabel.

Sat und Konsole klemmst Du per FBAS an den AVR und denn wieder per FBAS an den Fernseher.
S-Video wird der Fernseher nicht können, wenn nur 1 Scart dran ist und der RGB kann.


Klangpurist schrieb:
Ist die Information nützlich, dass ich im laufe des Jahres auf einen HD-TV umrüsten will?

Du weisst dann gleich, welche Infos die potentiellen Helfer braufen.

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#15 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:10
Verdammt, Falschmeldung.

Der Fernseher hat lediglich einen Scartanschluss und einen 75Ohm Antennenanschluss

Signalarten des Fernsehers sind C-Video, RGB und Y/C

Und den S-Video Ausgang am DVD Player habe ich wohl auch übersehen, da ist nämlich einer dran.


[Beitrag von Klangpurist am 21. Mrz 2007, 22:20 bearbeitet]
Klangpurist
Inventar
#16 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:29
Gerade habe ich mich ein wenig schlau gelesen (Dank des Links in deiner Signatur Jochen )

Y/C heißt wohl soviel wie Super Video (Y=Helligkeit, C=Farbe). Also kann mein Fernseher Super Video Signale verarbeiten, das schließe ich mal einfach daraus

Nun habe ich mir gedacht ich nehme solch einen Scart--> S-Video Adapter und gehe vom AV-Receiver Monitor per S-Video in den Fernseher. Alle anderen Geräte schließe ich (wenn möglich) per S-Video Kabel an den AV-Receiver an.

Wäre das eine gute Lösung?

Gruß

Benni


[Beitrag von Klangpurist am 21. Mrz 2007, 22:30 bearbeitet]
Master_J
Moderator
#17 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:31
Wird besser.

Y/C ist S-Video.

Also:
Alles was geht per S-Video zum AVR.
Den Rest per FBAS.
Dann die AVR-Konvertierung auf S-Video einschalten.
Vom AVR zum Fernseher-Scart mit S-Video (zzgl. Adapter).

Wenn die Farbe im Bild fehlt, ist einer der Beteiligten nicht auf S-Video eingestellt.
Um gleich mal vorzugreifen.

Gruss
Jochen

//Nachtrag:
1. Nicht so schnell schreiben!
2. Beim Adapter auf die Signalrichtung (In/Out) achten.


[Beitrag von Master_J am 21. Mrz 2007, 22:33 bearbeitet]
Bufobufo
Inventar
#18 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:33
Hi Benni,


Himmel, das ist ganz schön kompliziert, aber man will ja auch kein Potential verschenken.

denk auch daran, dass du den SAT-Receiver besser auf Scart läßt. Ansonsten hast du Komfort-Verlust, sprich deine 16:9 Formatumschaltung funktioniert nicht mehr.

Hier müsstest du dann immer per Hand umschalten.

Grundsätzlich würde ich mir immer die Frage über den Zweck/Sinn bei einer Videoverschleifung über den AV-Reveiver stellen.
Nur weils geht ist kein Argument.

Jeder Meter Kabel/Stecker verschlechtert das Videosignal und über die Qualität von FBAS braucht man erst garnicht diskutieren.

Gruß Jan
Klangpurist
Inventar
#19 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:38

Master_J schrieb:
Wird besser.

Y/C ist S-Video.

Also:
Alles was geht per S-Video zum AVR.
Den Rest per FBAS.
Dann die AVR-Konvertierung auf S-Video einschalten.
Vom AVR zum Fernseher-Scart mit S-Video (zzgl. Adapter).

Wenn die Farbe im Bild fehlt, ist einer der Beteiligten nicht auf S-Video eingestellt.
Um gleich mal vorzugreifen.

Gruss
Jochen

//Nachtrag:
1. Nicht so schnell schreiben!
2. Beim Adapter auf die Signalrichtung (In/Out) achten.


Jawoll, so wirds gemacht

Funktioniert die eben angesprochene Formatumschaltung des Receivers nur bei benutzung eines Scartkabels? Oder auch mit dem S-Video Kabel?



Grundsätzlich würde ich mir immer die Frage über den Zweck/Sinn bei einer Videoverschleifung über den AV-Reveiver stellen.
Nur weils geht ist kein Argument.


Weil mein Oller Fernseher nur einen Scarteingang hat, sonst nix Und ich glaube Scartverteiler verschlechtern das bild ungemein (Erfahrungswerte bei Bekannten)
Bufobufo
Inventar
#20 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:42
Wenn er nur einen Scart-Eingang hat, ist das ein "sehr altes Stück" und wahrscheinlich nicht im 16:9 Format oder ?
Master_J
Moderator
#21 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:45
Wohl nicht.
Aber auch 4:3er profitieren von der Schaltspannung, wenn anamorphes 16:9 reinkommt.


Klangpurist schrieb:
Funktioniert die eben angesprochene Formatumschaltung des Receivers nur bei benutzung eines Scartkabels? Oder auch mit dem S-Video Kabel?

Nur bei Scart.
Da sind noch ein paar Extra-Pins drin.
Gucksch Du meinen Link.

Komfortabler als ein externer Umschalter ist die Umleitung via AVR aber dennoch.
Und qualitativ wird der AVR auch nicht schlecher als ein einfacher Verteiler sein.

Gruss
Jochen
Bufobufo
Inventar
#22 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:49
Wenn es ein 4:3 Fernseher ist, dann sollte der SAT-Receiver auf Letterbox-Format Ausgabe stehen.
Damit brauchst du auch keine Schaltspannung mehr.

Gruß Jan
Master_J
Moderator
#23 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:51
Kostet aber Auflösung, wenn der Sender anomorph überträgt und der Fernseher es selbst entzerren kann, nicht?

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#24 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:53
Wie gesagt, ein Telefunken P 540 DV, und JA, ich glaube der ist sehr alt Es freut mich, dass er überhaupt schon einen Scart Eingang hat

Nichtsdestotrotz ist es imho ein tolles Gerät. Im Fernsehermenü gibt es sogar die Option "HDTV"

Ob es ein 16:9 Gerät ist weiß ich nicht. Woran erkennt man das?

Hier ein Foto:

http://img68.imageshack.us/img68/8572/fernseher001yb4.jpg

Und das Kabelprovisorium:

http://img525.imageshack.us/img525/3538/fernseher002zf9.jpg

Ich hoffe das hilft.

Gruß

Benni
Bufobufo
Inventar
#25 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:58

Master_J schrieb:
Kostet aber Auflösung, wenn der Sender anomorph überträgt und der Fernseher es selbst entzerren kann, nicht?


Bei 4:3 Fernsehern spielt das keine Rolle. Das Letterboxformat bringt die 16:9 Filme immer mit schwarzen Balken. Allein der Receiver kann die Bildinformation "umformen" (16:9 Flag), der Fernseher versucht sie nur bildschirmfüllend darzustellen. Deshalb geht auch keine Formatumschaltung über S-Video,YUV,RGB oder FBAS.

@Benni
Jo, ist ein 4:3 Gerät -> bezieht sich auf das Verhältnis der Bildlänge zur Bildhöhe

Gruß Jan


[Beitrag von Bufobufo am 21. Mrz 2007, 23:01 bearbeitet]
Master_J
Moderator
#26 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:03
Wird über Satellit denn nicht anamorph gesendet?


Klangpurist schrieb:
Ob es ein 16:9 Gerät ist weiß ich nicht. Woran erkennt man das?

Am Seitenverhältnis.
Deiner ist ein 4:3er.

Pass auf, dass der AVR nicht überhitzt, wenn der DVDler draufsteht.

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#27 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:12
Der olle DVD ist nicht besonders tief, so dass ca. die Hälfte der Kühlrippen nach oben hin frei ist. Ich lange auch regelmäßig mal hin, aber mehr als Handwarm wird der bei mir nicht obwohl er fast den ganzen Tag läuft.

Ich soll also bei meinem Receiver Letterbox einstellen und ansonsten wie besprochen mit der Verkabelung hauptsächlich im S-Video Format vorgehen. Ist das soweit Spruchreif?

Gruß

Benni
Bufobufo
Inventar
#28 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:24

Wird über Satellit denn nicht anamorph gesendet?

Naklar, wenn der Sender das tut, kommt es auch anamorph am Receiver an.
Technische Info:
Die Bildinformation ist bei anamorphen Signal eben gestaucht und kann nur im Receiver "entstaucht" werden.
Die Signale müssen dazu digital vorliegen und haben das Format 720x576 Pixel. Was weder 4:3 noch 16:9 ist.

Steht der Receiver auf 16:9 wird die Bildinformation auf 1024x576 Pixel gestreckt, was einem 16:9 Format entspricht.
Steht der Receiver auf Letterbox wird das Bild mit 768x576 Pixel ausgeben, was 4:3 enspricht.
Dabei wird der Bildinhalt mit den schwarzen Balken "verziert", da ansonsten das Bild nicht verzerrungsfrei dargestellt werden könnte.

Also bei 4:3 Fernseher immer auf Letterbox stellen.

Das mit S-Video sollte gehen.

Falls du mal einen TV mit mehreren AV-Eingängen haben solltest , dann ist eine Multifunktionsfernbedienung IMHO sinnvoller als eine Videoverschaltung über Receiver.
Dann kann man mit einem Tastendruck "ALLES" einstellen, auch über Scartkabel oder HDMI.

Gruß Jan
Klangpurist
Inventar
#29 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:40
MuFu Fernbedienungen... ich habe eigentlich noch keine erlebt die wirklich alles bedienen kann... gibts sowas?
Master_J
Moderator
#30 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:43
Pronto und Harmony.

Je nach Anspruch...

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#31 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:52
Gibt es eigentlich empfehlenswerte Läden wo man gute Kabel findet? In den Media Markt wollte ich nicht unbedingt wegen Kunden Nepp usw.

Gruß

Benni
Master_J
Moderator
#32 erstellt: 21. Mrz 2007, 23:55
Ich kaufe meistens beim Reichelt; ordentliche Ware zu fairen Preisen.
Dann gibt es z.B. auch den AL-Kabelshop, wenn man noch Beratung oder Sonderanfertigungen braucht.
Und viele viele andere...

Gruss
Jochen
Klangpurist
Inventar
#33 erstellt: 22. Mrz 2007, 00:04
Danke für eure Hilfe!

Gruß

Benni
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
receiver über mac schleifen?
11i am 10.05.2006  –  Letzte Antwort am 12.05.2006  –  10 Beiträge
YUV Kabel durch Receiver schleifen
MTD77 am 14.12.2004  –  Letzte Antwort am 14.12.2004  –  9 Beiträge
DVD Scart durch Receiver schleifen?
Jensabel am 13.08.2007  –  Letzte Antwort am 14.08.2007  –  6 Beiträge
stereo receiver über av receiver schleifen?
byzanz1973 am 12.05.2011  –  Letzte Antwort am 18.05.2011  –  29 Beiträge
Koaxialkabel
sp0tt am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 07.11.2010  –  2 Beiträge
Koaxialkabel
El_Hadji am 25.07.2013  –  Letzte Antwort am 25.07.2013  –  2 Beiträge
Koaxialkabel-Frage
-CANton- am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 16.07.2009  –  2 Beiträge
Welches Koaxialkabel
traale am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2004  –  5 Beiträge
Scart-Umschaltpult oder Videosignal durch AV-Receiver schleifen?
j.jackson am 15.01.2007  –  Letzte Antwort am 16.01.2007  –  9 Beiträge
Welches Koaxialkabel?
paule60 am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 27.12.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.328 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedcalamzdd
  • Gesamtzahl an Themen1.414.987
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.937.688

Hersteller in diesem Thread Widget schließen