Geschlossenes Gehäuse dröhnt

+A -A
Autor
Beitrag
CaptnKnuspa
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Apr 2007, 15:19
Hallo,

ich habe mir 4 geschlossene Boxen gebaut, die klingen auch so weit sehr angenehm. Ich habe jetzt nur noch ein Problem mit dem Grundtonbereich:
Obwohl ich sie recht stabil gebaut habe, geben sie bei etwa 250Hz (ausprobiert mit NCH Tone Generator) ein unangenehmes Dröhnen ab. Daraufhin habe ich innen auf die Gehäusewände Fliesen geklebt. Leider brachte das so gut wie nichts. Dann habe ich noch 4mm dicke Bitumenfolie besorgt, reingeklebt, aber auch keine wirkliche Besserung, immernoch Dröhnen um 250Hz. Bei dieser Frequenz schwingen die Gehäusewände spürbar mit.
Als Nächstes wollte ich noch ein paar Beutel Sonofil besorgen, ich hab zwar schon Sonofil drin, aber vieleicht reicht das ja nicht.
Wär toll wenn Ihr noch nen paar Ideen habt, die mir weiterhelfen. Ach so, die Boxen sind so klein (innen etwa 13x20x30cm) dass es wohl keine stehende Welle ist...
anymouse
Inventar
#2 erstellt: 29. Apr 2007, 15:42

CaptnKnuspa schrieb:
Bei dieser Frequenz schwingen die Gehäusewände spürbar mit.

Klingt erstmal für mich nach den Hauptübeltäter...

Schon Verstrebungen ausprobiert? (Am besten von Wand zu Wand)

Aus welchem Material bestehen die Wände, und wie stark ist es?

Wie weit bist Du mit dem Finish?

Wie gut ist das Innere noch zugänglich?

Wie genau ist das gewünschte Innenvolumen getroffen, eher obere oder eher untere Grenze? Weil man an der oberen Grenze noch deutlich Luft für Einbauten hätte...
CaptnKnuspa
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Apr 2007, 18:43
Zugänglich ist es schlecht, zumal ja auch die Fliesen festgeklebt und darüber das Bitumen ist. Die Boxen sind so weit auch schon fertig.
Ich denke, dass ich das Bitumen ein bisschen wegschneide und dann vieleicht 2 kurze Stücke Besenstiel zwischen beide Wände klebe (vieleicht mit Montagekleber).
Meinst du mehr Sonofil bringt gar nix?
Ars_Vivendi
Inventar
#4 erstellt: 29. Apr 2007, 18:50
Aus welchem Material sind die Gehäuse? Passt die Abstimmung? Welche Tieftöner sind drin?

Das mit den Besenstielen ist ne ganz gute Idee.
nakamuro
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 29. Apr 2007, 18:52

Ich denke, dass ich das Bitumen ein bisschen wegschneide und dann vieleicht 2 kurze Stücke Besenstiel zwischen beide Wände klebe (vieleicht mit Montagekleber).
Meinst du mehr Sonofil bringt gar nix?


Das Gehäuse ist schon überdurchschnittlich gut gedämmt. Wenn Fliesen+Bitumen nix gebracht haben, dann sollte man in betracht ziehen, dass es etwas anderes ist, was hier schiefgeht.

So, wie Du es beschreibst, würde ich vermuten, dass das geschlossene Gehäuse für den verwendeten Treiber zu klein sind. Somit die Einbaugüte recht hoch.

Dagegen würde nur noch eine KU helfen. Oder GHP.

Deshalb:Welcher Treiber ist es? TSP?

mfg
testfahrer
Inventar
#6 erstellt: 29. Apr 2007, 18:59
also ohne ein paar mehr infos geht hier wirklich gar nichts...
eine fette reso des tmt könnte auch ursache für das dröhnen seien, nur müsste man deshalb in erfahrung bringen, um was für einen lautsprecher es sich handelt.


Dagegen würde nur noch eine KU helfen. Oder GHP.

das sollte man doch ehr außen vorlassen

gruß
christof
Schlappohr
Inventar
#7 erstellt: 29. Apr 2007, 19:02
könnte auch ne resonanz der tieftöner in dem gehäuse sein. wenn die an der stelle zu laut werden, schwingts natürlich auch... uups, da war ja jmd schneller als ich

was zur hölle ist GHP??
nakamuro
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 29. Apr 2007, 19:26

das sollte man doch ehr außen vorlassen


Ein Freund davon bin ich auch nicht.


was zur hölle ist GHP??


Geschlossen mit Hochpass. Hierbei wird der Treiber (absichtlich) in ein viel zu kleines geschlossenes Geh. eingebaut (Q ca. 1.0-1.2). Der Überschwinger, der dadurch um 80-150Hz entsteht, wird dann mit einem großen Vorkondensator wieder "eingeebnet".

mfg
CaptnKnuspa
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 29. Apr 2007, 20:57
Danke für die vielen Tips!

Bei dem Chassis handelt es sich um einen Treiber von Heco, den es so glaub ich gar nicht zu kaufen gibt. Die TS Parameter habe ich gemessen mit meinem DLSA. Nach Audiocad benötigt er für eine Güte um 0,7 ein Gehäuse von 9,5 Liter, hat aber von mir 11 spendiert bekommen. GHP hab ich auch schon probiert, mit mäßigem Erfolg, das Dröhnen ist halt erst bei 250 Hz.
Ich denke echt, dass das Gehäuse (aus 16er MDF ohne Verstrebungen) zu schlabberig ist. werd wohl in den sauren Apfel beißen müssen und noch nachträglich was reinfummeln müssen...
Was ist denn KU? Ein konstruktiver Umbau?
HiFi-Selbstbau
Inventar
#10 erstellt: 29. Apr 2007, 21:04
Hallo CaptnKnuspa,

wie hier schon bemerkt wurde, macht es wirklich gar keinen Sinn Dir Tipps zu geben indem man im Nebel herumstochert. Du hast die TSP gemessen, dann veröffentliche sie doch hier damit Dir geholfen werden kann.
Also bevor Du weiter herumprobierst und eventuell nichts erreichst, gibt dem Forum hier mehr Futter in Form von Daten damit Dir geholfen werden kann.
ronmann
Inventar
#11 erstellt: 29. Apr 2007, 22:33
Ist es zufällig ein Polypropylen-17er? Den hatte ich in einer Heco Superior Presto 750. Dort hatte er 30Liter in CB zur Verfügung. Wenn deins also viel kleiner ist kann schon ne Überhöhung im oberen Bassbereich/Grundtonbereich die Folge sein.
Schlappohr
Inventar
#12 erstellt: 29. Apr 2007, 22:54
jaja, stochern im nebel....

KU = kontrollierte Undichtigkeit. Also ein bedämpftes Loch gegen den druckkammereffekt.
frankolo
Stammgast
#13 erstellt: 30. Apr 2007, 03:52
hallo
also gehäuseresonanz bei der gehäusegrösse dürfte wohl auscheiden
der bereich 200-300hz macht den meissten gehäusen zu schaffen,viele merken das erst wenn mal ein tongenerator angeschlossen wird.
meine gehäuse bestehen zum teil aus 7cm dicken wänden,seiten und rückwand sind mit 28mm quarzsand aufgefüllt,die chassis sind auf 14kg schweren messingplatten montiert,man mag es kaum glauben aber bei 250hz merke ich auch etwas an den gehäusewänden.
in deinem fall tipe ich aber eher auf eine viel zu hohe einbaugüte,die hecos hatten doch meisstens eher sehr schwache antriebe.
poste doch mal irgendetwas tsp oder nahfeldschrieb
gruss frank


[Beitrag von frankolo am 30. Apr 2007, 09:12 bearbeitet]
CaptnKnuspa
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Apr 2007, 09:54
So hab gestern Abend noch gewerkelt und einer Box ein MDF Brett mittig zwischen beiden Seitenwänden verpasst.
Das hats gebracht!
Das Dröhnen ist weg und die Seitenwände, die vorher bei 250Hz deutlich spürbar mitschwungen sind jetzt deutlich ruhiger.

Die Hecos haben zwar keinen allzu starken Antrieb, sind aber 13er mit recht straffer Aufhängung...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mivoc SB180 "dröhnt". Dämmung?
LVoyager am 25.05.2007  –  Letzte Antwort am 27.05.2007  –  17 Beiträge
tisch tml gebaut
TritonusZentrum am 29.12.2005  –  Letzte Antwort am 31.12.2005  –  17 Beiträge
Schwingende Gehäusewände klingen gut!
Soundy73 am 09.02.2009  –  Letzte Antwort am 16.06.2017  –  1312 Beiträge
Gehäusewände klingen nicht
deGecco am 04.10.2012  –  Letzte Antwort am 11.03.2020  –  126 Beiträge
Standlautsprecher dröhnen und haben kaum Bass
Olaf_Olufsson am 16.12.2007  –  Letzte Antwort am 17.12.2007  –  13 Beiträge
Magnat Standlautsprecher dröhnen - Dammwölle rein?
Rath0r am 11.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.03.2007  –  16 Beiträge
Zwei kleine Party Boxen gebaut ... Hab kleine Frage
Lippl am 29.09.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  6 Beiträge
Hab da mal wieder was gebaut.
stichi am 02.08.2006  –  Letzte Antwort am 09.08.2006  –  33 Beiträge
Dämmung durch Fliesen
bastianse am 22.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  24 Beiträge
Bassreflex vs. geschlossenes Gehäuse
bakaru am 02.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2011  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.092 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedAiness
  • Gesamtzahl an Themen1.475.417
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.054.134

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen