Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

aktivmodule????

+A -A
Autor
Beitrag
Zerwas
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Dez 2004, 01:25
hi,
hab keine ahnung von aktivmodulen
von welche Firmen gibts in einer preisklasse von 100 bis 300 € gute Aktivmodule????
Auf was sollte man achten????
Danke im vorraus für antworten!!
schandi
Stammgast
#2 erstellt: 26. Dez 2004, 19:23
hallo,
die besten erfahrungen habe ich mit den RCM detonation modulen gemacht.
von der verarbeitung sind die sehr gut (nicht so lapprig wie zb Hypex) mein tipp: DT 300, bei subwoofern kann viel leistung nicht schaden, im gegenteil, der bass hört sich dann einfach kontrollierter an.
gibts im netz auch schon unter 300€, muß man nur googlen.


[Beitrag von schandi am 26. Dez 2004, 19:24 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#3 erstellt: 27. Dez 2004, 12:53

schandi schrieb:
hallo,
die besten erfahrungen habe ich mit den RCM detonation modulen gemacht.
von der verarbeitung sind die sehr gut (nicht so lapprig wie zb Hypex) mein tipp: DT 300, bei subwoofern kann viel leistung nicht schaden, im gegenteil, der bass hört sich dann einfach kontrollierter an.
gibts im netz auch schon unter 300€, muß man nur googlen.


Gerade bei Detonation gibts aber sehr schlechte Rückmeldungen, was die Ausfallrate angeht. Soll nicht so dauerstabil sein...
Ich bevorzuge Thomessen.

Marko
CHICKENMILK
Inventar
#4 erstellt: 27. Dez 2004, 16:05
Hallo

Ich bin gerade dabei mir einen Sub fürs Wohnzimmer zu bauen .
Jedoch brauche ich noch ein passendes Aktivmodul dazu.
Sub ist der SinusLive 25HQ4+4.
Eine 26cm Chassis mit Doppelschwingspule ( 2x 4 Ohm) und 2x 120Watt R.M.S .
Ich müßte ihn dafür auf 8 Ohm brücken , wodurch wiederrum eine Belastbarkeit von 240 Watt R.M.S. entsteht.

Jetzt brauche ich natürlich einen Verstärker mit ca. 150 ~ 200 R.M.S. an 8 Ohm .
Oder reicht auch weniger ?

was haltet ihr davon

http://cgi.ebay.de/w...item=3861378688&rd=1

oder folgendes Modul von Conrad :
http://www1.at.conra...nt=home&~target=_top

Aktivmodul:
Chinch- und Lautsprecher ein- und Ausgänge ,
Level und Trennfrequenz stufenlos regelbar
Phasenumkehr-Schalter
Autom. Ein- Ausschaltfunktion
Kurzschluss- und Thermoschutzschaltung
Ausgangsleistung : 1x190W/8 Ohm , 1x 300 W/4 ohm
Leistungsaufnahme 540 Watt
Ausschaltverzögerung ca. 20 Min.
Eingangsimpedanz 20 KOhm
S/N Ratio 77db
Trennfrequenz 40-160 Hz regelbar
149,95 €

der Preis wäre sehr attraktiv



Schöne Grüße
CHICKENMILK


[Beitrag von CHICKENMILK am 27. Dez 2004, 17:21 bearbeitet]
schandi
Stammgast
#5 erstellt: 27. Dez 2004, 17:26
Macht doch einen ganz ordentlichen eindruck.
Falls etwas nicht stimmt, kannst es ja zurück schicken.
CHICKENMILK
Inventar
#6 erstellt: 27. Dez 2004, 17:34
Welches meinst du ?

das von Ebay ( das Omnitronic ) oder das von Conrad ?
schandi
Stammgast
#7 erstellt: 27. Dez 2004, 17:41
das von ebay ,der conrad link geht bei mir nicht.
CHICKENMILK
Inventar
#8 erstellt: 27. Dez 2004, 17:51
Hoppala , hab gerade gesehen dass der Omnitronic keine Frequenzweiche hat

hier das Bild vom Conrad AMP:


Diese hochwertigen Verstärkermodule verwandeln jede passive Subwooferbox in eine aktive Bass-Powermaschine mit satter Leistung!
Ausstattung: Monoendstufen im gekapselten Gehäuse · Cinch- und Lautsprecherein- und -ausgänge · Level und Trennfrequenz stufenlos regelbar · Phasenumkehrschalter · Automatische Ein- und Ausschaltfunktion · Anschluss des Lautsprechers über Flachsteckhülsen · Kurzschluss- und Thermoschutzschaltung · Inkl. Montageschrauben.

Ausgangsleitung1 x 190 W/8 Ohm, 1 x 300 W/ 4 Ohm
Leistungsaufnahme540 W
Ausschaltverzögerungca. 20 min
Eingangsimpedanz20 kOhm
S/N Ratio 77 dB
Trennfrequenz40 - 160 Hz (regelbar)
Abm. (B x H x T)265 x 265 x 107 mm


[Beitrag von CHICKENMILK am 27. Dez 2004, 17:52 bearbeitet]
schandi
Stammgast
#9 erstellt: 27. Dez 2004, 18:45
hört sich auch gut an
. verrätst du uns noch den preis?
CHICKENMILK
Inventar
#10 erstellt: 27. Dez 2004, 19:04
Tja eben , nur 149,95 Euro laut CONRAD.AT

Schöne Grüße
CHICKENMILK
Macinally
Stammgast
#11 erstellt: 28. Dez 2004, 01:59
Hallo zusammen ,
ich habe sehr gute Erfahrungen mit den Subwoofermodulen
von Inosic hat.
Bei Ebay gibt es sie auch hin und wieder.
Ansonsten bei www.inosic.de

Bisher hatte ich mit den Teilen (4St.) null Probleme.

Gruß
Macinally
CHICKENMILK
Inventar
#12 erstellt: 29. Dez 2004, 17:43
Hallo

So nun hab ich mal das Teil bei Conrad bestellt .

Und somit hab ich auch gleich die erste Frage:

Mein zukünftiges Wohnzimmer hat 25qm .
Der Subwoofer ist ein Doppelschwinger mit 2x 120 Watt r.m.s., 2x 4 Ohm . Ich muß dabei beide Schwingspulen in Serie schalten und erreiche dabei eine Impedanz von 8 Ohm .
der Verstärker leistet an 8 Ohm 190 Watt und an 4 Ohm 300 Watt .

da ich die Subwoofer-Chassis 2x zuhause liegen habe wäre es eine Überlegung wert , beide Subs parallel zu schalten und miteinander zu betreiben .
Denn hiermit erreiche ich wieder eine Impedanz von 4 Ohm und der Verstärker leistet mehr .

Die Realation würde nun so aussehen :
insges. 480 watt R.M.S. ( Subwoofer )
zu 300 watt Ausgangsleistung ( Verstärker )

Müßte eigentlich genügend Leistung vorhanden sein , oder ?
Oder kann es sein dass der Verstärker klippt ?
4 Ohm stabil wäre er ja .

boxenwastel
Stammgast
#13 erstellt: 29. Dez 2004, 18:40
Sollte kein Problem darstellen. Beachte aber, dass sich bei verdopplung der Chassis auch das Gehäusevolumen des Subwoofers verdoppelt, oder besser verdoppel sollte.
Peter_Wind
Inventar
#14 erstellt: 02. Jan 2005, 20:33
@CHICKENMILK

Wenn es dir möglich ist, baue diesen AMP nicht in das SUB-Gehäuse ein und spendiere ihm eine extra Kammer.Er ist m.E. etwas problematisch beim luftdichten Einbau.


PS.:Ich habe ihn selber auch verwendet.


[Beitrag von Peter_Wind am 02. Jan 2005, 20:35 bearbeitet]
robroy85
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Jan 2005, 23:33
Kann mir jemand sagen, wie sich der Detonation 105 bei luftdichtem Einbau verhält ? Bzw, ob er dafür überhaupt vorgesehen ist !

MfG robroy85
Peter_Wind
Inventar
#16 erstellt: 03. Jan 2005, 17:05
@robroy85
Ich habe immer eine extra Kammer für das Aktiv-Modul genommen.


Aktiv-Module baue ich in eine extra Kammer

- weil ich zu faul bin, deren Volumen zu berechnen
- ich habe beim letzten SUB einen Würfel gebaut, das Modul liegt innerhalb des äußeren Würfels (damit ist gemeint nicht in der LS-Kammer). Durch die 2 Senkrechten Buchenleimholz-Bretter an der Rückwand, auf die das Modul sitzt, erreiche ich eine Verstärkung der Rückwand.
- ich habe nur eine Öffnung - für das LS-Chassis - und nicht zwei und somit nur eine m.E. nach u.U.problematische Stelle abzudichten.

Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten, deswegen meine Beweggründe für eine Extra-Kammer.


[Beitrag von Peter_Wind am 04. Jan 2005, 00:23 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#17 erstellt: 03. Jan 2005, 18:34
Hallo

@Peter Wind

Danke für deinen Ratschlag
Hast du genau diesen Amp von Conrad ?
Wie ist der denn so , hast du Ihn schon ausführlich getestet?

Habe nämlich vor an den Amp zwei 25 cm Subs zu hängen ( wie oben beschrieben ) und da muß er kräftig sein und darf nicht klippen .

Ich werde das Prinzip eines Onkyo Woofers nachbauen .
Hier wird ein Sub in der linken Seitenwand und einer in der rechten Montiert.
Somit werden auch Schwingungen in der Gehäuse Rückwand minimiert ( im Gegensatz zu einer einfachen Bestückung ).
Jedoch gibt es den Onkyo nur mit 2x16cm und 2x20cm Chassis .

Das wird dann wohl im 25qm grossen Wohnzimmer viel Gewitter machen


[Beitrag von CHICKENMILK am 03. Jan 2005, 18:38 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#18 erstellt: 03. Jan 2005, 19:16
@chickenmilk

1. Ja ich habe den gleichen AMP
2. Mit Testen und Privat das ist so eine Sache.
Ich habe eigene Tests-CDs für Surround und HiFi und eine CD mit Sinustönen zum Testen benutzt.
3. Der SUB ist ein 30cm Infinity Kappa 18hz - 150hz
4. Das SUB-Gehäuse besteht aus 30mm Buche-Multiplex.
5. Es ist ein geschlossenes SUB-System

Wegen der Daten des SUB-Chassis habe ich einen AMP mit 300W RMS an 4 Ohm gesucht. Selbstverständlich kenne ich Thomessen, Detonation und Co.
Das waren mir einfach in der Summe aller Komponenten zuviel EUROs. Deshalb habe ich gedacht, versuche es mit diesem AMP, wenn nicht, baust du ihn woanders einmal ein.
An Chassis und SUB-Gehäuse wollte ich eben nicht mehr experementieren.

So nun zu meiner Erfahrung zu Hause. Sehr problematischer Raum. Das Wohnzimmer ca. 29 qm- ohne Ess-Zimmer, weil extra vorhanden - ist fast quadratisch. Fliesenboden mit einem kleineren Teppich an der Eckcouch. Hinter der Hörposition Terassenfenster/-tür. Der SUB steht an der linken Wand von der Hörposition aus gesehen unter einem mittleren Fenster. Front-LS und Center in/neben der Schrankwand, rechte Seite ein hohes und zwei mittelhohe Bücherregale und der Tür mit Glaseinsatz zum Flur.

Die Raumverhältnisse zwangen mich zu einem quadratischen Sub mit einer Kantenlänge von höchstens 45 cm (der Fraueneffekt); deshalb geschlossen.

Die Leistung des AMPs und des SUBs kann ich nicht ausschöpfen. Das ist auch gut so.


Bei mir vibriert alles bei 20 hz Sinus-Tönen, ohne dass ich mit dem AMP leistungsmäßig an sein Limit gehe. Rund 45% reichen. Mit "bei mir" ist mein Zwerchfell gemeint. Die Gläser im Schrank schwingen so zwischen 40 hz und 80 hz (wenn ich das jetzt noch richtig in Erinnerung habe, kann leider jetzt gerade nicht ran an die Anlage)

Das Ganze - siehe mein Profil - habe ich bei einem Freund noch einmal in seinem Heimkino (ca. 33 qm) aufgebaut. Er "spielt" im Equipment ein paar Klassen (verstehe EURO) höher als ich. Die Front-LS sind z.b. Davids-LS-Chassis. In der Summe war meine "Billig"anlage - insbesondere beim SUB, er hat einen Yamaha-SUB der über 2000 DM kostete - besser als seine. Seine Aussage; ich kann dies nur bestätigen.

PS.: Ich denke nicht, dass ich dir damit viel helfen kann. Denn Vieles ist in diesem Bereich subjektiv.
Schon für 40 Euronen gibt es SUBs die von 20 hz - 20 000 khz gehen . Bitte versteh das jetzt richtig.
Meine Meinung zum Ganzen. Es gibt objektive Daten. Auf das eigene Gehör kommt es aber an.
Meine alte HiFi-Anlage mit 30 Watt Sinus konnte ich in der Lautstärke/-bass auch nie ausnutzen.
In WoZi unserer Größe kommen wir - so glaube ich - nicht dazu solche AMPs zu killen. Ausnahme: Frau nicht da, eigenes Haus, Fenster zu und Ohrstöpsel drin und

Ach ja, Bass gehört dahin wo er auch einmal war und nicht weil wir vielleicht denken, da war der Bass gaaaaaaanz tief und ganz laaaauuuuuut.


[Beitrag von Peter_Wind am 04. Jan 2005, 14:39 bearbeitet]
robroy85
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 04. Jan 2005, 05:49
Hallo

Ich habe mich ein bischen online durch die pdf-Anleitungen des Aktivmoduls gewühlt, nachdem ich endlich die Artikelnummer des Modul bei Conrad herausgefunden habe.
Für alle anderen Interessenten, es ist die Art-Num 301044-14.
Jaja, danke Conrad, dass ihr jedesmal einen einmaligen Warenkorb erstellt, der verlinken unmöglich macht

@Peter Wind

Wielange betreibst du schon dein Aktiv-Modul ?

Nachdem ich dass hier alles gelesen habe, rücke ich langsam davon ab, mir ein DT 105 zu bestellen.
Conrad scheint ja mal wieder für ein bischen mehr geld ordentlich mehr Leistung zu bieten...
Ein bischen verwirrend sind nur die verschiedenen Leistungsangaben in pdf-Datenblatt und der HP-Produktbeschreibung, oder hab ich mich da verguckt?

Gute Nacht oder auch Guten Morgen

PS: Ein kleine Vergewaltigung, dass ich mir gleich 3 Filme auf einem *läster* Din-A4-blattgroßen-Schepper-Mono-Sound-Fernseher bei einem Freund angucken musste
Peter_Wind
Inventar
#20 erstellt: 04. Jan 2005, 13:59

robroy85 schrieb:
Hallo
@Peter Wind

Wielange betreibst du schon dein Aktiv-Modul ?


Ein bischen verwirrend sind nur die verschiedenen Leistungsangaben in pdf-Datenblatt und der HP-Produktbeschreibung, oder hab ich mich da verguckt?

Gute Nacht oder auch Guten Morgen


Seit 9 Monaten.
Es bestehen die unterschiedlichen Watt-Angaben im Katalog und im Datenblatt. Für mich ist das aber ohne Bedeutung ob 280 Watt oder 300 Watt.
robroy85
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 04. Jan 2005, 14:37
hab mir grad bei conrad Hamburg ein Modul bis heut abend zurücklegen lassen!
CHICKENMILK
Inventar
#22 erstellt: 04. Jan 2005, 14:37
Halihallo

So , heute war es nun so weit
Der Amp wurde geliefert.
Gleich voller Freude ausgepackt und begutachtet.

Und ich muss sagen : Das Teil sieht wirklich ordentlich aus .Schöne große Kondensatoren , riesiges Netzteil und auch die Verarbeitungsqualität lässt keine Wünsche offen .

Bin mal gespannt wie es Leistungsmässig aussieht und vor allem wie der Klang ist.

Meld mich bald wieder


[Beitrag von CHICKENMILK am 04. Jan 2005, 14:38 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#23 erstellt: 04. Jan 2005, 14:47
@ Chickenmilk
Ich wünsche Dir viel Spaß. Es wäre schön, wenn du dann deine Erfahrung auch beschreibst.
Ich bin zwar nicht ein CONRAD-Fan, ich denke aber, dass dieser AMP sein Geld wert ist.
Bei den anderen genannten Herstellern muss man noch ein paar hundert € drauflegen um diese Ausgangseistung zu erhalten. Und dauerlastfähig ist er ja wohl auch mit einer Leistungsaufnahme von 450 Watt. Außerdem bin ich nicht auf kleine Bauteile angewiesen, da mein AMP ja eine extra Kammer hat. Übrigens, außerdem auch deswegen, weil ich neben dem bereits Gesagten denke, dass es unproblematischer mit der Hitzentwicklung/-abführung ist. IM LS-Raum "werkelt" nur der LS. Mein AMP hat zwei "schöne" Lüftungsschlitze und ist nicht nur auf die Kühlrippen angewiesen. Ob das nun eine große Rolle spielt, kann ich nicht bewerten: ist eben "Bauchgefühl" und denke besser.

PS.: habe gerade erst einmal Deinen LINK zu dem AMP bei Ebay benutzt. Ich denke, nachdem du Deinen jetzt hast, dass doch riesengroße Unterschiede bei der Qualität der Bauteile zwischen beiden AMPs bestehen. Ich meine damit, dass der CONRAD AMP besser ist.


[Beitrag von Peter_Wind am 04. Jan 2005, 15:11 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#24 erstellt: 04. Jan 2005, 17:37
@chickenmilk
Wie sind die LS-Chassis angeordnet? Oder anders gefragt: Welcher Onkyo-Woofer und wo kann mann sich den im NET anschauen?
Gruße
PETER


[Beitrag von Peter_Wind am 04. Jan 2005, 17:38 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#25 erstellt: 06. Jan 2005, 00:19
Hallo

Ich meine damit den SKW-320

http://www.intl.onkyo.com/products/speakers/subwoofers/skw-320/


Aber heute hab ich mal meinen SinusLive 25HQ4+4 angeschlossen und das Ding macht mächtig Dampf .
Genauer gesagt , werde ich die zweite Chassis nicht wirklich brauchen .
Und an 8 Ohm kann der Bass auch nur schöner kommen .
Ausser ich will dass auch bei meinem Nachbarn noch die Gläser aus der Vitrine fallen

Nein ehrlich , das Ding geht ab und macht auch noch vom Bassfundament richtig gute Laune .
Man spürt schon bei geringer Lautstärke die Vibrationen am Sofa , an den Kästen , einfach überall.

Und der AMP lässt wirklich viele Einstellmöglichkeiten zu , sodass die Feinjustierung kein Problem war .

Richtig schön , geht echt gut der AMP




So , nun eine kleine Frage an alle Profis.
Der Sub spielt jetzt in einem geschlossenem 25 Liter Gehäuse ( eigentlich sauber und gut ).
Nur die Kiste ist eigentlich für den CAR-Hifi Bereich optimiert ( gehört aber original zum Sub ).
Da ich sowieso ein neues , edleres Gehäuse bauen werde , stellt sich die Frage , ob das Gehäuse für den Wohnbereich nicht anders konzipiert werden sollte , sprich grösser


Schöne Grüße
Chickenmilk


[Beitrag von CHICKENMILK am 06. Jan 2005, 00:22 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#26 erstellt: 06. Jan 2005, 14:42

CHICKENMILK schrieb:

So , nun eine kleine Frage an alle Profis.
Der Sub spielt jetzt in einem geschlossenem 25 Liter Gehäuse ( eigentlich sauber und gut ).
Nur die Kiste ist eigentlich für den CAR-Hifi Bereich optimiert ( gehört aber original zum Sub ).
Da ich sowieso ein neues , edleres Gehäuse bauen werde , stellt sich die Frage , ob das Gehäuse für den Wohnbereich nicht anders konzipiert werden sollte , sprich grösser

Ich kenne die TS-Parameter des SUB-Chassis nicht. Man müsste berechnen was für den geeignet wäre.
Ich würde ihn in einer geschlossenen 25l (netto) einbauen. Weil er dafür ja scheinbar optimiert ist.

Sollte es dieser sein
http://www.sinuslive.com/sites/d240.htm
so lese ich da schon 30l und nicht 25l.


[Beitrag von Peter_Wind am 06. Jan 2005, 15:46 bearbeitet]
Knaster
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 06. Jan 2005, 19:16
Hallo,

da mein Detonation DT-150 recht stark Brummt, würde mich mal interessieren ob das bei dem Modul von Conrad auch so ist. Vieleicht hat ja Jemand die Möglichkeit einen direkten Vergleich zu machen.

Grüße aus dem hohen Norden
Knaster
funny1968
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 06. Jan 2005, 19:40
Das Conradteil (Artikel-Nr.: 301044 - 13) sieht so aus, wie das Modul in meinem ELAC Sub 301!
das_n
Inventar
#29 erstellt: 06. Jan 2005, 21:23
hehe wie viel musstest du für den elac blechen? sind die leistungen die gleichen?
Peter_Wind
Inventar
#30 erstellt: 06. Jan 2005, 21:57

Knaster schrieb:
Hallo,

da mein Detonation DT-150 recht stark Brummt, würde mich mal interessieren ob das bei dem Modul von Conrad auch so ist. Vieleicht hat ja Jemand die Möglichkeit einen direkten Vergleich zu machen.

Grüße aus dem hohen Norden
Knaster

Mein AMP brummt nicht.
Peter_Wind
Inventar
#31 erstellt: 06. Jan 2005, 22:05

funny1968 schrieb:
Das Conradteil (Artikel-Nr.: 301044 - 13) sieht so aus, wie das Modul in meinem ELAC Sub 301!

Ich glaube da liegt ein Irrtum vor.
http://www.elac.com/en/products/three/show.php?c=sub301esp
CHICKENMILK
Inventar
#32 erstellt: 06. Jan 2005, 22:33
Hallo

@ Peter Wind

Hab nochmals nachgemessen und ich komme dabei auf 24,8 Liter .
Hmmm , aber der Sub ist der gleiche .
Tja , dann werde ich mal eine provisorisches 30 Liter Gehäuse bauen und ihn damit testen .

Das Conrad Modul brummt nicht , da liegt wohl ein Massefehler an deinem AMP vor.
Kann auch ein defektes Chinch-Kabel sein .

Wie schliesst ihr denn alle den SUB an , über Chinch oder über den High-Level Eingang ?
Peter_Wind
Inventar
#33 erstellt: 06. Jan 2005, 22:45
@Chickenmilk

Hab nochmals nachgemessen und ich komme dabei auf 24,8 Liter .
Hmmm , aber der Sub ist der gleiche .


Lasse dir doch erst einmal die technische Daten des SUB geben.

Meinen habe ich über High-Level angeschlossen, weil mein Receiver bis 90 hz den SUB bedient. Bei meinen FRONTS wollte ich die Trenn-Frequenz etwas höher nehmen. Ist bei mir ein raumtechnisches Problem, dass sich erst mit einer neuen Wohnwand (nicht so breit) im Sinne von anderen/besseren LS lösen lässt. Ich habe links und rechts von der Schrankwand (die einmal für eine andere Wohnung passend war) nicht den erforderlichen Platz.


[Beitrag von Peter_Wind am 06. Jan 2005, 22:47 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#34 erstellt: 06. Jan 2005, 23:05
@ Peter Wind

Genau dieses Platzproblem hab ich nämlich auch bald , nämlich sobald wir das neue Wohnzimmer haben

Tja , mit den Daten siehts so aus :
Es sind folgende daten vorhanden :

impedance .....................2x4 Ohm
frequency range ...............20-2000Hz
rem(1khz) .....................4.1855 ohms
levc(1khz).....................1.0208 mH
fo.............................25.0062 Hz
qms............................4.0878
qes............................0.4807
sd.............................0.0491 sqm
vas............................152.3527 liter
cms............................445.0242 gram
bl.............................9.4472 tm
spl............................88.8234 dB

So , nun fehlt mir anscheinend für die Berechnung mit Win ISD der Wert QTS .
Ich habe schon öfters mit diesem Programm etwas berechnet , aber mit den oben genannten Werten funktioniert die Berechnung nicht .
Das Prog schreibt immer , dass Werte fehlen .

Sonst wäre es natürlich kein Problem anhand der Kurve festzustellen was für den Sub besser wäre .
( geschl. , BR , BP , Liter )

Kennt jemand ein anderes Programm , oder eine Lösung für das Problem mit WinISD

MFG
CHICKENMILK
CHICKENMILK
Inventar
#35 erstellt: 06. Jan 2005, 23:08
Dann käme nämlich auch noch die Frage , wie man den Sub einbauen soll :

so ,


oder normal
palucca
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 06. Jan 2005, 23:45
hallo CHICKENMILK,

LSP-CAD rechnet die fehlende Daten aus. Dabei kommt dann
eine Gehäusegröße von 107ltr. raus (geschl.) 3-db Punkt liegt bei 34Hz.

hier die Daten von LSP-CAD:

Manufacturer:forum
Model:sinus
Filename:
Speaker type:Bass

Sd:491.00 cm^2
Vas:153.00 l
Cms:4.53e-04 m/N
Cas:1.09e-06 m^5/N
Mmd:83.25 g
Mms:89.40 g
Rms:3.83 Ns/m
Fs:25.0 Hz
Bl:9.44 N/A
Re:4.20 ohm
Le:1.10 mH
Qms:4.10
Qes:0.49
Qts:0.44
Pmax:200.0 W
Xmax:10.00 mm
PeterBox
Stammgast
#37 erstellt: 07. Jan 2005, 06:55
Habe übrigens auch die Conrad Endstufe verbaut.
Bin super zufrieden damit.
Für das Geld ist sie echt TOP.
CHICKENMILK
Inventar
#38 erstellt: 07. Jan 2005, 14:21
Hallo

@palucca

Deine Werte weichen aber etwas von meiner ab

Sd:491.00 cm^2.................OK
Vas:153.00 l...................152,35 ( OK )
Cms:4.53e-04 m/N...............445,0298 uM/N
Cas:1.09e-06 m^5/N.............?
Mmd:83.25 g....................?
Mms:89.40 g....................91,02 gram
Rms:3.83 Ns/m..................?
Fs:25.0 Hz.....................OK
Bl:9.44 N/A....................OK
Re:4.20 ohm....................OK
Le:1.10 mH.....................1,02
Qms:4.10.......................OK
Qes:0.49.......................0,48
Qts:0.44.......................?
Pmax:200.0 W...................?
Xmax:10.00 mm..................?


Ich weiss nicht ob und wieviel der Unterschied ausmacht , aber konzipiert ist der SUB eigentlich für ca. 30 Liter ( geschlossen ).

Mal kucken , was passiert , wenn ich deine Daten in WINISD eingebe

Aber nochmals Danke für deine Hilfe
Peter_Wind
Inventar
#39 erstellt: 07. Jan 2005, 14:38
Ich habe sinuslive/profihifi ein Fax geschickt (mailen ging nicht) und habe nach den fehlenden Daten - die Chickenmilk noch nicht hatte - gefragt,
Bei Infinty hat das damals bei mir wunderbar geklappt.


[Beitrag von Peter_Wind am 07. Jan 2005, 14:39 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#40 erstellt: 07. Jan 2005, 14:56
So , nun hab ich mal die fehlenden Daten bei WinISD mit eingegeben

Mit dem Ergebnis :

optimales Verhalten bei :

" optimal " geschlossen 80 Liter
Bassreflex 233 Liter
Bandpass : nicht geeignet

Jedoch fallen die Parameter bei nur 40 Liter auch noch gut aus , sodass auch 40 Liter reichen werden
Peter_Wind
Inventar
#41 erstellt: 07. Jan 2005, 15:06
@Chickenmilk
war in deiner Box eigentlich Vlies o. ähnliches drin?
CHICKENMILK
Inventar
#42 erstellt: 07. Jan 2005, 16:37
@Peter Wind ( schlange2k )

Ja , da ist ein Sack mit ( laut SinusLive ) Glasfaserwolle .
Die dämpft das Gehäuse aber wirkich gut ab .

Siehe hier :
http://www.profihifi-forum.de/thread.php?threadid=84&sid=

Da wird folgendes von einem SinusLive Mitarbeiter geschrieben :

Unsere subwooferkisten enthalten alle eine Dämmung aus sehr feiner Glasswolle an der sich der Schall besonders gut (tot) reiben kann = in Wärme umwandelt.
Das senkt auch die Schallgeschwindigkeit und vergrößert das Volumen akustisch um bis zu 30%.
Diese Glasswolle ist in einem Gewebebeutel, der schalldurchlässig ist, jedoch den woofer vor den Fasern schützt (sollte man auch mit Steinwolle machen, da die Fasern auf Dauer wie scharfe Micromesser insbesondere die Sicke angreifen).
Die Dämmung an Gehäusewänden bringt nichts, da der Schall hier kaum
Geschwindigkeit hat.
Bei Bassreflex muss man allerding experimentieren, wieviel und wo man dämmt, da ja ein Schallanteil durch die Reflexöffnung die Gesamtabstrahlung unterstützt.
Ich halte nichts von Bassreflex, da mir Impulsgenauigkeit wichtiger ist als
etwas vordergründig lauterer, dafür aber weniger tiefer Bass. Zusätzlich geht auch die beste Reflexabstimmung nach 2-3 Monaten weichprügeln der Membranaufhängungen verloren.
Peter_Wind
Inventar
#43 erstellt: 07. Jan 2005, 17:12
@chickenmilk
Das habe ich mir gedacht. Hier jetzt nur zur Klarstellung von was wir reden, wenn wir Dämmung und Dämpfung sagen.

DÄMMEN heißt die Eigenresonazen des LS-Gehäuses dämmen. Diese unerwünschten Resonanzen verhindert man zum Teil mit dem richtigen Boxen-Baumeterial (MDF, Spanplatte, Multipex; Beton und Marmor kommen wohl nicht in Frage) Schlechter geeignet sind Massivhölzer wie z.B. Kiefer.
Wenigstens 19 mm besser 21 mm Wandstärke ist bei MDF und Span o.k. Die Dämmung kann man mit Dämmmatten, z.B. Bitumen, Weichfaser vornehmen. Auch Versteifungen - m.E. die beste Methode - dämmen die Eigenresonanzen.

Zum DÄMPFEN nehmen wir z.B. Sonofilvlies, Schafswolle Noppenschaum.

Der beschriebene Effekt, durch das entsprechende Dämpfungsmaterial eine bestehende Kammer um bis zu 30 % zu vergrößern, stimmt. Zum verhindern von evtl. stehenden Wellen ist bei deiner Box nichts notwendig, weil in diesem Fall die Schallwellen so lang sind, das der Effekt nicht auftritt.

Die Glaswolle - auch wenn sie in einem Sack ist, würde ich als Sondermüll (das ist es nämlich) sofort entsorgen.

Kaufe dir z.B. Sonofil Vlies (maximal 3 Matten, fange mit zwei an) und stelle dies senkrecht in deine Box.

Das Chassis kannst du ja anschrauben; die Schraubenlöcher im Dichtband mit einem Nagel oder ähnliches vorstechen. Benutze ein LS-Dichtband und kein Tesamoll - das kann sich um die Schrauben drehen und erfüllt seinen Zweck in diesem Fall nicht.. Kannst ja dann noch experementieren und zum Schluss, wenn die Abstimmung stimmt, das Dichtband erneuern.

Ein Lautsprecherdichtband, 5 m dürfte für so 5 Euro eine Sonofil Matte um die 3 Euro kosten.



Membranaufhängungen verloren.




[Beitrag von Peter_Wind am 07. Jan 2005, 17:29 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#44 erstellt: 07. Jan 2005, 17:57

Zusätzlich geht auch die beste Reflexabstimmung nach 2-3 Monaten weichprügeln der Membranaufhängungen verloren.

Das hat er damit gemeint .

Tja , die Glasfaser käme sowieso nicht mit in das neue Gehäüse.
Eigentlich hätte ich nur die Wände gedämmt mit Schafwolle.
Aber wenn du sagst , dass auch das hineinstellen von Flies reicht , kann ich es natürlich auch so machen .

LS.Dichtungsband habe ich noch und die Schrauben werden mit Einpress-Muttern montiert .
Das Gehäuse werde ich mit 19mm Multiplex und 21 mm Rückwand , oder komplett aus dem 21mm Multiplex machen .

Multiplex deswegen , da ich die Seitenteile beizen werde ( Mahagoni ).
alle anderen Teile werden höchstwahrscheinlich durchgehend mit Alcantara überzogen ( beige ).

Muss erst schauen , ob ich für den AMP eine eigene Kammer machen kann , denn das Ding sollte nun nicht so groß werden , aber wenns geht , mach ich es schon .
Dicht wäre der AMP sicher , so wie dieser aufgebaut ist :P.




[Beitrag von CHICKENMILK am 07. Jan 2005, 17:58 bearbeitet]
Peter_Wind
Inventar
#45 erstellt: 07. Jan 2005, 18:38

Eigentlich hätte ich nur die Wände gedämmt mit Schafwolle.


Schafwolle ist ja o.k. Die Diskussion ob Schafwolle oder Vlies ist bei diesem Projekt auch nicht angebracht.
Du d ä m m s t aber weder mit Schafwolle die Wände noch mit Vlies. Du d ä m p f s t den LS/Raum

Ein Vlies hat z.B. den Vorteil das es nicht in sich selber zusammenfallen/-rutschen kann.
Peter_Wind
Inventar
#46 erstellt: 07. Jan 2005, 18:53
Ein Würfel mit 44/45 cm Kantenlängen ergibt eine Innenkammer von 35 L. Dann hast du hinten Platz genug dem AMP eine extra Kammer zu verpassen. Sollte die Berechnung mit 40 l stimmen zwei Sonofil Matten rein und du hast deine 40 l.

Ich nehme mir morgen meinen Sub mal vor und fotografiere ihn von allen Seiten, dann wird es deutlicher wie ich vorgegangen bin. Das Ding wiegt nur 40 kg.

Zu dem SUB ist nun folgendes zu sagen. Ich bin davon ausgegangen, dass in einer CARbox eine Infinity Kappa SUB aus dem HiFi Bereich eingebaut wurde.
Das Kappa auch eine Serie im CARbereich ist, war mir nicht bekannt.
Habe den SUB als Ersatz für 200 Euro bestellt und ihn in 35 l netto eingebaut (wie bei der Carbox angegeben). Das ganze dann in 30 mm Buche-Multiplex "verpackt".

Es handelt sich um den hier

http://international...=SUB&language=GERMAN

Inzwischen ist er günstiger, so um die 160 € zu kriegen. Ich hätte nie eine CAR SUB für Surround genommen. Nun war er einmal da und ich habe erst viel später gemerkt, dass es KAPPAs nicht nur HiFi gibt.

Mir reicht er.


[Beitrag von Peter_Wind am 07. Jan 2005, 19:11 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#47 erstellt: 07. Jan 2005, 20:15
Tjaja , ich hätte eigentlich auch nie einen Car-Hifi Sub genommen , aber 1. hab ich im Net ( als ich mich über dieses Teil für den Auto-Einbau informiert habe , einen Bericht gefunden , in dem genau dieser Sub im Home-Hifi Bereich verbaut wurde.
Da wurde schon geschwärmt vom tiefen Frequenzgang , vom hohen Druck , das dieses Teil erzeugt und vor allem von der Schnelligkeit des 25 HQ 4+4 .

Fürs Auto hab ich mir dann das Nachfolgemodell , den SLW250 geholt .
Der hat eine noch festere Membran und weitere Neuerungen , wie z.B. die eingenähten Drähte.

Bei eBay bekam ich dann gleich die Möglichkeit ( vom Händler !! ) zwei nagelneue Subs günstigst zu erwerben .

Aber ich bin auch ohnedies lange schon begeistert von SinusLive , da das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar ist

Tja , und auch im Home Bereich macht der Sub eine wunderbare Figur .
knackig , schnell und tiiief , ohne dabei zu dröhnen .
Peter_Wind
Inventar
#48 erstellt: 07. Jan 2005, 21:10
Interessiert an den Bildern? Oder ist schon alles zugesägt, so dass es dir nichts mehr bringt?
CHICKENMILK
Inventar
#49 erstellt: 07. Jan 2005, 23:10
Nein nein , kannst mir ruhig deine Bilder zeigen

für Ideen bin ich immer offen


Wollte ich eigentlich im vorigen Beitrag sagen , hab aber vergessen :
Ich baute vor geraumer Zeit für´s Büro ( zuhause ) einen passiven SUB mit einem MONARCH ( MONACOR , Number One ) SPH-250CTC SUB .
http://www.shop3000....762&products_id=3016

Aber eines sei gesagt :
Der SinusLive macht um ein kleines bischen mehr Spass , obwohl der Monarch schon gut geht
Und das heisst was , wenn ein Car-Hifi Sub besser geht , als ein High End Home Hifi Sub .
Denn von den Leistungsdaten sind die nicht weit auseinander . (


Na dann Prost , freu mich schon auf deine Bilder
Peter_Wind
Inventar
#50 erstellt: 08. Jan 2005, 14:55
Hier wie versprochen die Bilder:




Zur größeren Ansicht und weitere Bilder bitte nachfolgenden LINK benutzen; durch einen Mausklick auf das jeweilige Bild kann man es noch einmal vergrößern.

http://www.swin.de/gallery/displayimage.php?album=4&pos=0

Perspektivische Verzerrungen bitte ich zu entschuldigen, habe frei Hand und ohne Stativ fotografiert.

Die Multiplex ist mehrfach mit flüssigen Bienenwachs eingelassen und poliert worden.
Obwohl es sich um 30mm Buche-Multiplex handelt, habe ich nach dem ersten Probehören die hintere Rückwand noch etwas nach hinten versetzt und Bitumen-Antidröhnmatten (Teroson, 2mm stark, 1Packung) aus dem Autohandel angebracht. Zu diesem Zeitpunkt war die Rückwand nur von innen angeschraubt und auf den Quadratleisten (s. unten) mit LS-Dichtungsband abgedichtet.

Die Verbindung zum SUB-Chassis sind keine Polklemmen. Ich habe das Kabel direkt durchgeführt und es mit dauerelastischem Dichtungsmaterial abgedichtet; vorher hatte ich in die Durchgänge auch Dichtungsknete eingedrückt. Warum das? Ich hatte nichts zu einem vertretbaren Preis gefunden, dass die 30mm Wandstärke überbrückt. Und eine Öffnung für ein Terminal wollte ich hinten nicht anbringen; für mein Dafürhalten wieder ein eingebauter Schwachpunkt.
Bei der direkten Ansicht von hinten ist schön zu erkennen, dass man Überflüssiges (Leim in Ecken) sofort entfernen sollte; sieht ja Gott sei Dank keiner. Auch was mit Schrauben in massiven Buchenholz passieren kann, wenn man nicht vorbohrt. Siehe links und rechts an dem Querholz die dunklen Punkte über dem AMP. Na ja, und die linke Seitenwand der AMP-Kammer ist auch ein bisschen zu viel nach rechts gekommen. Sieht ja keiner; aber dennoch großer eigen gemachter Heimwerkerärger, weil Anfängerfehler.
Trost: Bis jetzt habe nur ich das gewusst.

Beim Einbau der Schallwand habe ich diese auf die Hobelbank gelegt und den Korpus darüber. Von hinten habe ich 1cm Vierkantstäbe an alle vier Seite geleimt (wegen Dichtung) und geschraubt. Bei der Rückwand das Verfahren genau umgekehrt. Die Seitenbretter der AMP-Kammer auf die Hobelbank, Rückwand drauf, Korpus darüber und von vorne die Quadratleisten angeschraubt.
Dann die Schallwand mit Leim eingesetzt und von hinten mit Schrauben angezogen. Die Rückwand eingesetzt - mit Leim - und durch die SUB-Öffnung mit Schrauben angezogen. Das Volumen der Quadratleisten habe ich natürlich bei der Berechnung der LS-Kammer berücksichtigt.

Unter dem AMP ist auch eine Schlitzöffnung, so dass ich mir um Kühlluft im inneren der Kammer auch keine Gedanken machen muss. Ich bin mir eben nicht sicher, wenn man das Netzteil sieht und das Ding macht mal eine Zeit schönen Sound, was da für Temperaturen entstehen können. Ich weiß nur wie sich mein Receiver anfühlte als er unter dem DVD-Player stand und wie es jetzt umgekehrt ist. Da muss - so meine Meinung - trotz Kühlrippen es innendrin - wenn geschlossen im LS-Raum - ganz schön warm werden.
Kann über diese Frage jemand Erfahrungen/Wissen weitergeben?

Ich habe hinten bewusst keinen kompletten Abschluss vorgenommen, weil ich das Ding so "besser packen" kann. Es wiegt 40 kg. Kantenlänge 44 cm.

Eine Frontblende gibt es immer noch nicht. Ich bin unschlüssig. Soll ich die Kante (Seitenwände) ganz verdecken, oder sichtbar lassen oder teilweise verdecken. Ich bin da in einem Gewissenskonflikt. Meiner Regierung ist das gleichgültig, sie will aber das Chassis nicht mehr sehen.

Wer möchte darf mir gerne seine Meinung dazu schreiben.


[Beitrag von Peter_Wind am 08. Jan 2005, 16:45 bearbeitet]
CHICKENMILK
Inventar
#51 erstellt: 08. Jan 2005, 16:55
Also ich würde eine runde Abdeckung machen , die sieht dann nicht so wuchtig aus .
Montage-Material (zB. von Visaton ) bekommst du in jedem guten Hifi Geschäft

Hmm , mal schauen ob ich die Bilder von meinem Sub auch irgendwie online stellen kann
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Mivoc Aktivmodule
Amar am 14.11.2015  –  Letzte Antwort am 21.11.2015  –  25 Beiträge
Dap Audio Aktivmodule
NikWin am 26.10.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2012  –  11 Beiträge
Welche Aktivmodule für LS
Son-Goku am 16.07.2010  –  Letzte Antwort am 25.07.2010  –  13 Beiträge
Aktivmodule Detonation
polochen am 13.12.2005  –  Letzte Antwort am 16.12.2005  –  10 Beiträge
pollin aktivmodule
fjmi am 07.04.2005  –  Letzte Antwort am 07.04.2005  –  10 Beiträge
Aktivmodule mit DSP - aktueller Stand?
Eunegis am 23.10.2018  –  Letzte Antwort am 29.10.2018  –  13 Beiträge
Brummprobleme bei Aktivmodulen
cloude am 13.12.2005  –  Letzte Antwort am 14.12.2005  –  10 Beiträge
Welche Tischkreissäge?
PhilippL am 22.03.2017  –  Letzte Antwort am 22.03.2017  –  6 Beiträge
Keine Ahnung von Nix
ludilein am 27.11.2005  –  Letzte Antwort am 08.12.2005  –  10 Beiträge
Gute Lautsprecher für 100-200?
MistaMosta am 09.09.2005  –  Letzte Antwort am 11.09.2005  –  22 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.187 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedhanswolf
  • Gesamtzahl an Themen1.472.344
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.995.861