Lautsprecher für Gesang

+A -A
Autor
Beitrag
Coffmon
Stammgast
#1 erstellt: 23. Okt 2010, 08:47
Hallo,

ich glaube ich konnte meine Freundin endlich überzeugen, dass gescheite Lautsprecher den Genuss an der Musik deutlich erhöhen können. Da sie demnächst wahrscheinlich in eine eigene Wohnung zieht, hat sie gefragt, ob ich ihr was bauen kann. Da sie gerne singt und bei Musik vor allem auf den Gesang achtet, suche ich nun Lautsprecher, die vor allem darauf ausgerichtet sind.
Preislich sollte das ganze 150€ ohne Holz nicht übersteigen. (M)Ein persönliches Interesse besteht an Breitbändern und Hörnern, sofern diese dafür geeignet sind. Andere Systeme sind aber auch herzlich willkommen.

Grüße, Coffmon
Blizzard81
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 23. Okt 2010, 12:36
Wieviel Platz ist denn in der Wohnung? Was stellst Du Dir in etwa größenmäßig vor?

Grüße,
Martin
fabel
Stammgast
#3 erstellt: 23. Okt 2010, 12:54
Hallo Coffmon, ( wofür immer das steht )

ich würde da etwas a la LS3/ suchen. Da gabs doch mal nen CT mit einem kleenen Tang Band mit Polyprop Membran - ich glaub Nr. 238. Auf jeden Fall eher etwas mit leichter Mittenbetonung.
Oder wenn BB etwas mit so was wie dem Mark Audio CHP 70. Da kann man den Mittelton dann simpel mit dem Sperrkreis einstellen.

G F
herr_der_ringe
Inventar
#4 erstellt: 23. Okt 2010, 13:12
selbst schon gehört: flat 5
als bausatz minimal über der budgetvorgabe, aber chassis alleine mit improvisieren ist da noch was drin
Coffmon
Stammgast
#5 erstellt: 23. Okt 2010, 13:43
Die Dimension sollte nicht so sehr aus dem Ufer laufen. Darf schon bissle größer als eine Needle werden, aber nicht richtung jericho oder so gehen. Mmeine Firsttime 2 sind da auch schon zu groß. Eine weitere Möglichkeit sind Regalboxen auf Ständern plaziert. Da kann man dann auch zur Not die Ständer weglassen, wenn es das Zimmer nicht hergeben sollte. Zimmergröße rechne ich mal mit so 15m² (+/- 2m²).
fabel
Stammgast
#6 erstellt: 23. Okt 2010, 16:25
Hallo,

sehe gerade das es die New Orange im Moment bei BPA in Sonderangebot gibt. Ist zwar 50 € drüber aber angeblich verhältnismäßig pegelfest.

LG Fabian
el`Ol
Inventar
#7 erstellt: 23. Okt 2010, 19:14
Mit den größeren Mark Audio Breitbändern und der neuen Edel-Reihe von Tangband stellt sich die Frage, ob es wirklich Horn sein muss (Zwergen-Hörner sind ja sowieso eher Resonatoren). Die sind von der Auslenkung her ganz gut BR-tauglich.
Coffmon
Stammgast
#8 erstellt: 23. Okt 2010, 19:43
Also Hörner sind kein MUSS, sie stellen nur ein persönliches Interesse dar. Werde mir evtl. nächstes Jahr Hörner in entsprechender Größe bauen. Ich bin auch für sämtliche andere Vorschläge offen. Genauso wenig MUSS es ein Kompaktlautsprecher sein. Ich hab auch schon über eine Needle Variante oder sowas in der Richtung nachgedacht. Werd auch mal Udo anschreiben, ob er was von seinen Bausätzen empfehlen kann.
Danke schonmal für eure Tipps, es dürfen gerne mehr dazu kommen ;).


Gruß, Coffmon
Coffmon
Stammgast
#9 erstellt: 23. Okt 2010, 19:46
Nachtrag:

Hab grad die neue Axis Reihe von Udo endeckt. Hat da schonmal jemand was gehört? Die kleinste wäre voll im Limit und hört sich soweit nicht schlecht an, was er schreibt.
Loki2010
Inventar
#10 erstellt: 24. Okt 2010, 10:49
Die Axis kenne ich nicht, auch wenn Sie zugegebenermassen sehr interessant aussehen.

Aber die Tuby soll noch was sein Tuby.

Hier noch eine interessantes FAST im günstigen Segment, trotzdem gute Chassis drin - FAST

Gruss Werner
Coffmon
Stammgast
#11 erstellt: 24. Okt 2010, 15:09
Das FAST-System sieht doch ganz gut aus. Ich kann im Netz nur nirgends einen Händler für den Peerless finden. Es sollte doch auch kein Problem darstellen, den BB auf die Front anzubringen oder ?

Gruß, Coffmon
Mario_D
Inventar
#12 erstellt: 24. Okt 2010, 15:58
Wenns für ne Frau ist, achte drauf, das alles schön klein bleibt:)

Ich würde 2 vernünftige 2 Wege monitore (Regallautsprecher) bauen. Dazu ein schöner aktiver Bass, und gut ist.
Loki2010
Inventar
#13 erstellt: 24. Okt 2010, 18:33
Peerless ist aber nur ein Beispiel, da gibts noch viele andere.

Du meinst ob Du den BB nicht versenken musst?
Messtechnisch wird man es merken, akustisch vermutlich nicht.

PA-1S
el`Ol
Inventar
#14 erstellt: 24. Okt 2010, 21:48
Der 5" Tangband würde mit 12 1/2 l bis 60 Hz runter gehen, genug für Stimme, das ganze kommt dann wahrscheinlich ins Regal, also keine BSC erforderlich.


[Beitrag von el`Ol am 24. Okt 2010, 21:50 bearbeitet]
Coffmon
Stammgast
#15 erstellt: 25. Okt 2010, 09:45
So, habe jetzt neben dem FAST noch die Little Susi und die Swift zu Auswahl. Ich denke alles andere fällt eher raus.

Hat zufällig schonmal jemand die Swift gehört? Was ich bisher im Forum gelesen habe, hört sich ja gar nicht mal schlecht an.

Gruß, Coffmon
Loki2010
Inventar
#16 erstellt: 25. Okt 2010, 17:12
Die Swift nicht, aber ich kann bestätigen das der Basstreiber ausreichende Reserven hat .
Der BB soll ja auch nicht von schlechten Eltern sein also kann eigentlich bei einem geschickten Arrangement fast nichts schiefgehen.

PA-1S
Coffmon
Stammgast
#17 erstellt: 26. Okt 2010, 17:47
Also meine Wahl ist jetzt auf den Swift gefallen. Baubericht, sofern gewünscht wird folgen.

Weichenbauteile wollte ich MOX10W mit entsprechenden Werten und eine Mundorf Luftspule mit 0,71mm Drahtdurchmesser nehmen. Oder empfielt sich eine 1mm oder sogar noch dickere Drahtstärke?

Bzgl. der Dämmung/Dämpfung werd ich dann auch mal ein paar Fragen haben, was man da am besten verwendet.

Gruß, Coffmon
Loki2010
Inventar
#18 erstellt: 26. Okt 2010, 17:57
Ich denke eine gute Wahl.

Wie hoch ist der Preisunterschied zwischen den beiden Spulen?
Etwas Reserve kann sonst nicht schaden.

Happy Wasteling und ein glückliches Händchen beim Finish.

PA-1S
Coffmon
Stammgast
#19 erstellt: 26. Okt 2010, 20:51
Preislich sinds glaube 2,5€ pro Spule. Ist also zu verkraften.

Bezüglich der Dämmung/Dämpfung heisst es auf der Seite von Emil:

As for filling, I used a piece of synthetic anti-reflect patterned foam on the rear wall and above the driver. For a slacker fall-off and a wee bit more extension (say, near a corner) you could use more, softer filling such as natural wool or something synthetic.

I also covered most inner surfaces, excluding the port area, with 4 mm thick bitumen pads


Ich würde also die Innenwände mit Bitumex 4mm auskleben. Aber was nehme ich als "anti-reflect patterned foam"? Die Ecken noch zusätzlich mit ein bischen aufgelockertem Sonofil auskleiden oder ?

Gruß, Coffmon


[Beitrag von Coffmon am 26. Okt 2010, 21:17 bearbeitet]
Loki2010
Inventar
#20 erstellt: 26. Okt 2010, 21:26
UUUUUUUUUUUUps....Vollbremsung!

War im falschen Film.
Ich war bei der Scimitar, nicht der Swift .

Trotzdem schöner LS.

Das was Du suchst:

[thumb]http://img0.intertechnik.de/module/240,imp-1343324.jpg[/thumb]

Blöde Grafik einfügen geht nicht .

Dämmmaterial

PA-1S


[Beitrag von Loki2010 am 26. Okt 2010, 21:28 bearbeitet]
Coffmon
Stammgast
#21 erstellt: 27. Okt 2010, 09:37
Das Zeug is ja sch****e teuer. Ich hab noch so Noppenschaumstoff (glaube dieses Tyrotex) von Strassacker hier rumfliegen. Das sollte doch den gleichen Zweck erfüllen oder ?
Loki2010
Inventar
#22 erstellt: 27. Okt 2010, 16:37
Ja, passt schon.
Ich habe bei mir auch das günstige drin.

PA-1S
Coffmon
Stammgast
#23 erstellt: 30. Okt 2010, 15:06
gibt es eine alternative zu diesem bitumex? das zeug is ja nicht grad billig.
Coffmon
Stammgast
#24 erstellt: 07. Nov 2010, 17:31
So,

langsam gehts los. Habe gestern die Bretter zurechtsägen lassen (Hagebaumarkt in Mainz). Habe noch nie so einen guten Zuschnitt bekommen. Obwohl die Teile teilweise recht klein sind, war alles kein Problem und auf den Millimeter exakt. Nochmals vielen Dank an den netten Herren.

Mal eine Frage zum Reflexkanal. In der Zeichnung (http://attlid.eu/swift/swift_conplan10_large.gif) ist angegeben, dass man die äußeren Kanten des Kanals abrunden soll. Ist das notwenig? Wollte die LS eigentlich funieren, nur mit dem Abrunden weiss ich ehrlich gesagt nicht so recht, wie ich da vorgehen soll. Auf den Bildern auf der Homepage sind die auch nicht wirklich groß abgerundet.
Joern_Carstens
Stammgast
#25 erstellt: 07. Nov 2010, 18:14

Coffmon schrieb:
Weichenbauteile wollte ich MOX10W mit entsprechenden Werten und eine Mundorf Luftspule mit 0,71mm Drahtdurchmesser nehmen. Oder empfielt sich eine 1mm oder sogar noch dickere Drahtstärke?


Hi

in der swift steckt der Tangband W4-1320, ein super Chassis.

Ist auch im CT237 drin und "Bambus-Stick". Dir Suche hilft Dir weiter.

Unbedingt beachten:
Chassis-Ausschnitt von hinten abrunden ! Das reduziert die ca 7kHz-Resonanzbuckel ganz deutlich.
Auch den Korb zu bedämpfen darf sein (wenn man will)...
irgendwo hatte ich in diesem Forum dazu ein Bild verlinkt.

Anstelle einer Draht-Spule nehme mal eine Kupferfolie cfc14, gerade wenn Du auf gute Stimmen wert legst....
Wenn Dir das zu viel Geld ist, 1,4mm Draht....

Ich hatte das CT237-Gehäuse mit der "Bambus-Stick"-Weiche, auch die "swift" Weiche probiert, mir persönlich gefiel die Bambus-Stick-Weiche beser, die Unterschiede sind jedoch klein und eher Geschmackssache.

Tolle Lautsprecher für Stimme und kleine Ensembles !
Joern_Carstens
Stammgast
#26 erstellt: 07. Nov 2010, 18:31
hi

vielleicht helfen Dir diese Bilder:

Dämpfung Variante 1: zu wenig


so war's besser, es sollte kein "nacktes" Holz mehr da sein
die endgültige Version. 1x Systhetik, 1x Schafwolle (etwas heller beige), lag allerdings mehr daran, dass die erste Wolle zu Ende war, dunkelbraun: 1mm Bastelfilz. Kanal zum BR-Rohr muss frei bleiben:


Treiber bedämpfen

Diese Maßnahme ist mehr Feintuning, die "Härten" werden etwas sanfter, klarere Raumabbildung bzw. wie heißt es so schön "mehr Luft zwischen den einzelnen Schallereignissen".
Eine gute Spule würde ich als Klang-relevanter ansehen. Dies wäre der letzte Schritt und ist auch gut nachträglich zu machen...

Hier findest Du noch etwas dazu:
http://www.analog-fo...9258&highlight=Ct237
(Bilder fehlen dort, mögen keine imageshack dort... )

Auf Bitumen würde ich ruhig verzichten bei dem kleinen stabilen Gehäuse. Mit Noppe plus Watte sollte das schon gut klappen.


[Beitrag von Joern_Carstens am 07. Nov 2010, 19:51 bearbeitet]
Coffmon
Stammgast
#27 erstellt: 07. Nov 2010, 19:25
Danke, die bilder helfen mir schonmal weiter. Werd auf deinen Ratschlag hin die 1,4mm Spulen nehmen. Die cfc sind mir dann doch bissle zu teuer. Ich sehe du hast den Kanal auf der Front auch nicht abgerundet. Kann ich daraus schließen, dass das nicht notwendig ist ?
Joern_Carstens
Stammgast
#28 erstellt: 07. Nov 2010, 20:01

Coffmon schrieb:
.... den Kanal auf der Front auch nicht abgerundet. Kann ich daraus schließen, dass das nicht notwendig ist ?

Hi

hm.... wenn Du genau hinsiehst, habe ich das Brett INNEN schon abgerundet...

und außen ??? na, das läuft wohl eher unter "Inkonsequenz" meinerseits... (oder vergessen ?? )

Die "offizielle" Lesart ist: Abrundung verhindert/vermindert Strömungsgeräusche im/am Kanal, bessere Ankopplung an den Raum...

Wenn Du die Möglichkeit hast, tu es... zumindest das Gewissen ist dann beruhigt ! und das ist manchmal wichtiger als ein bißchen Luft zu beruhigen....

Berichte mal, wie Du vorankommst und wie es sich für Deine Ohren anhört !
viel Erfolg !
Coffmon
Stammgast
#29 erstellt: 15. Nov 2010, 11:20
So, kurzes Update. Holz ist zum größten Teil verleimt. Hab auch schon eine Front gefräst. Werde heute mal die Chassis bestellen, damit ich mal Probesitzen machen kann. Sobald ich Internet habe, werden mal ein paar Fotos folgen, sofern gewünscht.
Coffmon
Stammgast
#30 erstellt: 23. Nov 2010, 10:44
So, wie versprochen ein paar Fotos. Als erste der Rohbau. Muss ich alles noch nachschleifen, aber das kennt man ja.

Rohbau

Hier der Reflexkanal von innen. Habe alle kanten mit einem R10 Fräser abgerundet.

Reflexkanal

Auschnitt für das Chassis. Hier musste ich ein wenig nacharbeiten. Treiber hat erst nicht gepasst. Aber mit ein wenig Geduld und Schleifpapier hats dann gepasst. Er sitzt jetzt ganz gut. Ein bisschen fest aber nichts dramatisches.
chassisausschnitt

passt

Hier das Ganze mit dem Chassis.

erste dämpfung

Hier die erste Dämpfung (?). Sonofil wird noch geliefert. Das würde ich dann unterhalb des Treiber und auf dem Innenteiler anbringen. Zusätzlich noch auf den Seitenwänden.
Bin ich offen für sämtliche Tipps/Ratschläge.

Gruß, Coffmon
Joern_Carstens
Stammgast
#31 erstellt: 23. Nov 2010, 14:59

Coffmon schrieb:
So, wie versprochen ein paar Fotos. Als erste der Rohbau. .....
Bin ich offen für sämtliche Tipps/Ratschläge.


Hi

das sieht ziemlich klasse und professionell aus !

Hast Du einen Platz für Weiche und Anschluß vorgesehen ?

Ich habe keinerlei Erfahrung mit dieser Art von "Schlitz". Die Noppen hast Du bereits unten reduziert -ggf. dort "auf Gehrung" schneiden ? In der Beschreibung steht, die Fläche des "Loches" sei wichtig. Ich stelle mir allerdings eher vor, dass die Fläche des Brettes (und damit die Länge und somit tuning-frequenz) wichtig sei... (also nur unglücklich ausgedrückt). Da hilft wohl nur probieren....

Wenn das soweit ist, würde ich die Box erst mal laufen lassen. Das Chassis braucht ca 50h um sich einzuspielen, in dieser Zeit verschwinden viele erste "Härten".

Erst danach kannst Du überlegen, ob Du z.B. den Korb des Chassis bedämpfen möchtest. Oder den Innen-Chassis-Ausschnitt mit dünnem Filz belegen / bekleben...
Das sind allerdings nur Kleinigkeiten, in denen der (zeitliche) Aufwand eher geringen Nutzen bringt... naja, vielleicht magst Du ja Feintuning
Auch sind das Dinge, die nur über einen sehr guten Verstärker/Quelle hörbar werden. Bei "durchschnittlicher" Speisung des LSp ist das mehr Zeitvertreib oder Beruhigung des Gewissens. Und zum Glück auch noch Jahre später als "Nachrüstung" möglich...

Bin gespannt, wie Dein Eindurck ist, wenn die erst mal spielen.

Frohes Schaffen !
Coffmon
Stammgast
#32 erstellt: 23. Nov 2010, 15:12
Hi,

hab die Noppen genau oberhalb der Öffnung weggenommen. Weiss nicht, inwiefern das sinnvoll ist. Beim Auschnitt ich mich einfach an den Plan gehalten, wobei das Abrunden da nicht vorgesehen war. Aber ich denke es sollte auch nicht schaden.Die Weiche wollte ich auf den Innenteiler aufbringen und für die Anschlüsse nehm ich vollisolierte Polklemmen von Dynavox. Mein Bruder kann mir Edelstahlblech zuschneiden. Wollt nen "Teller" von ungefähr 6-7cm nehmen und da die Polklemmen aufbringen und mir so mein eigenes Terminal basteln. Mal schaun, wie es aussehen wird.

Gruß, Coffmon
Coffmon
Stammgast
#33 erstellt: 30. Nov 2010, 14:43
kurzes update:

gestern mal das chassis eingepasst und mal den deckel mit schraubzwingen draufgesetzt. angeschlossen und kurz durchgehört. klingt ansich schon ganz gut was da so rauskommt. die woche kommen dann die weichen und die restliche dämmung rein. danach müsst ich mich mal an das finish machen. wollte die front lackieren (evtl. folie?) und die restlichen flächen furnieren. Dachte aber generell an dunkle töne. mal schaun, was die empfängerin dazu sagt.

gruß, coffmon
D.Achenbach
Inventar
#34 erstellt: 30. Nov 2010, 18:57

Coffmon schrieb:
Auschnitt für das Chassis. Hier musste ich ein wenig nacharbeiten. Treiber hat erst nicht gepasst. Aber mit ein wenig Geduld und Schleifpapier hats dann gepasst. Er sitzt jetzt ganz gut. Ein bisschen fest aber nichts dramatisches.


In der Beziehung lasse ich lieber einen halben Millimeter Luft, dass das Holz arbeiten kann. Wenn Du lackieren willst, muss die Einfräsung sowieso um die Lackdicke größer ausfallen. Wenn Du MDF beizt kann der Ausschnitt engen werden, weil die Beize das MDF an der Schnittkante leicht quellen lässt.


So, langsam gehts los. Habe gestern die Bretter zurechtsägen lassen (Hagebaumarkt in Mainz). Habe noch nie so einen guten Zuschnitt bekommen. Obwohl die Teile teilweise recht klein sind, war alles kein Problem und auf den Millimeter exakt. Nochmals vielen Dank an den netten Herren.

Der hat je genug Übung, der sägt auch die Bretter meine Kisten.
Allerdings meist nicht so genau, dass es wirklich 100% passt. Das gibt die Maschine nicht her. Allerdings ist der Hagebau noch einer der wenigen Märkte, wo es noch das gute MDF und nicht den verstärkten Pappkarton gibt.
Meine Gehäuse baue ich genau so auf wie Du. Innenleben eine Breite, rechts und links die Seite drauf. Di kann man 2mm größer schneiden lassen, damit sie rundum übersteht und diese dann mit einem Bündigfräser wegfräsen. Deckel und Boden deines Gehäuses könnte man genau so etwas länger lassen udn anschließend wegfräsen. Gibt ein saberes Ergebnis. Schleifarbeit ist kaum noch nötig.

Gruß
Dieter
Coffmon
Stammgast
#35 erstellt: 30. Nov 2010, 23:27

D.Achenbach schrieb:
Wenn Du lackieren willst, muss die Einfräsung sowieso um die Lackdicke größer ausfallen.


dann werd ich wohl noch nen bissle mehr nachschleifen
Coffmon
Stammgast
#36 erstellt: 06. Dez 2010, 13:03
Weiche ist zusammengebaut und eingesetzt. Hab jetzt auch noch die Flächen mit Sonofil versehen. Erster Höreindruck: Tiefgang ist ausreichend da, allerdings klingen die Mitten recht dumpf. Geht das mit der Einspielzeit weg oder werd ich etwas an der Dämpfung/Dämmung ändern müssen ?

Gruß, Coffmon
Loki2010
Inventar
#37 erstellt: 06. Dez 2010, 18:25
Zuerst mal kräftig einspielen lassen, da geht manchmal noch einiges.
Dann kannst Du immer noch mit Sonofil spielen.

PA-1S
Coffmon
Stammgast
#38 erstellt: 04. Mrz 2011, 16:50
so, hat lange gedauert. ich arbeite gerade am finish der ersten. alles bis auf front und boden wird mit mahagoni furniert. front und boden werden farblich passend lackiert. eine frage zum behandeln vom funier. ich wollte es einfach nur klarlackieren. kann man das vorher auch ölen oder hällt der lack dann nicht mehr ?

gruß, coffmon
herr_der_ringe
Inventar
#39 erstellt: 04. Mrz 2011, 19:01
hy,
entweder lackiern oder ölen.
lack auf öl hält nicht
Wolf.Im.Schafspelz
Stammgast
#40 erstellt: 04. Mrz 2011, 21:51
Hier sind schon ein paar Vorschläge gemacht worden:
http://www.hifi-foru..._id=104&thread=21771

(BilderBilderBilder!!)
Coffmon
Stammgast
#41 erstellt: 07. Aug 2011, 14:11
was lange währt, wird ...


...akzeptabel, zumindest was die Optik angeht. Habe heute endlich mal die Lautsprecher fertig gestellt und lasse sie jetzt mit Radio einspielen.

Zur Erinnerung, es handelt sich um die Tangband W4-1320 in einem Gehäusevorschlag von Emil Attlid. Alle Seite mit Mahagoni furniert und die Front weiß gestrichen. Werd die Tage mal Fotos einstellen. Was die Verarbeitung angeht, werd ich es mal als Lehrgeld abhacken. Furnier hat Risse, wobei ich mit den Kanten recht zufrieden bin. Beim Lack weiss ich, dass ich definitiv keinen Billiglack mehr verwenden werde. Habe Kunstharzlack von Glasurit verwendet. Bin damit überhaupt nicht zufrieden. Als Vergleich habe ich bisher den Ventilack von Brillux. Der kostet zwar etwas mehr, lässt sich aber deutlich besser auftragen und das Ergebnis ist schöner. Aber egal, wichtig wird am Ende nur der Klang sein, den ich aber erst nach ungefähr 50-100h Einspielzeit beurteilen will.
Coffmon
Stammgast
#42 erstellt: 10. Aug 2011, 09:31
So, wir haben jetzt eine Zeit lang gehört. Irgendwie stell ich kaum einen Unterschied zwischen den ersten Minuten und jetzt fest.
Der Klang gefällt mir recht gut, alles sehr klar und hell. Stimmen versteht man sehr gut. Bass hat man, wenn man recht nah dran sitzt, auf Entfernung fehlt er dann ein wenig. Was aber glaube bei der Größe normal sein sollte. Ich und auch meine Freundin, für die ich die ja gebaut habe, sind recht zufrieden mit dem Lautsprechern.

Sobald sie an ihrem endgültigen Standort stehen, werde ich sie mal mit der Sippo vergleich. Bin mal gespannt, ob meine Holzohren einen Unterschied feststellen.

Grüße, Coffmon

edit: Was mir extrem aufgefallen ist, auch im Vergleich (sofern man diesen überhaupt heranziehen kann) zu den FT2 ist der Sweetspot (?). Wenn man nicht gerade halbwegs mittig zwischen beiden sitzt, hört es sich nach Mono oder noch schlimmer an. Aber das soll ja typisch für BB sein.


[Beitrag von Coffmon am 10. Aug 2011, 09:42 bearbeitet]
Coffmon
Stammgast
#43 erstellt: 22. Okt 2011, 18:36
Ich weiss, die Bilder kommen etwas spät. Falls es aber unter euch doch jemanden geben sollte, den es interessiert: hier zwei Bilder der fertigen Lautsprecher.

DSCF0852
DSCF0851
herr_der_ringe
Inventar
#44 erstellt: 23. Okt 2011, 03:14
schickschick die lütten

zu deinem klang bzgl. sweetspot: ich experimentiere grad mit nem rückwärts gerichteten (also zusätzlichen) hochtöner. war mal ein leserbrief mit dem vorschlag in ner älteren k+t.
resultat: der sweetspot, an welchem das klangbild "einrastet", bleibt 1:1 erhalten, allerdings hört es sich durch den diffusschall auch noch ausserhalb des sweetspots sehr räumlich und angenehm an.
(genügt ein günstiger HT, solange es keine quietschpille ist - ist halt der aufwand der anpassung und direkt an die wand stellen fällt dann auch aus, >1/2 meter abstand zur wand mögen die HT dann schon...)
Coffmon
Stammgast
#45 erstellt: 23. Okt 2011, 11:49
Schön, dass sie gefallen. Ich denke, ich lasse die so. Werde sie eher irgendwann mal zu einem FAST umbauen, aber da kann man dann ja auch mit nem HT experimentieren.

Zur Zeit stehen die so, dass man eigentlich nur im Sweetspot sitzen kann und fürs Radio hören nebenbei ist es dann nicht so wichtig.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Restaurierung von '69er Holz-Regalboxen - Lautsprecher gesucht
am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.12.2008  –  4 Beiträge
Frage zu Breitbändern/Koax-Konstruktionen?
vogeldrums am 23.05.2009  –  Letzte Antwort am 25.05.2009  –  6 Beiträge
Endlich sind sie fertig! Meine ersten Selbstbaulautsprecher. :D
joesoap am 20.03.2007  –  Letzte Antwort am 21.03.2007  –  14 Beiträge
PC Lautsprecher
-Tamzarian- am 20.12.2012  –  Letzte Antwort am 20.12.2012  –  2 Beiträge
linker lautsprecher leiser als rechter
nullpeilung am 28.10.2005  –  Letzte Antwort am 27.11.2005  –  31 Beiträge
Erster Selbstbau 2 Standlautsprecher für Musik und Fernsehen
Deus_Ex_Machina am 31.03.2018  –  Letzte Antwort am 31.03.2018  –  7 Beiträge
Gute Lautsprecher für 100-200?
MistaMosta am 09.09.2005  –  Letzte Antwort am 11.09.2005  –  22 Beiträge
Eigene Lautsprecher !
flob7771 am 30.03.2012  –  Letzte Antwort am 31.03.2012  –  5 Beiträge
Lautsprecher gehäuse bauen
stefan2341 am 09.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.05.2013  –  2 Beiträge
Lautsprecher selber bauen
Herr_Meier am 14.08.2014  –  Letzte Antwort am 16.08.2014  –  18 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.059 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedAndi_Fischer
  • Gesamtzahl an Themen1.414.581
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.930.955

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen