Anregungen gesucht: Neues Projekt - Schlanke Standbox

+A -A
Autor
Beitrag
kalleboy
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Jun 2012, 21:52
Hallo zusammen,

nachdem ich durch Lautsprecherbau in meinem Bekanntenkreis etwas Aufmerksamkeit erregt habe, gibt es jetzt einen "Auftrag":

Es geht um die Beschallung eines Wohzimmers.
Größe: ~30m²
Form: Relativ quadratisch
Gesucht: Neue Front LS

Zurzeit hören sie noch über ein altes Bose Sub+Sat-System
Aber nachdem sie bei mir zu Besuch waren und meine Chlang2 gehört haben, haben sie Lust auf mehr bekommen und ich solle mir doch mal was überlegen...
Es gilt hier wie üblich den besten Kompromiss zu finden aus WAF, Klang und Budget. Die Lage für mich:

Es gibt genügend Platz für ein Paar Standlautsprecher, jedoch wäre aufgrund des WAF eine möglichst schmale Variante zu bevorzugen. Es darf natürlich aber auch gerne Laut gehen. Meine 6" D'Appolito sind z.B. der Frau zu groß, für sie käme vielleicht eher etwas mit 4" bis 5" in Frage. Da ich gerne auf einen Sub verzichten möchte, müsste es wohl dann über mehr Chassis in Richtung Pegelfestigkeit gehen. Ansonsten wird über die LS viel Musik gehört werden, hauptsächlich Rock und Pop, mal gibts auch nen Film, ein neuer Reveiver muss eh auch her, vielleicht wird in einem späteren Schritt auf Heimkino aufgerüstet. Die LS werden je seitlich neben einer art Wohnwand stehen, ca. 4 - 5 Meter auseinander. Ich würde wohl deswegen gutes Rundstrahlverhalten / großer nutzbarer Hörplatz auf Couch (z.B. durch (Quasi)-D'Appolito) mit als Kriterium auf den Weg geben. Was mir bisher an Modellen in den Kopf kam:

- Chlang2 (Kam sehr gut an, nur evtl. zu breit und dadurch wuchtig)
- TriplePlay (Weiß nicht, wie der Waveguide ankommen würde)
- Ceral 4.6 (Bisher mein Favorit, tendiere stark dahin, habe sie leider noch nie gehört)

Was kennt ihr noch für - schlanke ( < 20 cm) - Stand-LS, die ohne Subwoofer ein solides Hörvergnügen bieten und auch durchaus Pegelfest sind? Was habt ihr von der Ceral 4.6 bisher gehört, oder kennt ihr wen, wo sie steht?

Schönen Abend noch
Martin
Giustolisi
Inventar
#2 erstellt: 12. Jun 2012, 22:49
Wie viel darf es denn kosten?
Hast du schon über Lautsprecher mit Seitenbass nachgedacht?
herr_der_ringe
Inventar
#3 erstellt: 13. Jun 2012, 08:22
hab letztens die ceral 4.1 tower anhören dürfen...die dingers klingen imho ziemlich geil
bin in folge bei bpa durchgesurft und auf die schnelle über folgende kits gestolpert: dreizwo, titan fast one, jaster...oder auch das 2cm zu breite cumulus-horn.
andere anbieter hab ich jetzt nicht geschaut, aber es sollte sich mit den o.g. vorgaben durchaus was finden lassen
Kershak
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 13. Jun 2012, 08:48
Bin zwar sonst eher stiller Mitleser, aber wenn mir mal was einfällt: Schonmal über diese Custom-Variante der FT 12 nachgedacht?

http://www.lautsprec..._8636,de,900812,3158
avi5720
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 13. Jun 2012, 09:17
tja, da hat der Udo doch was nettes mit der Little Princess die hat schon einen verdammt hohen WAF, war bei mir auch in der engeren Wahl ... wurde dann aber doch das hier SP 44 von Troels Gravesen

Gruss
/torsten
moby_dick
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 13. Jun 2012, 09:43
kalleboy
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Jun 2012, 09:38
Hey, danke euch soweit

Ich werde mir am Wochenende, wenn ich Zeit habe, mal eure Tipps genauer ansehen. Dann stelle ich mal eine engere Wahl zusammen und werde mit den zukünftigen Besitzern reden, was denn optisch zusagen würde. Vielleicht stell ich sie in SketchUp man nebeneiander. Letzendlich muss es ja ihnen gefallen. Ich persönlich finde ja die Quintett und Ceral 4.6 ziemlich interessant, aber habe beide nie gehört...

Geldmäßig sind glaube 1000€ / Paar kein Problem, auch wenn ich denke, dass man durchaus drunter bleiben kann.

Achso das Ganze soll dann nach Bügelmethode furniert werden, was für mich dann Neuland ist, aber ich habe bisher gelesen, dass das wohl nicht sonderlich schlimm sein soll.

Grüße
Martin
moby_dick
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 14. Jun 2012, 10:38
Für jemand anderen eine Box zu bauen ohne Erfahrung mit Furnier, ist sehr mutig. Meine Erfahrungen mit der Bügelmethode sind schlecht, speziell, wenn gefügt werden muss.
TJ05
Inventar
#9 erstellt: 14. Jun 2012, 11:01
Moin,

_________________________________________________

- Nur Spekulation -
Ich möchte empfehlen zu erkunden wie der Impedanzverlauf der CerAL 4.6 aussieht.
Falls der zu niedrig geht könnten ältere/schwächere Verstärker oder schwächere/günstigere Receiver Probleme machen.

__________________________________________________

Zumindest von der Quintett light weiß ich, daß sie eine extrem gutmütige Last darstellt.
___________________________________________________

Es gibt einen Bauvorschlag Quintet von K+T

Es gibt die Bauvorschläge Quintett & Quintett light von Visaton.

Weichen sind stark unterschiedlich. Somit auch Abstimmung, Trennfrequenzen etc.
__________________________________________________

Gruß, Theo
Tiefschnee-88
Stammgast
#10 erstellt: 14. Jun 2012, 12:53
Je nachdem wo du her kommst und wie eilig das ganze ist, kannst du/ihr gerne mal in die caral 4.6 reinhören.
Hatte so ziemlich die gleichen Anforderungen und die ceral´s passen für mich perfekt.
Stehen aber auch bei bpa direkt in ffm. Vielleicht interessanter zwecks direktem Vergleich mit anderen Bausätzen.

Gruß Flo
moby_dick
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 14. Jun 2012, 14:13

TJ05 schrieb:
Moin,

.......

Es gibt einen Bauvorschlag Quintet von K+T

Es gibt die Bauvorschläge Quintett & Quintett light von Visaton.

Weichen sind stark unterschiedlich. Somit auch Abstimmung, Trennfrequenzen etc.
__________________________________________________

Gruß, Theo


Ja, und die Visaton-Version ist besser.


[Beitrag von moby_dick am 14. Jun 2012, 14:14 bearbeitet]
kalleboy
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Jun 2012, 21:19
Hallo Zusammen,

ich habe mir mal in einem Excelsheet folgende LS zusammengestellt, mit den für mich wichtigsten Daten:
Chlang2, Quintett Light, CerAl 4.6, Jaster, DreiZwo. Ich denke, vernünftige Lautsprecher sind alle fünf, keine Frage. Naja, die Anforderungen kennt ihr ja, hier meine Gedanken zu den LS:

Chlang2: Mir gefällt der Folienhochtöner von Klang sehr gut, besser als preisliche Kalotten, die 6" gehen tief runter, aber "üppige" Abmessungen, außerdem würde ich gern was "neues" bauen

CerAl 4.6: Mit ca. 16cm schön schmal, beeindruckende Chassiszahl, D'Appolito finde ich immer gut, war bis zu Beginn des Vergleichs mein Favorit, kenne die als 4.2, die klingen gut, aber nicht so schön "luftig", wie die Folien

Quintett Light: Mit ca. 800€ ohne Material ziemlich teuer, nie gehört, mit 120cm sehr hoch, denke sie werdens nicht...

DreiZwo: klasse Konzept, von dem Coax habe ich schon viel Gutes gehört, zum alleine hören sicher klasse, aber kleinerer Sweet-Spot als D'Appolito schätze ich. Der 6*9er Bass hat Quasi genausoviel effektive Oberfläche wie zwei 6er (laut Datenblatt), da sollte also Lautstärkemäßig echt was gehen, leider wenig Tiefgang, wohl dem geringen Volumen geschuldet, nur 14cm breit

Jaster: schöner Hochtöner, mit den 5"ern nen guter Kompromiss, endet bei 20cm Gehäusebreite, ist gerade im Angebot bei oaudio...


Also, von der CerAl 4.6 bin ich irgendwie erstmal weg. Die Quintett ist sicher schön, ich sehe den Mehrwert zum fast doppelten Preis wie DreiZwo und Jaster nicht. Chlang2 ist WAF-technisch quasi raus. Achso die Little Princess ist eine Klasse zu doll würd ich sagen, die FT12 hat nen Bandpass, das scheidet aus (zwar nett, bringt aber in dem Fall keine Vorteile bei den Abmessungen).

Bleiben DreiZwo und Jaster.
Das Konzept der DreiZwo ist klasse, leider mutet sie von der Gesamtoptik etwas hässlich an. Der Bass ist leider keine Schönheit...Die Jaster ist von der Optik her ja sehr klassisch und geht von der Größe her auch klar. Leider hat sie nur einen Mitteltöner, weiß nicht, wie das von der Bündelung dann ist...
Hm wenn ich realistisch überlege, wäre eh jeder von den LS ne Steigerung um Faktor unendlich, deswegen ist es schwer, Entscheidungskriterien zu finden...bin ja eher bei der Jaster grade, aber noch nicht vollends überzeugt....
Hat jemand mal die DreiZwo gehört? Hat die "Wolf im Schafpelz"-Charakter?
trxhool
Inventar
#13 erstellt: 18. Jun 2012, 21:28

kalleboy schrieb:
Hallo Zusammen,


DreiZwo: klasse Konzept, von dem Coax habe ich schon viel Gutes gehört, zum alleine hören sicher klasse, aber kleinerer Sweet-Spot als D'Appolito schätze ich. Der 6*9er Bass hat Quasi genausoviel effektive Oberfläche wie zwei 6er (laut Datenblatt), da sollte also Lautstärkemäßig echt was gehen, leider wenig Tiefgang, wohl dem geringen Volumen geschuldet, nur 14cm breit


Bleiben DreiZwo und Jaster.
Das Konzept der DreiZwo ist klasse, leider mutet sie von der Gesamtoptik etwas hässlich an. Der Bass ist leider keine Schönheit...Die Jaster ist von der Optik her ja sehr klassisch und geht von der Größe her auch klar. Leider hat sie nur einen Mitteltöner, weiß nicht, wie das von der Bündelung dann ist...
Hm wenn ich realistisch überlege, wäre eh jeder von den LS ne Steigerung um Faktor unendlich, deswegen ist es schwer, Entscheidungskriterien zu finden...bin ja eher bei der Jaster grade, aber noch nicht vollends überzeugt....
Hat jemand mal die DreiZwo gehört? Hat die "Wolf im Schafpelz"-Charakter?


http://www.hifi-foru...1731&back=&sort=&z=1

Mahlzeit

Ich war bei diesem Shoutout dabei, und die "Dreizwo" war den anderen Lautsprechern klar überlegen. Wem man das Design nicht so mag, gibt es noch eine Alternative:

http://oaudio.de/Lau...Cumulus-B::4556.html

Gruss TRXHooL
kalleboy
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 18. Jun 2012, 21:51
Hey,

das über die DreiZwo liest sich sehr gut. In Kombination mit den genialen Abmessungen weckt das meine Bau-Lust zunehmens, um das Ergebnis zu hören.
Die Cumulus kenne ich auch aus der HobbyHifi, aber das ist von der Breite her zu viel, dann lieber die DreiZwo, die sicherlich auch etwas Pegelfester sein dürfte.
trxhool
Inventar
#15 erstellt: 18. Jun 2012, 22:02
Die "Dreizwo" ist schon recht pegelfest, braucht aber auch Leistung, da sie einen recht schwachen Wirkunggrad hat. Aber der Lautsprecher macht echt spass. Wenn ich nicht günstig ein paar Audio Pro Image 44 geschossen hätte, ständen die jetzt auch in meinem Arbeitszimmer.

Gruss TRXHooL
kalleboy
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 18. Jun 2012, 22:41
Oh stimmt, 84dB ist wirklich wenig. Aber es wird eh ein neuer AV-Receiver gekauft werden. Ich werde da etwas in der mittleren 5.1 Klasse (HDMI, 3D-fähig, ohne faxen) anvisieren, damit auf Wunsch noch auf Heimkino später aufgerüstet werden kann.
Ich weiß man kann das per Rechnung abschätzen, aber ich steh grad aufm Schlauch...
Nach Gefühl würde ich aber sagen, dass die 100W an 6 Ohm, was aktuelle Modelle so angeben auf alle Fälle reichen sollten, um die DreiZwo an Grenzen zu bringen...
TJ05
Inventar
#17 erstellt: 19. Jun 2012, 11:51
Moin,

- Wenn ich " seitlich neben Wohnwand " lese , dann würde zumindest ich keinen Seitenbass nehmen.

- Die Quintett light bekommt man für 550,- € ( Paar ohne Holz )

- Es gibt sicher noch viele andere Bauvorschläge ....

- Jaster im Angebot klingt aus meiner Sicht für Dich interessant , kenne allerdings die Jaster nicht.
Im Vis Forum wurde sie mal in einem grossen Vergleichstest gehört. Die Meinungen waren sehr unterschiedlich.

Gruß, Theo
kalleboy
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Jun 2012, 18:45
Das mit dem Platz zur Seite ist leider wahr...

Es sind links wie rechts ca. 30-50cm Luft zum Lautsprecher möglich. Das wird knapp.

Dann doch lieber vom Konzept her ohne Seitenbass.
Hm Ceral 4.6 oder Jaster...
Tiefschnee meinte, die 4.6 klingt so wie die 4.2er nur mit merklich besserem Fundament. Das wäre meiner Meinung nach genug. Die 4.2 habe ich auch schon gehört und sie ist meiner Meinung nach schon ein guter Einstieg in die Welt vernünftig klingender Selbstbaulautsprecher...

Ich habe mit der Chlang2 ja schonmal einen "Blindkauf" - ohne vorheriges Hören - gemacht und würde es wohl bei der 4.6 ach wieder tun...

Das Argument, dass es noch viele andere Vorschläge gibt ist richtig, aber ich habe keine Lust auf exotische Experimente. Es soll solide sein. Und ich glaube auch kaum, dass mir noch viel was besseres, als die genannten auf die schnelle unterkommt.
Black-Devil
Gesperrt
#19 erstellt: 22. Jun 2012, 16:29
Vom Gefühl her und auch, was den Preis (vor allem bei dem Angebot zur Zeit) angeht, würde ich zur Jaster tendieren. Kennen tu ich sie aber nicht.


[Beitrag von Black-Devil am 22. Jun 2012, 16:39 bearbeitet]
Tiefschnee-88
Stammgast
#20 erstellt: 22. Jun 2012, 19:06
Das Angebot ist natürlich super aber gerade wenn im Hinterkopf schon Gedanken in richtung ,,Heimkino,, schwirren ist die ceral Reihe doch vielleicht passender. Zum Klang der Jaster kann ich aber leider auch nix sagen...
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 22. Jun 2012, 20:08
Ich werfe dann noch die Cognito ins Rennen. Alt - aber gut.
plutperaucht
Stammgast
#22 erstellt: 22. Jun 2012, 20:25
Da ich mich mal aufgeregt habe daß Hr. U.W. aus B. an anderer Stelle das gleiche getan hat:

Hier gerechter Weise der Hinweis, daß DAS

Frank.Kuhl
Ich werfe dann noch die "Pbtavgb" ins Rennen. Alt - aber gut.

nun auch ungefragte Werbung eines Händlers war und in einem Kaufberatungsthread nix verloren hat !

Udo_Wohlgemuth
Inventar
#23 erstellt: 22. Jun 2012, 20:35
Hallo plutperaucht,
sieh das Ganze nicht so eng, Frank tut nur seine Pflicht als Monacors Abteilungsleiter Lautsprecher. Zum Ausgleich bring ich dann die SB 36 ins Spiel, die bei Intertechnik zu finden ist. Mal sehen, was nun gelöscht wird

Gruß Udo
plutperaucht
Stammgast
#24 erstellt: 22. Jun 2012, 20:44
Hallo U

[selbst wegediert, da anders überlegt]
Friede !

Prost


[Beitrag von plutperaucht am 22. Jun 2012, 20:54 bearbeitet]
ferdi_
Neuling
#25 erstellt: 22. Jun 2012, 21:27
Hallo meine Lieben!
Habe die CerAl 4.2 mit Referenzweiche als Heimkino für einen Freund gebaut.
Nach dem es bei den nahmhaften Chassisherstellern keinen Schrott mehr zu kaufen gibt
kann man bei dem Bausatz mit hevorragenden Bauteilen der Weiche zu einen Spitzenergebnis
kommen z.B.Jantzen Waxspulen ,Z-Silber Clearity ESA und Manganin Widestände Die Chassis auf
Massivholz montieren restlicher Korpus mit Multiplexplatten bauen .
Das ganze noch ca 400 Stunden einspielen dann hast du das ultimative Klangerlebnis.
Abgerundet mit einen Yukon Subwoofer mit Sitronic DSP Subwoofermodul alles erhältlich bei Strassacker
Auskünfte bei mir unter fredinand53@gmx.at
Schöne Grüsse an euch alle!!
ferdi_
Neuling
#26 erstellt: 22. Jun 2012, 21:30
Tschuldigung!
Richtige Mailadresse ist
ferdinand53@gmx.at
Rufus49
Stammgast
#27 erstellt: 23. Jun 2012, 10:23
Als schlanke Standbox ist sicher auch die "Sixteen" (K&T) eine Überlegung wert.
Die Box ist mit nur 15 cm Breite und ca. 100 cm Höhe sehr unauffällig und die eingesetzten Chassis haben ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

siehe Sixteen
(Download dauert recht lange!)

Den Magnetostaten KFT 130 M habe ich selbst schon mit diversen 25 mm Kalotten verglichen, die
Feinauflösung ist schon verdammt gut, zudem ist der HT schon ab 2.000 Hz einsetzbar.

Auch der 11 cm (WAL 416) Tiefmitteltöner mit Alu-Membran soll ebenfalls nicht schlecht sein.
Sicher eine interessante und bezahlbare Kombination.
Vielleicht gibt es hierzu Erfahrungsberichte.

Rufus
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 23. Jun 2012, 10:31
Und bei der Cognito alle Chassis Made in Germany. Interessiert ja auch Einige.
unterberg
Stammgast
#29 erstellt: 23. Jun 2012, 12:34

moby_dick schrieb:
Für jemand anderen eine Box zu bauen ohne Erfahrung mit Furnier, ist sehr mutig. Meine Erfahrungen mit der Bügelmethode sind schlecht, speziell, wenn gefügt werden muss.


Das sehe ich genauso!

Habe schon vor 25 Jahren meine ersten Selbstbaulautsprecher gefertigt und bin mit dem Bügeln überhaupt nicht klargekommen (typisch Mann ).
Also habe ich kalt geleimt mit Pressen. Ging klasse und sieht auch heute noch (Audax Pro 13) klasse aus.

Gruß Frank
kalleboy
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 23. Jun 2012, 13:15
Hallo zusammen,

- Cognito -> sagt mir von der Bestückung nicht wirklich zu...
- SB 36 -> Ja logisch, nen gutes Teil, aber dann auch wieder 22cm breit

Die "Sixteen" hatte ich vorher auch schon gesehen. Den KFT Hochtöner dadrin höre ich ja in meiner "Chlang2" auch und er überzeugt auf jeden Fall. Und das für *nachguck* oh jetzt 59€. Ich hatte ihn damals noch für 49 bekommen. Egal.

Also die Sixteen ist sicher eine Option. Ich habe "die Zukünfigten" mal mit dem Vorschlag der CerAl 4.6 vertaut gemacht (oder eher machen lassen). Mal sehen, was sie dazu sagen und in welche Richtung das dann so driftet.

Vorteil aus meiner Sicht noch bei der CerAl: Mit der 4.2 und 4.1 kann man sehr harmonisch auf 5 Kanal aufrüsten, wenn es die Laune dann erfordert.
herr_der_ringe
Inventar
#31 erstellt: 24. Jun 2012, 13:55

...mal mit dem Vorschlag der CerAl 4.6 vertaut gemacht...sehr harmonisch auf 5 Kanal aufrüsten...

ich würd an deiner stelle mal bei blue planet anrufen, ob es nicht möglich wäre, die cumulus C mit der ceral 4.6 zu kreuzen - imho ist da statt der keramikkalotte das koaxialchassis drin.
vorteil: liegender center ist ausserhalb der achse unproblematisch, daher die einzige option im sinne von klanglich harmonisch
ferdi_
Neuling
#32 erstellt: 24. Jun 2012, 22:08
Hallo Martin!
Ich würde die CerAl 4.2 Mainspeaker auf eine Höhe von ca 95cm bringen unter Beibehaltung des Orginalvolumens und den Center in Orginalgröße lassen Vorteil !!!! selber Wirkungsgrad sprich leichter abstimmbar!
LG Ferdi
herr_der_ringe
Inventar
#33 erstellt: 25. Jun 2012, 01:48
der vorteil beim koax liegt hier woanders: im gegensatz zum (hervorragenden) kalotten-HT des liegenden ceral 4.2-centers gibts praktisch keine pegeleinbrüche ausserhalb der hörachse
bei sämtlichen "herkömmlichen" (=liegenden) TMT-HT-TMT-centern ist der frequenzgang nur bis max. +/-5° ausserhalb der achse akzeptabel...sitzt jemand weiter aussen, gibts einbrüche bis 30(!)db im bereich um die übernahmefrequenz.
=> und jetzt mal nachrechnen, wie wenig 5° bei 3mtr hörabstand sind
kalleboy
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 25. Jun 2012, 07:29
Hallo, danke für die Antworten,

ja es ist mir durchaus bewusst, dass ein liegender D'Appolito-Center quasi nur frontal einen akzeptablen Frequenzgang hat und man ihn eigentlich hochkant aufstellen muss, um den Hörbereich in die Breite auszudehnen. Ein Freund von mir hat ein Ceral 4.2er Heimkino und den Center auch hochkant. Optimal, wenn man denn den Platz hat.
Wie genau nun aber und ob überhaupt das Heimkino aufgebau wird, ist erstmal egal. Zunächst geht es um die Stereokonfiguration. Und was den Lautstärkepegel der verschiedenen Kanäle angeht...also selbst mein bestimmt 10 Jahre alter Pioneer-Receiver hat eine Anpassung des Pegels pro Kanal. Das sollte nun überhauptkein Problem sein
kalleboy
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 25. Jun 2012, 09:44
Achso der Coax aus der Culumus + W4er Chassis, wenn mich meine Augen nicht täuschen:
Coax-Center + W4er
Nur so by the Way...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schlanke Standbox gesucht
dukeboris am 07.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  30 Beiträge
Schlanke BB-Standbox ? Vorschläge erwünscht !
JCK am 30.08.2008  –  Letzte Antwort am 02.09.2008  –  17 Beiträge
Standbox Bausatz gesucht
Sillegod1 am 24.11.2010  –  Letzte Antwort am 24.11.2010  –  12 Beiträge
Schlanke Box gesucht
mart1n am 04.06.2007  –  Letzte Antwort am 05.06.2007  –  20 Beiträge
Standbox gesucht preiswert
rile am 15.01.2019  –  Letzte Antwort am 21.02.2019  –  150 Beiträge
Projekt gesucht!
EShoxx am 08.12.2017  –  Letzte Antwort am 08.12.2017  –  3 Beiträge
Schlanke High End Säule gesucht
AMD71 am 13.06.2013  –  Letzte Antwort am 16.06.2013  –  25 Beiträge
Neues Projekt
pss0805 am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 18.02.2006  –  254 Beiträge
"Neues Projekt"
Flores am 03.11.2008  –  Letzte Antwort am 07.11.2008  –  11 Beiträge
Schmale Standbox + Center gesucht
washburn am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 06.02.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.236 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedSash2134
  • Gesamtzahl an Themen1.475.672
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.059.290

Hersteller in diesem Thread Widget schließen