Messsystem?

+A -A
Autor
Beitrag
maybe
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Mrz 2005, 02:24
Bonsoir miteinander,

habe beschlossen, daß der Nichtbesitz eines Messsystemes einer Gehbehinderung gleich kommt. Ich würde mich gerne zu Fuß in das Abenteuer Lautsprecherentwicklung stürzen. Ohne ein akustisches Auge bin ich da wohl hilflos. Aber...welches ist brauchbar zu einem vernünftigen Preis? Brauche software, Mikrophon und mic.VV. Ich bin mir halt recht unschlüssig was ich so am besten nehme. Unsummen kann ich mir als kleiner Schuljunge nicht leisten. Aber in etwas brauchbares würde ich investieren. Eine gute soundkarte besitze ich zum Glück schon.
knikknak
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 17. Mrz 2005, 02:32
Ich habe dieses Mikro mit Vorverstärker http://www.ibf-akustik.de/2005/index05.html (messkit)

Als Software ist HobbyBox super!

Das Mikro ist ganz kalibriert! bekomst auch ne tabelle mitgeschickt. Diese daten kann mann in HobbyBox eingeben
UglyUdo
Inventar
#3 erstellt: 17. Mrz 2005, 11:04
Ich habe Hobbybox getestet und find es sehr gutPreis/Leistung, Funktionsumfang und Bedienbarkeit der Software. Als Zumutung empfinde ich die Herumstöpselei an den Soundkarten Ein und Ausgängen, was jedoch bei allen Programmen ohne Umschaltbox so ist.
Auf den Erwerb habe ich letztlich verzichtet, weil ich einerseits schon ein System habe, andererseits nicht soundcard-basiert messen möchte.
Hobbybox gibt's bekanntlich unter ( anderem ? )hier:
http://www.speaker-online.de/
dort sind auch interessante Komplett Angebote.
Waschhausernst
Stammgast
#4 erstellt: 17. Mrz 2005, 11:35
an dieser stelle würde ich mich auch gern mal einharken:
hätte auch gern die möglichkeit gehabt, ordentlich boxen zu entwickeln.
habe mir schon mal die aktuelle shareware von audiotester runtergeladen, kennt sich damit jemand aus?
an manchen graphiken hat man den eindruck, dass man gar kein richtiges mikro brauch, sondern das irgendwie nur über line und mikro der sound karte laufen lässt

des weiteren, hab ich doch richtig mitbekommen, das kein weg an einem ordentlichen mikro+vorverstärker vorbeiführt, gelle? und das wird sich sicherlich auch nicht unter 100 bis 150 € abspielen, richtig?

die rede ist überall von hochwertigen soundkarten... was zählt dazu? reicht eine Audigy LS (24bit)?????


[Beitrag von Waschhausernst am 17. Mrz 2005, 11:43 bearbeitet]
SPL_dynamics_+_Oktavia
Inventar
#5 erstellt: 17. Mrz 2005, 15:52
unter ordentlichen Soundkarten zähle ich die Audigly absolut nicht sorry an alle die sich durch sowas blenden ließen


eine ordentliche Soundkarte geht bei mir eher in Richtung Terratec Phase 28 da erspart man sich auch das lästige Umstöpseln
Patrick
Stammgast
#6 erstellt: 17. Mrz 2005, 16:35

SPL_dynamics_+_Oktavia schrieb:
unter ordentlichen Soundkarten zähle ich die Audigly absolut nicht sorry an alle die sich durch sowas blenden ließen

Welche Kriterien an "ordentliche Soundkarten" hast du, dass sie eine Audigy LS ausschließen?
UglyUdo
Inventar
#7 erstellt: 17. Mrz 2005, 17:04
Ach, schauen wir doch mal, wie HobbyBox's Papa die Sounkarten bewertet:
http://www.audio-software.de/soundkarten.html

Dort kommen wir auch zu einer lobenswerten + Nervenschonenden Umschaltbox für Hobbybox


http://www.ethos-akustik.de/Messsystem/messsystem.html


aber damit auch in Preisbereiche, die wiederum Cams32 interessant machen. Bei Cams32 handelt es sich um Komplett Angebote, Kabel, Micro...einstöpseln und loslegen.
Sehr ärgerlich ist allerdings, daß Klirrmessungen erst in der Vollversion enthalten ist ( im Gegensatz zu Hobbybox ), deren Preis ich für mich persönlich schon als grenzwertig für Hobbyisten empfinde.

Und was ist das Ende vom Lied? Damit sich das schlechte Gewissen für den Anschaffungspreis dann beruhigt, zwingt es einen zu entwickeln und entwickeln...wozu natürlich auch Chassis etc. nötig sind.
Am Ende sind unsere Gewerblichen stinkreich und wir arm, die Verwandschaft sieht sich ausserstande weitere Boxen in Empfang zu nehmen ( hat von Euch schon mal versucht seinem Schwager zu erklären, warum er den unbedingt LS zu einem Stückpreis braucht, wo er doch für das gleiche Geld sein Auto tiefer legen könnte? )

..ach, ich schweife ab
maybe
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Mrz 2005, 17:10
Hmmm...

Hobbybox hört man ja oft, kann dieses Programm auch mit Signalen, welche über eine CD ausgegeben werden, messen? Das wäre für Messungen im Auto und u.U. im Freifeld sehr hilfreich.
Liesse sich mit dem Behringer-Mic. etwas anfangen? Oder ist es mangels Frequenzgangdaten ungeeignet? Der Preis ist ja attraktiv. Muss der Anspruch an den VV hoch sein? Ich könnte mir vorstellen, daß man mit einem aktuellen billigst VV, dank hochentwickelter megamassenfertigungs-OPs, eine genügende Annäherung an das lineare Ideal bekommt und der Wohlklang ist vollkommen nebensächlich. Gehe ich recht mit dieser Annahme?

mfG Matthias

P.s. Welche Umstöpselei ist bei einer Messung erforderlich?


[Beitrag von maybe am 17. Mrz 2005, 17:14 bearbeitet]
UglyUdo
Inventar
#9 erstellt: 17. Mrz 2005, 17:16
Nachtrag:
Ich bin wohl etwas verwirrt/erhitzt

Link zu Cams32

http://www.ing-stute.de/cams32.html

Ab + zu verkauft Meister Stute Cams32 über Ebäh. Dabei handelt es sich um die Lite Version. Hätte er die Vollversion zu einem für mich akzeptablen Preis vertickt, hätte ich schon längst zugeschlagen.
Vielleicht sollten wir Herrn Stute mal hierher einladen, und er macht uns einen Super-Sonder-Forums-Preis. Oder ich schmeiss bei ausreichender Derpression meine Mitleids-Email-Maschine an.
Ach was, ich schick' Ihm unverbindlich den Link zu diesem Threat.

PS: Ich messe mit einem gebraucht erworbenen ( nicht mehr erhältlich, evtl. Restposten bei Strassacker ) DLSA 2.3Pro
UglyUdo
Inventar
#10 erstellt: 18. Mrz 2005, 01:38
Na bitte, Herr Rolf Stute hat geantwortet. Ich erlaube mir hier die Mail zu veröffentlichen, um ein wenig das Angebot an Meßsystemen abzurunden

"Sehr geehrter Herr XXXX

( Hier werde ich 1. mit "Herr" 2. mit meinem wohlklingenden Namen angeredet, den ich aber geheim halten möchte, da er geheim ist und ich mich auf geheimer Mission hier befinde! )

vielen Dank für Ihren Hinweis auf die "Gesprächsthemen" rund um die Audio-Messtechnik.

Vielleicht dürfte der Hinweis auf eine neue günstige CAMS32 Version für Sie von Interesse sein.
Sie enthält voraussichtlich die Möglichkeit
der akustischen Frequenzgangmessung (mit korrigiertem Standard-PC Mik) und
ggf. der THD, k2..k5 Messung zu einer Frequenz (hängt auch vom Mik ab)
Zudem enthält das Paket ein Programm Namens lspCalc (Lsp-Datenbank, Gehäuseberechnung, FW-Berechnung, Gehäusezeichner, Projektplaner mit Kostenberechnung...)
Und das alles für deutlich unter 100 EUR inkl. Mik.

Weitere Informationen hierzu werden natürlich nach der Entwicklungsphase auf unserer Homepage veröffentlich.

mfg
Rolf Stute

PS: Bei einer Abnahme von mindestens 3 Stück der CAMS32 Kit LIGHT oder VOLL Versionen "Developer Basic" oder "Developer KIT" ist ein Rabatt vereinbar.


Stute Engineering
71546 Aspach
eMail info@stute-engineering.de
Tel 0700/ING STUTE oder 0700/464 78886 (12ct/Min)
Fax 0700/464 78886 (12ct/Min)
Produkte im Internet: www.cams32.de "CAMS32, lspPOWER, lspCONTROL"


Ich darf an dieser Stelle auch auf den Bericht in HH oder K&T ( entschuldigung, ich kann's nicht mehr genau sagen )hinweisen, bei dem Cams32 gut abgeschnitten hat, mit der Einschränkung der Wiederholgenauigkeit der Messungen - was ja letztendlich für ein Meßprogramm vernichtend ist. Rolf Stute hat in einem verständlicherweise erbostem Leserbrief nachgewiesen, das die Soundkarte des Testers schlampig konfiguriert bzw fehlerhaft gewesen war.


[Beitrag von UglyUdo am 18. Mrz 2005, 13:19 bearbeitet]
Waschhausernst
Stammgast
#11 erstellt: 18. Mrz 2005, 14:59
ein messsystem für den pc für deutlich unter hundert euro, was auch noch relativ genau ist, inklusieve mikrophon? hab ich das jetz korreckt verstanden???
UglyUdo
Inventar
#12 erstellt: 18. Mrz 2005, 15:38
Ja Waschhausernst.
Das Produkt hat allerdings noch noch nicht serienreife erreicht, da es auf der Cams32 Site noch nicht erwähnt wird.
Wirklich interessiert bin ich aber an der Vollversion. Vielleicht kommen ja noch ein paar Interessenten zusammen und wir können über Staffelpreise reden.
In der Zwischenzeit könnte man ja noch über Alternativen reden.
Hat jemand erfahrungen mit Clio? Benutzt das nicht Kollege Udo W.? Kann den nicht jemand hier herein schubsen?
abcd...
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 27. Aug 2005, 01:30
Halloderich,
mir sind ein paar Dinge irgendwie noch nicht klar => FRagen

zunächst einmal:
- was unterscheidet die billigen Messprogramme ala hobbybox oder Cams32 von den professionellen ala Clio oder mlssa, von der Hardwareseite (Mikro und sonstiges was so ansteht) aus gesehen und softwaremäßig (funktionsumfang...)??

- welche unterschiede sind wirklich gravierend bzw. was vermisst ein versierter Hobbyboxenbauer bei den billigeren Messprogrammen oder was kann Clio deutlich besser/genauer??
- wie schaut es mit der Genauigkeit aus im Vergleich zu clio/mlssa



was "mein" Messprogramm bitte können sollte:
- Frequenzgang, Phasengang und Gruppenlaufzeit messen
- Wasserfalldiagramm; Impulsantwort
- KLirrfaktordiagramm k2 und k3 fürs gesamte Spektrum
- Membranhub?? wenn das irgendwie möglich ist; oder braucht man dafür laser oder was weiß ich was...
- maximalen Schalldruckpegel; wo ich dann auch zu einer nächsten frage komm; irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass soundkarten nur effektive 3Volt vertragen; das wäre für eine maximale Schalldruckmessung schon relativ sch****; wahrscheinlich ist sowas mit Clio eher möglich
- ist es möglich mit solchen Messprogrammen auch so schöne Isobarendiagramme fürs ABstrahlverhalten zu erstellen??



Vielleicht dürfte der Hinweis auf eine neue günstige CAMS32 Version für Sie von Interesse sein.
Sie enthält voraussichtlich die Möglichkeit
der akustischen Frequenzgangmessung (mit korrigiertem Standard-PC Mik) und
ggf. der THD, k2..k5 Messung zu einer Frequenz (hängt auch vom Mik ab)
Zudem enthält das Paket ein Programm Namens lspCalc (Lsp-Datenbank, Gehäuseberechnung, FW-Berechnung, Gehäusezeichner, Projektplaner mit Kostenberechnung...)
Und das alles für deutlich unter 100 EUR inkl. Mik.

das Angebot finde ich irgendwie nicht auf der Homepage - gibt es das nicht mehr??



bitte nicht schlagen für vielleicht dumme Anfängerfragen

Gruß,
Andi
abcd...
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Aug 2005, 23:53
Hallo,
nachdem meine letzte Fragen nicht so wirklich eingeschlagen sind, versuch ich einen Neuanfang...

was haltet ihr von der Idee LspSuite 2 Prof. CD für 15,90 EUR
(alte Version der profversion) zu kaufen und dazu dann ein anständiges Mikrofon und Mikrofonverstärker:
dieses "Set" müsste doch dem BAsicset um einiges überlegen sein?!
habt ihr irgendwo genauere Infos über LspSuite2 Prof., denn die Angaben auf der Herstellerhomepage sind im Vergleich zu denen von den aktuellen Versionen echt mager.


welches Mikrophon würdet ihr generell empfehlen oder welches von diesen beiden ist besser und warum??
- behringer ECM 8000
- Ecm 40 von monacor

ist man auf die Mikrophonverstärker von CAms angewiesen oder bieten diese deutliche Vorteile gegenüber gewöhnlichen Mikrophonverstärkern; welche Mikrophonverstärker sind zu empfehlen? Ich kenne mich einfach nicht aus auch wenn ich mir das Datasheet der Pboxm oder Pbox3 10mal anschaue werde ich nicht schlauer; ich hab einfach keinen plan für was man beispielshalber die Features der Pbox3, die die Pboxm NICHT hat gebrauchen kann.

Besser Gefragt; welche Features sollte ein Mirkophonverstärker unbedingt haben; welche sind verzichtbar!
Ich hoffe, dass ihr mir jetzt vielleicht ein bisschen helfen könnt!

Gruß,
Andi
Robhob
Stammgast
#15 erstellt: 31. Aug 2005, 08:09
abcd's Fragen interessieren mich auch brennend!!!!

Ich habe vor kurzem meine ersten LS gebaut und es werden in den nächsten monaten (jahren) wohl noch weitere kommen.

Mir geht es beim messen zZ eigentlich nicht um die entwicklung sondern um die überprüfung meiner LS.

Ich habe kein so geschultes gehör das ich eine Phasenverschiebung raus höre (glaube ich jedenfalls, habe keine vergleichsmöglichkeit).

Ich will meine Messungen dann mit den Messungen des Bauplanes vergleichen um etwagige Fehler zu finden und zu korigieren.

Mein Fachhändler des vertrauens hat mir gesagt das er ein Messsystem um die 300 € hat und das er damit bessere ergebnisse erziehlt als seine Freunde die ein Messystem um 200 € haben. Der unterschied besteht darin meint er das sein Messsystem nicht über die Soundkarte läuft sondern über externe Hardware. Leider weiß ich den Namen nicht mehr aber ich schätze mal da gibt es nicht mehr als wie ein paar Produkte die so laufen oder?

Ich schätze mal die Vorteile sprechen deutlich für so ein Messsystem mit externer Hardware weil dadurch unterschiede durch unterschiedliche Soundkarten (und deren unterschiedlichen Einstellungen) vermieden werden. Somiet ist das Messergebniss "standardisierter" und leichter nachmessbar, oder sehe ich das falsch bzw sind die unterschiede durch unterschiedliche Soundkarten so gering??

Greetz Robhob
tiki
Inventar
#16 erstellt: 31. Aug 2005, 11:21

Der unterschied besteht darin meint er das sein Messsystem nicht über die Soundkarte läuft sondern über externe Hardware.

Auch eine externe (FW/USB-)Soundkarte ist externe Hardware und hat den Vorteil, auch am (hoffentlich sehr leisen) Laptop zu funktionieren.

- behringer ECM 8000
- Ecm 40 von monacor

Für meine bisherigen Messungen lieh mir ein Kollege freundlicherweise sein beyerdynamic MM1. Kostet zwar ca. 150Euro, hat aber einen individuellen Frequenzschrieb, der ziemlich glatt ist. Laß mal ein Mikro richtig kalibrieren, der FG allein schlägt schon mit ca. 40 Euro zu Buche.
Ein VV sollte schaltbare, bekannte Verstärkungseinstellungen ermöglichen, also möglichst in Vielfachen von 1dB, z.B 10/20...60dB. Sein SNR sollte den des Mikros übertreffen, er muß über eine integrierte, schaltbare Phantomspeisung 12V/15V/48V verfügen, sinnvollerweise sind Ein- und Ausgänge symmetrisch (XLR). Es ist sinnvoll, mindestens bei der höchsten Verstärkungseinstellung auch mal den Frequenzgang zu prüfen. Der DMP3 bietet dies, bis auf die festen Verstärkungen, in zweikanaliger Ausführung.
Gruß, Timo
Robhob
Stammgast
#17 erstellt: 31. Aug 2005, 11:25
ich glaube er meinte es so das ein gerät dabei war das speziell für das messsystem war (und auf das mic abgestimmt ist?).

Das wird dann per datenkabel oder sowas an den PC angesteckt.
usul
Inventar
#18 erstellt: 01. Sep 2005, 10:09
Ich habe gestern mal den Audiotester ( www.audiotester.de ) ausprobbiert. Aber so recht komme ich damit nicht klar. Er gibt immer irgendwelche Diagramme aus, aber die Achsenbeschriftung sagt mir oft nichts (was soll eine Achse von -100 bis 100 beim Klirrgang?).

Scheint doch wieder auf Hobbybox hinauszulaufen, obwohl ich natürlich an einer günstigeren Alternative interessiert bin.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
günstiges messsystem: brauchbar?
el_agil am 03.10.2009  –  Letzte Antwort am 30.10.2009  –  6 Beiträge
Messsystem gesucht!
Starjumper am 03.02.2006  –  Letzte Antwort am 28.08.2006  –  31 Beiträge
Brauche hilfe bei Lautsprecherentwicklung
PK2300 am 05.09.2014  –  Letzte Antwort am 07.09.2014  –  2 Beiträge
Akustisches Zentrum
wiesonich am 14.03.2009  –  Letzte Antwort am 25.03.2009  –  35 Beiträge
Welches Audiomesssystem für Anfänger
Boxenbastler am 10.04.2006  –  Letzte Antwort am 12.04.2006  –  4 Beiträge
nailhead's BigBlueOne - Lautsprecherentwicklung
nailhead am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 21.04.2006  –  58 Beiträge
Messsystem Hobbybox 6
Lagus am 20.11.2008  –  Letzte Antwort am 07.12.2008  –  14 Beiträge
Messsystem
Dark_Omen am 16.08.2009  –  Letzte Antwort am 18.08.2009  –  4 Beiträge
Komplettlösung Messsystem
Laokoon am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  10 Beiträge
Messsystem bis 200?
MerBe am 30.08.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.399 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedoberst-kraut
  • Gesamtzahl an Themen1.472.759
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.003.049

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen