Detaillierter Zwischenbericht der SOS (Schmalen Offenen Schallwand)

+A -A
Autor
Beitrag
timo_bau
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 22. Mrz 2005, 12:34
Hallo,
hier nochmals kurz die Hintergrundidee: Einsatz von schmalen offenen Schallwänden in einem 2.1 System für Heimkino und Musik, Trennfrequenz unterhalb von 100 Hz in Designform Puzzle



Detaillierter Zwischenbericht SOS Prototyp

Möchte hier einen kurzen Zwischenbericht der SOS (Schmalen Offenen Schallwand) präsentieren.
Mit dem Beyma einem hart aufgehängtem Treiber vom Viech und einem alten weich aufgehängtem Coraltreiber habe ich an drei verschiedenen Schallwandgrößen die Tauglichkeit getestet, sie als Satelitten in einem 2.1 System einzusetzen. Ebenfalls interessant für mich war die Räumliche Abbildungsfähigkeit bei verschiedenen Aufstellungen.
Um mit den Worten von Cyburgs zu antworten, hier ist ein breit grinsender Timo.


Doch nun zu den Details und Ergebnissen:
drei Größen habe ich mit verschiedenen Treiberhöhen getestet,
120x40, 140x30 und 160x28 mit jeweiliger Treiberhöhe von 100 cm.
Aussage a.: Je höher die Schallwand desto tiefer die untere Grenzfrequenz, die Breite spielt bei dieser Dimension nicht mehr die große Rolle, ob jetzt 40 oder 30 cm habe ich meßtechnisch keinen großen Unterschied festgestellt und schon garnicht die Änderung auf 28 cm.
Aussage b.: die Höhe spielt eine entscheidende Rolle, hier die Werte grob aus den Messungen entnommen 120cm/ f3=170 Hz danach flacher Abfall, 140cm/ 130 Hz, danach flacher Abfall und schlußendlich 160cm/ 110 Hz untere Grenzfrequenz und etwas stärkerer Abfall.

Zweiter Versuch mit 160x28 und mit veränderter Treiberhöhe auf 90 cm, siehe da, eine leichte Veränderung der Treiberhöhe ergibt eine enorme Verbesserung der unteren Grenzfrequenz und eine Verbesserung des Grundtons.

Die Messungen wurden frei im Raum ungefähr in der Mitte eines 6x6x3 meter großen Raumes gemacht, das nach einer Seite komplett offen ist, in ein anschließendes Esszimmer mit 8x4 m.

Und nun kommt der dritte Versuch, da noch nicht genügend Grundton vorhanden war. Schieben der SOS an eine Längsseite noch ca 1.5m entfernt von der Ecke. Wandabstand zunächst 1 m dann 70 cm und dann 50 cm. Schlußendlich kann man hier im Bereich von plus 3 bis 5 dB mehr Grundton erreichen, allerdings mit einer wachsenden Welligkeit im Mittelton ab 500 Hz mit einem Mitteltonbuckel bei 600 bis 1000 Hz.

Schlußendlich habe ich folgende Charakteristik erreicht, Messungen werden nachgereicht, hier eine kurze Erklärung:
Die Messergebnisse sehen eigentlich sehr vielversprechend aus und decken sich mit den Simuergenissen aus XlBaffle bis ca 400 Hz ganz gut. Als Treiber für die Grundlagenversuche habe ich zunächst den Coral dann den Beyma eingesetzt, soll irgend wann mal der B200 rein. Also beim Beyma geht unterhalb von 70 Hz garnichtsmehr, wie vermutet, abfall von ca. 50dB/Okt . Ab 100 Hz bis ca 400 Hz gibt es einen leichten Anstieg von Schätzungsweise 8 dB/ pro 2 Okt.
Aber jetzt wirds kritisch einen Mitteltonbuckel von 500 bis ca 3000 Hz von ca 5dB, mit anschließendem leichten Abfall zu den Höhen hin, grasser Abfall ab ca. 12kHz.

Der Einsatz des Coral war leider sehr enttäuschend, ab ca. 400 Hz unterhalb sehr starker abfall so bei 8 dB/ Okt. (Aufgrund der weichen Aufhängung auch relativ große Auslenkungen), den B200 habe ich aufgrund der Kosten noch nicht getestet.
Fazit: mit Einsatz des Klangreglers am Heimkinoverstärkers von plus 4 dB Bass und plus 8 dB in den Höhen habe ich eine Neutalität erreicht was ich mir erhofft habe. Trennfrequenz zum Sub ungefähr 80 Hz, im Moment laufen zwei Alconebässe mit, die geschlossen ca. eine Oktave an tiefe mehr bringen. Bis auf den großen Mitteltonbuckel von ca 6 dB bin ich sehr zufrieden. Ich bin sogar so zufrieden dass ich mir jetzt überlege den B200 nicht mehr einzusetzen.

Jetzt zur weiteren Vorgehensweise.
a. testen von Aluplatten als Schallwand,
b. Frequenztuning über einige Korrekturbauteile und evtl Einsatz von Filz im Rückbereich, um die Welligkeit zu neutralisieren
c. Suchen eines geeigneten Subs

Gruß Timo

Wäre schön einiges an Feedback zu bekommen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fragen zur offenen Schallwand
Steven_Mc_Towelie am 24.09.2012  –  Letzte Antwort am 24.10.2012  –  38 Beiträge
Anfängerfragen zur Konzeption einer offenen Schallwand
Vornoff am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 24.07.2008  –  28 Beiträge
Sos Ceram sinkt!
matze-k3 am 17.06.2007  –  Letzte Antwort am 17.06.2007  –  5 Beiträge
Kleine offene Schallwand
Nif4n am 12.10.2005  –  Letzte Antwort am 13.10.2005  –  10 Beiträge
Schallwand
pss0805 am 26.12.2006  –  Letzte Antwort am 26.12.2006  –  13 Beiträge
Schmalen Standlautsprecher
DerAlchemist am 07.08.2008  –  Letzte Antwort am 10.08.2008  –  24 Beiträge
Fe126e in offener Schallwand?
tupaki am 14.05.2006  –  Letzte Antwort am 15.05.2006  –  3 Beiträge
Open Baffle (Offene Schallwand) oder Horn?
chris2178 am 31.08.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2014  –  12 Beiträge
Auslenkung/Hub: Bassrefelex und. Offene Schallwand
Andreas233223 am 08.06.2013  –  Letzte Antwort am 09.06.2013  –  8 Beiträge
Schallwand / Bespannung?
audiocologne am 08.09.2010  –  Letzte Antwort am 12.09.2010  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.152 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedKalle2702
  • Gesamtzahl an Themen1.472.291
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.994.700

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen