DIY Bauberatung Anfänger. Erst Stereo, später bis 5.1 Sorround

+A -A
Autor
Beitrag
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Aug 2014, 14:02
Hallo Leute,

nachdem ich auf Beratung von CriZ_CroZ und dawn einen Denon X-1000 Receiver gekauft habe, möchte ich mir jetzt ein paar feine Boxen zusammenbauen und euch dabei um Rat fragen.

Ich möchte mit Stereo anfangen und später bis 5.1 aufrüsten.

-Wie viel Geld kann ausgegeben werden ( Pro Stück/insgesamt - mit/ohne Gehäuse)

Für die Stereoboxen zusammen bis ca. 100€ ohne Gehäuse, für den Rest das, was man für dazu passende Lautsprecher eben so ausgeben muss.

-Wie groß ist der Raum?


15m², siehe Skizze

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)

Raumsituation

Raumsituation

Raumsituation


-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, Wandlautsprecher oder sonst was werden?


Front: Standlautsprecher oder Regalboxen
Center: Liegend/Regalbox
Sorround: Wandboxen/ Box auf Ständer/Standlautsprecher

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?

Front, Center: maximal 30cm tief
Sorround: mit akzeptablem WAF

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)

Zu meinem Teufel G THX Subwoofer wurde schon „schmeiss das Ding weg“ gesagt, ich erwähne ihn trotzdem mal:

Tieftöner250 mm ø Zellulose-Membran
Sinus-Ausgangsleistung400 Watt
Musik-Ausgangsleistung800 Watt
Übertragungsbereich35 - 160 Hz (-3 dB)
Phasenumkehrschalterja
Eingangspegelreglerja
Cinch-Vorverstärker-Eingang für Verstärker/Receiver mit Subwoofer-Vorverstärkerausgangja (8 x)
akustisches PrinzipBassreflexsystem
magnetisch abgeschirmtja
Abmessungen (BxHxT)33.80 x 47.00 x 38.30 cm
Gewicht15.00 kg
SonstigesInfrarot-Fernbedienung mit Master Volume, Pegeleinstellung für jeden Kanal und Mute-Schaltung
Ausgangsleistung des Subwoofers bei Mono-Aktiv-Betrieb am AV-Receiver:
175 Watt Sinus / 225 Watt Musik


-Welcher Verstärker wird verwendet?

Denon AVR-X1000


-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?


60%Musik: Punk, Rock, Pop, Querbeet.
20%Spiele Xbox 360, hauptsächlich Action
20%Filme, alles Mögliche eigentlich.

-Wie laut soll es werden?

Ab und zu sollte beim Filme gucken ein bisschen etwas wie Kinofeeling aufkommen, sprich es soll nicht lange laut gespielt werden, aber eine Explosion o.Ä. sollte schon mal „Bumms“ haben.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?

Tief ist natürlich schön, aber ich will nicht das doppelte ausgeben, um ganz runter zu kommen. Subwoofer ist bei mir optional, kommt eher auf die Kosten an. Aber wie dawn mir in einem anderen Thread schon gesagt hat, werde ich später für Filme und Spiele sicher einen Subwoofer brauchen.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?

Eigentlich nicht, aber wenn ich mal mit einem Hobby anfange, dann steiger ich mich da so rein…

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)

Es wäre gut wenn es einen Bausatz gibt für das Chassis und Weichen ect. Ansonsten entsprechende Quellen wo ich mir die Sachen kaufen kann, ich möchte nämlich möglichst bald loslegen.
Da ich mit Stereo anfangen will, und dann wenn Zeit und Geld vorhanden ist aufrüsten will, wäre es gut wenn es für die jetzt geplanten Stereolautsprecher passende Center und Sourrounds gibt.
beuke
Stammgast
#2 erstellt: 12. Aug 2014, 08:52
Hallo,
ich erbame mich mal und antworte Dir .
Habe ich das richtig gelesen, Du willst für die Front (2 Lautsprecher) zusammen 100,- Euro für den Bausatz ausgeben?

Gruß Tom
Polenpatty
Stammgast
#3 erstellt: 12. Aug 2014, 10:07
Ich klinke mich mal mit 2-3 Empfehlungen ein...

Ein Limit bei 100€/Paar ist echt hart. Eigentlich würde cih dir empfehlen noch ein paar Euro extra zur Seite zu legen. Wenn es dennoch so günstig sein muss, dann könnte die Sippo was für dich sein. Leider ist es da etwas schwieriger die passenden Rears und Center zu finden. Die Teile wirst du dir auch ein wenig zusammensuchen müssen, da mir auf die Schnelle keine Quelle für den gesamten Bausatz einfällt.

Wenn es ein Breitbänder sein darf, könnte ich dir die Stick empfehlen. Sie ist prima durch den CT 218 MK II ergänzbar und liegt nur ein paar Cent über deinem Limit. Ich habe mal ein kleines "Heimkino" in der Kombi gehört und war ziemlich beeindruck von der Preisleistung. Es sind jedoch alle breitband-typischen Vor- und Nachteile zu beachten.

Wenn du dein Limit um 30€ hochsetzten kannst, dann finde ich die Quickly 14 sehr interessant. Die Quickly-Reihe von Udo ist ein sehr guter Einstieg in die DIY-Welt. Die Quickly 14 kann mittelfristig an die hinteren Kanäle und eine Quickly 18 oder sogar eine FT10 - dann sparst du dir auch den Sub in deinem Zimmer
Zur Qualität... eine Freundin hat mit meiner Hilfe die Quickly 28 (der potentielle Center) gebaut und ist begeistert. Das ist schon ein Lautsprecher mit dem man auch längerfristig glücklich sein kann.

Unter Lautsprechershop.de gibt es übrigens auch eine tolle Suchfunktion (Bausatzsuche), in der man ziemlich gezielt nach seinen Vorstellungen stöbern kann. Schau da mal rein...

Hoffe, dass ich etwas helfen konnt.
Gruß,
PP

PS: Lass dich wegen des Subs mal nicht verrückt machen. Es gibt schlechteres


[Beitrag von Polenpatty am 12. Aug 2014, 10:20 bearbeitet]
sayrum
Inventar
#4 erstellt: 12. Aug 2014, 10:10
Guten Morgen
Aufstellung: suboptimal (LS direkt an Rückwand, der Linke fast in der Ecke, bei dem geringen Abstand der FrontLS zueinander ist das Center überflüssig usw.)
Preisbereich: da lohnt sich Selbstbau nur sehr bedingt, d.h. wenn der Spaß am Werkeln und der Stolz aufs Selbstgemachte im Vordergrund stehen

Kräftigen Bass und recht ausgewogener Klang bekommst du in dem Preisbereich zB. mit dem CT272 / Tricky!. In deinem Zimmer direkt an der Rückwand könnte das auch zu "bollerig" im Bass werden, da der Bass durch diese Aufstellung kräftig unterstützt wird. Den "Bausatz" kannst du dir mit viel Rumsuchen und zusammenstückeln auch ein paar Euro preiswerter selber zusammenstellen, doch mMn. ist das zu viel Aufwand mit dem Risiko was falsches auszuwählen...

Die Cheap Ticks von Klang+Ton sind alle sehr preisgünstig, doch mMn sind einige weniger zu empfehlen.
Für deine Aufstellungssituation finde ich den CT271 passender und der ist gerad noch im Budget. Dafür gibt es auch flachere Varianten, die als Rears hnter dir an die Wand könnten. Bei Bedarf dazu mehr.

Viel Spaß beim Basteln und Willkommen


[Beitrag von sayrum am 12. Aug 2014, 10:15 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#5 erstellt: 12. Aug 2014, 11:07
Moin ballett ork

Dein Budget ist sehr gering,grad bei deinen Stellmöglichkeiten ist da imho ein Spezialist gefragt für Wandaufstellung oder noch besser Regaleinsatz.
Da fällt mir ein Projekt von HSB ein,was vielleicht passen könnte ich aber leider nicht selber gehört habe.
CoaxCompact
Allerdings wirst du dein Budget ein wenig anheben müssen,denn ich schätze mal das du für die Treiber und Weichen ca.130€ pro Speaker anlegen mußt.
Und du brauchst defintiv einen Sub ab ca.100Hz,dafür kannst du aber die Fronts und den Center damit bauen.
Und die Umsetzung von W/dB ist mit 92dB imho auch nicht schlecht.
Der User dem HSB geholfen hat,ist übrigens auch hier im Forum vertreten.

Greets aus dem Valley

Stefan
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 12. Aug 2014, 13:02
Danke für eure Vorschläge, ich lese mich mal durch die verschiedenen Lautsprecher und melde mich dann wieder!
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 12. Aug 2014, 16:21

Aufstellung: suboptimal (LS direkt an Rückwand, der Linke fast in der Ecke, bei dem geringen Abstand der FrontLS zueinander ist das Center überflüssig usw.)


Die Lautsprecher können innerhalb der Regale auch weiter nach außen gerückt werden. Der linke stände dann natürlich noch weiter in der Ecke.
Ich könnte den TV aber auch an seinem jetztigen Platz lassen, dann ist der "sweet spot" halt auf dem Sofa ganz rechts, der sowieso mein persönlicher Lieblingssitzplatz ist
nur müsste ich dann den LS hinten rechts, der irgendwann dazu kommen soll, noch weiter rechts, also über dem Schreibtisch platzieren...


Preisbereich: da lohnt sich Selbstbau nur sehr bedingt, d.h. wenn der Spaß am Werkeln und der Stolz aufs Selbstgemachte im Vordergrund stehen


Spaß am Werkeln und Stolz auf das Selbstgemachte stehen mit im Vordergrund. Allerdings will ich auch, das die LS besser klingen als Fertiglautsprecher zum gleichen (zugegebenermaßen niedrigen) Preis.


Quickly 14 und 28. Konzipiert für wandnahe Aufstellung, am besten in einem Regal oder in einer Schrankwand,

Die Quickly hören sich echt interessant an, sind gegenüber den Sticks, die ich auch bisher in der engen Auswahl hatte, als echtes "Set" konzipiert und haben zudem noch einen höheren WAF!
Sie passen halt optisch gut zusammen.
Der Tangband W4-655 sieht aber schon geil aus, auch wenn ich für sowas wahrscheinlich Haue bekomme

Der CT271 sieht auch interessant aus, aber Rears "hinter mir" an die Wand gehen schwer, da das Sofa ja direkt an der Wand steht. Nebendran würden die dann ja nach vorne strahlen und nicht auf die Hörposition, bzw. kann ich mir das gerade nicht richtig vorstellen. Ich dachte für hinten brauche ich auf jedenfall Boxen die stehen, oder eben auf Ständern stehen... Aber wenn die Rears als WandLS bei mir wie auf dem Bild mit dem Sofa zu sehen ist zu realisieren ist spricht natürlich nichts dagegen.

Der Coax Compact sieht mir für mein erstes Bauprojekt etwas zu kompliziert aus, da gibt es ja auch keinen Bausatz. Und so wie ich das verstanden habe, wurde die Frequenzweiche auf den Hörraum subjektiv abgestimmt, mit dem Kamin und so...

Fazit bis jetzt:
Ich tendiere zu den Quickly 14, da sich mir wie von Polenpatty aufgezeigt verschiedene Möglichkeiten zum Aufrüsten bis 5.0 oder 5.1 bieten. Da passen dann die Quickly 18, oder 28 oder eben die FT10 dazu...

Dass sie eine Nennimpedanz von 4 Ohm haben spricht nicht gegen die Verwendung am Denon AVR-X1000?

Wenn keine Einwände mehr kommen, oder angesichts meines leicht erhöhten Budgets noch andere Kanidaten ins Rennen kämen, kaufe ich mir heute abend die Bausätze Quickly 14
Polenpatty
Stammgast
#8 erstellt: 12. Aug 2014, 16:47

Dass sie eine Nennimpedanz von 4 Ohm haben spricht nicht gegen die Verwendung am Denon AVR-X1000?

Sollte nicht allzu problematisch sein. Wenn du auf Nummer Sicher gehen möchtest, dann nimm die Quickly 14 8 und spar einen Euro pro Seite

Unterschätz die Sticks und die CT218 als Kombi aber nicht... passt sehr gut zueinander.

Generell muss man einfach nur wissen, wo es längerfristig hingehen soll. Und da hast du mit der Quickly schon ganz gute Optionen...

Viel Spaß beim Bau und Bericht nicht vergessen

Edit: Beim angepassten Limit vielleihct auch interessant StartAirKit


[Beitrag von Polenpatty am 12. Aug 2014, 16:50 bearbeitet]
sayrum
Inventar
#9 erstellt: 12. Aug 2014, 17:00
Hey
Das StartAirKit spielt soweit ich weiß noch sauberer als die Quicklys. Wäre bei den beiden Optionen dann meine Wahl.

LS weiter in die Ecke ist nix gut


Gruß
PokerXXL
Inventar
#10 erstellt: 12. Aug 2014, 17:01
Moin ballet ork

Ultra kompliziert ist der Bauvorschlag eigentlich nicht,von der Abstimmung her ist es eher der Regalaufstellung angepaßt.
Denn dadurch hat man je nach Füllgrad des Reagls eine virtuell größere Schallwand und damit jede Menge Veränderungen im Frequenzgang.
Und die wenigsten Regalboxen sind wirklich für diese Aufstellung konzipiert,das heißt das die korrekte Bezeichnung dieser Speaker eigentlich eher Kompaktlautsprecher wäre.
Deshalb wären dann für die Fronts imho Standlautsprecher besser geeignet,denn sie suggieren nicht durch ihre Bezeichnung das sie wirklich für den Regaleinsatz gedacht wären.

Greets aus dem Valley

Stefan
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 12. Aug 2014, 21:50
Hmmm

Dann also eher das StartAirKit. Aber wie sieht es dann im Hinblick auf Surround aus? Vorne die Standlautsprecher, hinten die Regallautsprecher auf einem Ständer (oder an die Wand, siehe Raumsituation-Variante unten) und als Center noch ein Regallautsprecher?

Einen Sub brauche ich dann wohl nicht mehr, ich vermute mir reichen 43Hz der Standlautsprecher aus.
Moment... dann bin ich aber schon bei 150€ inklusive Versand...

Aaargh ihr bringt mich in Versuchung! Jetzt erstmal ein dann entscheide ich mich morgen...


Deshalb wären dann für die Fronts imho Standlautsprecher besser geeignet,denn sie suggieren nicht durch ihre Bezeichnung das sie wirklich für den Regaleinsatz gedacht wären.

Dann sind es bei mir Regalstandlautsprecher Aber der Raum um die LS ist bei mir eigenlich relativ frei, sollte also nicht als vergrößerte Schallwand wirken...

Nochmal zur Raumsituation bzw. Aufstellung:
Hier wäre eine Variante, bei der der TV und damit die LS fast mittig im Hörraum wären.
Also mit dem sweet spot auf meinem Stammsitzplatz. Natürlich mit Nachteilen für die, die weiter links auf dem Sofa sitzen bei einem Filmeabend. Aber wer nicht hier im Hifi-Forum mitliest oder sonst Hifi-afin ist wird wahrscheinlich trotzdem von den LS beeindruckt sein...

Raumsituation Alternative Egoist ;D

Der Abstand von den vorderen Lautsprechern zu meinem Hörplatz beträgt 275cm.
X ist der Abstand zur Wand, Y der Abstand der vorderen LS zueinander.
Wie sollten diese Abstände gewählt werden?
Die Rears wären hier an den seitlichen Wänden angebracht.

Edit: Ich hab boxen gesagt


[Beitrag von ballett_ork am 12. Aug 2014, 21:53 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#12 erstellt: 13. Aug 2014, 01:28
Moin ballet ork


Dann sind es bei mir Regalstandlautsprecher

Da hast du mich ein wenig mißverstanden fürchte ich.
Damit war nur gemeint,das echte Standlautsprecher unechten Regallautsprecher imho vorzuziehen sind.
Aber da du ja schreibst das die Platz um die Speaker relativ frei ist ,kann man auch mit den unechten leben.

Greets aus dem Valley

Stefan
Polenpatty
Stammgast
#13 erstellt: 13. Aug 2014, 08:59
Moin Balett Ork,

sorry, wenn ich dich mit dem StartAir Kit verunsichert habe Man könnte jetzt hier auch noch länger so weiter machen mit Alternativen - auch in dem Preisbereich.

Ich selber habe das SAK 1R (also die Regalversion) gehört und war durchaus begeistert von der Preis-Leistung.
Aber... ich habe sie nie im direkten Vergleich zur Quickly gehört. Letztere ist vielleicht auf dem Papier nicht so sauber, aber meiner Erfahrung nach nicht wirklich kritisch bezüglich Verstärker und Aufstellung (natürlich alles im vernünftigen Rahmen).

Ob der eine oder andere Lautsprecher wirklich "besser" klingt, würde man wahrscheinlich nur durch Probehören bei dir zu Hause herausbekommen. Schließlich ist der Hörgeschmack extrem subjektiv und auch von Raum und Aufstellung abhängig. Das ist leider oftmals wenig praktikabel.

Wenn ICH mich entscheiden sollte, würde ich der Quickly ehrlich gesagt den Vorzug geben... nicht unbedingt weil ich sie klanglich besser finde, sondern, weil ich Udos Service (schreib ihn auch ruhig mal direkt an) und die Option relativ günstig die Boxen mitwachsen zu lassen. Das ist aber wie gesagt vollkommen subjektiv.
Da ich dir auch nichts andrehen will (hab ja nichts davon), solltest du für dich einfach weitere Kriterien (wie ich gerade) heranziehen und dann diese mit einfließen lassen. Vielleicht hift das bei der Entscheidung

PS: Bei dem Abstand der Fronts kann man sich wahrscheinlich wirklich nen Center erstmal sparen...

Edit: Die Quickly 18-8 kostet pro Seite auch nur 8€ mehr als die Q14


[Beitrag von Polenpatty am 13. Aug 2014, 09:03 bearbeitet]
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 13. Aug 2014, 14:13
Ich bin gerade auf der suche nach einer Quickly 18/8 Standbox, die es auch wirklich gibt und den gleichen Preis einer SAK2S hat, auf folgenden Artikel gestossen: Bausätze aus der Schublade
Da sieht man wie sehr sich Udo Wohlgemuth Gedanken zu der Serie der Quickly macht. Ausserdem habe ich gesehen, dass man ja dann sogar wenn mir die 18/8 zu wenig sein sollten ( was ich bei weitem nicht glaube) die Chassis weiterverwenden kann um eine der größeren Versionen daraus wachsen zu lassen.

Ausserdem Top: Er hat zwei echt günstige Subwoofer dazu entwickelt, wenn das mal kein Argument hinsichtlich Zukunftsplanung ist!

Ich kontaktiere ihn mal, ich habe mich jetzt auf die Quickly so gut wie festgelegt.
Mal schauen wie es mit der Lieferbarkeit aussieht, da ich meine Entscheidung ja jetzt schon eine Weile herausgezögert habe...

Vielen Dank für eure Hilfe, echt nett von euch!

Baubericht wird auch kommen und dann verlinkt, wahrscheinlich relativ ausführlich weil ich ihn auch für das Studium weiterverwenden kann. Nur Geduld!


[Beitrag von ballett_ork am 13. Aug 2014, 14:15 bearbeitet]
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 14. Aug 2014, 13:35
So, jetzt habe ich mir nochmal die Vorteile und Nachteile eines Breitbänders angeschaut.
Und ich glaube dass mir eine bessere räumliche Darstellung stärker auffällt als ein besonders linearer Frequenzgang oder saubere Höhen.

Vielleicht war auch meine Gewichtung von 60% Musik zu 20% Spiele 20% Filme auch nicht richtig. Von der Zeit her stimmt es zwar, aber Musik höre ich meistens eher nebenbei und nicht konzentriert mit einem Glas Wein.
Bei Spielen und Filmen bin ich hingegen voll dabei und konzentriert.
Also doch ein Breitbänder. Sorry für meinen Wankelmut, ich bin kein leichter Kanidat bei der Entscheidungsfindung
Aber mich jetzt für die Sticks zu entscheiden um die später mit den CT 218 MK II upzugraden, fühlt sich jetzt irgendwie nach "weniger" an.
Also habe ich gesucht und gewühlt, dabei sogar auf fremden Foren gewildert

Dabei bin ich auf das hier gestossen:
BB5

Die Phaseplugs der Tangband W4-655 beim Stick fand ich ja schon geil, aber der TB W5-2106 mit goldenem Phaseplug treiben mir die Freudentränen in die Augen

Ich baue mir also jetzt ein Stereopaar der BB5, bei denen ich gegenüber den Quicklys erstmal auf etwas untenrum und etwas obenrum verzichte, dafür aber einen einfachen Gehäuseaufbau und die Vorteile eines Breitbänders habe, die für mich schwerer wiegen als seine Nachteile. Trotzdem habe ich was "erwachseneres" als bei den Sticks. Ein Sub kommt später dazu, für das Heimkinofeeling.

Die Chassis sind ja noch relativ neu und ich denke bis ich wieder Geld für ein zweites Paar als Rear oder neue Front habe, gibt es auch noch neue Bauvorschläge. Die Tuby habe ich zum Beispiel auch schon damit gesehen.
Polenpatty
Stammgast
#16 erstellt: 14. Aug 2014, 15:16
Du Wankelmütiger

Nein, im Ernst... Breitbänder haben einen ganz besonderen Reiz. Ich habe z.B. eine Needle mit TB im Büro und werde demnächst ein keines FAST (die Scimitar) bauen. Lediglich die Zeit fehlt...

Ich möchte jedoch etwas zu bedenken geben, weil ich gerade das bei dir lese:


Von der Zeit her stimmt es zwar, aber Musik höre ich meistens eher nebenbei und nicht konzentriert mit einem Glas Wein.


Der (i.d.R.) enge SweetSpot eines BB ist IMHO das größte Problem. Musik/TV/Spiele/o.ä. können außerhalb dessen schon ein wenig "dumpf" klingen.
Alles was also "nebenbei" passiert kann ein wenig unter gehen.

Hast du schonmal einen BB-Lautsprecher gehört? Wenn du die Gelegenheit hast, solltest du das vorher mal tun. Ich kenne einige Leute, die mit dem BB-Klang nichts anfangen können. (Sorry für die Verallgemeinerung )

Den TB W5-2106 kenn ich nicht, er schein aber vielversprechend zu sein... Um dir nochmal die Tränen in die Augen zu treiben: Markaudio CHR 70, der super in der Tuby klingt
(Weitere Bausätze finden sich im lautsprechershop.de z.B. mit der Mark 9)

Soooo... genug Verwirrung gestiftet
beuke
Stammgast
#17 erstellt: 14. Aug 2014, 16:15
Hallo,
die Vorschlag von Polenpatty ist gut so, bevor Du die teureren Tangband kaufst und überhaupt nichts damit anfangen kannst.
Vielleicht ist dieser Thread hier interessant klick da hat einer ein komplettes 5.0 Set (Tuby als Stand, einen Center und Rears) auf Basis der Sica Treiber aufgebaut.
Ansonsten natürlich noch der Thread zur Tuby selbst klick.

Gruß Tom
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 14. Aug 2014, 17:41
Hallo,

jetzt habe ich auch noch das passende Angebot zu den BB5 bekommen, die damit sogar günstiger ist als die Quickly sind (Ja, der komplette Bausatz, alles ausser Holz!)

Und zu dem Sweet Spot Problem habe ich schon etwas über Rear firing Supertweeter Ambience Enhancer gelesen.

Ich denke mal dass ich da schon ganz gut mit liege und habe jetzt mal bestellt. Notfalls kann ich es ja immernoch weiter verkaufen. Oder für Hintergrundmusikgedüdel meine vorhandenen LS nehmen...

Grüße,
Jonas
owujike
Stammgast
#19 erstellt: 14. Aug 2014, 19:05
Hallo,
mache dir keine sorgen wegen dem "Sweet Spot Problem" (TB W5-2106)
Sie spielen "fast" wie ein ganz normaler 2 Wege Lautsprecher mit 17cm BMT und Kalotte.
Da ist so ein Fostex FE206EN eine ganz andere Nummer.


[Beitrag von owujike am 14. Aug 2014, 19:06 bearbeitet]
ballett_ork
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 15. Aug 2014, 15:20
Danke owujike, dann bin ich ja erleichtert
Hast du den auch im BB5 verbaut?
owujike
Stammgast
#21 erstellt: 15. Aug 2014, 17:42
Ja, ich hatte die BB5 gebaut,
sind aber schon wieder verkauft.
Bei mir hält sich aber auch kein LS besonders lange.
Bin noch auf der Suche nach "dem perfekten LS"
Gut waren Einige
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Diy Centerspeakerbau (Anfänger)
wusel_dusel am 26.10.2008  –  Letzte Antwort am 31.10.2008  –  7 Beiträge
Kauf/Bauberatung Stereo für ca. 1kilo-Euro
derstef am 20.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  10 Beiträge
DIY bis 120?/Box ohne Material / Anfänger
Amu_Chan am 22.02.2016  –  Letzte Antwort am 06.03.2016  –  20 Beiträge
Bauberatung für schmales Budget
cetus* am 27.09.2017  –  Letzte Antwort am 04.10.2017  –  26 Beiträge
Bauberatung für Garagen Lautsprecher
Ph!7 am 08.03.2018  –  Letzte Antwort am 09.03.2018  –  10 Beiträge
DIY 5.1 System
Sebastian1988 am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 18.01.2010  –  25 Beiträge
Bauberatung Outdoor an DTA-1
Sinnfrei89 am 22.08.2012  –  Letzte Antwort am 23.08.2012  –  10 Beiträge
Anfänger im DIY, Erster Versuch
NK.1992 am 06.11.2013  –  Letzte Antwort am 09.11.2013  –  15 Beiträge
DIY-Anfänger sucht Rat für CT Lautsprecher
xDurance am 07.01.2014  –  Letzte Antwort am 10.01.2014  –  8 Beiträge
Full DIY 5.1 Lautsprecher
StefanBummss am 05.09.2016  –  Letzte Antwort am 08.09.2016  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.338 ( Heute: 47 )
  • Neuestes Mitgliedsternlefahrer
  • Gesamtzahl an Themen1.420.167
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.040.393

Hersteller in diesem Thread Widget schließen