Impedanz verändern?!?

+A -A
Autor
Beitrag
myolanus
Stammgast
#1 erstellt: 08. Jul 2005, 11:56
Hi Leute,

ich will mir an meinem Elektrorollstuhl eine kleine Anlage bestehend aus CD/MP3-Radio, 2 kleinen Satellliten und einem selbergebauten Subwoofer mit 6,5" - 8"-Bass bauen. Nun finde ich aberkeinen gescheiten Woofer mit 4 Ohm, der zugleich nur kleines Geld kostet (ca. 15,00 Euro) und bis auf ca. 35 - 40 Hz runtergeht und ne Gummisicke hat. Daher will ich auf einen mit 8 Ohm zurückgreifen. Wie kann ich verhindern, dass dieser durchknallt, also die Impedanz anpassen???

Danke für euer Hilfe!

myo
Master_J
Moderator
#2 erstellt: 08. Jul 2005, 13:58
Wo liegt das Problem, ausser dass es für das Budget nichts gutes gibt?

http://www.hifi-foru...forum_id=42&thread=5

Gruss
Jochen
myolanus
Stammgast
#3 erstellt: 08. Jul 2005, 14:03
Hmmm, also ist es wurscht. Kann also einen 8 Ohm an 4 Ohm anschließen??? Richtig??!!
Master_J
Moderator
#4 erstellt: 08. Jul 2005, 14:10
Richtig, mit der genannten Leistungsminderung.

Gruss
Jochen
HerrBolsch
Inventar
#5 erstellt: 08. Jul 2005, 17:11
Oder zwei 8ohmer parallel schalten. Dann hast du auch 4Ohm. Allerdings dürfte es schwierig werden, für 7,50€ einen Basschassis zu finden.
Vielleicht tun's ja die Westras von Pollin für 5€ ;-)
myolanus
Stammgast
#6 erstellt: 08. Jul 2005, 17:44
Das mit dem parallel schalten klingt gut. Habe noch zwei 13 cm-Bässe von Jamo mit je 8 Ohm. Die gehen bis auf 38 Hz runter. Danke schön!
myolanus
Stammgast
#7 erstellt: 09. Jul 2005, 09:59
Hi, habe doch noch ne Frage.
Und zwar haben die Jamo TT einen Außendurchmesser von 15,5 cm. Davon bekomme ich leider nur einen in den sehr kompakten Sub (14 x 20 x 26 cm, t x h x b).

Daher muss ich anders versuchen auf 4 Ohm zu kommen. Kann ich nicht einfach einen 8 Ohm-Kohleschichtwiderstand parallel an den TT löten? Dann müsste es doch funzen, oder liegt hier ein Denkfehler vor?

Gruß
myo
the_Interceptor
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 09. Jul 2005, 10:12
Theoretisch funktioniert das, allerdings verbrätst Du dann die Hälfte der Leistung an dem Widerstand, also Subwoofer mit eingebauter Heizung.

Du kannst ruhig einen einzelnen Tieftöner mit 8 Ohm an Deinen Verstärker anschließen, da passiert nix!

Gruß,
the Interceptor
myolanus
Stammgast
#9 erstellt: 11. Jul 2005, 11:43
Soweit, sogut!
Habe jetzt nach einer Weiche für den SUB geschaut. Doch sind die alle zu groß. Will die in den SUB reinbauen.

Kann mir jemand eine samt Zeichnung und Bestückung kreieren? Sie soll 2 Ein-, 2 Ausgänge und einen zusammengeführten Woofer-Ausgang haben. Ansonsten: 4 Ohm, 12 dB Flanke, Trennung bei 90 Hz, 150 W belastbar.

Gruß
myo
das_n
Inventar
#10 erstellt: 11. Jul 2005, 17:51
es gibt imho passiv keine weiche, die beide kanäle auf einen woofer zusammenführt. greife auf eine aktive version (viel teurer) oder einen doppelschwingspulenwoofer (etwas teurer) zurück.
HerrBolsch
Inventar
#11 erstellt: 11. Jul 2005, 18:17
Was ist mit dieser Trimode-Weiche, wie man sie mit BassCAD berechnen kann? (Ich habe selbst KEINE Ahnung davon... ) Kann man sowas (für eine Anlage, wie Myolanus sie plant) verwenden oder ist das Plünn?
myolanus
Stammgast
#12 erstellt: 11. Jul 2005, 18:36
Jaaaaaaaaaaaaaa, gute Frage. Ich habe nochmals darüber im WWW gesucht und bin fündig geworden. Diese Weiche soll nur an Tri-Mode-tauglichen Endstufen betrieben werden. Ich möchte aber keine Endstufe einsetzen, weil ich nur eine Kapazität von 120 Ah habe und schon ein medizinisches Gerät mit gespeist wird.

Kann ich nicht sone Uni-Subweiche nehmen und einfach einen Kanal durch eine Drahtbrücke schließen??? Wenn nicht, werde ich wohl ne aktive über ebay holen. So eine für 15 Euronen von Startech.
Master_J
Moderator
#13 erstellt: 12. Jul 2005, 10:01
Du willst also den Woofer ebenfalls direkt über das Autoradio betreiben?
Dann kannst Du eine aktive Weiche gar nicht einschleifen.
Tri-Mode oder Drahtbrücke führen zu spontaner Flammenentwicklung.
Einzige Möglichkeit ist ein Doppelschwingspüler hinter einer passiven Weiche.

Gruss
Jochen
donhighend
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 12. Jul 2005, 10:59
@ myo

hast du das gehäuse schon fertig?

gruß
myolanus
Stammgast
#15 erstellt: 13. Jul 2005, 08:48
Hi Leute!

Nach langem Hin und Her bin ich auch zum Entschluss gekommen einen Bass mit Doppelschwingspule zu nehmen.

Und das Gehäuse ist noch nicht fertig. Nur in der Theorie - also im Kopf.

Habe mir bei ebay einen Doppelbass gesucht: http://cgi.ebay.de/w...tem=4561199516&rd=1.
Und als Weiche wollte ich diese nehmen: http://cgi.ebay.de/w...tem=7530355808&rd=1.

Oder soll ich mir lieber eine 2-Wegeweiche mit einer Trennfrequenz von 120 Hz selber bauen?
donhighend
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 13. Jul 2005, 09:21
@myo

naja, mit den fertigen frequenzweichen ist das so eine sache. sie funktionieren nämlich nicht wirklich. eine frequenzweiche muss immer an das verwendete chassis angepasst sein, um vernünftige ergebnisse zu liefern. im bereich der tiefen frequenzen, bei der ein subwoofer nach oben begrenzt werden soll, funktioniert das sinnvoll nur aktiv. da du aber erstens nur begrenzt platz und strom zur verfügung hast und zweitens wahrscheinlich bereit bist, kompromisse einzugehen, würde ich es mit der weiche versuchen, nicht aber mit dem chassis. für dieses "ding" liegen keinerlei parametersätze vor. denn bei der kombination chassis/gehäuse verhält es sich ebenso wie bei der kombination chassis/weiche. es muss aufeinander abgestimmt sein. deswegen solltest du einen treiber nehmen, dessen parameter bekannt sind und für den sich, unter zuhilfenahme dieser, ein vernünftiges gehäuse konstruieren lässt. der treiber sollte auch kleiner sein, als der von dir ausgesuchte. denn mit den gehäusemassen kommst du auf ca. 7 liter volumen, was für einen 16er ein wenig zu klein ist. auf anhieb fiel mir als alternative der sph135tc von monacor ein. der misst etwa 13cm und braucht ein nicht ganz so grosses gehäuse. ich habe mal ein bandpassgehäuse mit dem teil simuliert. ein bandpass, so denke ich, ist für dein vorhaben die beste lösung, da hier durch die funktionsweise des gehäuses, der frequenzgang nach oben begrenzt wird. wenn du dann noch weiche vorschaltest, sollte das ergebnis zumindest befriedigend sein. vielleicht gibt es andere tieftöner dieser größe, die bessere ergebnisse liefern. ad hoc fiel mir aber nur der kleine monacor ein, den du unter www.monacor.de findest.

hier die simulation:



viel spass beim wuseln

gruß
myolanus
Stammgast
#17 erstellt: 13. Jul 2005, 10:13
Hmmm, okay! Dachte ich mir schon.
Aber der Monacor ist mir zu teuer. Habe nur 80,00 € Taschengeld im Monat. Davon ca. 60,00 € Internet und Telefon. Da bleibt halt nicht viel übrig.

Kannst Du bitte mal diese (http://www.visaton.de/deutsch/artikel/art_447_1_18.html) berechnen und simulieren und mir dann auch mal erklären wie man die Ergebnisse abliest. Würde davon dann 2 nehmen, was gehen sollte, oder? Bandpass war eh meine Idee. Halt etwas anders angeordnet.

Bist Du so nett und stellst mir eine entsprechende Weiche usammen? Bitte mit LowCost-Komponenten, da ich max. 20,00 € dafür anlegen kann. Danke!
donhighend
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 13. Jul 2005, 10:23
hallo myo

ich kann dir das gern simulieren, aber 2 stück davon werden dich wohl teurer kommen, als ein sph135tc. schau mal auf der monacor seite nach sp60/4, oder sp60/8. die sind deutlich billiger und durchaus brauchbar, was ich aus eigener erfahrung weiss. die dinger gibts manchmal günstig bei ebay...

gruß
myolanus
Stammgast
#19 erstellt: 13. Jul 2005, 10:33
Hey, der wäre okay!!!!!!! Also, der SP-60/4. Davon 2 Stück. Bekomme ich bei PLUS Elektronik für ca. 30 Euronen inkl. Versand. Simulierst Du mir die bitte dann mal? Danke!
donhighend
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 13. Jul 2005, 10:45
@myo

so, ich habe zum vergleich den w100s gleich mitsimuliert. im pegel nehmen sie sich nichts, jedoch spielt der sp60 deutlich tiefer. allerdings braucht er auch um die 6 liter, der visaton deutlich weniger. die simulation setzt eine compound anwendung im bassreflexgehäuse voraus. im bandpassgehäuse sinkt der pegel auf etwa 76db. das ist unbrauchbar. ich hab übrigens noch gebrauchte w100 und auch sp60 rumliegen. wenn du auch gebrauchte nehmen würdest, schick mir einfach ne PM.

hier die simulation:



so long
myolanus
Stammgast
#21 erstellt: 13. Jul 2005, 11:40
Also, nicht dass wir uns hier falsch verstehen. Compound heißt doch soviel wie eine Anordnung von BR-Rohr und des Chassis auf der gleichen Seite übereinander, oder???

Möchte dir auch einmal meine Ideen aufzeigen. Bei der einen sollen beide Bässe aufeinander gerichtet spielen. Bei der zweiten im Push/Pull-Verfahren.

Wie kriege ich hier die Bilder rein???
donhighend
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 13. Jul 2005, 11:44
nein, compound ist push-pull... du weisst, wie das geht?
myolanus
Stammgast
#23 erstellt: 13. Jul 2005, 12:12
Neee, weißich nicht wirklich. Du??? Ich habe mal ne Zeichnung gesehen und kann es nur annehmen wie es geht und mal testen.
myolanus
Stammgast
#24 erstellt: 13. Jul 2005, 12:17

donhighend
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 13. Jul 2005, 14:54
@myo

variante 1 ist ein bandpass, variante 2 push pull und das ist genau das, was ich simuliert habe. beim bauen solltest du darauf achten, dass das volumen zwischen den tt's so klein, wie möglich ist. du kannst hierbei in 3 verschiedenen varianten anordnen.

1. tt zeigen mit der membran zueinander. das hält das zwischenvolumen schön klein, aber ein tt zeigt dann mit dem magneten nach aussen. in dieser anordnung muss einer der tt's verpolt werden.

2. tt zeigen mit den magneten zueinander. hierbei wird das zwischenvolumen recht groß. auch hier muss ein tt verpolt werden.

3. der innere tt "sieht" mit der membran zum magneten des äusseren tt. hierbei unbedingt platz für den membranhub einkalkulieren. die chassis sind gleichphasig zu schalten.

gruß


[Beitrag von donhighend am 13. Jul 2005, 14:55 bearbeitet]
myolanus
Stammgast
#26 erstellt: 13. Jul 2005, 17:57
Hi Alex!

Dann lag ich ja mit meiner Entwicklung 2 nicht schlecht. Habe zw. den 2 Chassis 5 cm Platz. Davon sind noch 4,4 cm für den Magneten Platz und somit 0,6 cm übrig. Reicht das als Zwischenraum für den Hub?

Hast Du deine PM schon gelesen und drüber nachgedacht?
Gibt es passende Abdeckgitter für den SP-60?
myolanus
Stammgast
#27 erstellt: 14. Jul 2005, 09:40
Moin allerseits!

Bin nochmals auf der Suche gewesen und habe nun auch bei ebay eine vernünftige Subweiche gefunden. Eine SUB 100 von Intertechnik. Sie trennt bei 90 Hz. Muss nur den Zuschlag bekommen.

Nur wie lang muss das Reflexrohr sein? Und was fürn Durchmesser? Wollte 2 x 35 mm-Rohre nehmen. Geht das? Bei Strassacker (www.lautsprechershop.de) spuckt der mir bei 2 x 50 mm-Rohre eine Länge von 30 cm aus. Bei den 35ern entsprechend mehr. Oder kann ich einfach die Faustregel "1/5 bzw. 1/4 der Membranfläche" anwenden?

Gruß
myo
myolanus
Stammgast
#28 erstellt: 14. Jul 2005, 18:51
Hey Leute!

Habe noch allgemein eine Frage. Und zwar hat Alex mir einige Boxen simuliert. Welches Programm hat er benutzt und kriege ich das irgendwo?

Gruß
myo
donhighend
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 15. Jul 2005, 08:19
hallo myo,

habe dir soeben eine pm geschickt. das programm, mit welchem ich die simulationen durchgeführt habe, heisst winisd und steht als freeware unter www.linearteam.org als kostenloser download zur verfügung. lade dir die alpha version runter, dann kannst du nach herzenslust simulieren.



gruß
myolanus
Stammgast
#30 erstellt: 15. Jul 2005, 10:32
Danke Alex!!!

Habe jetzt versucht den SP-60 einzutragen und er schmeißt mir ne Fehlermeldung raus. Was muss ich tun?

donhighend
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Jul 2005, 10:46
@myo

lass beim ersten "sektor" qts weg. das programm errechnet das selnst. im zweiten "sektor gib einfach nur mms und re und vielleicht noch le ein. der rest wird ebenfalls selbst errechnet. wenn du die anderen werte vorgibst, und dabei nur eine stelle hinter dem komma von dem wert abweichst, den das programm errechnen würde, kommt es zu der fehlermeldung

viel glück, du schaffst das



gruß
myolanus
Stammgast
#32 erstellt: 20. Jul 2005, 09:34
So, ich habe nun die Planung für das Gehäuse des SUBs abgeschlossen. Zumindest in der Theorie. Da ich nicht weiß, ob ich richtig geplant habe, noch eine Frage:

Wenn man eine Compound-Anordnung vornimmt, muss man dann den Raum zwischen den zwei Chassis geschlossen gestalten, oder muss der offen bleiben?

Bei der Weiche habe ich nochmals bei ebay geschaut und habe noch eine andere gefunden. Und zwar eine DN-303ST von Monacor. Denke die wird es, da es ja nur ein SUB ist, der nicht viel leisten soll außer einen etwas tieferen Bass als die Sats.

Gruß
myo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Impedanz anpassen 16 auf 8 ohm
psone am 30.03.2006  –  Letzte Antwort am 01.04.2006  –  5 Beiträge
Welche Impedanz hat Hochtöner?
Vietor am 23.10.2008  –  Letzte Antwort am 25.10.2008  –  5 Beiträge
Impedanz
Bastelwut am 23.03.2006  –  Letzte Antwort am 24.03.2006  –  17 Beiträge
Lautsprecher Impedanz anpassen
sl-1210 am 05.02.2012  –  Letzte Antwort am 09.02.2012  –  15 Beiträge
2x4 ohm = 8 ohm?
~HEAVY|BASSLINE~ am 18.11.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2007  –  7 Beiträge
Weiche von 8 auf 4 Ohm anpassen
Kurbeldreher am 02.03.2012  –  Letzte Antwort am 03.03.2012  –  2 Beiträge
4 ohm Lautsprecher an 8 ohm Frequenzweiche?
blob am 05.05.2007  –  Letzte Antwort am 06.05.2007  –  7 Beiträge
Welche Leistung bei 8 ohm Impedanz?
Bas8888 am 10.11.2010  –  Letzte Antwort am 10.11.2010  –  2 Beiträge
Impedanz
de_ko am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  9 Beiträge
(Impedanz eines Lautsprecher verändern dh 8 ohm in 16 ohm funktioniert das und wie)--->anschluss
ironyves am 16.08.2007  –  Letzte Antwort am 21.08.2007  –  70 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.187 ( Heute: 24 )
  • Neuestes MitgliedYorrikS
  • Gesamtzahl an Themen1.472.372
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.996.460

Hersteller in diesem Thread Widget schließen