Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Was haltet ihr vom Raveland AXX 1515 Chassis?

+A -A
Autor
Beitrag
Poison_Nuke
Inventar
#1 erstellt: 22. Jul 2005, 07:03
Hio,

bin immernoch am überlegen für ein nettes DBA System.

Mittlerweile bin ich eher in der Richtung, geschlossene/BR Gehäuse in der Art und Weise zu bauen, wie es "A.C.T." macht. also 4 Subwoofer in ein Gehäuse übereinander bauen.


Da ja bei einem DBA min. 4 solcher System zu Einsatz kämen, sollten die einzelnen Chassis entsprechend nicht so viel kosten.


beim suchen bin ich dann auf dieses Chassis gestoßen:

Raveland AXX 1515 für ca. 90€

Was haltet ihr von dem?
Nur das Val extrem klein ist...hoffe das gibt keine Probleme bei größeren Volumina
Apalone
Inventar
#2 erstellt: 22. Jul 2005, 07:48

Poison_Nuke schrieb:

Nur das Val extrem klein ist...hoffe das gibt keine Probleme bei größeren Volumina


Hi!
Ja nu, sauber entwickeln musst du die Konstruktion sowieso, da kannst du nicht vorab "hoffen, dass"!
Neben den passenden Gehäusen braucht du mE zwingend ein Bassmodul mit flexibel einstellbarer Tiefbassanhebung, ohne fällt der Treiber für einen 38er indiskutabel früh ab. Ich meine aber auch, dass sämtliche Bauvorschläge v KuT u HH ausschließlich mit Anhebung waren.

In einer sauberen Konstruktion ist der Treiber ein gutes Teil!

Viele Grüße
Marko
Poison_Nuke
Inventar
#3 erstellt: 22. Jul 2005, 07:55
berechnen ist keine Frage, bei soviel tausend Euro Materialkosten will ich auch nicht einfach was losschustern.
Nur ein paar Miniboxen wollte ich ja auch nicht bauen. Weswegen ich mich frage, ob die mit einem größeren Volumen überhaup zurechtkommen würden.

Also Endstufen würde ich ausschließlich PA Endstufen nutzen, weil nur mit denen kann man kosteneffektiv mehrere Kilowatt Leistung erreichen. Müsste ich halt sehen, wie ich da eine TT Anhebung erreichen könnte.
Apalone
Inventar
#4 erstellt: 22. Jul 2005, 08:06

Poison_Nuke schrieb:
berechnen ist keine Frage, bei soviel tausend Euro Materialkosten will ich auch nicht einfach was losschustern.
Nur ein paar Miniboxen wollte ich ja auch nicht bauen. Weswegen ich mich frage, ob die mit einem größeren Volumen überhaup zurechtkommen würden.

Also Endstufen würde ich ausschließlich PA Endstufen nutzen, weil nur mit denen kann man kosteneffektiv mehrere Kilowatt Leistung erreichen. Müsste ich halt sehen, wie ich da eine TT Anhebung erreichen könnte.


Ja dann simulier doch einfach mal, dann siehst du doch, wie das Treiberverhalten in Abhängigkeit v Volumen ist.

Wenn du separate Lösung mit Endstufen betreibst -was ich grundsätzlich auch bevorzuge-, brauchst du eine Aktivweiche mit Tiefbasskorrektur! Subway X, DCX 2496 o.ä.
Ohne geht's nicht!

Marko
timo_bau
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Jul 2005, 08:22
Lass die Finger von diesen Billigchassis, schau dich bei PA-Chassis um, die klingen eindeutig sauberer.

Gruß Timo
Poison_Nuke
Inventar
#6 erstellt: 22. Jul 2005, 09:17
simulieren würd ich ja gerne, habe auch schon genannten Software wie WinIBS, oder SubSim runtergeladen, aber die erschlagen mich mit sovielen Parametern zum Chassis und Gehäuse, das ich da leider gar nicht weit komme

Google hilft da auch nicht viel, wenn man bei einigen Parametern nicht mal weiß, was sie ungefähr bedeuten.



@timo_bau:
Raveland ist ja allg. für Billigchassis bekannt, aber die AXX Serie wurde schon in mehreren Foren als erstaunlich gut bezeichnet.

Aber wenn du meinst PA:
was für einen 30-46er Treiber für MAXIMAL 100€ könntest du denn aus dem PA Sektor empfehlen.


PS: 100€ pro Chassis deshalb, weil der gesamte Sub sollte nicht mehr als 3000€ kosten soll.
Und da es mindestens 16 Chassis werden, besser sogar 24 Chassis, kannst du dir ja ausrechnen, wie extrem schnell der Preis in die Höhe schießt...und BITTE KEINE FRAGE, warum soviele Chassis. Ich sage nur DBA.


[Beitrag von Poison_Nuke am 22. Jul 2005, 09:22 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#7 erstellt: 22. Jul 2005, 09:26

Poison_Nuke schrieb:
simulieren würd ich ja gerne, habe auch schon genannten Software wie WinIBS, oder SubSim runtergeladen, aber die erschlagen mich mit sovielen Parametern zum Chassis und Gehäuse, das ich da leider gar nicht weit komme


Du kommst eh nicht darum herum, dich da einzuarbeiten. Wie willst du sonst einen SW konstruieren??
Vielleicht doch erstmal Fachliteratur studieren?

Der AXX hat eines der besten Preis-Leistungsverhältnisse. Die 25er und 30er habe ich auch schon verbaut.

PA-Chassis haben häufig noch weniger Tiefgang, da gibts nur wenige Ausnahmen.

Marko
timo_bau
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 22. Jul 2005, 09:33
Hier findest du die TSPs

http://www.speakertr...php?product=Laxx1515

Allerdings muss ich dir sagen dass nicht die TSPs den guten Klang machen, sondern dass die TSPs lediglich Werte zur Auslegung sind. Aber das weißt du ja vermutlich.

Ja die AXX- Serie gilt als gute Preis-Leistungs-Chassis, das hat aber nichts damit zu tun dass es nicht andere gibt die noch ein besseres haben.
Schau dich mal bei Eminence, ab Delta, um.

Aber ich muss dir auch sagen dass speziell im Bassbereich, "Geiz ist Geil" nicht die Device sein sollte. Für 200 Euro gibt es nämlich im PA-Bereich schon richtige Sahnestückchen an Treibern.

Gruß Timo
Apalone
Inventar
#9 erstellt: 22. Jul 2005, 09:41

timo_bau schrieb:
Hier findest du die TSPs

http://www.speakertr...php?product=Laxx1515

Allerdings muss ich dir sagen dass nicht die TSPs den guten Klang machen, sondern dass die TSPs lediglich Werte zur Auslegung sind. Aber das weißt du ja vermutlich.

Ja die AXX- Serie gilt als gute Preis-Leistungs-Chassis, das hat aber nichts damit zu tun dass es nicht andere gibt die noch ein besseres haben.
Schau dich mal bei Eminence, ab Delta, um.

Aber ich muss dir auch sagen dass speziell im Bassbereich, "Geiz ist Geil" nicht die Device sein sollte. Für 200 Euro gibt es nämlich im PA-Bereich schon richtige Sahnestückchen an Treibern.

Gruß Timo


Eminence sollen gut sein, stimmt. Kann ich konkret nichts zu sagen, weil noch nicht verbaut. Von Mivoc habe ich jedoch schon AXX, BSW, VXT und TW verbaut.

Und der vorgeschlagene Preis liegt genau 100 % über den diskutierten Budget...
Der Visaton TIW 400 ist mit Sicherheit noch um Welten besser als jeder Eminence...

Marko
donhighend
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Jul 2005, 09:41
ich stimme timo zu. entscheide dich für höherwertige chassis, wenn du bereit bist, einen solchen aufwand zu betreiben. das raveland zeugs mag innerhalb der preisklasse zwar als "herausragend gut" bezeichnet werden. man sollte dabei aber nicht unberücksichtigt lassen, dass solche aussagen im direkten zusammenhang mit der grösse der geschalteten anzeigen in den bekannten fachmagazinen stehen...

edit: ich würde mich einmal bei beyma umsehen. da beginnt dann der spass...



so long


[Beitrag von donhighend am 22. Jul 2005, 09:49 bearbeitet]
timo_bau
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 22. Jul 2005, 09:56
Ach mist der Name Beyma ich nicht von mir zuerst gefallen, obwohl meine Lieblingsmarke, es gibt noch eine Zweite und eine Dritte, also RCF und Oberton, ab da beginnt der Spass, und wie gesagt ab 200 Euro, drunter würde ich nicht beginnen.

Ich persönlich kenne auch die BSW-Reihe, die AXX-Reihe und den TW3000 ganz gut. Ich habs immer wieder probiert mit den kleineren, wurde aber immer enttäuscht, deshalb rate ich davon ab. Eins kann ich auf jeden Fall sagen. Obwohl die Membran als sehr stabil bezeichnet wird, bricht sie schon sehr früh in Partialschwingungen auf, sprich in klangverfälschungen, das zeigt mir dass die Konstrukeure ihren Job nicht sehr gut gemacht haben.

Gruß Timo
Poison_Nuke
Inventar
#12 erstellt: 22. Jul 2005, 09:57
also was genau die TSP Werte alles bedeuten, habe ich nicht wirklich im Kopf, ich kenne eigentlich nur die wichtigsten. Was sie am Klang beeinflussen, kann ich gar nix zu sagen, da ich keine Erfahrung damit habe.

Eigentlich sind die Werte im Endeffekt für mich ja nur wichtig, um die Gehäuseform rauszufinden und eventuelle BR Rohre zu berechnen.? Und nur um rauszufinden, das ich ein BR Gehäuse mit 2000 Litern und 4 BR Rohren a x*y brauch, wollte ich eigentlich nicht gleich noch die ganze Fachliteratur kaufen...oder gibt es einen guten Grund, es doch zu tun (bin gerade in der Ausbildung und haben schon so recht viel in meiner Freizeit zu lernen...)



Nunja, Back to Topic:
Wie gut würde der Raveland AXX 1515 denn nun im Vergleich zu anderen Chassis in diesem Preisbereich abschneiden?

Und da ich nun nochmal direkt nach PA-Chassis gesucht habe, ist mir folgendes aufgefallen:


MONACOR SP-380P

Der hat scheinbar einen sehr guten Tiefgang. Laut WinISD (bei dem Monacor standen wenigstens alle Parameter dabei, sodass es bei ihm endlich mal kein Problem gab, bis auf die "TuningFrequ" des Gehäuses?)
Jedenfalls geht dieser Treiber in einer 4er Anordnung und 2000L Volumen recht linear bis 20Hz runter, der gewünschten -3dB Frequenz.
donhighend
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Jul 2005, 10:20
oweia, die kohle, die du beim kauf der sp380p gegenüber wirklich vernüftigen chassis sparst, zahlst du bei der 2000 liter kühltruhe wieder drauf. ausserdem ist der sp380p eher ein chassis aus der lower hifi fraktion. die tsp sind nicht praxisgerecht, wie du ja selbst schon festgestellt hast. oder möchtest du wirklich in dem gehäuse wohnen?



gruß


[Beitrag von donhighend am 22. Jul 2005, 10:21 bearbeitet]
Poison_Nuke
Inventar
#14 erstellt: 22. Jul 2005, 10:54
ich habe mal das Gehäuse nach Zimmergegebenheiten bemessen, und kam da gerade auf doch nur 750Liter.

Weil Höhe wäre Konstruktionsbedingt schonmal 2,50m. Breite ist wegen der Chassis auch ca. 50cm. Und Tiefe bis ca. 60cm. An der Tiefe kann man nicht mehr soviel ändern, Höhe auch nicht, aber Breite.


Nur dass das Monacor Chassis bei 750L aufeinmal doch nur noch bis 30Hz geht.

Wenn ich dagegen mal die Daten vom AXX1515 bei 750l eingebe, komm ich schon recht sauber bis 20Hz runter, bis auf eine -6dB Abflachung über den gesamten Bereich unter 80Hz.

Ich versteh aber immernoch nicht, was bei WinISD das "TuningFreq" vom Gehäuse, und dieses "Ql" bedeuten soll?
donhighend
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 22. Jul 2005, 11:01
hm, ich denke, du solltest, bevor du sehr viel zeit, mühe und geld in ein solches projekt steckst, zunächst lieber in ein paar gute fachbücher investieren und dir entsprechendes wissen aneignen. ich befürchte, das könnte ansonsten ein derber schuss in den berühmten ofen geben...

gruß
timo_bau
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Jul 2005, 11:09
Nimm dein Geld und kaufe halb so viele Treiber für gleiche Geld. Du hast doppelt so viel spass und halb soviel ärger bei doppeltem Musikgenuss. Diese Treiber halten doppelt so viel Leistung aus, und sind somit doppelt so präzise, was doppelte Impulsfähigkeit bedeutet. Anderer Seits werden diese Treiber doppelt so lange halten und somit hast du deine Ausgaben halbiert, was??? Du Sparst noch Geld, ja so muß mans sehen.

Gruß Timo
donhighend
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 22. Jul 2005, 11:11
timo DANKE!!!!

Poison_Nuke
Inventar
#18 erstellt: 22. Jul 2005, 11:20
Danke. dann kann ich mir ja gleich wieder einen einzelnen Subwoofer für 3000€ kaufen um damit wieder ALLE RAUMMODEN zu genießen


.
.

Dann frage ich mal anderst:

nehmen wir mal an, man hätte für einen Raveland AXX 1515 ein optimales BR Gehäuse gebaut.
Wie würde dieser Sub sich jetzt im Vergleich zu einem Magnat Alpha 38A verhalten?

Wäre er klanglich ebenbürtig, oder gar schlechter als ein Magnat Alpha 38A?
Apalone
Inventar
#19 erstellt: 22. Jul 2005, 11:20

timo_bau schrieb:
Ach mist der Name Beyma ich nicht von mir zuerst gefallen, obwohl meine Lieblingsmarke, es gibt noch eine Zweite und eine Dritte, also RCF und Oberton, ab da beginnt der Spass, und wie gesagt ab 200 Euro, drunter würde ich nicht beginnen.

Ich persönlich kenne auch die BSW-Reihe, die AXX-Reihe und den TW3000 ganz gut. Ich habs immer wieder probiert mit den kleineren, wurde aber immer enttäuscht, deshalb rate ich davon ab. Eins kann ich auf jeden Fall sagen. Obwohl die Membran als sehr stabil bezeichnet wird, bricht sie schon sehr früh in Partialschwingungen auf, sprich in klangverfälschungen, das zeigt mir dass die Konstrukeure ihren Job nicht sehr gut gemacht haben.

Gruß Timo


Partialschwingungen bei Subwoofern?? Spielt keine Rolle!

Natürlich sind andere/teurere Chassis besser, keine Frage. Einen 38er zu finden, der für 99,- besser ist, ist schon deutlich schwieriger.

Der Monacor ist wirklich Mist.

Du bist bereit, 2000 L Nettovolumen zu verbauen?? Ist ja nur ein SW mit 200 x 100 x 100 cm INNENmaß...

Marko
donhighend
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 22. Jul 2005, 11:25
@apalone

du magst recht haben, mit deiner aussage, dass es für 99,- schwierig sein wird, etwas besseres zu finden. es stellt sich für mich jedoch die frage, ob so etwas grundsätzlich sinn macht. dann investiere ich doch lieber in vernüftige chassis, die durchaus etwas kleiner sein dürfen, und greife auf bewährte konzepte zurück. wenn schon 15 zoll, dann auch etwas vernünftiges...



gruß
usul
Inventar
#21 erstellt: 22. Jul 2005, 11:26

Poison_Nuke schrieb:
Jedenfalls geht dieser Treiber in einer 4er Anordnung und 2000L Volumen recht linear bis 20Hz runter, der gewünschten -3dB Frequenz.

Dir ist aber schon klar, was 2000 Liter Gehäusevolumen sind?

Also wenn du wirklich 20 Hz erreichen willst (ist zwar ganz nett für Heimkino, könnte aber die zwischenmenschlichen Beziehungen zum Nachbarn negativ beeinflussen, ich würde nicht zu stark auf die 20Hz schauen), dann schau dir mal z.B. den HCM12T von Mivoc an. Als Bassreflex würde man den auch in sinnvollen Gehäusegrössen auf 20Hz bringen (70 Liter, Bassanhebung +5db bei 20Hz). Die Frage stellt sich nur: 4 Stück davon in einem Gehäuse? Damit kannst du dann den Nachbarn von der Couch blasen. Für normale Pegel laufen die Chassis dann jedes einzeln recht leise, was für derartige Dinger nicht unbedingt ideal ist.

Wie schon Timo gesagt hat: Lieber halb soviele Treiber fürs gleiche Geld.

Generell hab ich mit 4 Woofer-Chassis in einem Gehäuse so meine Probleme. Wenn die alle nach vorne abstrahlen, sehe ich eigentlich nur Nachteile: Die Schwingungen in diese Richtung werden verstärkt und die Raummoden werden von allen Chassis exakt gleich angeregt, was das ganze aus Sicht der Raumakkustik noch problematischer ist. Dann doch lieber 4 einzelne Würfel im Raum verteilen. Aber wie gesagt: 4 Stück halte ich schon für einen ziemlichen Overkill, zumal bei Chassis, die richtig Druck machen.
usul
Inventar
#22 erstellt: 22. Jul 2005, 11:28
Ui, ich lese gerade nochmal dein Anfangsposting.
Du willst 4 Woofer mit je 4 Chassis und je 2000 Liter aufstellen?
Poison_Nuke
Inventar
#23 erstellt: 22. Jul 2005, 11:29
nagut, also soll ich warten, bis sich ca. 25000€ auf meinem Konto angesammelt haben, damit ich mir endlich meinen Subwoofer bauen kann.
Und bis dahin soll ich dann mit den 4 Kleinen hier auskommen, ich bezweifle sehr stark, das ich soviel Geduld habe


Edit:
nunja, die 2000L waren doch etwas überschätzt. Es werden wohl nur ca. 750Liter je Gehäuse. Aber die 4 Gehäuse mit 4 Woofern stimmt schon.

Eigentlich wollt ich ja eher 3 Gehäuse mit je 2-3 Chassis machen, nur leider kommt sich das dann arg mit meinem CenterLS in die Quere
Und 4 Gehäuse mit je 2 Woofern geht zwar auch noch, aber dann steigt dann Volumen für einen Treiber enorm an, und die Materialkosten verdoppeln sich auch nochmal.
Daher bin ich dann bei einer 2*2*4er Anordnung gelandet.


[Beitrag von Poison_Nuke am 22. Jul 2005, 11:33 bearbeitet]
timo_bau
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 22. Jul 2005, 11:42
Ja, usul und donhighend bestätigen doch meine Aussage, mit soviel Knete kann man schon Discolautstärken im Wohnzimmer erreichen, aber nicht so wie dus vorhast. Mit Treibern die etwas kontrollierter Arbeiten hat man in allen Belangen bessere Ergebnisse, sei es im Klang, oder in der Lautstärke, oder im Impuls oder bei den Dynamischen Fähigkeiten, sei es im Klirr, oder oder oder....

Dann noch diese vollkommen unsinnige Aussage, dass Partiatialschwingungen im Subwooferbau keine Rolle spielt, muß ich dringlichst widersprechen, ich hab schon vor 12 bis 13 Jahren einige sehr interessante LASER-Messungen von damals existierenden Basslautsprechern gemacht, die beweisen dass viele Membranen ihre kolbenförmigen Bewegungen schon sehr früh verlassen, und dass es genau bei diesen Frequenzen dann schon sehr früh zu hohen Klirrwerten kommt. Ein Subwoofer spielt eben nicht nur bis 80 Hz sondern weit höher und da treten eben dann doch Partialschwingungen auf, eben speziell bei sehr großen Auslenkungen.

Gruß Timo
donhighend
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 22. Jul 2005, 11:51
er wills nicht glauben...

gut, meine tips habe ich zum besten gegeben. das soll für hier reichen...

gruß
timo_bau
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Jul 2005, 11:53
OK, dann lassen wir es halt,

Gruß Timo
'Bass'
Inventar
#27 erstellt: 22. Jul 2005, 12:06
Ich glaub als erstes solltest du dir mal anhören was 20Hz wirklich sind... soweit muss man abslout nicht linear runter. 40Hz ist schon verdammt tief, wenn da dein -3db punkt ist, reicht das völlig.
Dann brauchst du wenigstens nicht sone riesen Gehäuse. Da hättest du dann vielelicht tiefen, aber "keinen" kick und nichts, nur schwabbel Bass...

Was sagtest du? -6db hast du unter 80Hz ? und dann wieder ansteigend? Dann nimmst du dir da den Bass raus, wo du ihn am meisten brauchst und killst deinen ganzen Wirkungsgrad...
Poison_Nuke
Inventar
#28 erstellt: 22. Jul 2005, 12:09
also wer seinen Subwoofer über 80Hz noch Signale gibt, der verwendet wohl recht kleine HauptLS.

Bei mir erfolgt die Trennung bei 60Hz und einer Flankensteilheit von -12dB/Oktave.
Demzufolge ist über 80Hz nicht mehr wirklich relevantes dabei.




Aber sagen wir mal so, da ihr nicht mehr einwilligt, überhaupt über billige Woofer zu reden (obwohl Chassis für 100€ wohl mit Sicherheit fast jeden FertigSub bis 300€ übertreffen), was würdet ihr denn empfehlen für ein 38er-46er Chassis, reichen da denn wenigstens 200€, und wenn ja, welche sind dann gut zu gebrauchen?

Weil wie gesagt, ich bin kein Lottomillionär, und primär geht es mir um eine Raummodenauslöschung, sekundär geht es dann aum die Klangqualität. Und Raummoden lassen sich effektiv leider nur mit Masse statt Klasse bekämpfen.
'Bass'
Inventar
#29 erstellt: 22. Jul 2005, 12:13
Nur mal so als anregung, was man schon mit einem AXX1515 erreichen könnte mit 100l...

http://www.hexagon.dynip.com/kevin/test.jpg

Das chassi ist allerdings eigentlich misst, damit kann man nichts anständiges bauen.
geist4711
Inventar
#30 erstellt: 22. Jul 2005, 12:14
bei solch einem projekt, kommt mir die idee, 4 grosse eminence chassis zu verwenden und diese in 4 eckhörner (meiner erfahrung nach machen die weniger probleme mit raummoden als zb BR-kisten) zu versenken. jedes der teile kriegt seine eigene endstufe und eine hochwertige ansteuerung(ginge da so ein behringer-teil, kann das die dafür nötige phasenschiebung etc so an 4 subs verteilen?).
unterm strich günstiger wird das ganze auch nebenbei.
nur, für sowas solltest du möglichst keine nachbarn haben, wenn du auch mal laut hörst.....
die ax-chassis solltest du übrigens einfach mal vergessen für sowas was dir vorschwebt.
soweit mein senf dazu;-)
mfg
robert
Poison_Nuke
Inventar
#31 erstellt: 22. Jul 2005, 12:16

'Bass' schrieb:
Ich glaub als erstes solltest du dir mal anhören was 20Hz wirklich sind... soweit muss man abslout nicht linear runter


meine aktuellen Subwoofer haben ihren -3dB Punkt bei 22Hz!!
Und das war in der DBA Anordnung sogar beinah linear, jetzt im SBA zwar druckvoller, aber nicht mehr so linear. Trotzdem weiß ich nur zu gut, wie tief 20Hz wirklich sind.
Und da ich auch schon einen Magnat Omega 530 gehört habe, kenne ich sogar echte 16Hz, und eigentlich genau da will ich wieder hin, weil die Frequenzen unterhalb von 30-40Hz (das sind die Frequenzen, für die ein Sub überhaup da ist), die Klangatmosphäre stark bereichern.
Daher kommt mir kein Subwoofersystem mehr ins Haus, das nicht wenigstens bis 20Hz runterkommt. 15Hz wäre nat. ideal, aber leider sind mir 1500€ pro Chassis dann doch ein klein wenig zu teuer


Und was meinst du mit dem -6dB unter 80Hz?
das war eine von WinISD erstellte Grafik, zu einem berechneten Gehäuse, DAS GIBT ES NOCH NICHT!
'Bass'
Inventar
#32 erstellt: 22. Jul 2005, 12:16

Poison_Nuke schrieb:

Weil wie gesagt, ich bin kein Lottomillionär, und primär geht es mir um eine Raummodenauslöschung, sekundär geht es dann aum die Klangqualität. Und Raummoden lassen sich effektiv leider nur mit Masse statt Klasse bekämpfen.


Wenns um Masse geht, nimm doch 2 dicke Agressor, wo dus chon alles von Magnat hast Die in nem Ordenlichen Gehäuse sollten sehr gut und sehr tief gehen.
'Bass'
Inventar
#33 erstellt: 22. Jul 2005, 12:18

Poison_Nuke schrieb:

'Bass' schrieb:
Ich glaub als erstes solltest du dir mal anhören was 20Hz wirklich sind... soweit muss man abslout nicht linear runter


meine aktuellen Subwoofer haben ihren -3dB Punkt bei 22Hz!!
Und das war in der DBA Anordnung sogar beinah linear, jetzt im SBA zwar druckvoller, aber nicht mehr so linear. Trotzdem weiß ich nur zu gut, wie tief 20Hz wirklich sind.
Und da ich auch schon einen Magnat Omega 530 gehört habe, kenne ich sogar echte 16Hz, und eigentlich genau da will ich wieder hin, weil die Frequenzen unterhalb von 30-40Hz (das sind die Frequenzen, für die ein Sub überhaup da ist), die Klangatmosphäre stark bereichern.
Daher kommt mir kein Subwoofersystem mehr ins Haus, das nicht wenigstens bis 20Hz runterkommt. 15Hz wäre nat. ideal, aber leider sind mir 1500€ pro Chassis dann doch ein klein wenig zu teuer


Und was meinst du mit dem -6dB unter 80Hz?
das war eine von WinISD erstellte Grafik, zu einem berechneten Gehäuse, DAS GIBT ES NOCH NICHT!


lol, wer hat dir den geflüstert, das der Omega 530 linear bis 16Hz runter geht? Jag da mal nen 20Hz Sinuston rauf, da kommt nichts mehr raus, ich kenne die dinger zufällig auch.


[Beitrag von 'Bass' am 22. Jul 2005, 12:19 bearbeitet]
timo_bau
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 22. Jul 2005, 12:19
nein du hast uns falsch verstanden, niemand hier sagt dass wir preiswerte Lautsprecher ablehnen, wir sagen nur das man mit über 2000 Euro mehr draus machen kann. Die Konzeption klingt schon nicht so gut.
1. Setze 4 Mal Alcone AC12 in BR 200 Liter ein und das zwei mal also insgesamt 8 Treiber und ein ordentliches Submodul. Schau hier unter Alcone www.lautsprechershop.de

2. Setze 2 mal Beyma (15K200) und das zwei mal in BR 160 Liter ein, also insgesamt 4 Treiber

3. setze 4 mal Oberton 18XB700 in CB 60 ein Aktiv entzerrt.

Also bei allen Versionen wackelt ganz ordentlich die Bude und du hast noch Geld gespart

Gruß Timo
Poison_Nuke
Inventar
#35 erstellt: 22. Jul 2005, 12:20
eckhorn habe ich schon ein paarmal drüber nachgedacht, aber erstens ist die Konstruktion mehr als extremst aufwändig, und die Materialkosten gehen auch arg ins Geld. Und außerdem habe ich keine Quelle, wie die Wellenverteilung im Raum bei Eckhörnern ist. Weil diese regen die Moden ja genau von der Stelle an, wo die Modenkonzentration am höchsten ist. Daher müsste es mit Eckhörnen arg schwer werden, gegen die Moden anzukämpfen, da man ja eigentlich keine Wellenfront erzeugen kann.
Poison_Nuke
Inventar
#36 erstellt: 22. Jul 2005, 12:22

'Bass' schrieb:
lol, wer hat dir den geflüstert, das der Omega 530 linear bis 16Hz runter geht? Jag da mal nen 20Hz Sinuston rauf, da kommt nichts mehr raus, ich kenne die dinger zufällig auch.


Habe da zufällig ein paar Sinustöne draufgejagt. Ok, 16Hz war nicht wirklich mehr so laut wie die anderen Frequenzen, aber erstens kommt der locker bis 20Hz, WENN er im richtigen Raum steht, weil dieser sollte schon min. 50m² haben, und dann sollte man vielleicht auch nicht in einer Mode drin stehen
donhighend
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 22. Jul 2005, 12:31
hihi, ne magnat kiste, die bis 16hz geht...

ach, wusstest du eigentlich, dass mein fiat von 0 auf 200 nur 3,4 sekunden braucht? und er schafft locker 430...



gruß
'Bass'
Inventar
#38 erstellt: 22. Jul 2005, 12:35

donhighend schrieb:
hihi, ne magnat kiste, die bis 16hz geht...

ach, wusstest du eigentlich, dass mein fiat von 0 auf 200 nur 3,4 sekunden braucht? und er schafft locker 430...



gruß


Das ist nen guter vergleich

Ich hab übrigens auch die Magnat Kiste hier... 16Hz steht drauf, aber unter 30Hz kommt absolut nichts mehr... Mir aber auch egal, 40Hz ist noch tief genug.

Naja, bau doch einfach mal die 750liter dinge rund berichte uns dann, vielelicht ahbenw ir alles keine ahnung. Dokumentier deinen bau schön und kläre uns auf.
Apalone
Inventar
#39 erstellt: 22. Jul 2005, 12:41

Poison_Nuke schrieb:
nagut, also soll ich warten, bis sich ca. 25000€ auf meinem Konto angesammelt haben, damit ich mir endlich meinen Subwoofer bauen kann.
Und bis dahin soll ich dann mit den 4 Kleinen hier auskommen, ich bezweifle sehr stark, das ich soviel Geduld habe


Edit:
nunja, die 2000L waren doch etwas überschätzt. Es werden wohl nur ca. 750Liter je Gehäuse. Aber die 4 Gehäuse mit 4 Woofern stimmt schon.

Eigentlich wollt ich ja eher 3 Gehäuse mit je 2-3 Chassis machen, nur leider kommt sich das dann arg mit meinem CenterLS in die Quere
Und 4 Gehäuse mit je 2 Woofern geht zwar auch noch, aber dann steigt dann Volumen für einen Treiber enorm an, und die Materialkosten verdoppeln sich auch nochmal.
Daher bin ich dann bei einer 2*2*4er Anordnung gelandet.


wie kommst du denn zu den Literangaben? du willst mir erzählen, dass du 3000 Liter nettovolumen für sw verballern willst?? Warum?
timo_bau
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Jul 2005, 12:43
sag mal Poison_Nuke,
ließt du überhaupt deine Antworten, ich habe schon etliche konkrete Vorschläge gemacht und andere auch, und dann kommst du immer wieder vom eigentlichen Thema ab.
Fakt ist dass deine Konzeption schon nicht gerade überlegt ist, dann lass dir doch von den sogenannten Experten helfen.

Mach bitte einen konkreten Anforderungskatalog mit Preisen, Anforderungen und "dir werden geholfen"

Gruß Timo
geist4711
Inventar
#41 erstellt: 22. Jul 2005, 12:45
poisen, der ansicht, mit den raum-moden bei eckhörnern war ich auch, bis ich mir mal 2stk hier hingestellt hab.
daher auch die aussage, das meiner erfahrung nach weniger raum-moden auftreten, als bei BR-kisten.
wie meinst du das mit den wellenfronten? wie sollen die denn
aussehen, wenn der schall aus der ecke kommt? da gibs recht wenig möglichkeiten....

der fiat kann das tatsächlich -mit dem richtigen sprit und nur einmal.....
mfg
robert


[Beitrag von geist4711 am 22. Jul 2005, 12:45 bearbeitet]
pinkmushroom
Inventar
#42 erstellt: 22. Jul 2005, 12:45

Poison_Nuke schrieb:
PS: 100€ pro Chassis deshalb, weil der gesamte Sub sollte nicht mehr als 3000€ kosten soll.
Und da es mindestens 16 Chassis werden, besser sogar 24 Chassis, kannst du dir ja ausrechnen, wie extrem schnell der Preis in die Höhe schießt...und BITTE KEINE FRAGE, warum soviele Chassis. Ich sage nur DBA.


du sagst nur double bass array? des ist doch nicht gleichbedeutend mit 16-24 chassis...

und die menge der chassis soll dir was bringen? ( ja ich frag nu dreisterweise einfach)
wie sollen auch 12x 15" chassis in 750l passen oder ähnliches?

wenn das ganze 3000€ kosten soll mit 24x 300w rms könntest 7200w sinus draufjagen und unter 2000w dürft gen nichts gehen.. da kosten die endstufen nochmal soviel wie die subs..

klang? ne... man nehme ein besseres chassis...
lautstärke? ja... aber gibt auch bei 1w 12db lautere chassis als den axx und somit brauchst allein 4 für selbige lautstärke..

tiefgang? wieso nicht tl-sub oder ähnliches die gehen mitunter auch bis 20hz..

und nebenbei ein 16hz ton der aus dem magnat dingen da rauskommen soll könnte ein durchschnittsmensch nichtmal hören...

mfg stefan
Poison_Nuke
Inventar
#43 erstellt: 22. Jul 2005, 12:46
nunja, du vergleichst wohl gerade Mäuse mit Elephanten. der Magnat Omega 530 ist nicht irgendein Subwoofer. Immerhin hat der ein 53cm Chassis mit 1000W Endstufe. Und das Chassis ist nicht gerade ein billiges, oder schlechtes.

Nebenbei kenn ich noch keinen anderen Sub, der allein mit nur einem Chassis so tief kommt. kannst ihn dir ja mal anschauen und wenn du die Gelegenheit hast, sogar mal anhören. Ich persönlich habe noch nix besseres gehört in der Preislage. Selbst vergleichbare Subwoofer haben zwar vielleicht eine geringfügig bessere Präzision bei höheren Frequenzen, denen fehlt dann aber nach unten einiges.
Kann nur vielleicht sein, dass er im Maximalpegel nicht so hoch kommt, aber das weiß ich nicht, weil das lässt sich nicht so einfach testen



Achja, zum Thema Pegel: Es gibt keine Nachbarn im Haus. Nur Nachbarhäuser, aber da bräuchte ich schon eine PA Anlage die 200dB Pegel erzeugen kann (und ich weiß leider Gottes sogar, wie laut 200dB sind und ich hoffe, meine Ohren müssen das nie wieder erleben :(), eh die was hören.
D.h. die einzige Grenzen im Pegel stellen meine Ohren dar.
donhighend
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 22. Jul 2005, 12:47
@geist

oder wenn du diesen gefährlichen garfield hinter dem fiat herjagst...



[Beitrag von donhighend am 22. Jul 2005, 12:47 bearbeitet]
donhighend
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 22. Jul 2005, 12:48
poison

was nichts daran ändert, dass er sch... ist

Poison_Nuke
Inventar
#46 erstellt: 22. Jul 2005, 12:51
meine Güte, wie soll ich hier denn auf ein Vorschlag antworten, wenn zwischendurch noch 10 andere verschiedene Postings kommen, ich habe nichtmal alle gelesen, weil es geht doch ein wenig durcheinander...da wäre ein Chatsystem irgendwie besser, sieht man beim schreiben wenigstens, wenn ein anderer was schreibt.


Ich lasse den Thread jetzt schließen und fange einen neuen an. Dieser Thread ist sinnlos geworden und nicht mehr zu gebrauchen!
timo_bau
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 22. Jul 2005, 12:54
Ein Beispiel für die tiefe Abstimmung, setze doch mal ein 60 Eurochassis den Peerless SLS8 in 90 Liter und du hast 18 Hz Abstimmung, nur?????? ist das sinnvoll?????

Im Gegenteil eine sehr tiefe Abstimmung wird sehr häufig begleitet von negativen Raummoden, eine schlankere Abstimmung mit besser kontrollierten Treibern hat eindeutige Vorteile. Ließ nochmal die Vorschläge von Oben.

Gruß Timo
abcd...
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 22. Jul 2005, 12:54
Hallo,
für das was du vorhast, hast du imho noch ein bisschen zu wenig ahnung; im lautsprecherbau lernt man vieles erst nach schmerzlichen learning by doing; du solltest nicht sofort mit so einem großprojekt und soviel geld ins lautsprecherbauen starten, wenn dir schon die TS-parameter zu viel "wissenschaft" sind.
Begüge dich erst mal mit zwei subs und schau ob die dir nicht schon reichen (Raummoden, Tiefgang, Lautstärke usw.)
Für ein DBA braucht man in einem wohnzimmer eigentlich nicht mit 24 38erWoofern daherkommen; da würden es 25 er auch schon tun; mit insgesamt 8 Einzellautsprechern wär es durchaus auch schon möglich ein vernünftiges DBA aufzubauen.

Also hau nicht gleich am Anfang soviel GEld zum Fenster raus, da du noch keine Erfahrung hast!!!!


und lies dir ein bisschen BAsisliteratur an;!!



Dann noch diese vollkommen unsinnige Aussage, dass Partiatialschwingungen im Subwooferbau keine Rolle spielt, muß ich dringlichst widersprechen, ich hab schon vor 12 bis 13 Jahren einige sehr interessante LASER-Messungen von damals existierenden Basslautsprechern gemacht, die beweisen dass viele Membranen ihre kolbenförmigen Bewegungen schon sehr früh verlassen, und dass es genau bei diesen Frequenzen dann schon sehr früh zu hohen Klirrwerten kommt. Ein Subwoofer spielt eben nicht nur bis 80 Hz sondern weit höher und da treten eben dann doch Partialschwingungen auf, eben speziell bei sehr großen Auslenkungen.

natürlich treten bei Basslautsprecher auch "Partialschwingungen" auf, nur sollte man hier besser von Biegeschwingungen sprechen (die auch nur bei extremen hüben auftreten!!), denn ein sub der bis max. 200Hz spielt kann einfach ums verrecken nicht in TEILschwingungen aufbrechen; daher finde ich die aussage schon berechtigt, dass "Partialschwingungen" im Tiefbassbereich keine große Rolle spielen!!
und ein 38er wird von biegeschwingungen wohl weniger betroffen sein als ein 30er!! (wegen größerer Membranfläche und dadurch geringerem hubbedarf)
umfang von einem 38erChassis=1,2m
200Hz=1,7m

Weiterhin kann ich auch nur wiederholen, hör dir mal einen sub an, der bis 40Hz linear runtergeht, für musik ist das vollkommen ausreichend, ein 20Hz sub wird da auch nicht mehr bringen, sondern nur wirkungsgrad schlucken;
fürs realitätsfremde heimkinogeblubbere reicht ein 40Hz sub auch allemal aus.

wenn du unbedingt ein dba in dieser Größenordnung aufbauen willst, solltest du geschlossene Subs bauen, und den Tiefgang an deinen Raum anpassen (stichwort druckkammer). Dann wären 20 10 oder gar 5 Hz keine Probleme und der sub müsste effektiv vielleicht nur bis 40 Hz (geschlossen) runtergehen.

Ohne den AXX1515 näher zu kennen erlaube ich mir trotzdem ein Urteil, genau wie alle anderen hier, die über dieses Chassis herziehen ohne aber irgendwie im entferntesten auf Frequenzgang oder sonstige Messungen einzugehen:

Man sollte sich vor augen halten welche messungen wirklich klangentscheidend und aussagekräftig sind:
1. Frequenzgang; wenn der sub linear abgestimmt ist wo soll dann der verdammte unterschied zu einem anderen linearen, aber teueren Sub mit gleichem Tiefgang sein (vom Frequenzgang her)
2. Zeitverhalten: für schnelligkeit im Subbereich sind folgende Faktoren wichtig:
http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic8213.html

Ergänzend dazu noch zur Doktorarbeit von Swen Müller; ließ dir mal die Abhandlungen über Psychoakustik (bezüglich Zeitverhalten) ab Seite 211 durch:
http://www.anselmgoe...ngen_dt/SwenDiss.pdf
wer zu faul ist, dem sei folgender satz zitiert:
"Bei Bassreflex- oder Bandpasssystemen geht die Ausnutzung des Resonatorprinzips auf jeden Fall mit einem Anstieg der Laufzeit bei Resonanz einher, der durch die zum Auslenkungsschutz eingesetzten elektrischen Vorfilter noch zusätzlich verstärkt wird. In einer mit Kopfhörern durchgeführten Untersuchung konnte Dieter Leckschat nachweisen, dass Laufzeitverzerrungen, wie sie durch ein ButterworthHochpass sechster Ordnung (entspricht Bassreflexabstimmung mit Vorfilter zweiter Ordnung) bei einer Grenzfrequenz von 50Hz verursacht werden, so gerade eben hörbar waren"

wer sich dazu die GoupDelay graphik anschaut erkennt, dass bei 50 Hz der Sub um ca. 20ms "nachschwingt" und trotzdem war es "nicht" in einem aufwändigen Hörvergleich rauszuhören.
soviel zum Zeitverhalten!!

3. Abstrahlverhalten - dürfte wohl bei allen subs, die bie 200Hz laufen ziemlich kugelförmig sein => wurscht!!

4. Klirrverhalten: hängt natürlich auch von Biegeschwinungen ab, da aber der AXX1515 über eine stabile membran verfügen soll, darüberhinaus ein 38er Woofer ist (=> geringerer Hubbedarf) sind Klirrverzerrungen generell wohl geringer als bei 30er - siehe auch den klang und ton test von 4/03 bei dem das klirrverhalten vom axx1515 besser ist als das des peerless XLS 12, aber das scheint ja egal zu sein. Abgesehen davon ist unser gehör für klirrverzerrungen im Bassbereich (die sich durch die notwendigen großen hübe nicht vermeiden lassen) sowieso recht taub!!!

so abschließend stellt sich dann mir schon die frage, was dann der 200euro woofer so erstaunliches besser kann, außer dass er vielleicht mehr wirkungsgrad oder sonstiges hat; wie immer bin ich bereit meine Meinung zu ändern, d.h. ihr dürft mich gern vom gegenteil überzeugen!!

also für mich ist der AXX1515 mit sicherheit kein schlechtes subchassis!!!

Gruß,
Andi
Apalone
Inventar
#49 erstellt: 22. Jul 2005, 12:58

Poison_Nuke schrieb:
nunja, du vergleichst wohl gerade Mäuse mit Elephanten. der Magnat Omega 530 ist nicht irgendein Subwoofer. Immerhin hat der ein 53cm Chassis mit 1000W Endstufe. Und das Chassis ist nicht gerade ein billiges, oder schlechtes.

Nebenbei kenn ich noch keinen anderen Sub, der allein mit nur einem Chassis so tief kommt. kannst ihn dir ja mal anschauen und wenn du die Gelegenheit hast, sogar mal anhören. Ich persönlich habe noch nix besseres gehört in der Preislage. Selbst vergleichbare Subwoofer haben zwar vielleicht eine geringfügig bessere Präzision bei höheren Frequenzen, denen fehlt dann aber nach unten einiges.
Kann nur vielleicht sein, dass er im Maximalpegel nicht so hoch kommt, aber das weiß ich nicht, weil das lässt sich nicht so einfach testen



Achja, zum Thema Pegel: Es gibt keine Nachbarn im Haus. Nur Nachbarhäuser, aber da bräuchte ich schon eine PA Anlage die 200dB Pegel erzeugen kann (und ich weiß leider Gottes sogar, wie laut 200dB sind und ich hoffe, meine Ohren müssen das nie wieder erleben :(), eh die was hören.
D.h. die einzige Grenzen im Pegel stellen meine Ohren dar.


Also jetzt hat sich's wirklich erledigt; du willst behaupten, du hättest mit deinen Ohren 200 DB gehört, ja? Nun lese erstmal schön Fachliteratur, so Richtung Zwicker/Zollner Elektroakustik Hochschultext, rechne mal aus, wieviel Leistung dafür erforderlich ist usw.

Schwätzer!
timo_bau
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 22. Jul 2005, 13:04
200 dB sind aus physikalischer Sicht nicht möglich, die Natürliche Grenze bei natürlichem Luftdruck ist 196 dB, also bitte zuerst Fachliteratur wälzen, dann reden wir weiter.

Wenn du was nicht verstehst kannst du hier im Forum fragen.
Für mich ist die Sache Tot hier............

Gruß Timo


[Beitrag von timo_bau am 22. Jul 2005, 13:05 bearbeitet]
pinkmushroom
Inventar
#51 erstellt: 22. Jul 2005, 13:06

Poison_Nuke schrieb:
meine Güte, wie soll ich hier denn auf ein Vorschlag antworten, wenn zwischendurch noch 10 andere verschiedene Postings kommen, ich habe nichtmal alle gelesen, weil es geht doch ein wenig durcheinander...da wäre ein Chatsystem irgendwie besser, sieht man beim schreiben wenigstens, wenn ein anderer was schreibt.


Ich lasse den Thread jetzt schließen und fange einen neuen an. Dieser Thread ist sinnlos geworden und nicht mehr zu gebrauchen!



aber erst eröffnen ;-) und sei doch froh das viele vorschläge kommen...

du hast 200db gehört????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

dir ist bewusst das eine mig-25 während des eintritts in den überschall z.b. 188,3db laut ist und dies der lauteste je aufgezeichnete künstliche ton ist? also im meinem guiness buch der rekorde aber halt 10 jahre alt....
nebenbei in nem miniraum also auto sind glaube irgendwas um 180db weltrekord im spl... wie willst du also z.b. 200db gehört haben? oder meintest du dies als "natürliches" geräusch? da wäre es möglich glaube aber nicht das du z.b. 12km über meereshöhe lebst... da hätte ein donner nämlich annähernd diesen schalldruckpegel...

und wieso sollte wenn du pegel ahen willst ein axx zum einsatz kommen der ist grade einer der "leisetreter" von speakertrade...

mfg stefan
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
AXX-1515
guy am 28.02.2005  –  Letzte Antwort am 02.03.2005  –  7 Beiträge
Raveland AXX 1212
da_mak am 16.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  9 Beiträge
2*Raveland AXX 1010 an AX 596 gut?
Emo am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 17.05.2005  –  16 Beiträge
TSP zum Raveland AXX 1010
Fusspilz am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 14.02.2005  –  11 Beiträge
Raveland AXX 1212 weich oder hart??
Prof._Bass am 24.06.2005  –  Letzte Antwort am 07.07.2005  –  35 Beiträge
Weiche für Raveland Chassis
ax3 am 07.12.2006  –  Letzte Antwort am 07.12.2006  –  2 Beiträge
Was haltet Ihr von diesen Chassis?
hoschibill am 21.12.2008  –  Letzte Antwort am 22.12.2008  –  25 Beiträge
Was haltet ihr von diesen Chassis?
*Housemaister* am 01.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  3 Beiträge
Was haltet ihr von Tang Band-Chassis?
dicker_brummbär am 17.04.2010  –  Letzte Antwort am 24.04.2010  –  127 Beiträge
Abmessungen AXX 1010
++Stefan++ am 21.03.2006  –  Letzte Antwort am 21.03.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.187 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitglied-JG-
  • Gesamtzahl an Themen1.472.380
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.996.783

Hersteller in diesem Thread Widget schließen