kann man ne box auch verschrauben?

+A -A
Autor
Beitrag
bastianse
Stammgast
#1 erstellt: 04. Feb 2007, 20:21
hallo Leute

will mir irgendwann bald mal eine minuetta bauen. da ich in zukunft wahrscheinlich häufiger umziehen werde, überlege ich mir ob ich die boxen auch verschrauben anstatt verleimen könnte.Ich würde zwischen die bretter gummibänder klemmen um sie abzudichten oder sie mit silikon abdichten... somit könnte ich die boxen beliebig auseinandernehmen und somit bequemer transportieren.

weiters stellt sich die frage ob ich die chassis mit den kabeln verlöten muss oder ob man auch steckverbindungen verwenden kann.


Ideen zu diesem Thema? Möglich/Unmöglich. Was muss man bedenken? Danke!


seb.
trip-pcs
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2007, 20:39
Sorry aber das ist echt Blödsinn. So groß ist die Minuetta auch nicht. Der Aufwand ist viel zu hoch, Finger weg.
Du wirst die Box trotz Silikon/Gummipfusch nicht richtig dicht kriegen, von der Optik gar nicht zu sprechen.
Steckverbindungen würde ich...vermeiden...wegen der Übergangswiderstände.
bastianse
Stammgast
#3 erstellt: 04. Feb 2007, 20:54
ich spreche hier von intl umzügen. ich werde da nciht viel mitnehmen, ausser eben die boxen. soll heissen, es wird da keine spedition eingesetzt sonder eher pkws. deshalb der gedanke.

optisch ist das ja eher subjektiv. ich brauche keine 08/15 hochglanz box - die kann ich mir auch kaufen. verstehe sowieso nicht wieso sich so viele leute irgendwelche designs nachbauen anstatt was eigenes zu wagen. na gut das war jetzt off topic...

also sind alle der meinung, dass das ne sch***-idee ist?


Seb.
xTr3Me
Inventar
#4 erstellt: 04. Feb 2007, 21:03
Wenn du die Boxen mit einem gutem Leim verleimst ist das so fest... wenn du dann noch mit einem Nutfräser und Lamellos arbeitest kann wirklich nichts mehr kaputt gehen.

Also Schrauben sind imho völliger Schwachsinn.

greetZ,
xTr3Me
HerrBolsch
Inventar
#5 erstellt: 04. Feb 2007, 21:06
Naja ich denke technisch ist das nicht so kritisch, wenn man sorgfältig arbeitet. Warum sollte eine Dichtung nicht vernünftig abdichten? Meine Chassis sind zur Box auch nicht anders abgedichtet.
Wenn du die Abstände zwischen den Schrauben nicht zu groß machst und die Kanten grade sind (also sauber aufeinander liegen), sollte 'ne Gummidichtung oder Tesa-Moll oder sowas schon dicht halten. Die Schrauben kann ja optisch etwas kaschieren, wen's stört.

Wenn man vergoldete Stecker (Bananas, 4mm-Goldstecker o.ä.) benutzt, sollte auch die elektrische Verbindung kein Problem werden.

Ich weiß aber nicht, wie oft man die auf- und abbauen kannst, bevor die Löcher ausgelutscht sind. Wenn du das wirklich regelmäßig machen willst, mußt du da ein bißchen Hirnschmalz und handwerklichen Aufwand investieren.

Gruß, Hauke
bastianse
Stammgast
#6 erstellt: 04. Feb 2007, 21:07
na gut - klingt sehr eindeutig. thread kann geschlossen werden...
technikfreak90
Stammgast
#7 erstellt: 04. Feb 2007, 21:27
ich hab meine bl-hörner nur verschraubt aber vielleicht ist das bei hörnern auch nicht so das problem.
gruß markus
bastianse
Stammgast
#8 erstellt: 04. Feb 2007, 23:54

ich hab meine bl-hörner nur verschraubt aber vielleicht ist das bei hörnern auch nicht so das problem.
gruß markus


also doch nicht so ein sinnloser blödsinn???

seb.
technikfreak90
Stammgast
#9 erstellt: 04. Feb 2007, 23:57
bei mir isses kein blödsinn (wieso sollten die eigentlich 100 prozentig dicht sein (will ja kein wasser einfüllen.
Granuba
Inventar
#10 erstellt: 04. Feb 2007, 23:58

technikfreak90 schrieb:
bei mir isses kein blödsinn (wieso sollten die eigentlich 100 prozentig dicht sein (will ja kein wasser einfüllen.


Warum bau ich dann überhaupt Gehäuse?

Harry
technikfreak90
Stammgast
#11 erstellt: 05. Feb 2007, 00:00
technikfreak90
Stammgast
#12 erstellt: 05. Feb 2007, 00:01
ich meinte damit luftdicht und so (ordentlich geschnittene bretter plan aufeinander sind doch dicht genug oder????????
bastianse
Stammgast
#13 erstellt: 05. Feb 2007, 00:02
dass sie dicht sein sollen ist mir schon klar, und auch weshalb.

aber wenn ich das gehäuse bspweise auf gehrung zusammenschraube und auf die (normalerweise kleb-)flächen silikon aufbringe, sollte das teil doch superdicht sein. das ganze natürlich mit ordentlichen schrauben die sauber zug haben. einzige sorge die ich hätte, wäre, dass sich die konstruktion durch die vibrationen evtl lockert...


seb.
Granuba
Inventar
#14 erstellt: 05. Feb 2007, 00:03

technikfreak90 schrieb:
ich meinte damit luftdicht und so (ordentlich geschnittene bretter plan aufeinander sind doch dicht genug oder????????


Nein, sind sie nicht. Eine Dichtung ist Pflicht.

Harry
technikfreak90
Stammgast
#15 erstellt: 05. Feb 2007, 00:03
tun se bei mir nicht.
technikfreak90
Stammgast
#16 erstellt: 05. Feb 2007, 00:04


technikfreak90 schrieb:
ich meinte damit luftdicht und so (ordentlich geschnittene bretter plan aufeinander sind doch dicht genug oder????????


Nein, sind sie nicht. Eine Dichtung ist Pflicht.


warum genau
das_n
Inventar
#17 erstellt: 05. Feb 2007, 00:07
ohne dichtung pfeifts, das IST so.

vllt merkt man da beim horn nicht so, da die teiber kaum hub machen müssen, aber in ner reflex oder geschlossenen box wird nunmal ne menge luft komprimiert.

dünnes tesamoll reicht ja schon als abdichtung, es sollte nur irgendwas sein. holz (auch mdf) verzieht sich leicht oder ist es schon....

mit etwas dichtband und vielen schrauben seh ich da ehrlichgesagt kein problem.
technikfreak90
Stammgast
#18 erstellt: 05. Feb 2007, 00:09
danke
bastianse
Stammgast
#19 erstellt: 05. Feb 2007, 00:16

Naja ich denke technisch ist das nicht so kritisch, wenn man sorgfältig arbeitet. Warum sollte eine Dichtung nicht vernünftig abdichten? Meine Chassis sind zur Box auch nicht anders abgedichtet.
Wenn du die Abstände zwischen den Schrauben nicht zu groß machst und die Kanten grade sind (also sauber aufeinander liegen), sollte 'ne Gummidichtung oder Tesa-Moll oder sowas schon dicht halten. Die Schrauben kann ja optisch etwas kaschieren, wen's stört.


sorry, deinen beitrag hatte ich nicht gesehen. so denke ich mir das auch. das mit den ausgelutschten löchern ist so ne sache das stimmt. ich habe an einschlaggewinde gedacht...

dass mit den chassis ist ein sehr gutes argument für die realisierbarkeit.

seb.
bastianse
Stammgast
#20 erstellt: 05. Feb 2007, 00:20

dünnes tesamoll reicht ja schon als abdichtung, es sollte nur irgendwas sein. holz (auch mdf) verzieht sich leicht oder ist es schon....

mit etwas dichtband und vielen schrauben seh ich da ehrlichgesagt kein problem.


noch ne meinung dafür... also vllt ist es zumindestens nen versuch wert. leimen kann man nachher immer noch.


seb.
xTr3Me
Inventar
#21 erstellt: 05. Feb 2007, 00:33
Ich glaube ich habe dein Anliegen anfangs nicht verstanden... du willst sie für die Umzüge natürlich immerwieder auseinanderbauen.. dann sind Schrauben natürlich eine ganz gute Lösung wenn man sie mit einem dünnendichtband kombiniert. Allerdings musst du dann bei jedem Transport sehr vorsichtig mit den Teilen umgehen damit sie keine Stöße abbekommen und vllt undicht werden.

greetZ,
xTr3Me
pet2
Inventar
#22 erstellt: 05. Feb 2007, 00:46
Man mag es kaum glauben, aber vor 20 - 30 Jahren wurden auch schon Lautsprecherboxeb selbergebaut .
Damals wäre niemand auf die Idee gekommen eine Box komplett zu verleimen.
Entweder war die Schallwand oder die Rückwand geschraubt.
Üblicherweise wurden Leisten innen verleimt und eine PVC Dichtung aufgeklebt.
Ich habe hier noch Selbstbauboxen von 1976, da sind sogar Einschlagmuttern in der Leiste!

Gruß

pet
bastianse
Stammgast
#23 erstellt: 05. Feb 2007, 01:25
na bitte, schön langsam wirds doch was!!!

das mit dem vorsicht beim transport ist voraussetzung, möchte doch meine schätze nicht beschädigen.

wie gesagt, ich muss sowas in zukunft evtl mit kleinen pkws transportieren, da wäre es halt gut wenn man ein paar bretter ins auto legen kann und nicht das gesamte volumen irgendwie verstauen muss.

dank euch vielmals, ich denke mein anliegen ist geklärt!

Seb
das_n
Inventar
#24 erstellt: 05. Feb 2007, 01:37
da du die treiber im ausgebauten zustand ja auch geschützt transportieren musst, böeibt zu überlegen, ob du nach dem auseinanderbauen bei so einer doch nicht gerade riesigen box überhaupt nennenswerte (volumen-)vorteile hast.
HerrBolsch
Inventar
#25 erstellt: 05. Feb 2007, 01:46
Ich würde beim Transportieren als erstes die Treiber ausbauen. Die sind in einer Kiste doch besser geschützt als an einer Kiste. Und schon hast du zwei Kisten, es sei denn, du steckt die eine Kiste in die andere Kiste
bastianse
Stammgast
#26 erstellt: 05. Feb 2007, 11:01
die treiber würde ich sowieso rausnehmen, egal ob ich die box zerlege oder nicht.

ich denke schon, dass man erhebliche platzvorteile hätte. wie gesagt ich rede davon sie in ein kleines auto zu packen, und da ist die min doch schon ein rechter brocken, besonders wenn auch noch ein paar andere sachen reinmüssen.

auseinandergenommen kann man sie auch flexibler verstauen, ein paar bretter hier ein paar dort, etc.

seb.
Frank_HB
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 05. Feb 2007, 11:08
Am stabilsten wird das wenn du die Gehäuse mit langen Gewindestangen verschraubst. Die gehen dann praktisch durch das Gehäuse und die Seitenwände hindurch. Links und rechts dann Unterlegscheiben und Hutmuttern drauf. Die Zugschrauben in der Nähe der Rück, Front, Boden und Deckelplatten anbringen damit sich die Seitenwände nicht durchbiegen. Ein so verschraubtes Gehäuse ist sogar stabiler wie ein Verleimtes und es gibt keine Probleme mit ausgerissenen Gewinden.
bastianse
Stammgast
#28 erstellt: 05. Feb 2007, 11:31
du meinst, dass man nicht seiten mit top/deckel front und rückseite verschraubt sonder quasi zwischen den mit gewindestangen verschraubten seitenteilen "einklemmt". klingt ausgesprochen gut. man könnte besagte top/deckel etc teile sicherheitshalber mit ein paar nicht zu dicken schrauben "platzieren" und dann das ganze teil mit den gewindestangen richtig fest verzurren. interessant. einziges problem, man müsste die löcher durch die man die gewindestangen steckt auch irgendwie vernünftig abdichten. sollte allerdings keine große sache sein, einfach ne gummidichtung unter die unterlegescheibe sollte reichen. evtl noch spritzsilikon ins loch bevor man die gewstange durchzieht...

mittlerweilen wird der thread doch ganz interessant. ich denke, eine verschraubte konstruktion kann man auch exakter verarbeiten, dass heißt, man müsste nachher nicht so viel nacharbeiten (schleifen, abkante, fräsen, etc) man kann vorher alle löcher genau bemessen und sollte somit ein "fehlerfreies" gehäuse zusammenbringen. außerdem muss man nciht auf das trocknen des leimes warten bzw hat man nciht so einen stress, dass alles sitzt und eh nix verutscht ist. die idee gefällt mir immer besser.

wenn man nun irgendwann lust verspürt sein gehäuse neu zu gestalten (z.B. lackieren) stelle ich mir das auch einfacher mit einzelbrettern als mit dem ganzen gehäuse vor. ich denke, dass man auch hierbei exakter arbeiten und somit evtl bessere ergebnisse erzielen kann.

die letzte frage die bleibt ist, wie man die inneren versteifungen befestigt. wahrscheinlich auch am besten einfach verschrauben...

alles nur ideen. sollte ich mein projekt so umsetzen, lasse ich euch natürlich wissen, wies ausgegangen ist.


Seb.
Frank_HB
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 05. Feb 2007, 11:50
Ja, genau so! So ähnlich werden auch Dipolsubwoofergehäuse von manchen Herstellern gebaut.
bastianse
Stammgast
#30 erstellt: 05. Feb 2007, 12:13
noch kurz...

ich denke, dass auch der zusammenbau von auf gehrung geschnittenen bretter so viel einfacher wird. wenn man schon furnierte bretter verwendet, kann man sich so eine menge arbeit ersparen. ich setzte jetzt mal naiverweise voraus, dass die kanten perfekt passen und man somit sehr schöne abschlüsse hat (nicht so wie beim auf stoss leimen, wo man nachher alles schleifen, lackieren etc. muss)

seb
bastianse
Stammgast
#31 erstellt: 05. Feb 2007, 13:30
dazu noch ne dumme frage: könnte es passieren, dass die gewindestangen mitschwingen? oder ist das eher ausgeschlossen...?

Seb.
Frank_HB
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 05. Feb 2007, 14:06
Denke eher nicht - sie müssten dann so wie eine Triangel mechanisch angeschlagen werden.
bastianse
Stammgast
#33 erstellt: 05. Feb 2007, 15:00
verstehe. denk auch dass sie durch das starke anziehen schwer in schwingungen gebracht werden kann...

seb.
technikfreak90
Stammgast
#34 erstellt: 05. Feb 2007, 16:29
nur nicht zu fest!!!!!!

sonst kannst gleich noch ma zum baumarkt bzw.schreiner
markusred
Inventar
#35 erstellt: 06. Feb 2007, 13:32
Der Hinweis von Frank ist sehr wichtig, wenn man Boxen nur verschrauben will. Denn damit stellt man sicher, dass die Wände keine oder kaum Schwingungen ausführen.

Ohne diese stabilisierenden Querstangen sähe es anders aus. Unabhängig davon, ob das Gehäuse dicht wäre und nicht pfeift (=mechanische Verluste, die Tiefbasswiedergabe leidet), bedeutet der Einbau einer (weichen) Dichtung, dass die darauf geschraubte Platte minimale Bewegungen ausführen kann. Selbst wenn es nur ein Zehntel Milimeter wäre, so ist doch die Fläche der Seitenwand so groß, dass auch ein Zehntel Milimeter Hub nachteilige Auswirkungen haben kann. Denn die akustische Leistung ist ein Produkt aus Hub x Fläche.

Der zusätzliche Hub der schwingenden Wände ist unerwünscht, denn leider ist die Abstrahlung phasenverschoben und raubt dem Chassis letztenendes wieder einen Teil der abgestrahlten Schalleistung oder die Gehäuseschwingung fällt gar als unangenehmes Dröhnen im Oberbass/Grundton auf.

Wenn ein Gehäuse dennoch verschraubt werden muss, dann sollten die betreffenden Schrauben wenigstens ausreichend stark dimensioniert sein (Einschlagmuttern + Gewindeschrauben) und so fest angezogen werden, wie möglich. Und mindestens eine Verschraubung (Querstrebe aus dicker Latte oder Gewindestange) sollte in der Nähe der Mitte der jeweiligen Platte sein.


Übrigens gilt das mit der Vermeidung mitschwingender Wände auch für verleimte Boxen. Außer Kleinstboxen kann quasi jedes Gehäuse eine eingeleimte Querverstrebung gebrauchen. Außer die Wände wären extrem dick (z.B. 5 cm).
bastianse
Stammgast
#36 erstellt: 06. Feb 2007, 14:03
Udos kommentar zu der idee - es geht schließlich um die minuetta.



Hallo Sebastian,
den Thread habe ch interessiert gelesen. Meine Boxen würde ich nicht verschrauben, auch wenn sie dann leichter wieder zu transportieren sind. Undichtigkeiten und zusätzliche Resonanzstellen sind nicht zu vermeiden. er Gewinn beim Transport ist daher mit einigen Nachteilen beim Musikhören zu bezahlen.

Gruß Udo
Granuba
Inventar
#37 erstellt: 06. Feb 2007, 14:08

bastianse schrieb:
Udos kommentar zu der idee - es geht schließlich um die minuetta.



Hallo Sebastian,
den Thread habe ch interessiert gelesen. Meine Boxen würde ich nicht verschrauben, auch wenn sie dann leichter wieder zu transportieren sind. Undichtigkeiten und zusätzliche Resonanzstellen sind nicht zu vermeiden. er Gewinn beim Transport ist daher mit einigen Nachteilen beim Musikhören zu bezahlen.

Gruß Udo


Quatsch, Udo hat doch keine Ahnung!

Harry

P.S.:
HerrBolsch
Inventar
#38 erstellt: 06. Feb 2007, 21:26
Ich denk mal hier kommt es sehr auf eine durchdachte Umsetzung an. Wenn man da ein wenig Aufwand betreibt, lassen sich die Unterschiede zu einem geklebten Gehäuse sicher in vertretbaren Grenzen halten.
Die Frage ist dann noch, ob sich so ein immenser Aufwand lohnt, nur um das Ding dann drei, viermal zu demontieren.

Gruß, Hauke
bastianse
Stammgast
#39 erstellt: 06. Feb 2007, 21:50
schön langsam frag ich mich das allerdings auch...

aber ich denke, es ist dennoch ein interessantes thema.

seb.
Frank_HB
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 06. Feb 2007, 22:09
Also, ich habe ja nun mal Maschinenbau studiert und da gab es Fächer wie Maschinenelemente, Festigkeitslehre und Statik. Ein sinnvoll verschraubtes Gehäuse wird ein einfach verklebtes bei gleicher Anzahl von Zwischenstücken in Bezug auf Ausdehnungverhalten, Festigkeit, Resonanzverhalten usw. um ein vielfaches übertreffen. Die von Markus angeführten bzw. vermuteten Relativbewegungen bei zwischengelegten Dichtungen sind fast zu vernachlässigen. Aktion gleich Reaktion. Die von den Zugankern übertragenen Kräfte sind vielfach höher als die Kräfte die eine Membran in einem Gehäuse erzeugen könnte. Da wird sich nichts mehr bewegen !
Diese Zuganker sind im übrigen den Schraubzwingen gleichzusetzen die man unabdingbar braucht um ein Gehäuse erst einmal zu erstellen.

Preisfrage: Welches Gehäuse ist stabiler

a: das mit Schraubzwingen drauf
b: das nur verklebte ohne Schraubzwingen

Eine Verklebung wirkt nur an der Oberfläche des Holzes. Wenn man weiß wie leicht die oberste Schicht einer MDF Platte abgeht (kann man ohne Probleme mit dem Fingernagel abziehen) der kann ahnen wie locker so ein Klebeverbindung eigentlich ist. Die hängt nur von der Festigkeit des MDF Verbundes ab - oder?! Mit der Verschraubung wird dann auch noch das MDF fest zusammengedrückt - wo soll da noch irgendein Nachteil ausser der Optik sein? Und das kann man auch noch mit versenkten Schrauben lösen.

Ich kenne einen Entwickler der seine gestapelten Dipole erst mit durchgängigen Zugankern zur Raison bringen konnte.

Wie anders könnte es auch Hochhäuser, Brücken und andere gewagte Bauwerke geben wenn es nicht Spannbeton gäbe. Das funktioniert nach dem gleichen Prinzip.

Wer mal leichte Boxen bauen will sollte es mal mit so einer Verschraubung und dünneren Wandstärken probieren! Davon akustisch ausklammern muß man natürlich den Schallaustritt durch das dünnere Gehäuse !

@Murray

Dein letztes Statement bezüglich Udo passt da ja wie die Faust aufs Auge ! Von diesen Sachverhalten scheint er ja wirklich wenig zu wissen.

@all
Ich kann es schlecht ertragen wenn Personen mit auf diesem Gebiet wenig ausgeprägten Sachkenntnissen hier Vorschläge oder Ermahnungen erteilen - da sollte man sich erst einmal fachkundig machen. Ich mache das auch wenn ich nicht so genau weiß worum es geht!


[Beitrag von Frank_HB am 06. Feb 2007, 23:21 bearbeitet]
timo_bau
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 07. Feb 2007, 12:31
frank, gutes statement, und im übrigen alles nachvollziehbar korrekt.

ich hätte beim verschrauben von gehäusen auch keine bedenken, ich tue es seit jahren so, ich verschraube gerne die rückwände, sodass ich jederzeit an die dämpfung/ bedämpfung/dämmung drankomme, zusätzlich habe ich ja meist eine weiche die ich sehr häufig modifiziere, die stecke ich dann immer irgendwo ins gehäuse rein. die rückwand wird bei mir ständig auf und zugeschraubt.

natürlich muss man auf einiges achten. aber durch einfache massnahmen hat man das im griff.

die gewindestangenidee hatte ich auch schon verwirklicht,das gehäuse wurde dabei extrem stabil....

gruß timo
JesusCRamone
Stammgast
#42 erstellt: 07. Feb 2007, 12:49
Ein wenig Kreativität bitte!

Bau die Teile als PA aus leichtem MPX, paar PA-Griffe dran, die Rückwand abschraubbar und gleich mit Scharnieren zum aufklappen und benutze sie als Koffer für deine Sachen, fertig sind die Reise-Minuettas, am Flughafen musst du nur die Sache mit der Verkabelung deiner Koffer erklären.

Viel Erfolg.
das_n
Inventar
#43 erstellt: 07. Feb 2007, 12:56
ich würd sie aus wolle stricken, und vorm umzug heiss waschen und im trockner trocknen

--> sry, aber der musste raus

ich denke auch, dass es keine probleme geben dürfte, mit einigen schrauben und ein wenig dichtband ein dichtes und stabiles gehäuse zu bauen. ist die frage der optik, andererseits kann man schöne schrauben auch als "designelement" betrachten.
bastianse
Stammgast
#44 erstellt: 07. Feb 2007, 19:53

Bau die Teile als PA aus leichtem MPX, paar PA-Griffe dran, die Rückwand abschraubbar und gleich mit Scharnieren zum aufklappen und benutze sie als Koffer für deine Sachen, fertig sind die Reise-Minuettas, am Flughafen musst du nur die Sache mit der Verkabelung deiner Koffer erklären.


das nenne ich wirklich kreativ - so weit würde nicht mal ich gehen.



ich würd sie aus wolle stricken, und vorm umzug heiss waschen und im trockner trocknen


hmmm. na ich weiß nicht...



andererseits kann man schöne schrauben auch als "designelement" betrachten.


na endlich denkt mal jemand weg von hochglanzpoliertem Kirschfunier oder ähnlichem. So leid es mir tut, aber manchmal habe ich das gefühl die meisten ls stehen in bauernstuben, so wie sie desingt werden. das ist doch DER vorteil am DIY - man kann so richtig die sau raus lassen...

@frank:

danke, dein gesamter beitrag bestätigt mich sehr in meinem unterfangen. ich werde mir das wirklich alles gut durch den kopf gehen lassen.

was die dichtung betrifft, denke ich eher daran, auf den kanten silikon zu verschmieren (statt des leims quasi) und dann das ganze zu verschrauben. das sollte doch wirklich reichen.

wenn man das ganze so betrachtet, würde eine verschraubung mittels gewindestangen ja auch bei einem verleimten gehäuse zusätzlich was bringen. ich denke dabei daran, besonders in der mitte der jeweils gegenüberliegenden seiten (bzw. front/rückseite) eine verbindung anzubringen. dann wird das mitschwingverhalten der platten (besonders bei großen boxen) doch sicher reduziert.


die frage, die sich stellt - zahlt sich das alles aus? erreicht man tatsächlich einen klanglichen vorteil? oder ist das alles eher ne hirnwi*erei...


seb.


ps.: könnte man sich so nicht sogar die versteifungen im inneren der box ersparen???
Globit
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 07. Feb 2007, 23:02
wenn dir herausragende elemente egal sind oder du die irgendwie stilvoll verpacken kannst, dann nimm gewindestangen!
hält sicher sehr gut.
falls du die möglichkeit hast, kannst dir ja halbrunde Einschlagmuttern drehen lassen...

ich hab meine geister bl-hörner zwecks dämmung/integriertem sperrkreis mit abnehmbarer decke gestaltet.
weil ich aus versehen eine seite doch gleimt habe und zuwenig holz zum nachschneiden hatte, ist beim herausschlagen derselben die schallwand in mitleidenschaft gezogen worden. resultat: ein ca 5 cm langer und 0.5 mm breter spalt.
allerdings ist davon absolut nichts hörbar!
die 2. box ist gleich gebaut, nur halt ohne den makel an der schallwand.
da die Decke eingelassen ist, klemmen die Seiten eh so fest, dass da nix raus kann und durch die konstruktio ist die hinterwand doppelt abgedichtet.

langer rede kurzer sinn:
wenn ich die teiler voll aufdrehe, ist ein luftzug am spalt spürbar, allerdings gibts dann soviel krach in meinem zimmer, dass die allfällig vorhandenen tiefenverluste nicht mehr hörbar sind.

-> bau dir n horn mit hohem wirkungsgrad und verschraub es einfach ^^

eventuell wären aber auch Dübel für gewindeschrauben mit senkkopf praktisch.
weiss nicht mehr genau wie die heissen, wenn du die schraube reindrehst drückst du ne kugel nach vorne, welche den dübel vorne schön gleichmässig aufspreizt. --> hält bombenfest
weiss aber nicht, ob das mehrmals verwendbar ist.
gleiches ist auch beim zuganker der fall. mdf erscheint mir dafür ungeeigent, weil so weich...
bastianse
Stammgast
#46 erstellt: 08. Feb 2007, 00:07
hi.

mdf würde ich eh nicht benutzen. mein momentaner favorit sind schalungsplatte. geben eine interessante oberfläche her und sind superstabil. werden für baustellen verwendet.

mal sehen, wie gesagt ende feb gehen mal testhören und je nachdem obs die minuetta wird oder nicht werde ich mich wahrscheinlich dann bald dranmachen sie zusammenzulei...ähh -schrauben...


seb.
Globit
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 08. Feb 2007, 23:36
hm, schalungsplatten sind optisch ganz nett, wenn du die schön auf gehrung sägst dann kannst einfach mit nem klarlack drüber und fertig - schöne maserung, bereits vorbehandelt,
hm, sind die fabrikneu nicht leicht ölig behandlet?
ich hab so im kopf, dass die ganz neu fast ein bischen rutschig sind, aber da gibts sicher auch verschiedene varianten.
was mir allerdings gegen den strich geht, ist, dass so ne platte mit ihren 30 mm dicke aus nur 3 holzschichten besteht: aussen jeweils etwas mittelhartes und innen meist billige Fichte, zb Rottanne.

dann kannst du gerade so gut 3-lagiges sperrholz mit 3 mm dicke nehmen ;-)

ich hab jetzt keine lust, nach draussen zu gehen und mir den querschnitt einer schalplatte anzusehen, aber so wie ich das im kopf hab, sinds nur 3.
ok, die mittlere lage besteht aus vielen schmalen streifen, die miteinander verleimt sind, aber wie gut das ist - keine Ahnung.

hast schon über multiplex nachgedacht?
dann wäre auch die variante mit den pa-griffen und der doppelfunktion als reisekoffer wieder in Reichweite ;-)

edit: du kannst solche platten:
http://www.jost-bautechnik.de/bauholz/plattenware04.jpg
(zu faul bin, um link zu formatieren) natürlich auch als schalungsplatte bezeichnen, wobei die meiner meinung nach viel zu teuer sind, um grosse Flächen für Sichtbeton zu schalen, weshalb ich nur an die "normalen" Schalungsplatten wie bereits oben beschrieben gedacht hab.


[Beitrag von Globit am 08. Feb 2007, 23:56 bearbeitet]
bastianse
Stammgast
#48 erstellt: 09. Feb 2007, 00:33
Hi,

genau so ist es.

hier ein link:

Schalungsplatten

Ich steh auf dieses gelbe design. habe mir schon einen riesen couchtisch aus solchen platten gebaut. schaut wirklich nett aus. die stärke die ich nehmen würde wäre 22mm. das passt genau.

es gibt auch braune (ähnlich wie deine) allerdings gefällt mir die farbe nicht. Dunkelbraun macht bei mir keinen stich!

die platten bekomme ich übrigens wahrscheinlich umsonst oder zumindes günstig. vielleicht sind das auch schon benutzte in gutem zustand. schaut dann noch wilder aus. mit glück sogar auch schon zugeschnitten. ich will den starken kontrast zwischen abgenutzten materialien und einem high-end klang erreichen... das widersprüchliche quasi vereinen.

multiplex habe ich mir auch schon angesehen. ist sehr schön aber ein wenig zu brav - das wären dann ikea "minüätström" boxen. die kann ich mir auch kaufen.

gut finde ich noch grobspanplatten (osb). das wäre noch eine option, sollte ich mich gegen die schalungsplatten entscheiden.

bis denn,

seb.
Dominique
Stammgast
#49 erstellt: 09. Feb 2007, 05:49
Wenn Dich recht verstanden habe, Frank, willst Du die Wände mit Gewindestangen vorspannen.
Klar ist das theoretisch gut. Aber dann braucht man auf bei den Gehäuseabmaßen schon einige Stangen. Sonst ist eventuelle Undichtigkeit schon ein Thema. Und wer bohrt überhaupt so genau so lange Bohrungen? Machst bestimmt jemand, aber wo muß man dann hin?

Sebastian, wieso verschraubst Du nicht nur Ober- oder Unterseite, und benutzt die Boxen beim Transport als Behälter für Wäsche?

Grüße,
Dominique


[Beitrag von Dominique am 09. Feb 2007, 07:11 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verschrauben
Neutz am 08.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  29 Beiträge
Eine Seite verschrauben: Wie???
Robhob am 09.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.08.2005  –  8 Beiträge
Wie Chassis am besten verschrauben?
dunglass am 24.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  9 Beiträge
Mini Box
moatlxD am 08.04.2013  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  8 Beiträge
bass box
lowrider90 am 29.09.2005  –  Letzte Antwort am 30.09.2005  –  5 Beiträge
Box selberbauen
N4F3TS am 30.11.2005  –  Letzte Antwort am 03.12.2005  –  6 Beiträge
Wie kann man eine Box selber bauen?
Eminem am 20.07.2003  –  Letzte Antwort am 13.11.2007  –  16 Beiträge
Box für E-Bass ?
rollermichi am 01.11.2006  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  2 Beiträge
Impulskompensierte BR Box?
Flores am 27.11.2008  –  Letzte Antwort am 28.11.2008  –  19 Beiträge
BOX
StEvEn_DeR_II am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 20.02.2004  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder884.883 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedOrlando_Nelson_Lacerda
  • Gesamtzahl an Themen1.475.263
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.051.410

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen