Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

Coax: Eminence Beta 10 CX mit APT-50

+A -A
Autor
Beitrag
Morfeus
Stammgast
#1 erstellt: 10. Feb 2007, 12:25
Hallo,

im Bericht auf 6moons über das Rocky Mountain Audio Fest bin ich auf die "Diva" der österreichischen Herstellers Wiener Lautsprecher Manufaktur gestoßen. Der verbaute Coax erweckte mein Interesse und nach einigem googlen fand ich den Hinweis auf einer polnischen Seite, dass es sich um einen Eminence Beta 10CX koaxialtreiber mit angeflanschtem Eminence APT-50 Hochtontreiber handeln soll.

WLM Diva:


Die Eminence sind ja reine PA Treiber und da erstaunt es mich schon, das WLM die verbaut.

Fragen:
- kennt jemand diesen Koax und kann etwas dazu sagen?
- Sinnvolle Bauvorschläge?
- wie (mit welchem Programm) kann man am sinnvollsten einen Koax simulieren?

Das ist der 10XC:


das der APT-50:


und mit dem Adapter APT-3 wird der APT-50 von hinten an der Schwingspule des 10CX angeschraubt:



Danke + Gruß,
Heinz
Morfeus
Stammgast
#2 erstellt: 10. Feb 2007, 12:48
Parameter vergessen:

APT-50:

Throat Size 1”, 25.4mm
Nominal Impedance* 8 ohms
Power Rating 45W @ 3.5kHz, 85Wrms @5kHz
Resonance 2.5kHz
Usable Frequency Range 3.5Hz - 20kHz
Recommended Crossover 3.5kHz
Sensitivity 105dB
Magnet Weight 7.75oz, .22kg
Voice Coil Diameter 1.0” / 25.4mm
Re 6.3
Le 1.5mH

10CX:

Resonant Frequency (fs) 49Hz
DC Resistance (Re) 5.53
Coil Inductance (Le) 0.75mH
Mechanical Q (Qms) 5.21
Electromagnetic Q (Qes) 0.43
Total Q (Qts) 0.39
Compliance Equivalent Volume (Vas)64.2 liters / 2.3 cu. ft.
Peak Diaphragm Displacement Volume (Vd) 173cc
Mechanical Compliance of Suspension (Cms) 0.39mm/N
BL Product (BL) 10.4 T-M
Diaphragm Mass inc. Airload (Mms) 27 grams
Efficiency Bandwidth Product (EBP) 114
Maximum Linear Excursion (Xmax) 5.0mm
Surface Area of Cone (Sd) 344.9 cm2
Maximum Mechanical Limit (Xlim) 7.6mm

Gruß,
Heinz
Frank_HB
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 10. Feb 2007, 12:53
Es gibt sehr gut klingende PA-Systeme. Wer oft mit PA-Systemen hört kommt nur noch schlecht zu den wirkungsgradschwachen Hifi-Lautsprechern zurück.

Bastanis verwendet meines Wissens auch Emminence Chassis


www.bastanis.com
focal_93
Inventar
#4 erstellt: 10. Feb 2007, 17:18
Hallo Morfeus,

dein Link zu 6moons war so gut, dass ich mir erlaube, hierfür einen separaten Thread zu eröffnen.

Danke

Grüsse

Uwe
Morfeus
Stammgast
#5 erstellt: 10. Feb 2007, 19:34
Hallo Uwe,


focal_93 schrieb:
Hallo Morfeus,

dein Link zu 6moons war so gut, dass ich mir erlaube, hierfür einen separaten Thread zu eröffnen.

Danke

Grüsse

Uwe


bedanke Dich bei Holger Barske, auf dessen Website hab' ich den Link gefunden...

Gruß,
Heinz
Morfeus
Stammgast
#6 erstellt: 11. Feb 2007, 23:06
ok, niemand scheint Erfahrung mit den Chassis zu haben.

Hätte vielleicht einer der Profis Lust, das mal zu simulieren in CB und BR? Größe spielt eine untergeordnete Rolle...

Alternativ: könnte mir jemand verraten, wie man einen Koax simuliert, dann arbeite ich mich selbst ein...

Lieben Dank,
Heinz
clp99
Stammgast
#7 erstellt: 11. Feb 2007, 23:18
ein coax simuliert sich wirklich schwer, da hilft fast nur kaufen und messen.

um einen eindruck zu bekommen, kannst du aber mal den TT einfach in winisd pro simulieren, und für den HT würde ich mir messungen aus dem netz holen und mal mit edge betrachten, wie sich die kleine schallwand verhält.

ist die bohrung im TT eigentlich ein kurzhorn?
Perrier
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 11. Feb 2007, 23:23
Hallo Morfeus,


Hätte vielleicht einer der Profis Lust, das mal zu simulieren in CB und BR? Größe spielt eine untergeordnete Rolle...


Wenn es noch eine Impedanzkurve zum (TT) des Koax gibt, kann ich Dir eine passende Behausung mit AJH simulieren. Die Imp.Werte bei 1KHz + 10KHz würden schon reichen.

Mit Freeware wie WinBoxSimu; WinISD etc. kannst Du das aber auch gut machen.


Alternativ: könnte mir jemand verraten, wie man einen Koax simuliert, dann arbeite ich mich selbst ein...


Simulieren kann man lediglich die "richtige" Behausung. Weichenschaltungen lassen sich nicht simulieren (Ausnahme Boxsim, das bedarf aber spezieller Messungen.)

Für die Frequenzweiche und deren Enwicklung ist Messequipment Pflicht

mfg
Morfeus
Stammgast
#9 erstellt: 12. Feb 2007, 00:05
Hallo Perrier,


Perrier schrieb:

Wenn es noch eine Impedanzkurve zum (TT) des Koax gibt, kann ich Dir eine passende Behausung mit AJH simulieren. Die Imp.Werte bei 1KHz + 10KHz würden schon reichen.


lässt sich hier vielleicht etwas herauslesen:
http://www.eminence-speaker.com/pdf/cab-beta-10cx.pdf



Perrier schrieb:

Simulieren kann man lediglich die "richtige" Behausung. Weichenschaltungen lassen sich nicht simulieren (Ausnahme Boxsim, das bedarf aber spezieller Messungen.)

Für die Frequenzweiche und deren Enwicklung ist Messequipment Pflicht

mfg


ja, das ist klar. Habe vor mir Messequipement zuzulegen und mich einzuarbeitén.

Wollte aber zunächst mal sehen, ob die Anschaffung des Koax überhaupt Sinn machen könnte...

Wäre toll wenn Du die Zeit findest, AJHorn mal bei Gelegenheit anzuwerfen...

Danke,
Heinz
catkle
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 12. Feb 2007, 00:20
die wlm diva war in einem anderen forum schon mal thema. da habe ich mir folgenden test abgespeichert...vielleicht hilft das etwas weiter:
http://img411.imageshack.us/img411/5585/wlmdivahw9.gif
Morfeus
Stammgast
#11 erstellt: 12. Feb 2007, 00:29
Hallo catkle,


catkle schrieb:
die wlm diva war in einem anderen forum schon mal thema. da habe ich mir folgenden test abgespeichert...vielleicht hilft das etwas weiter:
http://img411.imageshack.us/img411/5585/wlmdivahw9.gif


danke, das ist zwar die kleine Diva Monitor aber soweit ich weiß ist der Treiber der selbe.

Könntest Du mir bitte den Link zum genannten Thread geben?

Gruß,
Heinz
catkle
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 12. Feb 2007, 00:36
hallo heinz,
da ist der haken, ich weiß nicht mehr genau, wo das war..eventuell bei audiotreff.de?

trotzdem viel erfolg :-)
gruß thomas


[Beitrag von catkle am 12. Feb 2007, 00:37 bearbeitet]
Klaus_N
Stammgast
#13 erstellt: 12. Feb 2007, 08:41
http://www.hifi-foru...read=8363&postID=1#1

Der Beta 10CX scheint nicht gerade das gelbe vom Ei zu sein, Alternativen sind allerdings teuer... .

Gruss, Klaus
morri
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Feb 2007, 09:30
hier wird auch der 10cx verbaut, falls es interessiert ...
Morfeus
Stammgast
#15 erstellt: 12. Feb 2007, 19:13
Hallo Klaus und morri,

danke für die Links. Den Thread über die Diva konnte ich wirklich nicht zu Ende lesen, ist ja grauenhaft, was manche Leute so von sich geben...

Gruß,
Heinz
der_yeti
Stammgast
#16 erstellt: 30. Okt 2007, 20:31
Hallo Heinz,

und, hast Du einen Beta 10CX verbaut? Ich hab's mal gewagt und bin nicht unzufrieden.

Viele Grüße,
Alex
JesusCRamone
Stammgast
#17 erstellt: 31. Okt 2007, 14:47
Hi,

habe ich vor ein paar Tagen gefunden, bezahlbare Koaxe mit integrierter Weiche für Hifi: http://www.hawthorneaudio.com/

Die haben 10" bis 15" welche gut in OB gehen sollen, der 15er ist wohl ein 15"/2", was hoffentlich auf eine tiefe Trennung hindeuten kann ...
Messungen von den Open Baffles hab ich leider noch keine gesehen.

Gruß, Micha
Morfeus
Stammgast
#18 erstellt: 31. Okt 2007, 18:29

der_yeti schrieb:
Hallo Heinz,

und, hast Du einen Beta 10CX verbaut? Ich hab's mal gewagt und bin nicht unzufrieden.

Viele Grüße,
Alex


Hallo Alex,

nein, habe ich nicht. Ich gehe gerade eher mit der Kombination Breitbänder / Ripol schwanger...

Hast Du Lust ein bischen mehr zu Deinem "Wagnis" zu schreiben, würde mich sehr interessieren...

Gruß,
Heinz
der_yeti
Stammgast
#19 erstellt: 01. Nov 2007, 13:33

Morfeus schrieb:

Hast Du Lust ein bischen mehr zu Deinem "Wagnis" zu schreiben, würde mich sehr interessieren...

Gruß,
Heinz


Hallo Heinz,

angefangen hat das ganze damit, dass mir die WLM Diva rein äusserlich gefiel, weil es ein so schlichter und einfacher LS ist. Eine etwas untypisch ästhetische Herangehensweise.

Dann verkaufte jemand seine Eminence-Chassis, von denen ich mittlerweile erfuhr, dass sie auch bei den WLM Verwendung finden. Selbige habe ich dann erstanden. Soviel zur Vorgeschichte.

Vor kurzem hatte ich ein wenig Luft und bin an das Projekt mal rangegangen, wo die Chassis schon mal im Keller lagen. Die Diva wollte ich nicht einfach nachbauen, deswegen habe ich mich mal nach Thiele&Small wg. eines Gehäuses schlau gemacht. das ergab 71.4Liter mit Bassreflex bei einer Abstimmung um 43Hz (BR-Rohr 10cm X 10cm). Getrennt ist das ganze mit 6dB bei ca. 3500Hz, wie empfohlen (TMT mit 0.39mH und HT 4.7uF + 5Ohm parallel und 5Ohm seriell für 8dB Absenkung). WLM soll, laut eigener Aussagen bei 1500Hz trennen, was beim eingesetzten HT kaum vorstellbar ist.
Ich möchte die Trennung bei 2500Hz noch probieren und hoffe, dass das nicht in die Hose geht.

Das Gehäuse ist vom befreundeten Schreiner aus 22mm MDF gefertigt und ein mal längs und ein mal quer verstrebt. Bedämpft habe ich es mit je drei Beuteln Sonofil.

Ein Wagnis war es in dem Sinne nicht, im Gegenteil. Ich war sehr überrascht wie dynamisch das ganze spielt. Zunächst hatte ich es ohne Absenkung des HT probiert und war neuerlich überrascht wie ausgezeichnet und authentisch Stimmen und Instrumente übertragen werden. In Teilbereichen klang es ein wenig "durch die Nase", was sich mit der Absenkung des HT aber gegeben hat. Applaus klingt nicht mehr wie prasselndes Bratfett, sondern "richtig". Ein leicht reproduzierbares Klangbeispiel, wenn man zwei gesunde Hände hat

Wie erwähnt bin ich positiv über das Ergebnis überrascht, allerdings ist das auch mein erstes LS-DIY-Projekt gewesen. Mal sehen ob es das letzte war.

Viele Grüße,
Alex

P.S.: Wen es interessiert, dem kann ich die Zeichnung des Gehäuses schicken.



[Beitrag von der_yeti am 01. Nov 2007, 13:34 bearbeitet]
Morfeus
Stammgast
#20 erstellt: 01. Nov 2007, 16:59
Hallo Alex,

danke für die Beschreibung, das fand ich sehr interessant.

Die Boxen sind sehr schön geworden, willst Du noch furnieren?

Wäre auch schön, wenn Du den Bauplan hier einstellen könntest...

Gruß,
Heinz
der_yeti
Stammgast
#21 erstellt: 01. Nov 2007, 20:26
Hallo Heinz,

danke für die Blumen Für's erste bleiben die Gehäuse noch so, bis ich mit den Experimenten fertig bin. Entweder werden sie dann noch furniert, oder lackiert. Dabei bin ich mir noch nicht sicher.

Viele Grüße,
Alex

hier der Bauplan:

Nachtrag: was auf dem Plan nicht sieht: auf der Vorderseite sind die Kanten mit R10 abgerundet. Vorder- und Rückseite sind nicht auf Gehrung, sondern stumpf eingeleimt. Die Rückseite hat hinter dem Chassis vier einzelne Terminals.


[Beitrag von der_yeti am 02. Nov 2007, 09:13 bearbeitet]
Morfeus
Stammgast
#22 erstellt: 02. Nov 2007, 14:07
Danke Alex.

Gruß,
Heinz
der_yeti
Stammgast
#23 erstellt: 25. Nov 2007, 11:44
Moin,

bin immer noch einigermaßen überrascht, was mit dem LSP alles geht.

Kurzes Update zur vorläuffig letzten Weichenversion, die ich in hochwertigen Bauteilen umsetzen werde:

TMT: 0,39mH Kupferfolie
HT: 4,7µF, 5,6Ohm seriell, 4,7Ohm parallel

Gibt's da draussen noch jemanden, der sich diese Chassis auch angetan hat?

Viele Grüße,
Alex
blue_planet
Inventar
#24 erstellt: 25. Nov 2007, 14:44
Hallo Alex:
Seit etwa 6 Jahren habe ich den Koax...
Ich habe die Abdeckung abgeschnitten und verschiedene Treiber getestet.
Der Original Hochtöner hat mir überhaupt nicht gefallen. Jede Kalotte ab 20 Euro ist detailreicher.
Außerdem „schreit“ er...
Das fällt im Vergleich zu normalen 2 Weg Boxen auf.

Der Koax ist einer der wenigen auf dem Markt, der auch Bass macht (in relativ kleinem Volumen, für PA Koaxe).
Ich habe allerdings mit 12 dB Filtern gearbeitet und nachträglich die Membran beschichtet.
Es liegen auch ein Paar Sonderanfertigungen vom Betta 10 CX bei mir rum.

Ich würde dir raten, andere Treiber zu versuchen und zu messen.

Der Beta 10 CX ist ein tolles Chassis.
Ich kann allerdings keinen Treiber empfehlen, da ich momentan keine Zeit habe... Sorry...

Cheers, Nick
der_yeti
Stammgast
#25 erstellt: 25. Nov 2007, 15:37
Hi Nick,

danke für Deinen Tipp! Wenn Dir Treiber (Du meinst sicher HT-Treiber) einfallen, kannst Du Dich ja melden. Würde mich interessieren.

Ich hatte nicht den Eindruck, dass die HT schreien. Details vermisse ich auch nicht wirklich.

Viele Grüße,
Alex
der_yeti
Stammgast
#26 erstellt: 07. Dez 2007, 11:30

der_yeti schrieb:
Moin,

bin immer noch einigermaßen überrascht, was mit dem LSP alles geht.

Kurzes Update zur vorläuffig letzten Weichenversion, die ich in hochwertigen Bauteilen umsetzen werde:

TMT: 0,39mH Kupferfolie
HT: 4,7µF, 5,6Ohm seriell, 4,7Ohm parallel

Gibt's da draussen noch jemanden, der sich diese Chassis auch angetan hat?

Viele Grüße,
Alex


Update2:

Nach Einsatz einer Mundorf Kupferbandspule vor dem TMT und eines M-Cap-Supreme am HT habe ich den parallelen Widerstand auf 2,7 Ohm reduziert -> HT um weitere 2dB gedämpft.

Allen Unkenrufen zuwider hört man den Einsatz der "teuren" Bauteile doch. Der Zugewinn an Auflösung ist erstaunlich.

Viele Grüße,
Alex
averett
Stammgast
#27 erstellt: 07. Dez 2007, 12:01

blue_planet schrieb:
Der Original Hochtöner hat mir überhaupt nicht gefallen. Jede Kalotte ab 20 Euro ist detailreicher.
Außerdem „schreit“ er...

Der Beta 10 CX ist ein tolles Chassis.
Ich kann allerdings keinen Treiber empfehlen, da ich momentan keine Zeit habe... Sorry...


der_yeti schrieb:
Der Zugewinn an Auflösung ist erstaunlich.

Also echt zufrieden mit den beiden???
Was hörst Du denn so für Musik? Klingen natürliche Instrumente einigermassen natürlich?
Hast Du andere PA-Koaxe mal hören können? Ist der Emi nur "für den Preis" (d)ein Tipp, oder auch absolut.
Vielen Dank für die Infos
der_yeti
Stammgast
#28 erstellt: 07. Dez 2007, 14:20
Zu den Beta 10CX kam ich eher wie die Jungfrau zum Kind. Eigentlich wollte ich Breitbänder bauen, aber die meisten die ich gehört habe klangen ein wenig "durch die Nase". Ich hatte die WLMs mal gesehen und die sprachen mich rein optisch sehr an. Nur "ein" Chassis im LSP fand ich fein und aufgeräumt. Dann bin ich im Netz über ein paar gebrauchte Beta10CX gestoßen und hab sie mal gekauft.

Der Rest ist schnell erzählt: Gehäuse "gerechnet", gebaut, Chassis eingebaut, Minimalweiche dran und hören....ich habe das Glück zuhause zu arbeiten und kann den ganzen Tag hören... Klang nicht verkehrt, darum bin ich dran geblieben und hab ein wenig probiert, aber nix gemessen - im Sinne der DIY-Gemeinde natürlich verwerflich, aber ich gelobe Besserung.

Die detaillierten Daten der Weiche und der Gehäuse sind auch hier nachzulesen.

However, ich bin bei der genannten "Abstimmung" geblieben und finde sie, nach einigen Wochen und der gesamten Bandbreite meiner Musik, sehr angenehm. Im Vergleich zu dem was ich kenne, not much but something, finde ich die Emis besser durchhörbar. Es packt mich mehr und ich fühle mich dichter an der Musik - blumig beschrieben.

Bin echt zufrieden mit den Chassis, hab aber keinen Vergleich zu anderen PA-Koaxen. Interessant wären sicher mal Beymas.
Sowas http://www.hifi-foru...m_id=104&thread=8314 hab ich mal bei einem Bekannten gehört, ist aber schon was her. Fand ich dynamisch extrem interessant.
Absolut hatte ich selber mehrere Jahre Epos LSP (ES14 und M15). Referenz ist mein Stax Omega2 Kopfhörer, allerdings nur was Klangfarben, Auflösung und Dynamik angeht. KH sind anders als LSP, aber da trage ich Eulen nach Athen.

Eminence hat noch zwei passende HT gebracht, die niedrigere Trennfrequenzen erlauben würden:

http://www.jh-akustik.de/shop/pd1155459010.htm?categoryId=175

oder hier:

http://www.jh-akustik.de/shop/pd1155473537.htm?categoryId=175

Musik: ausser Metal höre ich fast alles. Vorlieben sind Klassik, auch kleine Ensembles (v.a. Mozart); Jazz -> Kenny Burell, Jimmy Smith, Jack McDuff, Art Blakey, ...; aber auch Schwarze Musik (Roots, Black Eyed Peas, House of Pain, ...), Elektro (Kraftwerk, Depeche Mode,...) und Pop (Madonnas aktuellere Alben, Justin Timberlake...) - eigentlich quer durchs Beet.

Hoffentlich vermittelt das einen kleinen Eindruck der Hörgewohnheiten und der Umgebung, in der meine Emis spielen.

Viele Grüße,
Alex
xlupex
Inventar
#29 erstellt: 07. Dez 2007, 14:30
Ich bin auch neugierig auf diese Chassis. Denn, wenn es wirklich die aus der WLM sind, dann muss da irgendwas dran sein. In Stereo, oder -play schneiden die LS extrem gut ab, das macht mich schon neugierig.

Falls jemand ein gebrauchtes Pärchen loswerden will - gerne melden!


[Beitrag von xlupex am 07. Dez 2007, 14:31 bearbeitet]
der_yeti
Stammgast
#30 erstellt: 07. Dez 2007, 15:15

xlupex schrieb:
Ich bin auch neugierig auf diese Chassis. Denn, wenn es wirklich die aus der WLM sind, dann muss da irgendwas dran sein.


Rein optisch schon. Modifikationen sieht man äusserlich keine. Schon möglich, dass der HT ein anderes Diaphragma bekommen hat, oder zusätzlich Ferrofluid in den Luftspalt.

Die Weiche sieht auf den Bildern der Homepage nach 6dB aus mit Regler für den HT.

Die im Manual angegebene Trennfrequenz von 1500Hz halte ich trotzdem für mutig. Ebenfalls den Wirkungsgrad von 97dB 1W/1m.

Viele Grüße,
Alex

P.S.: wenn ich mein AMT1-Projekt angehene melde ich mich bei Dir, könnte aber noch ein wenig dauern
zanny
Neuling
#31 erstellt: 08. Jan 2008, 16:19
Hallo Alex!
Dein LS Projekt hört sich echt interesant an.
Meinst Du mit dem HT ASD 1001 könnte es bei der Beta 10 passen, auch mechanisch?
Und die Trennfrequenz auf 2500 Hz setzen?
Könntest Du Deine aktuelle Weichenkonfiguration nochmals einstellen.
Welches Projekt planst Du mit den AMT?
Ich habe schon öfters die Kithara gehört, ein wirklich klasse Lautsprecher.
Gruß
zanny
der_yeti
Stammgast
#32 erstellt: 10. Jan 2008, 14:39
Hi zanny,

aktuell laufen meine LSP mit folgender Konfiguration:

HT: 4,7µF, 5,6Ohm seriell und 4,7Ohm parallel
TMT: full range

Den ASD 1001 habe ich nicht selbst probiert, aber ein Forumsleser, der auch diese LSP kürzlich gebaut hatte. Er ist auf den APT-50 zurück gegangen. Offensichtlich funktioniert die Kombi mit dem TMT stimmig.

Was genau es werden wird habe ich mir zum AMT noch nicht überlegt. Am liebsten einen "einfachen" 2-Wegerich.

Viele Grüße,
Alex
xlupex
Inventar
#33 erstellt: 08. Feb 2008, 18:46
Hi!
In der neuen K&T wird die Chassiskombination verbaut.
focal_93
Inventar
#34 erstellt: 08. Feb 2008, 20:50

xlupex schrieb:
Hi!
In der neuen K&T wird die Chassiskombination verbaut.


Ja, und das auch noch in einem noch nie dagewesenen Gehäusedesign .

Der gute alte Fibonacci...



Die WLM Box wird in der HiFi-Tunes"Lautsprecher" sehr gut besprochen und kostet wohl knapp 4000,-

Selbstbau lohnt eben doch!

Grüsse

Uwe
Herr-der-Flammen
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 09. Feb 2008, 15:43
Wenn im CT und in der Diva die selben Treiber drin stecken verwundern die Wirkungsgradangaben. Der CT hängt bei 91 dB rum, die Diva bei 97. Wer da wohl realistischer misst?

Von den Testberichten zu urteilen - was ich jetzt einfach mal unverschämter weise auf den CT übertrage - müßte das Bastel Teil ja verdammt gut sein... Selbst wenn man es nicht ganz so ausgefeilt hinbekommt, wie das Original.
jhohm
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 09. Feb 2008, 15:46

Herr-der-Flammen schrieb:
Wenn im CT und in der Diva die selben Treiber drin stecken verwundern die Wirkungsgradangaben. Der CT hängt bei 91 dB rum, die Diva bei 97. Wer da wohl realistischer misst?

Von den Testberichten zu urteilen - was ich jetzt einfach mal unverschämter weise auf den CT übertrage - müßte das Bastel Teil ja verdammt gut sein... Selbst wenn man es nicht ganz so ausgefeilt hinbekommt, wie das Original.


Also, die 91dB sind da schon realistischer; schau Dir mal den gemessenen F-Gang der WLM an, wie das Deutsche Mittelgebirge, kein Wunder, das da 97dB zustande kommen...

Ich halte den CT235 für ausgefeilter als das Original...

Gruß Jörn
xlupex
Inventar
#37 erstellt: 09. Feb 2008, 17:38
In der Stereo oder S-play ist die WLM Referenzlautsprecher.
Auch dort wurde damals kritisiert das die dB-Angaben übertrieben waren. Die meinten auch 91dB wäre realistischer.
Gelscht
Gelöscht
#38 erstellt: 09. Feb 2008, 17:39
Naja WLM ist ja auch HAI ENT

also gesunde 10er kalkulation und minimaler Geld einsatz bei Weiche und Chassis.

dann noch eine Regler für den Hochtöner

welch ein grauenvolles vorgehen.

Jeder 1" er da hinten drauf wäre besser gewesen als ein APT das nix aber auch gar nix kann.

erschütternd wie die leute verarscht werden.

und dann wirds auch ncoh in den Foren und Gazetten gehypte.

Das ist doch zum kotzen.


jede zwei wege kombi mit 17er und 25mm kalotte kan da lauter und schöner und ehrlicher mit besserem preisleisungs verhältnis.

Aber naja man gibt sich den Nimus des PA charakters und livehaftigkeit.

das muss also so scheisse tun.

Dabei gibts richtig gute PA coaxe nur kosten die auch richtig geld.

udn nicht so ein almosen wie das emmi teil.

Manchmal muss man sich schon wundern wie die leute für dumm verkauft werden.

eine ordentlich weiche dafür mit mittelpreisigen bauteilen kostet hier locker so viel wie das chassis.
das lohnt doch nicht.

nee echt ich wunder mich wie man so was verkauft bekommt.

naja evlt reicht da auch nur eine im monat damit man über die runden kommt.

bei dem verdienst. dann auch ne gute sache.

Deshalb heisst es ja auch HAI ENT
xlupex
Inventar
#39 erstellt: 09. Feb 2008, 18:02
Na ja, WLM ist nicht B&W, die sich ihre Bewertung zwar nich kaufen müssen, aber allein schon durch die Werbeaufträge ein besonderes Wohlwollen verdienen.
Herr-der-Flammen
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 09. Feb 2008, 20:14
@tthorstenpa:

Hast Du den Emminence überhaupt mal gehört? Mein Kumpel (Dipl. Ing. Beschallungstechnik) baut sehr gerne Boxen mit dieser Marke. Und diese halten selbst jahrelangen Dauereinsatz durch!

Deine Aussagen zu diesem Thema sind nur allgemeine Phrasen, die zu jedem anderen Thema genauso passen könnten.

Ich wünsche mir hier eine objektive Diskussion, die entweder aus Fragen besteht oder durch Tatsachen untermauert wird. Falls das nicht geht, bitte gleich sein lassen.

Ausserdem gehts hier ja schließlich nicht darum, ob die WLM jeden Cent wert sind, sondern ob sich ein Nachbau lohnt.
Christoph_Gebhard
Inventar
#41 erstellt: 09. Feb 2008, 20:27
Hi,

ich kann Thorsten auch nicht verstehen. Er mäkelt an der ach so bösen und den Kunden verarschenden High-End-Szene rum und plappert auch nur das nach, was er in anderen Foren aufgeschnappt hat. Und dann immer diese Einstufung in besser und schlechter. Sind wir hier bei der Bild oder bei RTL? Muss immer schwarz-weiß gemalt werden und Sieger und Verlierer gekürt werden?
Ich kenne den APT sehr gut und er ist weder besser noch schlechter als eine preiswerte Kalotte. Er klingt halt anders, mit seinen eigenen Vorzügen und Nachteilen. Er ist bestimmt nicht so hoch belastbar und tief einsetzbar wie "amtliche" Treiber, aber wenn juckt das hier? Desweitweren braucht er halt ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bei der Weichengeststaltung. Hier hätte ich mir auch etwas mehr Sorgfalt von der KT gewünscht.

Gruß, Christoph
Jim!
Inventar
#42 erstellt: 10. Feb 2008, 14:05
Hallo
In wie fern hättest du dir mehr Aufmerksamkeit von K+T gewünscht?
Herr-der-Flammen
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 10. Feb 2008, 20:38
Mal ne ganz dumme Frage:

Kann man den Hochtöner durch ne Kalotte ersetzen?

Der Frequenzgang würde dann wohl einiges gerader ausfallen. Mit nem Wirkungsgrad von 91dB müßte sich sicherlich einiges finden lassen. Ne Adapterplatte wäre kein Problem.
Christoph_Gebhard
Inventar
#44 erstellt: 10. Feb 2008, 21:34
Hallo,

@Jim: Der Frequenzgang im Abhörwinkel (10-20°) erscheint mir noch arg zerklüftet. Da kann man ruhig mal einen Sperrkreis probieren, die Trennungen anders legen, mit der Dimensionierung des Spannungsteiler "spielen" oder sogar mit einem Tiefpass eyperimentieren. Die Bauteile kosten in dem Bereich nicht die Welt und ich vermute, dass würde sich in gesteigeter Neutralität niederschlagen.

@Herr-der-Flammen: Nein, das wird in die Hose geben. Ein Druckkamertreiber gibt annähernd eine ebene Welle heraus, weshalb er sich ganz gut an ein Horn ankoppeln lässt.
Eine Kalotte bricht in spätestens ab 8kHz in Partialschwingungen auf und strahlt dann eher ein Wellenchaos in das Horn. Massive Auslöschungen und Überhöhungen wären die Folge.
Außerdem sind Hifi-Kalotten von der Aufhängung und der Membranstabilität den Druckverhältnissen an einem Horn nicht gewachsen. Membranverformungen und Taumelbewegungen können die Folge sein und Klirr und Frequenzgangwelligkeiten hervorrufen.

Gruß, Christoph
tschensS
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 11. Feb 2008, 10:34
zum Thema Kalotte im Horn habe ich das in xing gefunden

---
Hallo,

mein erstes und bisher einziges DIY-Lautsprecherprojekt besteht ursprünglich aus einem Koax. Gedacht war das ganze als möglichst einfache und ästhetische Lösung: eine wohlproportionierte "Kiste" mit einem sichbaren Chassis auf der Schallwand. Inspiration war die WLM Diva. Daher auch die Chassiswahl: Koax Eminence Beta 10CX mir APT-50 als HT-Horn. Eingebaut in ein 72L-BR-Gehäuse machte das auch richtig Spaß, bis die Zweifel über den HT aufkamen. Eine Focal Inverskalotte aus dem Car-Hifi-Bereich (TN45), statt des APT-50 in das Zentrum des TMT gebaut, brachte die gewünschte Auflösung im Hochton.

Damit nicht genug! AMTs interessieren mich schon seit geraumer Zeit. Das Angebot eines Herren Lohmann, bel-A.M.T. S85NN, liess mich schwach werden und tront nun, ein wenig zu hoch, auf dem Gehäuse. Der Klang dieses HT ist schon erstaunlich.

Mal sehen wohin das noch führt. Momentan suche ich nach einem noch besseren TMT, vielleicht ein PHL? Dann werde ich wohl einen 2-Wege-Lautsprecher bauen und eine Weile zufrieden Musik hören. Vielleicht soltle dann ein Messsystem für die etwas präzisere Entwicklung zur Verfügung stehen. Bis jetzt war alles empirisch.

Fazit, bis jetzt: im Vergleich zu meinen EPOS M15, mit denen ich immerhin knappe sieben Jahre zufrieden war, lässt sich eindeutig mehr erreichen und meist wesentlich günstiger und spezifischer.

---
Wenn jetzt der "der_yeti" alex der gleiche Autor ist, dann hab ich da was überlesen?


[Beitrag von tschensS am 11. Feb 2008, 11:16 bearbeitet]
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 11. Feb 2008, 11:36

Christoph_Gebhard schrieb:
Hallo,

@Herr-der-Flammen: Nein, das wird in die Hose geben. Ein Druckkamertreiber gibt annähernd eine ebene Welle heraus, weshalb er sich ganz gut an ein Horn ankoppeln lässt.
Eine Kalotte bricht in spätestens ab 8kHz in Partialschwingungen auf und strahlt dann eher ein Wellenchaos in das Horn. Massive Auslöschungen und Überhöhungen wären die Folge.
Außerdem sind Hifi-Kalotten von der Aufhängung und der Membranstabilität den Druckverhältnissen an einem Horn nicht gewachsen. Membranverformungen und Taumelbewegungen können die Folge sein und Klirr und Frequenzgangwelligkeiten hervorrufen.

Gruß, Christoph


Das würde ich nicht unbedingt pauschalisieren denn es gibt durchaus Beispiele wo das anscheinend funktioniert.
Christoph_Gebhard
Inventar
#47 erstellt: 11. Feb 2008, 14:09
Hi Frank,

die Beispiele sind mir nicht bekannt. Aber ich will auch nicht ausschließen, das irgendjemand mit irgendwelchen Kalotten an irgendwelchen Hörnern mit viel Glück irgendetwas vernünftiges rausbekommen hat.
Grundsätzlich geht natürlich probieren über studieren. Ich möchte aber niemandem öffentlich große Hoffnung machen, dass das sowas auch wirklich funzt. Würdest du die "Verantwortung" für so eine Empfehlung übernehmen?? Kennst du den Hornhals des Beta-10? Ich verwette mein Arsch darauf, dass ne Kalotte darin nur Ärger macht

Gruß, Christoph


[Beitrag von Christoph_Gebhard am 11. Feb 2008, 14:11 bearbeitet]
xlupex
Inventar
#48 erstellt: 11. Feb 2008, 15:06

Ich verwette mein Arsch darauf, dass ne Kalotte darin nur Ärger macht

Nix da - selber fasten macht schlank!
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 11. Feb 2008, 18:46
Es gibt und gab da einiges am Markt.
Beispiele:
Phio mit dem Kunststeinkugelwellenhorn
Dynaudio D54 an Kugelwellenhörnern
DT-400 seligen Angedenkens am Stereo-Lab 400 Horn
Avantgarde Acoustic arbeitet meines Wissens heute noch mit Kalottentreibern an ihren Hörnern - früher, vielleicht auch heute waren es Dynaudios.
In weitem Sinne gehört auch das Visaton TL-16,das EV T35 diverse Coral und Fostex Hochtöner sowie Unmengen von Hochtontreibern mit 25er Schwingspule zu dieser Spezies.
Auch Odeon verbaut Seidenkalotten in den Kugelwellenhörnern

Hier Beispiele

http://www.odeon-audio.com/2_stereo/fidelio.html

http://www.phio-audio.de/technik.html


[Beitrag von Frank.Kuhl am 11. Feb 2008, 19:34 bearbeitet]
rottwag
Stammgast
#50 erstellt: 12. Feb 2008, 20:40
Hi!

Melde mich nach Jahrelanger Abstinenz (aus aktuellem Anlaß) mal wieder hier zurück ;)...

Der Eminence Beta 10Cx + APT 50 wurden in der allerneusten Klang+Ton verbaut!

Ich liebäugel mir gerade damit ein 5.1 System aufzubauen - Sub ist aber bereits vorhanden....

Gruß

rotti
Jim!
Inventar
#51 erstellt: 12. Feb 2008, 20:57
genau.Wurde auch schon von geschrieben.K+T hätte wohl noch einiges verbessern können...
Schätze das du für die auch einen Sub mit PA Chassi haben musst das dieser auch mit kommt oder?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Eminence Beta 8cx und Eminence Apt 50
Marlon_Fore am 06.07.2013  –  Letzte Antwort am 10.07.2013  –  12 Beiträge
Eminence Beta 12 CX
ralfpetersen1964 am 07.02.2013  –  Letzte Antwort am 08.02.2013  –  2 Beiträge
Eminence 10"
Joern_Carstens am 10.03.2009  –  Letzte Antwort am 12.03.2009  –  7 Beiträge
Eminence Beta 10 + Visaton dt94 für 40L
boxenchrisse am 11.10.2009  –  Letzte Antwort am 12.10.2009  –  8 Beiträge
FAST mit Eminence Beta 15
el`Ol am 11.05.2007  –  Letzte Antwort am 12.05.2007  –  6 Beiträge
Eminence 12CX
klatschie am 16.08.2010  –  Letzte Antwort am 16.08.2010  –  2 Beiträge
Projekt Eminence Beta 10CX und BMS 4524
toubr am 11.12.2007  –  Letzte Antwort am 18.02.2010  –  85 Beiträge
beta 8cx
tuffgong am 03.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  3 Beiträge
Eminence Mitteltöner Weiche ?
killnoizer am 11.11.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2005  –  2 Beiträge
15 Zoll PA-Coax
thenoob am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 04.02.2015  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder858.160 ( Heute: 74 )
  • Neuestes MitgliedKlausus75
  • Gesamtzahl an Themen1.430.487
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.219.007