Vollverstärker und Aktivboxen

+A -A
Autor
Beitrag
Diddi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Jul 2003, 16:09
Ich habe folgendes Problem:
Ich betreibe einen Vollverstärker (Technics SU-V560) und mehrere passive Boxen. Nun möchte ich Braun Aktivboxen (LV 1020) an den Verstärker anschließen, bin mir aber ncht ganz sicher, ob ich da nichts kaputt machen kann. Das Signal geht ja dann nämlich durch 2 Endstufen, einmal durch die des Verstärkers und dann nochmal durch die der Aktivboxen.

Leider hat der Verstärker keinen Vorverstärkerausgang, sodass ich das Signal da abzapfen könnte.
Ich habe sie probehalber mal kurz angeschlossen. der KLang war gut und ich konnte keine auffälligkeiten feststellen.
Ein weiteres Problem ist die gemeinsame Verwendung mit einem passiv Boxenpaar. Die Aktivboxen haben natürlich viel mehr "Rums".

Ich habe auch schon mal versucht einen Boxenausgang des Verstärkers für die passiv Boxen zu verwenden und den 2. Boxenausgang habe ich mit dem Eingang eines alten Marantz Verstärkers mit Vorverstärkerausgang verbunden. Nun konnte ich mit dam Lautstärkeregler die Boxen soweit dimmen, bis sie in etwa gleichlaut mit den passiv Boxen waren.
Leider musste ich feststellen, dass der Klang manchmal verzerrt, was ich allerdings auf den Marantzverstärker zurückführe.

Kann mir jemand sagen, ob dies der richtige Weg zur Lösung meines Problemes ist, oder ob es da irgendwelche Spannungsprobleme, oder weiß der Geier gibt? Ich bin leider kein Fachmann und möchte die glaube ich nicht schlechten Boxen schrotten.
Vielen Dank für eure Hilfe im voraus

MFG
Diddi
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Jul 2003, 16:22
Hi,
im Car-hifi-Bereich kann man Teile kaufen, die über Widerstände die Spannung des Endverstärkers soweit herabsetzen, daß man damit eine Vorstufe, z.b. die der Aktivboxen betreiben kann. Das kann man sich auch selbst mit ein paar Widerständen basteln.
Dann kannst du auch Passivboxen parallel betreiben, allerdings müßte man es erreichen, daß die Lautstärke der aktiven und der passiven gleich ist. Das muß man vermutlich ausprobieren.
Werner_B.
Inventar
#3 erstellt: 16. Jul 2003, 16:39
Diddi,

entweder braucht's Elektronikerfahrung und die Umsetzung des Vorschlages von Joe oder man lässt es lieber. Selbst mit einem Spannungsteiler ist der Weg durch 2 Endstufen alles andere als empfehlenswert. Verstärker sind auch Rauschgeneratoren und Du hast dann eben 2 statt eines Verstärkers im Signalweg, was das Rauschen unnötig erhöht.

"Leider musste ich feststellen, dass der Klang manchmal verzerrt, was ich allerdings auf den Marantzverstärker zurückführe."

Das dürfte eher an der Übersteuerung der Verstärkereingänge liegen.

Ich persönlich würde es nicht tun, sondern nur über Vorverstärkerausgänge anschliessen.

Gruss, Werner B.
Interpol
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 16. Jul 2003, 16:52
uber vorwiderstaende ist das kaum machbar. der eingang der aktivboxen ist hochohmig. da kaum strom fliesst, faellt auch an den widerstaenden wenig spannung ab. man muesste also sehr hochohmige widerstaende verwenden. zur berechnung braucht man aber genaue angaben zum strom, der in die aktivboxen ueblicherweise fliesst.

ich halte eine solche loesung fuer ein bastelfrickelding und nicht ganz ungefaehrlich fuer die akivboxen. schnell hat man sich die verstaerker zerschossen.

mfg
Diddi
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Jul 2003, 16:57
mal ne ganz blöde Frage: könnt ich denn nicht auch den Kopfhörerausgang als Vorverstärkerausgang benutzen? Das ist doch quasi einer. Und der hat ja auch kein eigenes Potentiometer oder wie das heißt (ich hab gehört dass die den KLang verschlechtern können und die Kanäle dann unterschiedlich laut sein könnten). Da dürfte doch die SPannung gering sein.
Vielleicht ne absolut schwachsinnige Idee, aber ich hab leider noch sehr wenig Ahnung von der ganzen MAterie
Werner_B.
Inventar
#6 erstellt: 16. Jul 2003, 17:00
Ja, Kopfhörerausgang wäre die bessere Alternative.
cr
Inventar
#7 erstellt: 16. Jul 2003, 18:22
@Interpol
einfach einen Spannungsteiler basteln, zB. mit einem Poti 1 kOhm (man muß nur aufpassen, dass das Poti nicht zu niederohmig ist wegen der im Poti abgegriffenen Leistung und Erwärmung). Dann kann man die optimale Spannung für die Aktivboxen einstellen. Da ohnehin passive LS mitbetrieben werden, gibt es auch keine klanglichen Probleme aufgrund des hohen Abschlußwiderstandes.
Wenn man nur die Aktivboxen betreiben würde (ohne andere LS), wäre ein Spannungsteiler mit weniger Widerstand besser, zB 4:16 Ohm keramisch oder so.

Die Kopfhörerausgänge zu nutzen ist sicher gescheiter. Allerdings tritt dort die gleich hohe Spannung auf wie am LS-Ausgang, weil ja meist der KH nur mit 150-200 Ohm Vorwiderstand angekoppelt wird, was beim hohen Eingangswiderstand der Aktivboxen nichts bewirkt. Ggf ist hier genauso ein Spannungsteiler zu basteln.
Tantris
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 17. Jul 2003, 08:51
Hallo,

beim Basteln eines Spannungsteilers für den Anschluß von Aktivboxen an die Verstärkerausgänge sollte man vorher prüfen, ob nicht über die Masse/Erde die beiden Geräte ohnehin wieder verbunden sind, in dem Fall schließt man seinen eigenen Spannungsteiler nämlich evtl. wieder kurz, besonders bei brückbaren Endstufen kann das zum Problem werden. Wer auf Nr. Sicher gehen will, setzt hier einen Trenntrafo mit Pegelanpassung ein.

Kopfhörerausgang ist die bessere Alternative, da ist der Pegel auch weit geringer als bei den Lautsprecherausgängen, zumeist kann man ohne irgendwelche Anpassungen die Aktivboxen direkt dranschalten - Probleme mit der Impedanz gibt es da i.A. auch nicht, da die Eingänge der Aktivboxen ja relativ hochohmig (5-20 kOhm) sind. Im vorliegenden Fall könnte das einzige Problem darin bestehen, daß einige Verstärker die Lautsprecherausgänge abschalten, sobald ein Kopfhörer eingesteckt wird.

Gruß, T.
Diddi
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Jul 2003, 11:30
vielen Dank für eure Hilfe. Das mit dem Kopfhörerausgang dürfte kein Problem sein, da mein Verstärker nicht automatisch die Lautsprecherausgänge abschaltet wenn man einen Kopfhörer betreibt. Ich werde jetzt gleich mal versuchen mir einen passenden Adapter zu löten und das mal ausprobieren. Ich melde mich dann nochmal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
"Vollverstärker an Aktivboxen - Wie ??"
Beilngriesfan am 12.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  8 Beiträge
Aktivboxen an Vollverstärker
dagobert am 30.08.2003  –  Letzte Antwort am 15.09.2003  –  15 Beiträge
Aktivboxen-System über LineOut an Vollverstärker anschließen?
Syrtaxel am 09.10.2012  –  Letzte Antwort am 09.10.2012  –  3 Beiträge
Verstärker - Aktivboxen
winnaluck am 12.11.2004  –  Letzte Antwort am 12.11.2004  –  6 Beiträge
Aktivboxen an Verstärker möglich?
Jt0theP am 21.05.2017  –  Letzte Antwort am 23.05.2017  –  7 Beiträge
probleme mit aktivboxen an vollverstärker (nad c352)
amp_el am 11.03.2007  –  Letzte Antwort am 11.03.2007  –  9 Beiträge
Vorverstärkung: CD-Walkman an Aktivboxen
Harrydone am 09.12.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  3 Beiträge
Komponenten an AktivBoxen anschließen
Hinnerk500 am 12.06.2006  –  Letzte Antwort am 12.06.2006  –  2 Beiträge
Frage zu Aktivboxen.
Planfrei am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.12.2007  –  2 Beiträge
Receiver/Verstärker mit Aktivboxen(Studiomonitor)?
williwau am 27.05.2005  –  Letzte Antwort am 28.05.2005  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.992 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedhydronaut2
  • Gesamtzahl an Themen1.423.000
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.091.635

Top Hersteller in Verstärker/Receiver Widget schließen