Wundersame Selbstheilung bei Sony TA-AX2 Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
HorstS
Stammgast
#1 erstellt: 29. Aug 2004, 16:01
Ich habe vor ein paar Tagen einen alten Vollverstärker Sony TA-AX 2 restauriert und in Betrieb genommen. Das Gerät ist schön klein, gut verarbeitet (Metallfront in silber) und klingt für meine Ohren recht neutral - jetzt !!!
Zuvor hatte ich an den Tapeeingängen einen Brumm. Außerdem war der Klang kaum stereofon, überhaupt nicht transparent.
Fast wollte ich das Teil schon verloren geben, da krachte es plötzlich herz- und trommelfellzerreißend in den Boxen. Erst mal habe ich die Lautstärke runter gerissen. Das Krachen blieb. Also Netzschalter aus, und als ich mich vom ersten Schreck erholt hatte, habe ich den Verstärker dann ein paar mal an und aus geschaltet - und plötzlich war alles so, wie es sein soll. Seither alles ruhig geblieben.
Kann es tatsächlich sein, dass so ein integriertes Endstufen-Modul sich wieder heilt - oder muss ich jetzt in die Voodoo-Ecke?
Übrigens: Wer kennt diesen Verstärker und was haltet Ihr davon?


[Beitrag von HorstS am 29. Aug 2004, 16:16 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 30. Aug 2004, 08:18
Also, zu 99% hat das nichts mit der eigentlichen Endstufe zu tun. Der Tape-Ein- und Ausgang ist Angelegenheit der Vorstufe.
Was bei Sony recht häufig vorkommt, zumindest bei Geräten, die zwischen etwa 4 und 10 Jahren sind, sind schlechte Lötstellen. Sie machen niocht mehr richtig kontakt (können nachgelötet werden) und damit sind alle möglichen Effekte zu erwarten. Ein solcher Effekt ist, dass die beiden Kanäle durch die abgefallene Masse erstens verbrummt und zweitens verkoppelt werden. Das wäre genau der Effekt, den Du beschreibst.
Wird das Gerät jetzt etwas stark bewegt oder leicht verbogen, so kann die Masseverbindung wieder hergestellt werden und das Problem ist verschwunden.
Es können natürlich auch andere Effekte auftreten, bis hin zum abrauchen des Amps. Wenn Du Dich mit Elektronik auskennst und Übung im sauberen löten hast, kannst Du die Platine nachlöten (einige Stunden Arbeit!!). Oder du hast einen guten Geist an der Hand, der Dir das erledigt. Der Fachhändler, der das auch könnte, ist meist gleich teuer wie ein neues Gerät
HorstS
Stammgast
#3 erstellt: 30. Aug 2004, 11:12
Danke, Richi44 - der Fehler ist inzwischen auch wieder aufgetreten, und Deine Fehleranalyse scheint richtig zu sein.
Auf die Endstufe bin ich auch nur gekommen, weil das Krachen nicht mit dem Lautsärkeregler zu beeinflussen ist.
Inzwischen habe ich lokalisisert, welche Platine der Auslöser ist. Da ist das NAchlöten relativ überschaubar.
Das Gerät dürfte aber auch schon so seine 20 Jahre auf dem Buckel haben. Man hängt halt dran . . .
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony ta-ax2
seba258 am 04.07.2010  –  Letzte Antwort am 07.07.2010  –  4 Beiträge
Verstärker Sony TA-F411R
gmaier am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  3 Beiträge
Sony Verstärker TA-F170
nilson17 am 02.01.2005  –  Letzte Antwort am 20.02.2014  –  11 Beiträge
sony verstärker ta-f .
ululu am 15.05.2008  –  Letzte Antwort am 17.05.2008  –  2 Beiträge
Verstärker Sony TA 555 ES
andi_tool am 20.05.2003  –  Letzte Antwort am 24.05.2003  –  9 Beiträge
Verstärker Blitzeinschlag Sony TA-FB720R
pepi62 am 29.05.2007  –  Letzte Antwort am 31.05.2007  –  3 Beiträge
Anschluss Sony Verstärker TA 333
delorean37 am 27.07.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2010  –  3 Beiträge
Sony Anlage mit Sony TA - D509 Verstärker
girl0815 am 22.05.2010  –  Letzte Antwort am 23.05.2010  –  2 Beiträge
Kopfhöreranschluss bei Sony TA-F445R
Frederico- am 23.03.2019  –  Letzte Antwort am 23.03.2019  –  3 Beiträge
Sony TA-F 808ES
Bullermann am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.01.2006  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.450 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedyukany
  • Gesamtzahl an Themen1.454.299
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.671.104