Hilfe gegen kratzende Potis und Schalter

+A -A
Autor
Beitrag
Gerd0061
Neuling
#1 erstellt: 12. Jan 2004, 21:57
Hallo allseits,

seit über 10 Jahren habe ich einen Akai AM-75 Verstärker, den ich auch gerne weiter benutzen würde.

Seit einiger Zeit treten Effekte auf, wie: Beim Drehen des Lautstärkereglers kratzen die Boxen, manchmal setzen sie ganz aus, wenn man den Regler ein paarmal dreht geht es als wieder.

Der Tapewahlschalter wird immer schlimmer, meist kommt garnichts, durch leichtes antippen des Schalters kommt der Sound dann.

Wenn ich die Source Schaltung umgehe geht nur noch bei wenigen Stellungen des Balancereglers beide Boxen.

Ich vermute das die Potis oder Drehschalter oxidiert oder einfach nur schmutzig sind. Ich weiss nicht ob man die Potis überhaupt öffnen kann. Würde es was nützen ein Kontaktspray versuchen reinzupusten?

Würde sich eine Reparatur lohnen? Auf ebay hat neulich jemand den gleichen Verstärker für 120 EUR versteigert, da ist eine Reparatur wahrscheinlich gleich teurer.

So viele Fragen, vielleicht kann mir jemand einen Tip geben.
Danke im Voraus
damonky
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 12. Jan 2004, 22:11
ich hab letztens meinen akai am-a201 auch wieder leben
eingehaucht. mein cd wahlschalter war verdreckt/oxidiert =
es lief nur noch der rechte kanal und ausserdem kratzten
sämtliche "schiebeschalter".hab das ding dann komplett
aufgeschraubt (auch frontplatte) und erstmal entstaubt,
dann hab ich alle potis/schalter mit "wellenschalteröl"
eingepinselt (ohne potis zu öffnen!) bepustet. dann wieder saubergemacht. jetzt klingt das ding besser als neu,
es ist wirklich kein kratzen mehr da, die schalter
haben vollen kontakt!!
Gerd0061
Neuling
#3 erstellt: 12. Jan 2004, 22:21
Hallo damonky,

danke für den Tip, das hoffe ich auch das es damit wieder geht. Wie hast Du das öl auf die Potis gebracht? Von vorne über die Schaltwelle oder durch die kleinen Öffnungen am Poti Gehäuse?
detegg
Inventar
#4 erstellt: 12. Jan 2004, 22:35
Statt Wellenschalteröl kannst Du auch Waffenöl "Ballistol" in die kleinen Öffnungen an den runden (?) Potikörpern sprühen.
Aber nur GANZ (!!) wenig, dann drehen, drehen.....

Gruss
Detlef
damonky
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 12. Jan 2004, 22:39
von vorne und in die öffnung!! hat auf jedenfall geholfen.
viel glück.

natürl. nur spezielles kontaktöl bzw. wellenschalteröl
verwenden kein normales öl, aber das versteht sich ja von selbst!
detegg
Inventar
#6 erstellt: 12. Jan 2004, 22:44
... na ja, von vorne kann auch nicht schaden - dreht dann leichter

Detlef
Gerd0061
Neuling
#7 erstellt: 12. Jan 2004, 22:51
nochmals danke für die Tips, ich habe bei Conrad so ein Kontaktpflegespray gesehen, ist das zu empfehlen? Oder wo bekomme ich Wellenschaltöl oder ähnliches mit einem Applikator, mit dem ich das durch die sehr kleinen Öffnungen in dem runden Poti bekomme.

Aber ihr habt mir schon geholfen, ich denke es lohnt sich den Verstärker zu erhalten, Danke!
detegg
Inventar
#8 erstellt: 12. Jan 2004, 23:11
Info´s zu "Balistol" findest Du hier http://www.roedter-messer.de/ballistol.htm

In der Stadt bekommst Du es in der Waffenhandlung, besseren Baumärkten, usw. Auf dem Land bei den Genossenschaften, beim landwirtschaftlichen Bedarfshändler (man reibt Pferdefesseln damit ein!). Online z.B. bei http://www.conrad.de.

Bitte kein Kontaktspray verwenden !!

Die Drehschalter werden analog zu den Poti´s gereinigt. Wichtig ist immer: sparsame Anwendung! Balistol ist kein Allheilmittel, hilft aber in sehr vielen Fällen.

Gruss
Detlef
damonky
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 13. Jan 2004, 00:08
ja dieses ballistol scheint die gleichen eigenschaften zu haben wie wellenschalteröl, wellenschalteröl scheint es wohl unter diesem begriff nicht mehr zu geben?!

http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTI3MTQ4NTE5MjU=?~template=PCAT_AREA_S_BROWSE&glb_user_js=Y&shop=B2C&p_init_ipc=X&~cookies=1
Funkster
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Jan 2004, 10:50
Mein Tip
Auslöten und in ein Bad mit Correga Tabs geben.
Wird garantiert wieder wie neu! Hab's selbst ausprobiert. Nachher müssen die Oberflächen aber wieder geölt werden. Da würde ich auch das Balistol nehmen. Sonst ist sie am Ende schneller wieder fällig als vorher.
Gerd0061
Neuling
#11 erstellt: 13. Jan 2004, 19:01
Vielen Dank an Alle für die Tips, ich habe jetzt mal Ballistol bestellt und schau mal wie es klappt.

Damonky, nur nebenbei, so ein Link ist aus einer dynamischen Sitzung und funktioniert später nicht mehr, trotzdem Danke für Deine Mühe, ich habs gefunden.

Gruß
Gerhard
MH
Inventar
#12 erstellt: 14. Jan 2004, 00:38
Auslöten, Corega tabs, Ballistol,

lohnt sich der Aufwand bei so alten Verstärkern?
Gebrauchter Ersatz dürfte doch nicht viel kosten.

Gruß
MH
detegg
Inventar
#13 erstellt: 14. Jan 2004, 00:57
... ich liebe meine Frau und habe Ihr zum Geburtstag das gewünschte Beauty-Wellness-Wochenende geschenkt!

Detlef
Funkster
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jan 2004, 09:12

Auslöten, Corega tabs, Ballistol,

lohnt sich der Aufwand bei so alten Verstärkern?
Gebrauchter Ersatz dürfte doch nicht viel kosten.

Gruß
MH


... dann versuch mal entsprechendes Material zu erwerben. Ich hab bis Heute nur Halbleiter gekriegt (auch teils nur Alternativtypen). Derartigen Potis (Rasterungen, Mittelstellungen udgl.) kriegst Du nirgends mehr neu. Und wenn man mal'nen Fernsehabend opfert ...
Zweck0r
Moderator
#15 erstellt: 14. Jan 2004, 12:52
Hi,

Kontakt 60 ist auch nicht so schlecht, wie es immer gemacht wird. Ein bisschen auf die Widerstandsbahnen, Poti ein paarmal hin- und herdrehen und es ist wie neu.

Das wichtigste: danach vollständig mit Kontakt WL auswaschen, bevor das 60 eintrocknet ! Dabei die herauslaufenden Reste mit einem Papiertaschentuch abfangen.

Grüße,

Zweck
Gerd0061
Neuling
#16 erstellt: 15. Jan 2004, 20:35
Hallo,

Conrad war richtig schnell und heute habe ich besagtes Ballistol erhalten. Im ersten Anlauf hab ich es im eingebauten Zustand versucht - Potis ausgepustet und etwas Öl auf die Laufflächen gebracht, dabei die Potis und Drehschalter bewegt, und ich muß sagen - perfekt! Ist überhaupt kein Störgeräusch mehr zu hören. Alle Funktionen tun wie am ersten Tag. War ein Klasse Tip, nochmals Danke!

Ausbauen und eine Grundreinigung hätte ich als nächstes versucht, scheint aber erstmal nicht nötig zu sein.

Gruß
Gerhard
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Potis mit Kontaktspray behandeln?
sternette am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.12.2007  –  4 Beiträge
Reinigen Potis / Schalter ITT 8033 -> Kontktspray?
Brad am 25.11.2003  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  8 Beiträge
Haltbarkeit von Kontakten, elektronische Schalter vs. Bowdenzug
doc_relax am 17.11.2013  –  Letzte Antwort am 17.11.2013  –  3 Beiträge
verstärker-duell - alt gegen neu - Pioneer SA-506 gegen Urenke Pioneer A-A9-J
chessmichi am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 10.12.2008  –  2 Beiträge
TA2020 interne Potis
the_muck am 22.11.2010  –  Letzte Antwort am 23.11.2010  –  2 Beiträge
Die Potis knartzen
The_Writer am 07.04.2006  –  Letzte Antwort am 30.05.2006  –  16 Beiträge
Cyrus Pre kratzen Potis
hifipeter am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  5 Beiträge
Nachfolger gesucht zu Pioneer A656MK2 - Problem kratzende Analogregler
zebrawood_family am 03.07.2016  –  Letzte Antwort am 28.07.2016  –  6 Beiträge
Potis etc. reinigen Philips FA960?
Stereo-Paul am 15.08.2005  –  Letzte Antwort am 15.08.2005  –  2 Beiträge
Sony 870ES - defekter Schalter
Festa am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 23.11.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.450 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedBALKENSEPPER
  • Gesamtzahl an Themen1.454.302
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.671.207