Earsonic , wie klingen sie? ( EM3 Pro)

+A -A
Autor
Beitrag
glutitis
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Feb 2011, 20:50
HI,

ich habe meinen Shure se 425 gleich wieder in die Bucht gekloppt.
Leider bin ich infiziert und möchte einen Custom Inear. Die "Pfriemelei" , das "Gepuhle" in den Ohren war zu nervig.

Mein Akkustiker wollte schon Othoplastiken machen, aber Das war mir zu heiß.
Nachher passt es net und dann?

Auf der Suche nach den passenden Geräten, bin ich auf Earsonic gestoßen.
Die gehen ja im Preis.
Was kann man denn für 750 erwarten?

( Die Shure haben mir vom Klang super gepasst. Ich fand sie vielleicht etwas spitz in den Höhen, leicht scharf. Ganz leicht.
Im Bass etwas zu wenig, aber nur eine Prise. Deswegen dachte ich auch an den 535 . )

Der Shure 535 ist mir zu teuer für einen vonne Stange.
Also...
Was geht ab, mit dem EM3 Pro?

( Ich habe die "such" Fkt ausgiebig genutzt , aber gar Nichts gefunden. Ich nehme, als Antwort, auch gerne ein paar Verweise. [ Links])

Danke für die Hilfe


[Beitrag von glutitis am 21. Feb 2011, 20:57 bearbeitet]
glutitis
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 21. Feb 2011, 21:01
750 Eur, exkl. Steuer.
Stöhn!
Gl0rfindel
Stammgast
#3 erstellt: 21. Feb 2011, 21:56
Den EM3 hat hier noch niemand, jedenfalls soweit ich weiss.

Aber wieso kommst du ausgerechnet auf den? Es gibt so viele gute Customs...
Bei 750 Euro + Steuer bist du locker bei den 1000 Ocken, die ein Stage 3 kostet.

Kannst ja mal bei Earsonics anfragen, ob sie Tester haben (Das sind die selben InEars, aber als Universal-Version, damit man sich das Produkt vorher anhören kann). Wenn nein, wäre das für mich schon an und für sich ein K.O.-Kriterium. Denn Customs sind eine Einbahnstrasse...

Aber ich würde vielleicht trotz allem einen SE535 in Erwägung ziehen. Wenn man keine Probleme mit dem Seal und Komfort von Universals hat, gibt es eigentlich keinen Grund, Universals per se abzulehnen. Und um einen SE535 zu "knacken" muss man nach aktuellem Wissensstand schon bis in die 1000-Euro-Klasse bei Customs.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Feb 2011, 22:01

Gl0rfindel schrieb:
Kannst ja mal bei Earsonics anfragen, ob sie Tester haben (Das sind die selben InEars, aber als Universal-Version, damit man sich das Produkt vorher anhören kann).


Der "Tester" ist der SM3. Soweit ich weiß, steckt im EM3 die gleiche Technik.


Gl0rfindel schrieb:
Und um einen SE535 zu "knacken" muss man nach aktuellem Wissensstand schon bis in die 1000-Euro-Klasse bei Customs.


Da tanz' ich doch mal den W4-Tanz.

Viele Grüße,
Markus
Gl0rfindel
Stammgast
#5 erstellt: 21. Feb 2011, 22:03

Bad_Robot schrieb:

Da tanz' ich doch mal den W4-Tanz.

Das ist erstens kein Custom und zweitens sicher nicht die richtige Wahl, wenn einem der SE425 zu schneidende Höhen hat.



Bad_Robot schrieb:

Der "Tester" ist der SM3. Soweit ich weiß, steckt im EM3 die gleiche Technik.


Hätte ich auch gesagt, kann aber nicht sein. Nicht die gleiche Impedanz, nicht der gleiche Wirkungsgrad und obendrein hat der SM3 je einen Bass-, Mitten- und Höhentreiber, während der EM3 Double-Bass & Single-Höhen hat...
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 21. Feb 2011, 22:04

Gl0rfindel schrieb:
Hätte ich auch gesagt, kann aber nicht sein. Nicht die gleiche Impedanz, nicht der gleiche Wirkungsgrad und obendrein hat der SM3 je einen Bass-, Mitten- und Höhentreiber, während der EM3 Double-Bass & Single-Höhen hat...


Och jo....
Alpha-Pinguin
Inventar
#7 erstellt: 21. Feb 2011, 22:06

Bad_Robot schrieb:

Gl0rfindel schrieb:
Hätte ich auch gesagt, kann aber nicht sein. Nicht die gleiche Impedanz, nicht der gleiche Wirkungsgrad und obendrein hat der SM3 je einen Bass-, Mitten- und Höhentreiber, während der EM3 Double-Bass & Single-Höhen hat...


Och jo.... :(

Na Markus, dann wird das dein nächster Custom!
Gleichzeitig eine Earsonic Custom Premiere, ist doch klasse!

viele Grüße
Jan

ps. Was gibt's das W4 (Basstest) Update?:)
Son_Goten23
Inventar
#8 erstellt: 21. Feb 2011, 22:29
leider sind etwa 800€ kein gutes Bugdet bei Customs, ich denke z.B. der Stage 3/ JH 13 usw. wird ihn (denke ich mal) deutlich schlagen.

@ Bad Robot: oder den TF18.
glutitis
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Feb 2011, 22:53
Hi,

danke für die freundlichen Beiträge.
Eigentlich war der 535 ja mein Favorit.
Der 425 ist ja nicht wirklich spitz. Immer so kurz davor, aber Das mag ich eben nicht.

Krank.
Letzte Woche habe ich noch mit 'nem CX 300 die Welt erobert. Heute feile ich an Nuancen rum.

Ich gehe mal auf den 535.
Vielleicht ist der Sprung auch etwas zu hoch für Neue Ohren.
Ich mag eben den perfekten Sitz haben.
1000 Euro ist aber auch eine Ansage für 'n paar Gramm Plastik.

Gibt es eigentlich Erfahrungen mit othoplastiken bei den Stangeninears?
Ich war bei Kind in Hannover, die würden mir Das schon machen.
( 85 Flocken / mal Zwei)

Leider habe ich Angst, dass die den Sitz versauen.
Die wollen den Hörer mit einschicken. Ich denke, dass ist schon eine hohe Kunst, hier den korrekten Sitz auszumessen.
Mache ich mir unnötige Sorgen?
Schonmal Jemand machen lassen, Das?
Guter Laden zu empfehlen?


( By the way. Es gefällt mir, dass Ihr einen sehr schönen Umgang pflegt, in Eurem Forum.)
Gl0rfindel
Stammgast
#10 erstellt: 21. Feb 2011, 22:56

glutitis schrieb:

Gibt es eigentlich Erfahrungen mit othoplastiken bei den Stangeninears?


Wenn man keine Probleme mit Sitz und Seal hat, ist eigentlich davon abzuraten. Wenn der Kanal nicht ganz genau in die gleiche Richtung zeigt wie das Röhrchen des InEar, wirst du einen deutlichen Höhenabfall haben. Ausserdem fangen die Dinger im dümmsten Fall an, Resonanzen zu erzeugen oder die InEars stehen zu weit aussen.

Jedenfalls wirst du damit kaum den Klang erreichen, der beim Entwickeln des Kopfhörers vorgesehen war.

Btw. heissen die Dinger Otoplastiken.
glutitis
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Feb 2011, 23:07

Gl0rfindel schrieb:

glutitis schrieb:

Gibt es eigentlich Erfahrungen mit othoplastiken bei den Stangeninears?


Wenn man keine Probleme mit Sitz und Seal hat, ist eigentlich davon abzuraten. Wenn der Kanal nicht ganz genau in die gleiche Richtung zeigt wie das Röhrchen des InEar, wirst du einen deutlichen Höhenabfall haben. Ausserdem fangen die Dinger im dümmsten Fall an, Resonanzen zu erzeugen oder die InEars stehen zu weit aussen.

Jedenfalls wirst du damit kaum den Klang erreichen, der beim Entwickeln des Kopfhörers vorgesehen war.

Btw. heissen die Dinger Otoplastiken. :)


Danke! ( Komischerweise schreiben selbst Fachkliniken oft mit "H")
Du hast aber Recht.

Dachte ich mir. ( Meine Frage)

Vielleicht noch eine letzte:
Wenn ich den Westone UM3x sehe und den Shure 535 , wo liegt dann der Unterschied?
( Schon klar! Ich habe Alles gelesen, was geht. Trotzdem : Der 425 ging mir ans scharfe Messer, jedenfalls fast. Der Klang hat mir aber super gefallen. Wie gesagt, dass sind nur feine Nuancen. Wenn ich den Klang also mag, ist der Shure dann meine Wahl, oder sollte ich auch mal auf den Westone focussieren?)
Danke für die Hilfe!
Gl0rfindel
Stammgast
#12 erstellt: 21. Feb 2011, 23:10
Ich weiss es leider nicht mit Sicherheit, ich habe zwar den UM3x, nicht aber den SE425.

Der UM3x ist schon deutlich auf der warmen Seite, und er hat viel Punch und Volumen im Bass. Bei den Höhen ist er eher neutral bis zurückhaltend, aber das ist der SE425 auch. Da der UM3x in den Höhen allerdings besser auflöst, sind sie wohl angenehmer als die des 425.

Ob dir nun der SE535 oder der UM3x besser gefällt, kann ich dir nicht sagen. Vom UM3x könntest du dir aber auf jeden Fall bei mp4audio.de gegen Kaution ein Testgerät zukommen lassen
Kharne
Inventar
#13 erstellt: 21. Feb 2011, 23:14
Der Um3x hat weniger Hochtonenergie als der Se425, dazu angehobene untere Mitten, dürfte dir also wesentlich besser gefallen, als der Se425.
Einfach mal bei mp4audio.de nach Testern fragen.
XphX
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Feb 2011, 22:18
Wenn du erst kürzlich noch mit einem CX300 rumgeeiert bist, kauf dir lieber einen Universal-Inear... deine Ohren werden sich mit besseren Kopfhörern etwas umgewöhnen, mit der Zeit wirst du evtl. weniger Bass wollen etc.

Deshalb nimm lieber ein paar Monate einen universal IEM, bevor dir dann die teuren Custom mit der Zeit nicht mehr so gefallen...
Son_Goten23
Inventar
#15 erstellt: 23. Feb 2011, 00:19
ich hatte nicht gewusst, dass du im Moment einen CX300 hast. Dann würde ich auch einen Uniserval empfehlen, genau genommen den TF10. (vorausgesetzt du mochtest den Bass und die Höhen und du konntest mit den quasi nicht vorhandenen Mitten leben) Allerdings sitzen sie bei den meisten nicht gut und es gibt wohl häufiger Defekte.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lautsprecher klingen wie kopfhörer
wulfik am 15.01.2004  –  Letzte Antwort am 15.01.2004  –  10 Beiträge
Kophörer klingen schlecht an Frontausgang
goosebumpz am 20.09.2018  –  Letzte Antwort am 22.09.2018  –  30 Beiträge
Wie klingen die Shure SRH 240?
Boggythescout am 04.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  8 Beiträge
Bose InEar klingen wie Unterwasser Blechdose
edwinpeary am 22.07.2010  –  Letzte Antwort am 23.07.2010  –  17 Beiträge
Sharp HP-300 klingen dumpf
kiar am 08.05.2018  –  Letzte Antwort am 08.05.2018  –  2 Beiträge
Ultimate Ears triple.fi 10 Pro
Eagle#1 am 03.04.2008  –  Letzte Antwort am 06.09.2008  –  20 Beiträge
Koss Pro 4AAT
E-Buddha am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2006  –  2 Beiträge
beyerdynamic dt 440 - klingen hässlich
thmx am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2005  –  3 Beiträge
AKG K712 Pro, zusätzlicher KHV?
Luca.1801.P am 21.03.2014  –  Letzte Antwort am 05.04.2014  –  9 Beiträge
Earfun Free Pro Oluv Edition
Ballaton am 29.03.2021  –  Letzte Antwort am 11.05.2022  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.279 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedonlyalfa
  • Gesamtzahl an Themen1.535.280
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.212.106

Hersteller in diesem Thread Widget schließen