Fostex HP-P1 mit dyn. InEars

+A -A
Autor
Beitrag
soundix
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 19. Feb 2012, 12:15
Wie klingen IE8/IE80, FX700 oder EX1000 am Fostex HP-P1?
Verglichen mit Direktanschluss an iPhone4/s oder andere iDevices.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Feb 2012, 11:36
IMHO auch nicht anders als direkt am iPhone4.

Viele Grüße,
Markus
soundix
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 23. Feb 2012, 15:07
Habe den Fostex jetzt auch bekommen und bin mir noch nicht sicher ob mir der Klang überhaupt gefällt. Mein erster Eindruck war, dass er am KH Ausgang etwas dunkler als iphone 4s klingt und da die meisten meiner KH nicht gerade Neutralitätswunder sind, könnte da was aus dem Gleichgewicht geraten.

Inzwischen (2 Tage später) bemerke ich das Dunkle im Klang aber schon kaum mehr. Trotzdem suche ich jetzt noch nach einem dynamischen IEM, der klanglich möglichst gut zum Fostex passt und vermute das könnte der Sony EX-1000 sein.(??)

Auf jeden Fall ist er sehr gut verarbeitet und die raue Oberfläche fühlt sich sexy an (teurer Fummelspaß).
Cucera
Stammgast
#4 erstellt: 07. Mrz 2012, 15:47
Ich habe auch den HP P1 im Einsatz und bin begeistert. IMHO besser (höhere Auflösung, mehr Raustaffelung) mit IE8 und Monster Miles Davis als am IPOD (nicht gemodded) oder Iphone.
Ob ich mir das einbilde? Möchte mich heute nicht zum zweiten mal mit Bad Robot anlegen, aber bin überzeuter user.

Habe das Gerät gestern in Frankfurts ltestesten Adresse für High End dabei und Sennheiser HD800 gegen HifiMAN HE 5 gehört. Noch vor einem Jahr wurde ich ausgelacht als ich mit iPod reinkam, gestern haben sie mir damit sogar den Stax 007 (natürlich mit Verstärker) vorgeführt.

Naturgemäß ist der Unterschied mit inEars geringer.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 07. Mrz 2012, 15:52

Cucera schrieb:
Ob ich mir das einbilde? Möchte mich heute nicht zum zweiten mal mit Bad Robot anlegen, aber bin überzeuter user.

Nö, ich hör' das schon auch. An Hörern, die eine (annähernd) lineare Impedanz über den Frequenzgang hinweg haben, klingt das Ding 1A.

Wenn das Ding jetzt noch mit "gescheiten" InEars funktionieren würde (Stage 3, Stage 4, UE-11Pro, JH-13Pro, JH-16Pro, etc), wär's nicht zum Aushalten. Da scheitert es jedoch an der Impedanz der Hörer. Dummerweise wären diese InEars (oder deren Besitzer) IMHO jedoch, alleine vom Preis her, eine lohnende und 100%ig auch kommerziell erfolgreiche Zielgruppe. Niemand (behaupte ich jetzt mal) kauft sich das Ding für einen 100 Euro InEar.

Wenn das Ding mit einem Stage 4 funktionieren würde, hätte ich selbst schon zwei HP-P1 (statt nur einen), und ich kenne einige aus meinem unmittelbaren Bekanntenkreis, die dann ebenfalls welche hätten.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 07. Mrz 2012, 15:57 bearbeitet]
Cucera
Stammgast
#6 erstellt: 07. Mrz 2012, 15:57
Hallo Markus,

wieso soll es nicht mit den von dir genannten gescheiten in Ears funktioneren? Frage nicht nur aus Neugier, da ich noch auf der Suche nach einem Custom bin.

Wenn ich mich recht erinere bist du doch in Darmstadt also nicht zu weit von FFM weg und hast was von 200 in Ear die man bei dir probehören kann geschrieben.

Gruß Danijel
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 07. Mrz 2012, 16:06

Cucera schrieb:
wieso soll es nicht mit den von dir genannten gescheiten in Ears funktioneren?

Weil Mehrtreiber-Balanced-Armature-InEars eine variable Impedanz über den Frequenzbereich hinweg haben. Die angegebene Impedanz (z.B. 18 Ohm) ist nur ein Mittelwert. Die können durchaus (fiktives Beispiel) im Bass 8 Ohm haben, und in den Mitten und Höhen dafür 40 Ohm.

Der HP-P1 hat keinen ausreichend hohen Dämpfungsfaktor am KH-Ausgang. Für solche InEars ist eine Ausgangsimpedanz von möglichst nahe 0 Ohm erforderlich. Ansonsten (und das ist mit dem HP-P1 der Fall, da er eine zu hohe Ausgangsimpedanz hat) bildet der angeschlossene InEar mit dem KH-Ausgang des HP-P1 nämlich einen sog. komplexen Spannungsteiler. Die vom HP-P1 ausgegebene Spannung wird geteilt, und verbleibt zu einem Teil im HP-P1.

Da "Spannung" letztendlich das ist, was bei den InEars "Lautstärke" oder "Ton" erzeugt, ist das Resultat entsprechend leiser als es bei einem Verstärker mit hohem Dämpfungsfaktor der Fall wäre. Das alleine wäre nicht schlimm (dreht man die Lautstärke halt weiter auf), allerdings ist da die Problematik, dass diese InEars eben eine variable Impedanz über den Frequenzverlauf hinweg haben. Das bedeutet, dass, am HP-P1 angeschlossen, die Mitten und Höhen eben viel lauter sind als die Bässe. Oder anders ausgedrückt, die Bässe sind viiiiiiel zu leise, bis fast gar nicht vorhanden. Da fehlen 10dB im Pegel in den Bässen. Aus einem basslastigen InEar wird so eine Höhenschleuder.

Oder im Fall eines UE Triple.Fi 10 genau umgekehrt, weil dieser in den Höhen eine niedrigere Impedanz hat als in den Bässen. Aus dem TF10 wird so eine Dump-Mumpfe.

Mit den IE8 oder den Monster Davis InEars merkst du davon nichts, weil die eben über den Frequenzgang hinweg die gleiche Impedanz haben.

Das Resultat ist eben, mit einem IE8 klingt der HP-P1 richtig gut, und mit einem Stage 4 (und anderen InEars, die diese Technologie verwenden) richtig Scheiße. Komplett zu 100% unbrauchbar.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 07. Mrz 2012, 16:08 bearbeitet]
Cucera
Stammgast
#8 erstellt: 07. Mrz 2012, 16:14
Danke für die ausfürliche Antwort, es scheint hier doch noch einige Elektro Ings zu geben...
soundix
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 08. Mrz 2012, 11:44
Tja, man muss ja nicht unbedingt Multi-BAs kaufen. Es gibt sehr gute Inears mit dynamischen Treibern.
Je länger ich mit dem Fostex höre desto besser gefällt er mir. Ich höre ihn zuhause gern am HD650 mit Filter 2. Mit Filter 2 klingen auch ältere Aufnahmen meist noch sehr gut. Was ich aber schade finde ist dass man ihm keine hochauflösende Musik übergeben kann. Da spielen die iDevices (noch) nicht mit.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 08. Mrz 2012, 11:50

soundix schrieb:
Es gibt sehr gute Inears mit dynamischen Treibern.

Wenn du irgendwann mal einen findest, sag' mir mal Bescheid.
(Sorry, diese kleine Stichelei konnte ich mir nicht verkneifen. Nimm's bitte mit Humor.)

Tun wir's einfach unter "Geschmackssache" ab. Die von dir genannten habe ich auch, und sie gefallen mir alle nicht. IE8/IE80 - zu unpräziser Bass, FX700 klingt IMHO wie ein kaputter UE11Pro, EX1000 mit grausamen Tragekomfort, unerträglichen Windgeräuschen und etwas zu schrillen Höhen.

Auf der anderen Seite klingen Multi-BA-InEars manchen Leuten zu "klinisch" oder zu "analytisch". Diese Ansicht muss man dann auch einfach gelten lassen und akzeptieren. Und richtig gute Multi-BA-InEars gehen IMHO sowieso erst ab 1000 Euro aufwärts los. Unterhalb davon muss man IMHO zu viele Kompromisse eingehen.

Und klar, Multi-BA-InEars funktionieren nicht mit jedem Zuspieler, wie man hier an diesem Beispiel sieht. Ich bin aber der Meinung, dass ein UE Reference Monitor direkt am iPhone 4 betrieben immer noch hundert mal besser klingt als ein MDR-EX1000 am HP-P1, und preislich sind die dann auch nicht mehr so weit auseinander. (Read: das Geld von HP-P1 + MDR-EX1000 ist IMHO anderswo besser angelegt, wenn man vor der Kaufentscheidung steht und das Endziel "möglichst bester Klang mit InEars" lautet. Wenn man einen EX1000 eh' schon hat, und man den HP-P1 auch noch an seinen Beyer T1 hängen will, sieht's wieder anders aus.)

Alles nur meine Meinung, wie gesagt.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 08. Mrz 2012, 12:21 bearbeitet]
soundix
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Mrz 2012, 12:45
Hier bitte: Future Sonics MG6pro

Ich höre ab und an auch mal gerne mit dem JH-13, aber eigentlich fast nur noch spezielle Sachen aus dem Genre Ambient. Klar, wenn ich von so einem Details-in-your-face Monster wie dem JH13 zum IE80 wechsle, dann klingt der IE80 im ersten Moment klar schlechter, aber nur so lange bis ich mich akklimatisiert habe. Ich finde zB den Bass des IE80 natürlicher klingend als den des JH13.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 08. Mrz 2012, 12:49

soundix schrieb:
Hier bitte: Future Sonics MG6pro

Der steht schon auf meiner Liste.

soundix schrieb:
Ich finde zB den Bass des IE80 natürlicher klingend als den des JH13.

Der JH13 ist auch schon seeehr stark tiefbassauffällig. Mit "natürlich" hat das IMHO nicht zu tun, das stimmt. Der Peak im Tiefbass ist reichlich steil. Ist halt .... "effektvoll".

Viele Grüße,
Markus
soundix
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 08. Mrz 2012, 14:01
Ich bestelle ihn mir auch. Wäre doch gelacht wenn man nicht ohne die Impedanzdiven auskäme. Die Armada an impedanzkritischen portablen KHVs wäre dann ja auch auf einen Schlag wieder einsetzbar.

Hat eigentlich schon jemand das Firmwareupdate (1.1.1) für den Fostex in die Finger bekommen?
Cucera
Stammgast
#14 erstellt: 09. Mrz 2012, 07:27
Eine Frage an alle :Was wäre eurer Meinung nach die optimale inEar Lösung für den HP P1? ich gestehe, dass im Vergleich zu meinem Stax Set am Line out noch viel Luft nach oben bleibt. Also welche inEars wenn Preis zweitrangig Sound Qualität aber alles?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 09. Mrz 2012, 07:52
Die Frage kann man so nicht beantwortet. Definiere "Soundqualität".

Viele Grüße,
Markus
soundix
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 10. Mrz 2012, 17:36
Wahrscheinlich der zuletzt genannte Custom mit dynamischen Treibern. Angst vor Bässen sollte man bei dem aber wahrscheinlich nicht haben.
AKG K3003 eventuell noch?

Mich würde ja auch mal interessieren ob die etwas anstrengenden Höhen des EX1000 am Fostex sich verbessern.
Cucera
Stammgast
#17 erstellt: 10. Mrz 2012, 18:46
Meine Definition Soundqualität:Maximale Auflösung, Neutralität, linearer Frequenzgang (siehe mein Ideal Stax Omega Sr007 MK 1)
soundix
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 10. Mrz 2012, 20:21
Tragekomfort und Handling ist finde ich bei InEars auch wichtig und da schneiden Customs eher schlecht ab.
Die bohren sich sehr tief ins Ohr und man muss sie ständig sauber halten was gar nicht so einfach ist. Dann der nötige Gang zum H-Akkustiker um Abdrücke machen zu lassen, die vielleicht nicht optimal werden. Nervt ganz schön das alles. Ein guter Universeller ist viel einfacher und unkomplizierter im tägl. Gebrauch. Insofern könnte der AKG durchaus interessant sein. Hat den hier jemand und kann etwas zu Preis/Leistung sagen?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Mrz 2012, 23:09

Cucera schrieb:
Meine Definition Soundqualität:Maximale Auflösung, Neutralität, linearer Frequenzgang (siehe mein Ideal Stax Omega Sr007 MK 1)

Das Ziel erreichst du im Zusammenhang mit dem HP-P1 IMHO nicht. Maximale Auflösung und Neutralität (linearer Frequenzgang) hat IMHO der UE Reference Monitor, und der funktioniert mit dem HP-P1 nicht wirklich (der ist da nicht neutral).

Ein UE Reference Monitor direkt an einem iPhone 4 (ohne HP-P1) ist eine Messlatte an Auflösung und vor allem Neutralität, die du mit dem HP-P1 IMHO nicht toppen kannst (solange es keinen so neutralen und vor allem hoch auflösenden InEar wie den UE Reference Monitor gibt, der damit funktioniert).

Klar hat der HP-P1 eine noch höhere Auflösung als das iPhone 4, aber du mußt auf einen "schlechteren" InEar ausweichen, weil der UE RefMon damit nicht funktioniert. Der MDR-EX1000 klingt am HP-P1 immer noch schlechter und lange nicht so brilliant und gut auflösend wie der UE RefMon direkt am iPhone 4. (Und ja, ich hab's probiert.)

Ein guter "herkömmlicher" pKHV, analog angeschlossen, wie z.B. ein RSA Hornet, kann an der Auflösung und Dynamik des iPhones noch was reißen.

@soundix: den AKG InEar nehme ich mir demnächst (die nächsten1, 2 Wochen) mal vor.

Viele Grüße,
Markus

Edit: Oder:
Der HP-P1 hat ja auch einen Line-Out. An diesen könnte man einen guten, linearen pKHV anschließen. That said, "maximaler Klang" hast du z.B. mit dieser Kette: iPod Touch 4G -> HP-P1 -> RSA Hornet -> UE Reference Monitor. Das klingt sowas von oberaffenturbogeil.

Wenn jedoch nur ein "Zwischengerät" zwischen Player und Inear erlaubt ist, hast du mit der Kette iPod Touch 4G -> RSA Hornet -> UE Reference Monitor mehr "maximalen Klang" als mit iPod Touch 4G -> HP-P1 -> UE Reference Monitor.


soundix schrieb:
Tragekomfort und Handling ist finde ich bei InEars auch wichtig und da schneiden Customs eher schlecht ab.


Dem kann ich allerdings (teilweise) zustimmen. So ein hartes Akryl-Stück im Gehörgang ist z.B. nicht jedermann's Sache. Und wenn man bei "Handling" auch die Reinigung mit einbezieht, ist das Handling vergleichsweise umständlich. Das reine Einsetzen-ins-Ohr geht mit Customs u.U. aber schneller und besser.

Edit2: will mir diese Woche den AKG K3003 bestellen. Weiss jemand, wo man den herbekommt?


[Beitrag von Bad_Robot am 11. Mrz 2012, 10:02 bearbeitet]
Cucera
Stammgast
#20 erstellt: 12. Mrz 2012, 11:16
Ich hatte mich Ursprünglich aus Preisgründen für HP P1 und gegen algorythm solo mit rsa hornet entschieden. Nun diesen dazuzukaufen widerstrebt mir naturgemäß. Allerdings wusste ich leider nicht von der unverträglichkeit mit den referenz customs.

Deshalb bin ich sehr gespannt auf dein akg 3003er Test.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 12. Mrz 2012, 12:00
Hallo,

FWIW, den Algo Solo habe ich ebenfalls. Der macht IMHO wirklich nichts besser als der eingebaute DAC im iPhone 4. Nur weil etwas ein externer DAC ist, ist es nicht unbedingt besser.

Ich suche immer noch nach einer Bezugsquelle für den AKG K3003...

Viele Grüße,
Markus
soundix
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Mrz 2012, 12:30
Die gibt es zur Zeit offenbar nur in Polen

http://geizhals.at/eu/664914
Cucera
Stammgast
#23 erstellt: 14. Mrz 2012, 11:48
Kennt jemand die Future Sonics mg6pro? Müssten laut spec gut mit HP P1 harmonieren und wird in US in hohen Ehren gehalten
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 14. Mrz 2012, 12:12
Siehe Posting #11.

Hier hat sie, soweit ich weiss, noch keiner.

Viele Grüße,
Markus
Cucera
Stammgast
#25 erstellt: 14. Mrz 2012, 20:46
Hallo Zusammen, hatte heute einen arbeitsfreien Tag und habe mich um einige der hier diskutierten inears mit HP P1 gekümmert.

Zuerst war ich beim custom inear spezialisten hier in Frankfurt. Habe verschiedene customs probegehört und kann nur wie die meisten hier BadRobots beobachtungen bestätigen. Klingen alle (stage 2,3,4 und ue 11 prro, ue 18 pro, ue reference monitor) deutlich schlechter am HP P1).

Danach habe ich bei anderem Fachhändler den neuen AKG K3003 gehört. Zuerst war ich begeistert, extrem linearer Sound, ausgezeichnete Tonalität, gute Instrumententrennung. Einzig etwas spitze Höhen störten im Vergleich zu den obengenannten Top Customs. Als ich aber zum Vergleich dann den Sennheiser HD 800 am HP P1 hörte, war ich vom K3003 enttäuscht. Also wieder keine Referenz

Ich bin nun am überlegen mir für direkt an iphone stage 3 oder ear sonic em3 pro zu besorgen, womit hp P1 für inear obsolet wäre. Schade
soundix
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 14. Mrz 2012, 21:06
Naja HD-800 ist natürlich eine Hausnummer. Der dürfte sich klanglich ziemlich deutlich von jedem Inear unterscheiden, wegen der großen Räumlichkeit. Wie hat der HD-800 sich direkt am Fostex gemacht? Hast du ihn auch an einem anderen Setup gegengehört? Ich bin im Moment in Lauerstellung mir den HD-700 zu bestellen sobald er auftaucht, um ihn direkt am Fostex zu benutzen.
Cucera
Stammgast
#27 erstellt: 14. Mrz 2012, 21:13
HD 800 ließ sich solide treiben HD700 wird besser, da deutlich niedrigere Impedanz
Cucera
Stammgast
#28 erstellt: 14. Mrz 2012, 21:15
Ich kenne den HD 800 schon von früher, wäre für zu Hause mein Favorit wenn ich nicht STAX hätte
soundix
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 14. Mrz 2012, 21:44
Hast du auch nur 3-4 Stunden Akkulaufzeit mit dem Fostex? Ich werde meinen zwecks Firmwareupdate zu Mega Audio schicken.
Cucera
Stammgast
#30 erstellt: 14. Mrz 2012, 21:52
ja ich bin auch entäuscht von def Laufzeit. Biie berichte von dem update...
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Mrz 2012, 07:48
@Cucera: danke für deinen Bericht. Insbesondere für deinen Hörbericht über den K3003. Kannst du mir sagen, welcher Fachhändler das war, der den K3003 hat? Frankfurt ist jetzt nicht soo weit weg von mir...

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 15. Mrz 2012, 07:48 bearbeitet]
Cucera
Stammgast
#32 erstellt: 15. Mrz 2012, 12:07
es war bei den HIFI Profis am Eschenheimer Tor
Cucera
Stammgast
#33 erstellt: 25. Mrz 2012, 15:59
wie machen sich eigentlich die Shure 535 am HP-P1, sie haben ja eine etwas höhere Impedanz als andere hochwertige Multi BAs? Hat damit jemand von euch Erfahrung?
Dr.Biggy
Stammgast
#34 erstellt: 25. Mrz 2012, 16:19
der shure hatt dennoch impendanzschwankungen, die nach wie vor dafür sorgen das der frequenzgant verschoben wird.

http://www.innerfidelity.com/images/ShureSEseries.pdf

nach der dortigen messung würde ich mal sagen das die höhen flöten gehn
Cucera
Stammgast
#35 erstellt: 25. Mrz 2012, 17:55
Danke, diese Daten konnte ich nicht finden... Also auch nichts.
soundix
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 25. Mrz 2012, 19:22
Future Sonics MG6pro sollten ein guter Match sein. Werde sie mir in ein bis zwei Wochen bestellen und berichten. Dauert natürlich etwas länger bis sie dann da sind. Vielleicht kommen Bad Robots MG6 ja eher an.
Audeze LCD-2 klingt nach den ersten Eindrücken gut am Fostex. Ich hätte ein bisschen mehr Bassdruck erwartet, aber sonst sehr schön ausgeglichen und detailliert. Vielleicht braucht der LCD-2 noch ein bisschen Einspielzeit bezüglich Bassdruck oder der Fostex ist zu schwach. Mal sehen wie es ist wenn der V200 da ist.
Cucera
Stammgast
#37 erstellt: 27. Mrz 2012, 12:23
Wow, dann bekomme ich bald zwei Reviews zu MG6pro, denn wenn das nichts ist muss mein HP P1 so toll er auch zuhause klingt gehen, denn ich habe ihn ja für unterwegs gekauft.
jonn68
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 03. Jun 2012, 19:58
Hi,
ich wärme den Thread nochmals auf, vielleicht kann mir einer helfen.

Ich will daheim gerne den HP-1 mit einem Beyerdynamic DT990 benutzen und einem IP4 oder auf Reisen an einem Ipod Classic, der DT990 ist aber die niederohmige Variante, der sollte doch von dem Fostex profitieren oder? Der IE8i sollte auch funktionieren.
Oder wäre Nuforce pKHV eine sinnvollere Lösung?

Jonn
Cucera
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jun 2012, 15:08
Beide Kopfhörer werden sich am Fostex gut machen. Allerdings wird der ipod Claasic erst ab Gen 5 mit DAC funktionieren
petitrouge
Inventar
#40 erstellt: 11. Jun 2012, 06:56

jonn68 schrieb:
.... der DT990 ist aber die niederohmige Variante, der sollte doch von dem Fostex profitieren oder? Oder wäre Nuforce pKHV eine sinnvollere Lösung?


Kurz zum Nuforce, wenn Du den uDAC-2 meinst.
Danach dürfte sich diese Frage erübrigt haben.

Zum besagten Fostex selbst: Messungen

Am 600ohm Beyer sieht er sogar sehr gut aus.
Inwieweit er, Deinen niederohmigen DT990, jetzt noch verbiegt?
Denke aber das die 250ohm Variante auch dieses sang und klanglos übersteht.
Wenn Du keinen Vergleich hast, wirst Du es vom Prinzip sowieso nicht merken/hören.



Grüsse Jens


[Beitrag von petitrouge am 11. Jun 2012, 06:57 bearbeitet]
Speyerer
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 27. Mrz 2013, 22:27
Der HP P1 würde sich sicher gut am ie 800 machen.
etwas schade ist das er keinen USB-DAC hat.


[Beitrag von Speyerer am 27. Mrz 2013, 23:55 bearbeitet]
Speyerer
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 15. Mai 2013, 07:35
Hallo,

ich habe mir den Fostex HP-P1 für den Beyerdynamic T90 gekauft und durch das lesen hier (Spannungsteiler) gedacht er würde an meinen Inears Fischer Fa3-e schlecht klingen.

Gestern habe ich das mal ausprobiert mit dem Ergebniss das es mit Fostex einen Tick besser klingt als direkt am iPhone 4s angeschlossen. Ich habe extra einige basslastige Titel gewählt und über 3 Stunden ganz in Ruhe gehört und verglichen.

Mein subjektiver Eindruck:
Mit Fostex klingt der Fa3-e voluminöser, souveräner und hochauflösender.
Gerade bei niedriger Lautstärke schafft es der Fostex besser aufzulösen.

Gehört habe ich z.B.
Vanessa Mae - Storm da regnet es im Hintergrund was der Fostex besser auflößt.
Katie Melua - My aphrodisiac is you zwischen Sec 16-20 wird ein Bass gestrichen und es entstehen Obertöne die löst der Fostex auch besser auf.
Chris Jones - Long After You´re gone Der Bass geht sehr weit runter und ich konnte keinen Unterschied zum iPhone feststellen sowohl vom Pegel oder der Tiefe noch qualitativ.
Mein Basstest: Poem of Chinies Drum - Burmester CD3 2m große Pauken. Auch hier spielt der Fostex munter auf das macht so ein Spaß das mann echt aufpassen muß nicht zu Laut zu drehen.

Diese Woche bekomme ich von mp4audio 3 Customs zur Probe da bin ich echt gespannt wie die am HP klingen.

Gruß
Heiko
Speyerer
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 17. Mai 2013, 06:33
Von den JH13Pro habe ich gerade Testhörer und bei denen ist ein ziemlicher Bassabfall am Fostex auszumachen. Schade finde ich das schon allerdings ist der JH13Pro auch ohne Fostex ein Hammer.

Mal sehen ob zukünftige KHV niederohmig werden oder ob InEar-Hersteller es schaffen eine ausgeglichene Impedanz über den Frequenbereich zu erreichen sofern das technisch überhaupt zu realisieren ist?

Glücklicherweise klings das iPhone auch ohne KHV so dermaßen gut das es für mich erstmal eine untergeordnete Rolle spielt. Ich werde die FA3-e zwar nochmal mit und ohne Fostex unter die Lupe nehmen was aber nichts an der Entscheidung für einen Custom ändert.

Heiko
Cucera
Stammgast
#44 erstellt: 18. Mai 2013, 05:15
Der neue Centrance Hifi M8 behebt all das. http://centrance.com/products/hifi-m8/

Er kommt Ende des Monts in USA raus und ich habe ihn schon bestellt. Wann es in D soweit ist bleibt noch offen.
Speyerer
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 21. Mai 2013, 06:55
Hi Cucera,

danke für den Tip. Das ist ein sehr interessantes Gerät. Wenn Du es hast würde es mich sehr interessieren was es kann.

Übrigens habe ich den Fischer Amps FA3-e und den JH13-Demohörer wiederholt am Fostex getestet.
Der JH13 hat definitiv einen Bassabfall jedoch spielt der FA3-e mit dem Fostex perfekt auf.

Allerdings währe es mir zu umständlich auch noch einen KHV unterwegs mit rumzutragen. Für zu Hause ja gerne da kommt aber nichts an den T90 ran.

Gruß
Heiko
quietnight
Stammgast
#46 erstellt: 26. Mai 2013, 16:53

Speyerer (Beitrag #41) schrieb:
Der HP P1 würde sich sicher gut am ie 800 machen.
etwas schade ist das er keinen USB-DAC hat.

Ja aber die kombi lohnt sich mE nicht, der IE800 klingt direkt am iphone(4s) schon sooo gut, fast so als würde er von Röhrenequipment angetrieben, silky smooth. Der hpp1 holt nur ein winziges bisschen mehr raus klanglich finde ich. Hingegen ist der hpp1 für grosse KH sehr gut geeignet. HP-P1+HD800 im Hotelzimmer und du hast alles was du brauchst...
spwezhan
Neuling
#47 erstellt: 05. Sep 2013, 19:06
HP-P1 funktioniert mit der kombination Triad Audio L3 und Lisa Lab Power set am besten. damit kann man auch großen kopfhöer im hoch impedanz betreiben.
Cucera
Stammgast
#48 erstellt: 01. Nov 2013, 12:55
OK der CEntrance Hifi M8 mach wirklich alles im Verstärkerbereich besser als der HP P1. Vom Dac her halte ich sie für gleichwertig.

hier mein Review

http://www.hifi-foru...um_id=211&thread=560


[Beitrag von Cucera am 01. Nov 2013, 12:55 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuer KHV: Fostex HP-A4
robodoc am 29.05.2014  –  Letzte Antwort am 20.10.2019  –  8 Beiträge
Fostex HP-A8C für Sennheiser HD800 und Fostex TH900
econsumer666 am 02.04.2014  –  Letzte Antwort am 21.02.2017  –  2 Beiträge
Fostek HP-P1 für Shure 846 geeignet?
mic1970 am 09.04.2019  –  Letzte Antwort am 10.04.2019  –  2 Beiträge
wanted: HP für den DAC "Fostex HP-A3"
Mihke72 am 22.12.2014  –  Letzte Antwort am 12.01.2015  –  4 Beiträge
Fostex TE100
BartSimpson1976 am 08.07.2016  –  Letzte Antwort am 10.07.2016  –  4 Beiträge
FOSTEX TH500RP
Crosstrainer am 07.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.11.2014  –  12 Beiträge
Fostex Rundreise
Steven_Mc_Towelie am 20.04.2021  –  Letzte Antwort am 10.07.2021  –  94 Beiträge
Fostex TH600
Soundwise am 19.10.2012  –  Letzte Antwort am 07.12.2015  –  76 Beiträge
VSONIC-Inears?
sepinho am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 05.08.2014  –  108 Beiträge
InEars testen
xzk am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 09.05.2011  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.198 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedmantasel
  • Gesamtzahl an Themen1.535.107
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.209.099