Welcher Kopfhöherer bis 64/75 Ohm (kein KHV)?

+A -A
Autor
Beitrag
RazerDB
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Nov 2005, 19:23
Hallo
ich suche einen Kopfhöhrer, für den man keinen KHV braucht (ich glaub bis 64 oder 75 Ohm dann).
Ich hab da mal den AKG K 271 Studio, den AKG K 301 Xtra, den Sennheiser HD 570 und den Sennheiser HD 595 ins Auge gefasst.

Mein max. Buget: 150 Euro
Mein Musikgeschmack: Klassik, Jazz, Pop, aber auch mal eine DVD
Ich bevorzuge eine neutrale/natürliche Wiedergabe.
Meine Umgebung kann ruhig etwas davon mitbekommen.
Der Kopfhöhrer soll an einen Yamaha RX-V457 und primär an eine Creative X-Fi (PC-Soundkarte) angeschlossen werden.

Edit: Nach den technischen Daten ist der Sennheiser HD 595 der beste.

Welchen (der) Kopfhörer könnt ihr mir empfehlen?

Danke für alle Anteorten im Vorraus!

MfG


[Beitrag von RazerDB am 08. Nov 2005, 19:38 bearbeitet]
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Nov 2005, 19:58
Das Stechen findet zwischen 271 und 595 statt.
Hier entscheidet auch der persönliche Geschmack. Der 271 ist sehr natürlich aber dadurch auch etwas langweilig. Man kann es nicht mit der natürlichen Wiedergabe von Lautsprechern vergleichen.
Was noch gewichtiger sein könnte ist, dass der 595 durch seine Pads und die offene Bauweise bequemer zu tragen sein dürfte.
Gerade bei DVD und Co würde ich eher den 595 nehmen.
Ich persönlich mag aber den Sennsound auch mehr als den AKGsound.
RazerDB
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Nov 2005, 20:03
Ja ich hab schon mal gehört, dass AKG's eher was für leute sind die nur Klassik hören.
Ich denk ich hab mich grad schon entschieden (aber Probehören mach ich noch). Ich glaube der HD 595 wird werden, wenn er sich wirklich bequemer tragen lässt als der K 271.
Kann ich den Sennheiser HD 595 problemlos an einer Soundkarte (in meinem Fall Creative X-Fi) betreiben?


[Beitrag von RazerDB am 08. Nov 2005, 20:05 bearbeitet]
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 08. Nov 2005, 20:31
Problemlos schon, ob er ausgereizt wird ist dann was anderes.
Nickchen66
Inventar
#5 erstellt: 09. Nov 2005, 12:59
Was ich sehr eigentümlich fand beim 595er, war daß er ein feines und differenziertes Klangbild von Soundkarte und vom Midfi-Amp lieferte, aber an besseren Quellen absolut schlechter klang. Mir bis heute unverständlich.


[Beitrag von Nickchen66 am 09. Nov 2005, 13:01 bearbeitet]
pundm
Stammgast
#6 erstellt: 09. Nov 2005, 15:27

Nickchen66 schrieb:
Was ich sehr eigentümlich fand beim 595er, war daß er ein feines und differenziertes Klangbild von Soundkarte und vom Midfi-Amp lieferte, aber an besseren Quellen absolut schlechter klang. Mir bis heute unverständlich.


Genau meine Rede. Der 595 ist offensichtlich so darauf konstruiert, an hochohmigen Quellen mit eher geringer Dynamik und Feinauflösung betrieben zu werden: Am KHV (insbesondere an der niedrigohmigen Buchse meines Corda Prehead MK II): Pfui! Am Portable: Hui!!

Gruß,
Christian
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 09. Nov 2005, 17:33
Und ich dachte schon, ich hätte (mal wieder) was an den Ohren.

@RazerDB: Probehören ist beim 595er insofern problematisch, als er eine ganze Weile braucht, um seinen Endklang zu erreichen. Man munkelt da von mehreren Tagen bis hin zu Wochen Einspielzeit.

Im Idealfall würdest Du ihn online bestellen mit den üblichen 14 Tagen Rückgaberecht und ihn erstmal für ein paar Tage unter einem Kopfkissen vor sich hindudeln lassen, bevor Du Dich ernsthaft für oder gegen ihn entscheidest.

Für Deinen Musikgeschmack ist er -wenn Dir der Sound zusagt- sicher sehr geeignet. Sonderlich viel Bühne und 3D-Räumlichkeit darfst Du aber nicht erwarten.
DaMü
Stammgast
#8 erstellt: 10. Nov 2005, 09:22
Ich hab da mal ne Frage,

bei dem einspielen auf was sollte man da achten?

Mit welcher lautstärke spielt man/ihr ein??
Nur das einspielen was man später hört oder weit gefächert (musik) ?

sonstige tipps ?



Danke



Gruß Mü
Nickchen66
Inventar
#9 erstellt: 10. Nov 2005, 09:45
DaMü
Stammgast
#10 erstellt: 10. Nov 2005, 11:13
Da sag ich mal artig danke!

Jetzt bin ich schlauer!


danke für Off-topic hilfe.



gruß Mü



ich glaub ich kauf mir jetzt den hd 600 und probier das mit dem btech umbau .... warte bis dezember un dann als weihnachtsgeschenk für mich ... sonst hab ich mir immer nur sex mit der rechten oder linken hand geschenkt... jetzt nen KH ...
DaMü
Stammgast
#11 erstellt: 10. Nov 2005, 13:38
Sorry noch eine letzte Frage Off-Topic:


Wegen einspielen, angenommen ich kaufe mir den HD600 habe aber am anfang keine Kohle für KHV schlimm wenn ich ohne KHV einspielen lasse?


Oder anderst gefragt einspielen lieber mit oder ohne KHV ? egal?


danke


gruß Mü
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 10. Nov 2005, 13:59
Egal.
DaMü
Stammgast
#13 erstellt: 10. Nov 2005, 14:01
Bist en schatz!

danke!




Gruß Mü
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 10. Nov 2005, 15:04
ich würde auch mal gucken, ob ich den hd 600 in die finger bekomme. so viel teurer als der 595 ist der nicht...

ich habe einen hd 650, einen khv braucht der imho absolut nicht. ich habe gestern mit dem ding am pc eine dvd geguckt, am mp3-porti musik gehört,... größere probleme gabs eigentlich nicht. der klingt ziemlich ordentlich.

wobei ein klanglicher sprung beim wechsel auf den hifi amp nicht zu leugnen ist.
Nickchen66
Inventar
#15 erstellt: 10. Nov 2005, 16:16

ich habe einen hd 650, einen khv braucht der imho absolut nicht.
Wegen solcher "Frechheiten" würden Dich viele bestimmt am liebsten aus dem Forum schmeißen
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 10. Nov 2005, 17:00
Blödsinn.
Ob ein KH einen KHV "braucht" hängt ganz allein vom Anspruch des Nutzers ab.
Ich hab meinen HD650 auch mal am PC und porti gehabt - Spaß kam dabei bei mir (!) nicht auf, aber tausende von zufriedenen Senn HD6X0 Nutzern ohne KHV beweisen dass es auch so geht. (Wobei es etwas anderes ist was sie sagen würden wenn sie mal einen mit KHV hören würden)
Von daher find ich es schon problematisch wenn Nutzern hier immer gesagt wird sie müssen einen KHV für diesen oder jenen KH kaufen. Viel wahrscheinlicher ist, dass der neu gekaufte KH selbst aus der schlimmsten Buchse besser klingt als vieles was der Durchschnittsmensch bisher gehört hat.
Wenn diese Leute nach einer Zeit allerdings "Blut geleckt" haben (entweder HiFi-Virus oder durch Zufall Probehören im Laden) dann ist ein KHV ein logischer Schritt in die richtige Richtung.
Nickchen66
Inventar
#17 erstellt: 10. Nov 2005, 17:15
Habe nie behauptet, daß alle meine Beiträge ernst gemeint sind. Besonders nicht, wenn Gurke in der Nähe ist.
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 10. Nov 2005, 17:24
Ein bisschen Spaß versteh ich doch auch
Hatte das halt nur im Kopf aber wollte nicht in Gurkes neuen Thread schreiben...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 10. Nov 2005, 18:21
warum nicht? weil ich dort technisch fundierte kommentare verlangt habe? möglicherweise ist es deshalb dort so ruhig...?
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 10. Nov 2005, 18:35
ganz genau desshalb

Ich bin kein Datenwisser ich kann nur meine Höreindrücke schildern...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Nov 2005, 18:36
ja... wenn man auf die technik eingeht, kommt immer diese merkwürdige stille auf. verblüffend...
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 10. Nov 2005, 19:00
Mir ist die Technik eigentlich ziemlich wurscht - wenns klanglich passt. Röhre ist auch schlechter - ich mags trotzdem. Und wenn man es so sieht, dann müsste es auch DEN besten Kh geben, aber dem ist nicht so. Jeder mag eine andere Darstellung.
Und ganz ehrlich: Auf eine LEF-Diskussion hab ich auch keine rechte Lust.
Mir persönlich gefällt der KHV vom Klang her deutlich besser als mein Verstärkerout, aber ich kanns nicht mit Daten belegen.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 10. Nov 2005, 19:34

Und wenn man es so sieht, dann müsste es auch DEN besten Kh geben, aber dem ist nicht so.


sennheiser orpheus?


Jeder mag eine andere Darstellung.


kann ich auch keinem verbieten.


Mir persönlich gefällt der KHV vom Klang her deutlich besser als mein Verstärkerout, aber ich kanns nicht mit Daten belegen.


ich freu mich für dich, wenn dir das ding gefällt.

aber trotzdem habe ich auch ein gewisses interesse für die elektronischen aspekte.
Nickchen66
Inventar
#24 erstellt: 10. Nov 2005, 19:39
Gurke, ich wäre ja bereit, mich an Deinem Thread zu beteiligen in dem Sinne, wie ich es in meinen PMs tat, aber da Du streng technische Argumentation eingefordert hast, wird das wohl nichts (Physik 5, Chemie 4-, Mathe abgewählt seinerzeit- da ging das noch in den frühen 80ern, als Ihr alle noch in die Windeln... )
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 10. Nov 2005, 19:46
ach, weißt du... für dich mach ich eine sonderreglung.
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 10. Nov 2005, 20:16
Der Orpheus ist phantastisch - da mach ich mir nix vor. Er hat mich zu diesem Hobby gebracht und wird wohl immer ein Traum bleiben, aber ein Grado nebenher wäre (inzwischen) für mich beinahe eine Selbstverständlichkeit.

@Nickchen66: Ich studier jetzt Physik und hatte in der Schule in der Abiprüfung 15Punkte - ich kanns trotzdem nicht. Also nicht traurig sein
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 10. Nov 2005, 21:59

Der Orpheus ist phantastisch - da mach ich mir nix vor. Er hat mich zu diesem Hobby gebracht und wird wohl immer ein Traum bleiben, aber ein Grado nebenher wäre (inzwischen) für mich beinahe eine Selbstverständlichkeit.


der orpheus ist wirklich hübsch... und ein kleiner extra grado, wird irgendwann möglicherweise auch bei mir einzug halten.


Nickchen66: Ich studier jetzt Physik und hatte in der Schule in der Abiprüfung 15Punkte - ich kanns trotzdem nicht. Also nicht traurig sein


wenn man was teurer sieht, will man doch auch wissen wie es funktioniert.

und wenn man es weiß, dann wird es langweilig...
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 10. Nov 2005, 22:52

MusikGurke schrieb:
wenn man was teurer sieht, will man doch auch wissen wie es funktioniert.

und wenn man es weiß, dann wird es langweilig... ;)

Daher versuch ich es garnicht zu verstehen - ich will mir die Faszination bewahren. Sonst hab ich irgendwann keinen Spaß mehr am Hören und denk nurnoch an technische Details.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 10. Nov 2005, 22:54
das ist übrigens garnicht mal so schlimm.

und bei einer guten scheibe, wir mir die technik immer noch (kurzzeitig) egal
Hüb'
Moderator
#30 erstellt: 11. Nov 2005, 07:06
Hi!

Zurück zum Thema bitte!
Danke ;)!

Grüße

Frank
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 11. Nov 2005, 08:30
ups... schon wieder so ein off topic ausflug

sorry
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher KHV?
czry am 09.04.2011  –  Letzte Antwort am 10.04.2011  –  9 Beiträge
Welcher KHV für K601?
wuerzig am 16.08.2007  –  Letzte Antwort am 29.08.2007  –  40 Beiträge
Welcher KHV für HD 650
JR69 am 25.09.2007  –  Letzte Antwort am 25.09.2007  –  3 Beiträge
Welcher KHV ist besser??
pelzer am 01.05.2005  –  Letzte Antwort am 26.06.2005  –  5 Beiträge
DT880 250/600 Ohm - KHV?
hekuro am 03.03.2012  –  Letzte Antwort am 31.05.2012  –  22 Beiträge
KHV sinnvoll? Wenn ja, welcher?
Hephäst am 01.05.2005  –  Letzte Antwort am 05.05.2005  –  5 Beiträge
32 Ohm Kopfhörer an LM4562 KHV?
*Dampfnudel* am 18.07.2015  –  Letzte Antwort am 14.09.2015  –  7 Beiträge
USB-KHV für 32 Ohm DT770 - Output Impedanz des KHV
Bass_Player am 03.02.2016  –  Letzte Antwort am 04.02.2016  –  3 Beiträge
Welcher KHV zu AKG 701
Kasiwasi am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  20 Beiträge
Ja welcher KHV denn nun? ;)
FlauschigerChillbär am 27.04.2007  –  Letzte Antwort am 21.05.2007  –  35 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.479 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedMartin_Germany
  • Gesamtzahl an Themen1.463.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.828.967

Hersteller in diesem Thread Widget schließen