Neuer Onkyo KHV inkl. DAC (DAC-HA 200)

+A -A
Autor
Beitrag
deranti
Stammgast
#1 erstellt: 31. Jul 2014, 12:15
image

Onkyo DAC-HA200

Jetzt gehts wohl richtig los am mobilen KHV Markt.....
Alle "großen" scheinen schön langsam auch mit aufzuspringen....

Siehe auch.....

Sony
Teac
Fostex
Cayin
Inakustik
NuForce
NX4U
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 31. Jul 2014, 14:31
Wobei der Onkyo und der Teac baugleich sind und Fostex ist mit sowas schon länger auf dem Markt.
Man scheint aber eine lukrative Zielgruppe ausgemacht haben.
Trotzdem, bei vernünftiger Umsetzung gut für uns. Die Auswahl steigt, die Preise sinken.
Und die Manufakturen könnten trotzdem weiter existieren, da exklusiver oder noch stärker Nischen bedient werden.
-MCS-
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 31. Jul 2014, 15:17
Ist der Ausgangswiderstand bekannt?
NX4U
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 31. Jul 2014, 15:22
Von?
-MCS-
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 31. Jul 2014, 15:27
Der Ausgangswiderstand des Onkyo KopfhörerDAC am Kopfhörerausgang.
NX4U
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 31. Jul 2014, 15:38
Ich bin mir nicht sicher ob jetzt doch der OPA 1652 drin ist (irgendwo steht auch was von nem MUSE....), dann wären das um die 10 Ohm.
-MCS-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 31. Jul 2014, 18:40
Wäre dem so, lohnte sich ein Umstieg/eine "Aufwertung" aus meiner Sicht am iPhone nicht.
alexfra
Inventar
#8 erstellt: 05. Aug 2014, 05:33
Mit Fullsize-KH, die ordentlich Saft brauchen möglicherweise schon. Für IEMs sicher nicht.
Lülly
Stammgast
#9 erstellt: 07. Feb 2015, 02:53
Randnotiz:

Ein Bekannter, der von meiner Kopfhörerleidenschaft weiß, hat mir heute Abend den DAC-HA200 vorbeigebracht. Hatte das Gerät bis jetzt immer etwas belächelt. Spezieller "Muse" OPA, die Verwandtschaft zum TEAC Bruder (OEM Produkt!?) und die Tatsache, dass ich mit Onkyo persönlich nicht warm werde, haben mich bisher über diesen pKHV+DAC feixen lassen.

Er wirkt solide gefertigt, ploppt nicht, lässt sich variabel nutzen, rauscht nicht (bezogen auf meine KH)... und er klingt wirklich neutral.
Es ist ein super Spielzeug.

Die eierlegende Wollmichsau ist er nicht. Meine großen Kopfhörer klingen mir zu handzahm im Tiefbass. Dem DAC-HA200 fehlt es einfach an Dampf*. Lautstärke ist damit nicht gemeint. Meinen DT770 250ohm bekommt er sowohl mit low als auch high Gain Stellung auf gesundheitsgefährdende Lautstärken. Der fehlende Dampf wird wohl dem Umstand geschuldet sein, dass ich meine großen Kopfhörer ausschließlich an kräftigen KHV betreibe. Wenn da auf einmal was fehlt an Wumms oder Auflösung, dann jammert das Gehirn sofort

Wenn man nicht unbedingt K701/HD600/DT880 am Onkyo betreiben möchte und einen pKHV haben möchte, der auch am Schreibtisch eine gute Figur macht -> das wäre ein Kandidat.
fabifri
Inventar
#10 erstellt: 07. Feb 2015, 08:41
Hast du eine Chance den PKHV aufzumachen? Ich würde zu gerne wissen was für ein USB-Receiver drinnen ist. Android, iOS und PC kompatibel soll er sein, offenbar Asynchron(Vermutung) und bis 24bit/96khz - hmm...klingt interessant.
Falls du ihn nicht aufmachen kannst, könntest du mal einen Test am iPhone/iPad machen (vorausgesetzt vorhanden) ob man auch ohne der Onkyo-App etwas über den DAC abspielen kann. (ohne Fremd-App ist iOS ja auch auf 16bit/44.1kHz limitiert)
AG1M
Inventar
#11 erstellt: 07. Feb 2015, 15:38
Scheint Problemlos nativ ohne extra App Systemweit zu laufen (limitiert nur noch das OS selbst die Samplingrate): http://www.head-fi.o...s/5130#post_10762672 wenn kein Hi-Res benötigt wird, sollte das genau das richtige sein in dem Fall.
fabifri
Inventar
#12 erstellt: 08. Feb 2015, 18:57
Ah ja Danke. Sehr informativ. Ich sollte wohl auch mehr auf Head-Fi unterwegs sein. Bin dort aber noch nicht so richtig "angekommen".
AG1M
Inventar
#13 erstellt: 08. Feb 2015, 20:05
Ja man muss die Kabelesoteriker, DAC-Chip-Klang-Kenner und Hi-Res Fanatiker einfach gekonnt überlesen, dann ist das eine wirklich brauchbare Informationsquelle für Kopfhörer und mobiles HiFi.
milio
Stammgast
#14 erstellt: 08. Feb 2015, 22:31

AG1M (Beitrag #13) schrieb:
Ja man muss die Kabelesoteriker, DAC-Chip-Klang-Kenner und Hi-Res Fanatiker einfach gekonnt überlesen, dann ist das eine wirklich brauchbare Informationsquelle für Kopfhörer und mobiles HiFi.

Ist aber gar nicht so einfach, die immer gezielt zu überlesen. Habe heute ein bisschen im PONO-Thread rumgelesen - auf jeden vernünftigen Menschen scheint mindestens ein Spinner zu kommen - aber es ist der PONO-Thread.

Man muss nur aufpassen, dass man nicht das Konzept der Evolution in Frage zu stellen beginnt.
Oder ist Kabelklang-Hören tatsächlich ein Aspekt von "Survival of the fittest"?
kopflastig
Inventar
#15 erstellt: 09. Feb 2015, 07:00
[off topic]
Ich bin zwar noch zwei, drei Mal im Monat lesend auf head-fi unterwegs, aber es wird tendenziell immer weniger. Der Grund wurde hier schon genannt: gefühlt 99 Prozent der Beiträge - zumindest im Unterforum Kopfhörer - drehen sich um die Bedeutung von Kopfhörerverstärkern, Kabeln und den vermeintlichen Synergieeffekten daraus. Bei den schon lange laufenden Threads ist es imho besonders schlimm, um Kopfhörer selbst geht's da kaum noch.
[/off topic]
Lülly
Stammgast
#16 erstellt: 09. Feb 2015, 12:21
Aufmachen durfte ich den Onkyo nicht, er funktioniert wohl auch ohne App, aber gerade die Onkyo-App wird gebraucht um High-Res Material abzuspielen.
Mit meinem uralt Android (version 2,3...irgendwas) Tablet und dem Blackberry war keine Verbindung herzustellen :'/

Head-Fi ist doch auch nur interessant, wenn man sich die DIY Threads anguckt. Den "reinen" Klangthreads bleibe ich ich dort meistens fern.
vote4morten
Stammgast
#17 erstellt: 15. Aug 2015, 21:27
Hallo,


da ich den Onkyo bestellt habe stellt sich mir die Frage was ich machen muss um mit meinem Android (version 5.01) Smartphone entsprechend hochwertige flac Dateien abspielen zu können um sie per USB auf den Onkyo zu bekommen.

Anscheinend limitiert Android selbst ja die samplingrate weshalb die onkyo App nötig ist.

Geht es auch ohne? Wenn ja, wie?

Welche Playerapp für die Wiedergabe von Lossless Dateien könnt ihr mir empfehlen?


Wie konfiguriere ich das mit der USB Verbindung,damit ich mein Smartphone mit dem DAC verbinden kann?


Viele Grüße Morten
AG1M
Inventar
#18 erstellt: 15. Aug 2015, 21:49
Abend,

generell ist es absolut kein Thema FLAC Dateien via USB Audio in Android abzuspielen. Wenn du Wert legst mehr als CD Qualität, also 16bit/44kHz ohne Downsampling abspielen willst, dann brauchst du 3rd Party Apps. Gibt nur wenige Smartphones welche Systemweit mehr als 16/48 ausgeben können, an einen USB DAC. Was hast du für ein Smartphone genau?

Die mit Abstand beste App für USB DACs ist UAPP: http://www.hifi-foru...m_id=125&thread=8774 kostet ein paar Euro, ist aber jeden Cent Wert, gibt es auch als Demoversion (im Googleplay in der Beschreibung der App).

Danach folgt die App Onkyo HF Player (kostenfreie Varinate bis 16/48, aber trotzdem ein Bypass vom Android Soundlayer), als kostenpflichtige Varinate geht es hoch bis 24/192 was der HA-200 eben max. unterstützt.

Als einzige richtige kostenlose Variante, welche auch hoch bis 24/192 Ausgabe kann, wäre Hiby Music als App, aber da ist der DAC Support noch nicht so gut wie bei UAPP oder Onkyo HF Player. Der HA-200 sollte aber trotzdem unterstützt sein.

P.S. allgemeiner USB Audio Thread unter Android ist hier: http://www.hifi-forum.de/viewthread-285-407.html
vote4morten
Stammgast
#19 erstellt: 16. Aug 2015, 21:36
Hey,

na das hört sich doch schonmal gut an! Danke für deine Hilfe!

ich hab das Sony Xperia Z2...es gab dort immer einige Hifi Optionen wie z.b. das Handy selbst das DAC zu verwenden.

--> Doch leider verschwanden die meisten Einstellungsmöglichkeiten mit dem letzen Android Udte auf 5.01 / 5.02

Evtl. wieder die alte Version drauf machen? Oder lösen die Drittanbieter Apps das Problem und man kann auch über 16bit und 44kHz an den DAC übertragen?

Vivle Grüße Morte
AG1M
Inventar
#20 erstellt: 17. Aug 2015, 07:37
Guten Morgen,

ja mit Android 4.4.4 würde dein Z2 nativ 24/192 unterstützen per USB Ausgabe, leider hat Sony (wie auch einige andere Hersteller inkl. Samsung) mit Version 5.0.1 bzw. 5.0.2 das nicht gebacken bekommen und damit ist das verbuggt. Soll angeblich mit Version 5.1.x und Neuer wieder funktionieren.

Aber ich würde jetzt nicht zwingend wieder 4.4.4 drauf machen, wenn sonst alles unter 5.0.2 bei dir Fehlerfrei geht. Sobald der HA-200 da ist, nehm einfach die Testversion von UAPP (kannst du dir ja dann kaufen wenn dir alles gefällt) oder nutze die kostenlose Variante von Onkyo HF Player bzw. Hiby Music und schaue welche App die am meisten am Ende zusagt. Alle drei können einen Bypass von Android Soundframework für beste Soundqualität über deinen USB DAC erreichen und es werden keine 16/44 FLAC Dateien auf 16/48 hochgerechnet, was sonst der Fall ohne die Apps wäre.
mksilent
Inventar
#21 erstellt: 30. Sep 2015, 10:07
Hallo,

kurze Frage - kennt hier jemand von Euch die Ausgangsimpedanz von dem Onkyo HA200 oder dem Teac P50?
AG1M
Inventar
#22 erstellt: 30. Sep 2015, 10:57
Angeblich um die um die 10 Ohm. Aber richtig offziell Schwarz auf Weiß, oder eine nachvollziehbare Messung habe noch nie gesehen. Würde mich aus intressieren.
mksilent
Inventar
#23 erstellt: 30. Sep 2015, 11:37
Okay, danke Dir für die schnelle Antwort. Das war auch die Info die ich mal irgendwann + irgendwo gelesen habe. Leider... für In-Ears ist dies ja keine optimale Voraussetzung.

Dann denke ich mal wird es wohl kein HA200/P50 werden. Ansonsten habe ich noch folgende Modelle in der engeren Wahl:
- Corda PCStep
- JDS Labs C5D
- iFi nano iDSD

Evtl. hat ja jemand hier Erfahrung mit diesen Modellen und/oder interessiert sich auch für den Vergleich zu dem Onkyo (und dem fast baugleichen Teac).
AG1M
Inventar
#24 erstellt: 30. Sep 2015, 16:34
Hallo,

also ich hatte den iFi nano iDSD = absolut IEM tauglich, kein hörbares Grundrauschen.

Dann habe den großen Bruder vom PCStep den QuickStep (ist aber ein reiner KHV kein DAC/KHV) der ist im normalen Lautstärke Bereich auch „Dead Silent“, nur bei hohen Lautstärken rauscht es, aber wer mehr als 60% bei dem benutzt ist so wieso Taub danach selbst bei IEMs mit schlechtem Wirkungsgrad. Der PCStep wird da sicher besser geeignet sein wenn es Primär um IEMs und ein USB DAC/KHV gewünscht ist.

Zum JDS Labs C5D habe ich bisher nur gutes gelesen, mit eigenen Erfahrungen kann ich aber nicht dienen.

~ 1 Ohm Ausgangsimpedanz haben ja alle drei, von daher alles bestens. Woran willst du die Babys denn anschließen und was willst du alles dran betreiben?
mksilent
Inventar
#25 erstellt: 30. Sep 2015, 20:38
Hi!

Du "hattest" den Nano iDSD? Wieso hast Du ihn abgegeben?

Danke für den Hinweis mit dem Quickstep, sehr interessant. Wie Du schon sagtest, soll es dann aber doch eher in Richtung KHV/DAC-Kombi gehen.

Zu Deiner Frage:
Betrieben werden soll das Ganze an einem Oppo Find7 und einem Sony Z3 Compact Tablet. Als Kopfhörer wären es dann ein Hifiman HE-400 (relativ leicht zu betreiben) und einem Stage Diver 2.

Zum ifi noch mal...
Wie sieht es mit:
- dem Gleichlauf des iDSD aus?
- Kanalungkeichheit bei niedrigem Pegeln (da der ja ein analoges Poti hat)?

Über den PCStep findet man ja leider sehr wenige Messdaten... ist Dir/Euch da was bekannt?

Danke erst mal!
AG1M
Inventar
#26 erstellt: 01. Okt 2015, 11:04

mksilent (Beitrag #25) schrieb:
Du "hattest" den Nano iDSD? Wieso hast Du ihn abgegeben? ;)


Ist dem großem Bruder dem micro iDSD gewichen. Mein Stack aus nano iDSD + nano iCAN war mir zu viel: http://www.hifi-forum.de/bild/zwischenablage01_490960.html Und da der Chord Hugo mir zu teuer ist und keinen Mehrwert für mich bietet bin ich beim micro iDSD hängen geblieben.


mksilent (Beitrag #25) schrieb:

Betrieben werden soll das Ganze an einem Oppo Find7 und einem Sony Z3 Compact Tablet. Als Kopfhörer wären es dann ein Hifiman HE-400 (relativ leicht zu betreiben) und einem Stage Diver 2.


Dein Sony Tablet ist super geeignet, Sony denkt da mit, da ist USB Audio kein Thema. Bei dem Oppo Phone solltest du dich vorher schlau machen, ein USB OTG fähiges Gerät heisst nicht das jeder USB DAC/KHV daran auch laufen wird. Schau mal hier rein: http://www.hifi-forum.de/viewthread-285-407.html


mksilent (Beitrag #25) schrieb:

- dem Gleichlauf des iDSD aus?
- Kanalungkeichheit bei niedrigem Pegeln (da der ja ein analoges Poti hat)?


Der Gleichlauf ist sauber. Ab ca. 9 Uhr keine Kanalungleichheit mehr, davor ja.


mksilent (Beitrag #25) schrieb:
Über den PCStep findet man ja leider sehr wenige Messdaten... ist Dir/Euch da was bekannt?


Nein, aber schreib doch mal den Herrn Meier an, der antwortet immer schnell und kompetent.

Btw. langsam genug OT hier gehts ja immer noch um den HA-200


[Beitrag von AG1M am 01. Okt 2015, 11:06 bearbeitet]
tempi
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 15. Mrz 2019, 17:16
Hallo zusammen,

ich möchte gerne dieses alte Thema nochmal aus der Versenkung hervorholen da ich diesen Onkyo KHV aktuell hier liegen habe.

An Iphone und Ipad läuft das Teil problemlos über die USB A zu Lightning Verbindung.

Was aber nicht funktioniert ist mein Fiio X1, ich hatte erwartet das ich einfach am Fiio Headphone-Out mit 3,5 Klinke an die 3,5mm Klinkenbuchse Opt/Audio in gehe, da diese wohl eine Multibuchse sein soll die also auch einfaches analoges Audio verarbeiten können soll.

Leider, leider ist es nun so das ich bei Verbindung einer analogen Quelle per 3,5mm Klinkenkabel absolut nicht über den am KHV angeschlossenen Kopfhörer hören kann, es ist einfach absolute Stille.

Auch andere analoge Quellen über diese Verbindung wie z.B. ein Iphone 6 funktionieren nicht.

Habt Ihr vielleicht noch eine Idee die mir weiterhelfen kann?
Basstian85
Inventar
#28 erstellt: 15. Mrz 2019, 17:22
Ich hab das Teil nicht, aber da ist doch hinten ein Switch zum umschalten der Buchse. Den müsstest du auf Audio-In stellen. Und beim Fiio X1 solltest du im Menü Line-out einstellen. Das umgeht den internen KHV des Fiio und gibt ein reines Line-Out Signal aus, welches für externe Verstärker gedacht ist.
tempi
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 15. Mrz 2019, 17:35
Hallo Bastian,
vielen Dank für deine superschnelle Antwort.

Ich muss jetzt noch ein wenig weiter ausholen, das eingesetzte Klinken-Verbindungskabel ist dieses L28 hier von Fiio:

https://fiio-shop.de/kabel/438/fiio-l28

Nun habe ich gerade mal ein anderes stinknormales 3,5 Klinkenkabel aus meiner Kabelkiste probiert und siehe da, nun läuft die Geschichte so wie es sein soll, d.h. Fiio X1 als Quelle und KHV dahinter mit Ton aus dem Kopfhörer.

Interessant an der Stelle noch: Der Schieberegler am KHV muss hierbei auf "Digital" stehen, ich hatte in die gleiche Richtung wie Du gedacht und bin davon ausgegangen das "Audio In" zu wählen ist.

Jetzt ist für mich bei aller Freude trotzdem die Frage, warum geht das suggeriert hochwertigere Kabel in dieser Anwendung nicht?
Ich fand es auch besonders durch seine beiden gewinkelten Stecker für diese Anwendung optimal.

Kann mir das vielleicht jemand beantworten, bzw. habe ich an dem Fiio Kabel etwas nicht bedacht?

Klar, es könnte natürlich auch ein Defekt vorliegen am Fiio Kabel.

Oder hätte ich lieber das L 17 Kabel nehmen sollen?
https://fiio-shop.de/kabel/213/fiio-l17


[Beitrag von tempi am 15. Mrz 2019, 17:42 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#30 erstellt: 15. Mrz 2019, 18:01
Das L17 habe ich auch zwischen Player und Amp. Das ist ein einfaches Klinkenkabel, das wird funktionieren. Edit: Hab das L16 mit den geraden Steckern, ist ansonsten das gleiche.

Das L28 ist ein digitales Koaxialkabel mit Klinkenstecker welches wohl speziell für die Fiio Player mit Coax-Ausgang und den Fiio Q5 mit entsprechenden Eingang gedacht ist. Das überträgt die Daten digital zum Q5.

Ich verstehe nicht wieso der Switch auf Digital stehen muss, wenn du analog über Klinke einspielst... Eigentlich ist das ja falsch(?)


[Beitrag von Basstian85 am 15. Mrz 2019, 18:23 bearbeitet]
tempi
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Mrz 2019, 18:29
Ich habe mir schon fast sowas gedacht, sehr gut das Du mir das nun nochmal ganz klar gemacht hast.

Das L 17 habe ich bei meinem ersten Post auf Verdacht bereits beim großen "A" bestellt und soll morgen ankommen - ich hoffe dass der Versand noch klappt.

Du hast vollkommen recht, grundsätzlich kann man denken die Schalterstellung ist falsch zugeordnet.

Man muss es aber offensichtlich so interpretieren, das Sie mit der Bezeichnung "Digital" beide Arten der Dual Buchse meinen. (schlecht beschrieben im manual und unzureichend beschriftet am Schalter)
Die Einstellung "Audio In" in Verbindung mit dem Micro-USB Anschluss bezieht sich dann nur auf Verwendung am Mac bzw. Pc.

Und die letzte Einstellung "Audio In" in Verbindung mit dem USB-A Anschluss bezieht sich dann nur auf Verwendung am Iphone bzw. Android Phone/Device.

Naja, Ende gut alles gut und nochmal herzlichen Dank für deinen kompetenten Support - TOP.
Schönes Wochenende

Gruß,
Marc
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mobiler DAC/ KHV: Teac HA P50 oder Onkyo HA200
pavel_1968 am 26.08.2016  –  Letzte Antwort am 27.02.2017  –  8 Beiträge
KHV/DAC DT880 600Ohm
Thryym am 30.05.2018  –  Letzte Antwort am 30.05.2018  –  3 Beiträge
Neuer DAC/KHV von Cambridge Audio
KoRnasteniker am 23.10.2011  –  Letzte Antwort am 24.10.2011  –  4 Beiträge
KHV mit DAC (400?)
Kamikatze123 am 14.10.2007  –  Letzte Antwort am 22.10.2007  –  14 Beiträge
KHV > DAC, oder umgekehrt?
Heraklit am 06.12.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  2 Beiträge
DAC an KHV anschließen
BigKa am 12.07.2012  –  Letzte Antwort am 12.07.2012  –  6 Beiträge
KHV/DAC und Handys
Knutze am 08.10.2012  –  Letzte Antwort am 09.10.2012  –  11 Beiträge
KHV/DAC sinnvoller/nötig?
sheises am 05.01.2016  –  Letzte Antwort am 08.02.2016  –  95 Beiträge
DAC/KHV am PC
Evandure am 10.03.2018  –  Letzte Antwort am 29.03.2018  –  15 Beiträge
KHV hinter DAC? Entscheidungshilfe bitte!
ZeroFail20 am 01.07.2016  –  Letzte Antwort am 01.07.2016  –  8 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder861.264 ( Heute: 59 )
  • Neuestes Mitgliedbubi001
  • Gesamtzahl an Themen1.436.150
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.328.784

Hersteller in diesem Thread Widget schließen