In-Ears für Jazz und Pop für ca. 150 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 24. Mai 2006, 09:47
Hallo zusammen,

weil musicgate auch nach 4 Wochen die CX 300 nicht liefert (hätte ich mal besser vorher dieses Forum hier gefunden!), habe ich den Vertrag gewandelt und mich ein wenig schlauer gemacht ... und bin jetzt auch bereit, mehr Geld zu investieren.

Mit meinem iPod 5G höre ich am liebsten Jazz, aber auch den 80er Pop, Klassik und auch Rock, aber nix mit Metal oder Techno oder Hip-Hop. Ich mag kein Gewummere von Hip-Hop. Wenn ich Hifi-Anlagen vergleiche, fehlen mir meist die Mitten und die Auflösung, während die Höhen klirren (bin ein Sound-Fan, habe einen Wadia-Wandler, Vor- und zwei Endverstärker von SAC, Dali-Boxen, ...). Für unterwegs müssen es aber nicht die allerteuersten Kopfhörer sein. Bei 150 Euro liegt die Schmerzgrenze.

Wenn ich das richtig verstehe, läuft's wohl auf UM-1, Super.fi 3, ER-6 (oder 6i?) raus ... oder? Wäre sehr nett von euch, in Bezug auf meinen Musikgeschmack und Hörempfinden mir eure Rückmeldungen zu geben, vielleicht auch mit einem Tipp, wo ich die Dinger günstig herkriege.

Vorab schon mal vielen Dank!

Schöne Grüße aus Bingen
Jürgen
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 24. Mai 2006, 14:38
... Zusatz: Was mir noch wichtig wäre: Das über die Kabel übertragene Geräusch (Reiben der Kabel an Klamotten) sollte nicht allzu laut sein. Habe zuhause einen großen Sennheiser Kopfhörer und bin mit dem sehr zufrieden - solange man unbeweglich beibt und der Musik lauscht

Viele Grüße
Jürgen
Silent117
Inventar
#3 erstellt: 24. Mai 2006, 16:26
Also die er6 und er6i kannst für Jazz ABSOLUT vergessen... Die fallen schonmal raus... Grund: Viel zu präsente höhen...

Die Westone Um1 werden den wärmeren Klang bei Jazz liefern und somit etwas mehr gefühl in die Töne legen... Die bässe sind auch gut , also ein kontrabass klingt auch ordentlich voll...

Die super.fi3 werden ein wenig detail mehr hervorbringen aber man wird evtl ein wenig wärme vermissen.

Super.fi3 gegen um1 ist eine geschmackssache...
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 24. Mai 2006, 17:40
Hallo Silent117,

danke für deinen Beitrag. Habe ich fast schon vorausgesehen, dass du die UM1 bevorzugst Wie dem auch sei, habe mich zwischenzeitlich noch weiter schlau gemacht und auch auf den Amiseiten gesurft, und auch dort immer dasselbe: Um1 haben wärmeren Klang, außerdem besseren Komfort und weniger Kabelgeräusche. Aladann! Bestellt sind sie, die Triple-Flangs sind kostenferi dabei, machte ca. 102 Euro inkl. Shipping. Bin schon sehr gespannt!

Übrigens, die Super.fi3 gibt's dort recht günstig, nur 80 $ (die UM1 109 $). Aber die Rezensionen waren alles in allem nicht sooo toll. Wenn schon, denn schon!

Viele Grüße
Jürgen
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 30. Mai 2006, 11:41
Habe vor 6 Tagen die UM1 bei earsolutions.com bestellt und heute sind sie bereits angekommen

... aber jetzt kommen die Probleme:

- der Stecker ist so doof geformt, dass ich meine Lederhülle nicht benutzen kann. Das Plastikteil ist einfach zu dick. Naja, dann halt 'ne neue Hülle.

- der Sound ist eher bescheiden. Ziemlich schlecht sogar. Ich weiß, dass man KH einspielen muss (ist bei jeder Box so), aber da kommt NULL Bass, und das liegt nicht an der Position in meinen Ohren. Benutze als Vergleichsstück Jennifer Warnes' "Way down deep" mit echten 16 Hz, und selbst die mitgelieferten Apple-Ohrhörer spielen zur Zeit 5 Ligen (!) über den UM1, auch was Auflösungsvermögen, Räumlichkeit etc. angeht.

- und, was mich noch mehr wundert: Wenn keine Musik läuft, ist ein sehr starkes Rauschen zu hören, sobald die UM1 im iPod stecken. Übrigens auch am iPod meiner Freundin (Nano). Bei keinem anderen Kopfhörer ist ein solches Rauschen auch nur ansatzweise bemerkbar.

Hm, weiß einer der Freaks Bescheid? Besonders das Rauschen macht mich bange, dass die Dinger evtl. einen Fehler haben.

Vielen Dank vorab und schöne Grüße
Jürgen
Silent117
Inventar
#6 erstellt: 30. Mai 2006, 13:51
also an 90% deiner Probleme ist der sitz im Ohr schuld. Die um1 haben einen STARKEN bassbereich , d.h. du musst sie wirklich mal TIEFER ins ohr drücken und auch versuchst du am besten folgendes:

In-Ear Kopfhörer dort die TriFlanges drauf (die komischen weissen dinger mit den 3 gummiflügeln) dann diese SEHR TIEF ins ohr stecken (wirklich so das du denkst sie kommen am anderen ohr wieder raus) dann wirst du sehen was ich mit guter abdichtung meine.

Nochwas:
Versuche zu summen. Spreche einfach mal "mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmhhhh" aus , anhand der stärke des rückschalls (d.h. echo im ohr) kannst du deine abdichtung testen... Sie sollte bei leisem summen locker zimmerlautstärke erreichen...

Wenn das mmmmmmmmmmh nicht laut genug ist , mit dem sitz im ohr rumprobieren!!!

Zum rauschen:
Das liegt am Ipod und ist leider ein problem des KHV des Ipod´s. Wenn du ein Pocketdock hast kannst du die Um1 ja mal am LineOut des Pocketdocks anschliessen!

Also nochmal kurz:
Das mit dem Ausprobieren des sitzes im Ohr dauert ne weile... Vor allem mit den schaumstoffaufsätzen dauert das eine weile!

Wenn die triflange´s weh tun sollten: Letzte (d.h. kleinsten) flügel einfach mit einer Schere abschneiden. Dann hast du nur noch dem mittleren und den großen flügel , das dürfte dann besser passen.
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 30. Mai 2006, 15:03
Hallo Silent117,

habe die UM1 jetzt 4 Stunden lang mit vollem Level einlaufen lassen (natürlich nicht in den Ohren), und siehe da: Der Klang (Auflösung, räumliche Tiefe, ...) ist deutlich besser geworden! Bass lag tatsächlich an den Stöpseln, die Triflanges sind um Klassen besser. Und die UM1 sind auch entschuldigt, was das Rauschen angeht: Am Line-Out des iPod-Docks ist das Rauschen weg ...
Bleibt noch das Problem mit dem Plastikteil am Stöpsel - werde mal zu einem Schuster gehen und ihn bitten, das Loch in meinem Etui zu vergrößern (so 'ne große Zange habe ich dann doch nicht).

Vielen Dank für deine gute Beratung!

Schöne Grüße ans Forum,
Jürgen


[Beitrag von Comenius am 30. Mai 2006, 15:05 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#8 erstellt: 30. Mai 2006, 16:06
freut mich , jetzt dürften die um1 die ipod stöpsel zum frühstück essen

Probier immer wieder mit den Aufsätzen rum und vor allem auch mit dem Sitz im Ohr! Ich habe selbst ca. 1 woche gebraucht bis "guter" sitz und ca. 3 wochen bis perfekter sitz...

Experimentieren hilft?

Kleine andere Frage: Wie findest Komfort usw? Haptik , Optik?

Viel spaß mit den kleinen...
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 30. Mai 2006, 19:01
Komfort ist mit den Schaumstoffstöpseln unverbesserlich, mit den Triflanges ein Tick schlechter, weil meine Ohren noch nicht an diese gewöhnt sind. Triflanges klingen aber um Welten besser als Schaumstoff. Vom Kopfhörer und Kabel her sind die UM1 klasse! Gut aussehen tun sie allemal, und die Handhabung ist nach ein wenig Ausprobieren leicht.

Das Kabel ist gedrillt (erinnert mich an das legendäre Kimber PR4-Kabel für Boxen, nur haben die das damals wegen der Physik gemacht), sieht also gut aus.

Zum Klang selbst: Die Auflösung der UM1 ist gut, räumliche Abbildungsleistung zufriedenstellend (man bedenke immer: 1-Wege-System und sehr kleine Wandler), zum Glück ist der KH nicht schrill abgestimmt (ein alter Trick: extreme Höhen laut machen, das täuscht über die mangelnde Auflösung hinweg). Zum Bass: Tja, hundertprozentig überzeugt bin ich noch nicht. Man merkt schon, dass auch unten Töne erzeugt werden, nur sind die im Klangbild unterrepräsentiert. Da hilft auch kein noch so tiefes In-Die-Ohren-Stopfen der Triflanges. Übrigens eine Referenzaufnahme für mich persönlich: "From Within" von Michel Camilo (Album "Rendezvous") - man achte auf den sechsseitigen Bass. Oder eben "Way Down Deep" von Jenifer Warnes auf dem Album "The Hunter" - die Trommel erzeugt 16 Hz.

Ach, noch was: Bloß nicht die Equi-Einstellungen am iPod ändern. Die zerstören das Klangbild immer.

Ich werde mal ein bisschen weiter rumexperimentieren. Sollte aber nach Pfingsten ich immer noch ein Problem mit dem Bass haben, werde ich wohl umtauschen - nur, gegen was? Na, mal schauen, vielleicht mache ich mir ja auch jetzt zuviele Gedanken.

Viele Grüße ans Forum
Jürgen
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 31. Mai 2006, 09:32
Habe nochmals ein paar Stunden mit den UM1 zugebracht und währenddessen in den Foren gesurft Tatsächlich haben sie mir ein wenig zu wenig Präsenz im Bass, also überlege ich mir jetzt, 80$ mehr zu investieren in die Super.fi 5 Pro - lohnt sich das? UM2 ist mir einfach zu teuer ...

Vielen Dank vorab für eure Antworten!
Grüße ans Forum
Jürgen

PS: Equi-Änderungen am iPod bringen's nicht wirklich, sie wirken sich immer nachteilig auf die Auflösung oder Klarheit des Klangbilds aus ...

PPS: Muss ich bei den Super.fis auch mit dem Rauschen am iPod rechnen? In leisen bzw. stillen Passagen stört das nämlich ...


[Beitrag von Comenius am 31. Mai 2006, 09:35 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#11 erstellt: 31. Mai 2006, 15:32
Rauschen liegt am Ipod , das ist das Problem des players... Da kommst nicht drum rum!

Ansonsten:
Die schwäche bei 16Hz liegt am Single-Driver Design... Das ist einfach so , bauartbedingt..

Die sf5 werden für dich zu hell sein wenn dir die um1 passen. Würde dir wirklich empfehlen: Um2 sind 230€ (299$).

Die sf5 werden dich in dem sinne nicht wirklich zufriedenstellen , das was du suchst ist wirklich noch eine stufe höher!! Und das fängt mit um2 an (shure e5 , Ue7 wären alternativen die allerdings bei 350-600€ liegen)...

Solltest dir das wirklich durchn Kopf gehen , zumal ich selbst die um2 besitze und mir auch Komfort , Passform usw ziemlich am Herzen liegen.

Gib dir nen Ruck und werde glücklich , sonst landest am Ende doch wieder bei den Um2
Comenius
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 02. Jun 2006, 12:29
Hallo Silent117,

habe mir einen Ruck gegeben aber bin - nicht zuletzt des Geldes wegen - bei den Super.fi 5 Pro gelandet. Und die reichen für mich absolut! Du hast recht, sie klingen leicht heller, aber der Rest macht alles wieder wett ... guckstu hier: http://www.hifi-foru...m_id=110&thread=2516

Nochmals danke für deine Tipps
und viele Grüße
Jürgen


[Beitrag von Comenius am 02. Jun 2006, 12:30 bearbeitet]
Revoxaner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 10. Jun 2006, 11:47
Nachdem ich mir vor einiger Zeit den iriver T30 kaufte, habe ich nach einigem Zögern doch meinen Koss The Plug jetzt gegen einen Westone UM1 ausgetauscht. Ich konnte mir nicht vorstellen das sich der Klang verbessern sollte.

Der Klang der UM1 ist aber doch deutlich besser. Im Verhältnis zum Plug klingt der UM1 deutlich präziser einschl. einem vernüftigen Klang im Bassbereich, während der Plug deutlich dunkler und dumpfer klingt und im Bassbereich schnell ins Vibrieren kommt.

Die Lautstärke kann ich am MP3-Player jetzt ungefähr 2 Einheiten niedriger einstellen.

Ich habe MP3-/WMA-Dateien mit 192 kBit/s sowie WAV-Dateien am PC über die Kopfhörerbuchse meines Eizo-Monitors L778, MP3/WMA über den iriver T30 und die gleichen Titel von CD auch ganz auf HiFi-Niveau mit CD-Player und KHV CEC HD53 gehört. Unter HiFi-Bedingungen sind die Unterschiede noch deutlicher zu hören.

Die Kabelgeräusche beim Gehen sind vertretbar, aber für mich nicht störend, da ich primär bei Bahnfahrten höre. Die schon bei Lieferung aufgsteckten kleinen Stöpsel des UM1 passen besser in meine Ohren als die vom Plug. Mit dem UM1 höre ich weniger Geräusche von der Bahn und die Zugdurchsagen sind leiser geworden.

Ich kann mich bisher nur nicht an die Kabelführung über die Ohren nach hinten gewöhnen. Hier hätte ich mir ein alternatives Handling nach vorne gewünscht, auch wenn das vielleicht nicht so gut aussieht.

Mit dem UM1 werde ich aber aufhören, weil ca. 120 Euro einschl. Zoll und Steuern für mich die Grenze sind.

Als Musik habe ich einige gute Aufnahmen aus meiner Sammlung genommen, z.B. von der "The Mink DeVille Collection":
- Little Girl (am Anfang starker analoger Bass, der durch die im Hintergrund hörbaren Bandübersprechungen unsauber werden kann und vor allem dem Plug deutliche Probleme machte)
- I Broke That Promise (guter Gitarrenklang)
- Just Your Friends (zum Ende hin wird die Aufnahme immer schneller und stärker)
und die Songs von der der noch aktuellen Stereoplay beiliegenden CD, die nicht mein Musikgeschmack sind und wo ich daher eine neutrale Beziehung zu habe, mit Pop, Klassik und Beats mit Bass.

Gruß Revoxaner
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufempfehlung In-Ears (max. ca. 80?)
LAX_LAkes2 am 01.04.2007  –  Letzte Antwort am 02.04.2007  –  4 Beiträge
In Ears für meine Musik
Fred_Clüver am 14.10.2007  –  Letzte Antwort am 14.10.2007  –  2 Beiträge
In-Ears für iPod nano
podder81 am 25.03.2008  –  Letzte Antwort am 31.05.2008  –  14 Beiträge
Kopfhörer/In-Ears für iRiver Clix 2
My$ter¥ am 16.05.2008  –  Letzte Antwort am 16.05.2008  –  26 Beiträge
In-Ears für ca. 70?
powerpoint2 am 23.06.2007  –  Letzte Antwort am 25.06.2007  –  26 Beiträge
In-Ears für Pop und Rock bis 120?
Marc911 am 15.12.2007  –  Letzte Antwort am 22.12.2007  –  8 Beiträge
Bluetooth Kabel für In-Ears
frix am 20.07.2016  –  Letzte Antwort am 10.02.2017  –  31 Beiträge
Another one (In Ears bis ca. 50 ?)
Chillvie am 25.08.2007  –  Letzte Antwort am 28.08.2007  –  8 Beiträge
Otoplastik für In Ears DIY
Steven_Mc_Towelie am 26.04.2019  –  Letzte Antwort am 02.11.2019  –  3 Beiträge
Empfehlung für "Nicht-in ears" bis 70 Euro
Käsehund am 05.06.2007  –  Letzte Antwort am 05.06.2007  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.778 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitglied*Quix*
  • Gesamtzahl an Themen1.463.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.840.562

Hersteller in diesem Thread Widget schließen