Lehmann Black Cube Linear oder C.E.C. HD53R

+A -A
Autor
Beitrag
DanielSun
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Aug 2006, 13:54
Hallo zusammen,

ich möchte mir folgende Kombination zulegen:

CD/SACD Player: Denon DCD-2000AE
Netzfilterleiste: HMS Energia, 6-fach, 3,0 m
NF Kabel: Sommer Cable EPILOGUE 0,5m Bestell Nr.: EP3F-0050

Und einen KHV, wo ich noch zwischen dem Lehmann Black Cube Linear und dem C.E.C. HD53R schwanke.

Mit dieser Kombination möchte ich meinen AKG K 701 betreiben.

Ich möchte einen eher warmen Klang keinen so scharfen.
Ich habe schon einge Berichte über den C.E.C. HD53R gelesen das dieser ziemlich scharf klingen würde und man mit der Zeit Kopfschmerzen bekommt, wenn das so ist wäre er nichts für mich da ich lieber unbeschwert Musik höre.

Über den Lehmann Black Cube Linear habe ich noch gar nichts gelesen und würde gerne wissen wie er im Verhältnis zum C.E.C. HD53R klingt?
Ich weis nur das bei Ihm gute Bauteile verwendet worden sind (Ringkerntrafo usw...).

Außerdem wollte ich fragen was Ihr von meinen übrigen ausgewählten Komponenten haltet?

Zahlt sich das Cinch Kabel "Sommer Cable EPILOGUE" 0,5m Bestell Nr.: EP3F-0050 aus?

Bringt die Netzfilterleiste "HMS Energia, 6-fach, 3,0 m" wirklich eine Klangverbesserung?

Ist der CD/SACD Player "Denon DCD-2000AE" ein guter Player und spielt er auch MP3 Dateien und WMA Dateien ab?

Außerdem wollte ich fragen ob ich mit dieser Kombination die volle Leistung des AKG K 701 ausspielen kann?

Würde mich sehr über Eure Antworten freuen.


Mit freundlichen Grüßen Daniel.


[Beitrag von DanielSun am 06. Aug 2006, 12:55 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#2 erstellt: 05. Aug 2006, 14:32

DanielSun schrieb:
Ich möchte einen eher warmen Klang keinen so scharfen.

Dann bist du imho mit beiden ziemlich falsch beraten; die klingen beide sehr hart und scharf. Vielleicht wäre der neue Opera von Corda was für dich, wenn er klanglich in die H5 Richtung geht.
Ansonsten vielleicht auch ein M^3 oder eher was Richtung Röhre/Hybrid.
DanielSun
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Aug 2006, 14:43
Hallo Musikaddicted,

Was kostet den der Opera von Corda und wo kann ich Ihn finden? Kennst du die Homepage von dem Hersteller?

Außerdem wollte ich dich fragen ob du auch einen KHV auf dem Nivo des Lehmann Black Cube Linear kennst der einen Regler für 1. Bass 2. Höhen hat?

Preis bis ca. 900€

MfG Daniel.
Musikaddicted
Inventar
#4 erstellt: 05. Aug 2006, 14:50
Der Opera ist bisher nur angekündigt und noch nicht auf dem Markt.

KHVs mit klangreglern sind selten, aber gibt sie. Einmal wäre da der schwer erhältliche und wahrscheinlich nicht sehr vielseitige Audio-Technica DHA3000 und andererseits der Corda Prehead. Das ist der "Vorgänger" vom Opera (muss man also warten, ob dieser auch die Regelung bietet, oder bei Jan Meier mal nachfragen). In der günstigstens Ausführung liegt er nur kanpp über deinem Budget. Die entsprechende Site ist Meier-Audio.

P.S.: Der HA-2 hat wenn ich das richtig gesehen hab auch schon eine Tiefen- und Höhenanhebung.


[Beitrag von Musikaddicted am 05. Aug 2006, 14:54 bearbeitet]
DanielSun
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Aug 2006, 15:21
Hallo Musikaddicted,

gibt es denn auch ne deutsche Vertretung von Meier Audio?

Ich habe gerade mal die Bedienungsanleitun vom CORDA PREHEAD-1 MkII SE runtergeladen, die ist aber in Englisch.

MfG Daniel.
SRVBlues
Inventar
#6 erstellt: 05. Aug 2006, 15:35
Jan Meier Audio ist eine Firma in Deutschland. Leider verkaufen sich KHV's mehr im Ausland, so dass Jan Meier als Holländer alles lieber auf Englisch hält.
Du kannst Jan Meier aber auf deutsch an mailen.
Auch der HA-2 hat eine Bass/Höhen-Regelung, diese aber nur einfach, wobei die gesamte Regelung wohl eher als schwach zu bezeichnen ist, dafür aber mit höchster Qualität.

[edit]Am Corda Aria klingt der K701 sanft und groovig. Wunderbar um Jazz zu hören. Der Opera soll auch in die Richtung gehen und ich erhoffe mir von ihm noch etwas mehr Dynamik und Auflösung. Ich selbst werde mir auch noch den Vincet KHV-1, einen Hybrid, mal anhören. Hier kömmt die wärme durch die Röhren.
[/edit]

Chris


[Beitrag von SRVBlues am 05. Aug 2006, 15:46 bearbeitet]
DanielSun
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Aug 2006, 15:45
Hallo SRVBlues,

ist "meier-audio@t-online.de" die richtige E-Mail Adresse hab nähmlich noch die "meier-audio-noncc@t-online.de" gefunden?

MfG Daniel.
SRVBlues
Inventar
#8 erstellt: 05. Aug 2006, 15:48
Die erste Adresse, ist korrekt.
Oben habe ich noch einen Edit eingefügt.

Chris


[Beitrag von SRVBlues am 05. Aug 2006, 17:34 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#9 erstellt: 05. Aug 2006, 15:48
Ich kann mich nur anschließen, weder HD53 noch Lehmanns BCL sind in irgendeiner Weise "warm".
Der Lehmann ist in meinen Augen sogar das viele Geld nicht wert, beim HD53 bin ich mir unschlüssig. Denn gerade mit K701 hat er mir sehr gut gefallen, mit anderen KHs eher nicht so.
Aber wie gesagt, die klingen beide sehr scharf und bringen eine Art von künstlichen Glanz in den Hochton.

Der Prehead von Jan könnte so ähnlich sein, sagt man den Cordas im Allgeminen auch eher eine härter und direkte Gangart nach.

Vielleicht solltest du dich in Richtung Röhre/Halbröhre informieren?

meier-audio@t-online.de ist richtig.

m00h
Revoxaner
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 05. Aug 2006, 16:07
Ich habe beide KHV (von CEC die erste Version ohne "R") und mal versucht unter
http://www.hifi-foru...hread=889&postID=3#3
einen kleinen Vergleich zu erstellen.

Zurzeit benutze ich den CEC für CD's am jetzt genutzten T+A CD 1230 und den Lehmann für DVD's. So muß ich nicht immer die Kabel umstecken.

Gruß Revoxaner
DanielSun
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 05. Aug 2006, 16:43
Hallo zusammen,

habe mir gerade mal den Vincent KHV-1 angeschaut und habe festgestellt das der Übertragungsbereich nur von 20 Hz – 20 kHz geht.
Ich wollte allerdings schon den vollen Bereich des AKG K 701 nutzen (10 Hz - 40.000 Hz).
Die SACD`s gehen ja auch weit über 20.000 Hz hinaus.

Gibt es auch Röhren Kopfhörerverstärker die bis 40.000 Hz gehen?


MfG Daniel.
DaDude
Stammgast
#12 erstellt: 05. Aug 2006, 16:47
dass macht doch aber keinen unterschied, oder? solche frequenzen kann man ja garnicht mehr warnehmen, oder? zumindest bei nem test hab ich so hoch nichmehr gehört...
hAbI_rAbI
Inventar
#13 erstellt: 05. Aug 2006, 17:08
Jungs ihr wisst aber schon, dass man email Adressen nicht in ein öffentliches Forum posten sollte, wenn man keine spam mail haben will.
Diabolo_Dominic
Stammgast
#14 erstellt: 05. Aug 2006, 17:23
Hallo,

ein Röhrenamp an sich hat eigentlich GAR KEINE PROBLEME so weit zu übertragen! Je nach Konstruckt wird aber eine Bandbreitenbegrenzung eingebaut u.a. damit das Gerät nicht zum selbstschwinger wird und HF unterdrückt wird.

Ein Röhren KHV ist eine ganz klasse Sache.

Da ich bekennender Röhrenfan bin , der Markt aber nicht´s gescheites hergab , jedenfalls nicht´s erreichbares, habe ich mich vor einiger Zeit aufgemacht einen selber zu bauen..... ( Bild im AVATAR )

Der K 701 klingt ab Hause schon ein wenig hart, daher ist es nicht verkehrt dem entgegenzuwirken.

Dominic
Diabolo_Dominic
Stammgast
#15 erstellt: 05. Aug 2006, 17:26
Achja,

der LEHMANN klingt wirklich etwas SCHARF !

Dominic
killertiger
Inventar
#16 erstellt: 05. Aug 2006, 19:05
Verkauf den K701, spar dir den KHV und gönne dir eine STAX 3030 Kombination. (in Japan für 515 EUR inkl. Versand + Zoll)

Ich habe heute beim Händler einen eingespielten 303 und 404 gehört, und das nur am SRM-313.
Gelaufen über einen (zugegeben) gigantischen CD-Player, einen Audionet ART G2.

Mir sind fast die Tränen gekommen so gut war das im Vergleich zu meinem HD600.

Und den K701 finde ich einfach nur langweilig. Nicht schlecht, aber langweilig.
Da haben mir die HDs besser gefallen.

Gruß
burki_111
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Aug 2006, 19:16
Hi,
nur meine Meinung:
Bevor Kabel, Netzfilter und auch KHVs (hat der Denon keine Klinke?) auf der Einkaufsliste stehen, taete ich zunaechst die Quelle und den KH nach intensivem Hoervergleich festlegen.
Die angeblich "immensen Klangunterschiede" existieren IMHO (natuerlich haengt das auch vom benutzten KH etwas ab) in der Realitaet nicht, wobei auch ich der Meinung bin, dass der Lehmann nicht unbedingt ein Schnaeppchen ist...
Gruss
Burkhardt
Tencanto_1908
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 05. Aug 2006, 19:46
Hallo Leute,

Also weder ein HD53R noch ein K701 klingen hart. Beide zusammen ergänzen sich zu einem sehr homogenen ganzen. Es wird aber fast mit jedem Transistor KHV einen Unterschied geben zu einigen Röhren KHV´s.

Hier sollte man sich schon festlegen, wo man hin tendiert.man kann bekanntlicherweise nicht alles haben. Entweder den Flair, die Note, die eine Röhre mit ein bringen kann, oder mehr exact nachvollziehbares a la Transistor.
Hat beides seinen Reiz. Man kann sich auch bei Unschlüssigkeit beide Linien zulegen.

Grüße,Otwin
SRVBlues
Inventar
#19 erstellt: 05. Aug 2006, 20:02

Tencanto_1908 schrieb:
Man kann sich auch bei Unschlüssigkeit beide Linien zulegen.
Grüße,Otwin

Das dürfte das Sinnvollste sein.
Chris
m00hk00h
Inventar
#20 erstellt: 05. Aug 2006, 23:41

Tencanto_1908 schrieb:
Also weder ein HD53R noch ein K701 klingen hart.


Ich denke, das hängt vom Kopfhörer ab. Mit dem DT880 fand ich den HD53R unerträglich, aber K701...


Tencanto_1908 schrieb:
Beide zusammen ergänzen sich zu einem sehr homogenen ganzen.


...und HD53R war in der Tat eine sehr beeindruckende Kombi.

Und auf Frequenzgänge wäre ich als aller letztes schauen, wenn ich so hochpreisige Geräte kaufe.

Über 20KHz hörst du sowieso NIX mehr, selbst wenn da was da wäre (was man eh nicht überprüfen kann, ich halte das für Marketing).
Ich würde dem Vincent auf jeden Fall eine Chance geben, schon allein aus optischen Gründen.


m00h
Musikaddicted
Inventar
#21 erstellt: 06. Aug 2006, 07:13
FYI: Im Moment ist ein KHV-1 in der Bucht...
DanielSun
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 06. Aug 2006, 11:59
Hallo zusammen,

ich habe mir gerade mal den Denon Vollverstärker "PMA-2000AE" angeschaut kostet 1600€ wie der Player (Denon DCD-2000AE) und ist 21kg schwer.
Er hat einen Phones Ausgang und Bass, Treble und einen Balance Regler, das ist das was ich suche um den Klang des AKG K 701 auf meine Bedürfnisse einzustellen.

Meine Fragen:

1. Kann man mit den Bass, Treble und dem Balance Regler den Klang des Kopfhörers regeln? Sind diese Regler mit dem Phones Ausgang verbunden?

2. Wie ist der Klang an dem "Denon PMA-2000AE" Phones Ausgang im Vergleich zu sehr guten Kopfhörerverstärker wie dem CORDA PREHEAD-1 MkII SE oder dem günstigen Corda Aria?

3. Ist der Klang eher hart und scharf oder eher warm und sanft?

4. Ist die Nennimpedanz: 62 Ohm vom AKG K 701 optimal um Ihn an dem "Denon PMA-2000AE" Phones Ausgang zu betreiben?

MfG Daniel.
Musikaddicted
Inventar
#23 erstellt: 06. Aug 2006, 12:07

DanielSun schrieb:
2. Wie ist der Klang an dem "Denon PMA-2000AE" Phones Ausgang im Vergleich zu sehr guten Kopfhörerverstärker wie dem CORDA PREHEAD-1 MkII SE oder dem günstigen Corda Aria?

Naja schlechter eben
Es gibt nur sehr wenige Hersteller, die für den KH-Out eine hochwertige Schaltung nutzen, dementsprechend wird dort Standardkost verbaut sein und die klingt halt entsprechend.
SRVBlues
Inventar
#24 erstellt: 06. Aug 2006, 13:13
@DanielSun
Deine Frage zum Denon ist schon sehr speziell. Es würde mich wundern, wenn zufällig hier jemand den Denon PMA-2000AE und den CORDA PREHEAD-1 MkII SE hat und eine fundierte Aussage machen kann.
Hier bleibt nur die Bitte an Dich, bestell Dir beide Geräte und schreibe für das Forum einen Bricht mit Deinen Erfahrungen aus dem Vergleich.

Chris
m00hk00h
Inventar
#25 erstellt: 06. Aug 2006, 17:38
Denon hat es ja nicht mal nötig, die Daten der Kopfhörerbuchse in die Anleitung zu schreiben.

heißt: Dieses Bauelement hat keine weitere Beachtung gefunden und wird daher wohl auch so klingen.

Natürlich keine Garantie...

m00h
McMusic
Inventar
#26 erstellt: 06. Aug 2006, 20:50

Musikaddicted schrieb:
Es gibt nur sehr wenige Hersteller, die für den KH-Out eine hochwertige Schaltung nutzen, dementsprechend wird dort Standardkost verbaut sein und die klingt halt entsprechend.


Könntest Du die Hersteller nennen, die bessere Qualität liefern?
Tencanto_1908
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 07. Aug 2006, 03:56
Hi

Hersteller, die bessere Qualität an der Klinke verbauen.

Direkt mal zwei Stück.

Linn, T+A

Grüße
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lehmann Black Cube Linear KHV
Deukalion am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  7 Beiträge
HD53N & Lehmann Black Cube linear
sbergert am 23.09.2009  –  Letzte Antwort am 24.10.2009  –  45 Beiträge
Black Cube Linear USB
_Scrooge_ am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  3 Beiträge
neuer Lehmann Black Cube Rhinelander KHV
zabelchen am 14.10.2008  –  Letzte Antwort am 20.06.2012  –  40 Beiträge
Violectric HPA V200 vs. Lehmann Audio Black Cube Linear
Speedy2008 am 31.12.2010  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  56 Beiträge
Lehmannaudio Black Cube Linear Nachbau aus China
PIP888 am 11.05.2014  –  Letzte Antwort am 11.01.2015  –  15 Beiträge
Lehmann Linear SE
zabelchen am 18.11.2011  –  Letzte Antwort am 15.01.2012  –  61 Beiträge
Lehmann BCL - Innerer Aufbau
Organmaster am 14.01.2010  –  Letzte Antwort am 13.01.2012  –  75 Beiträge
Gehäuseschrauben beim C.E.C. HD53R - Bitte helft mir!
Matze81479 am 16.11.2007  –  Letzte Antwort am 17.11.2007  –  7 Beiträge
C.E.C. HD53R 100V Version umlöten auf 230V
klatschie am 11.01.2008  –  Letzte Antwort am 12.01.2008  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.316 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedBackloop_
  • Gesamtzahl an Themen1.463.164
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.825.427

Hersteller in diesem Thread Widget schließen