Erfahrungen KHV SPL Grapevine Headamp 4

+A -A
Autor
Beitrag
Gryphon
Stammgast
#1 erstellt: 25. Nov 2004, 20:56
Hallo zusammen,
ich habe jetzt vereinzelt gesehen, daß auf o.g. KHV SPL Grapevine Headamp 4 Bezug genommen wurde. Mal abgesehen von der unschönen Farbe (leider grün) - hat jemand Erfahrungen mit diesem Gerät? Wie kann man das Gerät im Vergleich zu Amity HPA 4/6, Lehmann Black Cube Linear, Corda HA-1/2 oder auch dem viel gelobten CEC HD 53 bewerten? SPL hat ja eigentlich einen guten Ruf in der Studio- bzw. Hifi-Szene ... bei Ebay steht gerade einer drin (neu) ... ist preislich nicht uninteressant.

Allerdings habe ich einen AKG K 271 Studio mit 55 Ohm, empfohlen werden für den KHV aber nur Kopfhörer > 100 Ohm. Wie kann sich das klanglich auswirken?

Gruß, Gryphon


[Beitrag von Gryphon am 25. Nov 2004, 21:28 bearbeitet]
Chisum
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 26. Nov 2004, 00:11
Hi,

ich habe ehrlich gesagt noch nie einen Studio-KHV wie z.B. von Behringer gehört.

Aber ehrlich gesagt haben diese einen ziemlich miesen Ruf.... sie sind halt eher für Studio- als für Hifi-Zwecke ausgelegt, d.h. Tonregler, Anschluß von etlichen Kopfhörern etc....

Ich glaube nicht, das so ein Studio-"Werkzeug" auch nur ansatzweise so gut klingt, wie ein "echter" Kopfhörerverstärker, der eben auch einen ganz anderen Zweck erfüllen soll.

Gruß

Chisum
michaelxray
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Nov 2004, 00:19
Hallo Gryphon,

Ich kenne nun den Grapevine nicht,halt auch kein Produkt
aus dieser Linie.Aber unabhängig davon.Ich weißaus der
Zeit mit dem HD51,also der Vorgänger des HD53,wie sich
dieser an einem 32 Ohm Grado verhielt.Der HD51 war auch
damalseigentlich für 100 Ohm aufwärts gebaut.Nun,es war
nicht,dasein Grado nicht daran gelaufen wäre,auch kein
Einbruch der Stabilität,oder echte Ausreißer.Aber,wenn man
erfahren undgeübt genug mit hochgradigen KH Anlagen ist,
merkt man,das sich etwas im Fluß leicht beißt.Mit Fluß
meine ich daszusammenspielen im harmonischen sinne.Es wird
kalküler.Einfach so,wie wenn die Musik ein wenig egalwäre.
Man könnte auch sagen,das sich die Seele etwas einbüßt.
Allerdings hatten damals einige Leute mit Grados umgerüstet
von einem Grado RA1 zu einem HD51.Und die haben diese
kleinen fehlenden Harmonien vielleicht garnicht gemerkt.
Oder eine Einbuße an Klangfarben.Das ist das,was ich dir
in Bezug auf das Thema mitteilen kann,halt im Bereich des
HD51.Könnte vielleicht wie ein Synonym ähnlich von der
Charakteristik beim Grapevine sein.Am besten ist es,es
paßt.Ansonsten mußt du in den Apfelbeißen.Sonst wirst du es
nie genau wissen.Oder bleibe von dem Grapevine weg.Es
wurden ja hier genug tolle KHV im Forum erwähnt.Überleg
dir´s halt.

Grüße,Otwin
Apalone
Inventar
#4 erstellt: 26. Nov 2004, 10:41

Chisum schrieb:
Hi,

ich habe ehrlich gesagt noch nie einen Studio-KHV wie z.B. von Behringer gehört.

Aber ehrlich gesagt haben diese einen ziemlich miesen Ruf.... sie sind halt eher für Studio- als für Hifi-Zwecke ausgelegt, d.h. Tonregler, Anschluß von etlichen Kopfhörern etc....

Ich glaube nicht, das so ein Studio-"Werkzeug" auch nur ansatzweise so gut klingt, wie ein "echter" Kopfhörerverstärker, der eben auch einen ganz anderen Zweck erfüllen soll.

Gruß

Chisum


Na ja, ich sehe das äußerst kritisch, wenn sich jemand zur Sache äußert, der die Dinger nie gesehen geschweige ausprobiert hat. SPL hat einen sehr guten Ruf und der Grapevine hat keine "Tonregler" (ich denke Equalizer sind gemeint...)
Kopfhörerverstärker werden in der Studiotechnik eingesetzt, um einen zusätzlichen Mix für einzelne Musiker oder den Mischer des Summensignals zur Verfügung zu stellen, hier sind "beschönigende" Eigenschaften eher nicht gefragt.

Leider kann ich zu den KHVen, die Gryphon nennt, nichts sagen, da ich sie nicht im Einsatz kenne (nur aus Literatur).
Zu Hause habe ich lediglich "das untere Ende" (Thomann HP 1, Behringer 4400), die "Oberklasse" (Grapevine) und die "Luxusklasse" (Stax SRM 006 T).

Der Grapevine ist in seiner Budgetklasse schon ein verdammt gutes Teil, ich setze ihn regelmäßig mit einem HD 600 ein.

Klangliche Beeinträchigungen konnte ich bei einem Einsatz mit KHs unter 100 Ohm nicht ausmachen (ich setze ab und zu einen Fostex T 50 RP ein); möglicherweise werden die Endstufen aber deutlich mehr belastet; der niederohmige Einsatz lässt diesen Rückschluss zu. Eine deutliche Temperaturerhöhung konnte ich am Gerät während des Einsatzes mit dem Fostex nicht feststellen, wobei festzuhalten ist, das der SPL durch den Class A Betrieb sowieso recht warm wird.

Ähem: Der Hinweis auf die Farbe ist berechtigt. So ziemlich dieselbe Farbe wie ehemals die BP-Tankstellen...
Wie man darauf kommt, ein Gerät in der Farbe zu lackieren, ist mir schleierhaft.

Viele Grüße
Marko
MarGan
Stammgast
#5 erstellt: 26. Nov 2004, 12:11

Chisum schrieb:

Ich glaube nicht, das so ein Studio-"Werkzeug" auch nur ansatzweise so gut klingt, wie ein "echter" Kopfhörerverstärker, der eben auch einen ganz anderen Zweck erfüllen soll.


Was ist denn ein "echter" KH-Verstärker. Ist der Grapevine unecht? Der Grapevine ist ein sehr guter Class A KH-Verstärker und vom Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar. Leider als grünes 19" Gerät kein Schmuckstück für das Wohnzimmer.

MarGan
Gryphon
Stammgast
#6 erstellt: 26. Nov 2004, 14:16
Hallo zusammen, erstmal vielen Dank für Eure Einschätzung - ich denke, es wäre ein Versuch wert. Die Investition hält sich in Grenzen (v.a. im Vergleich zu den anderen genannten Geräten). Wenn der Unterschied zu meinem besch***** KH-Ausgang am AV-Receiver nur marginal sein sollte, kann man das Teil ja auch wieder verkaufen. Ich bleibe an der ebay-Auktion dran .... und werde berichten. Viele Grüße, Stephan
Apalone
Inventar
#7 erstellt: 26. Nov 2004, 14:27

Gryphon schrieb:
Hallo zusammen, erstmal vielen Dank für Eure Einschätzung - ich denke, es wäre ein Versuch wert. Die Investition hält sich in Grenzen (v.a. im Vergleich zu den anderen genannten Geräten). Wenn der Unterschied zu meinem besch***** KH-Ausgang am AV-Receiver nur marginal sein sollte, kann man das Teil ja auch wieder verkaufen. Ich bleibe an der ebay-Auktion dran .... und werde berichten. Viele Grüße, Stephan


Hallo Stephan!
Wie ich in einem anderen Thread bereits geschrieben habe:
Der "Weinstock" ist besser als so ziemlich jeder Klinkenkopfhörerausgang; mein T+A P 1220 R (1.500 €) kommt da zB auch nicht mit.
Von Ebay halte ich nichts wegen der nur eingeschränkten Rückgabemöglichkeit; wenn's ein Händler ist, natürlich nicht.

Viele Grüße
Marko
Gryphon
Stammgast
#8 erstellt: 26. Nov 2004, 15:01
@Apalone

Na, das ist ja mal 'ne Aussage. Ich hatte früher auch mal einen recht guten Vollverstärker (Denon PMA 1560, NP in 1992 - 1500 DM, für den heute bei ebay immer noch für über 10J. alte Geräte ~250€ gezahlt werden), dessen eingebaute KH-Buchse zigmal besser klang, als die in meinem heutigen AV-Receiver. Sollte der Grapevine also besser sein, als eine eingebaute Buchse, sei es die in deinem T+A-PreAmp oder dem besagten Denon, wäre das ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Gruß, Stephan
Chisum
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Nov 2004, 17:30

Apalone schrieb:

Na ja, ich sehe das äußerst kritisch, wenn sich jemand zur Sache äußert, der die Dinger nie gesehen geschweige ausprobiert hat.


Man muß etwas nicht zwingend gehört haben, um sich eine Meinung zu bilden. Meine Aussage war allgemein formuliert, ich habe nicht gesagt "der KHV xy klingt sch...". Es ist aber allgemein bekannt, daß Studiotechnik einen anderen Zweck (Haltbarkeit, Vielseitigkeit..) verfolgt als HiFi-Technik (primäres Ziel ist optimaler Klang). Oder stellst Du Dir Studio-Boxen und Verstärker ins Wohnzimmer?? Wenn ja => falsches Forum.


Apalone schrieb:

SPL hat einen sehr guten Ruf und der Grapevine hat keine "Tonregler" (ich denke Equalizer sind gemeint...)


Traurig, das Dir die Deutsche Bedeutung von Fremdwörtern nicht geläufig ist.


Apalone schrieb:

Kopfhörerverstärker werden in der Studiotechnik eingesetzt, um einen zusätzlichen Mix für einzelne Musiker oder den Mischer des Summensignals zur Verfügung zu stellen, hier sind "beschönigende" Eigenschaften eher nicht gefragt.


Da stimme ich Dir zu. Eine möglichst klangneutrale Verstärkung des Signals ist aber bei HiFi-Geräten NOCH mehr im Fokus als bei Studio-Technik (s.o.).
Gryphon
Stammgast
#10 erstellt: 27. Nov 2004, 14:47
Also, ich habe mir das Gerät mal im Geschäft angesehen und kurz probegehört. Der KHV war direkt an einen CD-Player der Marke Sony angeschlossen (d.h. keine Klangregler dazwischen) und es klang über den AKG K 271 Studio wesentlich besser, als über meinen AV-Receiver (von umfangreichen Klangbeschreibungen sehe ich hier mal ab ...). Der Unterschied war so deutlich, daß hierzu noch nicht einmal ein direkter Vergleich nötig war (war ja eh nicht möglich). Ansonsten macht das Gerät einen sehr soliden Eindruck (wenn nur die grüne Farbe nicht wäre ....). Natürlich ist so ein Test über 5 Minuten nicht sehr aussagekräftig (zumal ohne Vergleichsgeräte), aber immerhin .... Die Aussagen des (sehr bemühten) Verkäufers deckten sich aber mit den Aussagen hier im Forum, Qualität ist im Studiobereich nicht gefragt, wichtig wäre ausschließlich die Lautstärke ;). Unter den Studiogeräten sei der SPL Grapevine Headamp aber das mit Abstand beste Gerät. Einen Vergleich zu irgendwelchen HiFi-KHV wollte er nicht anstellen, da er diese nicht kennen würde. Gruß, Stephan


[Beitrag von Gryphon am 27. Nov 2004, 14:51 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 29. Nov 2004, 12:09

Chisum schrieb:

Apalone schrieb:

Na ja, ich sehe das äußerst kritisch, wenn sich jemand zur Sache äußert, der die Dinger nie gesehen geschweige ausprobiert hat.


Man muß etwas nicht zwingend gehört haben, um sich eine Meinung zu bilden. Meine Aussage war allgemein formuliert, ich habe nicht gesagt "der KHV xy klingt sch...". Es ist aber allgemein bekannt, daß Studiotechnik einen anderen Zweck (Haltbarkeit, Vielseitigkeit..) verfolgt als HiFi-Technik (primäres Ziel ist optimaler Klang). Oder stellst Du Dir Studio-Boxen und Verstärker ins Wohnzimmer?? Wenn ja => falsches Forum.


Apalone schrieb:

SPL hat einen sehr guten Ruf und der Grapevine hat keine "Tonregler" (ich denke Equalizer sind gemeint...)


Traurig, das Dir die Deutsche Bedeutung von Fremdwörtern nicht geläufig ist.


Apalone schrieb:

Kopfhörerverstärker werden in der Studiotechnik eingesetzt, um einen zusätzlichen Mix für einzelne Musiker oder den Mischer des Summensignals zur Verfügung zu stellen, hier sind "beschönigende" Eigenschaften eher nicht gefragt.


Da stimme ich Dir zu. Eine möglichst klangneutrale Verstärkung des Signals ist aber bei HiFi-Geräten NOCH mehr im Fokus als bei Studio-Technik (s.o.).


Das sehe ich anders: in einem Forum, in dem Ratschlag gesucht wird, eine Meinung formulieren, ohne die konkret diskutierte Materie zu kennen, halte ich mindestens für fahrlässig.

Die deutsche Übersetzung für "to equalize" ist eher "ausgleichen" als "Ton regeln"..., nämlich nivellieren des Amplitudengangs. Hier ist einer der klassischen Fälle, in denen das anglizistische Wort den Sachverhalt in der Tat eher trifft als ein bemühtes deutsches Analogon.

Die Einsatzmöglichkeiten von elektronischen Geräten sind nicht per definitionem von der Gattungsbezeichnung limitiert, sondern von den konkreten Einsatzmöglichkeiten.
Wenn ich Studiogeräte in der Heimanlage einsetze, bin ich HIER richtig. Nenne mir doch zB einmal einige Hersteller von Aktivweichen für den HEIMbetrieb, ohne den PA-Bereich zu tangieren.
Die Klangfarbentreue von hochwertigen Monitoren könnten sich einige Lautsprecherhersteller gerne ins Lastenheft schreiben...

Achtungsvoll
Marko
Gryphon
Stammgast
#12 erstellt: 03. Dez 2004, 15:38
Hallo zusammen,
also ich habe den Grapevine Headamp 4 heute erhalten und vorerst nur an den Strom angeschlossen (die Verbindungskabel fehlen mir noch) und eingeschaltet. Das Teil vibriert mehr oder weniger stark - kommt wohl vom Trafo (muss wohl ein recht billiges Teil sein). Ist das normal oder ist das Gerät defekt? Wäre super, wenn Ihr mir mal Eure Erfahrungen diesbzgl. mitteilen könntet. Mag ja sein, daß das im Studiobereich egal ist, mir ist so etwas suspekt ... ich überlege mir ernsthaft, das Teil entweder zurückzusenden (wenn sich der Ebayer darauf einläßt) oder wieder über ebay zu verkaufen.
Vielen Dank vorab, Stephan
MarGan
Stammgast
#13 erstellt: 04. Dez 2004, 11:09

Gryphon schrieb:
Hallo zusammen,
Das Teil vibriert mehr oder weniger stark - kommt wohl vom Trafo (muss wohl ein recht billiges Teil sein). Ist das normal oder ist das Gerät defekt? Wäre super, wenn Ihr mir mal Eure Erfahrungen diesbzgl. mitteilen könntet. Mag ja sein, daß das



Hatte ich auch.

MarGan
Gryphon
Stammgast
#14 erstellt: 05. Dez 2004, 18:51
@MarGan:
vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Mich nervt das aber etwas. Im Studio oder auf Distanz von 50cm hört man das allerdings nicht mehr - wer also Interesse an dem Gerät hat (ist wirklich neu/ovp, ohne Gebrauchsspuren o.ä.), der möge sich bitte per PM bei mir melden oder bei ebay suchen ;). Werde mir was anderes überlegen müssen. Viele Grüße, Stephan
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 06. Dez 2004, 15:19

Gryphon schrieb:
@MarGan:
vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Mich nervt das aber etwas. Im Studio oder auf Distanz von 50cm hört man das allerdings nicht mehr - wer also Interesse an dem Gerät hat (ist wirklich neu/ovp, ohne Gebrauchsspuren o.ä.), der möge sich bitte per PM bei mir melden oder bei ebay suchen ;). Werde mir was anderes überlegen müssen. Viele Grüße, Stephan


Hi, Stephan!
Nach ein paar Minuten ist das leise Summen so gut wie weg.
Was stört dich daran, du hast doch einen Kopfhörer auf im Betrieb!

Viele Grüße
Marko
Gryphon
Stammgast
#16 erstellt: 06. Dez 2004, 20:45
@Apalone

Eigentlich muss ich dir ja zustimmen .... Ich habe das Gerät aber mal ein paar Stunden am Netz gehabt, das Geräusch war noch da - vielleicht bin ich da auch etwas zu empfindlich. Ich sehe nicht ein, warum ein Gerät für immerhin 200,00 € mit einem 5 VA-Trafo (!!) vibrieren muss (wenn auch leicht), ein billiger Pioneer-DVD-Player aus Massenproduktion mit einem ebensolchen Trafo aber 100% still ist. So etwas gab's bei mir noch nie ....

Ist ja auch egal, das Teil ist bei ebay schon wieder unter den Hammer gekommen und schon so gut wie in der Post. Soll der neue Besitzer diese Erfahrung auch machen und sich selbst eine Meinung bilden. Ich kann das Gerät jedenfalls mit gutem Gewissen abgeben, da es ja 100%ig in Ordnung ist (wie sich ja an den von Euch gemachten Erfahrungen zeigt).

Viele Grüße, Stephan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Burson Soloist Headamp - KHV aus Australien
BurtonCHell am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 27.09.2013  –  9 Beiträge
DT 990 Pro und ART headamp 4?
stw500 am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 20.01.2011  –  19 Beiträge
Beyerdynamic DT 990 Pro und ART HeadAmp 4 - Unsauberer Bass
nithdi am 14.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  12 Beiträge
RME ADI 2 PRO - headamp
C05M05 am 15.04.2016  –  Letzte Antwort am 20.09.2018  –  142 Beiträge
SPL 2Control
Hüb' am 12.10.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  11 Beiträge
Welcher KHV SPL Phonitor mini/Violectric V100/NuForce HA 200
windling am 07.07.2015  –  Letzte Antwort am 07.07.2015  –  3 Beiträge
Erfahrungen mit Selbstbau KHV´s ?
arrowhead am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 05.12.2005  –  4 Beiträge
Verkauf eines selbstgebauten KHV
m1rk0 am 11.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2006  –  6 Beiträge
KHV für akg k701
itobito am 23.12.2007  –  Letzte Antwort am 24.12.2007  –  17 Beiträge
KHV
ChrisR am 12.02.2009  –  Letzte Antwort am 12.02.2009  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.389 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedNailix
  • Gesamtzahl an Themen1.420.194
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.040.804

Hersteller in diesem Thread Widget schließen