Verstärker mit gutem Kopfhörerausgang

+A -A
Autor
Beitrag
Wilke
Inventar
#1 erstellt: 06. Feb 2007, 17:07
gibt es eigentlich hifi-verstärker mit gutem Kopfhörereingang
(serienmäßig), so dass man keinen separaten KHv benötigt.

Ich meine mich zu erinnern, dass mmhh geschrieben hat, yamaha
sei sehr schlecht, und Richter Di dass z.B. Linn sehr gut wäre? gruß Wilke
F9Race
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 07. Feb 2007, 01:17
Es gibt DEFINITIV Verstärker mit gutem KH-Ausgang. Meist ist es jedoch eine "Notlösung".

Recht ordentlich klingen in der Regel praktisch alle Denon-Verstärker über Kopfhörer. Man muss dazu halt nur grundsätzlich den auf Wärme ("Röhren-ähnlich") getrimmten Denon-Klang mögen, dann kriegt man den auch über KH.

Ebenfalls recht gut sollen die KH-Verstärker in T+A-Geräten sein, wie die überhaupt zur Zeit durchgängig sehr guten Klang und prima Qualität bieten. Sind natürlich keine Billigheimer...

Der Fachpresse zufolge sind auch aktuelle Marantz-Modelle endliche wieder mit guten KH-Ausgängen ausgestattet, besonders der 7001. Noch besser dürfte hier aber der Anschluss des KH direkt am CD-Spieler, der einen eigenen, dem Vernehmen nach SEHR guten KH-Ausgang mitbringt, sein.

Wenn der Anschluss direkt an der Quelle als Alternative interessant ist: Der Vincent-CD-Spieler S6 MKII klingt über Kopfhörer ganz hervorragend! (im Gegensatz zu obigen selbst gehört)

Selbst angehört habe ich mir die aktuelle Palette an Vollverstärkern und CD-Spielern von Onkyo, mit Ausnahme der Top-Modelle (C-V1L etc.); meine Meinung: Über KH nicht gut.

Aber natürlich kann kein Forumsbeitrag eigenes Probehören ersetzen. Bestenfalls bei der Vorauswahl helfen.

F9Race
Hüb'
Moderator
#3 erstellt: 07. Feb 2007, 09:13
Hi!

Ich behaupte mal, bei Vollverstärkern wird das Signal nahezu immer via Widerstand von den Endstufen abgegriffen. Eine eigene KH-Platine wird man deshalb nur äußerst selten (wenn überhaupt) finden. Macht ja auch nicht wirklich Sinn.

Man müsste daher richtiger fragen, welche Vollverstärker grundsätzlich gut sind, um einen passenden für den KH-Antrieb zu finden.

Möchte daher fast meinen, der Thread wäre in der Stereo-Kaufberatung besser aufgehoben.

Ralf, was für ein Budget schwebt Dir denn vor?

Grüße

Frank
Wilke
Inventar
#4 erstellt: 07. Feb 2007, 10:11
danke für die Antworten! suche eigentliche nach eine Möglichkeit cds in der Eifel mit gutem Klang zu hören.
bisher habe ich immer mein cd-radio-wecker dabei gehabt.
Problem: der Klang ist nicht so berauschen, besonders nicht
bei Kammermusik. Deswegen kam ich auf die Idee, mir eventuell einen gebrauchten Linn classic zu kaufen, da dieser über einen
guten Kopfhörer-ausgang verfügen soll. alternative wäre vielleicht auch noch ein mini-cd-player, der nicht so groß ist
und dann direkt an die Buchse zu gehen. Dachte da an onkyo, aber wenn die eher bescheiden sind, muß ich wohl doch mal
denon versuchen. gruß Wilke.
armindercherusker
Inventar
#5 erstellt: 07. Feb 2007, 13:15

Wilke schrieb:
...bisher habe ich immer mein cd-radio-wecker dabei gehabt.
Problem: der Klang ist nicht so berauschen, besonders nicht
bei Kammermusik. ...

Dann kann der Klang ja nicht dolle sein - auch nicht mit einem Top-KH-Verstärker.

In diesem Fall ist wohl die Signalquelle ( der CD-Radiowecker bzw. der Vor-Verstärker darin ) das schlechteste Glied in der Kette.

Gruß
Duckshark
Inventar
#6 erstellt: 07. Feb 2007, 17:44
@wilke: Wohnst du in der Eifel?
Ich verstehe das nicht so ganz, kann man in der Eifel nicht vernünftig Musik hören?
MEISTER-LAMPE
Stammgast
#7 erstellt: 07. Feb 2007, 17:54

...Eine eigene KH-Platine wird man deshalb nur äußerst selten (wenn überhaupt) finden....


die vollverstärker von micromega haben anscheinend sowas.

hier mal der kleine a60:
http://sound-at-home.de/micromega_a60.html


gruß thomas
Hüb'
Moderator
#8 erstellt: 07. Feb 2007, 18:04
Der hat augenscheinlich nicht mal einen KH-Anschluss...
Wilke
Inventar
#9 erstellt: 07. Feb 2007, 18:05
nein, ich wohne nicht in der Eifel. Fahre ab und zu zum Erholen in die Eifel und höre dann da musik zur Entspannung.
kann leider nicht meine ganze Stereo - anlage ins Auto packen!
das ist der hintergrund.
MEISTER-LAMPE
Stammgast
#10 erstellt: 07. Feb 2007, 18:10

Der hat augenscheinlich nicht mal einen KH-Anschluss...


guckst du auf die rückseite
http://sound-at-home.de/bild.php?micromega_a60_vollbild

gruß thomas
Hüb'
Moderator
#11 erstellt: 07. Feb 2007, 18:13
Ob, übersehen, sorry...
NoXter
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 07. Feb 2007, 18:24
Besonders praktisch ist ein Anschluss an der Rückseite aber nicht.
F9Race
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Feb 2007, 00:08

Wilke schrieb:
[...] guten Kopfhörer-ausgang verfügen soll. alternative wäre vielleicht auch noch ein mini-cd-player, der nicht so groß ist und dann direkt an die Buchse zu gehen. Dachte da an onkyo, aber wenn die eher bescheiden sind, muß ich wohl doch mal denon versuchen. gruß Wilke.


Nur um das noch mal klar zu sagen: *Mir* haben die aktuellen Onkyo-Geräte über KH nicht gefallen. Das sollte dich im Zweifel nicht vom Selber-Probehören abhalten.

Aber ja: Praktisch alle Denon-Geräte haben mir über KH über Jahre immer recht gut gefallen (über Lautsprecher noch besser, aber über KH eben auch schon gut). Das kann ich übrigens auch für Denon-Verstärker sagen.

Früher waren Pioneer-Geräte auch mit brauchbaren KH-Ausgängen ausgestattet, und deswegen habe ich selber kein Denon-Gerät, aber leider ist das nicht mehr so...

Was mir jetzt nur so in den Sinn kommt: Ist ein CD-Spieler wirklich das richtige für deinen mobilen Einsatz? Für gleichviel Geld gäbe es ja auch schon recht gute Alternativen mit Flash- oder Festplatten-Speicher. Die Geräte von Cowon, Trekstor und Archos können auch Formate, die klanglich besser sind als MP3, du müsstest halt nur deine Musik auf diese Geräte überspielen. Das kostet Zeit, so eine Multi-Gigabyte-Festplatte zu füllen... ;-)

F9Race
Nickchen66
Inventar
#15 erstellt: 08. Feb 2007, 00:35
Je älter, desto gut. Ich denke, daß viel von dem "Altmetall" der 80er und früher recht gute Klinken mit eigenem (vor)verstärker hat. Diese Unsitte, die KH-Buchse lediglich per dickem Widerstand an die Endstufe zu hängen, kam glaube ich Anfang der 90er auf.
F9Race
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Feb 2007, 01:05

Nickchen66 schrieb:
Je älter, desto gut. Ich denke, daß viel von dem "Altmetall" der 80er und früher recht gute Klinken mit eigenem (vor)verstärker hat. Diese Unsitte, die KH-Buchse lediglich per dickem Widerstand an die Endstufe zu hängen, kam glaube ich Anfang der 90er auf.



Das kommt wohl hin, vielleicht war es auch Mitte der 90er. Mein alter Pioneer PD-7100 ist jedenfalls davor gebaut worden, und hatte einen *exzellenten* KH-Ausgang, der später gekaufte (ca. Mitte 90er) PD-S-604 ist im Vergleich ein dramatischer Rückschritt. Schon über Verstärker und Lautsprecher ist der nicht wirklich gut, über KH ist er im Vergleich zu anderen Geräte aus dieser Zeit noch akzeptabel (nicht gut), im Vergleich zu noch älteren viel schlechter.

Verglichen mit den kürzlich gehörten aktuellen Onkyos und Denons wäre meine Reihenfolge, was den Klang über Kopfhörer angeht:

1. Pioneer PD-7100 (SEHR alt, und leider, leider defekt)
2. Alle aktuellen Denons (soweit ich sie hören konnte)
3. (Abstand)
4. Die aktuellen Onkyos (die Top-Modell C-1VL oder so kenne ich allerdings nicht, die könnten also besser sein).
5. Pioneer PD-S-104
6. Pioneer PD-S-604 (ALT). Das einzige Gerät, dessen Kauf ich so richtig bereue, und definitiv das klanglich schlechteste, was ich je von Pioneer gehört habe. Sogar der viel billigere S-104 ist erheblich angenehmer. Der verschluckt zwar ein paar Details, die der S-604 noch bringt, aber dafür klingt er recht rund und natürlich. Über Lautsprecher würde der S-604 mit dem S-104 den Platz tauschen.

F9Race
Hüb'
Moderator
#17 erstellt: 08. Feb 2007, 08:18

Nickchen66 schrieb:
Je älter, desto gut. Ich denke, daß viel von dem "Altmetall" der 80er und früher recht gute Klinken mit eigenem (vor)verstärker hat. Diese Unsitte, die KH-Buchse lediglich per dickem Widerstand an die Endstufe zu hängen, kam glaube ich Anfang der 90er auf.

Hatte mal einen wesentlich älteren Technics (Anfang 80er?), bei dem das auch schon so gelöst war.
sai-bot
Inventar
#18 erstellt: 08. Feb 2007, 13:25
Ich weiß nicht, wie es bei meinem alten 70er-Jahre Sony Receiver gelöst ist, hab ja noch nicht reingeschaut. Aber die Klinke ist mal deutlich besser als die vom Creek Evo. Mit dem Sony hört zwar noch Unterschiede zum Headfive (im Sinne von "schlechter"), die sind aber gering.
Ich hoffe mal nicht, dass man meine Erfahrung für neue "Midprice-Amps" pauschalisieren kann. Denn dann würde hier nicht ständig gefragt, ob ein separater KHV sinnvoll ist
Virtualix
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 18. Dez 2020, 22:55
Hallo, muss das hier mal aufgreifen: Kann ich als Laie irgendwie erkennen, ob der Kopfhörer Ausgang eine eigene Platine hat oder nur von der Endstufe abgezweigt wurde? Hab diese alte Schätzchen von 1989 -1991 (TX 7730) eben reaktiviert, aufgeschraubt und gereinigt, wüsste aber nicht, wonach ich schauen muss.

TX7730


[Beitrag von Virtualix am 19. Dez 2020, 00:27 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#20 erstellt: 18. Dez 2020, 22:58
Im Zweifelsfall Schaltplan besorgen. %Gerätename% + Schematics führt oft zum Ziel.
Selbst bei recht teuren Amps sind meist nur recht einfach KHV drin, die meist nur aus einem OPA bestehen. Das muss aber nicht schlecht sein.

Hüb'
Moderator
#21 erstellt: 18. Dez 2020, 23:12
Wenn du ihn aufschraubst, dann schau doch einfach mal nach, wie es nach der KH-Buchse weitergeht.
Virtualix
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 18. Dez 2020, 23:27
Das ist ja das Problem, ich sehe was, aber verstehe nicht was ich sehe. Vielleicht stell ich mal ein Foto ein?
ZeeeM
Inventar
#23 erstellt: 18. Dez 2020, 23:30
Mach das mal
Virtualix
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 18. Dez 2020, 23:42
Kopfhörer Eingang

Der rote Pfeil zeigt, wo der KH Eingang ist.
ZeeeM
Inventar
#25 erstellt: 19. Dez 2020, 09:34
Sehen tut man da leider nicht viel. Da geht ein 3poliges Kabel in Richtung der beiden schwarzen "Klötze", das sind wohl Relais, am Lautsprecherausgang. Ich gehe davon aus, das dort das Signal via Spannungsteiler abgegriffen wird. Eventuell sitzt da auch noch ein Relais, das den KH-Ausgang schaltet.

Wenn der KH, an dem Ausgang richtig klingt, dann ist das vollkommen ok. Kopfhörer sind vorwiegend akustisch bedämpft und die Klangsignatur ändert sich durch das Verhältnis von Innenwiderstand des Ausgangs und der über den Frequenzbereich sich ändernden Kopfhörerimpedanz.

DB
Inventar
#26 erstellt: 19. Dez 2020, 11:16
Verstärker mit separatem Kopfhörerverstärker sind eher selten. Das findet man eher an Mischpulten, weil man im Betrieb ja verschiedene Punkte abhören können muß.
Ansonsten fällt mir jetzt nur der Philips 22AH594 ein, dessen Kopfhörerausgang nach der Vorverstärkersektion abzweigt. Wenn man den KH ansteckt, wird der Leistungsverstärker nicht mehr angesteuert.

MfG
DB
Virtualix
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 19. Dez 2020, 11:24
Okay, ich danke euch, ich glaube ich lass es dann mal gut sein und entscheide einfach nach meinem Höreindruck. Der Hintergrund ist einfach, dass ich jetzt zum ersten Mal einen 250 Ohm Kopfhörer bekomme, noch kein Kopfhörer-Verstärker habe und erst mal mit dem alten Verstärker ausprobieren möchte, ob das nicht ausreichend ist für meine Zwecke.
Basstian85
Inventar
#28 erstellt: 19. Dez 2020, 11:35
Warscheinlich ein Beyer KH(?). Die DT770/880/990 zB haben einen recht flachen Impedanzverlauf und ändern sich nicht großartig an hohen Ausgangsimpedanzen. Messung.
Ghoster52
Inventar
#29 erstellt: 19. Dez 2020, 12:22

ob das nicht ausreichend ist für meine Zwecke.

Nicht lange überlegen, testen...
Der Beyer fühlt sich an "hochohmige" Ausgänge wohl und Du hast den Vorteil
der Klanganpassung. KHV's haben keine Klangsteller.
Virtualix
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 19. Dez 2020, 13:38
Ja, genau, ein DT 1770 Pro. Bin sehr gespannt.
Basstian85
Inventar
#31 erstellt: 19. Dez 2020, 14:49
hier die passende Messung. Bekommt typischerweise etwas mehr Bass an höheren Ausgangsimpdanzen. Der 1770 hat auch einen hohen Wirkungsgrad, kannst du evtl auch mal direkt an der Quelle ausprobieren falls möglich.


[Beitrag von Basstian85 am 19. Dez 2020, 14:55 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
cd-player mit gutem Kopfhörerausgang
Wilke am 12.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  9 Beiträge
Kopfhörerausgang
White am 04.04.2004  –  Letzte Antwort am 23.04.2004  –  11 Beiträge
Kopfhörerausgang
ere am 07.12.2003  –  Letzte Antwort am 14.12.2003  –  8 Beiträge
Kopfhörerausgang Impedanz
1234punkrock am 19.03.2017  –  Letzte Antwort am 19.03.2017  –  6 Beiträge
Pianocraft Kopfhörerausgang
PeAzZe am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 29.08.2008  –  5 Beiträge
Trigon Kopfhörerausgang
analogmusik am 30.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.10.2009  –  3 Beiträge
lautsprecherboxen mit kopfhörerausgang basteln
mathio am 29.08.2011  –  Letzte Antwort am 31.08.2011  –  14 Beiträge
Kopfhörerausgang NAD3020e.
Mais am 17.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  10 Beiträge
Kopfhörerausgang kaputt?
Marvin95 am 31.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2012  –  16 Beiträge
Kopfhörerausgang zu leise
flordieter am 25.09.2015  –  Letzte Antwort am 27.09.2015  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.249 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitglied0brausetablette
  • Gesamtzahl an Themen1.510.543
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.736.964

Hersteller in diesem Thread Widget schließen