Yaqin MC-10L?

+A -A
Autor
Beitrag
PsychoHeiko
Stammgast
#1 erstellt: 28. Apr 2011, 22:58
Hallo zusammen,
Ich möchte in die welt der röhrenverstärker einsteigen.
Das für mich preislich und optisch ansprechendste modell ist, nach meinen bisherigen suchen, oben genanntes gerät.
Nun meine frage:das gerät wird ja leider nicht in deutschland angeboten.
Daher china:
In der bucht gibt es nun zwei optisch unterschiedliche varianten, nämlich einen runden on/off knopf in der mitte und eine variante mit kippschalter? Kann mir dazu jemand etwas sagen? Ist das evtl. En nachfolgemodell, wenn ja welcher von beiden ist der aktuellere?
Hat jemand erfahrungen bez. Kauf im ausland gemacht, besonders zoll und ähnliches? Möchte keine böse überraschung erleben.

Ausgesucht habe ich zur zeit diese beiden angebotw:
http://cgi.ebay.de/Y...64fd67#ht_5821wt_862

http://cgi.ebay.de/Y...&hash=item2a06e7688a

Bin für jeden tip und rat dankbar.
Gruss
Psychoheiko
Macdieter
Stammgast
#2 erstellt: 29. Apr 2011, 07:19
ich persönlich habe schlechte Erfahrungen gemacht.
Der Flugfrachtpreis ist recht hoch.
Der Zoll nimmt auch noch mal eine ganze Menge.
Die Verpackung war ein Horrer Röhren flogen im Karton rum.

Das schlimmste bei diesen Geräten, ist das fehlen der CE
Zertifikates ... Also ob und wann man einen elektrisch
einen gewischt bekommt , ist fraglich.
Es gibt also keine elektrische Prüfung der Geräte.
chrisy
Stammgast
#3 erstellt: 29. Apr 2011, 07:40
Wenn du einen Yaqin Verstärker über Deutschland beziehen willst, bietet sich ein Blick auf diese Website an:

http://www.destiny-audio.com/cms/de.html
E130L
Inventar
#4 erstellt: 29. Apr 2011, 07:48
Hallo,

zum Eigenimport und zum MC10L ist hier schon viel geschrieben worden, versuch es mal mit der Boardsuche!

MfG
PsychoHeiko
Stammgast
#5 erstellt: 29. Apr 2011, 08:55
Hallo,
Erstmal danke für die hilfreichen und schnellen antworten.destiny Audio hatte ich auch schon entdeckt.bieten ihn für 600€ an. mit den Zollgebühren wäre ich bei 400€ aus dem Ausland. die antworten bez. Ce-Zertifikat und dem schlechten Transport lassen mich aber ziemlich über das Vorhaben nachdenken.
Vielleicht findet sich ja auch jemand der sein gerät verkaufen möchte :-)
Gruß
Psychoheiko
chrisy
Stammgast
#6 erstellt: 29. Apr 2011, 09:36
Also bei 200 EUR Unterschied zwischen China-Eigenimport und Bezug über Destiny Audio würde ich nicht sehr lange überlegen.

Kein CE-Zeichen, Garantieabwicklung mit chinesichem Lieferanten ist sicher sehr einfach, Lieferung dauert ewig und ist ebenso riskant.
Macdieter
Stammgast
#7 erstellt: 29. Apr 2011, 15:20
hier mit kannst du ja auch mal einsteigen ...
http://www.elv.de/Au...flv_/bereich_/marke_
PsychoHeiko
Stammgast
#8 erstellt: 29. Apr 2011, 22:08
Danke für eure hilfe.
Denke ich werde ein paar tage länger sparen und mir den destiny audio el34 plus nach ausgiebigem probehören zulegen. Optisch echt fein. Hoffe klanglich ist er genau so.
Gruss
Psychoheiko
Hobst
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Mai 2011, 11:25
Also ich kann die schlechten Erfahrungen von Macdieter überhaupt nicht teilen!!

Mein Yaqin MC 10L kam TOP verpackt bei mir an, hab am donnerstag bestellt und am nächsten Mittwoch war er schon da. Alle fragen wurden mir sehr schnell und ausführlich vom Verkäufer beantwortet. Auch wurde für den Zoll ein tieferer Wert ausgewiesen, damits nicht so teuer wird. Der Verkäufer hat mich sogar nochmals angeschrieben nach einer Woche um nachzufragen ob alles geklappt hat und unbeschadet angekommen ist... Also ich bin sehr zufrieden mit dem Verkäufer (tubestein auf ebay) und auch mit dem Gerät selbst. Ich würde es weiterempfehlen.

MFG Tobias
chaelli
Stammgast
#10 erstellt: 21. Mai 2011, 13:53

chrisy schrieb:
Also bei 200 EUR Unterschied zwischen China-Eigenimport und Bezug über Destiny Audio würde ich nicht sehr lange überlegen.

Kein CE-Zeichen, Garantieabwicklung mit chinesichem Lieferanten ist sicher sehr einfach, Lieferung dauert ewig und ist ebenso riskant.



Sehe ich genauso. Bei Destiny werden die Geräte vorher noch geprüft. Man weiss ja nie, was aus China kommt...
Ingor
Inventar
#11 erstellt: 21. Mai 2011, 16:43
@ Hobst Jo, gute Idee Steuerhinterziehung durch Falschangaben beim Preis. Das lohnt sich bestimmt. Möchtest du vielleicht noch deine Adesse angeben? Tubestein wird sicher nicht belangt werden, oder sitzt er in der EU?
WeisserRabe
Inventar
#12 erstellt: 21. Mai 2011, 18:37
falls du noch nicht gekauft hast:


Yorck schrieb:
Moin,

mal als Orientierungshilfe, wie ein heutiger
(äußerlich auf wertvollstes "HIGH-END"
getrimmter) China-Röhrenverstärker innen aussieht und wie toll er sich zerlegen kann, habe ich mal hier festgehalten.
So etwas wird als exzellentes (??!) HIGH END heute hochgejubelt.

HIGH war hier wohl allenfalls der Entwickler?!??!

Man beachte mal die vorsätzliche Mogelpackung der Übertragergröße wenn man erst mal die kochtopfgroßen Abschirmhauben abnimmt,
da kommen quasi 10-15 Watt Radio-Übertrager zum Vorschein
die Aufschrift der "Spitzentrafolein" lautet übrigens HIXBRIPPE :D,
wenn man den (extrem wichtig aussehenden) goldenen Chinesischen Zeichenwust mal in das Übersetzungsprogramm eingibt...
Eben echte "HIXBRIPPE" Übertrager ,
Minis die hier als 40 Watt Giganten hochgepusht werden, es ist somit klar ersichtlich dass der Gegenwert fürs Geld
als fraglich dargestellt werden muß, klanglich übrigens war der okay, aber Power kam selbst nach Sanierung da nicht heraus. Der Übertragungsbereich war bei ca. 10W ca. 30-18.000 HZ +-1DB, somit im Rahmen des Hörbereiches hinreichend linear, der Perfektionist jedoch favorisiert irgendwas zwischen 20 und 20.000 HZ Linear bei +-0,5 DB und angegebener 40W Sinus-Höchstleistung ;).

Jacquin mit Trafohauben
Man denkt man hätte die besten und größten Trafos der Welt...---denkt man---

Platine der Endstufe zerkokelt
Wehe wenn eine der "handselektierten" EL34 Endröhren
einen Kurzschluß bekommt, weil der werte Kunde wagt den Verstärker mit größeren Pegeln an durchaus gescheiten Canton Boxen zu pushen....

Jacquin
Toll, HIXBRIPPE Küchenradio-Übertrager auf Dünnblechpodest unter dem Kochtopfdeckel, dreister gehts nicht!!!
Ferner auch kein Ringkernmodell, dito Netztrafo, der leidet ferner noch unter Hitzestau unter dem Blechdeckel und brummen tut der mechanisch auch leicht da nicht Vakuum-getränkt.
Welter oder Reinhöfer kann das deutlich besser!
Der Telewatt Trafo übrigens ist auch nicht vergossen, aber der brummt wenigstens nicht da er bei ENGEL in Wiesbaden hergestellt wurde, da wußte man wie man so etwas stabil auch ohne Verguss wickelt. Schon vor 50 Jahren.

Jacquin nach Reparatur
Ente gut alles Gut---
am Ende, Verzeihung Ente ;), wurde eine der verkokelten Endstufen Platinen durch ein handverdrahtetes Modul mit Lötleisten ersetzt, viel Arbeit für einen Amp der eigentlich für eine Reparatur nicht entwickelt wurde, mir jedoch widerstrebt das Entsorgen von Röhrengeräten, selbst wenn sie Bambushütten- (?) Ursprungs sind.

Kauft um Himmelswillen (schon gar nicht für viel Geld!!) keine Röhrengeräte mit Platinen in der Endstufe rund um die Endröhren...wenn da bei den großen Strömen und Spannungen etwas kokelt oder wie hier regelrecht abfackelt, ist Holland in Not... hätten die Herren Asiaten ein Qualitäts- und Verantwortungsgefühl würden sie solcherart gewagte Konstrukte nicht auf die Kunden loslassen. Die wollen für ihr teures hart verdientes Geld bitte sehr gescheite Qualität z.B. wie hier oben beim ital. Amp oder wenigstens wie beim Großserien-Telewatt beschrieben und keinen windigen Böller.
Gebt euch mal was Mühe da drüben am Jangtse...

Der "Endkontrolleur" hat auch seinen OK Stempel hinterlassen, die Zeichen des Enten-End -Kontrolleurs ergeben sinngemäß in der Übersetzung etwas wie CMIPM PFITGLITSCH hahahaha, ich möchte nicht dieser oder diese CMIPM sein.

Viele Grüße

Yorck



link zum thread
wasami
Neuling
#13 erstellt: 27. Mai 2011, 10:39
@WeisserRabe +
@Yorck:

Als Importeur dieser Geräte für Österreich kann ich hier nur festhalten:

Selber Schuld, wenn diese Geräte in "Eigenregie" irgendwo aus China importiert werden!!!

Die höheren Preise dieser Geräte in Europa (z.B. bei Destiny Audio oder auch bei uns in Österreich) haben schon ihre Berechtigung!

Es gibt hier unzählige technische und auch mechanische Änderungen um den europäischen Standards Genüge zu tun.
Das fängt bei anderen Netztrafos (wir haben höhere Spannungsbereiche) an und hört bei sicherheitstechnischen Aspekten auf. Auch werden andere mechanische Komponenten verwendet!

Irgendwelche Geräte, welche für den asiatischen Markt bestimmt sind, bei uns zu betreiben und diese dann schlecht zu reden, weil es diese in Folge "zerbröselt" ist leider eine etwas seltsame Art mancher Leute die es immer wieder in diversen Foren zu beobachten gibt!

Technische Defekte sind speziell bei einem Röhrenverstärker natürlich nie ganz auszuschließen, aber bei Kauf in Europa erhält Ihr 2 Jahre Garantie auf die Geräte!

LG

Wagner Michael
Geschäftsführer
Wasami GmbH
wasami
Neuling
#14 erstellt: 27. Mai 2011, 10:48
...ergänzend auch noch dazu:

Ich war erst letzten Herbst in Foshan beim der Herstellerfirma Yaqin und wunder mich gerade ein wenig über dieses hier abgebildete Gerät!
Ich könnte mich jetzt nicht erinnern, dass mir bisher von Yaqin ein MC10L mit magischen Bändern untergekommen wäre.

Schon ein wenig seltsam! Ich weiß jedoch, dass in China mittlerweile auch Geräte von namhaften Herstellern, welche gute Qualität liefern, von anderen Firmen kopiert und nachgebaut werden!

Naja, wie gesagt: Selber schuld, wer selbst importiert!
Aber ich bin natürlich überhaupt nicht schadenfroh...
Ingor
Inventar
#15 erstellt: 27. Mai 2011, 11:52
Könntest du mal einen Original Yaqin von Innen fotografieren? Die magischen Bänder sind wirklich ungewöhnlich.
WeisserRabe
Inventar
#16 erstellt: 27. Mai 2011, 17:02
welche magischen Bänder meint ihr? das Klebeband auf dem Trafo? Ich hab da schon schlimmeres vom Europäischen Hersteller Trafomodern gesehen (allerdings wurden diese bei Kraftwerkserregern verwendet und waren so groß wie eine Kühltruhe)

ich tippe eher darauf dass der kaputte Amp auf ebay ersteigert wurde, da kann man nie sicher sein...

@wasami:
zum Thema Eigenimport kann ich dir nur zustimmen, man weiß nie ob man wirklich ein Original bekommt, oder eine Fälschung

deshalb rate ich bei ebay Angeboten die den Artikelstandort China (auch HongKong zählt für mich dazu) haben immer zur Vorsicht
Ingor
Inventar
#17 erstellt: 27. Mai 2011, 17:16
Auf die Idee die Klebestreifen als "magische Bänder" zu bezeichnen muss man erstmal kommen. Wäre etwas für die Vodoo-Ecke.
wasami
Neuling
#18 erstellt: 30. Mai 2011, 09:55
...unter "magischen Bändern" meine ich die beiden EM84 Röhren.
Das war zu den "Goldenen Zeiten" der Röhrentechnologie eine durchaus übliche Bezeichnung für diese Röhren.

Davor auch z.B. "magischer Fächer" oder "magisches Auge"

Ich werde im Laufe der Woche einige Innenaufnahmen von originalen Yaqin- Geräten machen und hier reinstellen...


LG

Michael
wasami
Neuling
#19 erstellt: 30. Mai 2011, 11:14
...so sollte ein MC10L aussehen, der für den europäischen Markt bestimmt ist - und nicht anders!
Keine Ahnung woher das weiter oben abgebildete GErät stammt, aber es ist bestimmt kein original- Yaqin- Produkt!!

MC 10 L - 1
MC10 L - 2
MC 10 L - 3
MC 10 L - 4
MC 10 L - 5

Zum Thema Netztrafo:

Wir haben in Europa höhere Netzspannungen als am asiatischen Markt (230V +/- 10 %). Deshalb ist es notwendig, die Netztrafos entsprechend anzupassen!
Die meisten Trafos für Asien sind mit 220V (keine Ahnung mit welcher Toleranz) ausgelegt. Ein Überhitzen bei einem solchen Gerät ist also vorprogrammiert!!!
Ob Ringkerntrafo ja oder nein ist ganz einfach eine Kostenfrage!
Der MC10L ist ein Eistiegsgerät und soll somit möglichst günstig sein. Brummen ist bei unseren Geräten keines zu merken!

LG


[Beitrag von wasami am 30. Mai 2011, 11:17 bearbeitet]
E130L
Inventar
#20 erstellt: 31. Mai 2011, 10:09
Hallo,


Wasami schrieb:

Die meisten Trafos für Asien sind mit 220V (keine Ahnung mit welcher Toleranz) ausgelegt. Ein Überhitzen bei einem solchen Gerät ist also vorprogrammiert!!!


230V +5% sind auch nicht mehr als 220V +10%, deswegen wird sich da auch kaum etwas überhitzen. Schon zu Zeiten der 220V Nennspannung lag die Spannung eher bei 230V, heute liegt sie m.E. real bei 230V. Wer es genau wissen will, einfach nachmessen.

Unabhängig davon sollte jeder, der so ein Gerät nicht selber reparieren u. VDE konform umrüsten kann, überlegen ob der Eigenimport sinnvoll ist.

MfG
Volker
wasami
Neuling
#21 erstellt: 01. Jun 2011, 12:02

E130L schrieb:


230V +5% sind auch nicht mehr als 220V +10%



...230V +/- 10% ist die Anpassung für unsere Geräte

LG
Michael Wagner


[Beitrag von wasami am 01. Jun 2011, 12:03 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yaqin MC-10L
StereoBub am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  12 Beiträge
Yaqin MC 300b Frage
Yamahafan1962 am 02.12.2009  –  Letzte Antwort am 10.01.2014  –  5 Beiträge
Yaqin "MC 10"
denijan am 18.12.2009  –  Letzte Antwort am 22.12.2009  –  8 Beiträge
Yaqin MC-10L
Eckhard63 am 11.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  11 Beiträge
Yaqin Mc-10l oder Mc-100B
MrNett am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 22.11.2007  –  5 Beiträge
Fernbedienung für Yaquin MC-10L
OL@ am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 26.12.2006  –  4 Beiträge
laptop an yaquin mc 10l ?
OL@ am 22.03.2007  –  Letzte Antwort am 23.03.2007  –  3 Beiträge
Röhrenverstärker aus China
nescius am 02.01.2009  –  Letzte Antwort am 11.01.2009  –  10 Beiträge
Unterschiedliche Spg in Doppeltriode
GoFlo am 28.09.2006  –  Letzte Antwort am 28.09.2006  –  2 Beiträge
YAQIN NEW 10L 13S EL34
gixxer am 04.05.2012  –  Letzte Antwort am 01.11.2016  –  33 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Röhrengeräte Widget schließen

  • Canton
  • DALI
  • Magnat
  • Heco
  • Yamaha
  • Marantz
  • JBL
  • KEF
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.439 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedtomnox08
  • Gesamtzahl an Themen1.374.128
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.171.296