HDMI Audio -> Analog(Klinke, Cinch.)

+A -A
Autor
Beitrag
Der_Papst
Stammgast
#1 erstellt: 08. Mai 2012, 12:45
(Die Suchfunktion liefert leider hierzu nichts wirklich brauchbares...)

Und ja, ich weiß dass HDMI Audio digital überträgt und das mit einem einfachen Kabel nicht geht.
Das ist nämlich das einzige was man im Netz zu diesem Thema findet...

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Heimkino-Fanatiker hier ihre teuren 5.1-Verstärker einfach weggeworfen haben um HDMI nutzen zu können.
Also wie macht man aus HDMI 5.1 analog?

Es wird doch wohl nicht die einzige möglichkeit sein, einen (kaputten) Verstärker mit HDMI-Eingang zu schlachten um an diese Baugruppe zu kommen...

Mein problem ist, dass aktuelle Quellen immer öfter nur noch HDMI haben.
Cinch im besten Fall Stereo


[Beitrag von Der_Papst am 08. Mai 2012, 12:47 bearbeitet]
flyingscot
Inventar
#2 erstellt: 08. Mai 2012, 12:57
Es gibt sowas schon, ist aber nicht billig und die 3.5mm-Stereo-Klinken-Buchsen überzeugen mich nicht wirklich:

http://www.atlona.co...with-3D-Support.html

DSD (SACD) über HDMI kann er offenbar nicht...


[Beitrag von flyingscot am 08. Mai 2012, 12:59 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#3 erstellt: 08. Mai 2012, 13:03
Natürlich völlig "oversized", sowohl preislich als auch funktionell:
http://www.amazon.de/CYP-Decoder-8-Channel-Funktion-Signalverst%C3%A4rker/dp/B0045DAW3I

Müsste erstmal wissen, ob es möglich ist, den Audiopfad von HDMI auf SPDIF zu bringen. Das geht dann mit AC3-Codiertem 5.1. Dafür gibts dann wieder D/A-Wandler...
Der_Papst
Stammgast
#4 erstellt: 08. Mai 2012, 16:36

AlexG1990 schrieb:
Natürlich völlig "oversized", sowohl preislich als auch funktionell:
http://www.amazon.de/CYP-Decoder-8-Channel-Funktion-Signalverst%C3%A4rker/dp/B0045DAW3I

Das Teil könnte ich mir aber durchaus vorstellen
Sooo teuer ist es jetzt nicht für die Funktion.

Viel interessanter wäre, ob da bei den D/A-Wandlern gespart wurde oder was ordentliches verbaut wurde


AlexG1990 schrieb:
Müsste erstmal wissen, ob es möglich ist, den Audiopfad von HDMI auf SPDIF zu bringen. Das geht dann mit AC3-Codiertem 5.1. Dafür gibts dann wieder D/A-Wandler...

SPDIF->Analog-Konverter kosten aber auch >100€ und SPDIF ist nicht in der lage, 6 Audiokanäle unkomprimiert zu übertragen.
Da hast du schon wieder Verluste mit dabei...


[Beitrag von Der_Papst am 08. Mai 2012, 16:38 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#5 erstellt: 08. Mai 2012, 17:05
Ich hatte ja gar nicht gesehen, dass flyingscot auch noch gepostet hat - da war ich gerade am schreiben

Das scheinen mir ja ein und die selben Geräte zu sein, die ich und flyingscot da vorgeschlagen haben, nur mit anderem Etikett. Aber man beachte das Gehäuse!

Was die Wandler von so einem "Kästchen" angeht, naja ich denke so schlecht werden sie nicht sein - schon gar nicht zu dem Preis. Die heutigen Audio-"Codecs" haben die Größe einer 1/4 Briefmarke und leisten erstaunliches! Man beachte die Audio-Chips heutiger PC-Mainboards (z.B. Realtek ALC889), die bringen über 100dB S/N und absolut glatten Frequenzgang, und das bei 7.1 Analog-Ausgabe!
In diesem Kästchen wird ein vergleichbarer "Codec" arbeiten. Diese Mini-Chips sind auch in CD-/DVD-/BluRay-Playern, MP3-Playern, Digital-Receivern, etc. zu finden. Gibt verschiedene Hersteller (Realtek, Via, C-Media, Analog Devices, ...).

Man müsste wirklich mal so ein Kästchen im Einzelfall öffnen, den D/A-Chip ausfindig machen und nach den Specs suchen. Im Zweifel noch einen RMAA-Test machen, dann wüsste man mehr!


SPDIF->Analog-Konverter kosten aber auch >100€ und SPDIF ist nicht in der lage, 6 Audiokanäle unkomprimiert zu übertragen.
Da hast du schon wieder Verluste mit dabei...

Stimmt, ich hatte schon wieder nur Stereo im Kopf (da lässt sich jeder MD/DAT/DCC-Recorder als Wandler "missbrauchen"). Bei 5.1 klar, da geht wegen der Datenrate nur AC3, und das müsste der Wandler dann decodieren können. PCM ginge erst gar nicht in 5.1. So gesehen würde so ein direkter HDMI->analog-Konverter schon Sinn machen! Der sollte dann auch Dolby True-HD und DTS HD decodieren können. Obwohl - PCM sollte eigentlich reichen, der Player kanns ja stattdessen decodieren und als 7.1 PCM über HDMI an den Wandler geben...

Nur am Rande: Nicht nur aus diesen Gründen bin ich froh, immer bei Stereo 2.0 geblieben zu sein. An jedem Gerät findet sich ein analoger Klinke- oder Cinch-Ausgang (Stereo), und schon gehts los. Ohne HDMI. Ohne SPDIF. Ohne Trouble!

Gruß
Alex


[Beitrag von AlexG1990 am 08. Mai 2012, 17:20 bearbeitet]
xutl
Inventar
#6 erstellt: 08. Mai 2012, 17:23

Der_Papst schrieb:
Mein problem ist, dass aktuelle Quellen immer öfter nur noch HDMI haben.
Cinch im besten Fall Stereo

Nenn mal ein paar Beispiele.

Angefressene Äpfel außen vor
AlexG1990
Inventar
#7 erstellt: 08. Mai 2012, 17:41

Angefressene Äpfel außen vor


...wenns nach denen ginge, hätte man schon seine halbe Technik entsorgen müssen. Der Bildschirm, weil er nur VGA hat z.B... Aus Apple-Sicht ist es doch schon schlimm genug, dass man die Klinkenbuchse nicht auch noch wegrationalisieren kann, die beim MacBook wie ein Schraubenloch im Gehäuse aussieht. Aber warum eigentlich nicht? Wenn der Laptop an die Anlage soll, dann bitte nur via optionalem Airport Express! Aber bitte nur per SPDIF! Wenn dein alter Amp das "nicht hat", ja dann kauf' halt 'nen neuen - oder einen von denen zertifizierten Konverter! Und als Kopfhörer könnten ausschließlich von Apple zertifizierte Bluetooth-Teile dienen.
Ich kaufe auch keine Audio-Geräte mit Dock, auf denen "Made for iPod" steht (womit ich durch Lizenzgebühren Apple indirekt mit unterstützen würde). Aber hoppla - das 50er Jahre Röhrenradio mit TA-Eingang ist ja dank des Klinkensteckers auch noch "iPod-Kompatibel" O.o...so ein Mist!

-> Schon zu Adam und Evas Zeiten wurde von Apple abgeraten....


Mein problem ist, dass aktuelle Quellen immer öfter nur noch HDMI haben.
Cinch im besten Fall Stereo

Bis jetzt hat die doch jeder noch so billige BluRay-Player, oder? Die Teile haben doch sogar noch FBAS-/S-Video-Ausgänge für PAL/NTSC-Downscaling-Ausgabe.
Mit analog 5.1 wirds schon schwieriger, das stimmt!


[Beitrag von AlexG1990 am 08. Mai 2012, 17:54 bearbeitet]
Der_Papst
Stammgast
#8 erstellt: 08. Mai 2012, 23:09

AlexG1990 schrieb:

Mit analog 5.1 wirds schon schwieriger, das stimmt!

Sag ich ja, und nein, ich lasse mich auch nicht veräppeln

Aber konkret dachte ich an aktuelle Smartphones/Tablets, in meinem Fall das Samsung Galaxy Note.
Deren Prozessoren lassen jeden aktuellen DSP alt aussehen und es lohnt sich langsam nichtmehr, den PC für die Wiedergabe zu missbrauchen wenn das Smartphone die Frequenzweiche als digitalen Filter realisiert und auch für Prologic2 und sonstige Effekte genügend Platz hat und das ganze anschließend in 6 Kanal-PCM zu den Endstufen schickt - und das ganze bis auf die DA-Wandlung ohne Verluste.

Aktuelle Smartphones sind ja sogar in der Lage, Filme über HDMI in 1080p am Fernseher wiederzugeben, aber mir geht es hauptsächlich um Musik.
Und Smartphones laufen 24/7, also jeder Zeit einsatzbereit.
Beim PC ist das bei 0,5KW schon nicht mehr so einfach...


[Beitrag von Der_Papst am 08. Mai 2012, 23:13 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2012, 23:37

[...]und nein, ich lasse mich auch nicht veräppeln

Sehr sympathisch! Ich erlebe das gerade bei 'nem Kumpel, das geht erst langsam und dann ganz schnell, schon hatten sie ihn voll vereinnahmt und vollausgestattet (erst iPod, dann iPhone, jetzt MacBook, dann AirPort Express, ... )

*OK, back to topic*

Was meinst du mit "aktuellen DSP"s? Ein Smartphone ist im Prinzip nix anderes als ein kleiner leistungsstarker Computer mit analoger und digitaler Audio-/Video-Ausgabe (Codec). Per Software kann das natürlich alles, was ein PC auch kann (z.B. mit Winamp-Plugins oder ffdshow). Kein Effekt bräuchte zu viel Rechenleistung. Und für HD-Video reichen die spezialisierten Decoder-Chips natürlich auch. Da sind natürlich spezialisierte Hardware-Chips zum MPEG4/AVC decodieren drin. Per Software (oder nicht hardwaremäßig unterstütztem Codec) bräuchtest du da schon noch mindestens einen DualCore-PC ;).

Was hast du denn speziell vor? Vom Smartphone 5.1-Audiomaterial auf der Anlage wiedergeben? Was für Material ist das, wenn nur Audio und in 5.1? Wie willst du das steuern, oder ziehst du ein Kabel bis an die Couch? Wegen der Stromproblematik vom PC: 500W sind doch schon arg übertrieben - mein QuadCore AMD Phenom II-System verbraucht unter Volllast auch "nur" 160W. Mit 'nem Netbook bist du da besser bedient: Die ziehen (ohne Akku) im Betrieb 15-20 Watt aus dem Netz. Per USB-Soundkarte hättest du 5.1 analog. Die internen Chips können meist nur 2.0 Stereo. Fernsteuern könntest du das ganze dann über dein Smartphone...


[Beitrag von AlexG1990 am 08. Mai 2012, 23:40 bearbeitet]
Der_Papst
Stammgast
#10 erstellt: 08. Mai 2012, 23:55

AlexG1990 schrieb:

Was meinst du mit "aktuellen DSP"s? Ein Smartphone ist im Prinzip nix anderes als ein kleiner leistungsstarker Computer mit analoger und digitaler Audio-/Video-Ausgabe (Codec). Per Software kann das natürlich alles, was ein PC auch kann (z.B. mit Winamp-Plugins oder ffdshow). Kein Effekt bräuchte zu viel Rechenleistung. Und für HD-Video reichen die spezialisierten Decoder-Chips natürlich auch. Da sind natürlich spezialisierte Hardware-Chips zum MPEG4/AVC decodieren drin. Per Software (oder nicht hardwaremäßig unterstütztem Codec) bräuchtest du da schon noch mindestens einen DualCore-PC ;).

Mit DSPs meine ich digitale Signalprozessoren wie es sie manchmal im High-End-Bereich als Zusatzgeräte gibt und wie sie vor allem im Auto in den Radios zum Einsatz kommen für: Frequenzweiche, Parametrischer EQ,...

Und du überschätzt den Rechenaufwand von Softwarecodecs oder unterschätzt die Leistungsfähigkeit aktueller Smartphones.
Die haben Dualcore-ARM-CPUs mit >1GHz.


AlexG1990 schrieb:

Was hast du denn speziell vor? Vom Smartphone 5.1-Audiomaterial auf der Anlage wiedergeben? Was für Material ist das, wenn nur Audio und in 5.1? Wie willst du das steuern, oder ziehst du ein Kabel bis an die Couch? Wegen der Stromproblematik vom PC: 500W sind doch schon arg übertrieben - mein QuadCore AMD Phenom II-System verbraucht unter Volllast auch "nur" 160W. Mit 'nem Netbook bist du da besser bedient: Die ziehen (ohne Akku) im Betrieb 15-20 Watt aus dem Netz. Per USB-Soundkarte hättest du 5.1 analog. Die internen Chips können meist nur 2.0 Stereo. Fernsteuern könntest du das ganze dann über dein Smartphone...


Ich möchte wo immer ich gerade bin Musik vom Smartphone hören:

Unterwegs über meine Sennheiser IE8, also ganz konventionell.

Zu Hause am 5.1-System, möglicherweise mit Dolby PL2 oder sonst in 2.1, aber auch bei 2.1 kann das Smartphone Frequenzweiche und param. EQ. rechnen

Im Auto: Dieser Einsatzbereich reizt mich ganz besonders, mir haben die Car-PCs nie wirklich zugesagt und ein Smartphone kann das auch alles:
Das Smartphone wendet auf das Audiomaterial einen param. EQ an, danach wird es in 3-Wege-Audio zerlegt, also 2x Hochton, 2x Tiefmittelton und 1x Sub.
Laufzeitkorrektur usw. ist natürlich auch möglich.

Und weil das alles in Software passiert und die Rechenleistung so groß ist, kann man da noch viel mehr damit machen.


[Beitrag von Der_Papst am 08. Mai 2012, 23:57 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#11 erstellt: 09. Mai 2012, 00:49
OK, du hast also gar keine "echte" 5.1-Musik als Quelle, sondern ganz normale Stereo-Aufnahmen, die du unter Verwendung verschiedener DSPs auf 5.1 hochmischen willst. Und dieses Hochmischen soll per Software auf dem Smartphone geschehen, ja? Laufzeitkorrektur ist ja ganz simpel und braucht ja praktisch gar keine Rechenleistung, und ein Para-EQ ist auch nix kompliziertes, aber halt durchaus nützlich!

Somit ist klar, das Smartphone muss das fertig bearbeitete Signal dann als 5.1 ausgeben können. Über die normale 3,5mm Stereo-Klinke geht das naturgemäß nicht. Kenne das Samsung jetzt nicht speziell, kann das nun 5.1 über HDMI ausgeben? Wie käme das da raus? Als PCM-Stream (müsste ja eigentlich...)? Wenn ja, könntest du damit in einen HDMI-AVR gehen, oder, wenn deiner nur Analog-Eingänge hat, über unseren lieben Konverter...

Beim Autoradio wird das schon schwieriger:
Im Auto hast du ja im Normalfall entweder 2.0 (nur Frontsystem), 2.1 (Frontsystem + Sub), 4.0 (Front- & Hecksystem) oder 4.1 (Front- und Hecksystem + Sub). Diese LS-Kanäle kommen in Form von Lautsprecherkabeln bzw. Endstufen-Eingängen vorne am Radio an. Für jeden Kanal haben wir eine eigene Endstufe (entweder direkt im Radio oder extern). Das einfachste Radio schon vor 20 Jahren hat bei einem "4.0"-System jeweils schon hinten und vorne das selbe Signal draufgegeben - bloß noch ganz analog einen Fader dazwischen. So ist das bei "gewöhnlichen" Radios bis heute. Es wird praktisch 2.0 auf 4.0 "hochgemischt", indem einfach vorne und hinten das selbe Signal draufgegeben wird.
Aber alle Signalquellen/"Eingänge" des Radios (UKW, CD, MP3, USB, Tape, Aux, Bluetooth) sind reines Stereo! Erst IM Radio werden die Kanäle einzeln angesteuert (vom einfachen Fader bis zum vollen DSP). Auch eine eventuelle Auftrennung zw. Frontsystem/Sub geschieht erst IM Radio selbst.
Problem also: Du kommst mit einem fertigen 5.1-Signal nicht in das Radio rein (weder analog noch digital).
Einzige Möglichkeit: Verzichte ganz auf das Radio, hänge alle LS an separate Endstufenkanäle und gehe per HDMI-Analog-Converter mit 4.1 Kanälen direkt an die Endstufen. Dann musst du natürlich auch die Lautstärkeregelung per DSP vornehmen, was bei 24-Bit-Wandlern aber kein Problem mehr ist.

Wort zum Sonntag :
In beiden Fällen, daheim und im Auto, willst du Stereo-Signale hochmischen und bearbeiten. Warum benutzt du das Smartphone nicht als reine Stereoquelle (völlig egal ob digital oder analog über Klinke), und gehst damit per Aux/Cinch ins Autoradio/deinen AVR. Den Equalizer-DSP im Smartphone kannst du ja ruhig verwenden. Die Laufzeitkorrektur im Auto überlässt du dann deinem Radio, daheim eben deinem AVR. Auch ProLogic (ist ja letztendlich nur ein möglicher Algorithmus zum "Hochrechnen" von Stereo auf "Pseudo-5.1") sollte doch auch in älteren AVRs integriert sein. Da kannst du dann auch wieder analog 2.0 per Klinke reingehen...

Bei Bluray und PC schreien heute alle, dass der Bitstream 'bloß' nicht decoded wird und unverändert zum AVR durchgeleitet werden muss. Dieser muss dann natürlich auch True-HD-*Schlagmichtot* decodieren können. Warum eigentlich? Das macht mein Softwareplayer, und dann gehts unkomprimiert PCM via HDMI oder analog 5.1 auf den AVR. Der muss dafür gar nix können, außer 6 Endstufen haben !
Hier machst du es jetzt genauso. Du gibst das Stereosignal deiner Quelle (Musikdatei) *unverändert* bis zum Endgerät weiter (z.B. über analog Klinke), im Endverstärker sitzen dann EQs und DSPs. Dafür reicht als Übertragungsstrecke Stereo, weil das auch der Quelle entspricht.

So mache ich es immer: Am PC sind alle Software-DSPs und auch die DSPs der Soundkarte komplett AUS! Genauso wie bei mobilen Playern oder DVD-Spielern (auch hier gibts welche mit EQ-DSPs) - alles AUS! Vom Analogausgang geht es dann geradeaus richtung Endverstärker. Der Klang wird dann nur (bei Bedarf) mit den Klangreglern am Endverstärker angepasst...


[Beitrag von AlexG1990 am 09. Mai 2012, 00:59 bearbeitet]
Der_Papst
Stammgast
#12 erstellt: 09. Mai 2012, 01:17

AlexG1990 schrieb:

Beim Autoradio wird das schon schwieriger:
Im Auto hast du ja im Normalfall entweder 2.0 (nur Frontsystem), 2.1 (Frontsystem + Sub), 4.0 (Front- & Hecksystem) oder 4.1 (Front- und Hecksystem + Sub).

Wie schon geschrieben habe ich im Auto ein 2-Wege-Frontsystem (2x Hochton + 2x Mitteltiefton) und 1 Sub.


AlexG1990 schrieb:

Verzichte ganz auf das Radio, hänge alle LS an separate Endstufenkanäle und gehe per HDMI-Analog-Converter mit 4.1 Kanälen direkt an die Endstufen. Dann musst du natürlich auch die Lautstärkeregelung per DSP vornehmen, was bei 24-Bit-Wandlern aber kein Problem mehr ist.
Genau das habe ich ja vor, das Smartphone kann diese ganzen Signalverarbeitungsschritte besser und ist dabei noch wesentlich einfacher zu konfigurieren.

Aber erstmal muss ich die Motivation/Zeit finden, eine Software zu entwickeln die das alles kann was ich mir da vorstelle.
(Wenn es sowas natürlich schon gibt freue ich mich über alle Hinweise)
Der gefundene 7.1-Decoder ist ja durchaus geeignet dafür


[Beitrag von Der_Papst am 09. Mai 2012, 01:19 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#13 erstellt: 09. Mai 2012, 06:58

Der_Papst schrieb:
Genau das habe ich ja vor, das Smartphone kann diese ganzen Signalverarbeitungsschritte besser und ist dabei noch wesentlich einfacher zu konfigurieren.

Aber erstmal muss ich die Motivation/Zeit finden, eine Software zu entwickeln die das alles kann was ich mir da vorstelle.
(Wenn es sowas natürlich schon gibt freue ich mich über alle Hinweise)
Der gefundene 7.1-Decoder ist ja durchaus geeignet dafür


Wobei ich da in der Tat den Sinn der ganzen Aktion Aktion/Aufwands nicht verstehe, da es sich doch in aller Regel um simple stereo-Daten handelt (da das Smartphone die Quelle ist). Einfach analog raus und mit irgendeinem Mehrkanalaufpolierer aufplustern.

Dass der benannte HDMI-Wandler ein HDMI-Signal, das bereits PLII x oder Logic 7 oder mit was für einem Decoder auch immer bearbeitete Signale transportiert, korrekt auf die analogen Ausgangskanäle verteilt ausgibt -also die bereits durch den Decoder generierte Matrix beachtet-, halte ich für eher unwahrscheinlich.
Der_Papst
Stammgast
#14 erstellt: 09. Mai 2012, 12:33
[quote]
Wobei ich da in der Tat den Sinn der ganzen Aktion Aktion/Aufwands nicht verstehe, da es sich doch in aller Regel um simple stereo-Daten handelt (da das Smartphone die Quelle ist). Einfach analog raus und mit irgendeinem Mehrkanalaufpolierer aufplustern.[/quote]

Diesen "Mehrkanalaufpolierer" der dann auch einen digitalen parametrischen EQ und Laufzeitkorrektur kann und vor allem auch noch ordentlich konfigurierbar ist, den muss ich aber erstmal erwerben während ich ein Smartphone mit sehr großer Rechenleistung bereits habe.
Ich weiß auch nicht wo solche DSPs wie du meinst preislich beginnen aber ein Bekannter hat für sowas kürzlich 1000€ bezahlt - für das bekomme ich fast 7 dieser Decoder, dabei brauche ich nur einen...

[quote]
Dass der benannte HDMI-Wandler ein HDMI-Signal, das bereits PLII x oder Logic 7 oder mit was für einem Decoder auch immer bearbeitete Signale transportiert, korrekt auf die analogen Ausgangskanäle verteilt ausgibt -also die bereits durch den Decoder generierte Matrix beachtet-, halte ich für eher unwahrscheinlich.[/quote]

Was willst du damit sagen?
Das das Teil die Kanäle durcheinanderwürfelt? Jeder, der das Teil im Heimkino einsetzt würde das Ding sofort zurückschmeißen wenn sich plötzlich die Kanäle vermischen oder gar abwechselnd vertauscht werden.

Und noch dazu, warum das alles?
Das wäre ja sogar zusätzlicher Aufwand um sein Gerät absichtlich schlecht zu machen

Edit: Wieso funktionieren die 2 Zitate nicht?
[quote]test[/quote]


[Beitrag von Der_Papst am 09. Mai 2012, 12:38 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 09. Mai 2012, 12:43

Der_Papst schrieb:
Was willst du damit sagen? Das das Teil die Kanäle durcheinanderwürfelt?.....


Du hast doch gar keine "Kanäle"; oder habe ich da was falsch verstanden? Du gehst aus deinem Smartphone per HDMI raus, mit einem 2-Kanal-Signal. Oder hast du auf deinem Smartphone discretes 5.1-Material? Das 2-Kanalsignal wird -so habe ich es verstanden- auf dem Smartphone mit irgendwelchen Apps in ein virtuelles Mehrkanalsignal decodiert (Dolby Prologic PL II x, Logic 7 whatever). Das Smartphone müsste dieses Decoding-Ergebnis via analog Mehrkanalout rausgeben. Wenn du jetzt das bereits berechnete Signal durch den Wandler von dem beschriebenen Teil laufen lässt, müsste eigentlich an den Analogausgängen ein ziemlicher Wirrwarr rauskommen, da der Wandler ja discrete Signale als Eingangssignal erwartet und nicht hochgerechnetes.

Muss man halt ausprobieren - wenn man auf solche Bastellösungen steht...
Apalone
Inventar
#16 erstellt: 09. Mai 2012, 12:55

Der_Papst schrieb:
.... Genau das habe ich ja vor, das Smartphone kann diese ganzen Signalverarbeitungsschritte besser und ist dabei noch wesentlich einfacher zu konfigurieren.....


Das nützt dir aber nichts, da du das decodierte Signal nicht in Mehrkanal ausgeben kannst.

Der HDMI-Wandler von Amazon hat keine Prologic-Aufpolierer an Bord.

Der wandelt entweder konventionell digital/HDMI IN in fünf bis sieben analoge Ausgangs-Enzelkanäle.

Jeder AVR hat heutzutage die Aufplusterer an Bord. Das Smartphone ist mMn ungeeignet, weil du das zu verarbeitende Material nicht in der Form, in der du es benötigst, aus dem Ding rausbekommst.
AlexG1990
Inventar
#17 erstellt: 09. Mai 2012, 14:28

Aber erstmal muss ich die Motivation/Zeit finden, eine Software zu entwickeln die das alles kann was ich mir da vorstelle.

Wenn dir das Spaß macht, und du weißt, wie man für Android programmiert, dann wäre das natürlich ein Projekt - aber da bin ich der falsche Ansprechpartner (der noch mit einem SE K800i unterwegs ist ).
Aber interessieren würde es mich auf jeden Fall!


Das nützt dir aber nichts, da du das decodierte Signal nicht in Mehrkanal ausgeben kannst.

Wie gesagt, ob das Smartphone via HDMI-Ausgang digitales 5.1-Audio ausgeben kann, weiß ich leider nicht, da ich das Telefon nicht kenne. Wenn dem so wäre, könnte der D/A-Wandler das in 5.1 diskrete Analogkanäle umwandeln.


Der HDMI-Wandler von Amazon hat keine Prologic-Aufpolierer an Bord.

Das braucht er auch nicht! Das ist ein reiner D/A-Wandler! Wenn dieser 2.0 zugespielt bekommt, wandelt er nur 2 Kanäle. Bekommt er hingegen natives 5.1, wandelt er eben dieses in 6 analoge Kanäle um.
Und genau dieses native 5.1-Signal würde er bekommen. Denn die Umrechnung Stereo->5.1 via ProLogic-Algoritmus produziert ja noch im Speicher des Telefons native 5.1-Daten. Die würden dann als solche über HDMI ausgegeben und vom Wandler nach analog gewandelt...


Wobei ich da in der Tat den Sinn der ganzen Aktion Aktion/Aufwands nicht verstehe

Ich auch nicht, aber ich denke es sind die Bastlerambitionen . So gesehen bin ich schon wieder voll dafür!
Apalone
Inventar
#18 erstellt: 09. Mai 2012, 15:48

AlexG1990 schrieb:
.......Denn die Umrechnung Stereo->5.1 via ProLogic-Algoritmus produziert ja noch im Speicher des Telefons native 5.1-Daten.....


Weiß nicht. Bin da skeptisch, was die Aufpolierer da zusammenschustern. "Natives" 5.1 ist es definitiv nicht. Mit einem neu codierten Signal in einen Wandler gehen, halte ich für ziemlich mutig - was die potenzielle Qualität angeht.
Der_Papst
Stammgast
#19 erstellt: 09. Mai 2012, 18:19
Stereo -> ProLogic2 -> 5.1 ist ja auch nur eine Nebenspielerei.

Der Haupteinsatzzweck ist:
Stereo -> 3wege Stereo + Laufzeitkorrektur + param. EQ
Ich will die 5.1 Kanäle von HDMI nur missbrauchen um 3Weg-Stereo unkomprimiert digital zu übertragen.
AlexG1990
Inventar
#20 erstellt: 09. Mai 2012, 22:05

Weiß nicht. Bin da skeptisch, was die Aufpolierer da zusammenschustern. "Natives" 5.1 ist es definitiv nicht. Mit einem neu codierten Signal in einen Wandler gehen, halte ich für ziemlich mutig - was die potenzielle Qualität angeht.

Skeptisch gegenüber ProLogic bin ich auch, muss aber zugeben, dass ich noch nie ein so aufbereitetes Stereosignal auf einer 5.1-Anlage gehört habe. Mit Surround habe ich sowieso noch nie was am Hut gehabt, ich kann halt nur mit logisch-technischem Verständnis dahintersteigen, wie das alles funktioniert
Technisch bedeutet 5.1 nichts anderes als 6 unabhängige Kanäle (5x Full-Range und 1x nur bis 120Hz). ProLogic ist ein digitaler Algorithmus, der am Ende 5.1 Kanäle "rauswirft". Diese Digitalstremas bekommt der Wandler und wandelt sie in Äquivalente Analogsignale - sonst nichts. Was in den 6 Kanälen _drinsteckt_, also deren Audioinhalt (nämlich Aufgeblasenes Stereo), steht auf einem anderen Blatt.

Hier am Beispiel von ffdshow wird klar, was ich meine:
Audio-Matrix

Hier habe ich eine vom Ausgangsmaterial festgelegte Anzahl an Kanälen, die reinkommen (hier 2.0 Stereo). Dann kann ich auswählen, mit wie vielen Kanälen die Soundkarte angesteuert werden soll (hier könnte ich 5.1 einstellen). Dann kann ich in einer Matrix festlegen welches der Eingangssignale mit welcher Intensität/Phase auf welchen Ausgangskanal gemischt werden soll...


[Beitrag von AlexG1990 am 09. Mai 2012, 22:11 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wireless Klinke/Cinch Audio
maatlock am 18.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  18 Beiträge
Analog Audio / HDMI
steve_01 am 29.11.2019  –  Letzte Antwort am 30.11.2019  –  25 Beiträge
cinch auf cinch, oder cinch auf klinke?
totto78 am 11.12.2009  –  Letzte Antwort am 14.12.2009  –  6 Beiträge
Kabelproblem Klinke-Klinke und Klinke-Cinch
bigmin am 22.07.2010  –  Letzte Antwort am 23.07.2010  –  7 Beiträge
Toslink auf Klinke (Analog)?
LuckyKvD am 04.03.2012  –  Letzte Antwort am 04.03.2012  –  4 Beiträge
Digital oder Analog Audio Ausgang
Philip-S. am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 06.03.2011  –  19 Beiträge
HDMI auf HDMI UND Analog Stereo Audio
moemave am 06.12.2012  –  Letzte Antwort am 06.12.2012  –  4 Beiträge
klinke auf cinch lautes rauscheen
benni_84 am 30.06.2009  –  Letzte Antwort am 30.06.2009  –  2 Beiträge
Tapeschleife Cinch - Klinke 6,3mm
wolkenlos am 03.04.2010  –  Letzte Antwort am 04.04.2010  –  3 Beiträge
Cinch auf HDMI audio konvertieren
juneon111 am 25.07.2017  –  Letzte Antwort am 13.08.2017  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.523 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedgelisim3
  • Gesamtzahl an Themen1.456.338
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.704.806

Hersteller in diesem Thread Widget schließen