Alle Funkmikros 2015 wegschmeißen?

+A -A
Autor
Beitrag
gibson81
Stammgast
#1 erstellt: 13. Mrz 2011, 00:31
Hallo

wie schon seit längerer Zeit bekannt ist werden ab 2015 die Frequenzen für die jetzigen Funkmikros für etwas anderes verwendet, dies wurde mir gestern von einen Veranstalter bestätigt, wisst ihr für was die Frequenzen verwendet werden?? und ob man die alten Stationen gar nicht mehr hernehmen kann??

Hoffe auf euer Unterstützung
scauter2008
Inventar
#2 erstellt: 13. Mrz 2011, 00:42
aus Wiki

Funkmikrofone übertragen in Europa das Nutzsignal meistens frequenzmoduliert (FM) auf dem anmeldefreien Frequenzband um 433 oder oberhalb 862 MHz, die Reichweite beträgt zwischen 100 und 250 m. Welche Frequenzbänder genutzt werden dürfen, hängt von den Vorschriften des entsprechenden Landes ab. In Deutschland existieren auch Allgemeinzuteilungen im Bereich von 790 bis 862 MHz, die allerdings aufgrund der Digitalen Dividende im Jahre 2015 auslaufen. Als Alternative ist eventuell eine Zuweisung von 820 bis 832 MHz angedacht.


man kann die Mikrofone sicher umbauen auf die andere Frequenz
ist auch die frage ob dein Mikrofon so lange hält
gibson81
Stammgast
#3 erstellt: 13. Mrz 2011, 00:47
der Veranstalter bei uns(event expert in kelheim) hat für 100.000 € 3 Cases mit Funkmikros und Stationen gekauft vor ein paar jahren, ein halbes jahr später hat er erfahren, dass die Frequnzen auslaufen, er hat gesagt dass er die dann wegwerfen kann, weil man da auch nichts mehr umbauen kann
mix4munich
Stammgast
#4 erstellt: 18. Mrz 2011, 19:57
Mal wieder etwas Halbwissen beseitigen:
Der größte Teil des D- und E-Bands (also unsere Musiker-Funkfrequenzen) ist an die Mobilfunkkonzerne versteigert worden, damit diese auf diesen Frequenzen die ländlichen Gegenden mit schnellen Internetverbindungen versorgen können.

Im Moment dürfen wir unser Zeug noch weiter verwenden, am 31.12.2015 läuft die allgemeine Betriebsgenehmigung für Funken im D- und E-Band aber aus. Danach macht man sich damit strafbar.

Im Moment laufen vor allem im ländlichen Bereich, aber zunehmend auch schon in größeren Gemeinden und ab demnächst wohl auch in Städten, die ersten Versuche damit. Das heisst, es gibt Störungen auf "unseren" Frequenzen.

Jetzt muss man folgendes wissen:
D- und E-Band sind jeweils rund 42 MHz breit und sind in Stücken zu 10 MHz versteigert worden. Schaltet man irgendwo seine Funke an und hat Störungen, so lohnt es sich, mal 10 MHz höher oder tiefer zu suchen. Das könnte immer noch sehr gut klappen.

Ab dem 1.1.2016 gilt folgendes:
Wir dürfen weiter im Bereich 863 bis 865 MHz anmelde- und gebürenfrei funken. In diesen Bereich passen gleichzeitig wohl bis zu 4 Funkstrecken. D.h., wer jetzt E-Band-fähiges Equipment sein eigen nennt, ist fein raus, denn das ist genau der oberste Teil des E-Bandes.
Gerüchteweise habe ich gehört, dass auch ein Teil des D-Bandes weiter für uns zur Verfügung stehen soll. Das wäre noch zu klären.
Dann können wir aber immer noch die sogenannten "digitalen Funken", die im Bereich 2,4 bis 2,6 GHz senden, benutzen. Erste Geräte existieren, sind bezahlbar und recht gut. Einzig echter Nachteil: Die geringere Reichweite, denn wo die heutigen Funken locker über 100 Meter und mehr kommen, ist bei den meisten Digitalfunken bei 30 bis 50 Metern Schluss, unter ungünstigen bedingungen sogar noch weniger. Aber solange man auf einer Bühne bleibt, sollte es unter allen Umständen funktionieren.

Auf einem Sennheiser-Workshop habe ich erfahren, dass die Sennheiser-Geräte der Generationen G2 und G3 für 100 EUR pro Gerät (also pro Sender und pro Empfänger) auf die legalen Frequenzen umgebaut werden können. Andererseits gibt es weiter ein Stückchen E-Band, und beim D-Band muss man sehen ... Ich denke, im PA-Forum läuft da eine Diskussion.

Eben nachgesehen, jetzt und nach 2016 gilt:
823 - 832 MHz: LTE-Mittenlücke, anmeldefrei
863 - 865 MHz: harmonized frequency band, anmeldefrei

Viele Grüße
Jo
Big_Määääc
Inventar
#5 erstellt: 18. Mrz 2011, 20:33
was ist eig mit den ganzen Billig-Funken, die bei ca 170-180 MHz laufen,
gibt es dort auch absehbar iwann Probleme !?
Bummi18
Inventar
#6 erstellt: 19. Mrz 2011, 09:47
na die billigen haben glück... solange das micro nicht in den FQ bereich fällt , ich finde es immer noch frech gerade das diese frequenzen verkauft worden sind und tausende micros schrott sind... mein nächstes wird ein Line 6 V 70 , das sollte dann nie mehr probleme machen mit der Frequenz.
DaRuLe2
Inventar
#7 erstellt: 19. Mrz 2011, 12:25
788-791 war denk ich auch noch frei gestanden .

Ansonsten weiß ich, dass man Sennheiser Funke beim Hersteller von der Frequenz her problemlos umrüsten lassen kann...

Das werde ich im Zweifelsfall dann machen bevor ich 1100 Euro zum Fenster rausschmeiße...
kst_pa&licht
Inventar
#8 erstellt: 19. Mrz 2011, 12:53
Alle Markenhersteller bieten für alle bzw. bestimmte Produktserien kostenpflichtige Umrüstungen an.
Diese erfolgen dann direkt beim Hersteller (Landesniederlassung) oder einem Servicepartner des Herstellers.
Kosten sind unterschiedlich, dürften zwischen 70 und 150 Euro liegen pro System...
DaRuLe2
Inventar
#9 erstellt: 19. Mrz 2011, 12:55
hab eben noch mal geschaut, alle Frequenzen bis 790 sind auch frei.

Wenn ichs recht im Kopf habe gehen meine bei 786 los - von daher also auch 4 Frequenzen noch "frei".
mix4munich
Stammgast
#10 erstellt: 26. Mrz 2011, 10:38
Die technische Frage lautet: Bei welchen Frequenzen KANN ich senden?
Die rechtliche Frage lautet: Bei welchen Frequenzen DARF ich senden?
Nicht verwechseln. Das kann empfindlich ins Auge gehen.

Viele Grüße
Jo
DJ_flogy
Stammgast
#11 erstellt: 13. Nov 2013, 22:26
Guten Abend alle mit einander,

frage:

Hab zwei Funkmikros von Shure, die Frequenzen beider sind 531,5MHz / 559,5MHz

Was genau muss ich tun bzw. kann ich die noch gebrauchen.

Brauch die teile in meinem Verleih also keine Festinstallation bzw. Theater

Die anderen Frequenzen blick ich durch nur alles unter 710MHz versteh ich nicht so.
*acoustics*
Stammgast
#12 erstellt: 13. Nov 2013, 23:25
Von unserem Shure-Händler haben wir folgende Info erhalten:

Anmeldefreier Bereich über 2016 hinaus:
823 - 832 MHz (LTE - Mittenlücke)
863 - 865 MHz (EU-weites Harmonized Frequency Band)
2,4 GHz (weltweit anmeldefreier WLAN Bereich)

Anmeldepflichtig über 2016 hinaus:
710 - 790 MHz (Touring)
470 - 862 MHz (feste Installationen, bzw. Kurzzeitzulassungen)

Bisher ist der Bereich zw. 790-814MHz und zw. 838-862MHz anmeldefrei.
DJ_flogy
Stammgast
#13 erstellt: 13. Nov 2013, 23:34
Kurzzeitzulassung!

Hmm ja das ich anmelden muss/kann/sollte weis ich,
aber wie das mit der Kurzzeitzulassung gedacht ist.

Wenn ich es anmelde kann ich es dann in meinem Kreis für immer benutzen. (AZ/MZ/WO/KL)
*acoustics*
Stammgast
#14 erstellt: 13. Nov 2013, 23:51
Am besten direkt bei der Bundesnetzagentur nachfragen.
scauter2008
Inventar
#15 erstellt: 14. Nov 2013, 00:04
wen eine Frequenz genutzt wird dann sollen sie doch eine andere nehmen.
da reden alle immer von Umweltschutz und dann kann man tausende Mikrofone wegschmeißen.


Die Leistung der Sender ist ja nicht so stark es muss also nicht zu Problemen kommen.
*xD*
Moderator
#16 erstellt: 14. Nov 2013, 00:11
Mikrofone senden mit einer festen Leistung im Bereich von max. 50mW.
Jedes Handy bzw. die zugehörigen Funkzellen können ihre Sendeleistung bis max. 2W variieren. Sobald das LTE flächendeckend wird und die meisten Handys die Frequenz unterstützen ist das Thema störungsfreies Senden Geschichte...
shure
Stammgast
#17 erstellt: 14. Nov 2013, 13:07

DJ_flogy (Beitrag #11) schrieb:

Hab zwei Funkmikros von Shure, die Frequenzen beider sind 531,5MHz / 559,5MHz
.


Öhm - wohl ein Grauimport aus USA

Wie schon gesagt: dieser Frequenzbereich ist ausschließlich für feste Installationen gedacht. Für Verleih würde das bedeuten: jedes mal neu anmelden.

Macht keine Sinn.

Also entweder: wie bisher im grauen Bereich arbeiten .... oder was neues kaufen.

Detaillierte Infos: www.shure.de/frequenzen

Beste Grüße
slaytalix
Stammgast
#18 erstellt: 16. Nov 2013, 18:45
Die angesprochenen Frequenzen von Bigmääc betreffen dann sog. VHF bei 170-180 MHZ

Diese sind auch nur noch genehmigungspflichtig stationär zu betreiben lt. Netzagentur.

Lt. PA Forum gibt es auch schon wieder Diskussionen um LTE II, um uns die anmeldepflichtigen Frequenzen von 470-790 MHZ auch wegzunehmen, sonst erst einmal 710-790 MHZ im Bereich VAT
light-Green_Apple
Inventar
#19 erstellt: 16. Nov 2013, 18:51
Evtl werden 2016 ja noch mehr Frequenzen gestrichen - für das Militär etc.
Also Funken kaufen solang wie möglich aufschieben
shure
Stammgast
#20 erstellt: 18. Nov 2013, 10:22

light-Green_Apple (Beitrag #19) schrieb:

Also Funken kaufen solang wie möglich aufschieben :)


Ganau das ist kontraproduktiv.

1.) Je mehr Funkmikrofone angemeldet werden, desto größer ist die Lobby
2.) Gerade die aktuellen Frequenzdebatten haben gezeigt, dass Anwender von Funkmikrofonen sich von dem Gedanken verabschieden sollten ein die Frequenzen mehr als 10 Jahre zu nutzen. Im professionellen Betrieb muss man eh so kalkulieren und im privaten Betrieb: Heutzutage kauft man doch KEIN technisches Gerät mehr mit dem Gedanken das mehr als 10 Jahre zu nutzen. Warum also gerade ein Funkmikrofon?

Beste Grüße
DB
Inventar
#21 erstellt: 18. Nov 2013, 11:51

shure (Beitrag #20) schrieb:

1.) Je mehr Funkmikrofone angemeldet werden, desto größer ist die Lobby

Und, hat das was genützt, bisher? Vergleiche mal die paar Beschallungshanseln mit dem Heer an Smartphonelemmingen.


shure (Beitrag #20) schrieb:

2.) Gerade die aktuellen Frequenzdebatten haben gezeigt, dass Anwender von Funkmikrofonen sich von dem Gedanken verabschieden sollten ein die Frequenzen mehr als 10 Jahre zu nutzen. Im professionellen Betrieb muss man eh so kalkulieren und im privaten Betrieb:

Es ist doch ganz einfach: keine Planungssicherheit im Bereich der drahtlosen Mikrofone -> es werden keine drahtlosen Mikrofone angeschafft. Wenn man 1973 ein Gefell HH710 kaufen und bis 2015 benutzen kann, dann sollte man auch davon ausgehen können, daß mit modernen Mikrofonen eine ähnliche Nutzungsdauer möglich ist.


shure (Beitrag #20) schrieb:

Heutzutage kauft man doch KEIN technisches Gerät mehr mit dem Gedanken das mehr als 10 Jahre zu nutzen. Warum also gerade ein Funkmikrofon?

Ich kaufe mir eigentlich nur Technik, deren Nutzungsdauer deutlich über 10 Jahren liegt. Was sollte ich mit kurzlebigem Schrott? Die wenigsten Kunden interessiert, ob ein Verstärker von 1960 oder 2012 ist, solange das Endergebnis in Ordnung ist.


MfG
DB
mac110
Inventar
#22 erstellt: 28. Jun 2015, 23:33
Ich habe mir vor jetzt ein Sennheise EW 135 G3 zu kaufen, welches Band solle ich am besten kaufen um in Zukunftauf der Sicheren Seite zu sein?
DJ_pablo
Stammgast
#23 erstellt: 29. Jun 2015, 08:05
Entweder im E-Band bereich (863-865 MHz), dieser ist in ganz Europa anmelde und gebührenfrei
oder der
1,8 GHz Bereich, der ist in Deutschland anmelde und gebührenfrei.

E-Band System
1,8GHz System

Ich Persönlich würde auf den 1,8GHz Bereich gehen, da höhere Sendeleistung erlaubt ist (max. 82mW)


[Beitrag von DJ_pablo am 29. Jun 2015, 08:06 bearbeitet]
mac110
Inventar
#24 erstellt: 29. Jun 2015, 10:02
danke dir für die schnelle Hilfe, werde mir das hier bestellen http://www.thomann.de/de/sennheiser_ew_100_945_g3_1g8.htm
Taurui
Inventar
#25 erstellt: 29. Jun 2015, 16:25
Kurze Ergänzung: Das niederfrequente Band hat aber auch Vorteile, da die Funkstrecken besser durch Material hindurch funken. Je höher die Frequenz, desto eher entsteht Reflektion.
Wir setzen bei uns im Theater das Band 710 - 790 MHz (das ist anmeldepflichtig) für 12 Frequenzen und 2 weitere bei 863 MHz bis 865 MHz ein. Hoffentlich bleiben wir vom LTE verschont
*xD*
Moderator
#26 erstellt: 29. Jun 2015, 18:41
Hi


DJ_pablo (Beitrag #23) schrieb:

Ich Persönlich würde auf den 1,8GHz Bereich gehen, da höhere Sendeleistung erlaubt ist (max. 82mW)


Wie schon gesagt ist die Reichweite trotzdem tendenziell eher niedriger.
Die EW G3 ist da aber eigentlich sehr stabil.


mac110 (Beitrag #24) schrieb:
danke dir für die schnelle Hilfe, werde mir das hier bestellen http://www.thomann.de/de/sennheiser_ew_100_945_g3_1g8.htm


Mit der Superniere kommst du klar? Für ungeübte Sprecher ist die 935 besser, für Gesang vielleicht gleich die 965. Sonst auch gerne die 945.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
warum haben fast alle leutsprecher 8ohm impendanz?
Back-Ground am 19.06.2009  –  Letzte Antwort am 22.07.2009  –  45 Beiträge
Hörsaal Beschallung
Larry09 am 24.11.2009  –  Letzte Antwort am 27.11.2009  –  5 Beiträge
diskussion über HK
Dynacord_Cobra_4 am 04.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.08.2011  –  44 Beiträge
passive boxen und aktive boxen anschließen
Sabo502 am 07.04.2016  –  Letzte Antwort am 07.04.2016  –  5 Beiträge
VA Sicherheit - Richtlinien im Internet
Schüler12345 am 12.12.2007  –  Letzte Antwort am 12.12.2007  –  5 Beiträge
Welche Säulenlautsprecher
DJ_flogy am 18.02.2014  –  Letzte Antwort am 08.04.2014  –  32 Beiträge
FAT AUDIO - Hawk Serie (Großbeschallungssystem)
DaRuLe2 am 05.05.2009  –  Letzte Antwort am 14.05.2009  –  15 Beiträge
Anhänger oder Auto
Bass-frike am 21.03.2010  –  Letzte Antwort am 22.03.2010  –  6 Beiträge
Reparatur Zeck A1202
schnuggel am 18.06.2011  –  Letzte Antwort am 29.02.2012  –  7 Beiträge
PA Anlage 4 Acoustic 18 zoll oder ähnliches
bamboochaaa am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 04.01.2008  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.881 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedSylvia70
  • Gesamtzahl an Themen1.382.608
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.335.081

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen