Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

SBA zur BigBang, LOUD

+A -A
Autor
Beitrag
kphil80
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Sep 2018, 08:18
Hallo liebe Forengemeinde ,

ich plane gerade mein Traumkino.
Dort würde ich gerne ein SBA verbauen da die Raummaße nahe des vielfaches einander sein sollen. (ca 5m x 10m)
Nun Frage ich mich welche Chassis ich am besten als "würdige" Ergänzung zu meinen 4 BigBangs und den LOUDs in einem Auro3d Setup nutzen soll.
Gelesen habe ich bisher von den Eminence Lab 12, Peerless XXLS 12 und den JBL CS1214.

Spielen soll das ganze mindestens runter bis 20hz auf Referenzpegel.

Welches Chassis würdet ihr empfehlen und welche Anzahl haltet ihr für sinnvoll?

Tendieren tu ich zu dem Peerless Chassis.

Vielen Dank im Voraus

Fragebogen:

-Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll?
~50m² (effektiver Hörbereich liegt bei ca 25m²)

-Wie viele Subwoofer kommen in Frage?
Da SBA stelle ich hier mal kein Limit.

-Wo im Raum sollen/können der/die Subwoofer aufgestellt werden?(eine Skizze des Raums ist sehr hilfreich)
Frontwand

-Wie viel Geld kann maximal ausgegeben werden?
2000-3000

-Mit welchen Lautsprechern soll der Subwoofer zusammen spielen?
Quint BigBang; L.O.U.D

-Mit welchem Verstärker werden die Lautsprecher angetrieben?
Die Lautsprecher werden aktuell von einem Denon X4400H angetrieben.
Das SBA soll ne Behrinder iNuke bekommen.

-Ist ein Aktivmodul vorhanden? Wenn ja, welches?
Nein

-Wie groß darf der/die Subwoofer werden?
Platz ist begrenzt durch die beiden BigBangs an der Front.
Die LOUD als Center sollte keine Platzprobleme verursachen.

-Wie laut soll es werden?
Mindestens Referenzpegel bis 20hz runter.

-Soll es ein Heimkino Sub werden oder wird er Für Musik gebraucht oder als Partybeschallung?
Ich höre viel und gern Musik. Kinobetrieb ist auch gewünscht. Deswegen auch der gewünschte Tiefgang.
Der ist bei Musik ja oft eher weniger relevant.

70% Musik; 30% Kino

-Wie viel Wert wird auf Präzision und Tiefbass gelegt?
Präzision sollte ähnlich wie die der BigBangs sein

-Welche Musikrichtung wird gehört?.
Klassische, elektronische Musik und oft auch Gitarrenmusik
Manchmal Filmmusik

-Kommt für die Anpassung an den Raum ein DSP in Frage ?
Ich will soweit wie möglich durch Akustikmaßnahmen ausbessern.
Am Schluss darf Audyssey dann trotzdem ran als I Tüpfelchen.

-Steht Messwerkzeug zur Verfügung ?
Ja.

-Gibt es noch irgend etwas Spezielles, worauf Wert gelegt wird?
Ein gesundes PreisLeistungs Verhältnis.
Ich will das Budget nicht mit Gewalt ausreizen sondern lediglich eine gute Lösung zu gesundem Preisleistungsverhältnis finden.


[Beitrag von kphil80 am 12. Sep 2018, 08:34 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 12. Sep 2018, 09:12
Ich stelle mal meinen Klappstuhl auf und werde gleichzeitig mal einen 18er wie den Dayton Ultimax in den Raum. Davon 4 Stück dürfte voll im Budget liegen und pegelmäßig über Referenz liegen. Bereits zwei davon sollten ein gutes Ergebnis liefern, solange sie nicht auf dem Boden stehen, sondern erhöht (viertel oder halbe Raumhöhe).

Bei 12ern müsste man die Anzahl erhöhen, Follgott hat gezeigt, wie es geht.

Allerdings halte ich es für sinnvoller, auf ein DBA zu setzen, anstatt beim SBA auf mehr als vier Treiber zu gehen. Das bringt irgendwann nur noch wenig Mehrnutzen.
kphil80
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 12. Sep 2018, 10:12
Ich sehe aktuell folgende Vorteile wenn ich in meiner Situation ein SBA nutze:
Da nur der vordere Teil des Raums fürs "hören" genutzt werden soll muss ich unnötig lange Signalwege bis an die Rückwand ziehen wenn ich ein DBA nutze. Rockwool Sonorock hingegen lässt sich Problemlos an der Rückwand anbringen. Ohne Stress.
Außerdem habe ich Angst das das DBA nicht richtig arbeiten könnten wenn man in den hinteren Bereich eine Bar oder andere Möbel zwischen Front und Rückwand platziert. Mit dem SBA sehe ich mich da deutlich flexibler.
Abgesehen davon entfällt die Konfiguration zwischen Front und Rückwand mit Delay und co.

Was die Anzahl der Chassis und den benötigten Pegel angeht bin ich aktuell sehr ratlos was zur BigBang passt.

Follgott hat natürlich ein Paradebeispiel gezeigt was man mit 12ern alles machen kann

Welchen Vorteil bieten denn wenige große Membranen gegenüber mehreren kleinen?
Cap77
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 12. Sep 2018, 10:21
Du kommst mit weniger aus und musst untenrum weniger bis gar nicht entzerren, reduzierst also den Aufwand.
kphil80
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 12. Sep 2018, 11:02
Spiele ich mit mehreren kleineren Membranen nicht präziser?
Cap77
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 12. Sep 2018, 11:09
Mit mehreren je nachdem, mit kleineren nicht.
kphil80
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Sep 2018, 11:35
Verstehe. Im 18" Bereich ist der Ultimax allerdings Konkurrenzlos oder?
Nach meiner jetzigen Recherche sind die Alternativen wesentlich teurer.
Black-Devil
Inventar
#8 erstellt: 12. Sep 2018, 12:33
Der HKM XX-21 wäre vielleicht noch ne Überlegung wert. Braucht allerdings Volumen - bei einer Vorsatzwand aber nicht so schlimm.
kphil80
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 12. Sep 2018, 12:39

Black-Devil (Beitrag #8) schrieb:
Der HKM XX-21 wäre vielleicht noch ne Überlegung wert. Braucht allerdings Volumen - bei einer Vorsatzwand aber nicht so schlimm. ;)


Bei nem 21"er würdest du dann aber auf 2 und nicht 4 setzen oder?
wing787
Stammgast
#10 erstellt: 12. Sep 2018, 12:54
So etwas wie TL-Sub MK II ist zu leise und kein SBA und deshalb raus?!
Cap77
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 12. Sep 2018, 13:08

kphil80 (Beitrag #9) schrieb:

Black-Devil (Beitrag #8) schrieb:
Der HKM XX-21 wäre vielleicht noch ne Überlegung wert. Braucht allerdings Volumen - bei einer Vorsatzwand aber nicht so schlimm. ;)


Bei nem 21"er würdest du dann aber auf 2 und nicht 4 setzen oder? :KR



Es gibt Leute, denen reichen die Big Bangs als Sub

Und ja, in dem Bereich wird das Angebot dünn.
Black-Devil
Inventar
#12 erstellt: 12. Sep 2018, 17:47
Und es gibt auch Leute, die machen das mit 4 21"ern

Die Dinger kosten keine 200€, da kann man auch 4 nehmen.
Cap77
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 12. Sep 2018, 18:01
Richtig. 4 Stück macht ohnehin Sinn.

War aber auch anders gemeint.
kphil80
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Sep 2018, 19:38
Von was für einem Volumen sprechen wir denn bei den 21" ca ohne direkt eine Simulation zu machen? 150Liter?
kphil80
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 12. Sep 2018, 19:48

wing787 (Beitrag #10) schrieb:
So etwas wie TL-Sub MK II ist zu leise und kein SBA und deshalb raus?!

Das Konzept ist echt interessant. Da bin ich auch mal drauf gestoßen. Ist aber glaube ich nichts für mich.
Trotzdem danke für den Vorschlag.
Black-Devil
Inventar
#16 erstellt: 13. Sep 2018, 05:20

kphil80 (Beitrag #14) schrieb:
Von was für einem Volumen sprechen wir denn bei den 21" ca ohne direkt eine Simulation zu machen? 150Liter?


Geschlossen geht das auch in 150L, ja. Bassreflex gut das Doppelte.

Wenn du die in eine Doppelte Wand integrierst, hast du bei 5m Raumbreite und 2,5m Raumhöhe und der nötigen Mindesttiefe durch das Chassis allerdings rund 3500 Liter - das würde also dicke reichen.
kphil80
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 13. Sep 2018, 06:32
Ich würde nen geschlossenes Gehäuse bevorzugen.
Da die Daytons schwieriger zu bekommen sind und deutlich teurer als die HKM's tendiere ich aktuell zu 4 HKM's.
Das mit den 12 Zöllern habe ich mir aus dem Kopf geschlagen. Das Argument von Cap mit dem daraus resultierenden Mehraufwand bei der großen Anzahl an Chassis leuchtet mir ein.
Cap77
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 13. Sep 2018, 06:53
Machste sicher nix verkehrt.

Nur wenn ich das lese, braucht er ordentlich Volumen:
https://www.hifi-sel...-21?showall=&start=0

150 Liter CB wäre nicht annähernd ein Heimkinosub, da müsste unter 50 Hz zu stark entzerrt werden.

Was spricht gegen tief abgestimmtes BR?


[Beitrag von Cap77 am 13. Sep 2018, 07:03 bearbeitet]
Black-Devil
Inventar
#19 erstellt: 13. Sep 2018, 07:28
Unterschätze den Raum nicht in Verbindung mit einem geschlossenen Sub:
http://forum.poisonn...ID=8016&goto=101#101

Linear bis 20Hz würde ich durchaus als HK-Sub bezeichnen.
Ok, hier ist der Raum deutlich länger und dadurch setzt der Druckkammereffekt erst später ein, aber bei der Fläche macht ein bisschen Entzerren auch nix.
Cap77
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 13. Sep 2018, 07:45
Theorie und Praxis ... in normalen Räumen hat man selten den vollen Effekt. Überschätze das also mal nicht. Hast Du die Einrichtung / Möblierung im hinteren Teil des Raumes berücksichtigt?

Unter Referenzpegel kommt meist eine dynamische Loudness hinzu.


Für mich eher URPS und hier unsinnig, aber nicht mein Raum, kann gerne so empfohlen werden. Der TE hat Platz und kann es passend abstimmen.


[Beitrag von Cap77 am 13. Sep 2018, 07:52 bearbeitet]
kphil80
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Sep 2018, 07:55
Deute ich die Diagramme falsch oder liege ich damit korrekt das ich 20hz bei Referenz auch geschlossen mit 4 mal 150 Liter erreiche? Mit BR würde man tiefer gehen können aber wäre bei meinem Anwendungsfall (70% Musik) nicht CB besser?
SPL Max liegt bei 20hz ja sogar noch bei 108db.

Edit: Oh Black-Devil hat ja schon genannt das dieser Linear bis 20hz geht.


[Beitrag von kphil80 am 13. Sep 2018, 07:55 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 13. Sep 2018, 07:59
Wie gesagt, die Bar ...

Wenn Du BR auf 20 Hz abstimmst, hast Du etwa ab 40 Hz CB-Verhalten. Reicht für Musik
kphil80
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Sep 2018, 08:08
BR mit 700 Litern sind halt echt ne Hausnummer.

Da muss ich genau abwägen ob ich den Pegelverlust bei den tiefen Frequenzen in Kauf nehme oder eben die BR baue. Bei der BR Version sehe ich als Nachteil das sie wegen den Maßen wirklich nur in diesem Raum genutzt werden kann. Ein 150-200 Liter Würfel wäre da flexibler.
Cap77
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 13. Sep 2018, 08:11
Es gibt doch ein Leben zwischen den Extremen.

Druckkammer ist bei Dir nicht vorhersehbar, 150 L wären eh zu wenig, um es geschickt zu nutzen, etc.
kphil80
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 13. Sep 2018, 10:29
Ich hab mal versucht in WinISD ne Simulation zu machen. (Vorher noch nie gemacht)
Wenn ich ne vernünftige Qtc erreichen will wäre bei CB auch mindestens 250L erforderlich.

Mit 250L und Bassreflex erziel ich in den Tiefen mit nem Tuning auf 20hz dann natürlich schon bessere Werte.

Was mich nun aber beschäftigt ist wie gesagt die Präzision. Mir fehlt da wohl einfach die Erfahrung weil ich nie einen Subwoofer mit und ohne Bassreflex gehört habe.
Den einzigen Anhaltspunkt den ich habe ist das mir der Tiefenbereich der BigBang sehr gefällt und die BigBang ist ja geschlossen.

Vermutlich wäre es für mich sinnvoll einen Subwoofer in BR Bauweise zu bauen und diesen dann Testweise zu verschließen. Dann habe ich jederzeit die Möglichkeit selbst zu entscheiden was besser klingt.

..oder ist das zu einfach gedacht?


[Beitrag von kphil80 am 13. Sep 2018, 10:34 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 13. Sep 2018, 10:51
Siehe u. a. #22.

Schau mal beim Reiter Group Delay und versuch, bis 50 Hz bei 5 ms zu bleiben. Bei 30 Hz dürfen es auch 20 ms sein, aber bis ca. 40 / 50 Hz gerne einstellig.

Kannst parallel ein CB-Projekt öffnen und vergleichen.


[Beitrag von Cap77 am 13. Sep 2018, 10:53 bearbeitet]
kphil80
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 13. Sep 2018, 11:17
Jetzt verstehe ich auch warum Bassreflex Subwoofer so große Volumen haben im Idealfall.
Da spiegelt sich auch der Vorteil der CB super wieder und eben auch der Nachteil der CB.

Das hatte ich schon entdeckt!
Super. Da experimentiere ich ein wenig herum!
Black-Devil
Inventar
#28 erstellt: 13. Sep 2018, 12:48
Was ist denn eine vernünftige Qtc?
Und die Gruppenlaufzeit ist bei Subs ziemlich überschätzt. Zumindest in einem Raum...
kphil80
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 13. Sep 2018, 12:51

Black-Devil (Beitrag #28) schrieb:
Was ist denn eine vernünftige Qtc?
Und die Gruppenlaufzeit ist bei Subs ziemlich überschätzt. Zumindest in einem Raum...


Habe gelesen zwischen 0,5 und 0,7.

Was spricht dann überhaupt für CB wenn diese überschätzt wird?
Das ist ja das Hauptargument für CB neben der Größe oder nicht?
Cap77
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 13. Sep 2018, 13:02
Irgendwie muss man sich die abgelesenen 150 Liter ja schönschätzen.

Der Raum hat nur Einfluss auf das Aus- bzw. Nachschwingen. Das Einschwingen hängt dagegen von der Abstimmung und der Entzerrung ab.

Für das Ein- und Ausschwingen des Subs selber achtet man auf die Güte bzw. GLZ und zusätzlich darauf, nicht zu sehr zu entzerren. Das ist dann die Basis. Über 0,7 klingt es irgendwann schwammig, das stimmt schon so. Je nach Raum klingt es halt bei einigen Frequenzen noch schwammiger.

Ich würde es vernünftig machen, wenn Du die Möglichkeiten hast und es auf ein paar Liter nicht ankommt. In einem Wohnzimmer wäre das anders. Dann kann man sich das gesichtswahrend schönbiegen.
kphil80
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 13. Sep 2018, 13:35
Okay ich habe mal folgendes ausgetüftelt. Bitte korrigiert mich bei jeder Kleinigkeit

Meine Herangehensweise war folgende:
Kennschalldruck BigBang: 92db
Ergibt 95db wenn man davon ausgeht das 2 BigBang spielen. (Ich weis das ist relativ Realitätsfern weil dazu nur die beiden spielen müssten und dann auch noch beide genau das gleiche. Ich habe das nur als Richtwert genommen an den man hin will.)

Da ich plane 4 Subs zu bauen kann ich 6db (Zwei mal Schallquellen Anzahl halbieren) wieder abziehen und lande bei 89db.
Daraus schließe ich das ich einen Sub brauche der 89db an 20hz liefert (Zu sehen in der SPL).

Nach rumspielen mit WinISD komme ich zum Schluss das eine BR Konstruktion mit 450 Litern und ein Tuning auf 20hz das erfüllt. Mit einer CB müsste ich 5db Entzerren bei gleicher Baugröße.
Siehe folgende Screenshots:
sub1
sub2

War meine Vorgehensweise richtig?
Kann ich das weiter optimieren/verkleinern?
Cap77
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 13. Sep 2018, 13:42
Sieht doch brauchbar aus

Da die Subs aktiv sind, ist der Kennschalldruck fast egal. Wird eingemessen oder per Ohr am Pegelregler angepasst.

Im Übrigen erreichen vier Subs mono angesteuert +12 dB (Addition kohärenter Schallquellen). Mit der Wand im Rücken kann man den Datenblattwert auch so stehenlassen.


[Beitrag von Cap77 am 13. Sep 2018, 13:46 bearbeitet]
kphil80
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Sep 2018, 14:30

Cap77 (Beitrag #32) schrieb:
Sieht doch brauchbar aus

Da die Subs aktiv sind, ist der Kennschalldruck fast egal. Wird eingemessen oder per Ohr am Pegelregler angepasst.

Im Übrigen erreichen vier Subs mono angesteuert +12 dB (Addition kohärenter Schallquellen). Mit der Wand im Rücken kann man den Datenblattwert auch so stehenlassen.


Gut also habe ich nicht alles falsch verstanden

Das bedeutet doch das eine CB mit 250L schon völlig ausreichend wäre oder? Ich würde dadurch halt ein Gehäuse bauen das nicht alles aus dem HKM rausholt aber es würde trotzdem den Anforderungen entsprechen oder nicht?
Cap77
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 13. Sep 2018, 14:47
Was heißt „nicht alles rausholen“?

Je kleiner das Gehäuse, desto höher die Luftfeder und Resonanzfrequenz, desto mehr Leistung musst Du reinpumpen.

Für den HKM ist es im großen BR-Volumen entspannter. Du würdest ja auch nicht eine Schrankwand vors Auto klemmen, weil man in NL nur 120 fahren darf und dann sagen, jou, 120 ist ein entspanntes Tempo für mein Auto, das schont den Motor.

Entspannter bedeutet hier auch weniger Klirr, wobei das Ohr im Tiefbass sehr tolerant ist.

Du musst halt den für Dich geeigneten Kompromiss finden.

Hast Du mal den Dayton simuliert?
Black-Devil
Inventar
#35 erstellt: 13. Sep 2018, 17:13

kphil80 (Beitrag #29) schrieb:

Black-Devil (Beitrag #28) schrieb:
Was ist denn eine vernünftige Qtc?
Und die Gruppenlaufzeit ist bei Subs ziemlich überschätzt. Zumindest in einem Raum...


Habe gelesen zwischen 0,5 und 0,7.

Was spricht dann überhaupt für CB wenn diese überschätzt wird?
Das ist ja das Hauptargument für CB neben der Größe oder nicht?


Selbst mit 1,0 ist das klanglich noch vollkommen ok. Der Raum biegt dir da weit mehr am Frequenzgang herum als eine um 0,2 höhere Güte.
Und die Gruppenlaufzeit ist eben nur ein Wert von vielen. Mit geschlossenen Gehäusen bist du da praktisch immer im grünen Bereich.
Die tolle BR-Abstimmung, die dir hier empfohlen wird, hat ihre Tuningfrequenz bei ~17Hz. Dein Raum ist 10 Meter lang, das heißt, die Raummode die du bei einem SBA mit rückwertiger Bedämpfung versuchst auszulöschen liegt bei ca. 17Hz. Der Resonator regt die Raummode also MAXIMAL an...
Aber Hauptsache die GLZ bleibt im Rahmen...

Mit 4 von den XX-21 und den BigBang als Hauptlautsprecher kannst du so tief trennen und hast so viele Reserven, dass BR und die damit extrem großen Gehäuse einfach keinen Sinn mehr macht. Zumindest in meinen Augen.
Cap77
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 13. Sep 2018, 18:36
Ich sehe hier nur Tunings bei 20, 21 Hz, wobei da dann schon ein starker Rückgang ist. Voll angeregt ist was anderes.

Aber dieses Umdeuten und Nachverdrehen ist auch nicht so mein Ding. Macht Ihr mal mit 1,0 ...
kphil80
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 13. Sep 2018, 20:22
Die Frage ist nur ob das mit der tiefen Trennfrequenz dann auch hinhaut. Die LOUD sind ja auch noch da. Wenn auch nur als Center und Heights. Allerdings wird man wegen dennen die Trennfrequenz etwas höher ansetzen müssen.
Cap77
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 13. Sep 2018, 21:04
Du musst nicht zwangsläufig sehr tief trennen.

Wenn es nicht gerade ein Schwabbelbass mit einer Einsergüte wird, würde ich die Big Bangs schon bei 60 oder 80 Hz rausnehmen. Dafür baut man sich ein SBA, um den Raum besser im Griff zu haben. Bei der Aufstellung der normalen Lautsprecher braucht man dann die Basswiedergabe nicht mehr zu berücksichtigen, sondern kann sich auf Stereodreieck, Wandabstand etc. konzentrieren.

Die Louds dann halt bei 80 bis 120 Hz. Ausprobieren, was besser klingt.


Wenn Du bei 40 Hz trennst und das besser klingt, stimmt was mit den Subs nicht, und seien sie nur falsch eingemessen bzw. eingestellt.
kphil80
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 14. Sep 2018, 04:22
Den Dayton habe ich übrigens nicht simuliert.
Ich habe eine Preisanfrage an HKM geschickt und die Daytons kommen da einfach nicht mal Ansatzweise hinterher bei der Preisleistung. Die geben selbst schon ab 4 Mengenrabatte was den HKM noch billiger macht.

Bei der Wahl des Gehäuses hilft wohl letztendlich nur ausprobieren.
Bei dem Preis der HKM's bleibt ja genug Platz im Budget um ein bisschen zu experimentieren.


[Beitrag von kphil80 am 14. Sep 2018, 04:44 bearbeitet]
Black-Devil
Inventar
#40 erstellt: 14. Sep 2018, 05:01

Cap77 (Beitrag #36) schrieb:
Ich sehe hier nur Tunings bei 20, 21 Hz, wobei da dann schon ein starker Rückgang ist. Voll angeregt ist was anderes.

Aber dieses Umdeuten und Nachverdrehen ist auch nicht so mein Ding. Macht Ihr mal mit 1,0 ...


Ich sprach vom Resonator, der voll anregt. Ob der nur 3Hz daneben liegt (die Abstimmfrequenz liegt bei realen Gehäusen meist etwas tiefer als berechnet, weil der BR-Kanal oft an mindestens einer Wand grenzt) spielt auch keine große Rolle.
Den Link oben hast du dir offenbar auch nicht angesehen. Da laufen die XX-21 in 130L als SBA OHNE Entzerrung mit einer Linearität von +-2dB bis 20Hz (tiefer wurde nicht gemessen). Sehr seltsam für einen Sub, der nicht annähernd für ein HK geeignet ist, oder?
Ja, der Raum ist dort nur knapp halb so lange, also nicht direkt vergleichbar. Es zeigt aber trotzdem, dass deine pauschalen Aussagen nicht unbedingt praxisgerecht sind.
kphil80
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 14. Sep 2018, 05:28
Allerdings sind dort auch 8 verbaut
Dadurch hat man ja noch mehr Pegelfreiheit.
Cap77
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 14. Sep 2018, 05:52


Ja, der Raum ist dort nur knapp halb so lange, also nicht direkt vergleichbar.


Hier geht es ganz konkret um den Raum des TE und nicht um andere Räume, die ganz anders ticken. Und jetzt ist bitte Schluss mit Deiner Dauology. Deine 150 L waren pauschal und ohne Berücksichtigung der Anforderungen. Ist ja schlimm, wie Du das Biegen und Brechen verteidigen möchtest. Versuch doch mal lieber, in der Sache zu helfen.
Cap77
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 14. Sep 2018, 06:28

Den Dayton habe ich übrigens nicht simuliert.


Würde ich mal spaßeshalber machen, um ein Gefühl dafür zu kriegen.

Von der Pegelfestigkeit her kämest Du mit zwei Stück schon ausreichend weit. Das Dingen schafft 22 mm Hub linear. Gab es bis vor ein paar Tagen auch mit 15 % Rabatt bei Intertechnik - da kann man ja mal fragen, ob noch was geht.

Die Sache ist die, dass es zu den Big Bangs schon ein Treiber im passenden Gehäuse sein sollte, siehe Trennfrequenzen. Es soll ja mit Sub besser klingen, nicht schlechter. Den Dayton baut hier gerade jemand in 130 L CB.

Güte 1,0 kann man machen, aber m.E. nur als Basis für GHP. Der Vorkondensator richtet es dann wieder. Müsste man sich aber herantasten.
kphil80
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 14. Sep 2018, 06:45
Ich fass mal zusammen was bei mir jetzt hängen geblieben ist.
Wegen der Addition kohärenter Schallquellen brauchte ich nur 83db bei 20hz pro Sub.

Dadurch ergeben sich für mich drei Simulationen:
Rot: CB 250L (2db Entzerrung)
Blau: CB 450L (ohne Entzerrung)
Grün: BR 250L (Tuning auf 11 Hz)
450L Bassreflex wäre Leistungsfähiger aber nicht benötigt da nur 83db benötigt werden.

sub3
sub4

Den Dayton simulier ich dann aus Spaß auch mal noch.
Cap77
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 14. Sep 2018, 06:57

Wegen der Addition kohärenter Schallquellen brauchte ich nur 83db bei 20hz pro Sub.


Nein, weil die Addition auch bei 80 und 160 Hz stattfindet. Diese ist frequenzunabhängig, wenn man mal den Abstand der Schallquellen untereinander außen vor lässt.

Bei 20 Hz musst Du schauen, was der Raum daraus macht. Das ist frequenzabhängig.

Wenn Du wirklich bei 17 Hz eine Mode hast, was mit der Bar schon wieder gemildert sein kann, dann sieht der erste Entwurf wie gesagt brauchbar aus, s.o. Nun ergibt sich eine Fehlabstimmung von 20 Hz auf 17 Hz nicht mal so eben (zwar verlängern anliegende Wände den BR-Kanal gedanklich etwas, aber kannst ja mal die Rohrlängen ausrechnen), aber in dem Fall könnte man das Rohr ja nachträglich leicht kürzen. Verlängern ist je nach Bauform meist schwieriger.


[Beitrag von Cap77 am 14. Sep 2018, 07:01 bearbeitet]
kphil80
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 14. Sep 2018, 07:12
Das heißt ich brauche 86db?
2 mal BigBang 98db (92db + 6db) - 12db

Verstehe.
Also müsste man bei einer BR im Idealfall so kalkulieren das man beim Rohr noch Spielraum hat.

Welche Gruppenlaufzeit darf man bei 20Hz haben? Ist schwer gute Infos zu finden zu dem Thema.
Bei 30Hz hast du ja bereits genannt das es auch 20ms sein dürfen.


[Beitrag von kphil80 am 14. Sep 2018, 07:41 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 14. Sep 2018, 07:20
Nein!

Es ist egal, Latte, doesn’t matter. Lies noch mal #26.

Subs haben meistens sogar weniger Kennschalldruck. Macht aber nix.


[Beitrag von Cap77 am 14. Sep 2018, 07:21 bearbeitet]
Black-Devil
Inventar
#48 erstellt: 14. Sep 2018, 08:15

Cap77 (Beitrag #42) schrieb:
Dauology.

Daher weht der Wind - alles klar!
Gegen solche Argumente kann ich natürlich nicht mehr ankommen...
kphil80
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 14. Sep 2018, 08:16
Also mein Vorschlag wäre der folgende.
Ich baue ein 85cm x 50cm x 97cm Gehäuse. (100% gedämmt)
Dann sollte ich mit Verstrebungen auf mindestens 350L Netto kommen.
Das ganze in BR mit Tuning auf 20Hz.
Dann hab ich ja jederzeit die Möglichkeit das Rohr zu verschließen und CB zu nutzen.

Der Grund warum ich die Größe gewählt habe ist weil das in meinem aktuellen "Akustikspielzimmer" noch platzierbar ist. (Bei 4 Stück)

Bei Bedarf könnte ich mir ja jederzeit auch ein neues Gehäuse bauen.
Das tut den Chassis ja nicht weh.

Was haltet ihr davon?

Emulationen (BR Orange; Rot CB):
sub5
sub6


[Beitrag von kphil80 am 14. Sep 2018, 08:16 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 14. Sep 2018, 08:30
Klingt nach einem Plan

Ich würde erst ein Testgehäuse bauen und dann im Raum messen. Verkleinern geht immer, einfach irgendwas reinlegen, Backsteine, Styropor etc. Ebenso kannst Du mit der Rohrlänge spielen.
AVBU
Stammgast
#51 erstellt: 14. Sep 2018, 09:23
Schönes Projekt.

kphil80 (Beitrag #46) schrieb:
Das heißt ich brauche 86db?
2 mal BigBang 98db (92db + 6db) - 12

Dachte du möchtest 115db bei 20Hz?
Warum simuliert du dann nicht Mal deine Anforderungen ob und wie du diese erreichst. Also 4 Driver in z.b. 1000l CB.
Und schaust wie viel Watt du benötigst. Und ob es mit der Auslenkung auch hinhaut. Ach ja, oben hast du sicherlich die Standarteinstellung mit 1w in 1m Entfernung stehen. In größere Entfernung hast du noch weniger SPL. Wobei der Raum wieder etwas zugibt.


[Beitrag von AVBU am 14. Sep 2018, 09:25 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Heimkino SBA
Snoda am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  21 Beiträge
Tangband SBA
Senor_Mouse am 23.06.2009  –  Letzte Antwort am 07.07.2009  –  39 Beiträge
SBA Chassisfrage
quecksel am 05.08.2015  –  Letzte Antwort am 12.09.2015  –  60 Beiträge
Frage zum SBA
Klausi745 am 11.06.2008  –  Letzte Antwort am 16.06.2008  –  16 Beiträge
Bau eines Heimkino - SBA
djelton am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2009  –  25 Beiträge
SBA vs DBA
selector24 am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 14.04.2007  –  12 Beiträge
Mein SBA; Baubericht, Fotos
focal_93 am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 25.05.2008  –  88 Beiträge
Chassisauswahl für SBA
djelton am 04.01.2008  –  Letzte Antwort am 23.06.2008  –  53 Beiträge
SBA mit Hörnern ?
Burns4k am 20.01.2008  –  Letzte Antwort am 25.01.2008  –  2 Beiträge
Chassisuche für SBA, ~50?
Owel am 06.08.2015  –  Letzte Antwort am 09.08.2015  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.880 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedbenwasd
  • Gesamtzahl an Themen1.422.845
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.088.979

Hersteller in diesem Thread Widget schließen