DLNA hinter ADSL und WLAN ROUTER

+A -A
Autor
Beitrag
tommy3003
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jan 2010, 18:25
Hi,

hab ne Frage,...normalerweise muß ja ein DLNA Server in der gleichen Netzebene sein (d.h. bei einem bspw. ADLS Router muß sowohl der PC als auch der Blue Ray Player an diesem hängen z.B. über einen Switch.)

Jetzt ist es aber so das am ADSL Router bei mir der BR-Player hängt, aber der PC zusätzlich noch hinter einem WLAN Router ( und der WLAN ROuter am ADSL Router) und somit beide in verschiedenen Netzebenen (BR-Player bekommt ip vom ADSL Router - PC bekommt IP vom WLAN ROUTER)keine Verbindung zustande kommt.

Jetzt wäre meine Frage, da ich die HW-Konfiguration nicht ändern kann, ob man da etwas mittels Portweiterleitung oder ähnliches machen kann?

danke
lg
Tommy
n5pdimi
Inventar
#2 erstellt: 01. Jan 2010, 19:21
Der WLAn-Router hängt hinter dem ADSL-Router, und beide verteilen IP-Adressen? Wundert mich, dass da überhaupt ein Gerät funktioniert....
Mit Portweiterleitung wirst Du da nicht viel erreichen. Du solltest die Geräte so konfigurieren, dass nur ein Router als DHCP arbeitet.
tommy3003
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 02. Jan 2010, 15:42
Wieso sollte das nicht funken?

Am ADSL ROuter hängt ein Switch, der verteilt auf TV, Blue Ray Player und auf den WLAN Router (damit ich auch per WLAN surfen kann).

IP vom WLAN Router TV und BR wird vom ADSL Router vergeben,....

wenn ich einen PC nun am WLAN ROuter anhänge egal ob fix oder per Funk, dann vergibt der WLAN Router eine interne neue IP (neuer Adressraum),....

meinst du ich soll den WLAN Router als Durchgang konfigurieren? Wie mache ich das? Hab nen Lynksys,....


danke
lg
tommy
zero007cool
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Jan 2010, 17:06
Du solltest auf deinem WLan Router den DHCP-Server deaktivieren.
Beim Linksys unter:

Setup -> Network Setup

gibts den Eintrag DHCP-Server enable/disable
Diesen Eintrag auf Disable damit die IP-Adressen vom ADSL-Router vergeben werden.

Aber warum hängt bei deinem ADSL-Router noch ein Switch?
Kannst du nicht alle Geräte auf den WLan Router hängen? Welche Type vom ADSL-Router und WLAN-Router hast du?
Ein ungefähres Anschlusschema wäre hilfreich....
n5pdimi
Inventar
#5 erstellt: 02. Jan 2010, 18:03
..oder Du konfigurierst den DHCP der einzelnen router so, dass sie sich wenigstens ergänzen. Also ADSL-Router 192.168.xxx.10-100, WLAN Router 192.168.XXX.101-254 so dass wenigstens alle Geräte im selben Netz sind.
Trotzdem ist es "unsauber" 2 DHCP`s in einem Netz laufen zu haben. Die Geräte bekommen Ihre IP dann immer von dem DHCP, der zuerst antwortet. Da kannst Du Dich nie drauf verlassen, welchen IP-Range sie zugeordnet werden.
Mach es, wie zero007cool gesagt hat.
tommy3003
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 02. Jan 2010, 18:21
also zuerst die konfiguration:

im keller kommt die telekom rein desweegen der adsl anschluß bzw. box im keller. da diese nur einen ausgang hat und ich lan verkabelung gemacht habe brauche ich nen switch. Somit hängt der switch (1 port wird verwendet) am adsl ausgang.
Ich verwende nen 8 port, somit habe ich 7 weitere ports zur verfügung welche ich im haus verteilt habe.
1 tv
1 blue ray
1 wohnzimmer
1 arbeitszimmer
3 andere zimmer jeweils mit cat 6 dosen.

Alle Geräte die nun an den cat dosen angeschlossen werden bekommen die ip logischerweise vom adsl router, da ein switch nur layer 2 macht,....
auch der wlan router bekommt eine ip vom adsl router,...intern aber vergibt dieser aber seine eigenen ip adressen.
intern: alles was dann am wlan router, sei es kabelgebunden oder über funk angeschlossen wird.

d.h alle geräte die direkt an den cat dosen hängen haben bspw.
ip: 172.19.2.1
172.19.2.2
172.19.2.3

und alle die hinter dem Wlan router hängen haben bspw.

192.168.0.1
192.168.0.2
usw.
zum Adsl Router hin, hat der WLAN Router natürlcih 172.19.2.x.

so, ich hoffe ich habe klarheit geschaffen.

lg
tommy

Warum WLAN Router nicht gleich hinter dem ADSL Router,...Keller ist Stahlbeton!
BugFixX
Stammgast
#7 erstellt: 02. Jan 2010, 18:44
Hi Tommy,

welcher Typ ist der WLAN Router genau? Wenn ich das weiß, kann ich mir bei Linksys das Manual saugen und mir die Kiste genauer angucken. Ansonsten wird das hier ein Frage/Antwort Spiel.
Im Prinzip kannst du aber schon mit Port-Forwarding arbeiten. Nur muss in dem DSL Router eine statische Route für das WLAN Netz eingetragen werden, damit der DSL Router weiß wie er das WLAN erreichen kann.
Vielleicht kann der Linksys auch DHCP Relay, dann würde der Linksys alle DHCP Discover Pakete zum DSL Router schicken und von diesem eine IP bekommen. Allerdings wirst du immer zwei IP Ranges haben, weil du auch zwei Router hast. Router können nur zwischen IP Netzen Routen - also nicht, wenn du im Wireless LAN und im Wired LAN den gleichen IP Bereich verwendest (so wie es n5pdimi vorgeschlagen hat).
Wäre es nicht möglich den Linksys WLAN Router als Bridge zu konfigurieren? Dann könntest du in beiden Netzen ein IP Bereich verwenden und hättest nur noch den DSL Router als DHCP.

Gruß,
Andreas
n5pdimi
Inventar
#8 erstellt: 02. Jan 2010, 18:53
Jo, jetzt wo die Architektur bekannt (und klar ist, dass es wirklich 2 Router sind), ist klar, dass es so nicht geht....
tommy3003
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Jan 2010, 19:41
Ich bin da nicht so ein netzwerkspezialist,....

wenn ich den wlan router als bridge konfiguriere, kann ich dann über diesen trotzdem den laptop über wlan laufen lassen, bzw. kabelgebunden?

Die IP wird dann vom ADSL Router vergeben?

Denke das ist die einfachste Möglichkeit oder?

Habe den WLAN Router Lynksys WRT 120N...
BugFixX
Stammgast
#10 erstellt: 02. Jan 2010, 21:00
Schade, der Linksys kann kein Bridge-Mode.
Gut, dann schauen wir uns doch mal den anderen Router an.
Hat der DSL Router im Keller ein integrierten DSL Modem?
Wenn ja, dann ist der Router direkt mit dem Splitter verbunden.
Sollte dann so aussehen:
Telefondose -> Splitter -> Router
Vom Splitter müsste dann auch noch eine Leitung zum Telefon gehen.
Wenn zwischen dem Splitter und Router noch ein weiteres Gerät ist, dann ist das dein DSL Modem. Diesen Modem könntest du auch direkt an die Internet-Buchse vom Linksys anschließen. Damit wäre dann der Linksys der einzige Router und DHCP Server. Allerdings musst du dann noch die Einwahldaten fürs DSL im Linksys einstellen.
Sollte der DSL Router den Modem integriert haben, könnte man diesen Router auf Bridge-Mode stellen. Welcher Typ ist der DSL Router?
Wäre es möglich vom Keller direkt zum Linksys zu gehen?
tommy3003
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Jan 2010, 21:11
Dieser Router hat den Splitter schon integriert, es ist der von Tele 2, weiß jetzt ned genau wie der heisst, vood oder so,,....

d.h. diese Option fällt aus,...

schade,...

hhmmm...

glaubst nicht das der router bridge modus kann?
BugFixX
Stammgast
#12 erstellt: 03. Jan 2010, 03:29
Also, die VOOD Dinger von Tele2 können auf Bridge-Mode umgeschaltet werden, guckst du hier:

http://www.tele2.at/...sy-box-vood-422.html

Allerdings gibt es verschiedene VOOD Typen. Also mal lieber nachgucken welchen du genau hast.
Sieht in der Anleitung aber alles recht simpel aus.
Wie schon gesagt, schließt du dann den Ausgang vom VOOD an der Buchse "Internet" vom Linksys an. Den Switch schließt du an einem der vier LAN Buchsen vom Linksys an.
Im Linksys die Einwahldaten für Tele2 im PPPoE Menü eintragen und schon sollte alles wieder funzen.
tommy3003
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 03. Jan 2010, 13:00
super, danke für deine Tipps,...
diese Möglichkeit wäre eine super Option aber leider nciht für mcih,...
mein Keller ist aus Stahlbeton, da würde WLAN bis in den 2 Stock nciht mehr funzen,....

ne andere Idee? Oder nen Router mit Bridge Funktionalität kaufen?

Bei einem DLNA Server braucht man da nicht nur entsprechendes Port weiter leiten oder?....wahrscheinlich geht das nicht so einfach,...da ja TV, BLU Ray usw. den PC in einem anderen "Subnetz" erkennen sollten,.....

lg
Thomas
n5pdimi
Inventar
#14 erstellt: 03. Jan 2010, 13:48
Nein, wenn ich das richtig verstanden habe, sollst Du nur den Tele2 Router auf Bridge Modus stellen. Damit fungiert er quasi als DSL-Modem und nur der Linksysy als Router. Der Linksys bleibt natürlich einfach da stehen, wo er jetzt ist.
Problem könnte nur sein, dass bei Dir wahrscheinlich die ganze Patchverkablung vom Keller ausgeht, und Du auch dort den Switch benötigst. Müsstest also evtl. vom Linksys wieder mit einem Kabel zurück in den Keller.
tommy3003
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Jan 2010, 14:59
verstehe, genau das geht leider nicht, kein kabel mehr über :-(......

gibts kein dlna programm, welches so eine hürde meistern kann?

lg
Tommy
n5pdimi
Inventar
#16 erstellt: 03. Jan 2010, 15:22
Du kannst natürlich einen Server mit 2 Netzwerkkarten dazwischenklemmen, der das übernimmt....
Oder tausche den Linksys gegen einen einfachen WLAN-Accespoint...
zero007cool
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Jan 2010, 16:35
Hier ist die Beschreibung, wie es funktionieren könnte:

Lösungsschritte:

a) Linksys vom ADSL trennen

b) Herausfinden des Adressraumes des ADSL-Routers. Dazu hängt man den Computer direkt an den ADSL-Router und holt sich einen DHCP-Lease (Windows: entweder neustarten oder in der Konsole den Befehl "ipconfig /renew"). Dieser Adressraum besteht aus der Router- bzw Gateway-Adresse (x.x.x.1) und der vergebenen IP für z.B. Computer (x.x.x.2 oder 3 oder höher).

b) Verbinde den Computer und Linksys über eine der LAN-Buchsen (1-4). DHCP-Lease erneuern - siehe b). Wenn das nicht automatisch passiert: Computer neu starten).

c) Login beim Linksys-Administrations-Interface: Router- bzw. Gateway-Adresse (z.B.: Standart 192.168.1.1).
(ACHTUNG: Linksys muss vom ADSL-Router getrennt sein, sonst hängt sich der gleich wieder auf).

d) Aufrufen von Setup->Basic Setup->
Bereich Internet Setup.
Internet Connection Type: Automatic configuration - DHCP (Dynamisch vom ISP abrufen).
Es passiert aber noch nichts, denn der Linksys hängt ja nicht am ADSL (soll er auch nicht vorerst!)

e) Bereich Network Setup->Router IP->Local IP Adress. Dort unter "IP-Adresse" eine höhere Adresse eingeben als der ADSL-Router; am besten x.x.x+1.1 (z.B.: 192.168.2.1). Damit ist die Adresskollision verhindert.

Weiters unter "DHCP-Server Setting->Start IP Adress" für den DHCP-Adressraum den höheren Adressraum angeben: x.x.x+1.2 bis x.x.x+1.51 (z.B.: von 192.168.2.2 bis 192.168.2.51). Damit ist auch eine Kollision der verleasten DHCP-Adressen vermieden.

(erst jetzt!) "Anwenden" klicken.

Damit verlierst du die Verbindung zum Linksys, da sich ja die Adresse geändert hat. Rufe ihn wieder auf mit der IP-Nummer, die Du ihm in d) gegeben hast (z.B.: http://192.168.2.1). Pop, sollte wieder da sein.

f) Jetzt Linksys vom Strom nehmen, ADSL-Router an die WAN-Dose des Linksys anschließen (die einzelne Dose neben den vier gleichen LAN-Dosen), Linksys wieder an den Strom nehmen. Nun holt sich Linksys einen DHCP-Lease vom ADSL-Router.

g) Computer an eine LAN-Buchse des Linksys stecken (sollte noch drin sein), und mal sehen, ob schon eine Internetverbindung da ist. Zur Kontrolle Login in den Linksys-Router einloggen (siehe e) letzter Absatz) und Aufruf von "Status->Router". Der Internet-Port sollte "DHCP client" angezeigt haben mit einer IP aus dem niedrigeren Adressraum (z.B. 192.168.1.2), der DNS des Internet-Port ist der ADSL-Router (z.B. 192.168.1.1). Der LAN-Port sollte die in e) zugewiesene Adresse haben (z.B. 192.168.2.1) und DHCP "on". Damit rennen die zwei sich nicht mehr die Köpfe zusammen.

Nun kannst Du auch das WLAN konfigurieren. Zu empfehlen übrigens: Verschlüsselung WPA (WEP ist nicht mehr sicher), und wenn du ganz auf Nummer sicher gehen will, aktivier noch MAC-Adressverschlüsselung.

Wenn du nun trotzdem in den ADSL-Router rein will, kann das direkt über die IP aus dem niedrigeren Adressraum tun: z.B. 192.168.1.1 (Gateway-Adresse)

Normalerweise sollte es so funktionieren, ich selbst konnte es nicht testen und hab das aus die Gedanken niedergeschrieben.
zero007cool
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Jan 2010, 16:54
Hier noch eine 2. Lösung (eventuelle einfacher):

Den Linksys als AP konfigurierern:

- dhcp server deaktivieren
- dem Linksys auf der LAN seite eine ip aus dem bereich des ADSL-Router verpassen (zb.: 192.168.1.100) somit ist der Linksys immer im Lan unter dieser addy erreichbar und die Client erhalten die IP vom ADSL-Router.
tommy3003
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 03. Jan 2010, 19:25
aha, wenn das geht wäre das supi, werd ich mal probieren,...

der wlan Router ist dann unter seine ip zu erreichen und die geräte die drauf hängen physikalisch am WLAN Router aber logisch dann am ADSL Router und bekommen von diesem auch IP ? Richtig ?

bin ich mal gespannt,...

melde mich dann wenn ich es ausprobiert habe

danke
lg
tommy
tommy3003
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Jan 2010, 19:39
funkt ned,...mach wahrscheinlich was falsch, habe dhcp deaktiviert und auf statische ip gestellt.
dies sind aber die einstellungen auf extern (zum adsl router),....innerhalb macht er ja trotzdem noch dhcp....

was muß ich noch machen?....

danke
BugFixX
Stammgast
#21 erstellt: 03. Jan 2010, 20:08
@zero007cool:
Schöne Zusammenfassung von dem, was ich schon angeregt hatte...

@Tommy:
Also steht der Switch im Keller - hatte ich wohl überlesen.
Du sagtest ja, dass du cat6 Verkabelung hast. Dann könntest du die vier Paare im Kabel zum Linksys in je zwei Paare splitten und auf eine doppel CatX Dose auflegen. Wenn dir 100 MBit/s für den LAN Anschluss vom Linksys ausreichen, hättest du so zwei getrennte Leitungen vom Keller zum Linksys.
Damit kannst du den VOOD als ADSL Modem konfigurieren und über die erste Leitung zur Internet-Buchse vom Linksys führen. Mit der zweiten Leitung gehst du dann vom 4-Port LAN Anschluss des Linksys zurück an den 8-Port Switch im Keller.
Die Anschlussbelegung von Cat5 doppek Dosen und die Farbmarkierungen im Cat6 Kabel findest du im Internet z.b. hier:
http://www.glasfaserinfo.de/belegungen.html

Damit wäre dann der Linksys der einzige Router und DHCP im Netz.


[Beitrag von BugFixX am 03. Jan 2010, 20:09 bearbeitet]
tommy3003
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Jan 2010, 20:54
zur sehr ausführlichen Beschreibung von Zero:

Dann habe ich doch wieder 2 getrennte adressräuem, wie ich jetzt schon habe,.....damit funkt aber DLNA nicht,....

oder hab ich was falsch verstanden?

danke euch vielmals,..
tommy3003
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 03. Jan 2010, 21:10
So ich hab jetzt eine Lösung:
1. Automatische Konfiguration DHCP
2. IP Adresse auf Kreislauf des ADSL Router angleichen (z.B. 192.168.1.xxx)
3. DHCP Server deaktivieren
4. NAT aus
5. RIP aus
6. KABEL VON INTERNET AUF LAN UMSTECKEN


ganz einfach, jetzt haben alle Geräte hinter dem WLAN den gleichen IP Adressraum wie alle Geräte hinter dem ADSL Router.
tommy3003
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 03. Jan 2010, 21:21
vergesst es, noch einfacher
einfach die internetseite vom wlan router auf die lan seite stecken --> fertig

dann holen sich alle anderen geräte die ip vom ADSL Router,.....

lg
tommy
BugFixX
Stammgast
#25 erstellt: 03. Jan 2010, 21:54
Öhm, wie?
Du hattest den Linksys an der Internet-Buchse angeschlossen?
Aaahhhh, jetzt wird mir auch klar, warum man den Linksys nicht als Bridge konfigurieren kann. Wenn er auf der LAN Seite einen DHCP Client hat... Hab ich im Manual gar nicht gelesen...

Na, aber ist doch super, dass wir mal drüber gesprochen haben...
Hauptsache es funzt jetzt!

Übrigends: DLNA via Port-Forwarding könnte funzen, wenn man die verwendete Port-Range vom Stream kennt. Die UPnP Geschichte braucht ja nur einen Port.
tommy3003
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 03. Jan 2010, 23:55
also ich hab es nochmal durchgespielt...

1)WLAN Router vom ADSL Netz nehmen,...
2)bei der WLAN Router IP (IP Adresse des Routers)die IP vom ADSL x.x.x.x Adressraum nehmen und darauf achten daß man eine IP nimmt die sicher nie genommen wird x.x.x.100
3)Netzwerkanschkluß deaktivieren--> Anschluss der vom ADSL Router kommt auf einen LAN Anschluß hängen (nicht zurück zum Netzeingang/INternet)
4)Netzwerkanschluss aktivieren --> alle Geräte die über WLAN Router laufen bekommen jetzt IP vom ADSL Router....die IP vom WLAn Router sollte im ADSL ROuter als statisch eingetragen werden, damit sie kein anderer bekommt...

Ich hoffe es ist alles klar....

wenn sowohl ADSL Router als auch andere PC an den LAN Ausgängen hängen, funkt dann der Router wie ein SWITCH?

Hauptsache es funkt...



lg
Tommy

ZUSATZ: Warum muß die IP VOM WLAN Router den Adressraum des ADSL Routers haben? ICh hab eine andere ausprobiert, nur dann komme ich nie mehr auf den WLAN Router,...nur so funkt es und ich komme mit x.x.x.100 immer auf den WLAN und mit x.x.x.1 immer auf den ADSL ROuter....


[Beitrag von tommy3003 am 04. Jan 2010, 00:01 bearbeitet]
BugFixX
Stammgast
#27 erstellt: 04. Jan 2010, 13:49
Hört sich so richtig an.
Wusste nur nicht, dass du das DSL Netz am Internet-Eingang vom Linksys gesteckt hattest. Dachte daher, dass der Linksys auch ohne den Internet-Eingang zwischen dem LAN und WLAN routet. Die vier LAN Ports auf dem Linksys sind ein 4-Port Switch - also wie dein 8-Port Switch zu sehen.
Die IP vom Linksys muss im gleichen IP Netz sein, weil man sonst dazwischen routen müsste - so hat es der Linksys ja auch zwischen der Internet-Buchse und den LAN Buchsen (WLAN) gemacht. Jetzt hast du ein Netz also auch nur ein IP-Bereich.
tommy3003
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 04. Jan 2010, 16:28
viele dank noch mal euch!!

lg
tommy
aawom
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 05. Jan 2011, 12:28
Hallo alle zusammen,

ich bin gerade dabei ein ähnliches Problem lösen zu wollen.

Ich habe einen W-LAN UMTS Router im Dach (wegen UMTS-Außenantenne). Dieser verbindet meinen PC mit dem Internet.

Jetzt habe ich den Panasonic BT100 und den TX-P50VT20E im Wohnzimmer (2 Etagen tiefer) und möchte diese mit dem W-Lan verbinden. Beide Geräte haben ja keine W-LAN Verbindung eingebaut, also möchte ich einen W-LAN/LAN-Acces-Point ins Wohnzimmer legen, welcher mir im Bridge-Modus die über Kabel angeschlossenen Geräte mit dem W-LAN (PC und Internet) verbindet.

Muss ich bezüglich des Acces-Point etwas beachten? Geht jeder Acces-Point, welcher im Bridge-Modus betrieben werden kann? Es gibt ja definierte W-LAN/DLNA-Bridges aber da kann man nur ein oder zwei Endgeräte anschließen und die Auswahl ist sehr begrenzt.

THX im voraus!

aawom
n5pdimi
Inventar
#30 erstellt: 05. Jan 2011, 13:46
So lange alle Geräte im selben Netz sind, sollte das kein problem sein. Sehe nicht, dass das dann nicht der Fall wäre. Der WLAN AP ist ja nix anderes, als ein Umsetzer, als hätten die Geräte selbst WLAN.
aawom
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 05. Jan 2011, 15:22
Danke für die Antwort!

Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass man bzgl. DLNA irgendetwas Spezielles beachten muss. Aber wenn´s so geht...

Ich würde am AP eine feste IP vergeben und die IP´s des Plasmas und des BD-Players über DHCP vergeben. Wenn ich im W-Lan-Router den Bereich X.X.1.1 bis X.X.1.100 erlaube und dem AP z.B. die x.x.1.10 gebe, sollte es doch funktionieren, oder? Oder sollte ich besser den beiden Geräten hinter dem AP statische IPs geben (z.B. x.x.1.11 + 12)?

Noch eine Frage: Sollte der AP als Bridge oder als Client konfiguriert werden?

aawom


[Beitrag von aawom am 05. Jan 2011, 15:23 bearbeitet]
LJSilver
Inventar
#32 erstellt: 05. Jan 2011, 20:14
Ich habe genau das im Einsatz. Das Zauberwort heißt dd-wrt. Mal danach googeln und viel lesen, aber es lohnt sich! Mit zwei popeligen 30 Euro WLAN-Routern hab ich mir folgendes Szenario aufgebaut ohne überteuerte Acces Points (da ist exakt die gleiche Hardware drin wie in einem Router) kaufen zu müssen:

http://www.hifi-foru...um_id=258&thread=404

Mittlerweile ist da noch ein Denon 1611UD dazugekommen, den ich vom PC aus über DLNA mit Musik und Videos füttere. Funzt problemlos.


[Beitrag von LJSilver am 05. Jan 2011, 20:16 bearbeitet]
AlexX!!
Neuling
#33 erstellt: 18. Jan 2011, 02:13
Hallo zusammen,

hab mich extra wegen diesem Thema registriert, kämpfe seit seit Tagen mit nem ähnlichen Thema, die Tipps hier haben mir zumindest Teilweise weitergeholfen.

Ist:
OG: Büro mit Internetzugang bzw. Wlan Router (inkl Switch), PC, NAS, DRUCKER...
EG: Wohnzimmer mit Samsung UE, der per Wlan ins Hausnetz(og) möchte.

ich wollte mir die 55€ für den Samsung Wlan Stick sparen, und stattdessen meinen alten WRT (mit Tomato Firmware geflasht) benutzen.. habe seit einer Woche viel Zeit mit rumprobieren verbracht, aber nur mit der Erfahung das DLNA und WirlessRemote nur mit gleichem Subnet(oder gleichem Neztwerkknoten) funktioniert.

Der Tip hier mit Wireless Ethernet Bridge zu arbeiten war dann der Schlüssel zum Erfolg, ich hab immer versucht mit Wireless CLient Router Einstellung zu hantieren. Hat auch Funktioniert, für den Internetzugang, wunderbar, doch ich kam nicht in das Hausnetz (PC SHares, NAS...)

In dem WIrelss Bridge Modus klappt das nun, Zugriff auf den DLNA Server klappt theoretisch (bricht allerdings bei großen Verzeichnissen ab, vermutlich Timeout wegen suboptimaler Wlan Verbindung, verkabelt hat es geklappt).

Lediglich das Iphone Wireless Remote funktioniert nicht, das App findet den TV nicht,

hat damit schonmal jemand Erfahrungen gemacht?
(mit verkabeltem TV hat hatte es jedenfalls funktioniert)

Viele Grüße

AlexX!! (newbie)
aawom
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 19. Jan 2011, 11:13
Hallo alle zusammen,

ich bin bisher noch nicht weiter gekommen. Soweit ich es verstehe, braucht man einen Access-Point, Repeater bzw. Router o.ä. welcher im Bridge-Modus konfiguriert sein muss. Soweit ich es herausfinden konnte, ist bei vielen AP´s der Bridge-Modus an die WEB-Verschlüsselung gebunden. Weiterhin habe ich noch keine Vorstellung bezüglich der benötigten Geschwindigkeit für DLNA (z.B. HD-Video Streaming). Meine Fragen wären daher:

1. Hat jemand eine Wireless-Lösung mit WAP2 / WAP-WBK Verschlüsselung?
2. Welche Geschindigkeit muss mein WLAN haben, um sicher HD-Video Streaming zu gewährleisten?

Vielen Dank!

aawom
LJSilver
Inventar
#35 erstellt: 19. Jan 2011, 12:05
Ja ich hab meins mit WPA2 laufen. Damit kann ich HD Trailer streamen. Filme hab ich aber nicht versucht.
AlexX!!
Neuling
#36 erstellt: 19. Jan 2011, 14:48
Mit welcher hardware streamt ihr Hd?? Mein n1t1 unterstuetzt keine hd formate.

Mein Setup:

BÜRO: Dsl wlan router (w700v). Daran haengt das nas, diverse pc, iphone....
WOHNZIMMER: Wrt54( mit tomato oder ddwrt firmware, im betriebsmodus Ethernet Bridge). Daran haengt der tv, spaeter bluray, etc.

Klappt soweit ganz gut( dlna, inet), lediglich die wireless remote app findet meinen tv nur sporsdisch ist aber glaube ich eim dhcp problem.

Grüße
Jogobo
Stammgast
#37 erstellt: 19. Jan 2011, 17:38
Ich werde nie verstehen, warum viele Leute nur noch sehen, sobald ein "W" vor dem "LAN" steht.

Die erste Frage, die man sich stellen sollte, lautet: "Was müsste ich tun, wenn ich überall Kabel liegen hätte?".
Dann wird man recht schnell darauf kommen, dass überall dort, wo man einen Switch/Hub einsetzen würde, prinzipiell auch ein WLAN-AccessPoint stehen könnte, denn der ist topologischer Sicht erst einmal nichts anderes, als ein "managed Switch" mit bis zu 254 Ports.

Bei zwei Zimmern, die vernetzt werden sollen, ist das Ganze ziemlich simpel und es müssen nur zwei Verbindungsmöglichkeiten unterschieden werden. Wenn in Zimmer A der ADSL-WLAN-Router mit integriertem 4-(8-, 16-)Port-Switch steht, hat man entweder das Glück und es geht ein Cat5(6)-Kabel in Zimmer B oder eben nicht. Hat man im anzubindenden Zimmer ein Kabel liegen, den AP anschließen und alles andere entweder per WLAN mit dem AP verbinden oder (falls vorhanden) per Kabel in die LAN-Ports des AP.

Fehlt einem das Kabel, muss die Funkübertragung das Kabel ersetzen. Die entscheidende Frage ist, wie ADSL-WLAN-Router und AP miteinander kommunizieren.

  1. ADSL-WLAN-Router ist AccessPoint, AP ist AP-Client
    Der einfachste Fall. Jedes WLAN-Gerät braucht den ADSL-WLAN-Router in Reichweite, der AP verbindet alle Geräte, die an seinen LAN-Ports hängen mit dem ADSL-WLAN-Router. Nachteil: Die Reichweite des WLANs bleibt gleich, alle Geräte am AP teilen sich die WLAN-Bandbreite, über den AP gelangt kein weiteres WLAN-Gerät ins Netz.

  2. ADSL-WLAN-Router ist AccessPoint, AP ist Repeater
    In dieser Konstellation vergrößert der AP die Abdeckung des WLANs. Sowohl LAN- als auch WLAN-Clients können mit dem AP verbunden werden. Nachteil: Der Datendurchsatz des WLANs sinkt spürbar, die "Intelligenz" des AP bleibt ungenutzt.

  3. ADSL-WLAN-Router ist Bridge, AP ist Bridge
    Bei dieser Konstellation erhält man die gleiche Abdeckung wie bei der Repeater-Lösung, allerdings gewinnt man einen besseren Datendurchsatz, da nicht alle WLAN-Pakete zwischen ADSL-WLAN-Router und AP hin und her geschickt werden. Die Funktion ist vergleichbar mit zwei Switches, die man per Kabel miteinander verbindet, nur dass das Kabel in diesem Fall eben WLAN heißt.


Erst, wenn diese Überlegungen angestellt und die Entscheidung getroffen wurde, spielen Überlegungen wie DHCP, DLNA, usw. eine Rolle. Grundsätzlich gilt aber, dass man nur einen DHCP-Server braucht, außer man macht Loadbalancing und/oder braucht einen Failover-Server. Auch funktioniert DHCP nur im selben Subnetz, da DHCP ein Broadcast ist, der nicht geroutet wird. Der Einsatz eines WLAN-Routers statt eines APs ist daher noch an andere Voraussetzungen geknüpft, da das Gerät zusätzliche Funktionen mitbringen muss.

DHCP wird auch weitestgehend sinnfrei, wenn man nicht zusätzlich einen DNS-Server einsetzt. Was nutzt es, wenn Geräte automatisch eine IP-Adresse (die Wechseln kann und wahrscheinlich auch wird) zuweist, diese Geräte aber nicht über einen konstanten Namen ansprechen kann? Heute bekommt der Fernseher die IP 192.1.1.101 und meine Wireless Remote App kann den Fernseher ansprechen, weil die App auf diese Adresse eingestellt ist. Morgen schalte ich zuerst den BR-Player ein, der die 192.1.1.101 bekommt und der Fernseher bekommt die 192.1.1.100. Da ich den Fernseher nur über seine IP ansprechen kann, ich die aktuelle IP aber erst in den Netzwerkeinstellungen des Fernsehers in Erfahrung bringen muss, ich diese Einstellungen aber nicht aufrufen kann, weil meine Remote App gerade nicht mit dem Fernseher kommunizieren kann, ...

Genug des Exkurses, hin zu den Fragen von aawom:

1) Ja. PowerLan in jedes Zimmer, im Zimmer einen AP/Switch, daran alle Geräte per Kabel, WLAN-Zugang für Laptop, Handy, etc. mit WPA2-PSK gesichert.
2)Wenn ich mich richtig erinnere, sind BDs mit Datenraten von bis zu 40MBit/sec vorgesehen. Eine sehr sehr sehr gute 802.11g Verbindung könnte für eine BD mit niedriger Datenrate möglicherweise gerade noch reichen, wenn sich kein anderes Gerät in den WLAN-Verkehr einmischt. Praktisch würde ich unter 802.11n gar keinen Gedanken an HD-Streaming über WLAN verschwenden.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
LG BP620 Problem Wlan
Max42 am 07.12.2012  –  Letzte Antwort am 09.04.2013  –  2 Beiträge
Samsung PD-3600 WLAN?
Melissa11 am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 31.01.2010  –  11 Beiträge
BDP S370 WLAN ohne Dongle?
Murksi am 24.10.2010  –  Letzte Antwort am 25.10.2010  –  4 Beiträge
wlan mit bd370
schinaldo9 am 31.08.2009  –  Letzte Antwort am 31.08.2009  –  2 Beiträge
BD 370 ins Wlan einbinden
kmfgmbh am 13.02.2010  –  Letzte Antwort am 21.02.2010  –  2 Beiträge
WLAN BDP-S6500
Controllerfranz am 08.03.2017  –  Letzte Antwort am 10.03.2017  –  2 Beiträge
DMP-BD35 - WLAN-Frage
Rosileinchen am 14.01.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2010  –  19 Beiträge
Sony 350 - WLAN
uzumaki am 26.09.2008  –  Letzte Antwort am 29.09.2008  –  8 Beiträge
Samsung Wlan Dongle einrichten
Stefan996 am 25.06.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  9 Beiträge
Wlan einrichten BD390
paule07 am 06.09.2009  –  Letzte Antwort am 23.10.2010  –  17 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.747 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedPartykillaz
  • Gesamtzahl an Themen1.417.537
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.988.307

Hersteller in diesem Thread Widget schließen