Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Offener Brief an Denon - Nie wieder Denon

+A -A
Autor
Beitrag
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 29. Sep 2012, 11:35
Von Seiten der Denon & Marantz Holding Deutschland keine Antwort auf dieses Schreiben vom 29.08.2012. Ich für meinen Teil werde wohl nie wieder ein Denon Produkt kaufen. Alle anderen können Ihre Schlüsse über diesen Service ziehen.
PS: Denon schrieb mir nach erfolgter Garantiereparatur im Begleitschreiben das Sie eine weitere Garantiereparatur ablehnen.
Schnipp-----------------------------------------------

Denon DBP-4010 DU Ser. Nr. xxxxxxxxx – Garantiereparatur vom: 14.08.2012 – Fa. Ried

Sehr geehrte Damen und Herren,

das o. a. Gerät funktioniert im Moment einwandfrei. Ausgelöst durch Ihr Begleitschreiben habe ich zu Ihrer Reparatur bzw. Handhabung des Players ergänzende Fragen.
Im Reparaturbericht der Fa. Ried steht:„Da das Pickup durch Nikotin verschmutzt war Bitte beiliegendes Schreiben beachten! 3502“.
Im Begleitschreiben 3502 steht: „Bei Ihrem Gerät wurde eine verschmutzte Lasereinheit festgestellt und Diese gereinigt“
Frage 1„Was verschmutzt hier? Pickup oder Lasereinheit und warum?“
Frage 2„Ist es normal dass dieses Teil verschmutzt und gereinigt werden muss?“
Frage 3„Wie kann man die Verschmutzung vermeiden bzw. verringern?“
Frage 4„Warum steht der Reinigungsprozess nicht in der Bedienungsanleitung?“
Frage 5„In welchen Abständen muss gereinigt werden?“
Frage 6„Womit muss gereinigt werden?“

Bitte senden Sie mir eine ergänzende Bedienungsanleitung mit den erforderlichen Wartungsschritten zu!

In Ihrer Bedienungsanleitung des Players auf Seite 3 unten, Überschrift: -Sorgen Sie am Aufstellungsort für ausreichende Lüftung- steht: „ Wenn das Gerät längere Zeit in einem Raum voller Zigarettenrauch etc. ist, kann sich die Oberfläche der optischen Abtastung verschmutzen, und das Gerät kann dann die Signale nicht mehr korrekt lesen.“ Dies ist übrigens der einzige Hinweis den ich in der Bedienungsanleitung zu diesem Thema gefunden habe!
Frage 7„Was heißt –längere Zeit?“
Frage 8„Was heißt –etc.?“
In Ihrer Bedienungsanleitung, Abschnitt Fehlersuche steht nichts über eine erforderliche Reinigung des Players.

Und weiter heißt es im Begleitschreiben 3502: „Bitte beachten Sie, dass Zigarettenrauch oder Staub in der Umgebung des Players die optische Lasereinheit verschmutzen und dann die Informationen einer Disc nicht mehr korrekt gelesen werden können.“
Frage 9„Entsteht diese Verschmutzung im Betrieb oder Standby?“


Zu dem bestimmungsgemäßen Gebrauch des Players gehört, meiner Meinung nach, das Abspielen von Datenträgern in häuslicher Umgebung. Staub lässt sich hier wohl eher nicht vermeiden.
Frage 10„Ist dieser Player für einen Reinstraumbetrieb vorgesehen?“
Frage 11„Muss der Player nach jedem Betrieb in eine Staubhülle verpackt werden?“
Frage 12„Warum wurden keine konstruktiven Maßnahmen ergriffen um eine Verschmutzung zu vermeiden?“

Ferner steht im Begleitschreiben 3502: „Wiederholte Verschmutzung kann dazu führen, dass eine ausreichende Reinigung nicht mehr möglich ist. Daraus folgernd muss dann die optische Einheit erneuert werden.“
Frage 13„Ist diese optische Einheit ein Verschleißteil?“
Frage 14„Wenn ja – Wie kann man Es auswechseln?“
Frage 15„In welchen Abständen muss ausgetauscht werden (Anzahl der Reinigungen)?“
Frage 16„Mit welchen Folgekosten ist zu rechnen?

Bitte senden Sie mir eine detaillierte Austauschanweisung zu.

Zum Abschluss noch einige allgemeine Fragen.
Frage 17„Welche Produkte von Denon sind von dieser Staubproblematik betroffen?“
Frage 18„Ist diese Staubproblematik ein denonspezifisches Problem“

Abschließend bleibt anzumerken:

Hätte ich von diesen Problemen vorher Kenntnis gehabt wäre es wohl nicht zu einem Vertragsabschluss gekommen. Aber weder Ihre Werbung, noch Ihre Bedienungsanleitung geht auf die Problematik umfassend ein. Der Abschnitt –bestimmungsgemäßer Gebrauch- fehlt in Ihrem Handbuch gänzlich. Im Moment bin ich mit der Qualität und diese war ein Kaufkriterium sehr unzufrieden.
Ein, am selben Standort stehender Sony DVD-Player funktionierte bis zu seinem Ersatz durch das Denon Gerät, über 10 Jahre einwandfrei.

Bitte teilen Sie mir alles Erforderliche mit, damit ich lange an Ihrem Gerät Freude habe!


Mit freundlichen Grüßen
Schnipp-------------------------------------------------------------------
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#2 erstellt: 29. Sep 2012, 13:26
Hmm naja wundert Dich jetzt wirklich das da keine Antwort kommt?


Das Zigarettenrauch alles andere als gut für Gerätschaften ist ist doch nun wirklich kein Wunder. Das eine reagiert mehr, das andere weniger drauf. Und so wie das gesamte Mobiliar usw. in einer Raucherwohnung nach selbigem riecht tut es auch ein HiFi Gerät, und so wie sich jener Rauch überall niederlegt tut er es auch auf und IN einem solchen Gerät.

Und da wieder, das eine reagiert eben mehr, das andere weniger.

Ganz sicher nicht wird ein Hersteller aber hergehen und sagen "Rauchen Sie nicht in der Umgebaung des Gerätes blabla........"

Was sollen die denn Antworten?

Wie schnell diese Verschmutzung geht hängt vom Rauchverhalten ab und wie gelüftet wird. Das kann Dir Denon nicht sagen oder sollen sie schreiben "Beim Genuß von mehr als 5 Zigaretten am Tag .................kaputt"?
Oder die intelligente Frage 9 Verschmutzt das Gerät nur im Betrieb oder Standby?

Es verschmutzt sobald geraucht wird.

Das die ein Gerät welches zugequalmt ist nicht laufend umsonst reinigen leuchtet mir ein.

Geh mal mit dem Gerät an die Frtische Luft ne Weile raus, ohne zu rauchen, dann schraub ihn auf und steck mal die Nase rein wie es im inneren eines solchen Gerätes stinken kann, sowas würde auch ich nicht mehrmals umsonst reinigen weil es KEIN Defekt des Gerätes darstellt im Sinne des Garantieanspruches.

Nicht böse gemeint oder verstehen, auch weiß ich ja nicht wieviel Du (Ihr) zuhause raucht, und das gelüftet wird gehe ich mal von aus
filtzi88
Stammgast
#3 erstellt: 29. Sep 2012, 13:43
Schließe mich Inquisitor 100% an.
Einige der Fragen kann man außerdem mit selber nachdenken auch Problemlos selbst lösen. Z.b. Nr. 17 und 18.
Jetzt noch 3 Ergänzungen zur Beantwortung deiner Fragen:

„Was verschmutzt hier? Pickup oder Lasereinheit und warum?“

Der Laser und Photodioden, die das reflektierte Licht auffangen werden als Pickup bezeichnet. Lasereinheit und Pickup ist also mehr oder weniger das gleiche.


Ein, am selben Standort stehender Sony DVD-Player [...]

Ich tippe wegen der Bezeichnung DBP auf einen Bluray Player. Hat der einen Lüfter bzw. Lüftungsschlitze? Hatte der Sony einen Lüfter / Lüftungsschlitze? Warscheinlich findet sich hier eine mögliche Erklärung.


Bitte teilen Sie mir alles Erforderliche mit, damit ich lange an Ihrem Gerät Freude habe!

Es gibt so Reinigungscds mit kleinen Bürsten dran. Ich hab so nen Ding noch nie benutzt, aber eventuell bringen die was.

Ich kann ja verstehen, dass man genervt ist wenns heißt, dass ein teurer Player wegen Verschmutzung den Geist aufgibt und man im Prinzip nur auf die nächste Verstaubung warten muss. Aber so eine Reaktion wird dich auch nicht weiterbringen.
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#4 erstellt: 29. Sep 2012, 14:31
Alternativ, das Pickup bzw. dessen Linse kann man vorsichtig selber reinigen.

Q tips (Wattestäbchen) sind da perfekt, aber welche kaufen die keine Lotion oder ähnl. enthalten, würde die Linse nur verschmieren. Zum reinigen nur etwas lauwarmes Wasser nehmen in das man den Qtip leicht eintaucht, nicht so halt das das Wasser gleich übers und ins Pickup läuft.

Und NIEMALS Alkohol oder ähnl. nehmen, die Pickups haben Linsen aus Kunststoff, Alkohol kann diesen "blind" machen bzw. den Kleber angreifen mit dem die Linse aufgeklebt ist.

Wie oft ist ne andere Frage, also auch wenns arg ist mitm rauchen, höchstens einmal im Jahr sollte genügen bzw. halt dann wenn Lesefehler auftreten.

Aber das ganze vorsichtig machen, keine Gewalt usw.


[Beitrag von Heiliger_Grossinquisitor am 29. Sep 2012, 14:32 bearbeitet]
Passat
Moderator
#5 erstellt: 29. Sep 2012, 15:33
Diese Reinigungs-CDs mit Bürstchen o.Ä. dran bitte im Laden liegen lassen!

Diese Bürstchen o.Ä. können sich in der Pickupeinheit verfangen und diese dejustieren oder gar zerstören!

Jeder Hersteller lehnt Defekte, die durch Benutzung dieser Teile entstanden sind, ab!

Zu den Fragen:
Die sind fast alle selbsterklärend.
Ein optisches System wird nun einmal durch Rauch beeinträchtigt.
Das liegt in der Natur der Sache.
Das betrifft alle Player aller Hersteller.

Vermeiden lässt sich die Verschmutzung ganz einfach: In dem Raum, in dem der Player steht, einfach nicht mehr rauchen!

Und eine Reinigungsprozedur wird nicht beschrieben, weil die Pickupeinheit Feinmechanik ist und man die sehr sehr leicht dejustieren kann.
Daran haben Laienfinger absolut gar nichts dran zu suchen!
Jeder Reinigungsversuch erfolgt auf eigene Gefahr.

Man kann maximal einen kleinen Luftbalg aus dem Photobedarf zur Reinigung von Kameralinsen nehmen und damit lose auf der Pickupeinheit liegenden Staub wegblasen.

Die Pickupeinheiten sind übrigens Verschleißteile.
Die Lebensdauer beträgt aber mehrere zehntausend Betriebsstunden.

Grüße
Roman
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 29. Sep 2012, 15:48
Ergänzung:
Ich muss dazu sagen, ich bin Nichtraucher. Dies war die zweite Reinigung. Das erste mal wurde von Denon nur gereinigt. Danach Standzeit von einem 3/4 Jahr. Also auch kein Lüfterlaufen. Nach einem 3/4 Jahr eingeschaltet: "No Disc". Nur noch Audio Cds wurden abgespielt. Verschmutzung ohne Betrieb? Also selber Fehler wie vorher. Nun wurde auch was ausgetauscht.
std67
Inventar
#7 erstellt: 29. Sep 2012, 15:54
Hi

das hier wieder so auf die Raucher eingehackt wird.
Ich selber rauche seit April nicht, in der Wohnung rauche ich seit 8 Jahren nicht

Aber Mitte der 90er hatte ich einen Pioneer CD-Wechsler im Fußraum unter dem Beifahrersitz liegen.
Meine Frau und ich haben in dem Auto (bzw in DEN Autos, denn der Wechsler wurde mehrfach umgebaut) wie die Schlote. Dazu kamen feuchtigkeit, Fußtritte und sonstige erschütterungen
Das Ding hielt 10 Jahre

da da bei den Hifi-Geräten immer so ein Aufstand gemacht wird kann ich nicht nachvollziehen. das man durchaus widerstandsfähige Player bauen kann hat mein Pioneer bewiesen. Ebenso wie mein Denon DCD 735 der auch aus den 90er stammt und mehrere jahre im verrauchten Wohnzimmer stand. Das Ding läuft heute noch völlig problemlos

Mir fällt dazu nur "Geplante Obsoleszenz" ein


BTW: es gibt nix schlimmeres als ehemalige Raucher. Meine Frau ist geradezu militant. raucht jetzt seit 8 Jahren nicht
ich hoffe ich werde mit der Zeit nicht auch so


[Beitrag von std67 am 29. Sep 2012, 15:55 bearbeitet]
Passat
Moderator
#8 erstellt: 29. Sep 2012, 16:50
CDs und DVD/Bluray kann man nicht vergleichen.
DVD und noch mehr BluRay arbeiten mit deutlich kleineren Wellenlängen beim Laser und reagieren viel empfindlicher auf Verschmutzung als CD-Player.

Viele DVD- bzw. BluRay-Player haben für CD und DVD bzw. BluRay 2 getrennte Optiken verbaut.

Was das Problem des Denon angeht:
Der 4010 ist bekannt dafür, das er gerne Probleme mit DVDs/BluRays macht.
Die meisten dürften da schon mindestens 1 Reparatur hinter sich haben.

Da er noch andere Unzulänglichkeiten hat (z.B. kann er SACD-Ton nicht als DSD ausgeben, sondern nur als PCM 16 bit/48 kHz, nicht einmal 24 bit/176 kHz ist möglich; er ist im Verhältnis zu aktuellen Geräten rel. lahm etc. etc.) würde ich da zu einem Ersatz tendieren.

Grüße
Roman
Lomaldo
Stammgast
#9 erstellt: 29. Sep 2012, 18:13
Also ganz im Ernst,

um es mal etwas drastischer als in den bisherigen Beiträgen auszudrücken:

Du magst ja in der Sache teilweise Recht haben, nur so ein Schreiben rauszuschicken, mit Fragen die sich jeder mit einem einigermassen gesunden Verstand selber beantworten kann...

Da darfst du dich nun wirklich nicht wundern wenn du da keine Antwort drauf bekommst...
Toni_H._aus_St.k.
Stammgast
#10 erstellt: 29. Sep 2012, 18:26
Das ist schon ärgerlich,ich würde auf den Brief aber auch nur Standart-Antwort verschicken oder weil zuviel -garnicht Antworten.
Leider hast du zuviele zu umfangreiche Fragen gestellt,schlauer wäre eine bessere Definition gewesen und nicht soviele Einzelpunkte.
"Edel-Marke " hin oder her,am anderen Ende sitzen auch nur Menschen und Produktionssklaven.....


[Beitrag von Toni_H._aus_St.k. am 29. Sep 2012, 18:26 bearbeitet]
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 29. Sep 2012, 19:48
Was ärgerlich ist, ist die Tatsache das vor dem Kauf keiner auf solche Probleme hingewiesen hat.
Dies ist mein erster Blue-Ray-Player und in der Werbung läuft alles ohne Probleme.
Woher soll ich von den Problemen wissen? Vor dem Kauf im Internet recherchieren?
Ich habe den Player aus einem Fachgeschäft und auch der Verkäufer hat nichts derartiges Verlauten lassen.
Auch die Bedienungsanleitung schweigt sich diesbezüglich aus.
Wenn Wartungsarbeiten für einen einwandfreien Betrieb nötig sind, hätte in der Bedienungsanleitung einen Hinweis darauf erwartet. Wenn ein 100 Euro diese Probleme hat - OK. Aber ein High End-Gerät?
Für diese Preisklasse kann man doch wohl mehr erwarten als das nach einem 3/4 Jahr Stillstand der Player nicht mehr funktioniert.
PS: Die Automobilindustrie macht es vor - Hier ist alles für den Betrieb erforderliche beschrieben.
Warum wohl? Stichwort - Produkthaftungsgesetz
dialektik
Inventar
#12 erstellt: 29. Sep 2012, 20:08
Bei jedem meiner Player steht in der BDA die Warnung vor Staub/Rauch/Feuchtigkeit/Hitze und auch bei Deinem Denon......
Sollen die Hersteller etwa ppm-Werte für Rauch/Fettdunst/Staubpartikel pro Stunde aufführen

Und dass der Benutzer die Hände vom Inneren lassen soll, womit auch die Garantie erlöschen würde, ist auch klar. Deshalb gibt es auch keine Wartungsanleitungen.


[Beitrag von dialektik am 29. Sep 2012, 20:09 bearbeitet]
X_Andron_X
Stammgast
#13 erstellt: 29. Sep 2012, 23:08
Rauchen in der Wohnung ist einfach nur eckelhaft... -der arme Nachmieter der da mal einzieht und der arme Vermieter der die Wohnung irgendwann renovieren muss!

Zum Glück ist es mittlerweile in Gaststätten verboten! - Schade nur, dass es nicht auch in den dazugehörigen Biergärten ebenso verboten wird, denn mittlerweile ist die Luft in den Gaststätten besser, als an der "frischen Luft" im angeschlossenen Biergarten!

Ups... das war jetzt aber nicht politisch korrekt! - Ist mir aber sowas von wurscht....!



[Beitrag von X_Andron_X am 29. Sep 2012, 23:09 bearbeitet]
std67
Inventar
#14 erstellt: 29. Sep 2012, 23:59
naja

jeder hat die Wahl eine Lokalität aufzurufen wo nicht geraucht wird. Und was jemand in der eigenen Wohnung macht geht dich ja wohl gar nix an

Anderen immer Vorschriften machen zu wollen..................das macht mich echt sauer. Sogar als ehemaligen Raucher
Wie gesagt, ich hoffe das ich niemals so intolerant, ja sogar militant werde
X_Andron_X
Stammgast
#15 erstellt: 30. Sep 2012, 00:18


In diesem Fall bin ich gerne intollerant! - Klar kann jeder in seiner Wohnung machen was er will, nur braucht er sich halt nicht zu wundern, wenn er die Bude so verräuchert, dass selbst die Hifi-Geräte bereits nach einen 3/4 Jahr versagen und der Hersteller eine nochmalige Reparatur ablehnt, dass von bösen Nichtrauchern dumme Kommentare kommen...

Apropos Tolleranz, die hört bei mir da auf, wo ich mich durch den Zigarettenqualm beeinträchtigt fühle! - Aber mir ist klar, Raucher kommen dann mit den unglaublichsten Argumenten wie "freie Wahl der Lokalität" (ok, wenns nicht gerade Sommer ist, lass ich mir dass eingehen, aber draußen ists halt im Sommer eigentlich angenehmer), "Recht auf frei Entfaltung", "man solle mal nicht päpstlicher als der Papst sein", "sie würde es ja auch nicht stören, dass man nicht raucht während sie essen" "schließlich ist Rauchen ein Kulturgut" usw...

Zu welchen verqueren Argumenten einem die Sucht doch so treiben kann, dass finde ich schon amüsant... Nix für ungut!



[Beitrag von X_Andron_X am 30. Sep 2012, 00:34 bearbeitet]
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#16 erstellt: 30. Sep 2012, 00:21
Da muß ich std67 jetzt auch etwas zustimmen.

Bin Nichtraucher (hab auch noch nie geraucht), arbeite nebenbei in einer Musikbar und hab da zuvor die verrauchte Aera miterlebt wie jetzt die rauchfreie.

In meinen Augen hätte den Schmarrn jetzt niemand gebraucht denn es steht jedem frei selbst zu entscheiden wohin er geht (Verbot in Speiselokalen lass ich mir ja eingehen und finde ich für richtig, alles andere ging zu weit).

Ausserdem, früher hat alles nach Rauch gestunken, was man aber jetzt teilweise in einer vollen Bar bei manchmal 30 Grad und mehr alles riecht und an Geruch so "mitnimmt" ist mitunter nicht besser oder gar appetitlicher

Und was in den eigenen vier Wänden passiert ist wirklich jedermans eigene Sache, so wie es dem Nachmieter auch frei steht die Wohnung NICHT zu nehmen.

Aber is jetzt OT


[Beitrag von Heiliger_Grossinquisitor am 30. Sep 2012, 00:21 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#17 erstellt: 30. Sep 2012, 00:21
jedesmal wenn ich - egal wo - den qualm eines rauchers einatmen muss, begeht dieser an mir körperverletzung..!
aber davon abgesehen - der te raucht nicht und hat nicht geraucht, somit ist das wohl auch nicht die ursache..!!
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#18 erstellt: 30. Sep 2012, 00:52
Also ich muss sagen, wenn ich mal richtig Zeit habe Musik zu hören, dann genieße ich es mit einer Cohiba Les Esplendidos.
Und meine Player laufen alle einwandfrei.

Aber ich muss eingestehen, wenn ich so einen Brief erhalten würde, kommt er in einen Ordner unter der Rubrik >> keine besonderen Vorkommnisse.<< .

dialektik
Inventar
#19 erstellt: 30. Sep 2012, 01:05

er in einen Ordner unter der Rubrik >> keine besonderen Vorkommnisse.<<

Verschwendung von Arbeitszeit Ablage "P" wäre die beste Wahl.
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 30. Sep 2012, 08:28
Irgendwie schweift das hier ab in Raucher oder Nichtraucher.
Noch einmal - Ich bin Nichtraucher.
Was mich ärgert ist das Standartschreiben von Denon um sich aus der Verantwortung zu stehlen.
Zitat aus dem Schreiben: „Bitte beachten Sie, dass Zigarettenrauch oder Staub in der Umgebung des Players die optische Lasereinheit verschmutzen und dann die Informationen einer Disc nicht mehr korrekt gelesen werden können.“
Wie bitte soll man Staub in der Wohnung vermeiden?
An praktischen Tipps ist auch nicht viel gekommen.
Einer schreibt von Reinigungsdiscs, der Andere schreibt bloss keine Rinigungsdisc. So selbsterklärend sind die Fragen dann wohl doch nicht.
Wenn man das Pickup reinigen will muss man, so wie ich das verstanden habe, wohl das Gerät öffnen?
Wenn man das Pickup bei der Reinigung zerstört ist man selbst Schuld?
Ich bin kein Hifi-Techniker - Ich erwarte nur das der Player funktioniert.
Wenn man die Wartung nicht selbst vornehmen kann/soll erwarte ich einen Wartungs/Inspektionsplan wie z. B. bei der Automobilindustrie. Damit kann ich dann im Vorwege abschätzen was ich für Folgekosten habe. Ich habe jetzt folgendes Dilemma. Mache ich die Reinigung selbst erlischt, wie jemand schrieb, wohl mein Garantieanspruch. Lass ich die Reinigung durchführen - in welchen Abständen?
So oder so erwarte ich nichts anderes als das die Industrie mit offenen Karten spielt und mir mitteilt was wann, wie und wo gemacht werden muss.
Auch hier scheint man sich darüber nicht einig zu sein.
Lomaldo
Stammgast
#21 erstellt: 30. Sep 2012, 09:07

Bei jedem meiner Player steht in der BDA die Warnung vor Staub/Rauch/Feuchtigkeit/Hitze und auch bei Deinem Denon......
Sollen die Hersteller etwa ppm-Werte für Rauch/Fettdunst/Staubpartikel pro Stunde aufführen

Und dass der Benutzer die Hände vom Inneren lassen soll, womit auch die Garantie erlöschen würde, ist auch klar. Deshalb gibt es auch keine Wartungsanleitungen.


Damit ist eigentlich alles gesagt, Problem ist das du es eher nicht verstehen willst
filtzi88
Stammgast
#22 erstellt: 30. Sep 2012, 12:27
Hier wurde ja gesagt, dass dieser Player durchaus öfter Probleme macht. Möglichkeit: Mach dich hier im Forum schlau, welcher robuster ist. Dann verkaufst du deinen jetzigen Player bei Ebay und legst dir das robustere Modell zu. Damit bist du den Stress los. Und das Geld was du jetzt evtl. verlierst kriegst du dadurch wieder rein, dass du dir die Reinigungen sparst
Haiopai
Inventar
#23 erstellt: 30. Sep 2012, 13:50

Lomaldo schrieb:

Bei jedem meiner Player steht in der BDA die Warnung vor Staub/Rauch/Feuchtigkeit/Hitze und auch bei Deinem Denon......
Sollen die Hersteller etwa ppm-Werte für Rauch/Fettdunst/Staubpartikel pro Stunde aufführen

Und dass der Benutzer die Hände vom Inneren lassen soll, womit auch die Garantie erlöschen würde, ist auch klar. Deshalb gibt es auch keine Wartungsanleitungen.


Damit ist eigentlich alles gesagt, Problem ist das du es eher nicht verstehen willst ;)


Moin , also ich bin da eher der Meinung das du und einige andere die Problematik nicht verstehen und unter dem Gesichtspunkt sind die Fragen des TE durchaus verständlich .

Fakt ist , wenn ich Geld für ein Gerät auf den Tisch lege , dann erwarte ich , daß dieses Gerät unter ganz normalen Praxisbedingungen seine Funktion für einen angemessenen Zeitraum erfüllt und der sollte allemal
länger sein , als die vom Hersteller zugestandene Garantiedauer .

Wenn dieses Gerät auf Grund seiner Konstruktion regelmäßige Wartung in Form von Reinigung benötigt , die ich als Kunde selber nicht ausführen kann , dann möchte ich darüber gefälligst VOR DEM KAUF informiert werden .

Was Denon da von sich gibt ist doch nix weiter als eine Absicherung für den Fall , daß die Kisten
nicht alltagstauglich sind .
Es gibt keine staubfreien Wohnzimmer und rauchen ob man das nun gut findet oder nicht , ist ebenso ein Fakt , der in der Praxis nunmal vorkommt .
Ein seriöses Gerät hat so konstruiert zu sein , daß es mit diesen ganz normalen Alltagsbelastungen
klar kommt , wenn ich das als Hersteller nicht schaffe , muß ich eben vorwarnen , das Denon Player
diesen Belastungen nicht gewachsen sind , Punkt und aus .

Wenn ich mir die Bilder des Denon bei Area DVD anschaue , dann wundert es mich übrigens nicht ,
daß dieser Player ein Problem mit Staub hat , die Konstruktion der Lüftung ist ja auch vorn Arsch , wenn ich das mal so direkt formulieren darf .

Ich hab da ein Gerät mit einem Netzteillüfter , welcher entweder warme Luft herauszieht aus dem Gerät oder Kühlluft reinzieht , laut Test mit der Funktion das Netzteil zu kühlen .
Soweit so gut , nur sehe ich bei der Kiste keinerlei Kühlschlitze , welche einen funktionierenden Kühlkreislauf erzeugen würden , dazu sehe ich in dem Gerät ein OFFENES Laufwerk .

Diese Problematik ist nun nicht erst seit gestern bekannt , weswegen in PCs auch grundsätzlich GEKAPSELTE Laufwerke verwendet werden , jeder der regelmäßig seinen PC mal durchpustet ,
der weiß auch warum , eben weil durch diese aktive Lüftung Staub in Mengen in das Gerät transportiert wird .

Im Falle des Denon wären also zwei Möglichkeiten für eine vernünftige Konstruktion gegeben , entweder ich verwende ein gekapseltes Laufwerk , oder ich trenne die Netzteilsektion mit einer Zwischwand ab ,
setze Kühlschlitze ins Bodenblech und beschränke den Kühlkreislauf explizit auf das Netzteil .

So wie es da aber gemacht ist , ziehe ich entweder Staub über alle möglichen Ritzen ins Gerät oder
über den Lüfter , je nach dem wie rum er funktioniert und dann ist es vorprogrammiert , das ich in erheblich kürzerer Zeit als normal , Probleme mit Dreck auf der Optik oder der Mechanik des Laufwerkes bekomme .

Anstatt da dem TE Dummheit oder anderes zu unterstellen , würde ich da eher mal hinterfragen , warum Denon da so einen Murcks zusammenbaut , insbesondere wenn wie Passat schon erwähnte , ein
Blu-ray Laufwerk in der Hinsicht viel empfindlicher ist .

Die älteren Denon DVD 2800 u.3800 hatten übrigens gekapselte Laufwerke .

Mag ja sein , daß ich da etwas höhere Ansprüche habe , aber nach meiner Ansicht hat ein 2000€
Player wenigstens 5 Jahre wartungsfrei unter ganz normalen Wohnraumverhältnissen zu arbeiten ,
wozu im normalen Umfang Hausstaub , ebenso wie Luftfeuchtigkeit und auch eventuelle Nikotindämpfe fallen , ansonsten ist die Konstruktion schlicht unseriös .

Alleine die Ankündigung , eine weitere Garantiereparatur abzulehnen empfinde ich ehrlich gesagt als Frechheit , im Gegenteil wäre eine Entschuldigung wegen der Unannehmlichkeit angebracht und eine Versicherung , daß dieses Gerät derart nachgebessert wird , daß sowas in Zukunft nicht mehr vorkommt .Demnächst wird dann eine Garantie abgelehnt , weil das Kind eines Besitzers zu heftig mit dem Fuß aufstampft , oder wie , das ist dann eine unnatürliche Belastung , die das Laufwerk beschädigen kann .

Gruß Haiopai
filtzi88
Stammgast
#24 erstellt: 30. Sep 2012, 17:55
Wow, wusste nicht, dass der in so einer Preisliga spielt.
Dann vergiss die Sache mit Ebay mal Ist echt ein ziemlich starkes Stück was sich Denon da leistet, da kann man den Wutbrief oben schon verstehen
ingo74
Inventar
#25 erstellt: 30. Sep 2012, 19:21
der brief nützt nur nichts, das einzige, was es bringt ist, dass der frust von der seele geschrieben wurde. die frage ist, ob der nächste schritt gegangen werden möchte, falls es zu einer erneuten reperatur kommen sollte - die klage...
Heiliger_Grossinquisito...
Inventar
#26 erstellt: 30. Sep 2012, 21:17
Ok, also bei der Preislage würde ich jetzt auch etwas mehr erwarten.

Frage ist halt, wie sah der Player im inneren aus, ist das nur Geschwurbel seitens Denon, war er wirklich über normal verschmutzt, wenn ja wodurch usw.

Können wir hier wohl nicht klären. Recht haben wohl beide Seiten hier.
Haiopai
Inventar
#27 erstellt: 30. Sep 2012, 22:02

Heiliger_Grossinquisitor schrieb:
Ok, also bei der Preislage würde ich jetzt auch etwas mehr erwarten.

Frage ist halt, wie sah der Player im inneren aus, ist das nur Geschwurbel seitens Denon, war er wirklich über normal verschmutzt, wenn ja wodurch usw.

Können wir hier wohl nicht klären. Recht haben wohl beide Seiten hier.


Ganz ehrlich finde ich das ziemlich uninteressant , was der Player gekostet hat , auch ein 100 € BD Player hat zumindest soweit zu funktionieren , daß es innerhalb der Garantiezeit unter normalen Umständen nicht zu außerplanmäßigen Werkstattaufendhalten kommt .
Der Handel wird nicht gezwungen , zu solchen Preisen zu verkaufen , es sind Angebote .

Ich hab mehrere Geräte mit Lüftern dieser Größenordnung laufen , darunter mein Desktop PC im Laden und meinen Beamer , beides Geräte , bei welchen die Lüfter permanent laufen , nur halt Temperatur gesteuert .

Beim genannten Denon schreibt Area DVD , das der Lüfter permanent mit gleicher Drehzahl läuft .

Den PC puste ich ca. alle halbe Jahr durch , völlig normale Verhältnisse , keine übermäßige Staubentwicklung bei mir , trotzdem sind das Massen an Dreck , die ich jedes Mal mittels Kompressor
aus dem Gerät pusste .
Beim Beamer das gleiche Spiel , nur hat der vor dem Lüftereinlass ein dickes Staubschutzflies , welches man rausnehmen kann und genau dazu werde ich ca. alle drei Wochen per OnScreen Hinweis im Menü aufgefordert (Bitte Filter reinigen), der Beamer läuft nur am Wochenende , die Hinweise erfolgen also ca. alle 6-9 Stunden Betriebsdauer .

Hier mal der Link zum Test vom Denon

Auf den Bildern ist gut zu sehen , daß dieses Gerät zwar einen Lüfter hat , dieser aber weder mit einem Staubschutz versehen ist , noch hat das Gerät irgendwo Aus oder Einlässe mit Staubschutz .
Sollte der Lüfter also Luft ins Gerät pusten , holt er den Dreck gleich mit und da nirgendwo zusätzliche
Schlitze sind , ist die einzige zweite Öffnung der Laufwerksschacht , sehr witzig wenn der Lüfter permanent läuft und man die Disc wechselt, da wird der Luftstrom nämlich glattweg durch das Laufwerk geleitet in die eine oder andere Richtung .

Da muß man kein technisches Genie sein für , um zu erahnen , daß das wohl fast zwangsläufig zu Problemen führt und das ist nach meiner Ansicht ein klarer Konstruktionsfehler ,zumal die Probleme
wie schon erwähnt wurde kein Einzelfall sind .

Für mich besteht hier auch pauschal erstmal kein Anlass die Ausführungen eines TE anzuzweifeln ,
Geräte dieser Preisklasse werden fast durchweg sehr gut behandelt und wie gesagt , selbst wenn im Wohnzimmer geraucht wird , hat das Gerät das auszuhalten , daß sind Alltagsbelastungen , mit denen zu rechnen ist , ansonsten muß ich ein Schild an die Geräte hängen vor Verkauf mit einem dementsprechendem Hinweis .

Gruß Haiopai
filtzi88
Stammgast
#28 erstellt: 01. Okt 2012, 13:46
Interessante Sachlage!

Den PC puste ich ca. alle halbe Jahr durch , völlig normale Verhältnisse , keine übermäßige Staubentwicklung bei mir , trotzdem sind das Massen an Dreck , die ich jedes Mal mittels Kompressor aus dem Gerät pusste .

Beim Pc ist es anscheinend legitim wenn er verdreckt, da sagen die Leute: "Das ist halt so." Beim Blur ray Player ist es nicht legitim. Warum eigentlich? Der Mechanismus bleibt ja der gleiche. Immerhin verliert man beim Pc auch die Garantie und es besteht das Risiko ihn zu beschädigen.
Liegt es daran, dass mehr Leute einen Pc reinigen können als einen Cd Player? wenn jeder seinen Player selbst reinigen könnte würde es warscheinlich auch niemanden interessieren. Wenn niemand einen Pc selbst reinigen könnte, was würden dann wohl die Hersteller machen?
Passat
Moderator
#29 erstellt: 01. Okt 2012, 13:56
Naja, man muß nur einmal in einen normalen PC hineinschauen.
Ein Normalbürger öffnet den nie.

Ich habe schon PCs erlebt, bei denen das Netzteil wegen Überhitzung gestorben ist. Grund dafür waren massive Staubablagerungen.
Auch schon erlebt:
Prozessor läuft nicht auf voller Geschwindigkeit, Besitzer beschwert sich übr rel. häufige Abstürze.

Nach Öffnen des PCs das nackte Grauen, vor lauter Staub waren die Kühlrippen des Prozessorlüfters kaum noch erkennbar.

Mit Druckluft ausgeblasen (Staubschutzmaske tragen!) und der PC lief wieder mit voller Geschwindigkeit und absturzfrei.

Denon muß man an dem Player vorwerfen, das das Laufwerk nicht gekapselt ist.
Was ich bei BD-Playern auch nicht verstehe, ist dieser unsägliche Lüfter.
Fast immer bläst der aufs Netzteil.
Warum braucht ein BD-Player einen Lüfter fürs Netzteil?
Generationen von Videorekordern hatten deutlich leistungsfähigere (und damit mehr Wärme erzeugende) Schaltnetzteile und keiner davon hatte einen Lüfter.

Grüße
Roman
Dande80
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 01. Okt 2012, 21:16
Weil oben die Frage aufkam warum bei BluRays und DVD Staub viel kritischer ist als bei CDs. Das liegt an der Wellenlängenabhängigkeit der Streuung. Wir dürften es im wesentlichen mit Rayleight Streuung zu tun haben (unter der Annahme, dass wir keine komplett und mehr oder weniger lückenlos mit Schmutz bedeckten Flächen haben).
Die Wahrscheinlichkeit für die Rayleight Streuung ist umgekehrt proportional zur 4. Potenz der Wellenlänge. Vergleicht man jetzt die Wellenlängen ergibt sich folgendes:
CD 780nm -> DVD 650nm: bei 650nm gibt es doppelt so viel Streuung wie bei 780nm
DVD 650nm -> BluRay 405nm: bei 405nm gibt es 6,6 mal so viel Streuung wie bei 650nm
Der Vergleich CD zu BluRay kommt dann ungefäht auf einen Faktor 13!
Hinzu kommt noch, dass man sich bei heutigen DVD-/BluRay Playern den Laser für die CDs gerne spart, da man die CDs auch mit dem DVD Laser lesen kann (effektiv zu 100%). Wenn ich mir die Laserdiodepreise bei verschiedenen Wellenlängen anschau, dürften auch reine CD Player heutzutage die DVD Laser verwenden.

Wenn die Verschutzung so groß wird, dass man im wesentlichen komplett bedeckte Flächen hat wird die Physik wieder anders und vermutlich viel komplizierter.
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 02. Okt 2012, 14:26
Es ist schon erstaunlich wie wenig der Endverbrauer um seine Rechte weis.
Ich habe einige Jahre in der Industrie als Technischer Redakteur gearbeitet.
Hier fing auch alles an: Das mit dem Produkthaftungsgesetz.
Fakt ist:
Der Player hat im bestimmungsgemäßen Gebrauch zu funktionieren.
Der bestimmungsgemäße Gebrauch ist hier ja wohl das Abspielen von Blue-Rays, DVD, SaCDs, etc. im häuslichen Bereich. Der Hersteller muss sicherstellen, dass der Player auch in häuslicher Umbgebung vorkommenden Nikotingebrauch und Staub funktioniert. Ist konstruktiv die Sache nicht in den Griff zu bekommen (also Reinigungsarbeiten, Filterwechsel, etc.) muss eine Wartungsanleitung der Bedienungsanleitung beigefügt werden um den Player weiter benutzen zu können. Diese Anleitung muss für Laien verständlich geschrieben werden. Siehe analog bei der Automobilindustrie Zündkerzenwechsel, Glühlampentausch etc. Ist außerdem mit Verschleißteilen zu rechnen gehört ein Inspektionsplan dazu.
All dies ist von Denon nicht erfolgt. Im Weglassen von Fakten hat Denon sich schuldig gemacht.
Laut Produkthaftungsgesetz ist die Dokumentation bestandteil des Produktes. Ist die Dokumentation mangelhaft - ist das Produkt mangelhaft. Hier hat man wieder die gesetzlichen Möglichkeiten wie Wandlung, Minderung und Nachbesserung.
Ich gehe mit dem Klanghaus (Klangus) konform. Für mich ist der Player eine Fehlkonstruktion. Von Seiten Denons und in deren Werbung liest sich das alllerdings anders.
Der dazugekaufte AVR 4810 hat übrigens mit Softwareproblemen zu kämpfen die Denon auch nicht in den Griff bekommt (Streamen von FLAC im Partymodus). Ich finde es traurig das die Sparmentalität auch im hochpreisigen Segment angekommen ist und der Kunde als Betatester missbraucht wird bzw. Produkte durch immer schnellere Modellwechsel erst gar nicht zum fertigen Produkt kommen lassen.
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 02. Okt 2012, 14:41
recht haben und recht kriegen sind zwei verschiedene paar schuhe
X_Andron_X
Stammgast
#33 erstellt: 02. Okt 2012, 14:41
hmm... hab jetzt immer mitgelesen.. Raucher hin oder her, wo "xtal1" recht hat, hat er recht....!

Wenns wirklich so ist, könnte unser Kettenraucher ja auf Rücknahme des Gerätes beim Händler pochen und sich etwas Anderes holen, denn zu diesem Kaufpreis hat er ja ne große Auswahl. Vielleicht gibts ja was vergleichbares von Marantz, kommen ja beide aus dem gleichen Hause und vielleicht ist der Marantz dann keine Fehlkonstruktion....?

Viel Glück, alter Schornstein!

Nachdem "xtal1" aber Themenstarter ist und nun aber anschließend die Erklärung liefert, wieso reklamierst Du dann nicht, sprich "Wandlung" ect. wie Du es selbst forderst ?! Oder hast Du das längst gemacht?!
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 03. Okt 2012, 07:42
Den Grund es Wartens?
Ganz einfach fairness. Ich will meinem Gegenüber einfach die Chanche geben eventuelle Defizite auszugleichen.
Und noch einmal - Ich bin Nichtraucher - Der Dienstleister der D&M Holding Fa, Ried behauptet einfach ich wäre Raucher und schickte dann das Standardschreiben 3502 von Denon mit.
Die Haftung des Herstellers geht sogar soweit, das er seine Produkte auf dem Markt beobachten muss.
Soll heissen: Wenn sich (wie beim DBP-4010) die Ausfälle der Laufwerke häufen, muss der Hersteller handeln.
So entstehen die berühmt, berüchtigten Rückrufaktionen der Hersteller.
Selbstverständlich werde ich jetzt, nachdem Denon gar nicht reagiert, eine weitere Instanz einschalten.
PS: Nicht einmal eine Eingangsbestätigung.
X_Andron_X
Stammgast
#35 erstellt: 03. Okt 2012, 08:04
hmm, sorry! Dass mit dem Nichtraucher hab ich überlesen!

Na denke wir sind alle gespannt was dabei rauskommt, schließlich kostet das Teil ja richtig Asche! -

Dass ist ja ne Frechheit von Denon sowas zu behaupten und die Bauweise ist ja beinahe schon als absurd zu bezeichnen!

Viel Glück!
Stefanvde
Inventar
#36 erstellt: 03. Okt 2012, 10:17
Möchte auch gerne wissen welche Nikotinrückstände der Service bei einem Gerät aus einem NICHTRAUCHERHAUSHALT beseitigt haben will...

Das daraus resultierende Schreiben bezüglich dieser (nicht vorhandenen) Rückstände an den Kunden ist da eine absolute Frechheit.

Als betroffener Kunde würde ich da in Zukunft bei Gerätekauf Denon auch nicht wieder wählen.
lumi1
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 03. Okt 2012, 11:09
Moin!

Alles ganz falsch, was Denon schreibt, ist Bullshit, und ja, ein solches, "primitives" Gerät für den Heimgebrauch soll und MUSS auch paar Jahre funktionieren, wenn der Besitzer in einem Ein-Zimmer-Wohnklo lebt, und Zigarren-Kettenraucher ist.
(Im übrigen: Ich rauche wie ein Schlot, auch in meinem Kino, seit Jahrzehnten. Das einzige was da ab und an gründlich gereinigt werden muss, ist die Bildwand-Heidenarbeit, für meinen "Genuss" aber ok. Und ja, jetzt kommt mir nicht mit Gesundheit, ich falle auch so mal tot um)

Zur Sache..:
Was Denon da fabrizierte, ist schlicht und ergreifend eine Fehlkonstruktion.
Ich hatte mir die Kiste mal (defekt) für ein Butterbrot gekauft.
Same Procedure, Disc-failure.
Der Vorbesitzer hatte keinen Bock mehr, nach bereits zwei "Reparaturen".
Lange rede, kurzer Sinn; ich brachte anhand von Nummern auf dem Laufwerk in Erfahrung, dass es bereits getauscht wurde, gereinigt etc. wurde da GAR NICHTS.
Gekapselt ist es auch genügend, hier liegt eindeutig nicht der Fehler.
Das Laufwerk selbst ist allerdings, man möge mich steinigen, für ein Gerät dieser Preisklasse eine Zumutung.
Wobei das noch nicht schlimm, ja fast egal wäre.
Fakt ist, die Linse ist nicht schuld durch Verschmutzung von Rauch, oder Staub.
Vielmehr ist es ein Hitze-Problem, wie ich schlussfolgerte.

Die AV-Platine welche OBERHALB des Laufwerks sitzt, hat selbst eine relativ starke Hitzentwicklung, zudem behindert sie massiv den Abzug der Wärme nach oben vom Laufwerk selbst.
Zur absolut schwachsinnigen Krönung sitzt unter dem Gehäusedeckel noch eine zweites, groes Blech, welches wohl unsinnigerweise eine zusätzliche Abschirmung darstellen soll, statt dessen aber zusätzlich nur die Abluft-Zirkulation behindert.
In Folge dessen wird die Schmierung des Schubgestänges der Abtasteinheit "harzig" und trocken, zudem setzen sich dadurch WAHRSCHEINLICH Verdunstungen derer zusätzlich auf der Linse ab.
Schlussfolgernd kann die Einheit eben der engeren Datenstruktur von BRD's nicht mehr korrekt folgen, wenn nicht gängig genug.

Als ich das Laufwerk komplett zerlegt, gereinigt (war eigentlich unnötig, weil absolut sauber, außer die alte Schmierung entfernt) und die Stangen neu geschmiert hatte (mit hochwertigstem, hoch Temp. stabilem Schmiermittel), spielte er bereits wieder alle Discs.
Die Linse reinigte ich erst zum Schluss noch.

Ich baute das Teil OHNE das Abschirmungsblech zusammen, und die Kiste läuft seit dem bei einem guten Bekannten absolut störungsfrei.

Schick das hier von mir an Denon, sie wissen garantiert, dass dies stimmt.
Zumindest deren ingeneure.
Denon ist mir eh ein Dorn im Auge unter allen Japandern, zu abgehoben sie sind, die letzten Jahre.
Ein Hersteller welcher audiophile Kabel verkauft, mit Scharlatanen der Voodoo-Szene liebäugelt, schon AV-Receiver auf den Mart warf, wo sich die Endstufen aufschwingen und selbst zerschiessen, hat bei mir gelitten.
Da können sie noch so viel Wegbereiter der Digitaltechnik GEWESEN sein, oder sonstwas, never Denon…
(By the Way.. Ich habe noch nie mehr ein Gerät von denen besessen, seit einem TEUREN Tape-Deck in den 80ern...
Da ging der Dolby-Baustein flöten...)

MfG.
ViSa69
Inventar
#38 erstellt: 03. Okt 2012, 11:52
Ist ja echt ne heftige Geschichte ... insbesondere beim Preis der da aufgerufen wird.

Auch Lumi's Bericht vom Innenleben liest sich sehr interessant. Ich hatte noch nie ein Produkt von Denon war aber immer der Meinung das sei ein guter Hersteller, hmm ... dem ist wohl nicht so. Ich denke nicht das Denon *freiwillig* da noch was machen wird. Alleine die Antwortschreiben sind ja mal Kackdreist, wenn ich davon ausgehen kann das die genau wissen das es sich um eine Fehlkonstruktion handelt. Da wird halt gelogen das sich die Balken biegen ...

Wie auch immer die Sache ausgehen mag, zumindest hat sich dieser Bericht dauerhaft in mein Gedächtnis gebrannt und sollte ich doch mal in die Versuchung kommen mir ein Denon-Produkt zu kaufen werde ich es um so argwöhnischer betrachten als ich es sonst tue.

Wünsche dir viel Erfolg bei deinem Kampf ...

Gruß,
ViSa
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 03. Okt 2012, 11:58
Ich möchte hier noch einmal haiopai würdigen. Ich bin mal seinem Link gefolgt. Er hat meinen vollen Respekt mit seiner Service-Einstellung. Aber auch er wird bei Neugeräteverkauf wohl oder übel nur soviel Service anbieten können, wie der Kunde bereit ist zu zahlen (Geiz ist g......). Das von Seiten seiner Zulieferer, in diesem Fall auch im hochpreisigen Segment geblockt wird, empfinde ich als erschreckend und habe ich ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Deshalb habe ich dieses Segment ja gewählt und wähnte mich auf der sicheren Seite. Leider gibt es wohl aber auch Verkäufer die nur reine Kistenschieberei zur Gewinnmaximierung betreiben. Beratung und Service bleiben dann auf der Strecke. Es ist wohl wie mit einem guten Arzt. Ich denke so viele Geräte der oberen und mittleren Preisklasse werden hier in Deutschland nicht mehr verkauft. Deshalb empfinde ich es als sehr wichtig, dass wir (Wenigen?) uns über unsere Erfahrungen austauschen um eventuell gegen die Ignoranz der Hersteller vorzugehen. Mit fairen Händlern im Rücken haben wir dann vielleicht die Chanche etwas zu erreichen. Nur gemeinsam sind wir stark! Die Diskussion hier hat gezeigt wie wenig der Verbraucher über seine Rechte aufgeklärt ist und einge allzu bereit sind, lapidare Erklärungen seitens der Hersteller einfach so hinzunehmen und dies dann zu allem Überfluss als Wissen weiter zu verbreiten. Wie haiopai schon geschrieben hat - Ein Gerät hat einfach nur zu funktionieren. - Punkt und aus - Und das auch über die Garantiezeit hinaus. Um den Verkauf anzukurbeln, unterstelle ich jetzt mal Denon, diese Konstruktion des Players bewusst gewählt zu haben. Sie haben wohl nicht mit einem so schnellen Ausfall gerechnet. Hier im Forum gibt es jedenfalls genügend Hinweise, das ich nicht der Einzige mit so einem Laufwerksproblem bin.
Die Denon Komponenten ersetzten übrigens eine AKAI - Midi - Anlage, die ich mir damals von meinem erstem richtigen Gehalt geleistet habe. Dies ist jetzt 37 Jahre her. Die Anlage funktioniert übrigens ohne Ausfall bis Dato. Nichts von eingetrockneten Kondensatoren oder krachenden Potis. Potis gabe es nämlich fast keine - wurde damals über Digitalansteuerung über Taster realisiert. Wo es notwendig war wurden gekapselte Potis eingesetzt. Die Anlage steht jetzt als Zweitanlage im Büro. Sogar Schaltbilder, wie damals üblich, gab es beim Kauf der Anlage dazu. Heute - Undenkbar!
So nun habe ich mich aber zum Schluss als Grufti geoutet.
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 03. Okt 2012, 12:11
Nachtrag.
War gerade dabei eine Anwort zu erstellen. Deshalb las ich den Beitrag von lumi1 zu spät.
lumi1 - Kannst Du uns mitteilen womit Du geschmiert hast? Fabrikat?
Und - Sind konstruktive Änderungen bzgl. Wärmeableitung von Dir getätigt worden?
xtal1
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 03. Okt 2012, 12:22
2. Nachtrag
Die Erklärung von lumi1 scheinmir plausiebel. Dies würde auch erklären warum der Player bei mir nach einem 3/4 Jahr Stillstand nicht mehr funktionierte. Der Player steht im Rack oberhalb des 4810 und bekommt dessen Wärme ab. ca.4cm Abstand Oberkante 4810 zum Glasboden auf dem der 4010 steht.
lumi1
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 03. Okt 2012, 12:26
Ja, damals;
damals war nicht alles besser, aber vieles...
Mein allererster JVC-VHS-Recorder (Ende 70er) läuft noch heute wenn ich will, genau wie der erste DVD-Player von Panasonic.
Da war die Obsoleszenz noch nicht so massiv geplant, wie heute.
War ein Gerät schwer, resultierte dies aus vernünftig dimensionierten Trafos, und / oder MASSIVEN Gehäusen, sowie u.a. vernünftigen kühlkörpern für Hitze belastete Teile.

Nicht wie z.B. das Gewicht von rund 9 Kilo(?) bei dem Player hier aus diversen, doppelten und dreifachen Blechplatten entsteht.
"Dazwischen" ist lediglich auch ein 08/15 Schaltnetzteil, Massenranz-Laufwerk, und zwei weitere Platin'chen man "kleben" lässt.
Nun noch die Alufront weg, wiegt das Teil 2 Kilo, wie jeder "Stangenplayer", und wesentlich besseres Bild, erst recht gerechnet auf die Gegenwart, als diese, fabriziert er eh nicht.
Und schon gar nicht sichtbar an durchschnittlichen Standard-TV's und deren Bildgrößen.

Ok, er sieht letztendlich "wertiger" aus, ist aber, wie alles dieser Gattung heut zu Tage, letzendlich eine TECHNISCHE Mogelpackung.
Der Kunde bekommt eine "stabilere" Suggestion, nicht mehr.

Wem dies das Geld wert ist, kein Problem.
Ich bitte allerdings logisch zu berücksichtigen, dass man für derartige Beträge bei Neukauf schon fast Server/Zuspieler im Profi-kinobereich bekommt, welche täglich strörungsfrei, fast rund um die uhr, ihren Dienst zum GELD VERDIENEN verrichten müssen.

"HighEnd" für Zuhause ist heute vollkommen zu einer Mogelpackung und Voodoo verkommen.
leider...
Egal, bei wlcher Gerätegattung.
Man kann den Kauf solcher Geräte, wie erwähnt, eigentlich nur noch rechtfertigen, dass sie besser aussehen.

Letzendlich sind es WESENTLICH kleinere Produktions- und Verkaufszahlen, der gewinn dabei für den Hersteller reicht von immens, bis kaum.
dementsprechend fallen oft neue Modelle aus, im wahrsten Sinne des Wortes.Bei einem Player der 200 Euronen kostet, dürfte sowas niemals vorkommen, Rückruf- und Umtauschaktionen wären ein millionenschaden.

Zur Krönung gibt es noch Fuzzis wie CINEMIKE (siehe entsprechenden Thread hier), welche in solchen Kisten noch mehr sinnlos rumpfuschen, und fast den gleichen Preis für ein absolut sinnloses Tuning aufrufen, wie für das Gerät selbst.
Unter der rechtfertigung, der Hersteller könne es ja nicht richtig...
Nun ja, stimmt gewissermassen, auf den Wärmehaushalt und die Schmierung bezogen...
allerdings tunt daran, wo es ttsächlich sinnvoll wäre, Cinemike auch nichts...


Nachtrag.
War gerade dabei eine Anwort zu erstellen. Deshalb las ich den Beitrag von lumi1 zu spät.
lumi1 - Kannst Du uns mitteilen womit Du geschmiert hast? Fabrikat?
Und - Sind konstruktive Änderungen bzgl. Wärmeableitung von Dir getätigt worden?

Es war ein schmiermittel, welches aus dem Xerox-Bereich kommt, in hochwertigsten, gerwerblichen Schnellkopierern zum Einsatz kommt.
müte ich in der kiste wühlen, dann poste ich die Bezeichnung. Ja, konstruktiv habe ich das Blech zwischen platine / Gehäusedeckel entfernt)

MfG.


[Beitrag von lumi1 am 03. Okt 2012, 12:28 bearbeitet]
termi1
Stammgast
#43 erstellt: 03. Okt 2012, 13:27
Hallo zusammen,
wie einige User hier richtig erkannt und analysiert haben, werden im Grunde technisch mehr oder weniger hochkomplexe "Errungeschaften" in minderwertige Produkte umgesetzt und wie man an diesem Beispiel sieht, trifft dies zunehmend auch auf den höheren Preisbereich zu.

Ich bin in einer anderen Branche tätig, habe kein Studium und dergleichen absolviert und staune immer wieder, wie man gegen den gesunden Menschenverstand entwickeln kann. Vor bis etwa 10 Jahre gab es für Hinweise auf Produktmängel noch oft geldwerte Präsente, sogar von der Firma Benq.
Mittlerweile habe ich es aufgegeben darauf hinzuweisen, den "gehört" wird man im Grunde nicht mehr. Eher hat man das Gefühl ein Störfaktor zu sein oder es wird einem als Feature verkauft, wobei ich mich dann gefragt habe, ob mein gegenüber "noch alle Tassen im Schrank hat", sollte er/sie das tatsächlich vertreten.
Manchmal bin ich deswegen einfach nur verärgert und denke, in Firmen sind vermehrt geistige Tiefflieger unterwegs. Ein Ingenieur der auf sich hält, würde derartiges ja nicht genehmigen. Vielleicht sind es stattdessen Vorgaben von oben, Gründe kann sich jeder selbst zurechtlegen.

Im ZDF wurde letzte Woche in einer Sendung angesprochen, dass eine Garantie-Erweiterung auf 5 Jahre manches verbessern könnte. Aber bitte nicht wie die jetzige Gewährleistung, die Endkunden nur ein halbes Jahr ausreichend schützt, sondern vollständiger Produktersatz oder Geld zurück im gesamten Zeitraum.
Kundenorientierte Händler werden sich dann neu orientieren und sich Hersteller näher ansehen und der Gesetzgeber könnte dafür sorgen, dass auch Händler gegenüber Hersteller mehr Rechte eingeräumt werden bzw. immer der Hersteller in die Verpflichtung genommen wird.

Letztendlich liegt es an uns Kunden, wenn wir denn noch etwas zu sagen hätten. Einen schönen Feiertag noch!
Grüße
termi
ingo74
Inventar
#44 erstellt: 03. Okt 2012, 13:30
es líegt auch an den gerichten,dh wie die rechtssprechung damit umgeht, wenn dort präzidensfälle geschaffen würden, ginge alles recht zügig
kölsche_jung
Inventar
#45 erstellt: 03. Okt 2012, 13:40
es liegt auch "ein wenig" am Verbraucher ...

ich hatte mal nen Sony PC-Bildschirm, hat nach 2 Jahren und 11 Monaten den Schirm zugemacht, in die Ecke gestellt und ein paar Wochen später den Service bemüht ... die teilten mir mit, das ich 3 Jahre Garantie hätte, wo ich natürlich knapp drüber war
Gerät wurde auf Kulanz repariert und läuft übrigens heute noch (ist bestimmt 10 Jahre her) im Büro meines "Schwiegeronkels" ...

Hab ich weitere Produkte von Sony gekauft? Ja, klar.

Kauft xtal1 noch mal was von Denon? Hmm, wenn bohrt er aber gleich ein paar Entlüftungslöcher rein ...
lumi1
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 03. Okt 2012, 14:16

Im ZDF wurde letzte Woche in einer Sendung angesprochen, dass eine Garantie-Erweiterung auf 5 Jahre manches verbessern könnte


KEIN, ich betone, KEIN Gerät ist HEUTE dafür konzipiert, MEHR als 5 Jahre durch zu stehen.
Wenn es nicht, wie gewollt, innerhalb dieser Zeit einen Defekt bekommt, verkauft es der Kunde, oder stellt es in die ecke.
WEIL er, zumindest suggestiv hervor gerufen denkt, er "braucht" ein neues, dieses hat ja nun wieder neue (weitgehend sinnlose) Funktionen, und ist "besser".

PUSTEKUCHEN!!

Und noch schlimmer;
Es wird ALLES getan um den Kunden dazu zu "erziehen", das Gerät vollkommen sachgemäß "kaputt zu behandeln".
Hier nenne ich nur das Stichwort (minderwertige) Schaltnetzteile, in Verbindung mit dem Stromsparwahn.
JEDER, wirklich JEDER Prozess des Netzstecker einstöpselns nach der Trennung des selbigen ist der programmierte Tod auf raten.
Und alles nur wegen dem "immensen" Einschaltstrom / Lichtbogen, welchen die Elkos hervorrufen.
Hier wird auch am falschen Ende gespart, für ein paar Bauteile, um das Netzteil "soft" starten zu lassen...

aber egal, die Leute glauben einem das eh nicht, auch nicht hier im Forum (Schon kriege geführt), nur in meinem Bekanntenkreis.
der letzte Fall war eine BluRay Komplett-Anlage von Philips eines Kumpels.
Philips verweigerte, zwei (!) Monate nach Garantie, die Kulanzrep.
Ich telte bis hin zu irgend einem "Chef" Techniker, dieser konnte meinen Argumenten nicht widersprechen, und bat mich nur, nicht seinen Namen zu nennen.
Letztendlich hatten wir Glück, mein Bekannter bekam gegen eine "Bearbeitungsgebühr" von 10 Euro ein Ersatz-Netzteil geschickt, welches ich ihm dann einbaute (Ich diagnostizierte es ja auch).
Das defekte wollte Philips gar nicht im Austausch, warum wohl, es bestand kein Zweifel.
Er trennt seitdem KEIN Gerät mehr vom Strom, hat begriffen, dass selbst der billigste neu gekaufte Ranz teurer ist, als gesparte 1,80 Strom pro Jahr.

Die Liste an negativ-Bsp. wäre endlos...
Neueste Onkyo-AV-Receiver, prima ersatz für einen Heizlüfter im Regal, Fehlkonstruktionen...

Etliche Samsung-LCD's, Baugruppen dermassen dämlich angeordnet, das sie ebenfalls thermisch überlastet werden, dazu das halbe gerät demontiert werden muss, um zu tauschen...
Hauptsache nur 2mm dick, weil ja jeder ständig hinter dem TV an der Wand sitzt, statt davor, und, und, und...

hier noch gar nicht beachtet, die ganzen Software Bugs, Fehler, usw.....


Nee, nee, am besten man kauft das Zeug, und kloppt es gleich in die 'Tonne.

ICH verwende, von TV's abgesehen, schon seit Jahren NUR noch meine ältesten Geräte bestimmter Gattungen, oder kaufe diese gebraucht, bzw. nur noch aus dem Profibereich, z.b. Projektoren.
(Nun, da änderte sich kaum was, alle meine CRT Prokis früher waren auch aus dem Profi-Lager, und laufen heute noch, hätte ich noch alle.)

Als resume kann man anhand eines BR-Players als Musterbsp nur sagen, wer mehr als 500 Euro ausgibt für so eine Ansammlung Silizium-Müll, dem ist nicht zu helfen, nicht böse gemeint.
Dann tut es nicht arg so weh, wenn die kiste planmäig nach 3-5 jahren "abraucht".

MfG.
ViSa69
Inventar
#47 erstellt: 03. Okt 2012, 15:29

termi1 schrieb:
Manchmal bin ich deswegen einfach nur verärgert und denke, in Firmen sind vermehrt geistige Tiefflieger unterwegs. Ein Ingenieur der auf sich hält, würde derartiges ja nicht genehmigen. Vielleicht sind es stattdessen Vorgaben von oben, Gründe kann sich jeder selbst zurechtlegen.


Genau das ist es !

Ich arbeite bei einem Fz.-Zulieferer in der Reklamationsabwicklung, wir hatten in den 90ern auch den Ausfall eines Bremsteils im Winter zu beklagen. Die Ausfallursache war dermaßen konstruktiv-dämlich (Matrialersparnis an total ungeeigneter Stelle) das ich fragte welcher Ingenieur für so einen Murks jemals sein o.k. geben konnte.

Die Antwort kam schnell und war äusserst ernüchternd: Das letzte Wort hatten die Kaufleute !
Die haben das Teil so weit "kaputtgespart" das es praktisch eine Gefahr für den Verkehr war und es später zu einer Rückrufaktion kam. Der verantwortliche Ingenieuer wurde damals dermaßen unter Druck gesetzt das so abzunehmen was er schlußendlich auch tat. Ein gravierender Fehler wie sich später herausstellte. Gott sei Dank ist nichts passiert ...

Diese Riesenscheiße zieht sich mittlerweile durch alle Branchen, sei im Fahrzeugbereich, bei HiFi-Stereo & TV oder Haushaltsgeräten. Es ist einfach nur noch ein einziger Dünnschiss. Ekelhaft.

Das traurige dabei ist das immer mehr Markenartikel davon betroffen sind. Wenn Namhafte Hersteller auch auf diesen Zug aufspringen, gibt es künftig für mich keinen wirklichen Grund mehr teure Markenartikel zu kaufen. Dann kann ich künftig auch bei LG, Samsung, Medion, Funai & Co. bleiben. Die sind (meistens) so billig das ich denen im Falle eines Defektes keine Träne hinterher heulen und sie einfach auf den Schrott werfen würde.

Ich habe ernsthafte Zweifel daran ob die Markenhersteller hier wirklich die richtige Unternehmensstrategie fahren ...

Gruß,
ViSa


[Beitrag von ViSa69 am 03. Okt 2012, 15:31 bearbeitet]
cr
Moderator
#48 erstellt: 03. Okt 2012, 21:42
Sind für einen BR-Player nicht 150 € schon genug? Wo inzwischen ja sowieso die ganze DA-Wandlung im TV stattfindet!
ingo74
Inventar
#49 erstellt: 03. Okt 2012, 21:57
ja - der rest ist prestige, optik und eventuell noch ausstattung..
Passat
Moderator
#50 erstellt: 03. Okt 2012, 22:37
Naja, eigentlich würden 150,- € ausreichen.

Aber die Player in dieser Preisklasse sehen alle durchweg danach aus, was sie sind: Plastikbüchsen.
Bzw. noch schlimmer: Die Optik lasse ich mir gerade noch bei einem Player vom Wühltisch bei Aldi für 49,95 € gefallen, aber nicht mehr bei 150,- €.

So muß man leider etwas mehr Geld in die Hand nehmen, damit Optik und Haptik stimmen.

Grüße
Roman
Stefanvde
Inventar
#51 erstellt: 04. Okt 2012, 18:40
@lumi1:

Das nicht zuhören bzw glauben wollen hier im Forum kenne ich diesbezüglich.

Wenn's dich mal langweilt schau doch in LC-Display Forum mal in den Thread:

"Flat tv s frühzeitig schrottreif rein"

da geht es gerade um geplante Obsoleszens.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon 3800BD
peter-debu am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.03.2011  –  31 Beiträge
Denon 2500BT i.V.m. Denon AVR 1610
pin9r am 21.01.2010  –  Letzte Antwort am 21.01.2010  –  3 Beiträge
denon 1800bd
woelfchen100 am 05.12.2008  –  Letzte Antwort am 06.12.2008  –  2 Beiträge
Denon AVR 2808 und Denon DVD 2500BT
FireGS am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 01.12.2009  –  6 Beiträge
Denon DBT-1713UD + Denon Remote App
robpi am 08.12.2014  –  Letzte Antwort am 26.01.2015  –  2 Beiträge
Denon 3800 / Firmware-Problem
Chris_G am 27.01.2010  –  Letzte Antwort am 27.01.2010  –  2 Beiträge
Denon DBT 3313UD und Denon DBT 1713UD. Anpassung an Setup.
spezi89 am 05.04.2015  –  Letzte Antwort am 26.04.2015  –  2 Beiträge
Denon BT 2500 Probleme!
TrapperKeeper am 21.05.2011  –  Letzte Antwort am 16.07.2011  –  3 Beiträge
Frage Denon DVD2500BT
Roman79 am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2010  –  12 Beiträge
Denon 2500BT - Ernsthafte Probleme
Sligger am 27.01.2010  –  Letzte Antwort am 28.01.2010  –  11 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.504 ( Heute: 59 )
  • Neuestes Mitglieda_lost_soul
  • Gesamtzahl an Themen1.412.130
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.883.834

Hersteller in diesem Thread Widget schließen