Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klang von Spikes oder Gummi ?

+A -A
Autor
Beitrag
derdieb
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Sep 2002, 16:22
Hi nochmal,
hier noch einmal die Frage an alle:
Welchen klanglichen Unterschied macht es, wenn ich schwere (sehr schwere...) Boxen auf Spikes oder auf Gummi stelle.
Gummi-Füsse sind im Moment dran.
Danke
derdieb
Interpol
Gast
#2 erstellt: 19. Sep 2002, 17:02

Hi nochmal,
hier noch einmal die Frage an alle:
Welchen klanglichen Unterschied macht es, wenn ich schwere (sehr schwere...) Boxen auf Spikes oder auf Gummi stelle.
Gummi-Füsse sind im Moment dran.
Danke
derdieb


hi,

habe meine standboxen auf wellpappe-tuermchen stehen

das hat echt was gebracht, weinger vibrationen im boden bei basslastigen stuecken. ist hoerbar und fuehlbar in den fuessen

bei meinen boxen waren spikes dabei. aber die habe ich nicht montiert und werde ich auch nicht montieren. ich glaube, die bringen keinen unterschied mehr (das zeigen theoretische betrachtungen von Uwe in einem anderen thread.).

ich denke das wichtige ist die entkopplung vom boden. was man dazu benutzt sollte egal sein.

mfg
Michassammy
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Sep 2002, 17:13
Hi derdieb,

konmmt drauf an was Du für einen Untergrund hast.
was hast Du für'n fußboden ?
Fliesen ,Laminat,....?
Dadurch daß ich einen alten Dielenboden habe ,haben bei mir schwere Steinplatten viel gebacht, Darauf stehen meine LS (mit Spikes).
hifi-privat
Inventar
#4 erstellt: 20. Sep 2002, 11:39
Hi,

auf Holzfussboden habe ich hervorragende Erfahrungen mit Jumbo-Pucks (Gummi) gemacht. Siehe Bild:

Udo
Gast
#5 erstellt: 20. Sep 2002, 13:18
Schönes Speakerchen.
Robert
Gast
#6 erstellt: 22. Sep 2002, 22:33
Hallo!
Ich habe - nicht zuletzt durch Probleme im Bassbereich, hervorgerufen letztendlich durch raumbedingte stehende Wellen (da brache das Verschieben der linken Box um ca. 10 cm sehr viel!) - viel mit Dämpfern experimentiert und bei mir auch tolle Ergebnisse erzählen können.

Nun im Detail: Die Boxenlagerung wirkt sich deutlich hörbar aus auf:
Tiefbass, Bass, Räumlichkeit und Feinzeichnung in den Höhen.
Die beiden erstgenannten Punkte dürften plausibel sein, die deutlichen Wahrnehmungsunterschiede in punkto Räumlichkeit und Höhen erkläre ich mir damit, dass eine Box als schwingendes Objekt Einfluss auf alle Töner besitzt, und je wenig Sekundärschwingungen es gibt, um so besser. Wie auch immer, die gefundene Lösung lässt die Musik am besten klingen.

Ich habe hier zwei Grundregeln entdeckt: 1. Sowenig Dämpfung wie nur möglich, 2. Vorne feste Ankopplung, hinten Schwingungsdämpfer. Dass Grundregeln wie Stereodreieck und Wandabstände gelten, ist klar.

Bei mir sieht das nun so aus. Infinity Kappa 8a, doppelt entkoppelt durch 6 cm Granitplatte. Zwischen Box und Platte: Vorne 2 Vekteur Spikes (Spitze nach unten), hinten ein G-Flex M1 Schwingungsdämpfer (5 Federn).
Zwischen Platte und Boden: 4 Heavy metal Dämpfer (die größten, ohne Gummischeiben (!), Spitze nach oben (mit Kontaktplatte).
Das klingt nicht nur toll, sondern sieht auch noch sehr schön aus.
Robert
ehemals_hj
Administrator
#7 erstellt: 22. Sep 2002, 23:07
Hallo Robert,



Ich habe hier zwei Grundregeln entdeckt: 1. Sowenig Dämpfung wie nur möglich, 2. Vorne feste Ankopplung, hinten Schwingungsdämpfer. Dass Grundregeln wie Stereodreieck und Wandabstände gelten, ist klar.


Hörst Du wirklich einen Unterschied, wenn Du hinten Schwingungsdämpfer anstatt von Spikes bzw. anstatt einer festen Ankopplung verwendest?

Dürfte ich einmal erfahren, wie viel Du für die Granitplatten unter Deinen LS bezahlt hast? Mir schwebt so etwas nämlich auch vor.
Markus
Gast
#8 erstellt: 23. Sep 2002, 13:28
Hi Hendrick

Ich habe mir vor einiger Zeit auch Granitplatten für meine Braun M10 machen lassen. Die sind zwar ein gutes Stück kleiner als die auf dem oberen Bild, aber ich hatte gute Erfahrungen beim örtlichen Steinmetz!
Aus meiner erfahrung freuen sich die Jungs, wenn sie mal was anderes als Grabsteine machen können. Ich habe mir das Material auf dem hauseigenen Lagerplatz für "Reststücke" selbst gesucht und nach ein bisschen handeln für beide Platten, fertig poliert 80DM bezahlt.:)
Ich fand das nicht teuer, und es macht sich in einer deutlich besseren Bühne bemerkbar.

Gruss, Markus
Robert
Gast
#9 erstellt: 24. Sep 2002, 20:48
Hallo Hendrik!
Da mein Boden sonst zu sehr schwingt, brauche ich eine Dämpfung. Der Klang wird sonst ungenau. Da die Boxen bei dieser Art Dämpfung aber nur exakt parallel in Ausbreitungsrichtung schwingen können, wirkt sich diese Sekundärschwingung nicht auf das Signal aus.
Die auf Hochglanz polierten Granitplatten haben ca. 200 Euro gekostet, nicht gerade billig, dafür sind sie aber auch echte Schmuckstücke. Granit ist ob seiner Härte auch ideal für Spikes.
Robert
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 03. Okt 2004, 20:55
Hallo Leute,
Entkoppeln ist das Motto bei Lautsprechern-
Fazit: Lieber Gummi als Spikes!
Leider sind die Hersteller noch nicht alle darauf gekommen,oder wollen aus Verkaufstechnichen Gründen nichts anderes anbieten!
Gruß
Rolf
jazzfusion
Stammgast
#11 erstellt: 04. Okt 2004, 09:18
Bin anderer Meinung: Hart Ankoppeln!

Mit Gummi klingt's schwammig . . .
Oliver67
Inventar
#12 erstellt: 04. Okt 2004, 09:21
Ich dachte, das hatten wir schon öfters geklärt?

Es kommt auf den Untergrund an. Auf schwimmendem Parkett z.b. Gummi, auf Beton Spikes.

Oliver
Gelscht
Gelöscht
#13 erstellt: 04. Okt 2004, 09:33

jazzfusion schrieb:
Bin anderer Meinung: Hart Ankoppeln!

Mit Gummi klingt's schwammig . . .

Also meiner Meinung und Erfahrung nach ist es für LP besser das entkoppeln!
Aus dem einen Grund schon: Bei der Endkoppling scwingt nur der Lautsprecher-bei ankopplung jedoch noch ätliche Fremdkörper.
Gruß
Rolf
horst.b.
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 04. Okt 2004, 19:49

Neostat schrieb:

jazzfusion schrieb:
Bin anderer Meinung: Hart Ankoppeln!

Mit Gummi klingt's schwammig . . .

Also meiner Meinung und Erfahrung nach ist es für LP besser das entkoppeln!
Aus dem einen Grund schon: Bei der Endkoppling scwingt nur der Lautsprecher-bei ankopplung jedoch noch ätliche Fremdkörper.
Gruß
Rolf



Der LS soll aber nicht schwingen, sondern Vibrationen sollen abgeleitet oder vernichtet werden.
Also via Ankoppeln mit Spikes, generell mein Favorit, oder Entkoppeln mit Schwingungsdämpfern, je nachdem, muss man probieren.

Gummi halte ich für völlig untauglich, das schwingt die ganze Bagage nur auf und klingt schwammig, wie jazzfusion schon sagte, Gummi hat nämlich wenig Eigendämpfung, weiss man halt als Mountainbiker .

Zum Testen könnte man eher kleine Sandsäckchen nehmen .

Gruss
h
jazzfusion
Stammgast
#15 erstellt: 04. Okt 2004, 20:34
Wer schwimmende Fußböden (Laminat) hat, sollte in jedem Fall eine schwere Steinplatte als Untersetzer verwenden. Kann man von unten "fußbodenschondend" mit Fizgleitern bekleben. Darauf die Lautsprecher mit Spikes ankoppeln. Naturstein sieht schön aus, ist aber bei entsprechender Stärke (~ 60 mm) kein billiges Vergnügen. Gehwegplatten aus dem Profi-Bauhandel tun's auch. Diese kann man auch farbig anstreichen . . .
Gelscht
Gelöscht
#16 erstellt: 05. Okt 2004, 11:16
Horst.B schrieb:
Der LS soll aber nicht schwingen, sondern Vibrationen sollen abgeleitet oder vernichtet werden.
Also via Ankoppeln mit Spikes, generell mein Favorit, oder Entkoppeln mit Schwingungsdämpfern, je nachdem, muss man probieren.

Gummi halte ich für völlig untauglich, das schwingt die ganze Bagage nur auf und klingt schwammig, wie jazzfusion schon sagte, Gummi hat nämlich wenig Eigendämpfung, weiss man halt als Mountainbiker .

Zum Testen könnte man eher kleine Sandsäckchen nehmen .
Hast schon mal eine wirklich entkoppelte Lautprecherbox direkt im Vergleich zu einer angekoppelten gehört?
Wenn Nein-dann rate ich dazu!

Man sollte immer ein offenes Ohr haben
horst.b.
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Okt 2004, 23:02

Neostat schrieb:
...

Hast schon mal eine wirklich entkoppelte Lautprecherbox direkt im Vergleich zu einer angekoppelten gehört?
Wenn Nein-dann rate ich dazu!
...


Würde ich sonst hier tippen ?
Ich sammle Dämpfungsmaterial wie andere Briefmarken...

Hast du mal eine wirklich bedämpfte Box gehört ?
Falls du denkst, Gummi dämpft, rate ich dazu .

H
Gelscht
Gelöscht
#18 erstellt: 05. Okt 2004, 23:06

horst.b. schrieb:

Neostat schrieb:
...

Hast schon mal eine wirklich entkoppelte Lautprecherbox direkt im Vergleich zu einer angekoppelten gehört?
Wenn Nein-dann rate ich dazu!
...


Würde ich sonst hier tippen ?
Ich sammle Dämpfungsmaterial wie andere Briefmarken...

Hast du mal eine wirklich bedämpfte Box gehört ?
Falls du denkst, Gummi dämpft, rate ich dazu .

H

Huppsela!!!
Wer hat den hier von Gummi geschrieben-ist mir wohl entfallen
horst.b.
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 06. Okt 2004, 19:05

Neostat schrieb:
Huppsela!!!
Wer hat den hier von Gummi geschrieben-ist mir wohl entfallen :prost


Häh ?

-->



Neostat schrieb:
Hallo Leute,
Entkoppeln ist das Motto bei Lautsprechern-
Fazit: Lieber Gummi als Spikes!
Leider sind die Hersteller noch nicht alle darauf gekommen,oder wollen aus Verkaufstechnichen Gründen nichts anderes anbieten!
Gruß
Rolf :)
Gelscht
Gelöscht
#20 erstellt: 06. Okt 2004, 19:18
Häh ?

-->
Steh ich aber trotzden zu!


Gruß
Rolf [/quote][/quote]
Gelscht
Gelöscht
#21 erstellt: 06. Okt 2004, 19:26
Nachtrag!
Elektronich geregelte Lautsprecher z.B. Baches &.. oder Silbersand brauch man nicht zu entkoppeln,da diese bekanntlich fast gar keine Gehäuseschwingungen produzieren.
Soll auch als Denkanstoß gelten!!
horst.b.
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 06. Okt 2004, 21:45
Schon gut ....
pinkdagmar
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Okt 2004, 14:57
hallo, ich habe unter meine boxenständer versandkataloge gelegt, da es mit spikes nicht besonders klang. wollte mir dann granitplatten fertigen lassen. ich war baff, wie gut es sich mit den katalogen anhörte, es stimmte einfach alles. nun stehe ich zu den katalogen, sehen zwar nicht so toll aus aber machen klanglich einen gewaltigen sprung nach vorne.
flatlineecho's
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 07. Okt 2004, 15:42
Hallo,

also ob Gummi oder Spikes ist auch meiner Ansicht nach, vom Boden und dem Belag abhängig.

Das kann man nicht allgemeingültig in eine Richtung festlegen.

Ich hab z.B. Laminat, schwimmend, auf 2 mm Kork liegen. Durch langes Probieren bin ich zu folgender Lösung gekommen (für meine Ohren optimal):

Die Boxenständer (z.Z. Holzstühle mit Holzsitzfläsche) haben Filz zwischen Stuhlbein und Laminat. Die Boxen hatten noch, von vor vielen Jahren angebrachte Türstopper (Halbkugeln aus Gummi). Das war schon ein guter Schritt. Aber das war's noch nicht ganz. Nun hab ich zwischen Gummihalbkugel und Stuhl je zwei gefaltete Papiertaschentücher gelegt. Also so gefaltet das sie nur noch halb so groß sind wie das Papiertaschetuch aus der Packung. Damit ist das Impulsverhalten und auch alles andere bisher am besten. Sicher muß man die öfter austauschen, aber billiger geht meiner Ansicht nach nicht mehr.

OK, das sieht nicht am besten aus, aber das stöhrt mich nicht die Bohne. Nun muß ich aber auch dazu sagen, das ich nicht exterm Laut höhre, normale Lautstärke halt, bischen mehr als Zimmerlautstärke. Bei hohen Pegeln weiß ich nicht ob das auch so gut ist.

Hannes
Gelscht
Gelöscht
#25 erstellt: 07. Okt 2004, 15:56

Nun hab ich zwischen Gummihalbkugel und Stuhl je zwei gefaltete Papiertaschentücher gelegt. Also so gefaltet das sie nur noch halb so groß sind wie das Papiertaschetuch aus der Packung. Damit ist das Impulsverhalten und auch alles andere bisher am besten. Sicher muß man die öfter austauschen, aber billiger geht meiner Ansicht nach nicht mehr.

Ja is es wahr?
Ist aber ziemlich umständlich,wenn du dir die Nase putzt-so tief runter-wegen des wahrscheinlich "öferen Wechsel"
Probier ich nicht aus,ist mir zu
Rolf
flatlineecho's
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 07. Okt 2004, 18:43
Hi,

ja klar sind Papiert.-tüscher nicht unbedingt das beste.
Aber was man da rauslesen kann ist das auch die Kataloge von pinkdagmar den gleich effect haben.

Mehere Papierlagen werden sicher ähnliche effekte bewirken.
Wenns hilft, warum nicht....
Einfach mal ausprobieren.

Hannes
Gelscht
Gelöscht
#27 erstellt: 07. Okt 2004, 18:46

ja klar sind Papiert.-tüscher nicht unbedingt das beste.
Aber was man da rauslesen kann ist das auch die Kataloge von pinkdagmar den gleich effect haben.


Die Grundidee mag ja nicht schlecht sein-diese sollte dich in deiner Kreaktion beflügeln
Rolf
devilpatrick88
Stammgast
#28 erstellt: 12. Okt 2004, 22:34
Ich hab unter meinen LS normale Schwingungsdämpfer(neopren; mit Titaniumkern und ausendrum kleine metallringe. ) Haben mich 160€ gekostet für 8stck.
Klangmäßig hat sich eine Menge geändert. Da mein Zimmer komplett aus Buche ist (natur Boden ; Möbel usw) hat vorher alles vibriert. Nach anwendung der Dämpfer war Ruhe.
Ein Freund von mir hatte ein anliches Prob.er hat gold beschichete Spikes gekauft. Klangbesserung war nicht so gut. Mittlerweile hat er jeden seiner LS mit 8kg Sand gefüllt. Und ich muss sagen das waren Welten im vergleich zu vorher.


mfg dvp
Gelscht
Gelöscht
#29 erstellt: 16. Okt 2004, 14:47

Ein Freund von mir hatte ein anliches Prob.er hat gold beschichete Spikes gekauft. Klangbesserung war nicht so gut. Mittlerweile hat er jeden seiner LS mit 8kg Sand gefüllt. Und ich muss sagen das waren Welten im vergleich zu vorher


Das wird wohl daran liegen,das er dadurch der Box Klangvolumen entzog!!
Der Hersteller hat sich vorher bestimmt Gedanken darüber gemacht,wie hoch das Klangvolumen sein soll!!!

Gruß
Rolf
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mit Spikes ankoppeln oder entkoppeln
PeterSchwingi am 30.12.2003  –  Letzte Antwort am 30.12.2003  –  4 Beiträge
MP3 Klang von HDD oder CD ???
Nitram am 31.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.12.2003  –  5 Beiträge
Spikes
s.langrock am 26.11.2003  –  Letzte Antwort am 30.12.2003  –  11 Beiträge
Besserer Klang oder nicht?
BenCologne am 10.01.2005  –  Letzte Antwort am 12.01.2005  –  10 Beiträge
Klang von CDPs
MH am 30.11.2003  –  Letzte Antwort am 03.12.2003  –  27 Beiträge
"Klang" von Reinigungsflüssigkeiten
sge1 am 18.08.2010  –  Letzte Antwort am 23.08.2010  –  21 Beiträge
Kontrollierter Pilzbefall verbessert den Klang
nordinvent am 26.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  13 Beiträge
Klang von CD-Playern: Netzteil-Ripple und DA-Umwandlung = Auflösungsverlust?
andor- am 06.11.2005  –  Letzte Antwort am 14.03.2007  –  23 Beiträge
Software-Klang
RoA am 08.05.2011  –  Letzte Antwort am 07.09.2011  –  518 Beiträge
Sind NF & ÜSS wirklich notwendig oder schaden sie tatsächlich dem Klang & dem Bild?
Goalkeeper1 am 13.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.632 ( Heute: 33 )
  • Neuestes MitgliedTollwuttobi
  • Gesamtzahl an Themen1.335.679
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.500.510