Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Sony HAP-Z1ES - Streamer auf der IFA2013

+A -A
Im September 2013 wurden neun HiFi-Forum Mitglieder eingeladen neue Sony Produkte auf der IFA persönlich in Augenschein zu nehmen. Einen Erfahrungsbericht findest du in diesem Thread, weitere Reviews zu den Sony IFA Highlights findest du in unseren News verlinkt.

Autor
Beitrag
vstverstaerker
Moderator
#1 erstellt: 06. Sep 2013, 14:42
Sony steigt in den immer mehr boomenden Streamer-Markt ein und zwar im High End Bereich.

ab November im Handel
ca. 2000 €
DSD-kompatibel und mit DSD Re-Mastering Engine

Kurzer Bericht und Bilder: http://www.areadvd.d...-neuheiten-von-sony/

Schade, dass auch hier so ein winziges Display verbaut wird

Morgen habe ich evtl. Gelegenheit das Teil näher zu betrachten und Fotos zu machen
vstverstaerker
Moderator
#2 erstellt: 08. Sep 2013, 13:55
IFA 2013: Sony Neuheiten 1
IFA 2013: Sony Neuheiten 2
IFA 2013: Sony Neuheiten 3
Das gerät verfügt über eine fest eingebaute Festplatte (1 TB). Sämtliche Musik, die man auf dem PC hat und über dieses Gerät hören möchte, wird meinem Verständnis nach zuerst auf die HDD kopiert, so dass das Gerät schlussendlich nicht streamt. Unklar ist, ob DSDRME auf Wunsch abgeschaltet werden kann.
Der Speicher kann über USB extern erweitert werden.
Die Fernbedienung (sorry, Foto vergessen) ist extrem winzig und deckt nur Grundfunktionen ab. Der Rest läuft über eine Remote App, die so ab ca. November erhältlich sein soll (NFC).

Ich hatte die großartige Gelegenheit einen der Entwickler der Sony Audio-Produkte zu treffen und in einem Demoroom mit ein paar anderen Forenteilnehmern dieses Gerät in Verbindung mit einem neuen Sony Amp + Sony LS zu hören.

Das Gerät unterstützt gapless (abschaltbar). Nach der Vorführung bin ich mal ans Gerät gegangen und konnte die HDD nicht hören. Man muss natürlich abwarten, wie sich das dann wirklich daheim bei Schreibvorgängen verhält.


Alternativ erscheint auch ein "Stereo-Receiver" mit ähnlichen Funktionen. Der soll hier aber nicht das Hauptthema sein, nur mal zum Vergleich:
IFA 2013: Sony Neuheiten 4
IFA 2013: Sony Neuheiten 5
Hier wirkt das Display irgendwie größer. Das kann aber eine optische Täuschung sein, weil das Gehäuse kleiner ist und kein Hifi-Format hat.
Kulf
Stammgast
#3 erstellt: 09. Sep 2013, 10:39
Der Kleine ist echt ganz niedlich. Steht bei Saturn Berlin Alex.
Aber ich fürchte Sony wird wieder alles dran setzen damit man möglichst nicht einfach so mal z.B. seine NAS-Sammlung mitnutzt. Alles auf eine einzige 500GB oder 1TB-Platte packen scheint mir wenig sinnvoll. Wenn, dann will ich zumindest ein kleines Raid und eine USB3.0 / SATA-Schnittstelle für Datensicherung...
Afro-Banause
Stammgast
#4 erstellt: 09. Sep 2013, 11:43
500GB würden mir ja locker reichen, aber warum muss dieser High-End Kram sich immer auf Stereo beschränken? Das Tolle an FLAC ist doch, dass man auch Mehrkanalton in hoher Qualität reinpacken kann, aber die einzigen Geräte die das wiedergeben können sind die billigen Bastelkisten a la Popcorn Hour. Wieso stellt da keiner der "großen" Hersteller was auf die Beine? Scheint wohl immer noch eine zu kleine Nische zu sein, aber ich find's einfach enttäuschend.
vstverstaerker
Moderator
#5 erstellt: 09. Sep 2013, 13:21
Ich finde es auch schade, dass man hier so eine besondere Idee ausgegraben hat. Auf der anderen Seite will man sich damit natürlich von der Konkurrenz absetzen, argumentiert mit High End und hoher Datenrate.
Im Prinzip kann man dann ein Backup auf dem PC / Server lassen und wählt halt nur aus, was auf das Gerät kopiert werden soll.
Man kann anschließend auch über die App die Tags anpassen und hat anscheinend Zugriff auf Gracenote, wenn ich das alles richtig mitbekommen habe.
Einen eigenen High Res Downloadshop bietet man nicht, "das können andere besser". Find ich richtig so...

Anschlüsse, die ich bei dem Gerät gesehen habe: LAN, USB, Chinch, XLR.
Leider habe ich nicht drauf geachtet, ob es auch einen Digital Out gibt

Witzigerweise war das Gerät in der Vorführung über Chinch angeschlossen. Da hätte man doch denken können, die fahren alles so high-endig wie möglich mit XLR (immerhin waren die LS auch mit mehreren Finger dicken Kimber Kabeln angeklemmt ).

Das Gerät ist ja so schon sicherlich immernoch Nische, mit Mehrkanal wäre es noch teurer (wenn man bei diesen "Qualitäten" bleiben will) und die Nische wäre noch kleiner. Da wird man sich langfristig bestimmt eher bei den AVRs oder Blu-ray-Playern an sowas orientieren und somit eine Trennung reiner Stereoketten und Surroundketten beibehalten.
Noctew
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Sep 2013, 13:20

vstverstaerker (Beitrag #5) schrieb:
Witzigerweise war das Gerät in der Vorführung über Chinch angeschlossen. Da hätte man doch denken können, die fahren alles so high-endig wie möglich mit XLR (immerhin waren die LS auch mit mehreren Finger dicken Kimber Kabeln angeklemmt ).


Bei nicht allzu langen Kabeln muss Cinch nicht die falsche Wahl sein, zumindest wenn Quelle und Senke nicht vollsymetrisch arbeiten. So spart man sich ggf. einen zusätzlichen OpAmp zur Symmetrierung im Signalweg. Sony hat da ja leider bereits einmal Erfahrung mit nicht so tollen XLR-Eingängen machen müssen in den 90ern (TA-E80ES).
vstverstaerker
Moderator
#7 erstellt: 12. Sep 2013, 13:11
Dass es nicht die falsche Wahl war, ist mir durchaus bewusst. Ich wollte es nur erwähnen, da es doch in der Situation recht witzig wirkte.

Einer Sony-Präsentation entnommen, habe ich hier mal noch ein paar interessante Sachen zum HAP-S1. Viel gilt ja äquivalent für den Z1ES (ja, er hat das große "ES" im Namen ).
IFA 2013: Sony Neuheiten 7
Passat
Moderator
#8 erstellt: 12. Sep 2013, 13:39
Sony selbst nennt das Gerät "Festplatten-Audioplayer".

Und das gabs von Sony schon vor 10 Jahren!
Nämlich in Form des HAR-D1000 und HAR-LH500.

Angeblich kann der HSP-Z1ES aber DLNA-Streaming und Internetradio:
http://www.whathifi....i-res-downloads-site

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 12. Sep 2013, 13:44 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#9 erstellt: 14. Sep 2013, 08:12
Gibt es inzwischen auch auf der deutschen Homepage: http://www.sony.de/product/heimkino-receiver/hap-z1es
Das Display ist 4,3 Zoll und es gibt tatsächlich keinen Digitalausgang. Kann man nun sehen wie man will...
Vermutlich kann man dann auch die Engine nicht abschalten, um es unangetastet an einen anderen Wandler zu geben.
Noctew
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 14. Sep 2013, 10:36

vstverstaerker (Beitrag #9) schrieb:
Vermutlich kann man dann auch die Engine nicht abschalten, um es unangetastet an einen anderen Wandler zu geben.


Wobei sich die Frage stellt, warum jemand 2000 Euro für den Player ausgeben wollen sollte um ihn dann als vergoldete Squeezebox an einem anderen Wandler zu nutzen? Der HAP-Z1ES hat eine ziemlich aufwändige Analogsektion, warum sollte man die nicht nutzen wollen?
Passat
Moderator
#11 erstellt: 14. Sep 2013, 10:50
Evtl., weil man ein Gerät hat, das eine digitale Signalverarbeitung hat und eh alle eingehenden analogen Signale digitalisiert?

Im Stereobereich nenne ich da einmal den NAD C 390 DD.
Der arbeitet bis zur Endstufe durchgehend rein digital, er hat ab Werk nicht einmal analoge Eingänge.
Die kann man aber per aufpreispflichtigem Zusatzmodul nachrüsten.

Oder eigentlich jeder AV-Receiver.
Nur wenn man die in Pure Direct nutzt, durchläuft da das Signal nicht die digitale Signalverarbeitung.
Aber wer will das schon? Dann hört man nämlich wieder alle Fehler der Raumakustik, die das dann abgeschaltete Einmeßsystem ja kompensiert.

Dadurch, das bei solchen Geräten alle analogen Signale eh wieder digitalisiert werden und dann nach der digitalen Signalberarbeitung vom D/A-Wandler dieser Geräte wieder ins Analoge zurückgewandelt werden, hat die aufwendige Analogsektion des Sony keinerlei Vorteil.

Grüße
Roman
vstverstaerker
Moderator
#12 erstellt: 14. Sep 2013, 12:10
Ich halte mir einfach gern alle Möglichkeiten offen und das ginge hier nicht. Manch einer hat auch immer noch teurer, höher, weiter und zumindest theoretisch könnte jemand über einen noch besseren externen Wandler verfügen.
burninnik
Inventar
#13 erstellt: 14. Sep 2013, 19:48
Da gebe ich Dir völlig recht. Es macht zumindest großen Spaß, wenn man den internen DAC vergleichen kann mit den DACs, die man vielleicht sonst noch hat (z.B. im CD-Spieler oder extern). Ich persönlich vergleiche immer gern mit den DAC-Modulen von Accuphase. Schade, daß einem Sony diese Möglichkeit verwehrt. Das macht das Gerät für experimentierfreudige Audiophile weniger interessant. Wenn es aber stimmt, was Sony sagt, daß alle Formate in DSD-Stream konvertiert werden, ist es ja eigentlich konsequent, den Digitalausgang wegzulassen. Denn dann kann man das natürlich nicht (analog SACDs) auf dem Digitalausgang abgreifen. Das hat mich an SACDs schon immer geärgert.
Kulf
Stammgast
#14 erstellt: 15. Sep 2013, 07:55
Ok. Ich Kauf das Ding. Aber nur, wenn Sony mir alle meine Sacds kostenlos rippt. Ich kann das nämlich nicht.
Passat
Moderator
#15 erstellt: 15. Sep 2013, 10:48

burninnik (Beitrag #13) schrieb:
Wenn es aber stimmt, was Sony sagt, daß alle Formate in DSD-Stream konvertiert werden, ist es ja eigentlich konsequent, den Digitalausgang wegzulassen.


Nö, ist es nicht.
Sony hätte auch einen HDMI-Anschluß einbauen können.
Darüber kann man auch DSD direkt ausgeben.
Haben die ja auch schon einmal beim reinen SACD-Player SCD-XA9000ES gemacht.

Grüße
Roman
vstverstaerker
Moderator
#16 erstellt: 15. Sep 2013, 12:56
An den kann ich mich auch noch erinnern. Wie gesagt, kann sich ja jeder selbst sein Urteil bilden. Ich persönlich finde es fast konsequent


Kulf (Beitrag #14) schrieb:
Aber nur, wenn Sony mir alle meine Sacds kostenlos rippt. Ich kann das nämlich nicht.


Die musst du weiter mit diesen Plastikkisten von Sony hören, die sich Blu-ray Player nennen. Fällt auch finanziell nicht auf, wenn man den beim 2000 € Gerät noch oben drauf packt
Das ist schon fies und aus meiner Sicht geht man auch ein gewisses Risiko ein. Das Gerät ist ja auch für Downloads von DSD usw. und da fehlt mir bisher ein gewisser Markt.

Vielleicht hätte man aus 2 Geräten eher 3 machen sollen. Denn einen DAC hat man ja auch
Verstärker
DAC
digitaler Zuspieler mit SACD, Streaming, evtl. Festplatte

Hätte ich konsequenter gefunden. Aber ich bin nicht Entscheider bei Sony
Noctew
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 15. Sep 2013, 14:44

vstverstaerker (Beitrag #16) schrieb:
Das ist schon fies und aus meiner Sicht geht man auch ein gewisses Risiko ein. Das Gerät ist ja auch für Downloads von DSD usw. und da fehlt mir bisher ein gewisser Markt.


Na ja...immerhin hat Sony dran gedacht, jeweils länderspezifisch Downloadshops auf ihrer Landingpage hier anzugeben. Da sind auch DSD-Anbieter dabei, und es müsste ja eigentlich mit dem Teufel zugehen, wenn Sony ihr Archiv nicht weit öffnen würde (wobei - wir wissen ja dass Sony Music gerne mal mit dem einen Fuß bremst, während der Rest von Sony mit dem anderen Fuß Gas gibt).

Einmal abgesehen davon wie sinnfrei DSD eigentlich ist...100 kHz Bandbreite und 120 dB Rauschabstand klingt ja auf den ersten Blick toll, aber die 120 dB gelten ja nur bis 20 kHz, danach geht's steil nach oben und spätestens bei 30 kHz liegt das Rauschen schon über dem Nutzsignal (bei realer Musik). Da tut's 96/24 genauso.
burninnik
Inventar
#18 erstellt: 15. Sep 2013, 17:23

Passat (Beitrag #15) schrieb:

burninnik (Beitrag #13) schrieb:
Wenn es aber stimmt, was Sony sagt, daß alle Formate in DSD-Stream konvertiert werden, ist es ja eigentlich konsequent, den Digitalausgang wegzulassen.


Nö, ist es nicht.
Sony hätte auch einen HDMI-Anschluß einbauen können.
Darüber kann man auch DSD direkt ausgeben.
Haben die ja auch schon einmal beim reinen SACD-Player SCD-XA9000ES gemacht.

Grüße
Roman


Hallo Roman,
ja, vielen Dank für die Korrektur. HDMI (oder i.Link) lassen natürlich eine Ausgabe von DSD zu. Allerdings hat meines Wissens (obwohl ich ihn nie besessen habe) der XA9000ES keinen HDMI-Ausgang gehabt - im Gegensatz zum XA5400ES. Insofern hätte das dem neuen Gerät sicher gutgetan.
Es ist wirklich schade, daß das High-Res-Thema und insbesondere SACD so protektionistisch behandelt wird. Man muß einen Riesenaufwand betreiben, um eine SACD-Aufnahme über einen anderen als den internen Wandler wiedergeben zu können. Ich glaube nicht an die Überlegenheit des SACD-Standards, aber leider kann man auf den Multilayer-Discs meistens nur Äpfel mit Birnen vergleichen, weil die CD-Spur häufig ein ganz anderes Mastering/ andere Kompression aufweist.
Passat
Moderator
#19 erstellt: 15. Sep 2013, 17:26

burninnik (Beitrag #18) schrieb:
Allerdings hat meines Wissens (obwohl ich ihn nie besessen habe) der XA9000ES keinen HDMI-Ausgang gehabt - im Gegensatz zum XA5400ES.


Stimmt, der 5400 war es.
Hatte das falsch in Erinnerung.

Grüße
Roman
phips22
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 15. Dez 2013, 23:35
Was sich mir nicht ganz erschliesst ist: warum ist der player also der reine player ohne amp, teurer als die amp version von dem gerät? Immerhin doppelt so teuer. Sorry wenn der player selbst nur Tausend euro kosten würde, würde ich sofort zuschlagen. Ich bin ein fan von sollchen Erfindungen, habe nur noch apple lossless und keine Cds mehr. Wenn das hifi ding soviel powerhätte und vergleichbar mit dem denon pma 720 ae wäre, würde ich mir vielleicht sogar den Verkauf von meiner denon anlage überkegen. Um mir die kompakte stereoreciever version zu gönnen, aber mal im ernst. Was rauchen Sony? Wie kann es sein dass das reine hifi rack teurer sein kann, als die komplettanlage das will mir nicht in den kopf
Noctew
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Dez 2013, 13:14
Der HAP-S1 ist im Gegensatz zum HAP-Z1ES kein "ES"-Gerät (Elevated Standard). ES war schon immer teurer und besser...wobei natürlich die Frage ist, ob man das "besser" hören kann, oder ob's halt nur haptisch und optisch besser ist. Beim aktuellen technischen Reifegrad der Digitaltechnik tendiere ich zu letzterem.

In einigen Ländern (USA) hättest du auf ES-Geräte auch 5 Jahre Garantie und Gratisaufstellung durch den Händler...hierzulande nicht, Preis trotzdem so hoch.

Trost: der Kilopreis ist beim ES-Gerät niedriger
Passat
Moderator
#22 erstellt: 16. Dez 2013, 13:44

Noctew (Beitrag #21) schrieb:
Der HAP-S1 ist im Gegensatz zum HAP-Z1ES kein "ES"-Gerät (Elevated Standard).


Ach, ES steht aktuell für "Elevated Standard"?

Im allerersten Prospekt, in dem ES-Geräte auftauchten, stand noch, das ES für "Extremely High Standard" stehen würde.
2 Jahre später sollte ES für "Esprit" stehen.

Nun ja, passt ins Sony-Bild, das da die Bedeutung von Kürzeln immer mal wieder geändert wird.

Grüße
Roman
phips22
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Dez 2013, 15:45
Okay das ist wohl einleuchtend. Wobei ich jedoch sagen muss der kleine würde mir schon reichen. Hat jemand erfahrungen mit dem Teil? macht er ordentliche Bässe, Präzise höhen und kann ich damit meine nachbarn Ärgern? lol

Liebe grüße
Philipp

PS: Falls bei der Audiophilen Fraktion, zu der auch ich mich zähle, interesse besteht, könntet ihr ja mal eine intressante Online Pedition auf Change dot Org unterschreiben? Ihr müsst wissen, ich bin von der Audiophilen Fraktion und denke in Zeiten von Spotify , Deezer und co, sollten die Stores mal anfangen umzudenken (Musicload is ja schon dabei)

http://www.change.or...tunes-apple-lossless
burninnik
Inventar
#24 erstellt: 16. Dez 2013, 16:17
Ohne einen bzw. mehrere Digitalausgänge (optisch, coax und HDMI) zur Verfügung zu stellen, ist dieses Gerät aus meiner Sicht nachwievor indiskutabel. Schade. Ich gehe aber davon aus, daß andere Hersteller folgen werden.
Ich glaube zwar nicht wirklich an High-Rez, aber dieses Gerät wäre eine Möglichkeit gewesen, dies unter sehr einfachen Heimbedingungen einmal zu testen.
-Hi-Fi-
Stammgast
#25 erstellt: 23. Aug 2014, 16:59
Hier scheint es ja um den HAP-Z1ES herum ein wenig ruhig geworden zu sein.
Da bisher kaum aus eigener Erfahrung über den HAP-Z1ES berichtet wurde, möchte ich gerne mal meine persönliche Erfahrung zu diesem hervorragenden Festplatten-Audio-Spieler kundtun.

Ich besitze diesen Spieler nunmehr seit einigen Wochen und bin restlos zufrieden.

HiFi

HiFi

HiFi

HiFi

HiFi

Die Verarbeitungsqualität ist ausgezeichnet. Sowohl der Außen- als auch der Innenaufbau sind tadellos. Hier wurde nicht nur gekleckert, was sich dann auch in dem Gewicht von ca. 14,5 Kilogramm niederschlägt. Im Inneren des Spielers sind zwei ausgezeichnete D/A-Wandler vom Typ Burr Brown PCM1795 verbaut, die ihre Arbeit hervorragend verrichten. Natürlich hat Sony in der Vergangenheit noch besser verarbeitete Geräte mit einem weitaus größeren Aufwand auf den Markt gebracht (z. B. Sony SCD-1ES, SCD-777ES), die ebenfalls hochauflösende Musik wiedergeben können. Jedoch haben die vorgenannten SACD-Spieler auch ein wenig mehr gekostet als der HAP-Z1ES und sind zudem auch auf die Wiedegabe von Datenträgern in Form von SACD's und CD's beschränkt. In Anbetracht des geforderten Kaufpreises ist dieser Spieler mit seinen Wiedergabefähigkeiten derzeit konkurrenzlos auf dem Markt und verfügt über ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Besonder positiv finde ich, dass man mit diesem Gerät vollkommen unabhängig von anderen Geräten (Wandlern, PC etc.) nahezu alle gängigen hochauflösenden Audio-Dateiformate, inklusive dem wie ich finde hervorragenden DSD-Format, wiedergeben kann, sofern man die entsprechenden Dateien einmal auf die interne bzw. auf eine angeschlossene externe Festplatte übertragen hat. Diese all-in-one Lösung ist kinderleicht zu bedienen. Dank einer verfügbaren App (Sony HDD Audio Remote) für das Smartphone ist man auch nicht auf die mitgelieferte und etwas dürftig ausgestattete Fernbedienung angewiesen. Mit dem Smarthphone kann man dann bequem und sehr übersichtlich aus den auf der Festplatte bedindlichen Alben und Musikstücken auswählen und andere Geräteeinstellungen vornehmen.

Natürlich kann man hier bemängeln, dass der HAP-Z1ES nicht über digitale Ein- und Ausgänge verfügt, keinen Kopfhörerausgang mitbringt und die Musik im Netzwerk nicht direkt im Streamingverfahren wiedergegeben werden kann.
Dafür ist dieser Spieler aber auch nicht gedacht, sondern er ist vielmehr dafür da, um nach Möglichkeit hochauflösendes Material in bester Audioqualität an den angeschlossenen Vorverstärker weiterzuleiten. Und das vermag der Sony wirklich auf einem ganz hervorragenden Niveau. Es macht wirklich Spaß, sich ein gut gemastertes DSD-Album anzuhören. Die Dynamik und selbst kleinste Nuancen, die hier zum Vorschein kommen, sind schon beeindruckend.
Mittlerweile ist das Angebot für hochauflösende Musik zum Herunterladen auch viel größer geworden und nimmt stetig zu. Im Vergleich zu dem Angebot auf dem amerikanischen Markt ist unser hießiges Angebot an verfügbaren Titeln im DSD-Format natürlich noch ausbaufähig. Daher hoffe ich, dass insbesondere die Zahl der erhältlichen DSD-Musik-Alben noch weiter ansteigen wird.

Zusammenfassend kann ich den Sony HAP-Z1ES uneingeschränkt denjenigen empfehlen, die auf der Suche nach einem qualitativ sehr hochwertigen Festplatten-Audio-Spieler sind, der nahezu alle derzeit erhältlichen hochauflösenden Audio-Formate bestens wiedergeben kann und man zudem bei der Wiedergabe auf keine weiteren Peripheriegeräte angewiesen ist.
OliNrOne
Inventar
#26 erstellt: 24. Aug 2014, 09:57
Deutlich attraktiver, auch was das P/L-Verhältnis angeht finde ich den HAP-S1.....zudem dig.Eingänge.....auch sehr wertig, hab ihn letztens im örtlichen Planeten-Markt schon angesehen...tolle Verarbeitung ..
http://www.amazon.de...keywords=sony+hap-s1
-Hi-Fi-
Stammgast
#27 erstellt: 24. Aug 2014, 11:18
@OliNrOne
Geschmäcker sind halt verschieden.

Aber den HAP-S1 kann man meines Erachtens nach qualitativ nicht mit dem HAP-Z1ES vergleichen. Alleine schon die Tatsache, dass es sich beim HAP-S1 um einen integrierten Vollverstärker nebst Festplatten-Audiospieler handelt und man demgegenüber beim HAP-Z1ES einen reinen Audio-Spieler erwirbt, macht einen Vergleich doch recht schwierig.
Und wenn man sich dann den Innenaufbau beider Geräte anschaut, wird schnell deutlich, dass ein richtiger Vergleich mehr als unfair gegenüber dem HAP-S1 wäre.
Aber für diejenigen, die über nicht sehr hochwertige Lautsprecher verfügen, ist ein HAP-S1 sicherlich eher angebracht. Bevor man hier mehr Geld in den Audio-Spieler investiert, sollte man darauf Wert legen, dass die Laustprecher im Vergleich zu dem Quellgerät auf jeden Fall deutlich teurer sind. Der Mehrwert eines HAP-Z1ES zeigt sich auch erst an entsprechend hochwertigen Lautsprechern.
-Hi-Fi-
Stammgast
#28 erstellt: 15. Feb 2015, 16:52
Nachdem ich ja bereits im August vergangenen Jahres ausführlich über meine sehr positiven Erfahrungen mit dem HAP-Z1ES berichtet habe, sind bei mir nunmehr noch zwei weitere HAP-Z1ES eingetroffen.

Ein Spieler gesellt sich in meiner Zweitanlage zu meinem ersten HAP-Z1ES .
So habe ich die Möglichkeit, einen HAP-Z1ES ausschließlich für PCM-Musikdateien zu verwenden, während der Andere sich ausschließlich um DSD-Musikdateien kümmern kann. Somit entfällt künftig auch das hörbare Relaisklicken beim Wechsel eines PCM-Musikstückes zu einem DSD-Musikstück und umgekehrt.

HiFi

HiFi


Und der zweite neue Spieler verrichtet seinen Dienst nunmehr in meiner Zweitanlage.

HiFi


Ich kann den HAP-Z1ES wärmstens weiterempfehlen. Sowohl die Bedienung als auch das klangliche Ergebnis sind bei diesem ES-Player herausragend. Andernfalls hätte der HAP-Z1ES meine vorhandenen Referenz SACD-Spieler mit Sicherheit nicht verdrängen können.
Tigerfox
Stammgast
#29 erstellt: 21. Feb 2015, 14:04
Du hast schon einen leichten Schuss, oder? Du kaufst dir zweimal das gleiche 2000€ teure Gerät, um beide nebeneinander zu stellen und abwechselnd für die Wiedergabe zweier unterschiedlicher Geräte zu benutzen, nur damit du kein Relaisklicken hörst?

Und ich finde schon, dass der HAP-S1 mit dem HAP-Z1ES vergleichbar ist. Klar wird die Kombi aus HAP-Z1ES und TA-A1ES besser klingen, wir reden hier ja auch von 4000€ vs. >1000€. Die Frage ist, ob die Kombi die >3000€ Aufpreis wert ist. Und das bezweifle ich, denn auch der HAP-S1 dürfte so gut sein, dass man nur dann einen Unterschied hört, wenn man ständig an die Belastungsgrenze des Verstärkers geht (und 2x40W ist ja für ein Mini-Gerät schon recht viel).

Ich finde auch, dass du bei der gesamten Bewertung dieses Geräts ziemlich übertreibst. Sony wird das Rad mit ihren komischen Softwaretricks kaum neu erfunden haben, auch wenn sie dies gerne so darstellen. Es gibt absolut keinen Grund anzunehmen, dass der HAP-S1 dem Pioneer HM82 überlegen sein sollte (der hat sogar einen stärkeren Verstärker!), geschweige denn dem Pioneer P2.
Und auch die Kombi aus HAP-Z1ES und TA-A1ES dürfte kaum soviel besser sein als der Pioneer N-50/70A mit A-30/50/70.

Nur dass Pioneer noch eine Reihe günstiger und guter SACD-Player dazu anbietet, während Sony nur sein Uralt-Modell aus einer längst vergessenen Designline hat.

Ob HDD jetzt besser oder schlechter als Streaming ist, darüber scheiden sich ja hier die Geister. Ich finde es generell gut, aber eine Kombi aus beidem wäre nicht schlecht.
-Hi-Fi-
Stammgast
#30 erstellt: 22. Feb 2015, 20:28
@Tigerfox
Eine HAP-S1 hat als Einsteigergerät nicht mehr viel mit einem HAP-Z1ES gemeisam. Naja, eine Gemeinsamkeit möchte ich beiden Geräten nicht abstreiten, und zwar das Sony Logo.

Und bei meiner Bewertung des HAP-Z1ES habe ich mehrere meiner Referenz SACD-Player, darunter den Sony SCD-777ES, den Marantz SA-7S1 und auch den Marantz SA-1, als Vergleichsplayer angehört, um mir so ein Bild von diesem Ausnahmehplayer machen zu können.

Wenn ich dabei im Ergebnis für mich feststelle, dass ein HAP-Z1ES einem jeweils 7.000,00 Euro kostenden SA-7S1 und SA-1 mehr als ebenbürtig ist und auch den Referenzboliden SCD-777ES hinter sich lässt, so kann ich diesem Highend Player ohne Weiteres ein großes Lob aussprechen.

Solange du selbst einen entsprechenden Vergleich nicht vorgenommen hast, beruht deine Aussage lediglich auf Befindlichkeiten und Vermutungen, womit auch der Aussagehalt deiner Äußerungen für andere HiFi-Interessenten nicht von großer Bedeutung ist.

Im Ergebnis wird man selbstverständlich auch mit einem HAP-S1 zufrieden Musik hören können. Es kommt dabei halt nur darauf an, welchen persönlichen Anspruch man an ein solches Gerät stellt und in welcher Qualität man Musik hören möchte. Das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.


[Beitrag von -Hi-Fi- am 22. Feb 2015, 20:33 bearbeitet]
calli79
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 26. Feb 2015, 13:45
Hallo zusammen,

ich hole mal diesen alten Thread aus der Kiste, weil ich mich sehr für den Sony HAP-Z1ES interessiere. Aktuell betreibe ich mein Hifi Equipment am Heimkino AVR Onkyo TX-NR 809 (Boxen sind das CM 8 System von B&W). Ich möchte aber gerne Heimkino von Audio trennen und dann den Plattenspieler, sowie den kommenden Sony HAP Z1ES, getrennt per Stereo Verstärker und Boxenswitch betreiben.

Jetzt gibt es ja von Sony auch einen passenden High Res Stereo Verstärker, den TA-A1ES. Der kostet leider auch mal eben 2000€. Meine Frage wäre jetzt, kann ich den HAP-Z1ES auch an einen anderen, günstigeren Stereo Verstärker anschliessen und trotzdem in Genuss von High Res Musik kommen? So wie ich das verstanden habe, wertet der TA-A1ES andere Quellen (wie z.B. einen CD oder MP3 Player) soundtechnisch auf, aber das macht der Z1ES ja auch mit den auf die HDD kopierten Musikstücken. Könntet ihr mir einen guten Stereoverstärker empfehlen?

Oder macht es mit meinen Boxen überhaupt Sinn einen Stereoverstärker zu betreiben und ich kann auch genau so gut den Sony HAP-Z1ES einfach direkt an den Onkyo 809 anschliessen?

Würde mich über ein paar Tipps sehr freuen

Vielen Dank!
-Hi-Fi-
Stammgast
#32 erstellt: 26. Feb 2015, 21:16
@calli79
Natürlich kannst du den Sony HAP-Z1ES auch mit einem anderen Stereovollverstärker kombinieren und dadurch trotzdem in den Genuss von hochauflösender Musik gelangen.
Von der Optik her sieht die Kombi aus Z1ES und A1ES sehr edel aus. Aber andere Vollverstärker von Marantz etc. machen sich neben einem Z1ES ebenfalls sehr gut.

Meiner Meinung nach macht es auch bei deinen Lautsprechern durchaus Sinn, neben deinem vorhandenen AV-Receiver, noch einen dedizierten Stereovollverstärker mittels eines Verstärkerumschalters zu betreiben. Durch die Aufteilung in eine AV-Kette und eine reine Stereo-Kette solltest du dich klanglich im Stereobereich mit Sicherheit hörbar verbessern.
Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass ein zusätzlicher Stereovollverstärker einen hörbaren Mehrwert mit sich bringt. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass dieser Unterschied sehr kontrovers diskutiert wird und nicht wenige User äußern sich dahingehend, hierbei keinerlei Unterschiede wahrzunehmen.

Zu guter Letzt steht es dir natürlich auch frei, den Festplatten Audio Spieler direkt an deinen AV-Receiver anzuschließen. Hierbei verschenkst du aber meiner Ansicht nach viel klangliches Potential bei diesem Referenzspieler.
BjörnK
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 27. Apr 2015, 15:02
Ich betreibe den HAP-Z1ES auch absolut zufriedenstellend an Nicht-Sony-Equipment.
Hat jemand eroieren können, was Sony mit Überabtastung Normal/Präzision meint? Das Handbuch gibt keine Auskunft...


[Beitrag von BjörnK am 27. Apr 2015, 15:03 bearbeitet]
Jitterjoe
Neuling
#34 erstellt: 14. Mai 2015, 08:30
Hallo zusammen,

was mich interessiert am Sony HAP-Z1ES: Wie macht man Datensicherung? Hat die App eine Funktion dazu, dass man z. B. die interne Platte auf eine hinten angeschlossene USB-Platte spiegelt/kopiert? Falls ja, wie geht es nach dem ersten Mal (alles von vorne oder nur die zwischenzeitlich hinzugekommenen Tracks)? Falls nein wäre das für mich noch ein Grund gegen den SONY (ich zweifle wegen des fehlenden digitalen Ausgangs).

Danke für Eure Hinweise,
Joe
BjörnK
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 14. Mai 2015, 09:17
Hi Joe,

Du müsstest Dich gedanklich umstellen. Der Sony selbst sollte die Datensicherung sein, Du hörst quasi Musik von Deinem Backup. Und genau dieses Backup wird mit der Software aktuell gehalten. Der einzige mir bekannte Nachteil ist die fehlende Möglichkeit, die auf dem Sony erstellten Playlists zu sichern...

Einen Digitalausgang wirst Du bei einem Gerät dieser Güte (integrierter D/A-Wandler) nicht vermissen, glaub mir.
Jitterjoe
Neuling
#36 erstellt: 14. Mai 2015, 09:53
Hallo Björn,

danke für Deine Antwort.

Ich habe auf meinem MacBook Air (wegen Platzmangels nur) einen Bruchteil meiner vielen CDs als MP3 (immerhin mit 320 kBit/s) gerippt, möchte aber neu mit FLAC oder AIFF anfangen. Das wird dann erst Recht nicht gehen am Mac mit der kleinen SSD (auf der viele andere Daten liegen).

Wenn ich Dich richtig verstehe, wäre der SONY dann das Ziel für die auf einer externen Platte neu gerippten Dateien (und insofern das Backup dieser externen Platte). Im Falle eines Ausfalls der internen SONY-Platte würde ich auf eine neue eben wieder überspielen, okay, das ginge.

Zu den Playlists: Das ist dann fast ein (neuer) Showstopper. Ich bin aus iTunes viele Wiedergabelisten gewöhnt, die ich an sich so ähnlich wieder haben möchte. Hmmm....

Zum digitalen Ausgang: Ich bin sicher, dass der SONY gut klingt, aber wäre es nicht Unfug, ein analoges Signal in eine sehr hochwertige digitale Kette weiterzureichen (denken wir mal an Geräte wie Technics R1 oder Accuphase, T+A o. ä.). Ich fürchte da wäre eine digitale Weitergabe doch sinnvoller.

Der Pioneer N70-A hat z. B. ja digitale Ausgänge. Ich bin aber noch ganz am Anfang in der Entscheidungsfindung.

Gruß,
Joe
BjörnK
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 14. Mai 2015, 11:25
Ja, das mit den Playlisten ist unschön. Viell. schiebt Sony irgendwann ein Update nach, damit das klappt.

Da ich mein sämtliches Material, sofern es nicht nativ in DSD vorliegt, vom Sony nach DSD wandeln lasse, interessiert mich Accuphase und und Co. überhaupt nicht. Das ist ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal des Sony.

Das Konzept vom Sony ist wohl vergleichbar mit dem Konzept des iPods, nur das er stationär ist. Der Pio dürfte ein ganz anderes Klientel ansprechen, da er die Musik vorrangig von einem bestehenden Netzwerk spielt.

Nochmal, was hinten aus dem Sony rauskommt ist allererste Sahne. Wem das Konzept jetzt auch noch zusagt, kann gar nicht anders, als den Sony zu kaufen.
kleinboxer
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 21. Sep 2015, 13:30
Hi Hifi

Ich sehe, Du hast reichlich Erfahrung mit dem Sony HAP-Z1ES.

Zu Deinen Hör-Vergleichen: Hast Du die ausschliesslich mit SACD/DSD durchgeführt oder auch mit PCM/CD?

Falls PCM: War der Sony HAP auch hier besser als Marantz und Co.?
Danke
-Hi-Fi-
Stammgast
#39 erstellt: 21. Sep 2015, 23:26
@kleinboxer
Ich habe seinerzeit auch PCM-Musikdateien mit entsprechenden CD's verglichen. Dabei hat der Sony für mich keinen Deut schlechter geklungen.
Insgesamt würde ich den Sony im Vergleich zu meinen damaligen SACD-Playern nicht als den besseren oder schlechteren Player darstellen wollen. Vielmehr ist der HAP-Z1ES dazu in der Lage, mit wesentlich teureren SACD-Playern zu konkurrieren.

Dennoch habe ich mich mittlerweile von meinen Sony Playern getrennt und erneut SACD-Playern zugewandt, da unter anderem SACD's von MFSL nicht als DSD-Datei angeboten werden.
kleinboxer
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 22. Sep 2015, 08:28
Hello again Hifi

Dann hörst Du CD's auch wieder physisch über den (neuen) Player?

Ist das Ergebnis heute besser oder in etwa vergleichbar zum Sony?

Danke
-Hi-Fi-
Stammgast
#41 erstellt: 22. Sep 2015, 11:10
@kleinboxer
Ja, CD's höre ich wieder ausschließlich über meine neuen Player.
Im Ergebnis würde ich hier nicht von einem "besser oder schlechter" sprechen. Vielmehr habe ich bei den physischen Speichermedien noch die Möglichkeit auf eine enorme Vielfalt sehr hochwertig gemasterter Scheiben von Labeln wie MFSL, Audio Fidelity etc. zurückzugreifen. Demgegenüber vermisse ich bei den herunterzuladenden Musikalben gerade diese Vielfalt der vorgenannten Musiklabel.

Sofern du aber zusammenfassend mit dem aktuellen Angebot im Downloadbereich leben kannst, dann kann ich dir den Sony Player empfehlen.


[Beitrag von -Hi-Fi- am 22. Sep 2015, 20:50 bearbeitet]
BjörnK
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 22. Sep 2015, 11:13
Mit der richtigen Sony PS3 und der richtigen Firmware kann man jede SACD auf dem HAP-Z1ES abspielen.

Mehr sog i ned.


[Beitrag von BjörnK am 22. Sep 2015, 11:14 bearbeitet]
kleinboxer
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 22. Sep 2015, 12:13
Danke Hifi!

Was ist denn Deine Meinung zum CD "rippen"?

Ich selber werde nicht warm damit. Mit dem PC (mehreren PCs um ehrlich zu sein) und dbpoweramp "accurate ripped" CD- WAV - Files empfinde ich als "ausgedünnt", v.a. in den Mitten.

Gedownloadete WAV-files tönen immer besser als von der analogen CD gerippte WAV-files (obwohl ja jeweilen gleich viele bits vorhanden sind). Irgendwo gibt es Verluste. Das scheint aber niemanden zu bekümmern.

Ich rede dabei just von Journalisten und Händlern, welche sonst regelmässig riiiiiiieesige Unterschiede bei Kabeln, Feinsicherungen oder dem Gebrauch von "Einschwinggeräten" ausmachen
-Hi-Fi-
Stammgast
#44 erstellt: 22. Sep 2015, 21:44
@kleinboxer
Dazu kann ich nichts sagen, da ich hauptsächlich hochauflösende Musikdateien erworben habe.
Aber es würde mich auch nicht wundern, wenn das Rippen von CD's verlustbehaftet ist.
Kulf
Stammgast
#45 erstellt: 25. Sep 2015, 15:03
Ich bin jetzt keiner, der sagt: Digital klingt alles gleich.
Aber eine gerippte Datei vs. WAV *muss* identisch klingen, wenn sie Accurate ist. Die Dateien sollten dann 1:1 die gleiche Prüfsumme (CRC) liefern. Wenn nicht, dann hat das Downloadportal da noch irgendwas "optimiert".
kleinboxer
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 25. Sep 2015, 15:58
Hallo Kulf

Hast Du denn schon einmal ernsthafte Blindtests durchgeführt?

Oder *musst* Du das nicht, weil ein Unterschied nicht sein *kann*?

Jeder, der mp3 von 16bit/41kHz unterscheiden kann (was man nach Meinung der Datenamputations-Erfinder und -Nutzniesser ja auch nicht *kann*), wird einen Unterschied vernehmen.
BjörnK
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 25. Sep 2015, 16:34
Kulf hat natürlich Recht. Ein wenig muss man sich in die Materie einarbeiten, sich überlegen was AccurateRip theoretisch und praktisch bedeutet und seine Schlüsse ziehen.
kleinboxer
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 25. Sep 2015, 17:00
Hallo Björn

Ja genau. Und Du zählst die bits selber? Oder warst Du dabei, als dbpoweramp programmiert wurde?

Dass ein 1$-Laser mit Kunststoffmechanik Deine gealterten und sogar verkratzten CD's ausliest, gibt Dir nicht zu denken? Mir schon.

Und deshalb meine Meinung: Hören!
T.W.G
Stammgast
#49 erstellt: 12. Okt 2015, 13:32
Ich kann den Doppelkauf ehrlich gesagt verstehen. :-) Ich hätte das zweite Gerät allerdings nur als Backup gekauft.

Ich habe ebenfalls ein paar Fragen zu diesem schönen Gerät:

- Wie stabil ist die Bedienung via Software (Android-Tablet oder iPad)?
- Lässt er sich auch bspw. direkt vom Rechner aus fernsteuern bzw. besitzt er vielleicht ein Webinterface das separat ansteuerbar ist (über IP-Adresse)?
- Ist er auch als DLNA-Server verwendbar, d.h. kann er bspw. Daten im kleineren MP3-Format via DLNA an kompatible Geräte verteilen? Sprich, können andere Netzwerkstreamer usw. die Musik "anzapfen"?
- Funktioniert das Internetradio des Gerätes mittlerweile wieder stabil?
- Kann ich Musik von der Festplatte aus via USB direkt auf das Gerät überspielen und ihn dann in Ruhe lassen, bis er fertig ist mit sortieren, Bibliothek erstellen usw. oder geht das ausschließlich via Netzwerk (= Strafarbeit)?
- Ist er auch in irgendeiner Form in Heimautomation einbindbar oder ist er als Einzelgerät konzipiert? Damit meine ich nicht die ganzen untereinander inkompatiblen App-basierten und unzuverlässigen Bastellösungen von X Herstellern sondern z.B. KNX-Systeme.
cpjones
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 27. Nov 2015, 11:02
Hallo,

kann hier schon jemand etwas sagen, wie nach dem neuesten Firmwareupdate (0016152R) die Funktion CD Importieren genau funktioniert?

Gruß
Bernd
BjörnK
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 27. Nov 2015, 12:57
CD importieren? Meinst Du die Funktion, dass sich das Gerät die Musik von einer externen Platte holt, anstatt vom PC?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz Streamer !
hifi*7373* am 01.04.2015  –  Letzte Antwort am 04.04.2015  –  7 Beiträge
Festplattenformatierung Sony HAP-Z1 ES
cpjones am 29.04.2015  –  Letzte Antwort am 23.09.2015  –  4 Beiträge
Kaufberatung: Mediaplayer/Streamer/MediaHD?
DigiHurry am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 07.01.2010  –  19 Beiträge
Kaufberatung Mediaplayer(?) oder Streamer (?)
the_det am 16.07.2012  –  Letzte Antwort am 22.07.2012  –  7 Beiträge
Streamer Klangqualität Netzwerk / Festplatte unterschiedlich?
MiBu1978 am 20.03.2017  –  Letzte Antwort am 25.03.2017  –  3 Beiträge
suche Multimediaplayer+streamer der "fast" alles kann
xxsimxx am 15.02.2008  –  Letzte Antwort am 18.02.2008  –  5 Beiträge
Cyrus Streamer
w202golf am 24.10.2014  –  Letzte Antwort am 13.06.2015  –  2 Beiträge
Denon DNP-720AE - Audio Streamer auf der HIGH END
vstverstaerker am 20.05.2011  –  Letzte Antwort am 21.08.2015  –  109 Beiträge
Labo-110 kleinster HD Mediaplayer/Streamer der Welt von Ellion auf der IFA zu sehen
sidekick am 07.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  293 Beiträge
Media Streamer oder NAS ?
dapro am 14.03.2013  –  Letzte Antwort am 16.03.2013  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.400 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitglieddetail_
  • Gesamtzahl an Themen1.389.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.467.758

Hersteller in diesem Thread Widget schließen