Grundig Satellit 1400

+A -A
Autor
Beitrag
herbert.b1
Neuling
#1 erstellt: 10. Mrz 2009, 13:14
Hallo

Ich hab da ein Problem mit meinen Grundig Satellit 1400.
Der Empfang von Sender auf UKW, MW und LW ist meines Erachtens normal. Ich habe, vor allen Abends jede menge Sender zur Auswahl.
Der empfang von Sendern auf allen SW-Bändern ist jedoch sehr schlecht. Ich bekomme nur die stärksten Sender rein. Auch ist nur ein leises Rauschen zwischen den Sender zu hören.
Dabei sollte eigentlich ein Weltempfänger genau das gut können.
Hab schon versucht, mit einer langen Drahtantenne den Empfang zu verbessern.
Eigentlich müsste ich, aufgrund meines Standortes einen hervorragenden Empfang haben.
Hat jemand eine Vermutung woran das liegen kann?

Danke für eure Hilfe.

Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 10. Mrz 2009, 18:17
Erst einmal: Hast du einen Schaltplan? Den bekommst du nötigenfalls hier (auch wenn das eine ältere Version zu sein scheint als die, die ich von anderswo im Netz habe).

Der Beschreibung nach hängt es irgendwo im KW-Frontend. Alles nach der 1. ZF wird auch für MW/LW benutzt.

Zuallererst solltest du prüfen, ob nicht eventuell der Abschwächer auf LOCAL statt DX steht.
Danach sicherstellen, daß sämtliche Schalter guten Kontakt haben - davon gibt es im Signalweg eine ganze Menge.
Es gibt auch ein Schutzdiodenpaar, das durch sein könnte.
Last but not least könnte es natürlich auch den HF-Vorverstärker-MOSFET erwischt haben, T201, ein BF910 (alternativ BF963).
Ach nein, da gibt's noch was, C226, ein Tantal-C zu 2µ2 an Pin 9 von IC201. Da es die Grundigs ganz gern mit den Tantals haben, den auch prüfen.
herbert.b1
Neuling
#3 erstellt: 10. Mrz 2009, 18:50
Hallo audiophilanthrop

Danke für deine rasche Antwort.
Der Abschwächer ist auf DX eingestellt. Beim Umschalten auf LOCAL ist auch eine deutliche Abschwächung merkbar, also bis dahin ok.
Die beiden Schutzdioden, sind das D101 und D102?

Noch was ist mir aufgefallen:
Auf SW1 ist deutlich mehr (wenn auch nicht viel) zu hören als auf den anderen Bändern.

Ich bin in der Elektronik noch recht unerfahren, aber begierig darauf etwas zu lernen.

Danke

Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 10. Mrz 2009, 20:47

herbert.b1 schrieb:
Die beiden Schutzdioden, sind das D101 und D102?

Jo.

Noch was ist mir aufgefallen:
Auf SW1 ist deutlich mehr (wenn auch nicht viel) zu hören als auf den anderen Bändern.

Da wird auch das MW/LW-Frontend benutzt. Betroffen sind die Bereiche, auf denen er als Doppelsuper arbeitet.

Ich bin in der Elektronik noch recht unerfahren, aber begierig darauf etwas zu lernen.

Das dürfte nicht ausbleiben. Welches Verhältnis hast du zum heißen Ende des Lötkolbens?
herbert.b1
Neuling
#5 erstellt: 10. Mrz 2009, 21:12
Hallo audiophilanthrop

Löten ist kein Problem. Meine Finger sind schon abgehärtet durch das Auslöten von Bauteilen aus alten Platinen.

Ich hab die Dioden schon getestet (auslöten-testen-einlötem), sind ok.

Nach langem suchen auf der Platine hab ich den C226 gefunden. Unglaublich wie mann so ein kleines Teil verstecken kann.
Aber da ran zu kommen ist ja mörderisch.
Auch den T201 hab ich schon gefunden.

Sind die beiden noch Kanditaten oder ist eher das MW/LW-Frontend ins Auge zu nehmen?

Aber hir bin ich dann am Ende. Wie gehts weiter?


Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#6 erstellt: 10. Mrz 2009, 22:26

herbert.b1 schrieb:
Nach langem suchen auf der Platine hab ich den C226 gefunden. Unglaublich wie mann so ein kleines Teil verstecken kann.
Aber da ran zu kommen ist ja mörderisch.
Auch den T201 hab ich schon gefunden.

Sind die beiden noch Kanditaten oder ist eher das MW/LW-Frontend ins Auge zu nehmen?

Die zwei auf jeden Fall - und C226 zuerst, so'n Tantal ist einfacher zu kriegen. Die Spannungsfestigkeit dürfte heute eine Ecke größer ausfallen (war damals noch etwas knapp bemessen)... beim großen R gibt es 2µ2 in 20 und 35 V.
So ein Dualgate-MOSFET ist nicht ganz so leicht aufzutreiben. Da gibt's BF961 und BF966, da wäre fleißiges Datenblattvergleichen angesagt.

Ach ja, vor jeglicher "Operation" unbedingt mal nachmessen, ob nicht warum auch immer T202 durchgesteuert ist (der macht da steuerbare Abschwächung). Dann bräuchte man sich nicht zu wundern, müßte aber weiter nach der Ursache suchen.
herbert.b1
Neuling
#7 erstellt: 10. Mrz 2009, 22:59
Hallo audiophilanthrop

Ich werde mal versuchen diese Teile aufzutreiben.

"Ach ja, vor jeglicher "Operation" unbedingt mal nachmessen, ob nicht warum auch immer T202 durchgesteuert ist (der macht da steuerbare Abschwächung). Dann bräuchte man sich nicht zu wundern, müßte aber weiter nach der Ursache suchen."

"durchgesteuert" wie kann ich das Messen?

Aber Heute nicht mehr.
Gute Nacht und Danke für deine Hilfe

Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#8 erstellt: 10. Mrz 2009, 23:21

herbert.b1 schrieb:
"durchgesteuert" wie kann ich das Messen?

Am besten über die Basis-Emitter-Spannung im Betrieb. Liegt auch an R204 daneben, da mißt es sich bestimmt besser. Den Strom von T202 kann man über die Spannung über R205 ermitteln.

Ist die U_be sehr deutlich unter 0,6 V, ist die AGC erst einmal unverdächtig. Dann wäre die Spannung über R207 (laut Plan 0,4 V) nachzumessen, zwischen dem an Masse hängen Ende von R207 und einem Ende von R208 darüber hinaus die Betriebsspannung (ca. 8,7 V im Netzbetrieb).

Würde das auf jeden Fall vor größeren BF963-Vergleichstyp-Suchaktionen machen, sonst sucht man sich 'nen Wolf und am Ende war er's doch nicht.
herbert.b1
Neuling
#9 erstellt: 10. Mrz 2009, 23:54
Hallo audiophilanthrop

Wie lange bist du den noch wach?

Also, ich hab beim T202 die Spannung Basis - Emitter gemessen 0.56 Volt.
R207 hab ich noch nicht gefunden.

Ich mach jetzt schluß, morgen muss ich wieder in die Arbeit.

Gute Nacht.

Herbert.b1
herbert.b1
Neuling
#10 erstellt: 11. Mrz 2009, 17:25
Hallo audiophilanthrop

Jetzt geht es wieder weiter.
Ich hab die Teile bestellt. Wenn ich etwas Glück habe werde ich die beiden Teile Morgen schon haben. Auf jeden Fall den Tantal Kondensatorm beim MOSFET weiß ich es noch nicht.

Ich mach mich mal daren die Hauptplatine auszubauen damit ich Zugang zum C226 habe. Hoffentlich geht da nicht's schief dabei.

Herbert.b1
herbert.b1
Neuling
#11 erstellt: 11. Mrz 2009, 19:57
Hallo audiophilanthrop

Ich hab hir im Forum gelesen, dass man auch die "Roederstein-Elkos im weinroten Kunststoffbecher" auswechseln sollte. Ich hab in meinem Radio noch 6 solche Teil drin.
Sollte ich die wechseln, oder warten ich damit noch bis der Tantal gewechselt ist?

Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#12 erstellt: 11. Mrz 2009, 21:28

herbert.b1 schrieb:
Ich hab hir im Forum gelesen, dass man auch die "Roederstein-Elkos im weinroten Kunststoffbecher" auswechseln sollte. Ich hab in meinem Radio noch 6 solche Teil drin.
Sollte ich die wechseln, oder warten ich damit noch bis der Tantal gewechselt ist?

Es ist recht unwahrscheinlich, daß ein toter Elko einen Defekt wie bei deinem Satelliten auslöst, von daher würde ich das erst einmal zurückstellen. Dazu wird geraten, weil betroffene Verstärker bei Kapazitätsverlust u.U. anfangen zu schwingen und unhübsche Dinge passieren.

Also, ich hab beim T202 die Spannung Basis - Emitter gemessen 0.56 Volt.
R207 hab ich noch nicht gefunden.

Hmm. T202 scheint zumindest teilweise durchgesteuert zu werden. Da wäre mal interessant, welcher Strom durch R205 fließt.
Oder kommst du evtl. an D202 ran? Dann könnte man das ganze AGC-Zeug mal kurz außer Gefecht setzen, indem man selbige Diode einseitig auslötet (ist im Zweifelsfall eh nur 'ne 1N4148).
herbert.b1
Neuling
#13 erstellt: 11. Mrz 2009, 22:44
Hallo audiophilanthrop

So, ich hab ein Beinchen von D202 ausgelötet und dann die Kiste wieder angeworfen.
Kein Unterschied festzustellen.

Aber mir ist dabei noch was aufgefallen.
Beim auseinanderbauen musste ich ja die Teleskopantenne ablöten. Wenn ich nun SW1 einstelle und den Antennendraht berühre dann wird der Empfang sofort viel lauter.
Wenn ich aber die anderen SW Kanäle durchschalte hat das Berühren des Antennendrahtes überhaupt eine Auswirkung.
Es ist nur ein leises gleichmäßiges Rauschen zu hören, unterbrochen von ein paar stellen mit lauterem Rauschen.

Vielleicht hilft dir das etwas weiter bei der Diagnose.

Nochwas:
Ich hab auch gelesen, das man den Tantal C226 auch mal stilllegen (einseitig auslöten) könnte, und so seine Funktion testen kann?

mfg
Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#14 erstellt: 12. Mrz 2009, 02:57

herbert.b1 schrieb:
So, ich hab ein Beinchen von D202 ausgelötet und dann die Kiste wieder angeworfen.
Kein Unterschied festzustellen.

There goes another nice theory. Das war's dann wohl nicht. Also retour, AGC scheint unschuldig.

Aber mir ist dabei noch was aufgefallen.
Beim auseinanderbauen musste ich ja die Teleskopantenne ablöten. Wenn ich nun SW1 einstelle und den Antennendraht berühre dann wird der Empfang sofort viel lauter.
Wenn ich aber die anderen SW Kanäle durchschalte hat das Berühren des Antennendrahtes überhaupt eine Auswirkung.
Es ist nur ein leises gleichmäßiges Rauschen zu hören, unterbrochen von ein paar stellen mit lauterem Rauschen.

Bekommst du auf KW2-6 überhaupt irgendwelche echten Stationen auf etwa ihren Nennfrequenzen?

Wenn ja, weiter wie bisher.

Wenn nein: Versuch mal, mit einem anderen KW-Gerät das LO-Signal einzufangen, müßte 1,85 MHz über der Soll-Empfangsfrequenz laufen. Nicht daß es da schon klemmt. (Dann haben wir aber ein Problem, es sei denn es findet sich eine schnöde mechanische Ursache. Ein Datenblatt zum S054T liegt mir nämlich nicht vor.)

Nochwas:
Ich hab auch gelesen, das man den Tantal C226 auch mal stilllegen (einseitig auslöten) könnte, und so seine Funktion testen kann?

Ich weiß halt nicht, was genau der macht. Es dürfte sich wohl um einen Bypass-C für Mischer und/oder ZF-Verstärker handeln. Man könnte ihn wohl mal abklemmen und prüfen, ob das einen Unterschied macht (Tantals pflegen mit Kurzschluß dahinzuscheiden, das wäre in der Funktion ungünstig), aber nicht soviel rumbraten, auf Hitze sind die Dinger nicht gut zu sprechen.
herbert.b1
Neuling
#15 erstellt: 12. Mrz 2009, 23:33
Hallo audiophilanthrop

Also, der Heutige Abend brachte nur Sche***ße.
Ich hab nun den C226 Tantal ausgewechselt .
Beim Zusammenbau hab ich dann den Kondensator C456 geschrottet .
Und zu guter letzt ist mir dann auch noch der Seilzug bein Drehko auseinander gefallen

Nach 2 Stunden hab ich's dann wieder beisammen gehabt und eingeschaltet.

Hat alles nichts gebracht.

Allerdings ist mir aufgefallen das ich auf SW 2-6 schon Sender hereinbekomme wenn ich meinen Finger auf den hablen C456 legen. Aber nur ganz leise.
Ach ja, den Mosfet T201 hab ich nicht bekommen.

Mir reicht's jetzt. Ich nehm die Kiste und pack sie wieder weg oder ich verkauf sie auf eBay.

Also, danke für deine Hilfe.

Herbert.b1
audiophilanthrop
Inventar
#16 erstellt: 13. Mrz 2009, 20:07

herbert.b1 schrieb:
Hallo audiophilanthrop

Also, der Heutige Abend brachte nur Sche***ße.
Ich hab nun den C226 Tantal ausgewechselt .
Beim Zusammenbau hab ich dann den Kondensator C456 geschrottet .
Und zu guter letzt ist mir dann auch noch der Seilzug bein Drehko auseinander gefallen :|

Ach herrje. Und dabei war doch noch nicht mal Freitag der 13..

Nach 2 Stunden hab ich's dann wieder beisammen gehabt und eingeschaltet.

Hat alles nichts gebracht.

Allerdings ist mir aufgefallen das ich auf SW 2-6 schon Sender hereinbekomme wenn ich meinen Finger auf den hablen C456 legen. Aber nur ganz leise.
Ach ja, den Mosfet T201 hab ich nicht bekommen.

An dem wird's dann wohl liegen. Hab mir gerade mal die Datenblätter angesehen, BF966 wäre m.E. geeignet.

Für C456 (mußte erstmal suchen, wo der überhaupt steckt) würde ich NPO-Keramik zu 120p nehmen und hoffen, daß die Frequenzstabilität nicht gelitten hat.
hf500
Moderator
#17 erstellt: 13. Mrz 2009, 20:28
@ Herbert

Moin,
der, dem sowas noch nie passiert ist, werfe den ersten Stein.

Niemand, der (ernsthaft) etwas repariert hat, hat noch nie etwas "kaputtrepariert".

Willkommen im Club.

;-)


73
Peter
herbert.b1
Neuling
#18 erstellt: 14. Mrz 2009, 19:43
Hallo

So, der Frust vom letzen Mal ist nun ausgestanden.
Jetzt geht’s wieder los. Mein Zeil ist ja nach wie vor die Kiste wieder richtig zum laufen zu bringen.

@ hf500
Danke für deine Worte. Die hab ich gebraucht.

@ audiophilanthrop
Danke für deine Hilfe, aber ich brauch noch mehr davon.

...............
Ich denke, ich sollte mal eine genaue Bestandaufnahme machen, damit ihr "richtigen Elektroniker" euch ein Bild machen könnt.

1. Schalter POWER --> OK.
2. Schalter Hochtonlautsprecher --> keine Wirkung
3. Schalter Beleuchtung --> OK.
3. Schalter Digitalanzeige --> OK.
4. Schalter Phono --> OK.
5. Schaltet Muting --> OK. (nur laute Sender hörbar)
6. Schalter AFC --> OK.
7. Digitalanzeige --> OK.
8. S-Meter --> OK.
9. Regler für Lautstärke, Bässe und Höhen --> OK.
10. Abstimmknopf --> seit dem Seilausfall; manchmal rutscht der Seilzug durch
11. Die beiden Bandschalter --> OK.
12. Regler AVC/MVC --> OK. (auf UKW keine Wirkung)
13. Schalter BFO/SSB --> OK. (auf UKW keine Wirkung)
14. Regler BFO/SSB --> OK. (auf UKW keine Wirkung)
15. Netzbetrieb und Batteriebetrieb --> OK.

Empfang auf UKW
- Normal, alle Sende die ich erwarte sind vorhanden.
- Digitalanzeige passt gut mit UKW-Skala zusammen.
- Die Lautstärke und der Klang sind normal.

Empfang auf LW (AVC/MVC ist aus, BFO/SSB ist mittig)
- Einige Sender sind gut zu hören.
- Zwischen den Sender ein lautes Brummen, lässt sich mit den Schalter BFO/SSB etwas in den Hintergrund drängen.
- Digitalanzeige passt nicht gut mit LW-Skala zusammen. (Digitalanzeige um ca. 10 kHz zu wenig)
- Die Lautstärke und der Klang sind normal.

Empfang auf MW (AVC/MVC ist aus, BFO/SSB ist mittig)
- Viele Sender sind zu Empfangen
- Zwischen den Sender ein lautes Brummen, lässt sich mit den Schalter BFO/SSB etwas in den Hintergrund drängen.
- Digitalanzeige passt nicht gut mit MW-Skala zusammen. (Digitalanzeige um ca. 50-100 kHz zu wenig)
- Die Lautstärke und der Klang sind normal.

Empfang auf SW1 (AVC/MVC ist aus, BFO/SSB ist mittig)
- Wenige Sender sind zu Empfangen, dafür extrem viel Störgeräusche
- Zwischen den Sender ein lautes Brummen, lässt sich mit den Schalter BFO/SSB etwas in den Hintergrund drängen.
- Digitalanzeige passt nicht gut mit SW1-Skala zusammen. (Digitalanzeige um ca. 100-150 MHz zu wenig)
- Die Lautstärke ist normal, der Klang ist sehr dumpf.

Empfang auf SW2-6 (AVC/MVC ist aus, BFO/SSB ist mittig)
- sehr Wenige Sender sind zu Empfangen, dafür extrem viel Störgeräusche
- Digitalanzeige passt nicht gut mit SW-Skala zusammen. (Digitalanzeige um ca. 500 MHz zu wenig)
- Die Lautstärke ist sehr leise. Der Lautstärkeregler ist voll aufgedreht dann ist etwa normale Lautstärke hörbar.
- Der Klang ist sehr dumpf.

Durchgeführte Veränderungen (Reparaturen kann man ja nicht sagen!)
1. C629 (ich glaube in der Endstufe) wurde vom Vorbesitzer gegen einen „normalen" ELKO getauscht.
2. C226 Tantal wurde von mir gegen einen mit gleichen Wert (2,2µ) getauscht.
3. C456 wurde von mir getauscht (Original war rechteckig, der neue ist kleine in Tropfenform aber mit gleichem Wert, 120pF)
4. Viele Lötstellen auf allen Platinen nachgelötet.

Bemerkungen.
Das Brummen zwischen den Sender ist seit dem Tauschen des C226 und dem Schrotten des C456.
Ob die Digitalanzeige früher genauer gepasst hat kann ich nicht mehr sagen.
Das Brummen kommt nicht von einer Energiesparlampe, Netzgerät, Computer oder Monitor.

Meine Fragen:
1. Ist der MOSFET T201 noch immer ein Kandidat?
2. Ist durch meine Tauschaktion noch ein Bauteil zerstört worden?
3. Woher kommt das Brummen?
4. Wie kann ich es anstellen, dass der Seilzug nicht mehr durchrutscht?

So, nun bitte ich um euren Rat wie hier weiter vorzugehen ist.

Herbert.b1
herbert.b1
Neuling
#19 erstellt: 10. Apr 2009, 18:34
Hallo audiophilanthrop

Nach einer längeren Wartezeit auf Ersatzteile habe ich nun den T201 gegen einen neuen BF910 getauscht. Leider hat das wieder keinen Erfolg gebracht.
Den geschrotteten Kondensator habe ich auch wieder gegen einen NPO-Keramik ersetzt.
Das Brummen auf den Kanälen ist zwar jetzt wieder weg, aber ich bin wieder genau da wo ich am Anfang war.

UKW, MW, LW sind OK.
K1 hat ein lautes Rauschen (normale Lautstärke) mit deversen Morsern und ein paar Sender.
K2-K6 nur leises Rauschen, keine Sender.

Ich denke das jetzt nur noch der IC201 in Frage kommt.
Der ist wohl nicht mehr zu bekommen, außer in einen anderen Satellit.

Kann ich den IC201 irgendwie Testen?

LG
Herbert.b1
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig Satellit 3400 UKW Problem
pecol am 01.12.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  4 Beiträge
Grundig Satellit 3400 kein AM/KW Empfang
an1dx am 02.02.2017  –  Letzte Antwort am 04.02.2017  –  8 Beiträge
Grundig Satellit 1400 Endstufenproblem
jubel99 am 26.02.2017  –  Letzte Antwort am 02.03.2017  –  2 Beiträge
Grundig Satellit 1400 Reparatur
sugar54 am 04.04.2015  –  Letzte Antwort am 16.07.2016  –  4 Beiträge
Grundig Satellit 3400 - Schwacher FM / UKW Empfang
Anais am 21.12.2012  –  Letzte Antwort am 03.01.2013  –  2 Beiträge
Grundig T7500 schwacher Empfang
martin4042 am 31.12.2015  –  Letzte Antwort am 02.01.2016  –  6 Beiträge
UKW Empfang ST-SE370
asterixx am 07.11.2009  –  Letzte Antwort am 08.11.2009  –  17 Beiträge
Drehkondensator für Weltempfänger Grundig Satellit 1400 sl professional
Aribadeanderle am 14.06.2018  –  Letzte Antwort am 12.09.2018  –  2 Beiträge
Grundig R45 - kein UKW-Empfang
esla am 14.06.2007  –  Letzte Antwort am 16.06.2007  –  16 Beiträge
Grundig SR1000 schwächelt bei UKW-Empfang
hifibastler2 am 27.03.2011  –  Letzte Antwort am 30.03.2011  –  12 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedAustinP.
  • Gesamtzahl an Themen1.454.426
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.673.851

Hersteller in diesem Thread Widget schließen