Sansui TU-9900 endlich ist er da, aber.

+A -A
Autor
Beitrag
stern71
Stammgast
#1 erstellt: 15. Mrz 2011, 02:08
Hallo,
Schon seit einiger Zeit hege ich den Wunsch mir den TU-9900 zu gönnen.
Vor einigen tagen hat es dann endlich geklappt und ich habe zugeschlagen.
Laut Aussage des Verkäufers ist er voll funktionstüchtig und weist keine Macken auf.
Nach dem er wohlbehalten bei mir eintraf war ich erst einmal froh, dass die Front keinerlei Kratzer aufwies.
Die Freude hielt aber nicht lang.
Die Senderabstimmung gestaltete sich schwierig, da die Senderfrequenz und Skalenanzeige ziemlich differierten.
Am unteren UKW-Band war der Versatz ca. 950 kHz, am oberen Ende ca. 450 kHz.
Mir ist klar, dass ältere Geräte schon mal abgeglichen werden müssen, aber der Versatz erschien mir schon sehr viel.
Daraufhin öffnete ich das Gerät und habe die Oszillatorfrequenz ein wenig nachgezogen, bis die Anzeige augenscheinlich stimmte.
Dazu suchte ich mir einen Sender im Bereich von ca. 98 MHz.
Der Versatz am oberen und unteren Bandende ist zwar nicht mehr so groß, aber immer noch deutlich vorhanden.
Weiterhin ist eine Lampe der Skalenbeleuchtung defekt.
Der Sansui geht auf alle Fälle in die Fachwerkstatt.
Trotzdem möchte ich einfach Reparaturaufgaben vorab selbst erledigen.
Ich denke das so an Kondensatorwechsel, Beleuchtung instand setzen und Kontakte säubern.

Deshalb habe ich einige Fragen:

Welche Kondensatoren sollten getauscht werden? (Netzteil-Elko´s würde ich komplett erneuern, aber vielleicht gibt es noch andere kritische Stellen beim TU-9900)
Wo bekomme ich (möglichst originale) Lämpchen?
Welche Dinge sollte man noch ändern am Sansui TU-9900 (ich hatte mal gelesen von Tantal-C´s im Signalweg und minderwertige Ausgangsoperationsverstärkern.
Wer hat einen TU-9900 schon einmal zur Reparatur gebracht und vollständig neu abgleichen lassen (also Tuner, ZF, Stereodecoder etc.) und könnte mir einen Richtwert über die Kosten geben, die auf mich zukommt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir mal ein paar Hinweise zum Sansui geben könntet.
Auch gern im persönlichen Gespräch per Telefon.

Danke und Gruß,
Heiko







[Beitrag von stern71 am 15. Mrz 2011, 02:13 bearbeitet]
Jeremy
Inventar
#2 erstellt: 15. Mrz 2011, 02:22
Habe meinen damals neu gekauft (1978) lief im Grunde immer ausgezeichnet - wurde letztmalig von Helmut Thomas 'ruesselschorf' abgeglichen.
Würde Helmut mal kontaktieren - immerhin hat er professionellen Meßsender da - den wohl auch nicht jeder Hifi-Klassiker-Reparaturbetrieb noch zur Verfügung hat.

Der Bursche läuft echt stets/ständig zuverlässig. Ist das Gerät, welches ich über all die Jahrzehnte behalten habe und er klingt noch immer hervorragend.
Andere Hifi-Komponenten kamen und gingen - der TU-9900 blieb!
Celestion Ditton-33 und Ohm-Walsh 1000 am Luxman L-505u 024

BG
Bernhard
3rd_Ear
Inventar
#3 erstellt: 15. Mrz 2011, 02:46
Moinsen!

Falls da noch ein Hitachi 2SC458 im Netzteil sein rauschendes Unwesen treibt:
Dieser Transistor verursacht oft Störungen, die sich ähnlich anhören wie ein sterbender Elko sie verursacht.

Siehe dazu auch meine bökannte und böliebte Abhandlung öber dön 2SC458 unter besondörör Beröcksöchtigong dös TU-9900-Nötzteiles - natörlich möt vielön Fotos. Klick!

Also raus damit!





Passender Ersatz: z.B. BC550 (andere Belegung beachten.)


[Beitrag von 3rd_Ear am 15. Mrz 2011, 02:57 bearbeitet]
stern71
Stammgast
#4 erstellt: 15. Mrz 2011, 03:05
Hallo,

Genau diese Tipp´s benötige ich!
Danke bitte weiter so.

Rauschen denn alle Hitachi-Transistoren oder war das nur eine Fehlfunktion.
Mein Netzteil sieht etwas anders aus.
Allerdings habe ich keine Ahnung von welchem Hersteller die Transistoren sind?

Gruß, Heiko

hifi-collector
Stammgast
#5 erstellt: 15. Mrz 2011, 10:16
Hallo Heiko,

Gratulation, der TU-9900 ist ein Klasse Gerät und es gibt wenige andere Tuner, die ihm optisch, technisch und haptisch ebenbürtig sind. Wenn er so einwandfrei funktioniert (bis auf die Skalengenauigkeit), würde ich ihn so lassen. Diese ewige Mär vom Elkowechsel im Netzteil ist völliger Quatsch. Es gibt bestimmte Elkos, die altersbedingt die Grätsche machen und Defekte hervorrufen können. Das sind z.B. goldene Frakos, weiße Kunststofftypen (auch Frako, verbaut bei Revoxen der A-Serie) und rote Kunststoffelkos von Roederstein (ROE, verbaut bei ASC, Kücke etc.). Die sind aber ausschließlich bei Geräten europäischer Hersteller verbaut. Die Elkos in japanischen Geräten machen nach meiner Erfahrung wesentlich weniger, bis fast gar keine Probleme durch Alterung. So ist mein TU-9900 bis heute absolut original und unberührt, nach dem klassischen Motto: Never touch a running system. Und er funzt einwandfrei. Das Einzige, was ich ihm vor ein paar Jahren gegönnt habe, ist etwas Ballistol in Potis und Schalter sowie ganz gezielt sehr wenig Ballistol an die Massekontakte des Drehko. Das stoppt Kratzgeräusche beim Durchdrehen und verbessert die Empfangseigenschaften.

Zu den Lämpchen: Nach meiner Erfahrung gibt es die nicht mehr und das ist ein echtes Problem. Die Abmessungen dieser Kugelbirnchen sind genau auf die Skala abgestimmt. Die Ersatzbirnchen, die bei Ebay angeboten werden, haben andere Dimensionen und sind nur mit großer Bastelarbeit in das Gerät zu integrieren. Wenn man sie einsetzt, sollte man sich unbedingt die dazu passenden Fassungen besorgen und nicht die Lämpchen allein einlöten. Diese Birnchen vom Cas Service (Deppermann) entsprechen in ihrer Ausführung Birnchen, die bei Instrumententafeln von Autos eingesetzt wurden, nur sind es natürlich 8 Volt Typen. Und sie sind länglich bis oval, d.h. sie leuchten die Skala nicht gleichmäßig aus. Ein professioneller Umbau auf diese Typen muss einhergehen mit einer Änderung des Birnenhalters in Höhe und Abstand. Wenn jemand im Forum eine Quelle für die originalen Birnchen weiß, so heraus damit. Da gibt es einen echten Bedarf für.

Einen Richtwert für den Abgleich des Sansui zu nennen, ist recht schwierig. Da gibt es mit Sicherheit Abzocker und solche Leute, die das Ganze bis zum Exzess übertreiben. Wenn es unbedingt nötig ist, lasse ich meine Geräte bei Herrn Vogel in der Audioklinik abgleichen. Wenn nichts Anderes defekt ist, kostet das maximal 50 Euro.

Gruß

Andreas


[Beitrag von hifi-collector am 15. Mrz 2011, 10:21 bearbeitet]
stern71
Stammgast
#6 erstellt: 15. Mrz 2011, 12:12
Danke Andreas,

gut ich werde mich vorerst nicht um die Elkos kümmern und widme mich den Lämpchen.

Kennst Du (jemand) die genauen el. Kennwerte der Lämpchen?

Gruß, Heiko
3rd_Ear
Inventar
#7 erstellt: 15. Mrz 2011, 23:06

stern71 schrieb:

Rauschen denn alle Hitachi-Transistoren oder war das nur eine Fehlfunktion.


Das sind ja gleich zwei Fragen auf einmal!

1. Nein. Das ist kein allgemeines Hitachi-Problem.
2. Ja. Das betrifft nur den 2SC458.

Bei Deinem TU-9900 steckt statt des 2SC458 offensichtlich schon ein rauscharmer 2SC1312 drin.

Elkos tauschen macht nur dann Sinn, wenn ein konkreter funktioneller Fehler auf einen Elko als Ursache hindeutet. Ich habe hier ein paar Radios aus den 50ern herumstehen, bei denen die Elkos immer noch intakt sind und auch messtechnisch ihren Nennwert haben.
hifi-collector
Stammgast
#8 erstellt: 16. Mrz 2011, 00:48

stern71 schrieb:
Danke Andreas,

gut ich werde mich vorerst nicht um die Elkos kümmern und widme mich den Lämpchen.

Kennst Du (jemand) die genauen el. Kennwerte der Lämpchen?

Gruß, Heiko


Hallo Heiko,

8 Volt, ca. 150 - 250 mA.

Gruß

Andreas
stern71
Stammgast
#9 erstellt: 16. Mrz 2011, 01:54
Hallo Andreas,

Vielen Dank!
Habe selbst etwas gegoogelt und habe den Service-Plan des TU-9900 gefunden.

Die Lampen sind 8V 300mA

Gruß, Heiko
stern71
Stammgast
#10 erstellt: 16. Mrz 2011, 02:01
Oh Gott !!!

Das ist ja der Hammer.
Da ist ja kaum ein originales Teil mehr drin.
Schaut euch das mal an.

Welche von diesen Modifikationen machen wirklich Sinn?
Ich könnte mir vorstellen, dass einiges durchaus seine Berechtigung hat?

Danke für die Mühe!

Gruß, Heiko

Tuning des Sansui TU-9900


[Beitrag von stern71 am 16. Mrz 2011, 05:15 bearbeitet]
hifi-collector
Stammgast
#11 erstellt: 16. Mrz 2011, 10:36

stern71 schrieb:
Oh Gott !!!

Das ist ja der Hammer.
Da ist ja kaum ein originales Teil mehr drin.
Schaut euch das mal an.

Welche von diesen Modifikationen machen wirklich Sinn?
Ich könnte mir vorstellen, dass einiges durchaus seine Berechtigung hat?

Danke für die Mühe!

Gruß, Heiko

Tuning des Sansui TU-9900


Es wird im Hifi/Highend Bereich immer Menschen geben, die mit ihren Fledermausohren die Flöhe husten hören können. 100% der vernunftbegabten Species des Homo sapiens, mit denen ich gesprochen habe und die imho wirklich Ahnung von der Materie rund ums Hifigeschehhen haben, da sie entweder über eine große Gerätesammlung und/oder die entsprechende Ausbildung und Erfahrung in der Reparatur solcher Gerätschaften haben, sind Normalos und hören die meisten hochgepriesenen Voodooentwicklungen nicht. Ebenso wie ich. Es wird immer Leute geben, die ihre Geräte modden und damit meinen, alles besser zu machen, als einst die Entwickler der Geräte. Manchmal kann das vielleicht auch etwas Positives bewirken. Oft aber liegt die Verbesserung im Bereich der Phantasie. Ein verspoilerter Kleinwagen wird meist nicht besser oder schneller zum Ziel fahren, als ein Natur belassener. Der Besitzer des verspoilerten Kleinwagens wirkt und fühlt sich darin nur unendlich cooler

Gruß

Andreas
Wil_
Neuling
#12 erstellt: 30. Mrz 2011, 10:12
Hallo,

Bei mir in NL ist ein tuner-guru aktiv namens TubeJack.
Er hat viele viele tuner erneut/verbesser und/oder modifiziert.
Er hat mit sehr guten Resultate unter anderem einen 9900 wieder fit gemacht; der Kunde ist sehr zufrieden.
Guck mal auf seine Website www.tubejack.nl
Die kosten fuer ein komplette wartung/upgrade sind so 300-350 Euro.


Mit freundlichen gruss,

WIl Sanders
stern71
Stammgast
#13 erstellt: 30. Mrz 2011, 14:15
Danke!
300 - 500 Euro


Gruß, Heiko
Wil_
Neuling
#14 erstellt: 04. Mai 2011, 22:52
Ich weiss, ist ja ne menge geld. Aber seh es auch mal so dass der Tu-9900 schon wert ist fachgerecht und fuer die "ewigkeit" renovieren zu lassen. Immerhin scheint es ein der beste Tuner der Welt zu sein.
Damals habe ich mich zurueckschrecken lassen, aber nachdem ich so viele begeisterte berichte gelesen habe ueber seine arbeit, wuerde ich glaube ich eher in den sauren apfel herein beissen.
paga58
Inventar
#15 erstellt: 05. Mai 2011, 15:16
Dem Mann würde ich kein Gerät in die Finger geben.

Warum nicht?

Er macht Voodoo-Änderungen (Widerstände+Kondensatoren "tunen").

Dafür sehe ich auf seinen Werkstattfotos kein Messequiment, wie es zum exakten Einstellen von Tunern gebraucht wird.

Dafür würde ich keine 350 EU bezahlen.



Gruß

Achim
no*dice
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 14. Okt 2011, 20:45
Schikk ihn einfach hier hin...

http://www.good-old-hifi.de/

Grüße
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sansui Tu-9900
XqZi am 19.10.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2015  –  10 Beiträge
Beleuchtung Sansui TU-9900
db_powermaster am 04.12.2009  –  Letzte Antwort am 05.12.2009  –  4 Beiträge
Fotoreparaturstory - Sansui TU-9900 Netzteil rauscht
3rd_Ear am 27.09.2007  –  Letzte Antwort am 28.09.2007  –  31 Beiträge
SANSUI TUNER TU-9900 BELEUCHTUNG DEFEKT!
Gregori am 23.08.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  11 Beiträge
Sansui TU-717 Senderproblem
Auditore am 05.02.2014  –  Letzte Antwort am 06.02.2014  –  5 Beiträge
Sansui AU-9900 fit machen
schorschi69 am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 02.04.2009  –  6 Beiträge
Sansui TU 7900
Watt-Ollie am 18.07.2014  –  Letzte Antwort am 19.07.2014  –  2 Beiträge
Sansui TU 3900
bretohne am 02.07.2013  –  Letzte Antwort am 04.07.2013  –  2 Beiträge
Sansui AU-9900 schaltet von selbst ab.
teletrabi007 am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.12.2007  –  3 Beiträge
Sansui TU-710 kein Ton
-burni- am 19.11.2012  –  Letzte Antwort am 19.11.2012  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.063 ( Heute: 24 )
  • Neuestes Mitgliedbecker80
  • Gesamtzahl an Themen1.451.936
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.625.854

Hersteller in diesem Thread Widget schließen