Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Fisher CA 9060 knistert im rechten Kanal

+A -A
Autor
Beitrag
jan654
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Aug 2011, 07:58
Guten Tag,

Nach langer Zeit des Mitlesens (über eine Suchmaschine) hab ich mich entschlossen mich hier auch mal anzumelden.

Aber jetzt zu meinem Problem mein Bekannter hat mir den Fisher CA 9060 geschenkt, weil er im rechten Kanal anfängt zu Knistern, sobald er leicht warm wird. Er hat den Verstärker vor ca. 1 Jahr bei über ein Internet Auktionshaus erstanden und seit dem knister der Verstärker auch schon.

Der Verstärker knistert auch nur im Rechten Kanal über die Lautsprecher mit Kopfhörer ist das Knistern weg.
Um mir ein Bild von dem Verstärker zu machen hab ich ihn aufgemacht und es sieht so aus als ob einer auf der Rückseite des "Circuit Board" ein züsatzliches Kabel eingelötet hat. (das blaue Kabel) Und weiter frage ich mich ob der Elko da vielleicht auch nicht hingehört.
IMG_9012

Kann das Wirklich an dem Kabel beziehungsweise Elko liegen oder ist es was anderes?
Wenn man das Kabel vorsichtig abklopft (wenn der Verstärker an ist) kommt das Knistern sofort. Jedoch auch wenn man auf ein anderes Bauteil auf der Platine klopft.

MfG
Jan

Edit: Das Knistern ist auch bei Lautstärke auf 0 zu hören.


[Beitrag von jan654 am 21. Aug 2011, 08:19 bearbeitet]
Grundi69
Inventar
#2 erstellt: 21. Aug 2011, 08:22
Hallo!

Der kleine, hellblaue Elko und die braunen Keramikkondensatoren scheinen noch werksseitig eingebaut worden zu sein. Die Platinenentwicklung/produktion war halt schon abgeschlossen und es haben sich wohl noch Änderungen ergeben, die dann auf diese Weise nachgerüstet wurden. Zu dem blauen Kabel kann ich nichts sagen - könnte aber natürlich genauso werksseitig eingelötet worden sein.

Gruß
Groomy
jan654
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 21. Aug 2011, 09:16
Ich glaube ich werde das Kabel mal gegen ein etwas dünneres tauschen.

Wenn man das Kabel ganz raus nimmt könnte es wahrscheinlich einiges zerstören.

an der einen Seite ist das Kabel an zwei Drahtbrücken angelötet auf der anderen an einem Kabel was zur "Subwoofer Platine" führt.
Joschi55
Stammgast
#4 erstellt: 21. Aug 2011, 10:12

jan654 schrieb:
Ich glaube ich werde das Kabel mal gegen ein etwas dünneres tauschen.

Wenn man das Kabel ganz raus nimmt könnte es wahrscheinlich einiges zerstören.

an der einen Seite ist das Kabel an zwei Drahtbrücken angelötet auf der anderen an einem Kabel was zur "Subwoofer Platine" führt.


Lass das Kabel wo es ist! Es dient als Masseverstärkung im Layout
jan654
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Aug 2011, 10:54

Joschi55 schrieb:

Lass das Kabel wo es ist! Es dient als Masseverstärkung im Layout ;)


Dann lass ich das Kabel war ja auch nur eine Idee

Hier nochmal zwei Fotos vom der Oberseite

IMG_9013
IMG_9014

Woher kann das Knistern den kommen?

Es fängt erst nach ca. 5 min. im Betrieb an, sprich wenn der Verstärker warm läuft und wird im laufe der Zeit immer ein wenig lauter, bis es nach ca. 20 Minuten seine volle Lautstärke erreicht hat. Und dann hört es sich fast an als ob es in den Boxen brennt.

Getestet habe ich folgendes:
Kopfhörer = Funktioniert ohne Knistern
Lautsprecher ohne Subwoofer (2-Ch System) = Knistern im Rechten Kanal
Lautsprecher mit Subwoofer (3-Ch System) = Knistern im Rechten Kanal
Andere Lautsprecher = Knistern im Rechten Kanal
Große Elkos abgeklopft= knistern sofort
blaues Kabel abgeklopft = knistert sofort
Endstufen Transistoren= abgeklopft = knistert nicht
Vorderteil des Gehäuses abgeklopft = knistert ebenfalls

Das Knistern zeigt sich sogar als Ausschlag im Display (nur im Rechten Kanal)


[Beitrag von jan654 am 21. Aug 2011, 10:56 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#6 erstellt: 21. Aug 2011, 11:47
Hallo,

schau' dir mal die Lötstellen genau an.

Das Fehlerbild könnte dafür sprechen, dass du es irgenwo mit einer kalten oder gebrochenen Lötstelle zu tun hast.
Bei Erwärmung des Gerätes verliert die dann tlw. den Kontakt oder eben wenn du drauf herum klopfst.

Mit Kopfhörern tritt das evtl. nicht zutage, weil die weniger Leistung brauchen als Lautsprecher.


Gruß
Benjamin
Joschi55
Stammgast
#7 erstellt: 21. Aug 2011, 11:48
Solche Zicken machen immer die Eingangsdifferenztransistoren des Endstufenteils. In deinem Fall Q304. Kältespray macht dich schlauer
jan654
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 21. Aug 2011, 12:20
Lötstellen hab ich schon geprüft und nach gebessert, hat aber nichts bewirkt.

Joschi55 schrieb:
Solche Zicken machen immer die Eingangsdifferenztransistoren des Endstufenteils. In deinem Fall Q304. Kältespray macht dich schlauer ;)


Wo kann ich den Q304 finden?
jan654
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Aug 2011, 14:15
So seit knapp 1 1/2 Stunden läuft der Verstärker ohne Knistern.

Was hab ich gemacht:
- zum einen den Staub entfernt, der vorhanden war.
- dann einige Lötstellen nach gelötet
- das blaue Kabel von ersten Bild gegen ein neues etwas dünneres ersetzt
- und die braunen Stellen auf der Platine (vom Flussmittel) vorsichtig mit 99% Alkohol aus der Apotheke und Wattestäbchen entfernt.

Bis jetzt hab ich noch kein Knistern bzw. Kaminfeuer in den Boxen gehört.
Mal schauen wie lange es hält.

Danke ans Forum für die schnelle Hilfe

MfG
Jan
Grundi69
Inventar
#10 erstellt: 21. Aug 2011, 15:34
Hallo!

Glückwunsch, hoffentlich bleibt es so!

Ich denke, mit Punkt 2 hast Du den Volltreffer gelandet und es war ein 'kalte' Lötstelle.
Der Sinn von Punkt 3 erschließt sich mir jetzt allerdings nicht so ganz.
Punkt 1 und 4 fallen wohl unter 'optische Verschönerungen'.

Gruß
Groomy
Joschi55
Stammgast
#11 erstellt: 21. Aug 2011, 17:22

jan654 schrieb:

- das blaue Kabel von ersten Bild gegen ein neues etwas dünneres ersetzt



Warum?
Grundi69
Inventar
#12 erstellt: 21. Aug 2011, 17:59

Joschi55 schrieb:

jan654 schrieb:

- das blaue Kabel von ersten Bild gegen ein neues etwas dünneres ersetzt



Warum?


Neue Kabel leiten den Strom besser?
Naja, warum auch immer, er scheint sich irgendwie an dem Kabel gestört zu haben


[Beitrag von Grundi69 am 21. Aug 2011, 20:27 bearbeitet]
jan654
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Sep 2011, 18:19
Jetzt gibt es ein neues Problem, hab den Verstärker das letzte mal kurz am 25.08 angehabt (Für ca. 20 min).

Heute hab ich Musik gehört und jetzt knistert er auf allen Kanälen in den Mitteltönern. Das Knistern verstärkt sich diesmal mit der Lautstärke. Es ist auch ohne Musik nicht zu hören, egal wie laut ich den Verstärker stelle. Erst wenn ich Musik anstelle, egal ob CD oder PC, fängt er an zu knistern. Teilweise fällt bei dem Rechten-Kanal der Mitteltöner im Lautsprecher komplett aus. Das Ausfallen macht sich durch ein knacken bemerkbar. Aber nach ca. 30 Sekunden kommt der Ton dann mit knistern wieder.
Joschi55
Stammgast
#14 erstellt: 02. Sep 2011, 07:32
Lautsprecher kaputt??
Grundi69
Inventar
#15 erstellt: 02. Sep 2011, 08:26
Hallo!

Schließ mal einen Kopfhörer an.
Ist das dort auch alles so zu hören?

Gruß
Groomy
buhauf
Stammgast
#16 erstellt: 02. Sep 2011, 18:05
Lautsprecher rechts und links mal tauschen - was passiert dann?
Gruß Burkhard
jan654
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Sep 2011, 19:55
Lautsprecher tauschen bringt kein Erfolg, auch komplett andere Lautsprecher. Kopfhörer müsste ich nochmal testen.
jan654
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Sep 2011, 18:31
So Kopfhörer eben getestet. Funktionieren ohne das Knistern im Mitteltonbereich.
Grundi69
Inventar
#19 erstellt: 03. Sep 2011, 20:03
Hmm, dann würde ich mal spontan auf die Lautsprecher-Relais tippen...(Kontakte oxidiert/verschmutzt/abgebrannt...)


[Beitrag von Grundi69 am 03. Sep 2011, 20:04 bearbeitet]
jan654
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 04. Sep 2011, 12:56
Bringt es was die Lautsprecher Relais vorsichtig abzuklopfen um sie als Ursache zu erkennen?


[Beitrag von jan654 am 04. Sep 2011, 12:57 bearbeitet]
buhauf
Stammgast
#21 erstellt: 04. Sep 2011, 15:07
Ja, bei nicht so hoher Lautstärke vorsichtig mit einem kleinen Schraubendreher am besten seitlich klopfen - und hören.
Gruß Burkhard
jan654
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 08. Sep 2011, 19:41
Das Abklopfen bringt keine Änderung. Auch komplett andere Lautsprecher nicht, somit sind die Lautsprecher endgültig als Fehlerursache raus.

Das Knistern vom Anfang ist auch wieder da und hinzu kommt nun dieses Geräusch von in den Mittel tönern.

Das Geräusch kann man fast beschreiben wie bei ganz billigen Lautsprechern mit 4 Watt, die man an einen "guten" Verstärker mit 150 Watt hängt und aufdreht. Es hört sich fast an wie dieses "Übersteuern" nur in den Mitteltönern. Bloß das die Lautsprecher keine 4Watt Lautsprecher sind und der Verstärker noch nicht mal 1/7 aufgedreht ist.
Grundi69
Inventar
#23 erstellt: 08. Sep 2011, 20:21
Nun, man müsste einen Schaltplan haben.
Da du ja geschrieben hast, es wäre über Kopfhörer nicht zu hören, meine ich, dass das Problem ziemlich weit hinten liegt, d.h. hinter den Endstufen. Deswegen dachte ich an das/die Relais.
Hat das Gerät Anschlüsse für ein 2.Paar Lautsprecher?
Wenn ja: ist das dort ebenfalls zu hören?

Gruß
Groomy
Joschi55
Stammgast
#24 erstellt: 09. Sep 2011, 06:18

jan654 schrieb:
Es hört sich fast an wie dieses "Übersteuern" nur in den Mitteltönern. Bloß das die Lautsprecher keine 4Watt Lautsprecher sind und der Verstärker noch nicht mal 1/7 aufgedreht ist.


Und wenns beim Kopfhörer nicht zu hören ist dann stimmt die Ruhestromeinstellung nicht.
Grund: Die Übernahmeverzerrungen entstehen nur bei vernünftiger Impedanz durch die Lautsprecher - diese fehlt beim Kopfhörer. Auch sind Ü-Verzerrungen nur richtig bei geringer Lautstärke zu vernehmen
jan654
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Sep 2011, 08:05
Schaltplan ist vorhanden bzw Service Manual.

Was ich gestern Abend noch bemerkt habe, war das wenn ich die Balance auf nur den Linken Kanal lege, das die rechten Mitteltöner trotzdem die Geräusche weiter machen, obwohl der Rest der Lautsprecher aus ist. In diesem Fall hört man nichts mehr von der Musik nur noch das Knistern/klirren im Rhythmus zur Musik aus den Mitteltönern der rechten Seite. Die Linke Seite hat das Knistern/klirren dann immer noch , bloß mit Musik im Hintergrund.
Andersherum funktioniert das nicht, sprich Balance nach Rechts, dann klingen die Mitteltöner der Rechten Seite nicht mit.
Zudem kommt, dass das Klirren/Knistern zu Musik am schlimmsten in den Linken Lautsprechern ist und in den Rechten nicht so schlimm auftritt.
Grundi69
Inventar
#26 erstellt: 09. Sep 2011, 08:18
Hmm, vielleicht auch ein Problem des Balance-Potis
Sollte man mal mit Kontakt 61 oder Oszilin t6 behandeln (und die anderen Potis/Schalter gleich mit).
Aber nochmals die Frage: Hast du mal den 2. Lautsprecher-Ausgang probiert?
jan654
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Sep 2011, 13:14
2. Lautsprecher-Ausgang hab ich eben nochmal getestet, selbes Problem.
Grundi69
Inventar
#28 erstellt: 09. Sep 2011, 14:47
Aha, nun ja, dann sind es die Relais wohl eher nicht.
Ändert sich etwas, wenn du an den Reglern (Balance, Bass, Höhen) drehst?
Hmm, eigentlich soltlen es die Regler auch nicht sein, denn das müsste ja auch im Kopfhörer zu hören sein. Eigentlich müsste man halt mal im Schaltplan schauen, wo das Signal für die Kopfhörer abgegriffen wird und von dort bis zu den LS-Relais den Fehler suchen (bzw. mal die Ruhestromeinstellung überprüfen wie Joschi55 angedeutet hat).
jan654
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 09. Sep 2011, 15:03
Kann man das Service Manual einfach hoch laden? Weil ich hab gerade den Überblick verloren
Grundi69
Inventar
#30 erstellt: 09. Sep 2011, 17:33
Könnte problematisch sein.
Lässt es sich auch im WWW finden?
Joschi55
Stammgast
#31 erstellt: 09. Sep 2011, 21:45

jan654 schrieb:
Kann man das Service Manual einfach hoch laden?


Ja!
Aber so wie ich den ganzen Thread lese, glaube ich nicht, dass du in der Lage bist einen Schaltplan zu lesen, geschweige daraus logische Rückschlüsse auf dein Problem zu finden.
Aber Hauptsache der werkseitige Draht ist durch einen anderen ersetzt worden.
Grundi69
Inventar
#32 erstellt: 10. Sep 2011, 07:52
Naja, deswegen möchte er es vermutlich hochladen, damit die versammelte Expertenschaft hier ihm in etwa sagt, wo das Problem begraben liegt bzw. liegen könnte.
jan654
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 11. Sep 2011, 15:07

Joschi55 schrieb:

jan654 schrieb:
Kann man das Service Manual einfach hoch laden?

Aber Hauptsache der werkseitige Draht ist durch einen anderen ersetzt worden. :hail


Der Draht war definitiv nicht werksseitig. Der war so schlecht da eingelötet (Isolierung verbrand und komplett locker) zudem war viel Flussmittel an den Lötstellen des Drahtes, mehr als irgendwo anders auf der Platine

So und hier das
Service Manual.
Grundi69
Inventar
#34 erstellt: 11. Sep 2011, 15:36
Auf Seite 2 des SM steht, dass der Ruhestrom 15mV (+/-5mV) betragen soll. Das kannst du also schon mal überprüfen.
jan654
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 11. Sep 2011, 17:00
Das wollte ich auch schon messen, nur finde ich diese Testpunkte nicht, woran erkennt man die? R419 IC307 sind schnell gefunden, nur die Testpunkte finde ich nicht

So und ich hab alles nochmal nach gelötet, jetzt ist das verstärkte knistern/knacken in den Mitteltönern weg, jetzt ist aber wieder das alte Problem da, dass der Rechte Kanal knistert, das knistern wird nicht verstärkt, und ist auch ohne Musik vorhanden. (Wieder in den Mitteltönern)
PBienlein
Inventar
#36 erstellt: 11. Sep 2011, 17:50
Hallo Jan,

die Ruhestrommessung wird über R419 und mit VR301 justiert (linker Kanal) und über R420 / VR302 (rechter Kanal).

Aber ich sehe gerade: auf Deinem Foto sind die Stifte sogar zu erkennen: links und rechts von den großen, weißen Emitterschutzwiderständen.

Das Knistern dürfte aber eher von einem Fehler in der Treiber- oder sogar Vortreiberstufe kommen. Da sollte man mal genauer suchen.

Gruß
PBienlein
Grundi69
Inventar
#37 erstellt: 11. Sep 2011, 17:52
Soweit ich das sehen kann, ist TP3 das rechte Beinchen vonm Transistor Q3 (oder auch der linke Anschluss von Widerstand R419). TP3 ist wohl das rechte Beinchen von R419. Du kannst also rechts und links von diesem Widerstand messen.
Für den rechten Kanal ist TP4 das rechte Beinchen von Transistor Q4 (bzw. linker Anschluss von R420. TP2 kann ich hier nicht so genau zuordnen, muss aber direkt über dem Poti VR302 sein.

Wie es scheint, schalten die Taster für die Lautsprecher direkt das Signal, also nicht indirekt über ein Relais. Auf derselben Platine sitzt auch der Kopfhörer-Ausgang und Hauptschalter.
Kannst du mal (bei ausgeschaltetem Gerät) die Lautsprecher-Taster oft betätigen (50-100x)? Ändert sich etwas?
jan654
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 11. Sep 2011, 17:57
So das Knacken geht weg, wen man von aux auf cd wechselt und wieder zurück. Wenn man dann vorsichtig auf den Verstärker klopft ist es wieder da, vielleicht sollte ich mir doch mal Kontaktspray besorgen und die Potis damit behandeln. (Wobei dann müsste es auch beim Kopfhörer zu hören sein oder?)

Edit: Wenn ich öfter von 2 auf 2 Boxen + Subwoofer wechselt, fällt nach ca 5 mal der rechte Kanal komplett aus, beim nächsten Wechsel ist er aber wieder da.


[Beitrag von jan654 am 11. Sep 2011, 18:08 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#39 erstellt: 11. Sep 2011, 18:10
Hallo Jan,

wenn das so ist, hat Benjamin wohl recht mit einer schlechten Lötstelle im Bereich sich stark erwärmender Bauteile. Da hilft nur, alle entsprechenden Bauteile auf der Lötseite zu überprüfen und ggf. nachzulöten. U.U. sieht man auf der Bestückungsseite schon, welche es sind, weil sich die Platine darunter dunkel verfärbt hat.

Infrage kommen alle größeren Transistoren, Dioden und Widerstände in den Bereichen Endstufe, Spannungsversorgung und Netzteil.

Gruß
PBienlein
jan654
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 11. Sep 2011, 18:20
Was noch dazu kommt, wenn man auf die Hauptplatine (Main Printed Circuit Board) klopft, kommt ebenfalls ein Knacken in den Mitteltönern, welches Dem was man sonst hört sehr ähnlich ist, nur das es sofort die maximale Lautstärke hat und sich nicht erst steigert. (Egal wo auf der Platine)
Grundi69
Inventar
#41 erstellt: 11. Sep 2011, 22:12
Du solltest vielleicht auch mal alle Schalter, Potis, Eingangswahlschalter öfter hin- und herdrehen.

Ist das Problem denn auch im Kopfhörer vernehmbar, wenn du klopfst oder ist da alles paletti? Das wäre jedenfalls schon sehr merkwürdig.
jan654
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 12. Sep 2011, 15:52
Über den Kopfhörer ist nichts, deswegen können es die Potis ja eigentlich nicht sein.
Jetzt ist das Knistern auch wieder weg, nach mehreren malen Schalter betätigen. Jetzt ist lustigerweise wieder was neues aufgetaucht und zwar klirrt jetzt die Rechten Mitteltöner, und dieses wird auch verstärkt (wieder nur mit Musik).

Was mir eben beim messen des Ruhestroms aufgefallen ist, ist das er im Rechten Kanal (Wenn ich richtig gemessen hab, und es die Stifte sind die PBienlein meinte) nur einen Ruhestrom von 5-6 mV hat.
PBienlein
Inventar
#43 erstellt: 12. Sep 2011, 16:42
Hallo,

keine Sorge, die Stifte links und rechts der besagten Widerstände dienen der Ruhestrommessung. Da kann man nichts falsch machen.


...nur einen Ruhestrom von 5-6 mV hat.


Das ist auf jeden Fall zu wenig, wenn 15mV gefordert sind.
- Gemessen hast Du das wie lange nach dem Einschalten?
- Keine Last am Ausgang?
- Kein Signal am Eingang?
- Wie sieht das Ganze nach 10 Minuten aus?

Ansonsten vorsichtig am Ruhestrompoti drehen, bis der geforderte Wert erreicht wird. Die Messung und Einstellung muß ggf. mehrmals wiederholt werden, bis der Ruhestrom stimmt.

Auch mal mit dem intakten Kanal vergleichen, wie es da aussieht.

Gruß
PBienlein
jan654
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 14. Sep 2011, 17:16
So da mein Messgerät nicht das beste ist hab ich mir heute ein anderes besorgt.

Ergebnis: Links 8,9mV und Rechts nur 0,3 mV (mehrfach nachgemessen)
P1000821P1000820

Gemessen hab ich ohne Eingangssignal und ohne Ausgang (über Kanal-knöpfe ausgeschaltet). Gemessen hab ich direkt nach dem Einschalten da waren die Ergebnisse Links 10,1mV Rechts 0,3mV
und die Ergebnisse oben sind nach 15min.
Grundi69
Inventar
#45 erstellt: 14. Sep 2011, 17:37
Na, da solltest du dann mal etwas nachjustieren.
Dafür sind die Potentiometer VR301 und VR302 zuständig.
Laut Service Manual sollen es ja 15 +/- 5mV sein.
Weiterhin steht da: 'This adjustment is very sensitive to changes in ambient temperature. Allow set to operate for 2 minutes before attempting this allignment.'

Edit
Da drüber steht noch:
-Netzschalter auf 'Aus'
-Lautsprecherschalter 'aus'
-Lautstärke auf Minimum
-Die Potentiometer VR301 und 302 auf ihre mechanische Mittelstellung stellen. (Ich würde sie ein paar mal hin- und herdrehen, damit der Schleifer sich wieder etwas 'freikratzt')
-Netzkabel einstecken und Netzschalter einschalten


[Beitrag von Grundi69 am 14. Sep 2011, 17:51 bearbeitet]
Joschi55
Stammgast
#46 erstellt: 14. Sep 2011, 17:39
Q330 def. ??
jan654
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 14. Sep 2011, 18:10

Groomy schrieb:


Edit
Da drüber steht noch:
-Netzschalter auf 'Aus'
-Lautsprecherschalter 'aus'
-Lautstärke auf Minimum
-Die Potentiometer VR301 und 302 auf ihre mechanische Mittelstellung stellen. (Ich würde sie ein paar mal hin- und herdrehen, damit der Schleifer sich wieder etwas 'freikratzt')
-Netzkabel einstecken und Netzschalter einschalten


So alles befolgt wie du gesagt hast. Bleibt auch beim Nachjustieren um 0.3mV.


Joschi55 schrieb:
Q330 def. ??

Wo ist Q330 zu finden?
Grundi69
Inventar
#48 erstellt: 14. Sep 2011, 20:59
Ließ sich denn der andere Kanal vernünftig auf 15mV einstellen?
Q330 ist der kleinere zwischen den Endstufentransistoren Q2 und Q4 und auf demselben Kühlkörper befestigt.


[Beitrag von Grundi69 am 14. Sep 2011, 21:06 bearbeitet]
jan654
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 17. Sep 2011, 13:45
so der linke Kanal ist auf 14,9mV eingestellt

Dann muss ich mich jetzt nur noch um Q330 kümmern, werde ihn heute Abend mal ausbauen und nachmessen


[Beitrag von jan654 am 17. Sep 2011, 13:55 bearbeitet]
jan654
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 17. Sep 2011, 15:09
So eben ausgebaut und gemessen hat Durchgang somit müsste er doch eigentlich heile sein oder?
Grundi69
Inventar
#51 erstellt: 17. Sep 2011, 15:46
Nein, nicht unbedingt.
Das kommt drauf an, an welchen Beinchen und in welche Richtung man misst.
Schau mal hier, hier sit das erklärt (unten auf der Seite):

http://www.amateurfunkbasteln.de/multimeter/index.html

Du musst dir im Internet die Pin-Belegung des Transistors besorgen.

Edit: Es ist ein 2SD1682 Transistor, das Datenblatt findest du z.B. hier:

http://www.datasheet...ds_pdf_e/2SB1142.pdf

Demnach ist (wenn du die Beschriftung lesen kannst) rechts die Basis, in der Mitte der Collector und links der Emitter.


[Beitrag von Grundi69 am 17. Sep 2011, 15:52 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Fisher ca-9060 Schaltplan
leochrist am 01.10.2007  –  Letzte Antwort am 22.11.2007  –  4 Beiträge
Amp Fisher CA 9060: Standby geht unvermittelt an
cyrano_de_b. am 01.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.02.2010  –  7 Beiträge
Fisher MCE4040 Kanal defekt
biniman am 11.11.2008  –  Letzte Antwort am 14.11.2008  –  2 Beiträge
Kondensatoren für Fisher CA 2030
Christian_Fisher am 12.09.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2011  –  3 Beiträge
TA-F770ES rechter Kanal "knistert"
xenokles am 13.04.2009  –  Letzte Antwort am 15.04.2009  –  6 Beiträge
Grundig V4200 knistert auf einem Kanal
Aasterinian am 20.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  3 Beiträge
Fisher CA-2310
wayner am 01.07.2012  –  Letzte Antwort am 07.11.2012  –  5 Beiträge
Fisher CA-75 Ersatzteile?
Fuchiii am 13.04.2013  –  Letzte Antwort am 18.04.2013  –  2 Beiträge
Philips CD303 rechter Kanal pfeift & knistert
inham1 am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  7 Beiträge
Kratzen im rechten Kanal
I.Rolfs am 08.09.2006  –  Letzte Antwort am 10.09.2006  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedSchuettiX
  • Gesamtzahl an Themen1.454.381
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.672.875

Hersteller in diesem Thread Widget schließen