Ist der Behringer Pro Mixer DJX 700 wirklich schlecht?

+A -A
Autor
Beitrag
papapa
Neuling
#1 erstellt: 22. Sep 2009, 07:19
Hi,
ich suche einen günstigen Mixer, der relativ gut sein sollte.
Angedacht sind: 4 Kanäle davon mindestens 1x für Mikro.
jeder Kanal mit Gainregler und Höhen-, Mitten- und Tiefenregelung.
Mikro mit Talkoverfunktion wäre nicht schlecht.
Angeschlossen werden vorerst PC, CD Player und Mikro.
Ich will nicht großartig mixen und aufnehmen.
Möchte lediglich auflegen mit der Software Ultra Mixer.
Mal von Player A und Mal von Player B.
Guter Crossfader ist nicht unbedingt nötig. Aber die Linefader werde ich benutzen.
Welcher Mixer ist dafür gut geeignet?
Mir könnte der Behringer Pro Mixer DJX 700 gefallen.
Jedoch gehen bei diesem Mixer die Meinungen sehr weit auseinander.
Deshalb meine Frage, ob das Teil brauchbar ist oder ob Ihr mir was besseres vorschlagt.
Gruß
papapa
muetze67
Inventar
#2 erstellt: 22. Sep 2009, 07:41
moin,
für deine zwecke reicht der völlig aus, den habe ich auch 3 jahre ähnlich benutzt und hatte nie probleme
papapa
Neuling
#3 erstellt: 22. Sep 2009, 07:52
Hi muetze67,

wie zutreffend ist aber die oft geäußerte Kritik, dass Behringer Mixer für ihr Rauschen berühmt sind?
Trifft das auch auf den DJX 700 zu?
promocore
Inventar
#4 erstellt: 22. Sep 2009, 08:19
Moin,
das Pult dürfte nicht laut rauschen, da es überwiegend digital aufgebaut ist. Bei Billifhardware ist dies auf jedenfall ein Vorteil...
Jedoch das wirklich schlimme an solchen Pulten ist nicht das raschen, vielmehr nervt die fehlende Dynamik im Sound. Aus den meisten Billigpulten kommt nur noch ein Einheitsbrei raus.
Stellt man keine Ansprüche an den Sound und möchte ein Pult mit möglich viel Schnickschnack für den seltenen Gebrauch, ist so ein Pult unter Umständen empfehlenswert, da man halt für wenig Geld eine recht flexible Lösung hat.


Gruß promocore
heltino
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 22. Sep 2009, 08:53

promocore schrieb:
Moin,
das Pult dürfte nicht laut rauschen, da es überwiegend digital aufgebaut ist. Bei Billifhardware ist dies auf jedenfall ein Vorteil...
Jedoch das wirklich schlimme an solchen Pulten ist nicht das raschen, vielmehr nervt die fehlende Dynamik im Sound. Aus den meisten Billigpulten kommt nur noch ein Einheitsbrei raus.
Stellt man keine Ansprüche an den Sound und möchte ein Pult mit möglich viel Schnickschnack für den seltenen Gebrauch, ist so ein Pult unter Umständen empfehlenswert, da man halt für wenig Geld eine recht flexible Lösung hat.


Gruß promocore


seit wann ist das DJX-700 digital aufgebaut
muetze67
Inventar
#6 erstellt: 22. Sep 2009, 13:31
also,mein djx 700 rauschte nicht, das vmx 1000 auch nicht. sound finde ich eigentlich ganz angenehm, habe aber auch nicht wirklich einen vergleich zu teuren mischen wie a+h, pionier, oä.
ich brauchte einen mixer, wo ich 2 mikes anschließen kann (funk und kabel), 4 eingänge und xlr out.da gab es für mein budget das vmx 1000.
ein tontechniker sagte mal bei einer openair va: ah du nimmst "rauschinger", nach dem soundcheck war er aber doch der meinung, das es gar nicht rauscht...
soviel dazu
probier es selber aus.
gruß, der jörg
promocore
Inventar
#7 erstellt: 22. Sep 2009, 19:35

heltino schrieb:

promocore schrieb:
Moin,
das Pult dürfte nicht laut rauschen, da es überwiegend digital aufgebaut ist. Bei Billifhardware ist dies auf jedenfall ein Vorteil...
Jedoch das wirklich schlimme an solchen Pulten ist nicht das raschen, vielmehr nervt die fehlende Dynamik im Sound. Aus den meisten Billigpulten kommt nur noch ein Einheitsbrei raus.
Stellt man keine Ansprüche an den Sound und möchte ein Pult mit möglich viel Schnickschnack für den seltenen Gebrauch, ist so ein Pult unter Umständen empfehlenswert, da man halt für wenig Geld eine recht flexible Lösung hat.


Gruß promocore


seit wann ist das DJX-700 digital aufgebaut :?



soweit ich weiss schon immer.
Denn analog z.B.ein Echo/Hall nachzubauen ist schon etwas schwieriger. Somit ist auf jedenfall ein ADDA Wandler verbaut.


[Beitrag von promocore am 22. Sep 2009, 20:14 bearbeitet]
*papamann*
Stammgast
#8 erstellt: 22. Sep 2009, 20:39
...Promocore sagt wie es ist: der Klang der Behringer ist nicht gut; ich habe mit einem 1000er angefangen. Allerdings ist mir Sound ehe sehr wichtig; letztlich nutze ich einen Mixer schlicht oft als Pre-Amp.

Ein anderes Problem scheint mir die Verarbeitung: Die "Oberfläche" scheint gut durchdacht; aber irgendwelche Macken traten relativ schnell auf: Wackler an den Ein/Ausgängen nerven einfach.

Schade um Behringer; es gab Zeiten; da hatte man richtig gute Produkte.

Ich würde mir nichts mehr von Behringer kaufen. Die Features die der Themenersteller haben möchte findet er weit besser verarbeitet.

Ist immer Geld im Spiel; klar. Die Stanton Sachen wirken auch cheap; aber die funktionieren und klingen weit besser! Der hier: Stanton RM 406

Liebe Grüße

Carsten
heltino
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 23. Sep 2009, 07:07

promocore schrieb:

heltino schrieb:

promocore schrieb:
Moin,
das Pult dürfte nicht laut rauschen, da es überwiegend digital aufgebaut ist. Bei Billifhardware ist dies auf jedenfall ein Vorteil...
Jedoch das wirklich schlimme an solchen Pulten ist nicht das raschen, vielmehr nervt die fehlende Dynamik im Sound. Aus den meisten Billigpulten kommt nur noch ein Einheitsbrei raus.
Stellt man keine Ansprüche an den Sound und möchte ein Pult mit möglich viel Schnickschnack für den seltenen Gebrauch, ist so ein Pult unter Umständen empfehlenswert, da man halt für wenig Geld eine recht flexible Lösung hat.


Gruß promocore


seit wann ist das DJX-700 digital aufgebaut :?



soweit ich weiss schon immer.
Denn analog z.B.ein Echo/Hall nachzubauen ist schon etwas schwieriger. Somit ist auf jedenfall ein ADDA Wandler verbaut.




Das die Effekte digital sind ist klar, aber der mixer ist analog.

Der einzige digitale Mixer von Behringer ist der DDM-4000

Das ist schon ein entscheidender Unterschied und hat rein gar nix mit den Effekten zu tun.

Mach dich lieber schlau bevor du Unwahrheiten verbreitest

Ein digitaler Mixer arbeitet intern REIN digital, daher das Signal wird nach dem Eingang gewandelt und dann bis zum Ausgang nur noch digital verarbeitet. Sie klingen deutlich besser (guck dir mal beispielsweise die Rauschabstände an!!), haben keinerlei Faderprobleme mehr (die Fader sind "berührungsfrei", daher keine Schleifbahn mehr, es wird nur noch die position des Faders ausgelesen. Somit kein kratzen mehr...)und sind daher überhaupt nicht mehr mit den analogen Mixern zu vergleichen.

Rauschabstände (als Beispiel)

DDM-4000 >102db
DJX-700 > 80db
DLM-800 >105db

Der DDM-4000 beispielsweise ist mit 300Euro gandenlos billig und klingt deutlich besser als der DJX-700. Klanglich ist der DDM-4000 mit einem Pioneer DJM-800 zu vergleichen. Auch wenn der Pioneer, zugegeben, nochmal ne andere Welt ist ;-)




Um es plastisch zu machen:

DJX-700 = Trabbi
DDM-4000 = E-Klasse Mercedes
DJM-800 = S-Klasse Mercedes

Und nein, das mit dem Trabbi ist nicht übertrieben
heltino
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 23. Sep 2009, 07:15

*papaman* schrieb:
...Promocore sagt wie es ist: der Klang der Behringer ist nicht gut; ich habe mit einem 1000er angefangen. Allerdings ist mir Sound ehe sehr wichtig; letztlich nutze ich einen Mixer schlicht oft als Pre-Amp.

Ein anderes Problem scheint mir die Verarbeitung: Die "Oberfläche" scheint gut durchdacht; aber irgendwelche Macken traten relativ schnell auf: Wackler an den Ein/Ausgängen nerven einfach.

Schade um Behringer; es gab Zeiten; da hatte man richtig gute Produkte.

Ich würde mir nichts mehr von Behringer kaufen. Die Features die der Themenersteller haben möchte findet er weit besser verarbeitet.

Ist immer Geld im Spiel; klar. Die Stanton Sachen wirken auch cheap; aber die funktionieren und klingen weit besser! Der hier: Stanton RM 406

Liebe Grüße

Carsten


dem kann man so zustimmen. Einzige Ausnahme ist der DDM-4000.
Habe das Ding als Zweitgerät und muss sagen: ein QUANTENSPRUNG.

Die Verarbeitung ist sicherlich eine andere als beim Pioneer DJM-800 aber in Relation zum Kaufpreis richtig gut.
Der Pioneer kostet das 5-fache und kann nicht vieles wirklich besser. Einige Dinge beim DDM-4000 sind sogar besser gelöst als beim Pioneer!

Fakt ist aber: der digitale 4000er von Behringer klingt endlich mal vernünftig. Das Ding rauscht nicht, die Effekte sind Meilensteine im Vergleich zum 700er.....

Ich würde an Stelle des TE den Aufpreis zum 4000er investieren. Das lohnt sich!
Der Pioneer ist sicherlich etwas überdimensioniert für seinen Verwendungszweck

Eventuell auch noch mal als Hinweis: Da der Mixer an einen PC angeschlossen werden soll...der DDM-4000 hat auch eine eingebaute Midi-Funktion. Eventuell ist das zukünftig, wenn der Spieltrieb mit einem dann doch durchgeht, mal interessant!
promocore
Inventar
#11 erstellt: 23. Sep 2009, 10:11
Als Hinweis seih gesagt, dass der Pioneer total überteuert ist und für den Preis keine guten Klangeigenschaften besitzt.
Daher verstehe ich nicht, warum viele den Pioneer als vergleich heranziehen....
Aber das muss natürlich jeder für sich selber ausmachen
heltino
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 23. Sep 2009, 15:00

promocore schrieb:
Als Hinweis seih gesagt, dass der Pioneer total überteuert ist und für den Preis keine guten Klangeigenschaften besitzt.
Daher verstehe ich nicht, warum viele den Pioneer als vergleich heranziehen....
Aber das muss natürlich jeder für sich selber ausmachen :)


haste recht.
ich nehme den 800er nur immer gerne als vergleich weil ihn die meisten leute kennen und er als "club standard" (den es übrigens nicht wirklich gibt) verschrien wird.
tonabnehma
Neuling
#13 erstellt: 04. Okt 2009, 01:36
servus papapa,

also ich will auch nochmal mein senf dazugeben. die anforderungen die du ausgegeben hast liegen, ähnlich wie meine, nicht sehr weit oben...
habe mir vor kurzem den djx700 gebraucht bei ebay gezogen. um sich die basics anzueignen reicht er mEn völlig aus. ein rauschen kann ich bei meiner konstellation auch nicht ausmachen.

jedoch: ein paar aussetzer muss muss ich auch bemängeln.

a) folgende situation: kanal a ist sagen wir der linken seite des crossfaders zugewiesen, der linefader oben. auf den anderen kanälen lief nix. die position des crossfaders habe ich nicht verändert, lediglich dieser linken seite des crossfaders mal den kanal 2 zugewiesen. und siehe da... die mukke lief weiter. hat mich ehrlich gesagt auch etwas verblüfft bzw. geärgert. nun gut...

b)die funktionsweise des beatcounters hatte ich mir auch besser vorgestellt. ist ziemlich schreckhaft die anzeige

aber gebraucht für unter 100euro ist das ding mEn für den anfang ok.
tonabnehma
Neuling
#14 erstellt: 08. Okt 2009, 17:14
so... nach einigen mixen mehr muss ich sagen, dass sich beim djx700 doch so das ein oder andere rauschen bemerkbar gemacht hat. insbesondere der level-regler der effekte bringt unschöne kratz- und rauschgeräusche mit sich! dit nervt!

unschön ist zudem, dass wenn ich die effekte auf sagen wir kanal 1 eingestellt habe, der line-fader für kanal 2 ganz unten steht, beim "rüberziehn" des crossfaders weiterhin die EFFEKTE von kanal 1(nicht der eigentliche song) zu hören sind. kann sein, dass dies auch bei besser verarbeiteten mixern der fall ist - mich persönlich nervt auch das.

also mein upgrade hab ich fest im visir...
Old-Papa
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 23. Okt 2009, 13:39
Hallo,
ich habe mich hier ja schon "ewig" nicht mehr gemeldet, also hau ich hier mal rein

Zum 700er: Den würde ich heute nicht mehr kaufen, der DJX750 ist der etwas bessere Nachfolger.
Allerdings: Ein digitaler, wie der DDM4000 ist um Welten besser. Ich habe den auch, hatte letztens ein massives Problem damit (Garantieabwicklung läuft noch schleppend), dennoch habe ich einen 2. gekauft, da ich online bleiben musste.

@heltino,
"vorher informieren" ist immer gut, das gilt aber auch für Dich Die Fader beim DDM4000 haben sehrwohl noch Schleifer und sind nix "berührungslos". Doch über diese Schleifer wird nur noch eine Steuerspannung zur digitalen Weiterverarbeitung gesteuert. Allerdings kann das auch zum Problem werden, nämlich genauso wie beim analogen Pult, wenn die Kohlebahn langsam durchgeschliffen wird. Beim analogen Pult kratzt das dann zunächst bis zum Totalaussatz. Beim digitalen fängt das an zu stottern bis zum Totalaussatz. Der Unterschied ist also Wurscht, ein Mischen ist so oder so nicht mehr möglich.
Es gibt auch berührungslose Fader, naklar, doch die sind in dieser Preisklasse wohl nicht zu finden Hat der vielgerühmte Pionier sowas?

Old-Papa


[Beitrag von Old-Papa am 23. Okt 2009, 13:46 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Behringer-DJX-700
DrPepper1838 am 18.12.2005  –  Letzte Antwort am 19.12.2005  –  3 Beiträge
behringer djx 700 effektprozessor???
nughes am 16.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  6 Beiträge
Behringer DJX-750 schlecht ??
DJ_Slin am 19.11.2009  –  Letzte Antwort am 02.12.2011  –  57 Beiträge
Hässliches Brummen bei DJX 700 Mixer
Haugi88 am 05.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  15 Beiträge
Behringer DJX 750 anschließen
cleptomane am 19.01.2012  –  Letzte Antwort am 19.01.2012  –  2 Beiträge
BEHRINGER DJX 750
piccolinodj am 05.01.2011  –  Letzte Antwort am 20.01.2011  –  4 Beiträge
behringer djx 750
knerik33 am 10.01.2012  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  8 Beiträge
Behringer djx 700 oder gemini pdm 01
fl0m am 09.04.2007  –  Letzte Antwort am 26.05.2007  –  6 Beiträge
BEHRINGER DJX700 PRO MIXER
-Joga- am 01.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.02.2009  –  8 Beiträge
behringer djx 400 oder doch Behringer dx626
Sebo91 am 07.04.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.327 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedlohiti6103
  • Gesamtzahl an Themen1.497.136
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.463.667

Top Hersteller in DJ-Equipment Widget schließen