lohnt sich Reparatur (ca.220€) bei einer Pianocraft-Receiver? Konnte ein Scart-Adapter den Receiver

+A -A
Autor
Beitrag
cuin
Neuling
#1 erstellt: 26. Jan 2013, 21:58
Hallo,

ich hoffe ihr koennt mir helfen und meine Neugier stillen.


1. Frage
Lohnt sich eine Reparatur fuer 220 Euro bei einem Stereo-Receiver Yamaha Pianocraft-E410?
Die anderen Bauteile der Stereonanlage, (CD-Player, 2 Lautsprecher und ein Yamaha Subwoofer) sind ok.
Ich weiss, man kann solche Anlagen bei ebay komplett ersteigern. Nur brauche ich keine 1,5 Anlagen, sondern lediglich einen Receiver.

2. Frage
Was muesste ich beachten, wenn ich mir einen anderen gebrauchten Receiver zulegen will?
Die anderen Bauteile der Stereonanlage (CD-Player) und ein Subwoofer funktionieren. Muss ich nur auf die Widerstaende der Boxen achten?
Habt ihr einen Tipp welche Merkmale wichtig sind oder welcher Receiver grob passen wuerde?

3. Frage
Die Vermutung ist, dass ein Scartadapter (Scartadapter Stecker / Buchse 3x Cinchbuchse,
http://www.amazon.de...details_o02_s00_i00), den ich mit Cinch-kabel an den Receiver angeschlossen habe, zu Ueberspannung fuehrte.
Der Receiver ging zwar nicht sofort, aber zeitnah stillschweigend kaputt.

Kann es daran liegen?
Gibt es Standards fuer maximal zulaessige Spannungen bei solchen Verbindungen?
Den gleichen Fehler moechte ich nicht noch einmal machen.

Danke.

Ein schoenes Wochenende


[Beitrag von cuin am 26. Jan 2013, 22:02 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2013, 10:24
Hallo,

was ist denn kaputt am Receiver, bzw. wie zeigt sich das? 220 Euro sind ja schon eine Ansage...

Grundsätzlich kann der Scartadapter nicht Schuld am Defekt sein; es sei denn, der Zuspieler (TV, Videorekorder, etc.) wäre ebenfalls fehlerhaft und würde beispielsweise DC im Signalweg weitergeben.

Grundsätzlich läßt sich der Receiver durch fast jeden x-beliebigen ersetzen. Ausnahme: manchmal wird bei solchen kompakten Anlagen die Spannungsversorgung von CD-Spieler und Tapedeck über die Hauptkomponente erledigt. Dann funktionieren die mit einem anlagenfremden Gerät natürlich nicht mehr.

Ist der Subwoofer aktiv oder passiv? Auf jeden Fall bräuchtest Du einen Receiver mit Subwoofer Ausgang und damit scheiden schon mal viele bei aktiven Sub aus und noch mehr, wenn der Sub passiv ist. Ebenfalls wichtig: Ausgangsleistung und Impedanz!

Gruß
PBienlein
lumi1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 27. Jan 2013, 10:39
Für 220Euro Rep.-Kosten müte das Ding innerlich schon total am Ende sein; nichts rechtfertigt diese Kosten in Relation.
Völlig unsinnig, dies auszugeben.
Überspannung via Cinch-Eingänge, eigentlich auch fast ein ding der Unmöglichkeit, dass das vorkommt.
Hier wäre wirklich nur ein EXTREMST massiver Defekt am anderen Gerät, welches angeschlossen war, denkbar.
Bzw. eine Weiterleitung durch dieses, wenn es eine MASSIVE Netzüberspannung vorfiel, bzw. gar ein Blitzeinschlag in's Hausnetz.
Im entferntesten debkbar wäre noch eine andere, "hausgemachte" Elektrostatische Entladung.

Und;
WAS soll angeblich defekt sein, am Receiver?
cuin
Neuling
#4 erstellt: 27. Jan 2013, 12:29
Guten Morgen,

vielen Dank fuer Eure schnellen Antworten.

Vielleicht war der nun kaputte Receiver nicht fuer den Einsatz eines Scart-Adapters ausgelegt?
Der Scart-Adapter war an einen Sat-Receiver angeschlossen.

Was genau kaputt ist, weiss ich noch nicht. Der Receiver ging nicht mehr an. Keinerlei Lebensfunken. Der Elektroniker meinte es laege zu 99,9 Prozent am Scart-Adapter-Einsatz.

Ich denke, ich habe einen passiven Subwoofer.

Dann werde ich mir wohl einen gebrauchten Receiver suchen.
Und zur Sicherheit den Scart-Adapter wegschmeissen.

Gruesse


[Beitrag von cuin am 27. Jan 2013, 12:29 bearbeitet]
lumi1
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 27. Jan 2013, 12:39
Sorry, aber dieser "Elektroniker" taugt nichts, hat keine Ahnung.
Hat er wenigstens mal reingeschaut in das gerät, etwas gesehen, gemessen?
Diese Aussage disqualifiziert ihn eindeutig.
Und er müßte Dir schon nennen, was defekt ist, um diesen Preis zu rechtfertigen.

Es spricht auch absolut nichts dagegen, einen Sat Receiver via Scart Adapter mit dem Yammi zu verbinden.
Da kann nichts, absolut nichts defekt gehen, ausser bei solch extrem seltenen Fällen, wie ich beschrieb.
lumi1
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 27. Jan 2013, 12:48
Ich lese zwischen den Zeilen, dass Du nicht viel Ahnung von Elektronik hast, ist ja nicht schlimm.....
Also, aaaber......
Das kann jeder, und einen Versuch ist es wert, nämlich das grundlegende, was jeder Elektriker erstmal prüft:
Schraube das Ding auf, und schaue nach, ob die Netz-Glassicherung evtl. defekt ist.
Sie sitzt fast immer in der Nähe des Trafo's, Netzteils.
Selbsterklärend, das gerät vorher vom Strom zu trennen.

sollte dies ok sein, und so, wie Du die Sache schilderst, könnte auch der Standby-trafo / Schaltung defekt sein.
Dies ist ein gängiger Defekt, wenn das Gerät KEINEN Mucks mehr macht.
Nichts mehr leuchter, etc..

Rep.Kosten max. 80 euro, so pauschal gesagt.
cuin
Neuling
#7 erstellt: 28. Jan 2013, 21:20
Danke fuer die Antworten. Ihr seid wirklich eine Hilfe.

Das stimmt, Elektronik ist noch nicht mein spezielles Feld.
Der "Elektroniker" sollte mir trotzdem kein Unsinn erzaehlen.
Den mit diesem Bloedsinn konfrontiere ich den Scart-verkaeufer und das Forum hier.

Die Tipps mit der Sicherung und dem Trafo werde ich checken.

Wenn die Reparatur nicht klappt oder zu teuer kommt, erwaege ich den Kauf des Denon DRA F109.

http://www.denon.de/...ro&ProductId=DRAF109

Gruesse
c120986
Neuling
#8 erstellt: 01. Mrz 2013, 00:27
Hallo,
mein Yamaha Receiver RX-E410 lief bis vor ein paar Tagen problemlos. Dann wollte er sich nicht mehr einschalten lassen (kein Mucks, keinerlei Reaktion). Vom Stromnetz nehmen, kurz warten und wieder einstecken, das half zuerst, liess sich dann wieder einschalten. Nach zwei, drei Mal ging auch das nicht mehr.

Ich vermute, hier eine mögliche Erklärung gefunden zu haben:
http://forum.electro...SC_by0_bz0_bs30.html
unter BID = 862414

und hier:
http://forum.iwenzo....ngen-ok--t29252.html

Könnte bei cuin die gleiche Ursache haben.

Frage mich noch, ob ich sowas selbst reparieren (löten) kann mit meinem Billig-Lötkolben, diese 4 Widerstände R161 etc. auf der Platine sehen winzig aus.
c120986
Neuling
#9 erstellt: 31. Mrz 2013, 10:28
Erfolgsmeldung: Die Widerstände R161 etc. waren in Ordnung. Der Grund, warum sich mein RX-E410 nicht mehr einschalten liess, war der Kondensator "C8", der kaputt war. Habe den durch einen Kondensator mit gleicher Kapazität (0.022uF), aber mit höherer Volt-Angabe ersetzt (1000V oder 1200V, da bin ich jetzt nicht mehr ganz sicher, statt der 630V des Original-Kondensators. Der Elekronikladen hatte gerade keinen mit 630V auf Lager.) Der Austausch war recht einfach.
Poetry2me
Inventar
#10 erstellt: 31. Mrz 2013, 22:26
Offensichtlich kranken auch die Geräte der PianoCraft Reihe an dem Yamaha Serienfehler in der

Siehe auch im folgenden Thread und einigen anderen zu RX-Vxxx Geräten von Yamaha.
http://www.hifi-foru...m_id=220&thread=4547

Es ist meistens der bewusste 0,022µF Kondensator, der in jedem Gerät eine andere Bezeichnung hat, aber zur Versorgung einer kleinen Schaltung mit Doppel-Flip-flop IC gehört.

- Poetry2me
TigerScar
Neuling
#11 erstellt: 06. Jan 2017, 21:24
Wir haben eine Pianocraft mit dem Verstärker RX-E410. Bei uns war ebenfalls der Kondensator C8 betroffen. Seitdem dieser ausgetauscht wurde, funktioniert alles wieder. Vielen Dank für den Rat in diesem Forum!!! Weiter so!

P.S.: Aus den Beiträgen habe ich einiges mit den Widerstände R111-114 gelesen und dass diese durch einen einzelnen 2k2 Widerstand ersetzt werden können. Bei meinem Board scheint dieser Rat bereits von Yamaha umgesetzt worden sein. Hier ist nur ein einzelner Widerstand verbaut.
Nemissimo
Neuling
#12 erstellt: 15. Mai 2017, 11:55
Ohne die hilfreichen Hinweise hier hätte ich die Lösung nie gefunden. Mit Austausch des Kondensators C8 ist es gelungen, auch den Yamaha RX-E410 meines Bruders wieder in Betrieb zu setzen. Vielen Dank an alle, die zur Lösung und Dokumentation beigetragen haben!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lohnt sich eine Reparatur? - Sherwood RX 2010
Joe8289 am 21.05.2012  –  Letzte Antwort am 23.05.2012  –  5 Beiträge
(WS) Defekte Geräte - Lohnt Reparatur?
Liebste am 14.02.2018  –  Letzte Antwort am 15.02.2018  –  6 Beiträge
Samsung AV-R720 knistert - lohnt Reparatur?
zolger am 31.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.02.2011  –  3 Beiträge
Marantz PM7001 - lohnt die Reparatur?
bierman am 03.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.05.2011  –  10 Beiträge
YAMAHA AX-550 - lohnt Reparatur?
bess am 30.12.2005  –  Letzte Antwort am 27.06.2010  –  16 Beiträge
Yamaha Pianocraft MCR 840- Receiver läßt sich nicht einschalten
dreyertobias am 14.07.2016  –  Letzte Antwort am 01.08.2016  –  4 Beiträge
Lohnt onkyo cd player reparatur?
Narsil am 24.07.2006  –  Letzte Antwort am 09.05.2012  –  13 Beiträge
Reparatur einer Reparatur
Soundhunter123 am 01.04.2017  –  Letzte Antwort am 03.04.2017  –  7 Beiträge
Verstärker erstanden, lohnt eine Reparatur ?
Nockel91 am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.12.2014  –  5 Beiträge
Verstärker/Receiver Yamaha PianoCraft RX-E100 defekt!
lllsLaMmErlll am 15.02.2008  –  Letzte Antwort am 10.11.2011  –  8 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.338 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedKayhh
  • Gesamtzahl an Themen1.420.183
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.040.583

Hersteller in diesem Thread Widget schließen