Hilfe: Lautsprecherreparatur!

+A -A
Autor
Beitrag
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Mai 2011, 16:48
DSCI0175
Moin:

Problem: bei meinen alten Audioplay Charlys (ja, ich hab solche Dinger...) ist bei einer Box der Basslautsprecher kaputt gegangen. Er gibt zwar noch Töne von sich, ich habe heute aber ein größeres Loch am Rand entdeckt. Der Zahn der Zeit...
Man kann doch bestimmt einen neuen Lautsprecher reinschrauben, oder?
Hier haben sie die Dinger ja mal auseinander genommen:

http://www.hifi-selb...cle&id=314&Itemid=36

Welchen Lausprecher kann und sollte man nehmen? Gibt es da was z. B. bei Conrad?

LG
Rainer


[Beitrag von hifi-ohrwurm am 15. Mai 2011, 16:59 bearbeitet]
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 16. Mai 2011, 06:49
Eine neue Sicke in passenden Maßen ist sinnvoller und wahrscheinlich auch preiswerter als ein anderer Tieftöner.
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Mai 2011, 07:25
Wieder was gelernt! Das scheint mir als Laie doch arg aufwendig, oder?
Habe diesen Link gefunden:

http://www.foamsicken.de/schaumstoff.pdf

Wusste gar nicht, dass man das reparieren kann, aber Danke für den Tipp!

Falls ich mich doch für neuen Lautsprecher entscheide, welchen könnte ich nehmen?

LG
Rainer
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Mai 2011, 18:49
Ich hab nun mal bei einem Profi angefragt, der will für das Wechseln der Sicke pro Lautsprecher 60-70 EUR haben

Ok, soll ja nicht so schwer sein, so was selber zu wechseln, ich hab das aber noch nicht gemacht. Habe schon Bammel, dass das schief geht, aber für das Geld

kann mir denn jemand der sich auskennt, wo ich die Sicken am günstigsten bekomme und welche ich bei den Audioplay konkret brauche (30 cm...)

Danke schon mal.

LG
Rainer
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 17. Mai 2011, 20:18
Mag keiner was dazu sagen???

passen die hier?

http://cgi.ebay.de/3...&hash=item4cf722a111
detegg
Inventar
#6 erstellt: 18. Mai 2011, 09:47
Hi,

z.B. audiofriends.nl - dort steht auch, wie Du die Maße der passenden Sicken ermittelst.

;-) Detlef
lui551
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 18. Mai 2011, 19:17
Man muss sich auch mal von was trennen.

Eine Audioplay Charlie lohnt die Mühe nicht, ehrlich gesagt

Grüsse Lutz


[Beitrag von lui551 am 18. Mai 2011, 19:17 bearbeitet]
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 18. Mai 2011, 22:06
bin nun mal so verrückt - finde die Dinger irgendwie erhaltenswert!
Finde bloß keine passenden Sicken...
Austauschlautsprecher wurden mir auch schon angeraten, aber ich weiß nicht, ob die wirklich von der Größe passen...
lui551
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Mai 2011, 06:17
Hier gibts noch bisschen Lesestoff, falls du es noch nicht kanntest:

http://www.hifi-selb...cle&id=314&Itemid=36

Lutz
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Mai 2011, 09:11
doch, kannte ich schon aber vielen Dank!
Die hatte ich auch schon angeschrieben und einen Tipp bekommen. Empfehlung ist, neue Bässe einzubauen.
Weiß jetzt nur noch nicht, ob diese hier von Durchmnesser her passen:

http://www.conrad.de/ce/de/product/310671/

Das Bass-Loch in der Charly hat einen Durchmesser von 28 cm...

LG
Rainer
detegg
Inventar
#11 erstellt: 19. Mai 2011, 09:20
... der VISATON WHC 30 hat einen Einbaudurchmesser von 315mm

;-) Detlef
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Mai 2011, 11:00
Dann müsste ich mit der Säge ran...
Prinzipiell ginge das...

Hat jemand eine Idee, für den 28cm Ducrhmesser der Waschtrommeln?
Welcher Bass könnte da passen?
shabbel
Inventar
#13 erstellt: 19. Mai 2011, 14:01
Den Visaton habe ich in der 8 Ohm Variante als Push-pull-Subwoofer gebaut. Resonanzvolumen ca. 85 l. Ist nicht übel, außerdem kosten die normal knapp das doppelte.
hifi-ohrwurm
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Mai 2011, 22:56
Also ich hab nun die neuen Bässe drin...
ich wollte mal berichten, wenn die Lautsprecher eingebaut sind, das habe ich nun heute getan...
Für einen Buchhalter war das abenteurlich...
Plus und Minus ist ja selbst mir ein Begriff... Audioplay offenbar nicht. Als ich den ersten Bass raus hatte und die neuen von Conrad ausgepackte, sah ich, dass bei den neuen ein breites und ein schmales Anschlussstück war. Ich nehme an, breit ist Minus?!
Auf jeden Fall hab ich den so angeschlossen, wie den alten auch, musste nur den einen Verbinder etwas aufbiegen, da der alte Bass zwei von den schmalen Anschlüssen hatte...
Ok, dachte ich, das war ja nicht schwer. Graues Kabel schien, wie bei den schwarzen Anschlüssen beim Verstärker, Minus zu sein, dieses rosa Kabel, hab ich mal wie rot, als Plus gewertet...
So, nun war das bei der anderen Box genau andersrum angeschlossen... Also dachte ich, schau ich mal nach, wie das an der Platine raus kommt. Also beide Bässe noch mal raus und durch die komische Watte buddeln, bis zur Frequenzweiche... Dann der Schock! Dieses komische Verbandsmaterial, mit dem sie die Weiche irgendwie an diese eine Röhre gebunden haben, war verschmort, ein Loch ist drin - auf der Platine ist eine braune Schmorstelle, ein Kabel ist auch angesengt.
Auf der anderen Seite dasselbe Spiel. Da hab ich dann erst mal geschluckt und bin zu einem Bekannten gefahren, der Elektrotechniker ist und mal Boxen gebaut hat. Der meinte dann, dass der Vorbesitzer wohl mal den Dingern zu viel zugemutet hat. Angeblich kann ich aber mit diesem Zustand noch weiter die Boxen klingen lassen. Wenn die Frequenzweiche einen weg hätte, würde man das hören...
Frage an die Profis: stimmt das, oder muss ich jetzt an Frequenzweiche und Kabel auch noch ran? Ich möchte ja auch nicht, dass die Teile Rauchzeichen abgeben oder mal in Flammen stehen ;-)
Na ja, zumindest ist jetzt alles wieder zusammengeschraubt, Musik kommt raus - und wie ich empfinde - auch gar nicht schlecht Ich hoffe, ich muss mir keine Sorgen wegen der Schmorstellen machen, oder soll ich die Dinger lieber aus dem Verkehr ziehen? (einige werden das bestimmt aus anderen Gründen befürworten )
Wie passiert sowas denn genau? Mein Verstärker liegt geringfügig unter der Leistung der Boxen, das sollte doch nicht das Problem sein.
Kann es also wirklich sein, dass die mal beim Vorgänger - meinetwegen auf einer Party - überlastet wurden?
Ich kann nicht sagen, wie lange das schon verschmort ist, ich habe die Dinger jetzt so ca. 8 Jahre...

Danke schon mal vorab für erneute Antwort.
Viele Grüße

Rainer
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
HILFE bei Schneider Lautsprecher!
Nostromo125 am 29.10.2014  –  Letzte Antwort am 29.10.2014  –  18 Beiträge
Lautsprecherreparatur Sony ZS M1
mancando am 02.09.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2019  –  3 Beiträge
Basslautsprecher bei Denon SC400S defekt?
loco@circo am 26.08.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  2 Beiträge
Hilfe bei Reparatur von alten Lautsprecher
Saaradler am 16.01.2017  –  Letzte Antwort am 17.01.2017  –  2 Beiträge
Lausprecher reparatur
xXKostjaXx am 30.12.2012  –  Letzte Antwort am 20.07.2013  –  5 Beiträge
Wo bekommt man Ersatzteile für B&W Lautsprecher?
mokkman am 13.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.06.2010  –  2 Beiträge
Basslautsprecher für B&W matrix 802
pedro14 am 14.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.08.2015  –  3 Beiträge
JBL L-36 :?
Nachbars_Lumpi am 23.02.2013  –  Letzte Antwort am 03.03.2013  –  3 Beiträge
Subwoofer gibt komische Töne ab. Hilfe!
MuSiKFrEaK67_ am 19.09.2018  –  Letzte Antwort am 19.09.2018  –  2 Beiträge
Hochtöner bei alter Teufel Eigenbau Box defekt
Largow am 18.03.2017  –  Letzte Antwort am 06.02.2019  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.051 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied/coonyqwfqf2/
  • Gesamtzahl an Themen1.496.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.455.037

Top Hersteller in Lautsprecher und Subwoofer Widget schließen