Bose 301 HT reparieren möglich ?

+A -A
Autor
Beitrag
Quo
Inventar
#1 erstellt: 19. Aug 2013, 21:04
Hallo,
ist es möglich bei einem HT der Bose 301 (Series II) einen relativ großen Riss zu reparieren ?
Ich dachte an flexiblen Kleber ( Tapetenkleister ) und Teebeutel natürlich ohne Inhalt.

Oder gibt es sogar noch Ersatz dafür ?

Ich häng mal ein Bild mit an:

HT 301

Bitte keine Diskussion in Form von "schick sie zu Ebay und kauf´dir was vernünftiges"

Bin für jede Hilfe dankbar

VG Stefan
Detsi_Bell
Stammgast
#2 erstellt: 19. Aug 2013, 21:55
Hallo Stefan!

Selbst wenn es Dir gelingt, den Riss mit einem Pflaster zu überdecken, funktionell wird das Chassis nicht mehr dasselbe sein. Natürlich kommen noch Töne raus, aber das tun sie mit Riss auch.

Es gibt sehr ähnliche Hochtöner auch noch neu, z.B. von Visaton.

Best: Detsi
Quo
Inventar
#3 erstellt: 19. Aug 2013, 22:14
Hi Detsi, erstmal vielen Dank für die Antwort.
Diese Reparaturmöglichkeit funktioniert bei Basschassis durchaus.
Ist ja kein Pflaster, sondern man kleistert den Riss gut ein. Das Teebeuteltuch wird nur zur Stabilisierung von HINTEN gegengelegt. Es wird also nix überdeckt, sondern nur zusammengefügt.
Bei einem HT bin ich mir allerdings nicht sicher, darum auch meine Nachfrage.

VG
Wuhduh
Gesperrt
#4 erstellt: 20. Aug 2013, 00:10
Trotzdem verändern sich die Parameter des Chassis erheblich. Also bitte lieber baugleichen Ersatz im Original suchen und ggfs. sogar 1 Paar kaufen.

MfG,
Erik
Graf_Hinkelstein
Inventar
#5 erstellt: 20. Aug 2013, 01:50
Nen anderes Chassis zu nehmen, also net das originale bringt bekanntlich dann auch andere Probleme mit sich.
Also ist das sicher keine Alternative wenn man den ganzen Lautsprecher dann nicht neu abstimmen will.

Also entweder originalen Ersatz oder halt die Reparatur wie geplant durchführen.
Du hast ja nix zu verlieren.
Teste es aus wie du es vorhast, deine Ohren teilen dir schon mit wenn das nicht gelungen ist...

Selbst wenn die Parameter sich ändern...
Wenn dir dann aber klanglich nix negatives auffällt ist das doch in Ordnung so...

Do it!
Detsi_Bell
Stammgast
#6 erstellt: 20. Aug 2013, 10:27
Hi!

Quo (Beitrag #3) schrieb:
...Diese Reparaturmöglichkeit funktioniert bei Basschassis durchaus.

[begin Loriot]
ach was!
[end Loriot]


Ja, das weiß ich, und da stimme ich auch (in Grenzen) zu.

Das Teebeuteltuch wird nur zur Stabilisierung von HINTEN gegengelegt.

Hmm, ich dachte, es geht hier um einen hinten geschlossenen Klein-HT? Du hattest kein anderes Bild gezeigt, kommt man da wirklich hinten dran? Wie ist der dann eingebaut?

Es ist ja so: Die Membran des HT hat ja nicht nur einfach so einen Riss bekommen. Man sieht ja noch die Verformung durch die Krafteinwirkung, die dazu geführt hat. Dadurch ist die ganze Wirkung des Antriebs auf die Membran eine andere, als vorher. Da ist wie bei den völlig zerknitterten Kalotten, die man oft in Verkaufsanzeigen sieht. Da steht auch dabei: "Macht für den Klang überhaupt nichts aus."

Ich schrob ja schon, daß irgendwie immer noch was raus kommt, und wem das alles egal ist, der nehme halt den pragmatischen Weg der Flickenreparatur.

Wer aber mit dem Gedanken an einen oder mehrere Einbrüche oder Überhöhungen plus Klirr im Frequenzband nicht zufrieden ist, der nimmt lieber einen generischen Konus-Hochtöner, der vielleicht insgesamt um 1-2dB lauter oder leiser spielt. Idealerweise müßte man das natürlich anpassen. Das ginge sogar mit einer empirischen Annäherung an die verbliebene gute Box, mit einem Rauschsignal zum Beispiel. Auch das ist nur ein Kompromiss, das gebe ich sofort zu. Besser wäre natürlich ein originales Ersatzteil, oder ein ausgemessener Vergleichstyp.

Best: Detsi
Schwergewicht
Inventar
#7 erstellt: 27. Aug 2013, 19:54
Hallo,

ich würde ganz "pragmatisch" und einfach vorgehen, wenn man von hinten direkt an die Membran kommt.

An der besser sichtbaren Risskannte würde ich über deren ganz Länge, so weit man mit einem "sehr spitzen Gegenstand" ganz dünn Uhu auftragen (Uhu hat sich bei mir am Besten bewährt). Wenn dies geschehen ist, würde ich vorsichtig mit jeweils einem Finger einer Hand von vorne und hinten die Membran an der Schnittstelle gleichzeitig einige Zeit fest einander drücken (so tritt keine "Spannung" in der Pappe der Restmembran auf). Man kann das "Zusammendrücken" auch nach einigen Sekunden unterbrechen und schauen, ob da irgendwo Klebstoffreste aus der ehemaligen Schnittstelle herausquirlt. Dies kann normalerweise nicht sein, wenn man den Kleber wirklich dünn aufgetragen hat. Falls doch, kann man ihn noch mit einem Gegenstand (allerdings nur auf der sichtbaren Seite) vorsichtig entfernen. Ist dies geschehen, drückt man weiter von vorne und hinten gleichzeitig.

Nach ca. 3 - 4 Minuten sollte der Kleber so angetrocknet sein, dass man den Hochtöner noch für mindestens eine Stunde zum "weitertrocknen" an die Seite legt. Danach ist der Riss kaum noch sichtbar und auch die "Verformung" der Membran im Bereich der Rissstelle bildet sich weitgehend zurück. Wenn Du dann den Hochtöner wieder einbaust, wirst Du nicht den geringsten Unterschied zu den beiden Hochtönern der anderen Bose 301 hören bzw. kein User würde ihn hören. Die geklebte Stelle hält übrigens ewig.

Wichtig, wir sprechen von einem Konushochtöner der Bose 301 II, was nicht dispektierlich gemeint ist. Damit sollte es aber problemlos möglich sein, wenn man direkt von hinten an die Membran kommt, was ich nicht mehr genau weiß, da ich es zwar auch mit einer Bose 301 gemacht habe, aber ich weiß nach so vielen Jahren nicht mehr, welche Version es war.



[Beitrag von Schwergewicht am 27. Aug 2013, 19:55 bearbeitet]
Quo
Inventar
#8 erstellt: 27. Aug 2013, 20:14
Moin an alle.
Ich habe die reparatur ausgeführt.
Der Konus-HT ist hinten leider geschlossen.
Ich habe es mit wenig und verdünntem weissleim gemacht.
um den Riss "zu überbrücken" habe ich etwas Papiertaschentuch benutzt.
Ganz unsichtbar ist die Stelle nicht. Messtechnisch läßt sich vermutlich was nachweisen.
Aber hörtechnisch ist das völlig unbedenklich.

Wie der User Schwergewicht betonte, es handelt sich um einen Konus-HT aus einer Bose 301.
Ich hatte vorher noch nie so einen LS in der Hand oder gehört.

Ich glaube, ich möchte so einen HT in keiner meiner LS hören.

Nochmals Danke für eure Hilfe !
Graf_Hinkelstein
Inventar
#9 erstellt: 27. Aug 2013, 20:20
Gratulation zur erfolgreichen Rep.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
HT reparieren
freaKYmerCY am 17.06.2009  –  Letzte Antwort am 23.06.2009  –  4 Beiträge
alte bose 301 tieftöner
monty3 am 25.08.2011  –  Letzte Antwort am 27.08.2011  –  2 Beiträge
Bose Model 301 krachen
nils.boeringer am 08.06.2012  –  Letzte Antwort am 08.06.2012  –  13 Beiträge
Verkabelung Bose 301 / 1
colabaer am 01.10.2016  –  Letzte Antwort am 01.10.2016  –  3 Beiträge
Bose 301 Tieftöner Impedanz
colabaer am 25.02.2017  –  Letzte Antwort am 25.02.2017  –  4 Beiträge
Bose Capella 50 reparieren
barthimaeus am 23.06.2010  –  Letzte Antwort am 24.06.2010  –  5 Beiträge
Spiel bei BOSE 301 Tieftöner
Niki333 am 02.04.2017  –  Letzte Antwort am 03.04.2017  –  4 Beiträge
Bose-Subwoofer-Kabel reparieren: Wie?
MooNFisH am 26.05.2013  –  Letzte Antwort am 27.05.2013  –  3 Beiträge
Canton Ergo 603, HT ersetzen/reparieren
Henning20 am 23.05.2017  –  Letzte Antwort am 30.05.2017  –  6 Beiträge
Bose 301 Series III - Hochpass Kondenstor erneuern?
michami am 25.04.2020  –  Letzte Antwort am 26.04.2020  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder900.169 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedjalue
  • Gesamtzahl an Themen1.500.605
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.536.018

Hersteller in diesem Thread Widget schließen