Northern Soul Sampler/Compilation - Empfehlungen.

+A -A
Autor
Beitrag
zockerfan
Stammgast
#1 erstellt: 02. Sep 2010, 18:49
.....und wenn es geht wäre Vinyl echt gut.

Ansonsten immer her damit wo gute Musik drauf ist die ins Bein geht
*papamann*
Stammgast
#2 erstellt: 03. Sep 2010, 15:05
Hi!

Ich habs' ja auch mit Northern Soul...immer interessant: Goldmine-Records! Tonnenweise Sampler!

Kent ist komplett auf CD umgestiegen; ein paar LPs gibts' aber noch. Alle Hammer!

Ansonsten kuck doch mal hier:

Crypt Records

Vinyl Only Records: durchweg sehr gut!

Auch cool: Die Singles von

Soulflat Records

Frohes Forschen nach den Perlen wünscht

Carsten
kwerbeat
Stammgast
#3 erstellt: 03. Sep 2010, 17:31
Auch ich bedanke mich für den Tipp.
*papamann*
Stammgast
#4 erstellt: 04. Sep 2010, 04:00
Für einen Northern-Souler kommen eigentlich nur Singles in Frage. Ehrensache. Bei den Allnightern oder Weekendern; so zwo- bis drei nehm' ich mit im Jahr; kann man aber richtig Kohle lassen und kommt mit genau drei Singles heim.

Ganz ehrlich gesagt kann mich dieser Codex kreuzweise; bin ja kein Aufleger dieser tollen Musik. Aber Fan!

Von daher rate ich zum Griff nach den wunderbaren Kent-CDs. Wir sammeln diese Schätze seit mehreren Jahren - es gibt keine Ausfälle. Jeder dieser Compilations ist klasse editiert (tolle Booklets); und gut klingen tun sie auch.

Mittlerweile deckt Kent auch andere Soul-Spielarten ab. Aber die explizit mit "Northern-Soul" bestückten sind 'ne Klasse für sich.

Auf Vinyl sind meines Wissens ca. 100 LPs erschienen; ab 1982; die kosten auf dem Sammler-Markt ein Schweine-Geld und sind in Sachen Pressung so eher la la. Die Cover dagegen voll geil; das kann 'ne CD nicht.

Aber wie Kent (übrigens ein Sub von ACE-Records aus London) seine CD-Serie immer weiter ausbaut ist aller Ehren wert.

Hier!

Und Droge pur hier!

Und Singles hats' auch! Zwar Re-Issues; aber allesammt Hammer!

Grandios!

Dieses zügellose Soul-Zeugs; oft schamlos überproduziert; ist in Sachen afro-amerikanischer Musik genauso spannend wie das Ansinnen eines Charles Mingus in Sachen Jazz: Schwarze Klassik.

Liebe Grüße

Carsten


[Beitrag von *papamann* am 04. Sep 2010, 04:24 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#5 erstellt: 04. Sep 2010, 11:02
Aha. Mir sind in ebay schon öfter die Northern-Soul-Singles begegnet für horrendes Geld. Als Nichteingeweihter konnte ich immer nur fassungslos staunen. Kann mir einer von Euch erklären, was die ungeheure Attraktivität dieser Musik und dieser Platten ausmacht ?

Ich bin ja nun Jazz-Fan, wie bekannt sein dürfte, und ich hab mal in eine der Kompilationen oben reingehört. Ich mache mich damit vielleicht unbeliebt und seht es meiner jugendlichen Naivität nach , aber ich kann zumindest vom Reinhören nicht erkennen, was die Northern-Soul-Platten über andere Soul-Platten der 60er hebt. Carsten, welche Kompilation sollte ich mir anhören im Sinne Deiner Aussage


ist in Sachen afro-amerikanischer Musik genauso spannend wie das Ansinnen eines Charles Mingus in Sachen Jazz: Schwarze Klassik.


Da hast Du natürlich Interesse bei mir geweckt.

Grüße Michael
OSwiss
Administrator
#6 erstellt: 04. Sep 2010, 11:38
Grüezi !!

*papaman* schrieb:
Für einen Northern-Souler kommen eigentlich nur Singles in Frage. Ehrensache.

Das wird mittlerweile auch recht unterschiedlich gehalten.
Angefangen von den Hardlinern, die noch heute ihre "Schätzchen" fleißig umlabeln (cover-up) - bis hin zu den DJ's, die nur noch mit CD arbeiten.

*papaman* schrieb:
Ganz ehrlich gesagt kann mich dieser Codex kreuzweise; bin ja kein Aufleger dieser tollen Musik.

Ja, der Codex...
Empfand ich damals auch immer als recht albern.

ICH habe (auf Anfrage) den Leuten immer gesagt, was ich da gerade auf dem Plattenteller hatte.
War ja auch völlig unkritisch - bekam man damals (Anfang 90'er) ja eh nur auf extrem seltenen (und teuren) Vinyl-Pressungen.
_____________________________________

Was die ganzen Empfehlungen der Sampler betrifft - dem kann ich nur begrenzt zustimmen :

In der Szene (auf Allnighter oder Weekender) haben sich seit Jahrzehnten eine bestimmte Auswahl an Stücken fest etabliert (mit leichten regionalen Abweichungen).
Und dies ist nun mal eine besondere Mischung von Northern-Stücken, die auch als "Stompers", "Rare-Soul", "Disco" und "Motown" bezeichnet werden.

Allerdings lassen nur wenige Lieder (und meist vereinzelt) auf irgendwelchen Samplern wieder finden - trotz des immens gestiegenen Angebots der letzten 10 Jahre.

Wer also gerne "nur" guten, alten Soul hören will, der ist mit Kent- oder Golmine-Samplern u.s.w. sehr gut bedient.
Die Musikauswahl der realen Club- und Allnighterszene wird hiermit jedoch kaum repräsentiert.


Gruß Olli.
*papamann*
Stammgast
#7 erstellt: 04. Sep 2010, 13:19
Yo; der OSwiss hat mich ertappt!

Wohl wahr: Die Kent- oder Goldmine Reihen bringen zwar "raren" Soul; mit dem was bei einschlägigen Tanzveranstaltungen gespielt wird hat das nichts zu tun.

Eh etwas fummelig da durchzublicken: So ist Northern Soul kein Stil; Southern Soul dagegen schon.

Demnächst gern mehr!

Liebe Grüße

Carsten
Ikebellchen
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Sep 2010, 21:38
http://www.laut.fm/#soulallnighter

eventuell netter radiosender für euch ...^^

Lg funky
*papamann*
Stammgast
#9 erstellt: 04. Sep 2010, 22:26
Yo; durchaus!

Aber das alte Lied: 128 kps sind selbst für Soul-Sammler mit verknarzten Vinyls einfach zu wenig...auch ohne Flöhe husten zu hören.

Dieser wahren Pest liegt ja die Annahme zugrunde dem Sound die Anteile zu nehmen die "das menschliche Ohr" eh nicht wahrnimmt. Es wird gar mit "Psychoakustik" argumentiert. Na super.

Ich halte das gelinde gesagt für dummes Zeug. Jedes halbwegs vernünftiges Tape-Deck von anno Tuck hat genau das was den MP3s fehlt: Bauch.

Ja; es ist ein Standart; und buchstäblich Milliarden Menschen hören so Musik.

Trotzdem hab' ich jetzt mal 'n großes Maul: Das ist Mist!

Man nehme mal seinen Akustik-Bass mit einem Zoom-Rekorder (diese neumodischen an sich guten Teile) auf. Es ist nicht zu fassen; auch mit 128 kps.

Sorry; musste jetzt mal 'raus.

Liebe Grüße

Carsten
Ikebellchen
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Sep 2010, 22:33
nette funk-sender gibbet dort übrigens auch...

@papaman natürlich sind 128kps recht indiskutabel, aber um sich inspiration zu schaffen und nette, unbekannte stücke zu hören, die man noch nicht kannte, reicht es allemal ...^^

Lg Funky
*papamann*
Stammgast
#11 erstellt: 04. Sep 2010, 23:11

arnaoutchot schrieb:
Aha. Mir sind in ebay schon öfter die Northern-Soul-Singles begegnet für horrendes Geld. Als Nichteingeweihter konnte ich immer nur fassungslos staunen. Kann mir einer von Euch erklären, was die ungeheure Attraktivität dieser Musik und dieser Platten ausmacht ?


Grüße Michael


Da würde ich mich aber sehr über ein Statement von OSwiss freuen; ein Northern-Soul DJ!

Mein Senf: Northern meint den Norden des Vereinigten Königreichs. Wichtig ist die Mod-Jugendkultur. Die Schicken mit den Motorrollern. Innerhalb dieser Szene hörte man vielschichtig Musik; auch Jazz, oder Reggae. Und eben Soul. Als der in den 70ern zur Breitwand mutierte (Phillysound; später gar Disco) hatte man nur ein verächtliches Fuck-Off übrig und begann nach dem wahren Stuff zu suchen; aus Zeiten wo alles gut war.

Seltene Motown-Singles z.B. Songs die nur auf Single erschienen waren; möglichst die B-Seite. Es ging um Abgrenzung. Man war etwas Besonderes.

Selbst der umfangreiche Motown-Katalog war irgendwann geplündert; und so tauchte man ein in die wundersame Welt kleiner und kleinster US-Soul Label; weitab der Billboard-Charts. Und da kommt dann dieses Suchen nach Ultra-Raritäten ins' Spiel; und die sündhaften Preise für irgendwelche Singles von möglichst in den USA eher völlig bedeutungslosen Labeln. Kommerziell gesehen. Denn die Musik; und das ist eben das faszinierende; ist großartig!

Genau diese Label werden z.B. auf Kent wundervollst dokumentiert. OSwiss hat vollkommen recht: Deswegen ist das noch lange nicht "Northern".

Oben schrieb ich ja: auch Jazz wurde gehört. Auf Kent gibt es Mod Jazz! Irgendwie spürt man den Spirit was "Northern" bedeutet wenn man diese Sampler hört. Nicht alles ist tatsächlich Killer; aber sehr hörenswert.

Ich hätte auch einfach den Wiki-Link zu Northern Soul anbieten können; zugegeben. Aber es ist gerade sehr gemütlich hier im Forum.

Liebe Grüße

Carsten


[Beitrag von *papamann* am 04. Sep 2010, 23:12 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#12 erstellt: 05. Sep 2010, 11:46
Danke für die Erläuterungen. Den Wiki-Link hab ich schon gelesen gehabt, mich interessierte natürlich Deine persönliche Stellung zu dem Thema, insbesondere mit Blick auf Deine Aussage "Schwarze klassische Musik". Hab jetzt verstanden, dass es um Abgrenzung, Zeitgeist und Sammelleidenschaft geht. Ich muss zugeben, dass ich auch zu Vinylzeiten nie was mit Singles anfangen konnte und mir Tanzmusik im allerweitesten und positiven Sinn des Worts (!) fremd ist. Also werde ich wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, der reinen Musik auf diesen Platten aus meiner Warte sehr viel abzugewinnen. Ich kann den qualitativen Unterschied zB von Motown zu Northern Soul leider nicht erkennen.

Der "Codes" besagt dann wohl, das man diese Musik ausschliesslich von Viyl-Singles hören muss, oder ?

Und zu MP3: Kommt mir nicht ins Haus. Mag bei Pop-Gedudel noch gehen, bei insbesondere akustischem Jazz und Klassik indiskutabel.
OSwiss
Administrator
#13 erstellt: 05. Sep 2010, 12:01

arnaoutchot schrieb:
Mir sind in ebay schon öfter die Northern-Soul-Singles begegnet für horrendes Geld.

Kurz & Knapp:

Angebot (rar & knapp) und Nachfrage (punktuell extreme Sammelleidenschaft).
Verbunden mit der Tatsache, dass viele beliebte Stücke bis heute nur auf Vinyl erhältlich sind.

Andererseits:
Bei den Vinyl-Alben aus der 70er Rock- oder Jazz-Sparte, die bei ebay für 4-stellige Beträge übern Tisch gehen, frage ich mich auch nach dem "Warum"...

arnaoutchot schrieb:
Kann mir einer von Euch erklären, was die ungeheure Attraktivität dieser Musik und dieser Platten ausmacht ?

Dies hat sicherlich sehr viel mit der bereits erwähnten Jugendkultur zu tun:

Diese Mod- und Rollerszene - in den 60'ern in England entstanden und geprägt - war und ist gerade in Kontinentaleuropa, d.h.
Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich und Italien recht stark vertreten.

In den 80'ern entstand eine breite Vereins- und Clubszene; mit allem was dazu gehört: starkes "Wir-Gefühl", Dresscoat (Kutten & Batches), gemeinsame Rituale.
Den raren Soul-Sound der legendären britischen Clubs, wie "Wigan Casino" oder "The Torch" hat man in den Tanzveranstaltungen - s.g. "Allnighter" - beibehalten.

Der klassische Allnighter beginnt erst nach Mitternacht und endet morgens um acht. Beim Tanz herrschen zwei grundsätzliche Stile vor,
eine relativ feste Schrittfolge und die Kombination dieser Schrittfolge mit akrobatischen Einlagen. "Weekender" sind übrigens vergleichbare Mini-Festivals.

Dieser Dresscoat & Tanzstil wurde 30 Jahre später in diesem Video wieder aufgegriffen und zeigt ein relativ gutes Beispiel: (Insider werden wohlwollend schmunzeln...)
Duffy - "Mercy" http://www.youtube.com/watch?v=jfU0Ufavi2A


EDIT:
Der Codex besagt, das man die wahre Identität der in Clubs gespielten Platten keinesfalls preisgibt.
Dies geschah durch umlabeln ("cover-up) bzw. durch Entfernen oder Unkenntlichmachen des Labels.

Wenn nämlich die Platten in den Clubs zu Hits wurden, konnte kein DJ sie spielen,
solange bis jemand ein weiteres Exemplar der Single entdeckte - und das konnte manchmal Jahre dauern.


*papaman* schrieb:
Da würde ich mich aber sehr über ein Statement von OSwiss freuen; ein Northern-Soul DJ!

Ein Ehemaliger...
Die Sammlung wurde weitestgehend verkauft. Schätze wurden vorher selbstverständlich noch digitalisiert.


Gruß Olli.
arnaoutchot
Moderator
#14 erstellt: 05. Sep 2010, 13:28

OSwiss schrieb:
EDIT:
Der Codex besagt, das man die wahre Identität der in Clubs gespielten Platten keinesfalls preisgibt.
Dies geschah durch umlabeln ("cover-up) bzw. durch Entfernen oder Unkenntlichmachen des Labels.

Wenn nämlich die Platten in den Clubs zu Hits wurden, konnte kein DJ sie spielen,
solange bis jemand ein weiteres Exemplar der Single entdeckte - und das konnte manchmal Jahre dauern.

Gruß Olli.


Cool !!! Also quasi Geheimrituale ...

Danke für die Erläuterungen, sehr interessant.
kwerbeat
Stammgast
#15 erstellt: 05. Sep 2010, 14:01
Und jetzt begreife auch ich so einiges von dem in den 80er in England erlebtem: Bei Richard, meinem bestem Kumpel kam ein Freund von ihm, DJ, zu Besuch, mit einem metallenen Single-Case und Tragegriff. Darin befanden sich so an die 100 Singles. Als der Typ, der das WE bei Richard verbrachte, seine Reisetasche ins Gästezimmer gebracht hatte und wieder in den "Living Room" zurückkehrte, sprang er wie ein Defense im Football auf Richard, der sich gerade den Metallkoffer greifen wollte und schrie "No No!". Er könne uns die Singles gerne zeigen, aber anfassen ist nicht. Alle Singles befanden sich nicht im originalen Cover, sondern unisono jeweils in einer neutralen weißen oder schwarzen Papphülle. Jetzt begreife ich auch, warum dieser Typ Labelangaben, Titel und Interpreten mit Aufklebern versehen hat. "Das sind Schätze von unssagbarem Wert - meine Altersversorgung!" Ich schmunzelte und dachte: "Singles - dieser Spinner!"
*papamann*
Stammgast
#16 erstellt: 06. Sep 2010, 00:22
Was ein Thema! Yo!

Für die Jazzer: Interessant wer da wo mit wem:

"Rescue Me" von Fontella Bass. Wenn kein Northern-Killer zumindest ein Hit in der Mod-Szene. Zu recht; toller Song!

Fontella Bass? Na, klingelt da was?

Yo, die Gattin von Lester Bowie. Die Dame taucht auf einigen Art Ensemble (Of Chicago)-Platten auf; und natürlich auf Platten ihres Gatten. Tolle Sängerin.

Andersrum haben die Bläser des Chicago Jazz-Undergrounds die Soul-Platten ihrer Stadt unterstützt: Verrückte a la Roscoe Mitchell bliesen brav die Riffs in den Soul-Küchen. Unbenannt, unerkannt.

Danach in die Jazz-Clubs. Irres, wirres Zeug spielen. Und Fontella Bass singt mit; die alte Soul-Sau!

Know what i mean?

Es ist schlicht nicht zu trennen; was da nun genau was ist.

Und das ist das großartige an afro-amerikanischer Musik.

Den Kultur-Imperialismus der Scheiß-USA mal aussen vor.

Andere Musiken haben auch schöne Töchter. Aber mich hat das Nachkriegs-Deutschland doch sehr geprägt. Und da blieb bei all den Plattheiten einfach nur afro-amerikanisches über. Groove als Stichwort. R'n'B als Konsequenz. Jazz als Offenbarung.

Ich bin und bleibe ein Mod(ernist). The Who und The Jam bleiben die einzigen ernstzunehmenden Bands der Rock-Geschichte....hihihi; isn' Joke..

...kicher; und liebe Grüße

Carsten


[Beitrag von *papamann* am 06. Sep 2010, 00:41 bearbeitet]
tenhagenx
Stammgast
#17 erstellt: 11. Jul 2012, 08:45
Hallo,

sage auch mal danke für die vielen Tipps!

Gruß, Ben
tenhagenx
Stammgast
#18 erstellt: 11. Jul 2012, 18:20
Hallo,

eine sehr schöne Zusammenstellung mit klasse Aufmachung und schönem Booklet:

The Fame Studios Story, 3 CD Box

Sehr empfehlenswert!

Gruß
DJ_Piccolo
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 31. Aug 2013, 13:32
hallo!
Bin auch Mobiler DJ und wollte mal fragen,welche CD Sampler als Grundstock für das Genre Soul empfehlenswert währen oder sind.

Gibt es da einige gewisse CD-Tips,die man unbedingt im Musikarchiv haben sollte.

Kenne mich in der Sparte Soul noch so gut wie garnicht aus.

Danke für Tips

mfg,Dirk alias DJ Piccolo
OSwiss
Administrator
#20 erstellt: 01. Sep 2013, 11:52
Hallo Dirk,

für das Genre Soul

wenn Du (gem. des Topics) auf der Suche nach Northern-Soul bist,
kann ich Dir als Einstieg folgende (i.d.R. noch erhältliche) Sampler empfehlen:

jpc.de . . . jpc.de

jpc.de . . . jpc.de

...vielleicht ist ja auch etwas für Dich dabei.

- KEEP THE FAITH -


Gruß Olli.


[Beitrag von OSwiss am 01. Sep 2013, 11:52 bearbeitet]
DJ_Piccolo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 01. Sep 2013, 15:03
Hallo Olli!
Danke für den Einstiegs-Tip,werde mal schauen ob ich diese dann noch im CD Laden meines Vertrauens bekomme.

mfg,Dirk
Ole_Rompom
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 16. Jan 2015, 14:24
Hallo,

Wollte noch Moskito-Mailorder.com und soundflat.de empfehlen. Da gibt es auch tlw. Repro 7"es sowie die "verpöhnten" Sampler. Als Einstiegssampler ist z. B. der Out on the Floor ganz gut geeignet. Da sind so ziemlich alle "populären" (buuuh) Northern SoulHits drauf.

Enjoy yourself!

Daniel
OSwiss
Administrator
#23 erstellt: 24. Jan 2015, 11:00
Moin Daniel,

Ole_Rompom (Beitrag #22) schrieb:
Als Einstiegssampler ist z. B. der Out on the Floor ganz gut geeignet.

vielleicht hast Du dazu mal einen Link parat ... von "Out On The Floor"-Compilations gibt es nämlich grob geschätzt an die zwei Dutzend.


Gruß Olli.
Ole_Rompom
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 24. Jan 2015, 16:50
http://www.amazon.de/Out-Floor-Northern-Clu-Vinyl/dp/B00004WUB5

Diese hier meine ich. Gibt es natürlich auch beim Platten Händler des Vertrauens

Gruß,

Daniel
Ole_Rompom
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 24. Jan 2015, 16:52
Ups, oder gab es?

Schon lange nicht mehr gesehen. Dachte das wäre so ei "wird immer wieder nachgepresst" Ding...
doctor.funk
Stammgast
#26 erstellt: 04. Mrz 2015, 12:34
Da geb ich doch auch mal meinen Senf dazu:

Sehr viel gutes Zeug ist auf den Atomic Cafe Samplern (zB Beatschuppen) zu finden
(Münchner Club - Closed 2014 )
Sind nicht mehr ganz einfach zu bekommen, im Vergleich zu den 7inch Vinyls aber ein Kinderspiel.
Ich kenne die Besitzer der 7inches (oh Gott hab ich immer gesabbert wenn ich die Koffer gesehen hab ). Die ham es daheim direkt von Vinyl aufgenommen - dürfte wo anderst schwer zu bekommen sein.

Sehr guter "standard" Sampler ist dieser hier 3CDs:
afterhoures

Und auch die 4er Serie von Northern Soulstory hat gute Tracks (siehe Post von OSwiss)

Die meisten "billig" Sampler finde ich recht unbrauchbar.
Das richtig gute Zeug wird man da nicht finden

Da ist noch soviel "good stuff" da draußen der längst vergessen wurde.
Wenn mal was auftaucht sind es idR unbezahlbare 7inch Platten die es selten auf CD schaffen...

Cheers


ok ...noch ein Geheimtip
Nicht unbedingt Northern Soul aber extrem gute Sampler mit ultra rarem Zeug
Da knacken selbst die CDs (neu &,verschweißt) hin und wieder die 150 Euro Marke
Aber scheinbar alles nachgepresst worden und auch auf Vinyl zu haben.

Die Movements Line (Kompiliert von Tobias Kirmayer - eher Jazzy. Da dürfte aber sehr viel unter den "Kodex" fallen .
Keiner dieser Tracks taucht auf irgendeiner anderen CD/Vinyl auf 6 Sampler).


[Beitrag von doctor.funk am 04. Mrz 2015, 19:36 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Gute Compilation-Reihen, CD und Vinyl.
*papamann* am 03.09.2017  –  Letzte Antwort am 16.02.2018  –  3 Beiträge
Empfehlungen für guten Soul (evtl. Jazz/Blues/R&B)
phaenis am 21.11.2013  –  Letzte Antwort am 12.06.2018  –  6 Beiträge
Soul Klassiker
rawdlite am 08.01.2007  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  2 Beiträge
SOUL = CLASSIC BLACK MUSIC ? !
timmkaki am 11.03.2005  –  Letzte Antwort am 14.11.2019  –  169 Beiträge
Silberhochzeit mit Jazz Soul Swing
vwbulli am 21.08.2011  –  Letzte Antwort am 22.01.2013  –  3 Beiträge
CD: Isaac Hayes - Hot buttered soul --> seltsame Akustik
Vinylo am 12.01.2021  –  Letzte Antwort am 15.01.2021  –  5 Beiträge
Empfehlungen für Funkeinstieg (Schwerpunkt melodisch & instrumental) ?
jmjc am 09.10.2011  –  Letzte Antwort am 24.03.2017  –  13 Beiträge
Welche Black/Soul CD´s der 70`er würdet ihr empfehlen?
Failed am 23.09.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2018  –  15 Beiträge
Michael Kiwanuka
benelu am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 20.08.2012  –  10 Beiträge
Musikkarte hat weiße Flecken.
Detektordeibel am 23.01.2011  –  Letzte Antwort am 13.06.2011  –  55 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.903 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedagathon
  • Gesamtzahl an Themen1.527.031
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.054.977

Hersteller in diesem Thread Widget schließen