Klangqualität Klinkenausgang Amazon Echo

+A -A
Autor
Beitrag
randy666
Stammgast
#1 erstellt: 02. Dez 2020, 12:37
Hi zusammen,

ich bin mit dem Audioausgang meiner Echo Geräte nicht zufrieden.

Sowohl im WoZi an der großen Anlage (Yamaha Amp --> Nubertstandboxen), als auch im Tonstudio in dem ich auch Homeoffice mache, habe ich Echos per Klinke an die Anlagen angeschlossen und empfinde das Klangbild als rau, geschreddert und unangenehm.
Während im WoZi ja keine Einstellungen des Signals möglich sind, habe ich im Studio diverse Versuche alternativer Gainstagings unternommen. Der Klang bleibt schrottig und dies kommt über die guten Wandler (Focusrite) und Monitore (Adam) umso mehr zu Tragen, kann man nicht anhören, ohne dass es mich stören würde.

Wie habt ihr Echos ins HiFi-Geschehen eingebunden? Per Bluetooth?

Danke und Gruß,
Randy
borland123
Inventar
#2 erstellt: 12. Dez 2020, 10:42
Moin, als ich noch Amazon Music genutzt hatte waren bei mir auch X Echos im Einsatz.
Z.B. hatte ich zunächst einen Echo Input am meinen Nupro A700 die ich da noch genutzt habe.
Der Klang war sehr gut, aber weil man ja immer denkt das es besser geht habe ich mir dann einen Echo Link zugelegt und die Nupros an diesem dann digital angeschlossen und mir eingebildet das das besser klingt.

Wenn der Echo analog angeschlossen bei Dir so übel klingt würde ich mir Gedanken um die Lautsprecher machen denn die geben den Ton wieder.
Beim analogen Anschluss hat der Zuspieler sicherlich auch einen Einfluss (bei mir klang es trotzdem sehr gut), spätestens wenn digital zugespielt wird ist das ganz sicher zu vernachlässigen.

Also für Dich wäre dann der Echo Link die richtige Wahl wenn Du bei Amazon Echos als Zuspieler bleiben möchtest.

VG
B.
randy666
Stammgast
#3 erstellt: 21. Dez 2020, 20:06
Danke für die Infos :-)

Nein, an den LS liegt es sicher nicht.
Alles außer der Echo klingt traumhaft bzw klingt gar nicht. Studiomonitore sollen ja nicht klingen.

LGR
martin28
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 07. Jan 2021, 00:23
Ich bin mit der Klangqualität des Eco Dot=>Marantz 6011 AV Receiver >Canton A45 Lautsprecher auch nicht zufrieden. Ich glaube das liegt am analogen Klinkenausgang des Echo Dot.

Deutlich besser klingt es wenn ich die Musik über WLAN auf die Nvidis Shield streame, welche über HDMI an den Marantz 6011 Verstärker angeschlossen ist.

Ob ich den Echo Link mal ausprobieren soll weiß ich noch nicht, letzendlich macht der doch das gleiche, Musik kommt per WLAN rein und wir dann über einen digitalen Ausgang wie Toslink an den Receiver gegeben.
Sephirot-
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 25. Jun 2021, 14:07

martin28 (Beitrag #4) schrieb:

Ob ich den Echo Link mal ausprobieren soll weiß ich noch nicht, letzendlich macht der doch das gleiche, Musik kommt per WLAN rein und wir dann über einen digitalen Ausgang wie Toslink an den Receiver gegeben.


Bin aktuell auch am überlegen, da mir auch das Gefühl kommt, dass der Echo Dot 3 Generation bei den Klinkenausgang irgendwie nicht optimal ist. Das er das gleiche macht, würde ich pauschal nicht so sehen. Es ist schon ein Unterschied ob dein Dot das Signal per DAC verarbeitet oder du es per Digital von dem Link das Signal in den Verstärker gibst und der Verstärker es verarbeitet.
kay7632
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 18. Jul 2021, 12:48
Hallo,
die Klinkenanschlüsse der Dot's haben mich auch nicht überzeugen können. Besser ist der Klinkenausgang des Echo Input.
Noch besser geht es mit einem gutem Handy mit Alexa drauf. benutze gerne ein ausgemustertes S8 (grüner Streifen am Bildschirm), das hat einen sehr guten Wandler drin.
Noch besser geht es natürlich mit "Streamern". Da muss man nur achten, dass sie sich mit Amazon Musik verlinken lassen: IEast M30Pro ist so ein Kandidat. Ist halt viel teuerer als ein ausgemustertes Handy.
Viele Grüße
Kay
borland123
Inventar
#7 erstellt: 18. Jul 2021, 14:40
Du schreibst immer "Besser".
Also Input ist besser als Dot, S8 ist besser als Input und "Streamer" ist besser als S8.

Worauf beziehst Du denn das besser und wie hast Du das festgestellt?

VG

B.

Edit: und wie nutzt Du das S8 denn? Wie ist das angeschlossen?


[Beitrag von borland123 am 18. Jul 2021, 14:43 bearbeitet]
kay7632
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 18. Jul 2021, 14:53
So viele Fragen:

1.: Auf den Klang
2.: Mit den Ohren.
Das S8 wird kabellos aufgeladen und wird mit dem Kopfhörerausgang mit der Anlage verbunden.
Versuchsweise hatte ich es auch schon per USB-C direkt an einem DAC (Die APP USB Audio Player Pro ist da sehr hilfreich, habe ich sogar gekauft).
Hat aber klanglich fast nichts gebracht. Selbst über Kopfhörer (an der Anlage) kein Unterschied zur Lösung per Kopfhörerausgang.
Und mit HIRES- streamen spielt sich der S8-DAC! Egal in welcher Auflösung.
Viele Grüße
Kay


[Beitrag von kay7632 am 18. Jul 2021, 14:54 bearbeitet]
kay7632
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 18. Jul 2021, 14:58
Streamer und S8 sind eigentlich klanglich gleichwertig. Aber ich bin ein fauler Mensch, und kann den Streamer fernbedienen.
borland123
Inventar
#10 erstellt: 18. Jul 2021, 17:28

kay7632 (Beitrag #8) schrieb:


1.: Auf den Klang
2.: Mit den Ohren.

Viele Grüße
Kay


Na dann.
Ich kann da keine Unterschiede feststellen.
Gibt es denn technische Unterschiede zwischen Dot und Input (bis auf den fehlenden Lautsprecher) beim Ausgang / DAC?
kay7632
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 18. Jul 2021, 17:35
Keine Ahnung.
Klingt bei mir nur besser.
Hab mal gegoogelt. Vom DAC her scheint alles gleich zu sein, allerdings ist das Board-Layout ganz anders.
Und die komische Schaltung wegen dem Lautsprecher extern/intern gibt es beim Input natürlich nicht.
Evtl. liegt es daran.
Viele Grüße
Kay


[Beitrag von kay7632 am 18. Jul 2021, 21:46 bearbeitet]
Sephirot-
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Jul 2021, 11:58

borland123 (Beitrag #10) schrieb:

kay7632 (Beitrag #8) schrieb:


1.: Auf den Klang
2.: Mit den Ohren.

Viele Grüße
Kay


Na dann.
Ich kann da keine Unterschiede feststellen.
Gibt es denn technische Unterschiede zwischen Dot und Input (bis auf den fehlenden Lautsprecher) beim Ausgang / DAC?


Hab dazu nicht recherchiert, würde aber hoffentlich vermuten, dass der DAC ein anderer ist. Falls nicht, ist es wahrscheinlich nur Placebo und ich bilde mir dies ein. Geht schneller als man erwartet und dann bleibt die Alexa natürlich erhalten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative zum Amazon Echo Dot + Echo Link
toby250375 am 02.11.2021  –  Letzte Antwort am 06.11.2021  –  7 Beiträge
Amazon Echo Show 8
cinfo am 24.11.2019  –  Letzte Antwort am 06.12.2019  –  3 Beiträge
Alternative zu Amazon Echo Plus bis 200?
Neumi1985 am 17.05.2018  –  Letzte Antwort am 18.05.2018  –  4 Beiträge
Aktiver Standalone LS für Amazon Echo Dot gesucht
mr.eve am 30.08.2017  –  Letzte Antwort am 03.10.2017  –  6 Beiträge
Alexa im Wohnzimmer: Echo Dot + Lautsprecher?
Gidian am 06.11.2017  –  Letzte Antwort am 23.12.2017  –  8 Beiträge
Alternativen Sub mit Echo koppeln - Erfahrungen?
randy666 am 02.12.2020  –  Letzte Antwort am 06.12.2020  –  2 Beiträge
Welcher Echo hat den besten analogen Ausgang?
ipodman am 17.01.2022  –  Letzte Antwort am 22.01.2022  –  5 Beiträge
5.1 System: Bass UND Klangqualität?
Saavedra am 15.05.2011  –  Letzte Antwort am 14.08.2011  –  2 Beiträge
Klangqualität einer älteren Anlage durch Soundkartenwechsel erhöhen?
TheRyco am 21.11.2013  –  Letzte Antwort am 22.11.2013  –  5 Beiträge
Mediaplayer für Amazon Instant Video
tomgreen1979 am 09.06.2014  –  Letzte Antwort am 09.06.2014  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.837 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedWarrenabema
  • Gesamtzahl an Themen1.526.914
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.052.591

Hersteller in diesem Thread Widget schließen